Skip to main content

Full text of "Die Schöne Literatur - Beilage zum Literarischen Zentralblatt 24.1923"

See other formats


Kill u — 


$B 199 909 











u ED er a — Le mut 


J > e ji 
— * 0 “oo 
> Dee z o 
® .., ə . . v 
e .+ ao + > — 
a. an . > . . 
. 
: . : 
& s - e vet e ’o ` s. o » 
- y > ù 
.. 2 ’ ⁊ 0 >» -~ —,® 
> . > , — e.~ e° o >» 
a « æ - e » . 
: a = “rn e e ® %> 1 o - 


ſchöne 


Literatur 


Herausgegeben von 


Will Vesper 


24. Jahrgang 
1923 


Ed. Avenarius. 


 Verlagsbuhhandlung + Leipzig 


Die monatliche Beilage 
zur „Schönen Literatur“ 


Die Fahresernte 
I. Jahrgang / 1923 
Herausgegeben von 
Wir V esper 
bildet einen befond. Band 
v. 12 Drucdbogen Umfang 
Ev. Avenarius, Leipzig 
Verlagsbuchhandlung 





pa 
——— —— 


m — — 


Alphabetiſche Verzeichniſſe 


Bianchi, L., Hiſtoriſche Perſön⸗ 
lichkeit bei C. F. Meyer 388 

— ©. K., Abr. Shaeffer 
161 


Brandt, O. H., Hermann Burte 
IOI 
Bredt, W., C. F. Meyers Lyrif 


397 

CSHlarz, H, Neue Meyer-Lite- 
ratur 401 

Euringer, N., C. F. Meyer 385 

Fifcher, 9. W., Hang Branden- 
burg 221 


Regifter 


1. Auffäße 


Frand, Fe Frida Bettingen 42I 

Stand, H., Gerrit Engelfe 21 

Frand, H, Wort Sr, Hebbeld 
I 


32 
Frey, MW, C. F. Meyers Hand: 
hrif 


Ihrift 407 

Dell D, €., Robert Mufil, 8ı 
unze,W., Hermann Helle 2015 
Alfred Graf 324 

Lehmann, K., Otto Stoefll 6135 
Sophie Neufchle 181 

Liebfter, M., Chriftoph Netzles 
Meltgefang ı 





—— — — —— — — 


b - 


Paulſen, R., Neue Lyrik 141, 
2415 Otto z. Linde 281 
Reuſchel, K. Kurt Arnold Find- 

eifen 121 
Shaeffer, Albrecht, Lyrik der 
Irene Forbes: Mofle 261 
Scheller, W., Briefe des Phan- 
taften 415 Paul Scheerbart 


301 
Schoenfeld, H., Franz Herwig 


359 
Soergel, U, Rudolf Paulfen 
357 


2. Beiprochene Bücher und Bühnenaufführungen 


(Die Büchertitel find gefürzt und fchlagwortartig zufammengedrängt. Das Negifter ift alphabetifch nach Ber- 
faffern geordnet; Bücher, bei denen ein Verfaffer nicht angegeben werden Fann, find unter dem marfanteften 
Wort deg Titels zu finden [z. B. „Gefchichte von der hl. Pfalzgräfin Genoveva” unter Genoveva“). In 
diefem Regifter finden fich außerdem die Namen der Überfeger, Herausgeber uf. der aufgeführten Bücher, 
ohne Hinweis auf die betr. Bücher, lediglich mit der Ziffer der Seite, auf der fie genannt find. Komponiften, 


Iuftratoren uf. find nicht genannt. Bücherreihen, die als folche im Tert ‚gefennzeichnet find, find auch im 
Negifter aufgeführt, z.B. „Indifche Erzähler”) 


AHbenteurergefchichten 256 

Achter und Blutracdhe 253 

Uelen, €, Gedichte 141 

Alemand Daudet, Tartarin in 
Berlin 174 

Alt, R. v., Briefe 379 

Altd. Minnelieder 276 

Altenberg, P., Dante 142 

Alverdes, P., u. Happ, Weih⸗ 


nacht 
Aline, Š, Siebe 258 
Umalthea:Ulmanad) 53, 436 
— Bücherei 274 
Ambrofi, ©., Sonette 313 
Unader, H., Werdezeit 313 
Andre, M., Befreiung 368 
Andıo, 8, 377 
Angelus Hfins, MWerfe 243 
Angermeyer, 5. U., Raumfturz 
2 


90 
Archipenfo, U. 430 
Areg, Œ., Pompadour 88 
Ariſtophanes, Blutwurſthänd— 
ler 29 
Arndt, B., Kiekbuſch; Miſſa 65 
Arnim, B. v., Liebestagebuch 
129 


Arzibaſchew, Kampf d. Geſchl. 
21 


2 
Alchenborn, 9.4, Onduno 213 
Aslagſſon, O., Coyote 1905 
Eindde 434 
Atlanti? QI, 112 
Auburtin, ®,, Goldfiiche 298 
Auerbach, Be, Barfußele 130 
Azertes, L, Bagdad 57 
Bab,T., Wort fr. Hebbeld 321 
—, Menfch a. d. Bühne 341 
Barmeifter, E,, Innenmachte; 
Überft, Probleme 148 
Balper, Fr, Feierabend 242 
Balzac, H. de, Nebellen 256; 
Langeaig; Eugenie Grandet 
2955 Modeste Mignon 376 
Barbuſſe, H. Erſte Novellen 377 
Barlach, E., Arme Vetter 239 
Bartels, A., Gedichte 368 
Baudiſch, P., Paſſion 196; 
Ehebruch 291 
Bauer, G. 34 
Bauer, P., Weggetreuen 370 
Baum, V., Andere Tage 226; 
Welt ohne Sünde 427 
Bayer, R,, Feldherr 68 


— 
DD 
go 
6? 
Ha 


O 


Becher, Y. Ne, Verklärung 111 

Beder, J. M., Schächer 136; 
Kronos 364 

Becquer, ©, A., Teufel, Geifter 


14 

Bensdir, E,, Feuer 98 

Benndorf, Sr. K., Fandfchaft 
d. Seele 143 

Benfon, R., Herr der Welt 427 

Berg, €, Schlupps 434 

Berger, U,, Chandlarfee 335 

Berger, G,,WandelndeTod 244 

Bergftedt, H., Wleranderfen 375 

Berl, H., Auferftehung 218 

Bernauer, N, 196 

Bernoulli, C, A, Bräutigam 
v. Delphi 338 

Berftl, Fy Lichtenbergs Jyll 
2305 Hagenbutt 26 

Bepler, P. W., Maria Deodata 


313 
Beyerlein, F. A, Sant Agata 
1295 Kronpr. u. Defert. 231 
Biber, TH., Peter 424 
Binding, N. ©, Keufchheits: 
legende; Stolz u, Trauer 167 
Birt, TH., Klänge 270 


Negifter 


t 
‘ .e. . . 
. T 87o z e 
ee. e * e z 
“ * - © 2 
a 


Biſchoff, Fr. Ohnegeſicht 330 

Blaß, E., Strom 29 

Blei, F. Beſtiarium 257 

Blod, A,, Die Zwölf 32 

- Bloem,W., Brüderlichkeit 2475 
Dreiflang 278 

Bloeſch, H. Berner Miniaturen 
3I 

Blumengarten 433 

Bode, W., Goethes Weg 341 

Bodenſeebuch 153 

Bödewadt, J., hrs 17 

Bodmer, M., Frühe Balladen 
Meyerd 235, 401 

Bogeng, ©. U, €. 106 

Böhlau, H., Marla Strom 66, 


332 
Bohnenbluf, ©. 306 
Bohnenbluft, TH., Künftler- 
tum Meyerd 235, 402 
Bote, M., Auftalt 332 
Bojer, J, Dyrendal 190 
Boed, K, Cvereft; Gleticher: 
fahrten 380 
Bolte, J. QI 
Bongardt, H., Marder 236 
Bötticher, H, Woge 128 
Bourfeind, P., Wanderer 1425 
Floedufe 2415 272 
Brandenburg, H, Eichendorff 
II 


Brecht, B., Trommeln 985 
Didiht 217 

Brecht, W. 306 

Bredow, Fr. Morgenrufe 242 

Brentano CI, Friedenspuppe 
187; Srüuhlingsfran; 188; 
Murmeltier; Gadeleia 374 

Brieger, U,, 113 

Brieger, L, 211 

Brindman,F,,Kafper Ohmızı 

Brinkmann, 2, Silber; Blei45 

Britting, ©., Stubenfliege 441 

Brod, M., Franzi 134 

Broddorff, G.0. Danebrog 126 

Bronnen,U,, Septembernovelle 


63 
Bries, O., Füchfe Gottes 57; 
Prophet 442 
Brud, G,, Frauen 207 
Bruffor, M., Nazdaryt 146 
Bruft, U, Baufpiel; Höllen: 
fpiel 155 Srühlingsfpiel; 
Se 55; Indifches Spiel 
17 


II 


Oh A, Aar und Rhein 
I 


Büchner, G., Woyzeck 28 

Buchwald, G. 93 

Budde, K. 93 

Buddho, Gotamo, Reden; Lie⸗ 
der der Monche; Letzte Tage; 
Wahrheitspfad 415 

Bünau, M., Witwenfrühling 


207 

Buol M. v, Sparkaſſenbuch; 
Findellind 1255 Chriftophe: 
tus 308 

Burg, P, Barberina; Vorl; 
Qiebestage Goethes 144 

Burggraf, W., Hageng Heim: 


lebr 353, 384 
Burk, * fe Liebe 209 
Burdhardt, %, Briefe 209 
Burſchell, F. 51 
Burte, H., Katte 116 
Bürger, G. A., Münchhauſen 


4 

Bui, W., Neues Album; 
Kleines Album; Briefe an 
Maria Anderſon; Volks⸗ 
mãrchen; Plattdütſch 296 

IE A, Shriftuslegende 


I 

Bufle, K, Kinderbühne 373 

Buſſon, P., Feuerbutze 364 

Byl, E. 295 

Capek, K. Inſekten 137; W. 
U. R. 197 

Caroſſa, H. Kindheit 89 

Caſtelle, Fr. 369 

Claſen, G. 370 

Claudius, H., Brücke 2425 
Krupünner 435 

Claudius, M., Bote 93 

Corrodi, H., C. F. Meyer 423 


Cüppers, A. J., Alarich 231 


Czapek, J. u. K. ſ. Capek 
Dagwiſer, de plattdütſche 370 
Dahncke, F. W. 256 

Dapper, K. J Dreidirndl 78 
Dauthendey, M., Erde 9 
Deeſey, E., Spieldoſe 114 
Defoe, D., Robinſon 11 
Dehnow, F., Frank Wedekind 


31 
—* Abenteurer 187 
Deutſches Leſebuch 93 
Dietzenſchmidt, Verfolg. 195 
Diez, E. 329 


Dickens, Ch., Heimchen; Ver⸗ 
wunſchenes Haus 130 
Dilthey, Erlebn. u. Dichtung 


134 
Diner, A., Sünde mider die 
liebe 144 
Dittmer, H., Unnenhof 425 
Döblin, U, Tonnen von Kem: 
nade 198 
Dörfler, P,, Unger. Heller 425 
—— — E. De profundis 


3 
Dornier, M., Himmelbett 147; 


Mar. Pauli 309 
Dörrer, 125 


Doſtojewſki⸗Brevier 346 


Dräger, H., Geſchichten 131 
Dramatiſcher Wille 291 
Dreyer, M., Broeſemann 178 


Droop, F., Landſtreicher 17 
Droſte, A. v., Dichtungen 369 
Duhamel, ©, Athletenbun 


149 
Dürer-Ralender 1924 436 
Dyrſſen, C., — Io 
Ebermann, O., Markgraf von 
Meißen 232 
Edfhmid, $, Bon Lichtern 
geftreichelt 29 
Egede, H., Grönland 434 
Eggersglüß, H., Kämerhöfen 
12 


Ehrenburg, J., Jurenito 42 

Ehrhardt, Rv., Hradiſchko 289 

Eichendorff, J. v, Werke 328; 
Freier 76, 1575 D Täler 94 

Eichendorff:Kalender 54 

Eidlig, W., Wald 39 

Edert, € R. 378 

Elias berg, U. 255 5 Doftojewffi: 
Brevier 346 

Ender, ©. 272 

Engel, U, Kleine Mädchen 147 

Engelfe, ©., Rhythmus des 
neuen Europa 21 

Enfing, D., Drei Leben 227 

Erbsloh, D., 3mei Menfchen 72 

Erich, AU., Tod d. Gottlofen 241 

Ertl, €E, Handihuh 109; 
Läuterung 184 


Eſchelbach, H. Frühlingsſtürme 


130 

Eſcher, K. Klopfer 42 

eig, H., Kätzi 339 , Herten fel 
382 


Na m nn Te tn O ——— — w v- 


NRegifter 





Egel, Th, Sabeln 336 
Eulenberg, De 
d. Tod 118; Liebeögefch. 264 
Eulenfpiegel 433 
Euringer, N, Pinfepottel 65 
Pan; Gleichnid 426 
Fabricius, FJ, Indfe 418 
Falk-Rönne, J., Nordmeer 34 
San nalen, ©., Herentanz 
15 


Sauft 94 
Fechter, P., Gerh. Hauptmann 
172 | 
Fehrs, F. H, Werle 131, 3703 
131 


3 
Fellmann, F. M. Getthogeiſt; 
Großſtadt 230 
Fendrich, A., Heimat 73 
Ferdinands, C., Trier 231 
Seuchtwanger, &, Der Hollän: 
diiche Kaufmann & 
Findeifen, K, A, Sohn der 
Wälder 286 
Finckh L., Ahnengarten 154 
Fiſcher, H. W., Jäger 117; 
aturn 168; Schädelſtätte 
18; Hamb. Bilderbg. 847 
Silber, % ©., Gedichte 369 
Slet, W., Wulflamsd 332. 
Fleuron, ©, Fideliud Adels: 
sahn 107 
Sloerfe, H. 328 
Fontana, DO. M., Immergrun 


311 
Förfter, H., Wieber und Drieber 
131 


France, M., 378 i 

Frant, P, Romanfigur 310 

rante, €, Rheinfagen ıı 

Grante, H., Befreiung 169 

Frankfurter Lebengbilder 211 

Frant, H., Werwolfgürtel 310 

Stanzöfiiche Märchen gı 

Freiſchütz 

Frerking, G. Bruderkuß 109 

Freude, Almanach der 436 

Frey, A. A., Pankraz Heim⸗ 
walder 229 

Frey, E., Zenſor 27 

Freyhan, M., Gerhart Haupt⸗ 
mann 50 

Friedell, E, Judastragödie 156; 


51 
gidrid, P., Papagei 230 
Frobenius, L. 9T, 112 - 


Mäctiger ad © 


Furche- Almanach 53 
ábor, A., Niemand 26 
Gagern, Fr. v. Kamin 166 


Gahlberg, A. 377 
Gamerra, A. W, Lichte ent: 


gegen 207 
Ganger, $., Heimmehleute 427 
Gaupp, F. 435 
Geißler, W. 5 
Gellert, Ehr. 8, Sylvia 237 
Genoveva 94 
Georg, M., Sternheim 275 
Georgy, EUA., Tragódien Fried: 

rich Hebbeld so 
German, Paulusjünger 149 
Sefchichten a. d. Gefchichte 231 
Sefchriebene Bücher 276 
GSefpenftergefchichten 53 
Geyer, €, Apofalypfe 97 
Gjellerup, K, G:Dur 310 
Gieſe, Fr, Sigrid 165 
Gildemeifter, D., Briefe 209 
Sinzfey, $. 8.1295 Wunder: 

liche Wege 184 
Slaßbrenner, H., Luftiged Ber: 


lin 350 
San, 3 uns 96 
oebel, H., 138, 193, 259 
Gobineau, Savonarola 98 
Gode Snorri 253 
an W., Leere Hände 


2I 
Soldfhmit, R. K 307 
Sol, F., Methufalen 291 
Goethe, Hermann u. Dorothea; 
Neimfprüche 2515 Briefe an 
nee 53,436 
Gott, E€, Mauferung 239 
Gottwald, Fr., Dollar 239 
u: K., Lampenſchirm 58; 
eitenſprünge 137 
Granier, H. 378 
Graves, R. 189 
Greifen-Kalender 53 
Grieſe, Fr., Ur 424 
Grimm, Hans, Gang durch den 
Sand 379 
Grimm, Be Eifen 268 
Groddeck, G., Seelenſucher 6 
Groeger, E. 32 
Groſche, E. Ewigkeitsſucher 368 
Groth von zu Fehrs 131 
Grund, O. F., Lütte —* 


157 
Grußendorf, 175 


Gumtau, L., Pazzi 232 
Gundolf, Fr., George 770; 316 
Günther, Chr, Fret ift. der 
Burfch 369 — 
Guenther, J. v. | 
Surf, P, TH. Hüner 155; 
Dreifältigfeit; Wege des teel- 
fhen Hand 330 ` 
Gurlitt, L. 328 
Haarhaus, J. R., Rote Excel⸗ 
lenz 108, Stephansturm 231 
Habicht, V. C., Funke Gott 


143 | 

Hadina, E,, Graue Stadt 87 

Kal BW., Cefar Borgia 28 
albe, M., Frühlingsgarten 
2305 Hiftorifche Stude 305 

Hamann, D., Deutfche Dichter 
und Denfer 274 

Hamfun, K., Gef. Werke 105, 
307; Saitenfpiel 2925 Bom 

eufel geholt 417 

Hamp, P., Soldfucher 425 

— L. Weg 142 i 
aenfel, €., Menſchen ohne 

6 a gr Be 
ardenjett, H., Streichholz 139 

Hardt, €. 28 

Haringer, J. Kammer 29 

Harlin, H., Baterfreuden 250 

Harrar, W., Goldtier 266 


— J. 307 
arten, W., Sufafeide; Zauber: 
burg; Taufendfchön; nur: 


g 374 
Harten :Hoenele, To, Saaten 


427 
Hartmann, W. G., Tiere der 
nfel 225 
Hark, E.v., Rampfgefänge 242 
Hapfeld, M. v., FTugendgedichte 
1445 Gedichte 367 
ga , W. v. 
auptmann, C. Zar 417 
Hauptmann, G. Faſching 414 
Hauſer, O. 9; Klingſor und 
Morgane 272 
Hausſchatz 130 


Havemann, H., Not in Calais 


40 
Hearn, L., Phantaſien 152 
Hedin, S., Erſte Reiſe 375 
Heine, G., Fredo 374 | 
Heine, H., Neifebilder; No: 
vellen 106 


MI 


Negifter 





Heinemann, K. 535 Goethe in 
Nede 3d, 43° 


., lorian 
Held, H. i > 


Hellingrath, % Y, Hölderlin 
49, 328 

Hennings, E€, Helle Wacht 143 

Henfel, P., Verfchl. Zor 129 

Herbert, M., Brigitte Zeitlod 


130 
Berhenbad, W., Miffiffippi 


— Cytherea 150 
Hermann, G. Frau Antonie 260 
Hermes, R. 131 

Hertel, J. 294 

— F Sageborg 230 
He Worms, K. 269 

Helle, H., Siddharta 331 
Heflel, F., Pariler Nomanze 8 
Heyden, Z Volkldmärchen 340 
Heynide, $. Hohe Ebene 29 
Heußler, A. 253 

Hildebrandt, H. 430 

Hille, P, Werfe 307 
a Hu Fundament 


3 
Hinrichſen, L. Vagabund 365 
ne J ‚Blutwurfthdl.29 
Hochdorf, M. i 
Hoffmann, U. 369 
Hoffmann, €. T. A, Briefe 
41, 129; Seuderi, "Meifter 
Martin 1305 Sandmann, 
Brautwahl (im Tert Drud: 
fehler Brautnadht) 137, 
Kater Murr 250 
en eutfches Lefe: 
buch 93% Unbeftechliche 177 
Höder, P. D., Heimatluft 227 
Holberg, L., Kannegiefer 138 
Frangofen:Närr 259 
Hölderlin, Werte 328 
Hrotdvita von Gandersheim, 
Abraham 136 
EN AW, Jochem 296 
Hughes, R. 189 
Hülſen, 8 v., Maltheſer 136 
Huysmans, J. K., Gegen den 
Strich 153 
— ne 153, 376 
agehoff, 
Tahnn, 9.9. $ Melt, Sohn 
Ephr. Magnus 354 
Zah, Fr., Eros-Licht 143 


IV 


Jammes, %., Dichter Landlich 
347 

Tanke, E€, Kern des Lebens 
3I 

Janen, M, Wundervogel 90; 


Ibane B. 4 Die apofalypt. 
Reiter 25 
— Walliſer Sagen 


— K. J., Golgatha 34 
Ihering, H. Theater 174 
Sig, P Vorübergehen 427 
Indiſche Erzähler n 

Inſel⸗ Almanach 53,4 

ohn, J., — 288 
Johſt, H. Wechſler u. Händler 

237, 2905 Propheten 248 
Jofat, M., Goldmenfd 256 
Jügel, GC, Puppenhaus 211 
Kabylen, Volksmärch. 91, 112 
Kahann, O., Dichtung und 

Leben — 


iR — 
Hochverrat 139; Krohe Bot: 
fchaft 230 

Kaifer, ©. Nucht nach Venedig 
1173 Gilles und Jeanne 259 
Nebeneinander 439 

Kaltenhaufer, F., Bardaſch 336 

Kaltneder, H., BergwerÉ 118 

Kanehl, Schande 142 

Kapralif, €., Trödelladen 289 

Karamfin, N. M,, Briefe 191 

Kaergel, H. Ehr., Urban Krain 
330 

Karlmeis, M. 52 

Karwath, %., Hüter Crispin 
285; Traum 3 32 

— W., Blondes Gift 


Rede, ©., Werke 104, 253; 
Schmied f. GI. 1295 Erzähl. 
188; Briefmechfel mit Wd- 
mann 2735 Gedichte 316 

Keller, S., Salz der Erde; Aus 
Nußlanda Steppen 184 

Kern, $r., Deutfche Volksl. 311 

Kerner, Jo Bilderbuch 12 

Kinau, R. 3705 Hinnif:See: 


hund 372 

Kl pert Å Tinas Einfamfeiten 
129 

Klaar, U. 252 


Kiaiber-Sottfchau, P. go 

Kleinmann, M., Der Durch: 
brenner 6 ` 

Kleiſt, H.v. Kohlhaas; Bettelw. 
Locarno 130; Marquiſe 

. 252 

Ste H. "Album 430 
Klinger, F. M., Zwillinge 382 

Klöden, E. Fr., Jugenderinne⸗ 
rungen 88 


Klutmann, R., Tanzbär 217 


Knapp, W., Gudlowius 186 

Kneip, J., Yn Frankreich 14 

— J., Aaron Weſt 144 

ne . W. H. Tote Bufch 
, 213 

Soc, M., Traumengel 435 

Kofler, $. J. Sieger 145 


a v., Dedefind 227 - 


Köhler, W., Zwingli 316 
Kohne, © E, Bringt 334 
Koelich, A, Kreatur 298 
König, E., Herrat 219 
Körner, Y, Scnigler 432 
un P, Ewige Traum 
ge 66. Text Berfehenf. ©.159); 
er Fe: 238 
Koh, W. 
Kottow, H. A Hofbantiers 119 
Kraft, 3. v, Wahnfried 166; 
Kau baus Alljeder 334 
Krane, U. v., U. Frift. Strom 


374 
o €., Automaten 


Kraufe, Ch., 294 

Krel, M., Cormid 186 

Kreger, Me., Lode 230 

Kronberg, €, Luſtige Geſchich⸗ 
ten 214 

Kronen, 5, Phofer 2455 Kreifel 


PEN A., Sohn u. Vater 89 
Kubin, A. Zeichnungen 430 
Kübler, A., Aiolos 150 
Kühn, J. 187, 312 
Künſtlerbriefe 379 
Künzelmann, F., Ring am 
Finger 225 
Kurz, %., Nachte v. Fondi 267 
Kurz K. Fo Mooshof 208 
Kurz, P., Morgen 348 
Laarß, R. H., Eliphas Lévi 73 
—— A., Ungar. Dichtung 
346 


w T 


vet 





ul: U, Gefchichtenbuch 


24 

Land, H., Spartafus 231 

Landau, P. 88 

Langen, M., Julius Cafar 238 

Zangenfcheidt, P., Heute ift Heut 
144 

Lautner, R., Sprei aug der 

— 36; Reiſe gegen Gott 


353 
Zautenfad, H., Gelübde 218 
Lazar, M. 256 
Lebendbilder 88 
Ree, B., Tower of the Mirrors 


150 
Lehmann, E., Hölderling Lyrif 


49 
Lehmann, P.,Parodiei. Mittel: 
alter 380 
Leip, H., Pfuhl 364 
Leitgeb, Fe Gedichte 242 
Lenz, F. M. R., Engländer 56 
Qerb, TR, Chorus eroticud 7I 
Leſſing, G. E., Werke 327 
Leuthold, H., Schwermütiger 
Muſikant 31; Lyriſche Dich⸗ 
tungen 316 
Levin, J., Großfürſtin 228 (i. 
— Druckf. Lewin); Panzer 


denen, %.0.d., Deutiche Dich: 
tung 234 
Lilienfein, H., Caglioftro 76, 


33 Ä 
Linberg, %., Ehe 127 
Lindemann, .,Jtobidftoog 373 
Rinden, W., €. ‚ Meyer 405 
Liſſauer, E. ‚ Sendungbeb Did: 

ter 13; Balladen 2705; 369 
littmann, Enno 5ı 
Lohß, H., Martin, Dorle 13 
Loerke, O., Heimliche Stadt 29 
Sudaffy, 3., Baum des Leben 7 
Ludin, A., Dichtern. — 271 
Ludwig, E., Entlaſſung 58; 

Unbefannter Goethe. 251 
Luhmann, H., Heilige in Holz- 

fhuhen 287 
lürmann, W., Ungelehnte 

Pforte 242 
Luther, M., Zifchreden 93 
gur, 3. U, Schubert 88 
Magalhaes, F. de, Weltum: 

feglung 88 
Magie, Romane u. Bucher 73 


Magnus, €. 190 

Maily, U. ©, — aus 
Friaul 91 . 

Mackowsky, H. 211 

Mann, F. Stufe 2 

Manuel, N., — 316 

Mang G., Berliner Humor 350 

Maran, T Batuala 377 

Mareufe, L, P Haupt: 
mann 3 

Mare, D de fa, The Veil 345 

Maria, W., Füllhörnchen 114 

Marienlieder 276 


Marfus, St., Quid. Entel 427 M 


— F., Panſymbolismus 
Marlowe, Za Eduard Il. 439 


a ‚ Bulververfchmo: 
rung 2 
Maryan, i E. Marcia de Laubly 


Maier, £; Oelbers 427 


Matthias, Th. (i. Text Druck⸗ 


fehler Matthies) 327 
Matthießen, W., Alte Haus 435 
Maugham, W, S, , Cheney 76 
Maußner, K. 436 
Mayne, 9. 104, 306; Gott- 

fried Keller 316 
Mapyreder, T Frabeleien 48 
Meerwald, U., Hexenkind 292 
Meinhard, Ç., und Bernauer, 

Kreislers — 196 
Mell, M. 94 
—— „Fegefeuer 129 
Meßmer, A., Werke 308 
Meyer, C. F., — 306; 

nea an Haeflel 39 
Meyer, ©. $, Dlattbeutfche 

Mutterfprache 370 

eo He, Afrit. Hochtouren 


Momint 73 

Mielert, Fr. Niederſachſen 154 

Minden, M., Traum 368 

Minnelieder, altdeutfche 276 

Mioni, U., an Birma 130 

Mitty, %. de 29 

Noten, platti: 

Mohr, a in Juni 
1165 Sitill 419 

Molander,D. „harriet Boffe 193 

Molnar, $., Diebin 26 

Molo, W. v. 1885 Hans Am: 
tung 230 


Montgomery, IJ, Bobby, fag 
die Wahrheit 198 
Morgenthaler, H., 3h felbft 85 
Mörike, E., Gedichte 276 
Morungen, H. v., Liebeslieder 


Malabia 230 

Mofe, €, Der Tod und die 
Maste 97 

Mühlau, g Y., Ellinor Fandor, 
665 Krau Bilfon 332 

Mühlen, H.i 345 A 90 

Müller, F., Paſſion 14 

üller, H, Vampyr 138 

Müller, Joh. v., Geſchichten 
ſchweizer. Eidgenoffenſch. 316 

Müller, Iſid. 125 

Müller-Guttenbrunn, A., Aus 
herbſtl. Garten 287 

Müller-Rüdersdorf, W., Der 
Schleſierbaum 342; 3 

ea Schlöſſer, H eh 


Mänchhaufen, B. Freiherr von, 
Fröhliche Woche 355 88 
Munier:Wroblemäfa, M., Ur- 
fula 126 

Münzer, K., Entfeſſelte Jen: 
ſeits 8; Dichter u. Bürger 47; 
Sturm — 2305 Ma: 
mufchfa 3 3J 

Muſäus, J Nymphe des 
Se Nübegahl; Drei 
Schweftern; Kaufmann v. 
Bremen 374 


at g C., Lachende Tod 


Mynona, Graue Magie 191 
— ee 


fam 
Tabler, $.. Nru, Kunftb. defch. 
Schweiz u 
Nagel, R, Myrmer 107 
Nafe, H., Callot 429 
Neander, Talfperte 77 
Ne ‚ Safarizauber 


213 
Nelius, F, Spuf 427 
Neresheimer P. 256 
Nerval, ©. de, Erzahlungen 52 
Neftroy, Das ift Haffifh 351 
Neter W., Longin 165 
Negle, Chr. + een r5 


mpedokles er 
Neubauer, P, Wohin? 143 
V 


Negifter 





Neumann, €, W., Paradies d. 
Tiere 90 

Neumann, K. €. 415 

Nexö, M. A., Proletariernovel⸗ 
len 366 

Niecodemt, D., Tagedzeiten 77; 
Lehrerin 441 

Niederfachfenbudy 1923, 131 

Niedner, F. 253 

Nielſen, E. Unerkannte; Gr. 
Geheimnis 348 

Nöldeke, O. 296 

Nordenſtkiöld, E. Traumſagen 


90 
Nordland, Fünf Geſch. a. d. 
öſtlichen Nordland 253 
Novalisreligiöſe Schriften 187 
Nüchtern, H., Friede 268 
Nürnberger Bilderbücher 435 
Nußberger, M. 306 
Oberkofler, J. G. Knappen v. 
Prettau 130 
Ohanian, A., Tänzerin v. Sha- 
mala 378 
Olden, B., Kilimandſcharo 47 
Ompteda, ©. v., Novellen 427 
Oppeln:Bronifowffi, Sr.v.329 
— E., Ungelebtes Leben 


41 
Overweg, R, Charlatan 157 
Orford Poetry 1921 189 
Papeſch, J. Steir. Hammerherr, 
Radkersburger 148 
Paquet, A., Delphiſche Wande⸗ 
rung 297 
2an Je de, Drei Soldaten 
182 


Paftor, W., Dürer 428 
Pauter, W., Nanette Wolf 433 
Paul, %., Ewige Frühling 250 
Pauls, €. €, Gang nahh Ga: 
nofla 231 
Paulus, Korintherbrief 276 
Pawel, K., Ein Wort; Königin; 
Nacktes Mädchen 158 
Perug, L, Jüngfter Tag 310 
Peterſen, J., Beſeſſenheit, Per⸗ 
lenkette, Schickſal 178 
Peyn, B, Sunte Maria 157; 
Dutfche Not 21 
Pfeiffer-Belli, Dr. 8. 211 (im 
Tert Drudf. Belti) 
Philipp, H. W., Clown Gottes 


354 | 
Philippe, CH. L., Blanchard şı 
VI 


Pichler, W. 125 

Pigenot, L. v. 328 

Pirker, M., Liebeslied in Ba- 
tod und Mofofo 271 

Pir, U, Menkente 74 

Plautus, Komödien 328 

Pliſchke, H. 88 

Poe, €. A., Rue Morgue 130; 
Gordon Pym 256 

Porter U, 189 

Poefchel, E., Giacometti 431 

Poefchel, H, Bwana Halimu 


2I 

poft? K., Hexenkeſſel 256 

Prilipp, B., Johannisnacht 
230 


3 
Prinzenbriefe 378 
Puly R., Tragödie von Thorn 


Puſchkin, A., Eherner Reiter; 
Pique Dame 32 

et P., Wunderlich Volt 
I 


7 
Rahl, C., Briefe 7 
Randolph, P. B., Dhoula Bel 


73 
Nanfe, Fr. 253 
Ratzka, C., Denate 427 
Naufch, U, Pirol 64 
Reber, O., Wefen d. Kunft 194 
Nehftich, H. 3, Deulalion 70 
Reimann, H., Verbotene Buch; 
Geenij 194 
Reimer, Th, W., Gabe deg 
Reid? 142 
Reinacher, E, Tamad 206; 
Bauernzorn 291 
Reinbold, C., Kain Piep 440 
Neindl,2.E,, Landfchaften 241 
Meinelt, P., Tlufcha 249 
Neinid, R, Waldmühle 374 
Ned: Malleszewen, Fr., Phryg. 
Mügen 206 
Nenard, M., Blaue Gefahr 52 
—, Drlacd Hände 256 
Rent, M. 125 
Rengel, W. v., Unverg. Land 


2I 

Mente Voß 370 

Nheinifche Sammlung 272 

Richter, — Kanal 427 

Rieger, S., Wetzſteinhans 308 

Riemann, R, Bon Goethe z. 
Erpreffionidgmud 314 

Riep, R., Kakteen 351 


Rille, R. M., Sonette an Dr- 
pheus 311 

Rintelen, F. M., Gedichte 141 

Riſt, J., Friede wünſchende 
Deutſchland 175 

Ritter-Wild, L., Gedichte 312 

Roda-Roda, Weisheit des 
Morgenlandes 74 

Rolland, R., Peter und Lug; 
Clerambault 376 

Romantif d. Weltliteratur 129 

Rofegger, H. L, Kaiſertag v. 
Queretaro 231 

Roepler, W. 379 

Nößler, C., Pathetifche Hut 339 

Rothe, H. ILS, 29 

Nuederer, J., Prinz Diem 279 

Nüdert, Heimatflur 312 

Samel W. 9., Reiter u. Frau 


Numpelftilschen, Wasfich Ber: 
lin erzählt 350 


Nungg, J. 308 

Ruſſiſche Geſpenſter-Geſchich⸗ 
ten 53 

Rüttenauer B. 251 

Saaleck-Bücher 110 

Sabia, M. 18 

Sagen aus $riaul gı 

Sander, €., Entwurzelten 353 

Sandmeier, %. 105, 292, 307 

Sarnesfi, D. H., Lied vom 
Rhein 110 

Sauter, J. A., Brahminen u. 
Parias 235 .. 

Schaffner, T. 1065 Fragen 264 

Schalt, ©, Nordiihe Sagen 


II 
Schany Fr., Kreuggang 230 
R. v., Jahresringe 


109 
Schauſpielergeſchichten 188 


Schauwecker, $., Götter u. d. 
Welt 271 
Scheffel, I. B. 9, Tromp. v. 


Sal. 220 
Shibli, €, Innere Stimme 


224 
Schiebelhuth, H., Wegftern 29 
Schinkel, 8. $., Briefe uſw. 

211 
Schlaf, %., Tote Punkt; Ein 

freies Weib 7; Seele 9; Na: 

dium 2305 Drittes Neid) 

412 


Negifter 





nn €E., Schwed. Mar: 
Shin, ia, = Stumme © 


chönheit 2 
So, Der oder St, Barthel: 

mae 130 
Som, S. W., Strindberg 


Sdmidtbonn B., Gefi hlagene 
50; — d. A 15 Or: 
plid 96, 2593 Paffton ı 

Schmitt, €., P abjeit 86 a 

Schmig, D. U 9. Brevier f. 
— 
an „‚ auberer 29; Xp 


Sören UA., Liebe Dreillang 


Schnäders Bühnenführer 275 
Schnitter-:Bücher 114 
Scholl, E., — Herzog S 
Shol, W. v., Gaft 17 3ni- 
fchenteich; Städten, Sist 
fer; Kopf im Fenfter 3 
Schönherr, 8, Maitanz 7 
Scönlanf, H., Napoleon 
Shorn, K. und Stephan, 2 
Wilhelm Schäfer 272 
—— Seltjame tat; Im 


Bon Pe D 
Shan ja olf im Erwachen 


Sdr fyel, 3 Je und Grofe, €., 

wigfeitäfuch cher 368 

Schredenbah, P., Recht des 
Kaifers 183 

Schreiner, €, Hugenottin 426 

Schridel,2., Fuft Haberland 26 

Schröder, Kl., Huflot 370 

Schröder, W i — u. Swi⸗ 
negel ... 

Shred, Künferfeben 1.Son: 
nenfchein 211 


er Streitu.Speng: 

Sron Redil, H., Bogeltenn 
125 

a. UA., Hubertusbilder 


Séah, C., Briefe 37 

Schulenburg, W. v. % Mala: 
tefta 42 

Schuler, J 125 

Soup enbor, Fr. Swe⸗ 


byſſen 185 


257; Afteologie 3 3? 
e 


Schul, Chr., Großtierfang; 
agdabenteuer 213 
Schurel,P., Hamburger Brand 
48; ——— orm 443 
—* . Francisko Pizarro 


Schütting 54 © 
— im dtiſch. Geiſtesleben 


Saaefield, CH, Jacinto 130 

Seebaß, Fr. v. 328 

Seidel, I Labrinth 68 

Sell, S. CH., Sonne über der 
Stadt 126 

Se Georgi, 
2 

eaa, A., Jenſeits d. Straße 9 

Seton, E. u 434 

Shatefpeare, W . Was í r 
wollt 1155 Wie e8 Euch gef; 
Troilus; Macbeth 293 

Shaw, B., Cafpel Byron Be: 


tuf 1135 Fanny’s first play 
150, 4175 Heartbreak 
house 150 

Siber, J., Satan triumpha: 
tor 225 

Siemens, W. v., Lebenderinne: 
rungen 88 


Silbergleit, U, Farbenfeft 230 
> u., Simmermann 


Shoe, ©., Tannhäufer 2525 
Fe v. St. Gallen 


Sbi, 3., Anhelli 37 377 

Sopla, D. ne der Ehre; 
ym im Spiel 26 

re —— d. Sahel 

Siabelmann, H., Peter Joel 6 

Stahl, €. £. 237 

Stammler, ©., Heut ift der 
Tag 72 

Stapel, W. 340 

Steffen, UW, Weg-Behrung 29 

Sre H., Meta Konegen 1593 

endelin Heinelt 365 

Steig, R., Bettinad Briefw, 
m. Goethe 209 

Stellen, D. 370 

Steindorff, U. ı 

Steinhardt, Zeh, Niefe 213 

A ‚ Und dennoch! 

33 


Bortr. -Buh Sti 


— H., Fünf Don Ju: 


264 
Stendhal. H. B. de, Lucian 
Zeumen 295; Reife i. Italien; 
le in an Be: 
enntn. e. Ichmenſchen 32 
Stephan, H, und S Shorn, R 
Wilhelm Schäfer 272 
Sternberg, &, Saphna 149 
an 9, Sonnenbruder 


Siem, €C., Chronif 426; 
Soffil 44 
Stevenfon, RE, Schatzinſel 52 
fter, A. Bunte Steine 243 
Stinnes, D., Söhne ss 
Storm, G., Theodor Storm 88 
Storm, Ch, Immenfee; Stiller 
rs Pole Poppenfpäler; 
Fa 1305 Gedichte 


Stof, n Irrwege 24 
Stratz, Re, Leere Thron 184 
Strecker, Ñ, Tybble 439 
Strich, F., Klaffit u. Romantif 


Sninoberg, L, Mofes; st 

tate8 955 81773, Hol- 

land er 2155 Sr. Landftraße 
2773 Schwanenweiß 417 

Stro LR. H., Zauberkäfer 427 

Stüber⸗ Gunther, Fr, Wiener 
MWandelbilder 74 

a H., Zw. neun u. neun 


Sibel, W. 51 
Sudermann, H., Träumenden 
77, 248; Bilderbuch 257; 
Denkmalsweihe 442 
Sulger-Gebing, E., Gerhart 
Hauptmann 1335 316 
Sufemihl:Gildemeifter,2., 209 
Sven Hedin, Erfte Reife 375 
Swinburne, M. CH., Chafte: 
lard 279 
Swinegelgefchichten 370 
Synge, J, Plays 150 
Szep, E. Lila Afayien Er 
Tagger, Th., Eſther Gobſeck 


23 
Tagore, R., Poſtamt 56 
Tannhäufer, Gedichte 252 
Tau, M. 330 
Taufendundeinnächten, Erzäh: 
lungen 5ı 


VII 


Negifter 





Thieme, $., Durch) weil. Hand? 
130 - 
Thieß, F., Angelita ten Swaart 


335 
Thoma, 2 73 
Thoma, Münchnerinnen 
— Leute, die ich Fannte 


TAME M., fine 
Thule-:Bücher 25 
en Du Farnes Leuchten 


Tied, £., Elfen 276 
Tielo, A. K. T., Eva 9 
Tietſch, R. Perüde 439 
Tietze, H., Aitdorfer 428 
Tiroler Novellen 125 
Tifchbein, W., Leben 211 
Toller, €., Rache d, verh. Lieb: 


habers 2 i ; Hinkemann 382 
aa ‚AN, Höllenfahrt 255 
iebe 44 


Tomlinfen, MA, €, Candour 
First Poems 345 
Torenburg, €. E., Legte Steige: 


rung ws 

on. ., Katfer Diocle: 
tian 3 337 

Tremel: Eggert, K., Spigen- 
pfeil 67 

Truhe 12 

Turner, €, Qol 144 

Twain, M., Durch Did und 
Dunn; Bummel d. Amerifa 


152 
Khlmann:Birterheide 187 
Ulenfpiegel 83 

ey » Licht im Moor 


33 
Unger, H., Mutterlegende 165 
Menfiiten 138; Mammon 


Unug W., Barodiyrif 311 
Barnhagen v. Enfe, Denfwür: 
Digfeiten 187 


- Werner, K 


VBenzky, M., Stete Paftetel. . .5 
Kleine Gäfte 435 

Beper, W., Sröhlihe Märchen; 
Nobinfon 115 Gudrun 433 

Better, $. 316 

Bogel, H., Rote Licht 413 

Vogl, C., Ramakrifchna 73 

Volkmann: Leander, Künftliche 
Drgel 276 

Bolfömärchen der Kabylen 91, 
II2 

Wahler, €, Eulenfpiegel 340 

Wagener, D., Gefchöpf 427 

Wagner, A ©., Troßdem 135 

Wagner, St. Gallen in der 
Muforfh. 316 

Wahlenberg, A., Gluddfage 


90 
Waibel, L. Urwald, Veld, Wüſte 


213 

Walter, R., Meergarten; Lieb: 
haber v. Saturn 385 Scherz, 
Satire ai 137 

MWandrey, C „Pfitzner 14 

Watzlik, H., Einbder 267 

Weber, F., Reinhart Stamm⸗ 
ler 229 

—8 Fr., Kaiſerin v. Neu⸗ 
fundland 156 

Wegener, K. H., 328 

Weirauch, A.E. Edles Blut427 

Mei, E., Tarushede 142; In: 
difche Flamme 247 

Weinrich, g. J, Columbus 237 

Weiß, E., ge 158, 337 

Weißmann, M. L, Das frühe 
Seft 241 

MWeißmantel, 2, Totentanz 216 

— N; Bogel í. Käfig 207 

a. ., Rhein. Dichtung 


Befa, 8 Schweiger 75 

H., Kohn 312 

Meftfich, 8, Oftermah zu 
©rofleto 231 


Widmann, 3. B., Briefw. m 
G.Keller 27335 Patrizterin239 
a Fr, Deich. Dichtung 


Wieand, K. F., Winternacht 
116 


Wieland, C. M., Don Sylvio 
von Roſalva 188 

Wien, A., Dichtung u. d. Jahr⸗ 
hundertwende 232 

Wiener, R., Pallas und Cu— 


pido 9 
nous . F., Sturz d. Tieres 


Wiers-Jenſſen, H., Paſtor v. 
Korshagen 255 

Wieſe, L. v. Nava 365 

Wila⸗ —E 53 

Winckler, J. Bomberg 412; 
Pilgerzug 412 

Winterfeld⸗ Damerow, J. v., 
Aus verl. Land 213 

Witkop, Ph., Frauen i. Leben 
dtſch. Dichter 133 

Wolfenſtein, A. 52 

Wrooſt, Fr. W., Peter Pink; 
Friſche Briſ' 131 

Wunderbrünndl 94 

Wyler, E., Eidgenoſſen 413 

Zahn, €, Liht 413 

ar H., Lieder v. Rhein 


Bieger, W. en 351 
Zingerle I. ®. 125 


Boff, M. 77 

Zoff, D. 1575 Sl Den 383 
Zollifofer, $., Frühe Lage 241 
en R., Bunt. Abend 


Sihalig, H., Spießgefellen 78 
Zürcher, D., Berner Oberl. 
Swel, „H. F., Nach eolas Gal 

2 


7 
Zweig, St.. Legende eines Le- 
bend 98; 376 


3. Ramen: op Oadhresifter der Rubrifen Zeitichriften und Mitteilungen 


Ackerlnecht, E. 319 

Amerika⸗-Spende 5 

—— kultureller 
uchhändler 219, 299, 319 

Arndt-⸗Muſeum 3? 

Avenarius, F. 384 


VIII 


(Zeitfchriftentitel ftehen in „”) 


Bahr, H. 280 

Bartfch, N. H. 80 
Bauernfeldpreid 420 
Bayreuther Keftfpiele 260 
Behrend, Č. 443 

Bern, M. 355 


Bethlen, M. 199 
Binding, N, &. 260, 280 
„Blaue Heft” 155 
Bodmer, M. 443 

Brandt Jatobn 79, 354 
Brummer, $. 80 





Negifter 





Bruft, A. 119 
Bücherei, Deutiche 59, 120 
„Bücherei u. Bildungspfl.“319 
„Bücherftube” 195 
„Bücherwelt“ 115 
Buchmuſeum, Leipz. Spende 18 
Büchnerpreis 354 
„Bühne, Die deutſche“ 352 
Bühnenfünftler, Preis für 79 
Bühnenſchriftſtell. Preis f. 179 
Bühnenſchriftſteller, Verband 
deutſcher 79 
„Bühnenvolksbund“ 36 
Capek 240 
Caroſſa, H. 120 
Cervantes-Denkmal 355 
Charlottenb. Stadtbücherei 60 
Chineſiſcher Almanach 160 
Couperus, L. 300 
Cyjarz, 9. 179 
Definuer Theater 8o 
Deutfhböhmifche Spende 59 
Deutfche Bücherei 59, 120 
„Deutſche Nomangeitung” 381 
„Deutiches Schrifttum” 115 
„Deutichland, Das Neue” 135, 


277 
Dichterſpende 119 
Dietzenſchmidt 352 
Döblin, A. 179 
Dramatik, Zyklus neuer 179 
Dülberg, Fr. 199 
Eberhardt, P. 355 
Einbandkunſt 119 
Eckmann, H. 18 
Ertl, E. 299 
Etzel, Th. 
Euringer, R. 420, 444 
Ey, £. 139 
„Sahne“ 75 
Faftenrath-:Stiftung 240 
Filmautoren 100 . 
Sifcher, H. W. 260, 280: 
Fiicher, M. R. 443 
Fontaned Schwefter 300 
Franzöi. Bühnenftüde 59, 79 
Srenfien, ©. 420 
Geiftesarbeiter, Nothilfe für79 
Goetheausftellung 443- 
Goethebild 420 
Goethegejellich. 179, 220, 260 
Gratopp, K. 18 
„Grenzboten“ 80 
Grillparzerpreis 59, 139 
Hammerverlag TA 


Hamfun, K. 18, 159 

Harlan, W. 384 

Hartmann, W. ©. 220, 240 

Hauptmann:Spende 59 

Heer, Y. &. 240 

Heine, U. 240 

„Hellweg“ 75 

Hertel, Y. 179 

Heynide, K. 384, 420 

Hilbert, Y. 240 

Hoechftetter, S. 320 

Hoffmann, €. TH. U. 199 

— A. w 175, 180, 354 
ndıfche Märchenliteratur 179 

Inſelſchiff 352 _ 

Internat. Schriftft.:Woche 199 

Sfemann, B. 140. 180, 200 

Island, Dtiſch. Dicht. auf 220 

Jugendſtücke, Niederdtſch. 18 

Jürg Jenatſch, ruſſiſch 319 

Kammerkunſtabende 79, 354 

Karillon, A. 199, 354 

Kellerpreis 443 

Kleiſtpreis 179, 419 

Kleiſtzimmer 59 

Konfirmationsbücher 99 

Kranz, H. 79 

Kreyenborg, H. 100 

KulturelleBuchhändl. Arbeits⸗ 
gemeinſch. der 219, 299, 319 

Kulturtheater 36 

„Kunſt und Antiquariat“ 36 

Künſtlerſpende für d. — 
Buchmuſeum 18 

Langewieſche, W. 220 

„Leben“ 277 

Liſſauer, E. 277 

Liter. Zentralbl. 444 

„Literaturw. u. Geiſtesgeſch.“40 

Lom, St. 240 

Löns, E. 40 

Loti, P. 260 

Manzoni, A. 179, 381 

Mauthner, F. 280 

„Meiſter“ 115 

Meyer, K. 18 

Michel, W. 384 

Molo, W. v. 135 

Mühlau, H. v. 180 

Mühlenfels 180 

Müller-Guttenbrunn, A. 39 

Münchhauſen, B. v. 59 

„Muspilli” 195 

Regle, Chr. 384 

„Neue Deutichland“ 135, 277 


> 


Neró, M. U. 240 
Niederdeutſche Jugendſtücke 18 
Nordau, M. 60 
Nordenſkiöld, E. 139 
Nothilfe für Geiſtesarbeiter 79 


Ogrizowitſch, M. 444 


Ompteda, G. v. 13 


9 
Oſtdeutſch. Kulturverband 159 
Oſtpreuß. Dichterſpende 119 
Peröfi, U. 40 
Pegold, U. 60, 180, 200 
Pattd, Verein 135 
Portugief. Auszeichnung 139 
Pour le mérite, Orden f. Wifjen:- 
fhaft 260 
Preife, literar. 18, 59, 79, 139, 
179,199, 220, 240, 280, 354, 
355, 419, 420, 443 
„Puppentheater 215 
Puttfamer, W. v. 180 
Raabe:Gefellfchaft 18 
Reide, ©. 180 
Reiſer, H. 420 
Rheiniſche Dichter 119 
Rhein. Liter. u. Buchwoche 279 
Rheiniſch. Theater, Knebelung 
durch die Franzoſen 299 
Richter, Kl. 119 
Rilke, R.M. 320, 355 
Rodenberg⸗Stiftung 159 


Roger, Noëlle 240 (im Tert 


Druckf. Reger) 
„Roman, Der neue“ 15 
Roſegger, P. 299 
Roſen, E. 120 
Rothe, H. 155 
Rückert 99 
Schaeffer, A. 139 
Schaffner, J. 240 
Schalk, G. 320 
Schanderl, J. 120 
Scheffeldenkmal 18 
Scheffelhaus 240 
Schererpreis 179 
Schibli, E. 180, 200, 220, 240 
Schiebelhut, H. 355 
Schillerpreis 59, 99; ſchweizer 
2 


40 
Schillerftiftung 219, 280 
Schlayer:Stiftung 39 
Schlüffeljahl 120, 160, 200, 
240, 260, 280, 300, 320, 
355, 384, 420 
Schmidtbonn, W, $o, 120 
Schnadf, $. 120, 139 


IX 


Negifter 





Schredenbadh, P. 280 
Schriftſteller⸗Hilfstag Würz⸗ 


burg 319 
Schwedische u.dänifche Bücher: 
gaben 200 
Schweizer Preidaudfchreib. 355 
Schweizer Schillerpreiß 240 
Shafefpenre:Üüberfeßung 155; 
-Jubiläum 1605 Geſellſch. 


199 
Siebenbürgen, Deutfches The: 
ater in 240 
Smirnoff, 8. 355 
 Söhle, K. 319 
Stort, 8. 384 
Stoeffl, O. 80 
Strindberg-Briefe, Neue 199 
Strindbergs Tochter 355 
Svensſon, J. 115 


Scholz, W. v. De 320 


„Tagebuch“ 135 
Zalhoff, U. 354 
Tarif (Mindeft: für Künftler) 


299 

Theatergefchichte, Gef. für 119 

Thenterfunde 119 

Zraumann, Č., 355 

Zichechifche dramat, Preife 240 

„Türmer“ 175 

„Aber Land u. Meer“ 381 

Ungarifcher Literaturpreis 199 

‚Unrub, St. v. 59, 139, 443 

Urheberrecht 159 

Besper, W. 40 

Beteranen d. Geiftedarb., Not: 
hilfe für 

Viaud, J. 2 

Viẽtor, K. 179 

Vogel, T. 443 

Volksbildung, Archiv für 199 


Volkstheaterpreis, Deutſcher 19 
„Vorhof“ 299 
Borlefungsprogramme 319 
Wartburg, Freunde der 179 
MWaflermann, J. 120 
Wedekind, F. 240 
„Weſtermanns Monatsh.“17 5 
Wenger, L. 240 

Wiener P. E. N. Club 420 
Wildenbruch, E. v. 79 
Windler, %. 260, 280, 355 
Wohlgemuth, D. 75 

Wolff, R. 444 

Wolters, Z. 444 
„Württemberg. Volldbuhne” 


15 
Würzburg, Schriftfteller:Hilfs- 


tag 319 
Beitichriftenfterben 381 
„Zwiebelfiſch“ 381 


Fuͤr das Regiſter verantwortlich: Hans Balzer 


Druck von Radelli & Hille in Leipzig 


— 


< 
| 














A Die ok 


giker rat 


HERAUSGEBER 


Will Vesper 


VIERZEHNTÄGIGI1HEFT 









Chriſtoph Yletzles Weltgefang von A. Lieber 


(Momane und Erzählungen, Lyrif, Literaturwiffen: 
VNeue Bücher ſchaft, Jugendbücher, Verſchiedenes) beſprochen von 
Mally Behler, Hans Brandenburg, Rei — aun, Johannes 
Demmering, D. €. Heffe, Bernd Jfemann, Rihard Karcher, 
Karl Lehmann, Jörn Oven, Rudolf Pantjen, Will Vesper, 


Der Neue Roman, Blätter der Wurttembergifchen 
Zeitfchriften Volksbühne. on 


J Alfred Bruſt: Ein Bauſpiel; Höllenſpiel. Hellmuth Unger: 
Bühnen Mutterlegende. Hermann Sudermann: Wie die Träumenden. 


Mitteilungen / Weihnachtsbücherliſte 





— 
Ed. ——— 
LEIPZIG-ROSZSTR-5 








D- V-A 





Meue Romane und Erzählungen 
für den Weihnachtstiſch 


Seefönig und Sraspfeifer _ 
Erzählungen von 


Ludwig Finckh 


Silbern, hoch aus dem Himmel blickt das 
Schneehaupt des Säntis: des Seetönigs. 
Und zu ihm auf lugt die kleine Welt, das 
idylliſche, ſonnige, in Halm und Laub ver⸗ 
ſteckte Reich der Graspfeifer. All das iſt launig, 
friich, vol guter Gcdanfen, reizvoll bewegt 
und lebendig erzählt. Federfpiele einer Dichte: 
tifchen Meifterhand, 


Fröhliche Woche mit Freunden 


von 
Börries/ Freiherr von Münchhauſen 


Das erſte Proſabuch des Dichters. In ſieben 
Abſchnitten, als an ſieben Abenden einer 
Woche, die von Montag bis zum Sonntag 
reicht, plaudert der liebenswürdige Grund⸗ 
herr des Wieſenſchloſſes mit ſeinen Freunden. 
Das Selbſtbildnis eines liebenswürdigen 
Menſchen, eines aufrechten Mannes, einer 
geſunden, en fráftigen Natur und eines 
der beften Dichter unferer Zeit, 


Unter dem Sreifeitsbaum 
Noman von 


Elara Viebig 


Die Zeit der Offupation der Rheinlande durch 
die Kranzofen am Ende ded achtzehnten Jahr: 
bunderss: Ein buntes Gewimmel freiheitd- 
lüfterner Menfchen, die in „Freiheit, Gleich: 
heit, Brüderlichfeit” den grünen, jungen 
Freiheitöbaum umtanzen. Und es ift eine 
Freiheit, Die trunfen macht, eine Freiheit von 
erfchredender Tragif, Doch Clara Viebig 
theinifcher Humor jeßt verfühntliche Lichter in 
Daß düftere Bild. 


© 





Deutfche Derlags-Anftalt + Stuttgart + Berlin 


Der verſchüttete Menſch 


Roman von 


Wilhelm Hegeler 


Die fehr verinnerlichte Handlung erreicht 
ihren Dramatijchen Höhepunkt in einem Ar: 
beitsraufitand. Der Großinduftrielle Uhlen⸗ 
famp, „der verfchuttete Menfch”, und feine 
zarte Frau finden fih am Schluß in end: 
lihem Berftehen, fo daß der Noman fchön 
und hoffnungsvoll ausklingt. 


Rheinsberg 
Ein märkiſcher Roman von 


Annemarie von Nathuſius 


Das Buch führt uns ins nachfriderizianiſche 
Zeitalter, noch wirken größere Schatten faſt 
körperlich nach, vor allem Prinz Heinrich, ein 
Ausklang preußiſchen Rokokos mit Herois⸗ 
mus. Gern nimmt der Leſer den „ſchim⸗ 
mernden Kranz der Phantaſie und Wirklich⸗ 
keit“ aus den Händen der Dichterin und läßt 


ferne Empfindungen in unſere dunkle, an⸗ 


mutlofe Zeit herüberwellen ... 
Heimgarten, Graz. 


Das Licht 


Sedh Feine Novellen von 
Ernſt Jahn 


Wenn. fih in den legten Jahren Zahn 
Schaffen zu immer größerer Berinnerlichung, 
jur OÖeftaltung immer zarterer Probleme 
wandte, jo zeigen Diele neuen Novellen noh 
eine entichiedene Steigerung diejer Entwid: 
lung. Die Flaififche Nuhe und Klarheit der Er: 
zählungsweile verftärfen den Eindrud tiefer 
Wahrheit des Erlebend und echter Glut deg 
Empfindend und machen diejed neue Buch 
zu einem neuen Meifterwerf. | 








Die fchone Literatur 


Nr.1ı / 6 Januar 1923 / 24, Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper . Begründet von Eduard Zarnde 


Chriſtoph Netzles Weltgefang’. 
Eine Studie von Adalbert Liebſter. 

Am Huͤgelkamm, auf dem wir raſtend weilten, 

Dieweil der Welten Klaͤnge uns umwehten, 

Den hehren Freund und mich, der zu ihm aufſah, 

Geſchah es, daß ich jenes Werk begann, 

Von dem ich Griffel ward und Schrift und Schreiber, 

Der Rufer und der Horcher und das Tönen, 

Der Schauer aller Dinge, ſelbſt ein Weſen, 

Sich naͤhrend an des Lichts und Schattens Wechſel. 
II“ einem Hügellamme gleihfam am Rande der Welt, dicht ummeht 
von dem Braufen des Lebens und doch fchon emporgehoben in die 

Nähe des Gottes, auf jener geheimnisvollen Grenze von ewigem Werden 
und ewigem Sein, ift das Wert empfangen worden. Alle Kräfte des 
Kebeng, alle feine Fragen und Sehnfüchte, alle feine Gedanken und alle 
feine Taten leben in ihm; oft tobt die Welt wie ein wildes Meer. Aber 
nie fchäumt fie über ins Maßlofe, nie wird fie Chaos. Alle ihre Kräfte 
find gebannt und gebändigt durch einen Bli von höherer Warte, fie 
find gefchaut als notwendige Bewegungen im Kreislauf der Dinge, fie 
find verflanden und gedeutet nach ihrem Sinn. „Weltgefang“ -nennt der 
Dichter das Werk; und wahrlich, eg ift Melt, was er fingt, Welt in der 
ganzen unendlichen Meite des Wortes und Welt in der ganzen Klarheit, 
wie fie der erfennt, der durch die Fülle der Erfcheinungen hindurch die 
Fdeen zu fchauen glaubt. 

Echlicht und Far mit einem alten Märchen aus ——— Nacht, 
mit der Geſchichte von dem Fiſcher, der ſich müht und müht, bis eines 
Tages aus dem Unfcheinbarften das Wunder hervorbricht, fegt der Welt- 
gefang ein. Ciner alten Karaffe enıfteigt Der Geift, der den Fifcher er- 
füllt -und ibn mit fich emporhebt., Es ift der Geift des Mondes, fo 
deutet der Mythos, der einft über der Erde feine Bahnen zog und aus 
verzweifeltem Schmerz über ihre Echlechtigkeit fich auf fie ftürzte, fie und 
? Shriftoph Neple, Weltgefang, 1.—33. Gefang, Leipjig 1922. H. Haeflel, Verlag. 





Die [hhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





fich zu zerfchmettern. Doch nur der Mond zerbrach, die Erde ging weiter 


in ihrer Bahn. . Der Geift des Mondes fant, gebannt in ein altes Gefäß, 


auf den Grund des Meeres. Nicht Tod und Vernichtung, fondern Leben 

und Käuterung zu Gott ift der Sinn und das Gefeß der Welt. 
Und nun iſt dieſer Geiſt, der in edelfter Verblendung einft ftrafen und 
töten wollte, reif geworben, den Plan der Schöpfung zu erkennen und 
fih dem Willen Gottes zu fügen. est kann er dem Menfchen, der ihm 
die Freiheit zurüdgab, zum Führer werden und ihm die Welt zeigen, wie 
fie war zu Anbeginn und wie fie wird in den Zeiten. Der Menfch als 
Suchender und Erkennender, der Geift als Führer und Deuter, fo wanz 
dern fie beide Durch alle Kreife des Seins. 

Gewaltige Gefichte ftehen am Anfang der Wanderung. Die Erfenntnis 
von der „Roheit der Notwendigkeit” fampft mit der Sehnfuht nach 


Sinn und Klärung. Die Schuld feiner Taten laftet auf dem Menfchen, 


die Grauſamkeit des Wiffens droht ihn zu vernichten. Maßlos. padt 
ihn die Sehnfucht nach Vergeflen, und irr jagt er durch die Welten. Wilde 
Erfcheinungen fliegen vorüber in endlofem Taumel Da gibt die Er- 
fcheinung Chrifti die Gewißheit von dem fommenden Reiche ewigen Frie- 
bens. Und eine große Liebe zur Welt in all ihrer Not und in all ihrer 
unfagbaren Schönheit kommt über den fuchenden Menfchen. Er ahnt 
ihren Sinn, und er fühlt fich tief geborgen im Willen des Baters. 

| Wir find die Kinder eines hödhften Vaters, 

Geboren ihm von Müttern fonder Zahl. 

Qus diefem ftarfen Gefühl legter Ehrfurcht heraus wächft dann eine 
wundervolle Vifion — die beglüdendfte und vielleicht auch die an ly- 
rifchem Zauber. reichfte des Weltgefangs —: das Friebeland fleigt empor. 
Hier leben, verwandelt in Blumen und Vögel, in Flare Ströme und in 
dunkle Wälder, die Seelen derer, die den bitteren Weg der Schuld zu 
Ende gegangen find, die durch Außerfte Pflichterfüllung auch in maß- 
Iofeftem Schmerz fich geläutert haben und nun eingegangen find in eine 
Melt ewigen Friedens. Alles Leid der Erde, alle dumpfen Qualen ihrer 
blutigen Kriege Plingen bier aus in eine ftille Hoheit, in ein feierliches 
Raufchen ewiger Wälder. Cine Ahnung des Endes taucht auf, dem die 
Wanderung zuftrebt, eine Ahnung von Ende und Ziel überhaupt. 

Wie ein ftilles Adagio fteht diefe Vifton des Friedelandes am Eingang 
der Wanderung, die nun beginnt, wie ein leuchtender Troft für Die 
dunklen Kämpfe und Mühen, durch die der Weg dann führt. 


2 


Die f[höne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE 


Soweit das erfte Buch. In der Form alter Mythen und großer fos- 
mifcher Gefichte ift hier das Thema des MWeltgefanges gegeben, ift feine 
leitende Fee gezeichnet. Was in den weiteren Büchern folgt, ift Durch: 
führung diefer Fdee, ift — mufifalifch gefprochen — Variation. Auch diefe 
Durchführung bleibt eingefponnen in den Mythos von dem Fifcher, den der 
Mondgeift in zahllofen Vermandlungen durch die Kreife des Lebens führt. 

Der Menjch fteigt zur Erde herab und fieht ihre Not. Sn den Ge 
ftalten der Helden aller Zeiten erlebt er die ewige Gemeinfamkeit von 
Schmerz und Tat. Als die höchfte Wahrheit aber und zugleich als bie 
größte menjchlicher Taten erkennt er das wahre Gebet, von dem nur der 
etwas ahnt, dem in fchwerem Kampf auch das Opfer des ch gelungen, 
ber nicht mehr in fih den Mafftab der Dinge fieht, fondern fich tief 
gebunden fühlt im Willen des Vaters: 

Denn Dein ift Reih und Kraft und Herrlichkeit 

Zn Ewigfeitz der Himmel, alle Welten, 

Die auf mid) rufend ringsum einwärtsgingen, 

Sind längft vergangen, wenn Dein Wort nodj fteht. 
Der erfte Teil der Wanderung ift gleichfam eine Abtaftung der Welt 
durch Das unmittelbare Erleben. in alle Bezirke des Alltags dringt der 
fuchende Menfch; überall findet er Schuld und Enge, Ehrgeiz und Ruhm: 
fucht, Streberei und eitle Tugend. Nichts Srdifches bleibt ihm verborgen, 
nichts Hohes und nichts Niedriges. Uber diefes erfte Ubtaften der gegen- 
wärtigen Welt muß unbefriedigend bleiben. Nur in weiter Ferne läßt 
fih Vollfommenes ahnen; zerftörende und zerfeßende Kräfte beherrfchen 
die Zeit, Sinn und Sicherheit fehlen. Bom reinen Erleben ber gibt es 
heute feinen Weg zur Wahrheit. 

Da führt der göttliche Freund einen anderen, auffchlußreicheren Weg. 
Er zeigt die Gefchichte der Menfchheit. Und nun wird der Weltgefang 
im zweiten — dem räumlich umfangreichiten — Teil der Wanderung zu 
einem Weg durch die Gefchichte aller Zeiten und Völker. Frühe Kulturen 
ziehen vorüber: Ägypten, das Zweifttomland, Perfien, Indien, China, 
Zudäa, Viele ftolzge Taten und viele Weisheit leben in ihnen. Aber 
noch fehlt diefen Völkern das entfcheidende, zielfegende Ereignis, das der 
Welt allein erft eine Richtung geben Pann. Sie fpiegeln die Welt im 
Zuftande ihres frühen Strebens, vor dem Einbrechen des göttlichen Geiftes. 

Hier enden die erften bisher ausgeführten 33 Gefänge Eine Plan: 
fizze zeigt Die Richtung, in der das Merk weiterftrebt. Die Befreiung 


3 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
DE —— — — — — ——— ———— ————s nn nn nn nn —— — — — nn u 


des Geiſtes iſt der Wendepunkt, der kommt. Die Antike bereitet 
ihn vor, in der ungeheuren Erfcheinung Jefu Chrifti wird fie Wirflich- 
feit. Ein Höhepunkt gefchichtlichen Gefchehens ift da. Einen weltgefchicht- 
lichen Augenbli lang wird der Siegeszug des Geiftes Möglichkeit. Aber 
eine einfeitige Überwucherung des Sintellefts hält ihn auf und wirft ihn 
um Sahrtaufende zurüc, Der Weg der Läuterung führt die Menfchheit durch 
die Hölle der „gegenmwärtigften Gegenwart”. Aber der Geift überwindet auch 
diefe Not. Alle göttlichen Kräfte der Menfchheit ringen um ihre Befreiung 
und münden in ihren Sieg. Sin einer Vergöttlichung der Menfchheit, einer 
civitas dei, einem Reiche Gottes auf Erden Elingt der Weltgefang aus. 
Diefe Skizze des Aufbaus allein zeigt deutlich, daß der Weltgefang 
nicht als Epos alten Stils verftanden fein will. Er ift eine Dichtung 
von ausgefprochen Iymphonifchen Charakter, eine große Symphonie mit 
den Mitteln und mit den Formen der Sprache. Shm fehlt die eigent- 
liche Erzählung, die das alte Epos ftets hat und die auch die „Göttliche 
Komödie” noch deutlich erkennen läßt, oder fie ift bei ihm nur rudi- 
mentär vorhanden. Was den Weltgefang in feinem Aufbau und in feiner 
Gliederung auszeichnet, das ift die machtvolle Gefchloffenheit feiner Kompo= 
fition, die tiefe Verflammerung feiner Gefänge; alles bedingt fich von Grund 
auf, Feine Strophe ift zuviel oder zuwenig, jede fteht an ihrem Plage. 
Was bisher von dem Weltgefang vorliegt, ift nicht mehr als ein 
Drittel deg auf 100 Gefänge berechneten Werkes. Man wird zu einem 
abfchließenden Urteil nicht gelangen können, folange es nicht vollendet ift. 
Aber auch, wenn man heute nur einem Anfang gegenüberfteht, einem 
Sragment und einem Plane feiner Fortfegung: man fann an ihm nicht 
vorübergehen, ohne wenigftens ein Gefühl ehrfürchtiger Bewunderung für 
‚dag zu haben, was hier gewollt, und auch für Das, was hier bereits ge- 
Schaffen worden ift. Sn einer Zeit ftarfer Zerfplitterung aller, auch der 
Fünftlerifchen Kräfte, bedeutet Diefer erfte Teil des Meltgefanges nicht 
weniger als ein Zufammenballen aller fchöpferifchen Fähigkeiten zu einem 
einzigen überragenden Werk, Es ift gewachlen aus einer flaren und 
ficheren Weltanfchauung und getragen von dem Bewußtfein feiner Sendung, 
einer Sendung, deren leßtes Ziel nur ein religiöfes fein Fann. Der Welt: 
gefang tritt nicht auf mit dem Anſpruch einer neuen Religion; was er 
will, ift Verinnerlichung der ewigen Lehren des Nazareners. Der Welt- 
gefang ift tief innerlich chriftlich; es geht um das alte Biel echten chrifte 
lichen Glaubens: um PVergöttlichung des Menfchen, feinen Aufftieg zu 


4 


Die [chöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





Gott durch Läuterung und mähliches Reifwerden der Seele Zwei Kräfte 
bezeichnen den Weg der Entwicklung: der Wille des Menfchen zur Ent: 
fühnung, ein Wille, der immer wieder von den dunklen Trieben des Lebens 
gehemmt wird und Doch langfam von Lebensform zu Lebensform im Wandel 
der Zeiten wächlt, — und tie ewige Gnade Gottes. Denn der Ruf des 
Geiftes — fymbolifch dargeftellt im Mondgeift, gefchichtlich Menfch ges 
worden in der Erfcheinung Chrifti — ift Gnade Gottes, ift der Ruf 
feines Reiches. Ein eigenes, oft fonderbar Firchenfremdes, aber ganz 
echtes Chriftentum lebt in diefem Merfe, ein ftarfer Glaube an Gott 
und an das Kommen feines Reiches, ein tiefes Gefühl des Geborgen- 
feins in der Allmacht des Ewigen. Vieles Flingt im Weltgefang an von 
dem, was die gotifchen Dome, was die „Divina Comedia” zu fünden 
hatten. Der gleiche Pulsfchlag ewigen Chriftentums lebt auch in ihm; 
nur Form und Meg find notwendig andere geworden. 

Es mag uns heute diefe echte Chriftlichfeit vielfach recht fremd ge: 
worden fein. Es foll auch nicht verfannt werden, daß die philofophifchen 
Gedankfengänge des Weltgefanges mit ihrer mitunter fcholaftifh anz 
mutenden Erlöfungsmetaphyfif und ihrer merkwürdig theiftifch-evolutig: 
niftifchen Gefchichtsauffaffung — die Gefchichte der Menfchheit als Auf: 
flieg zur civitas dei! — modernes Empfinden oft feltfam berühren. Allein, es 
ift ein Zeichen der großen Fünftlerifchen Difziplin des Werkes und zugleich 
feines ftarfen dDichterifchen Schwunges, daß alle Metaphufil immer nur leife 
anflingt, niemals Selbftzwed wird, niemals den Reiz des Kunftiverkes ftört. 
mmer ift eg dag Keben felber, das den Weltgefang trägt, jenes Leben, „Das 
Tote vorbereitend nimmer ftirbt”, niemals die Neflerion über Tas Leben, 

Wie man fih tarum im einzelnen auh zu der MWeltanfchauung des 
Werfes und zu der Befonderheit feines relig:dfen Zieles ftellen mag, man 
wird zugeben müffen, taß ein gewaltiges Wollen dazu gehört, fih an 
ein Werf von derartig fosmifchen Dimenfionen zu wagen, und eine faft 
übermenfchliche Kraft, um es durchzuhalten. Wielleicht darf man heute 
fhon fagen, duß es ein Berufener ift, der das Werf gewagt. Menigftens 
muß man es glauben, wenn man das Merk in feiner ganzen Schönheit 
erlebt, in feiner Fülle der Gefichte, in feiner Leidenfchaft des Suchens, 
feiner Klarheit der Sprache, in ter gebändigten Wucht feiner Kompofition. 
Nur ganz große Kunft vermag fo zu erfchüttern und fo zu erheben wie 
der Weligefang. Man fann verfinfen in ihm, man Fann leben in ihm, man 
wird niemals aufhören, neue Schönheiten zu finden und neue Geheimniffe. 


5 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





Romane und Erzählungen. 
Euringer, Richard, Pinkepottel und die Seinen. Humoriftifcher Roman. 
Stuttgart-Seilbronn, 1922. Walter-Geifert-Verlag. (206 ©.) 
Grodded, Georg, Der GSeelenfucher. Ein pfychoanalytifcher Roman. 2. Auf- 
lage. Leipzig, 1922. Internationaler pfychoanalytifcher Verlag. (408 ©. 8.) 
Stadelmann, Heinrich, Peter Joel will Hochzeit halten, Ein philofophifches 
Eroticum. Leipzig, 1922. Rainer Wunderlich. (103 ©. Gr. 8.) 
Kleinmann, Wil, Der Durchbrenner. Abenteuer eines rheinifchen Zungen. 
Köln, 1922, Gonsti & Co. (98 ©. 8.) 


se Roman Euringers, „einzig beglaubigter Bericht über Die inter- 
nationale Expedition zum Nordpol 1921/22, in hundert oder noch 
mehr Abenteuern, nebft einer Nußanwendung zum Gebrauch für Morgenz, 
Mittag: und das Abendland,” ift ein luſtiger, ausgelaffener WIE, ein 
grober Unfug mit feinem verftectten Sinn. Ein internationales Kon- 
fortium zieht auf Veranlaffung eines reichen Umerifaners nach dem Nord- 
pol, erlebt das tollfte und unmöglichfte Zeug, erfriert und taut wieder 
auf, tanzt an der Leine des Dichters wie Marionetten- am Faden, und 
erfährt nach allen grotesfen Schicfalen, daß über allem Schidfal fieg- 
haft der Humor thront und die Welt mit unfterblichem Gelächter füllt. 
„Humor, Humor, Landsleute!” Wer dafür Feinen Sinn hat, gehe dem 
Buch weit aus dem Wege, auch gleich dem folgenden, dem Roman von 
Georg Grodded, der mit einer tollen Donquichotterie Die pfychoanalytifche 
Methode an feinem Helden ausprobiert und Wig und Unfinn, Weisheit 
und Zollbeit wild durcheinandermengt. ©rodded ift philofophifch be- 
deutender als Euringer, aber Euringer ift der flärfere Dichter. Grodded 
fällt leider zu wenig ein; fo gelingt es ihm nicht, die Grotesfe ins wirf: 
lich Dichterifche zu erheben. 

Sn der Art, wie er Menfchen und Darftellt, ift Stadelmann 
Grodded verwandt. Auch er ift zweifellos felbft Pfychoanalytifer und 
Arzt. Uber er fapt feinen Helden ernfthafter an, und doch tlefen fich Peter 
Joels Abenteuer ganz wie ein Kapitel aus dem „Seelenfucher”. Auch 
die ftiliftifche Verwandtfchaft ift fo ftark, daß man faft auf einen Ber- 
faffer raten möchte. Auch Stadelmann fehlt die legte dichterifche Ge- 
ftaltungsfraft. 

Mill Kleinmanns Bud ift weit harmloſer als die drei vorigen. Es 
ſchildert friſch und unbekümmert mit gutem Humor die üblichen Sid- 
fale eines Durchbrenners nach Amerifa. Zu dichterifcher zwingender Ge: 
ftaltung fehlt auch ihm die Kraft. örn Oyen. 


6 


Die [höne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 








Schlaf, Zohannes, Ein freies Weib, Roman, Leipzig, 1922, Ernft Keil Nachf. 
266 ©. 8. 

— Am = Punit. Berlin, 1922, Mofail-Berlag. 

eine neuen Romane, nur Neuauflagen früherer. Aber auth dies ift er- 

freulich, daß der nun Sechzigjährige endlich wieder Verleger findet, 
die fih um ihn fümmern. „Ein freies Weib“ — in der Erftauflage 
bei Georg Müller 1912 „Gertrud“ geheißen — ift der Entwiclungsgang 
eines jungen Mädchens big zur felbftficheren weiblichen Perfönlichkeit. Frauen: 
emanzipation, wie fie ein Dichter auffaßt: als Geftaltung des eigenen Selbft 
auf ter Grundlage der Förperlichen und feelifchen Bedingungen der Frau, 
Reich an Lebensfubftanz, Feufch, problematifch und Doch in neue Lebens- 
einfachheit führend. Komplizierter ift „Am toten Punkt”, Eine epifche 
Yuseinanderfegung mit Suggeftion, Hypnofe, Gehirnwiflenfchaft, Homo: 
ferualität. Das Buch, 1909 erfchienen, ift heute aktueller als je Wie 
überhaupt der ganze Johannes Schlaf, der fih eine Weltanfchauung er: 
Fämpft hat, die manchem, der fucht und Problemen nicht ausweichen, fon- 
dern ihnen in den Rachen greifen will, helfen Fann. O. E. Heſſe. 


Ludaſſy, Julius, Der Baum des Lebens, Roman, Wien, Rikola-Verlag. 

(612 ©. 8.) 

in Abriß der Kulturgefchichte Ofterreichs und Wiens im Laufe des 

legten Kahrhunderts, an einem fpannenden Roman entwicelt. Napoleons 
Seftalt ift etwas fentimentalsromantifch hineinverwoben, die tapfere und 
entjchloffene Anna, deren langes, ereignisreiches Leben die ganze Entwic: 
lung von Metternich bis nach den NRevolutionstagen umfaßt und die Er- 
mordung des Kronpringen Rudolf noch eben ftreift, fteht mit ihrer natürs 
lichen ftarfen Seele in der Welt der beginnenden Fäulnis und Zerfeßung. 
An ihren Kindern erleben wir alle Formen diefer fchillernden, in den 
Ziefen angefränkelten Kultur, und alle gehen fie zugrunde, nur ihr 
allein fann der Wechfel von Glük und Unglüc nichts anhaben, fie findet 
noch in ihren Alterstagen die Liebe, die fie verdient. 

Es ift ein fpannender und intereffanter Noman, fehr Tefenswert, mit 
Fünftlerifchen Höhepunften fogar, und für den aufmerffamen Lefer fchaut 
nicht nur Genuß, fondern auch Belehrung heraus; denn der Schauplaß 
erftreďt fich über das ganze Europa bis nah Paris, mo Napoleon feine 
Şntriguen gegen den unwiderftehlichen Bismarck ſpinnt. 
Bernd Jfemann. 


7 


Die fhhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





Hefjel, Franz, Parifer Romanze, Papiere eines Verfihollenen. Berlin, Ber- 
lag Ernft Rowohlt. (139 ©. 8.) 


Ir Heffels jüngftes Büchlein, die „Nachtwache, „Won den Str: 
tümern der Liebenden”, das fich anfangs wie ein blaß-mondäner Ber: 
liner Decameron anläßt, fchwenft immer wieder nach Paris ab, Und dies 
vorhergegangene Fleine Werk gilt einzig der geliebten Stadt. Von der 
Deutfchen Front aus gehen fehnfüchtige Papiere der Erinnerung als eine 
Brief-Romanze über neutrales Land an einen franzöfifchen Freund, der 
vielleicht ebenfalls in der Etappe oter Kampflinie fteht. Solches Zeugnis 


und folcher Inhalt, international, pazififtifch, literarifch, mögen nicht nach _ 


jedermanns Gefchmad fein. Aber diefe Weltftadtbilder haben mit dem 
Entwurzelten zugleich etwas zart Schmwebendes, das einen flüchtigen Zauber: 
reigen um die fein gefchaute Geftalt eines Ddeutfchen Mädchens fchlingt. 

Hans Brandenburg. 


Münzer, Kurt, Das entfefjelte ISenfeits. Novellen. nn 1922, Verlag 
Deutfche Buchwerkitätten. (126 ©. AI. 8.) 


N ift Unterhaltungsschriftftellerei, in allen Ländern zu Haufe und 
allen Sätteln gerecht — einerlei, ob die Eurzen Gefchichten in der 
Schweiz, in Wien, in Flandern, am Lido, in Paris, Spanien oder Trieft, 
im Dorfe oder in der Weltftadt fpielen, ob fie Priegerifch oder erotifch, 
mondän oder chriftlich oder beides zugleich, fenfationell oder legendär auf: 
gemacht find. Und ein Schug Offultismus oder „entfefleltes Sjenfeits” 
gehört zur Mifchung. Es fehlt nicht an Talent und — menigftens ge- 
legentlihem — Gefühl, aber das Ganze, fingerfertig und oberflächlich, 
wirkt Doch unecht und gewöhnlich. Hans Brandenburg. 


home, Marga, Das unfichtbare Reich. Legenden- ON M.-Glad- 
bach, 1922. Bollsvereing-Verlag. (146 S. Gr. 8.) 

arga Thomés legendäre Erzählungen entftammen einer tiefen Gläubig- 

feit an das Senfeitige, das hinter den Dingen Stehende, das ung 

zu ewigem Glüd oder zur ewigen Qual erwartet. Für junge Menfchen 

find die ftiliftifch reifen Erzählungen befonders geeignet, fie helfen ihnen, 

fich von dem diegfeitigen Reich, dem Materialismus unferer Qage löfen, 

Sragen nah dem Emwigen weden und Wege zum Ewigen finden. Darin 
liegt der hohe Wert diefer Legendenerzählungen Marga Thomes. 

M. Behler. 


8 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE EEE 
Lyrik. 

Dauthendey, Mar, Die geflügelte Erde, Ein Lied der Liebe und der Wunder 

um fieben Meere. München, 1922. Ubert Langen. (541 ©. Gr. 8.) 
Schlaf, Johannes, Seele. Weimar, 1922. Frig Fint. (13 ©. 4.) 

Zielo, A. R. T., Eva. Gedichte. Aus dem Nachlaß hgb. von Otto Haufer. 

Weimar, 1922. Ulerander Dunder. (111 ©. 8.) 

Dallas und Cupido, Deutfche Lyrik der Barodzeit. Ausgewählt und pgb. 

von Rihard Wiener. Wien, 1922. Carl Ronegen. (89 ©. 8.) 

—W Max Dauthendeys ſchönem, gewaltigem Geſang von ſeinem 

Weg um die Erde und das Herz der Geliebten gibt der Verlag eine 
neue würdige Ausgabe heraus. Es iſt kein ſchlechtes Zeichen für die deutſchen 
Leſer, daß das bei einem ſo gewichtigen Buche nötig iſt. Wer es freilich zu 
leſen verſteht, der wird es lieben wie einen verworrenen herrlichen Wundergarten. 

Johannes Schlafs „Seele“ iſt kein Ge—dicht, ſondern ein Ge—rede. 
O heiliger Walt Withman, welchen Unfug haſt du in der deutſchen Lite⸗ 
ratur angerichtet. Das Kleid, das dir angemeffen war, fteht feinem anderen . 
an, fo wenig als etwa Nießfches dithyrambifche Profa die geringfte Nach- 
ahmung verträgt. Eo halte man fich bei Echlaf an die zarte SSnnerlich- 
feit feiner Gedanken. Freilich treten die wenigen Zeilen etwas febr ans 
fpruchsvoll alg eigenes Buch auf. 

Tielos „Eva”, Liebesgedichte aus dem Nachlaß des Toten, fügen feinem 
Bilde feine neuen Züge zu. Ein munter und frifch, gelegentlich auch melancho: 
lifch Drauflos dichtender Nachfahre Lilienerons. Mehr ift nicht zu fagen. 

„Pallag und Cupido” ift eine ter zahlreichen Anthologien aus der 
Barodzeit, die der wiederenttedten Freude am Baro entgegenfommen, 
Die Auswahl bringt manches Unbekannte und ift hübfch ausgeftattet. 

Johannes Demmering, 


Sergel, Albert, Senfeits der Straße. Gedichte und Stimmungen. Start 

vermehrte Auflage. 5. Taufend. Hannover, 1922. Adolf Sponholz. (180 ©.) 
—2 kenne dieſes Buch ſeit ſeinem erſten Erſcheinen. Es iſt mit mir 
N durch Fahre, und es ift mir ang Herz gemachfen. Eine 
eigentümliche Kritif, werden etliche fagen! Sie ift darum nicht fo febr 
eigentümlich, weil ich viel Kyrif lefen muß, und fehr viele Bücher find 
mir durch die Hand gegangen, und immer wieder habe ich zu Sergels 
Kunft gegriffen, weil fie echt ift und foviel an gedämpfter Schönheit zwifchen 
ben Zeilen birgt. Eeine Kunft ift Mufil, beruhigende Melodie, Und das 
ift ibr Reiz und ihre immer neue Schönheit, Reinhold Braun. 


9 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





I: Sugendbüchern ift Fein Mangel. Wenn man aber die Fülle der Neu: 
erfcheinungen durchfieht, fo erfchrict man über die Banalıtät und Wert- 
lofigfeit der meiften Erzeugniffe. Ein wirflich gutes Fugendbud) — ſchon 
Th. Storm hat das mit Recht betont — muß auch für die Ermwachfenen 
wertvoll fein. Die meiften Jugendbuchverfaffer aber glauben, wenn fie mit 
Kindern fprechen, albern und läppifch werden zu müffen. Selbft die wert- 
vollen Schäße alter Jugendliteratur werden den Kindern oft in der un: 
glaublichften Verballbornung angeboton. Es ift darum Außerft erfreulich, 
baf feit einigen Jahren einige wenige Verleger der Sugendfchundliteratur 
Dadurch zu Leibe gehen, daß fie wahrhaft gute Jugendbücher auf den Markt 
bringen. Leider finden fie noch lange nicht die Unterftügung, die ihnen ge- 
bührt. Die Hauptfchuld daran tragen die Eltern, die nicht mit genügendem 
Ernft die Bücher prüfen, die fie ihren Kintern geben. Leider ift es ja auch 
fehr fchwer, unter der Fülle des Angebotenen das wahrhaft Gute heraus: 
zufinden. Ein Krebsfchaden für fich find dabei die Papiermarenhandlungen 
und Warenhäufer, in denen leider die meiften Jugendbücher gefauft werden, 
und die in der Mehrzahl nichts als billigen buntaufgemachten Schund auf 
Lager haben. Es gibt nur einen Schuß dagegen: man fehe fich den Verleger 
und Berfaffer oder Bearbeiter an. Unbefehen fann man z.B. Bücher aug dem 
Verlage Schaffftein in Köln Faufen, neuerdings auch) aus dem Berlage Flem- 
ming & Wisfott, über den ich im Heft 25 (1922) berichtet habe. Vollftommen 
verläßliche und wahre Meifterwerke der Sugenöliteratur, in Snhaltund Yus- 
ftattung gleich vortrefflich, gibt auch der Verlag Stalling, Oldenburg, heraus, 

Die obengenannten vier Bücher entftammen der Stallingfchen Samm: 
lung „Der Blumengarten”, die Will Vesper verantwortlich herausgibt. Er 
felber hat in der Sammlung bereits einen Band eigener Märchen „Gute 
Geifter“ erfcheinen laffen, denen fich jegt feine „Fröhlichen Märchen“ an: 
fchließen. Er hat die „Nibelungenfage” gedrängt und wuchtig neuerzählt, 
und er hat in einer eng an die Originale angefchloffenen Bearbeitung von _ 
Cervantes „Don Quirote” und jeßt von Defoes „Robinfon“ zwei alte be- 
rühmte Jugendbücher wieder in muftergültigen Faffungen vorgelegt. So 
werden Erwachfene und Kinder beide mit neuer Freude und wahrem Genuß 
diefe großen Meifterwerfe genießen. Mer die beiden Werfe mit den fonft 
üblichen Bearbeitungen für die Jugend vergleicht, wird erftaunt fein, wie 
ganz anders, echter und feffelnder, die Werke in der Bearbeitung eines Dich: 
ters wirken, der den Reiz der Originale überall zu wahren weiß und nur 
Das Veraltete mit fchonender Hand entfernt. 


12 








| 
| 





Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE GENE —— 


Ein bereits befanntes und geliebtes Jugendbuch find die Götter: und Heltenz 
fagen von Schall. Prachtvoll erzählt Elfe Franfe die „Rheinfagen” in 
einem gedrängten echten Sagenftil. Schlechthin muftergültig ift bei allen 
Büchern die Yusftattung und dag reiche Bildermaterial. Es find wirklich 
von erften Künftlern gefchaffene illuftrierte Bücher zuftande gefommen. 
Von dem Sslluftrationen der meiften Sugendbilderbücher fann man fich fonft 
nur mit Grauen abwenden. Scheußliche Buntdrucde werden zwifchen die 
Seiten geheftet, damit das Buch ja illuftriert fei, weil man weiß, daß 
Jugendbücher ohne: Bilder nicht gekauft werden. Fn den Stallingfchen 
Büchern aber find Tert und Flluftrationen eng miteinander vermachfen. 
Cin bedeutender Zeichner Hat den Tert, den er illuftriert, noch einmal in 
fich erlebt und geftaltet. Befonders fei auf Die meifterlichen Slluftrationen 
Pages zum Don Quirote” und zum „Robinfon” aufmerffam gemacht. 
Diefe Bücher gebe man jedem Kind in die Hand, und auch der Erwachfene 
wird fie gern befigen und genießen. Jörn Oven. 


gobh, Oedwig, Hans Martin und fein Dorle, Die Gefhihte einer Kinder- 
freundfchaft. Bilder von P. Staiger. F.A. Perthes, Gotha. (142 ©. 8.) 
in Buch, für Kinder gefchrieben und von Kindern handelnd, das ganz 
famos erzählt. Sn einem warmen, etwas fchmwäbifch gefärbten Tone 
bringt es Bilder aus dem Familien>, Schul und Ferienleben, aus ber alten 
fübdeutfchen Stadt und aus dem Förfterhaufe draußen. Die Typen: der 
frifche, fompathifche Förftersjunge, das zarte, blinde Mädchen, der ver: 
ftändige, warmherzige Lehrer, Die gute Mutter und all die wilden Freunde 
und lieben alten Leute werden Jungen und Mädchen im Alter von etwa 
12 bis 16 Sahren viel Freude machen. Rihard Karcher. 


Verſchiedenes. 


Liſſauer, Ernſt, Von der Sendung des Dichters. Aufſätze. 1. und 2. Tauſ. 
Jena, 1922. Eugen Diederichs. (134 S. 8.) 

ech kann mich beim beſten Willen nicht für derartige Sammlungen 

ſchon da und dort gedruckter Zeitſchriftenaufſätze begeiſtern. Liſſauer 
will doch ſchließlich wer und was ſein! Anſpruch verpflichtet. Es gibt ſo 
viele wertvollſte Werke alter Autoren, die nicht wiedergedruckt, ſo viele neuer 
Autoren, die gar nicht gedruckt werden können, daß man ſchon zornig wird 
auf blinde Verleger und geizige Schriftſteller. Paul Ernſt muß für eine 


13 


Die f[höne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE —— —— — 0—— 


große Dichtung, ein Epos der deutſchen Kaiſerzeit, Subſkribenten werben, 
und hier wird das gute Papier vertan! Wir follten endlich Ökonomie 
richtig lernen. 

Natürlich nügen meine Säße nichts. Wenn dyepeptifches Gedärm nur 
dünne Suppe erträgt, dann werden deutfche Echwachmatifer diefes Buch 
Doch mit Begeifterung zu fich nehmen und als befömmilich preifen, ja wo: 
möglich die fpärlichen bunten Broden für disjecta membra eines Riefen 
halten. 

Lesbar ift’s ja allenfalls, aber am Wichtigen gemeffen fo gleichgültig! 

| Rudolf Paulfen. 


Wandrey, Conrad, Hans Pfigner, Seine geiftige Perfönlichkeit und dag Ende 
der Romantik. Leipzig, 1922. 9. Haeffel, Verlag. (96 ©, 8.) 


Ni: ausgezeichnete Pleine Monographie wird auch derjenige mit Ge- 


winn lefen, der den Weg zu Hans Pfigner noch nicht gefunden hat. 
Sn geradezu vorbildlicher Weife wird nämlich bier „der Umriß einer gei- 
ftigen Perfönlichkeit auf den Hintergrund einer feelengefchichtlichen Zeitlage“ 
geftellt. MWandrey behandelt weniger die Mufif Pfigners im einzelnen als 
vielmehr die Gefamtperfönlichkeit, die Einftellung und Bedingtheit, Seele 
und Geift diefes „legten Romantifers”. Worbildlich bleibt dabei auch die 
Wärme, mit der er für einen bedeutenden Zeitgenoffen eintritt, und wenn 
ihn mancher vielleicht der Einfeitigkeit befchuldigen möchte, fo ziehe ich doch 
folche Fonzentrierte, einfeitige und entfchloffene Xiebe jeder verfchwommenen 
` AUllerweltsgerechtigkeit vor. Will Vesper. 


Kneip, Zalob, An Grantreich. 1.—3. Taufend. Köln, 1922. Gonsli & Co. 
(47 ©. 8.) 
Sg rheinifche Dichter widmet dies Heftchen feinen „Freunden in Frank: 
Frech”. Eg ift eine Klage darüber, daß zwifchen Deutfchland und 
Frankreich Feine nachbarliche Freundfchaft, fein Bund der Geifter zuftande 
fam, um deffen Vermittlung fich nach Kneips Meinung gerade die Rhein: 
franfen als die berufenften fo oft bemüht hätten. Uber ihn trägt die Sehn: 
fucht und die Hoffnung, daß einft doch eine neue Menfchlichfeit erfcheint, 
die auf ewig den Krieg aus der Welt fchafft. Das Büchlein, aus perfün- 
lichftem Erleben erwachien, ift ftellenweife, 3.23. in der Zeichnung der poli- 
tifchen Verhältniffe im Rheinland vor 1914, Außerft einfeitig und im ganzen 
mehr als eine rein perjönliche Dichtung denn als gefchichtliches Dokument 
zu werten. Karl Lehmann. 


14 


© 
=: * 
—— — — —e —ñ —— ————s,,s,sú ——————— — s s ss „O„wIuæçys w wö an, OR Ein en EEE ne —— —— 
š —— - 2 - * , — 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





Zeitfchriften. 


Der Neue Roman, Gebrüder Stiepel, 
Neichenberg i. Böhmen. 

Diefe neue, 14tägig erfcheinende Beit- 
fchrift will, wie fie fagt, unter den heutigen 
fcywierigen Verhältniffen jedem die Mög- 
lichkeit bieten, fidy mit der Gefamtliteratur 
der Gegenwart billig vertraut zu machen. 
Weshalb fie dann „Der neue Roman” 
heißt, ift ja nicht ganz einzufehen. „Der 
neue Roman” verzichtet auf Auffäe und 
Kritifen, gibt lediglich Proben, einen 
größeren Roman in Gortfeßungen und 
mehrere Eleinere Novellen, ohne alles Drum 
nnd Dran. D. h. alfo, die Auswahl ift 
alles. Bisher find 3 Hefte erfchienen, in 
denen Mar Brod mit einem größeren Ro: 
manund KarlRöttger, Albrecht Schaeffer, 
Alfred Wolfenftein, Th. Däubler, Frig 
Zampl, Albert Ehrenftein, Diegenfchmidt 
und Mar Herrmann mitEleineren Arbeiten 
zu Wort gefommen find. Die weitere Lifte 
der Mitarbeiter weift viel befannte Namen 
auf. An fich ift eine foldhe Zeitfchrift, die 
lediglid) Proben neuerer Literatur bringt, 
zu begrüßen, wenn fie Niveau hält und 
nicht einfeitigwird. Obder „Neue Roman” 
das tut, muß man erft abwarten. 


Blätter der Württembergifchen ` 


Boltsbühne. Verlag Wúürtt. Volfs- 
bühne Stuttgart (Hölberlinftr. 50). 
Gelegentlich einer Aufführung von 
Blumenthal und Kadelburgs „Großftadt: 
luft” bringen die von Exrnft Leopold Stahl 
forgfam geleiteten Blätter ein Heftchen 
mit dem Gefamtthema: Die Kleinftadt 
in der Literatur. Mobert Petfc, behandelt 


die Darftellung des Kleinbürgers in der 


beutfchen Literatur vom 17. Jahrh. bis 


zur Gegenwart, in der er den Typus des 
Jean Paulfchen Sonderlings „mit der 
Außeren Unbeholfenheit und der inner: 
lichen Majeftät” wieder aufleben fieht: 
„Kleine Leute, Handwerker, Lohnfchreiber 
oder Buchhandlungsgehilfen u. dgl. find 
e8, die in den Erzählungen eines Bruno 
Arndt („Der Schreiber Kiefbufch“), eines 
Paul Gurk („Der tälfcye Hans”) oder 
ofef Ponten („Der Meifter”) ihr Wefen 
treiben, ihnen ift die Gabe verliehen „Ge: 
heimniffe zu fehen” , wo die andern blind 
durchs Leben eilen. Aber die Gabe wird 
ihnen niht zum Segen, wenigftens nicht 
Außerlidh,. Sobald fie verfuchen, ihren 
innern Reichtum dem Leben mitzuteilen 
oder e$ nadh ihren Tráumen zu geftalten, 
gehen fie mit ihrer inneren Herrlichkeit 
zugrunde. € find Menfchen vom Schlage 
des Michel Hellriegel in Hauptmanns 
Glashüttenmärchen, nur von viel flärferer 
innerer Spannung. Ob es aber gelingen 
wird, fie in wahrhaft dDramatifcher Weife 
zu behandeln, muß die Sufunft lehren.” 


Bühnen. 
Bruft, Alfred, Ein Baufpiel, Höllen- 
fpiel, Smwei Einafter. Uraufführung 
in Hannover am 18. November. 

Die beiden Dramoletts find ftarf vom 
Geifte Strindbergs befruchtet. Dem erften 
liegtdas Symbol aus dem Strindbergfchen 
„Zraumfpiel” zugrunde: ein Haus, das 
wächft. Aber Bruft gibtihm eine eigene Deu: 
tung. Es wächft nicht Außerlich, fondern 
innerlich, e8 rundet fid) ab in den Jahr: 
zehnten. Wie jedes große Werf ift es ein 
Torfo, ohne Dady, aber feft gefügt, ohne 
Nägel gebaut, die Polizei kann es nicht ein: 


„ reißen. Die Perfonen der beiden gedanklich 


15 


Die [höne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE EEE 


eng zufammenhängenden „Spiele“ find 
nur fließende Typen, ohne Namen und in: 
dividuelle Merkmale: der feelenlofe Schau: 
fpieler, der nachahmende Schüler, der trä: 
nenreiche Dichter, das Weib, das fidh nady 
neuer feelifcher Empfängnis fehnt. Jm 
Vordergrund fteht der fchaffende Menfdy. 
Sein Wille ift rein und heilig, michelange: 
les die Größe feines Strebens. Grei ift er 
nur in der Einfamfeit, aud) das Weib ift 
ihm nur eine Epifode. Der Schuler und alle 
Menfchen...das ift der Teufel. DerGrund: 
afford des Lebens ift Der Sdhmerz, aber der 
Scyaffende ringt fidh zu einem neuen Ja: 
fagen, zum Leben durch. Auch fonft geht 
Bruft weit über Strindberg hinaus. Sein 
Drama hat Feine Handlung, feine Kon: 
flifte. €8 geht nur etwas vor, etwas See: 
lifches, ein Geben, Empfangen und Los: 
Löfen. — Mit den beiden Bruftfcdhen Cin- 
aftern eröffnete der DramaturgDr.Buefche 
in einem Saal der Keftner:Gefellfchaft eine 
neueKammerbühne ohneDeforationen und 
Requifiten. Erbegründet feinlinternehmen 
damit, daß das neue „geiftige” , ftarf fon- 
zentrierte Drama aud) eine ganz neue 
Bühnenkunft verlange. Nicht aus dem 
Zwang äußerer Not, fondern grundfäglid, 
und aus innerer Notwendigkeit müffe mit 
allem Herfommen gebrochen werden. Ver: 
fucye in diefer Richtung find fchon früher 
gemacht; er gebt weiter, feine Bühne ift nur 
eine leere, von gedämpftem Licht umfloffene 
Kammer. Die Darfteller fchreiten meift 
mit glatt anliegenden Armen auf das Po: 
dium und reden wie im Traum befangen 
in ftatuarifcher Haltung. Die Geften fallen 
fort, e8 bleiben nur wenige Gebärden, die 
ein tiefes feelifches Gefchehen zum Aus: 


drud bringen. Das Wort aber, gefprochen _ 


16 


mit einem feltfamen Pathos, befommt eine 
ungeahnte Bedeutung. Gefpielt wurde von 
den beften Kräften des Opern: und Schau: 
fpielhaufes mit forgfam gepflegter Spred): 
funft. Das Publifum war gebannt und 
befremdet, der innere Kontakt zmifchen 
Bühne und Saal wollte fidh nicht recht ein: 
ftellen. Sicyer aber hat das ganz entmate: 
rialifierte und vergeiftigte Theater, das die 
Phantafie von allen ftörenden finnlicyen 
Mebeneinflüffen befreit, noch eine bedeu- 
tende Zukunft. Heinridy Goebel, 


Unger, Helmuth, Mutterlegende. 
Uraufführung am 30. Oftober im 
Bremer Stadttheater am Wall. 

Erfreulicy an Ungers Schaffeniftimmmer 
wieder, daß er in feinen Werfen alleintellef: 
tuelle Problematik oder alle Nicht-Nach: 
lebbarfeit privater Efftafen dem Theater 
fernhält, vielmehr überall mit fidyerem 

Griff trachtet, der Bühne zu geben, was 

ihr zufommt: Wudhtiges Gefchehen oder 

eindringlicye Bildhafrigfeit. Auf legterer 

Linie liegt aud) das hier genannte dritte 

Stúd aus feinem Byflus der Spiele vom 

Tode(„DieNadht”, „Spielder Schatten”, 
„Mutterlegende”). Nicht Löfungen will 

der Dichter bringen, fondern warmes 

Menfcyenerleben zu einer leuchtenden Ge: 

ftalt abrunden. Und fo fpinnt er hier die 

qualvollfte Stunde einer Mutter, Die am 

Bett des erfranften Kindes um deffen Leben 

bangt, aus zu der Legende vom bitteren 

Weg diefer Mutter bis ans „legte Haus 

der Welt”, um dort ihr Kind loszubitten. 

Wie dieirren Wünfche ihrerübermächtigen 

Liebe fie blind machen gegen fremdes Recht 


“am Leben, wie fie fic, auf ſchmerzlichſtem 


Wege durchringt zu dem tiefften Wiffen, 


i 
i 





Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
—— EEE EEE EEE — 


daß wir Menſchen an nichts auf Erden ein 
engbegrenztes Beſitzrecht haben, darauf 
wir pochen koͤnnten, auch nicht an ein 
„Liebſtes“: das iſt in ſo zielbewußter 
Linienfůhrung in knappe Bilder gegoſſen, 
fein kontrapunktiert mit einer Melodie 
tauſendfaͤltig aufſprießenden Lebenswil⸗ 
lens, daß das Stuͤck eine dankbare Buͤhnen⸗ 
aufgabe darſtellt, die denn auch von Wol⸗ 
demar Jürgens in Elaren Umriffen ge: 
Löft wurde. Die Aufführung machte ftarfen 
Eindrud, der fid, in fehr herzlicyen End: 
beifall Löfte. Martin Elsner. 
Sudermann, Hermann, Wie die 

Träumenden. Schaufpiel. Urauf: 

führung am 6. Nov. 1922 im Neuen 

Scyaufpielhaus zu Königsberg i. Pr. 

° Die Sudermann:Uraufführung brachte 
ein neues Glied in der Kette der vaterlän: 
difchen Dramenreihe „Das deutfche Schidl: 
fal” ‚Die Worte desı126.Pfalms: „Wenn 
der Herr die Gefangenen Biong erlöfen 
wird, fo werden wir fein wie die Träu: 
menden“, find der Generalnenner, bie 
grofe Idee, unter weldyer der neuefte Su: 
dermann marfdyiert. Nach diefem Pfalm: 
wort übrigens audy) der Titel des Schau: 
fpiels: „Wie die Träumenden.” In einem 
Borfpiel und vier Akten fucht der Dichter 
die Tragödie der Heimfehrer abzuhandeln. 
Rudolf Arnemann, der frühere aktive Oft: 
gier, fommt aus fibirifcher Gefangenschaft 
zurüc und findet feine Braut Kiffa Hart, 
bie Tochter eines Stantsanwalts, völlig 
verändert vor. Aus der Geheimratstochter 
ift ein felbftándiges Wefen geworden. Sie 
bat eine Liebesaffäre mit einem Regi: 
mentsfameraden ihres Verlobten gehabt, 
fid) aber von ihm energifc) getrennt. Zur 
Zeit ift fie der Teil, der ihre ganze Familie 


über Waffer hält. Sie ift zur einflußreichen 
Perfönlichkeitin dem Haufe eines Schiebers 
geworden. Da beide — Rudolf und Liffa — 
fid) nicht mehr verftehen Eönnen, arbeitet 
ein edelmütiger Freund Rubolfs, der Maler 
Thilenius, der mit ihm in der Gefangen: 
[haft zufammen war, ihm auch im Gelde 
einmal das leben gerettet hatte, an der 
erneuten Verbindung der beiden. Der Enb: 
erfolg feiner Bemühungen ift allerdings 
der, daf fidh Liffa in ihn verliebt und Ru: 
bolf den Laufpaß gibt. Die Geftaltung der 
dee verliert fid) ins Unglaubliche und 
Unmöglicdye. Der Mörtel, der die vielen 
Krampfhaftigfeiten hält, die Kleinfunft 
der Dialoge, die effeftuollen Aftabfchluffe, 
die zum Teil gelungenen Berliner Typen 
find allerdings wie immer bei Sudermann 
verdienftvolle Leiftungen: Zudem hatte das 
unter der Zeitung von Richard Nofenheim 
ftehende neue Schaufpielhaus dem Stüde 
eine glänzende Aufführung bereitet. Der 
Negiffeur Friedri Brandenburg 
hatte fic mit Tiefe in die Welt der Ber- 
armung und des fatten neuen Reichtums 
eingefühlt. Der anwefende Dichter wurde 
flürmifch gefeiert. Ulrich Balßer. 
Rudolftadt. Das Rudolftädter Landes- 
theater brachte am 29. Dftober das erfte 
größere Dramatifche Werk des befannten 
Kritifers Grig Droop heraus. Das 
Stüd ift ein Myfterium und heißt „Der 
Landftreicher” ; es zeigt einen måden 
Wanderer in der Sterbeftunde; mit ganz 
wenig handelnden Perfonen zieht ein gan- 
zes Leben am Zufchauer vorüber. Der 
Menfcy ift gut und die Liebe ift der Urfinn 
des Lebens, das ift das Bekenntnis dieſes 
Myfteriums, das mit fehr flarkem Beifall 
aufgenommen wurde. 


17 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 





Mitteilungen. 


Künftlerfpende für das Leip: 
zigerBuchmufeum. Die durd) die Ent: 
wiclung der wirtfchaftlicyen Verhältnifie 
fdywer gefährdete Eriftenz des Mufeums 
für Bud, und Schrift in Leipzig ift durch 
eine Tat deutfcher Künftler gefichert wor: 
den. Swanzig befannte deutfche Graphifer 
haben ein großartiges Mappenwerf ge: 
fchaffen, deffen Erlös als Künftlerfpende 
dem deutfchen Buchmufeum, das die Tra- 
dition der Leipziger Bugra von 1914 fort: 
fegt und ausbaut, ungefchmälert zugute 
fommen wird. Namhafte Leipziger Firmen 
haben Drud, Papier und Einband für diefes 
Werk geftiftet. Durch diefe Tat deutfcher 
Künftler ift die drohende Gefahr abge: 
` wendet, daf dag Mufeum fúr Budy und 
Schrift in die Zwangslage gerät, die 
wertvolle zweiundvierzigzeilige Gutenberg⸗ 
Bibel, dem Ausland verkaufen zu muͤſſen. 


Preisverteilung. Der vom Verlag 
Karl Mahnke in Verden ſeinerzeit geſtiftete 
Preis zur Erlangung guter niederdeutſcher 
Jugendſtuͤcke (ſiehe Schoͤne Liter. 1922, 
Sp. 176) iſt in zwei gleiche Teile geteilt 
und Karl Gratopp in Waren i. M. („Dat 
Spinnwunner“, „Weg“) und Heinrich 
Eckmann in Hohenweſtedt i. Holſt. („De 
Lebensweg“) zugefallen. Außerdem wurde 
das Märchenfpiel „De Sauberwohld” von 
Karl Meyer in Jelmstorf (Hannover) für 
die Sammlung erworben. Die genannten 
Stücde werden durd die Jugendwanber: 
bühne Hamburg aufgeführt werden. 

Ein Scheffeldenfmal. Die Ber: 
ehrer Victor von Scheffels haben große 
Beträge gefammelt, die zur Errichtung 
eines Denkmals für den Dichter des Fran: 


18 


fenlandes auf der Reided bei Streitberg in 
Bayern dienen. Mit dem Bau des Denk: 
mals wird fofort begonnen, nachdem 
frühere Pläne derGrrichtung eines Scheffel: 
denfmals auf dem Staffelftein durch. den 
Krieg vernichtet wurden. 

Die Gefellfhaft der Sreunde 
MWilhbelmfaabes. Die „Mitteilungen“ 
der Gefellfchaft der Naabe-Freunde, die 
feit 12 Jahren erfcheinen, find in Gefahr 
einzugehen, da die Gefellfchaft trog aller 
Anftrengungen der Teuerung unterliegen 
muß, wenn nicht alle Raabe-Freunde mit 
Geldmitteln helfen. Spenden fönnen auf 
Poftfchyeckfonto 11654 Hannover, Prof. 
Dr. Schulp, eingezahlt werben. 

Knut Hamfum verteidigtfeinen 
Namen. Knut Hamfum hieß vor feinem 
Aufftieg zur Berühmtheit Pederfen und 
war Steinflopfer. Später nannte er fidh 
Hamfum nad) feinem Heimatfleden. Sept 
þat fich der Bruder Knuts, um einen Strahl 
des Glanzeg auth auf fidh zu lenfen, fidh 
aud) den Namen Hamfum zugelegt. Das 


. faßt nun aber Knut Hamfum als eineii 


ungerecdhtfertigten Eingriff in feine Privat: 
rechte auf und er hat einen Prozeß gegen 
feinen Bruder angeftrengt, um ihm das 
Recht zur Führung des Namens aberfennen 
zu laffen. 

Jahresernte. Hgb. von Will Vesper. 
Die Proben aus der neuen Literatur, die 
regelmaͤßig jedem 2. Heft der „Schönen 
Literatur“ beigelegt werden (in Staͤrke 
eines Druckbogens), erſcheinen zuerſt in 
der Nr. 2 des Jahrganges 1923. Der erſte 
Bogen bringt die Novelle „Die fchwarze 
Maske” aus dem neuen Novellenbanbe 
„Die ewige Wiederkehr" von Will 
Vesper. (Verlag H. Haeflel, Leipzig.) 


~ 


Die fhöne literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 








Bücher zum Schenten., 


Die hier veröffentlichten Bücherliften follen nicht 
etwa ein mehr oder minder vollftändiges Verzeich- 
nis aller pafienden Sefchenfbücher bringen, fie find 
lediglich Zufammenftellungen deffen, was die Kritik 
in der „Schönen Literatur” ald befonders emp- 
fehlenswert bezeichnet hat und mas nach feinem 
Anhalt für Sefchenfe paßt. Es it auch Wert 
darauf gelegt worden, hier befonderd Bücher ans 
. Zugeigen, die weniger befannt find, als fie es ver- 
dienen. Die Ziffer gibt an, auf welcher Spalte 
des Jahrganges 1922 der „Schönen Literatur” Die 
Defprehung des Buches zu finden ift, die Bes 
fprechung der mit einem Stern bezeichneten Bächer 
ift nod nicht erfolgt, die mit einem Kreuz ver- 
fshenen Bücher find in diefem Heft befprochen. 

hnlicye Liften werden fpäter folgen. 


Größere Gefchenkwerfe. 


Anzengreuber, Ludw., Sämtliche Werke. 15 Bde. 
Wien. Anton Schroll & Co. 67. 

— Werfe, 7 Bde. Leipzig. Hefle & Beder. 67. 

Henfe, Paul, Gefammelte Novellen. 5 Bde. 
Stuttgart. Lotta. 245. 

Keller, Sottfr., Sefammelte Werke. 5 Bde. Ber- 
lin. Propnläenverlag. 67. 

— Oefammelte Werke. 5 Bde, Deutfches Vers 
lagehaus Bong & Co. 67. 

Mener, C€. F., Bolfsausgabe der fämtlichen Werke. 
14 Bde., einzeln Fäuflich. Leipzig. H. Haeflel. 299. 

Molieres fämtl. Werke. 6 Bde. 1. Bd. Berlin. 
Propylaenverlag. 244. 
oe, Č. A., Werke. 6 Bde. 
lâenyerlag. 388. 

Stendhal, Geſammelte Werke. Berlin. Propy- 
läenverlag. 324. 

Thoma, Ludw., Geſammelte Werke. 7 Bde. 
München. Albert Langen. 385. 

Berlaine P., Sefammelte Werke. 12 Bde. Leip- 
zig. Infelverlag. 289. 


Berlin. Propy⸗ 


Nomane, Novellen, Erzählungen. 


Amdt, Bruno, Marianne. (150 ©.) Trier. Sr. 
Ling. 118. 

Bager, Maria, Schwarzwaldfinder. 
Freiburg. Herder. 52. 

Binding, R., Unfterblichfeit. (66 ©) Legenden 
der Zeit. (149 ©.) Frankfurt a. M. Nütten 
& Löning. 340. 

DBlund, H., Hein Hoyer. München. &. Mülter. 195. 

Bode, W., Ohm Chriftians PVerwandlungen. 

Bohharı 3.,2 Cehkblungen tinia. Doefie 
oßhart, $., 2 Erzählungen. ig. el. 376. 

Bruns, M., Die Arche. (173 ©.) Minden. 
3. €. €. Bruns. 3II. 

Dandin, Die zehn Prinzen. Überf. von 3. Hertel. 
3 Bde. Leipzig. H. Haeflel. 219. 

Egel, TH., Das nächſte Leben. Stuttgart und 
Heilbronn. W. Geifert. 245. 

Fehrs, J. H., Maren. Plattdeutſcher Dorfroman. 
(424 S.) Braunſchweig. Weſtermann. 359. 


Roman. 


Hermann, Georg, Schnee. 


Tinkh, 2., Seefönig und Graspfeifer. (147 ©.) 
Stuttgart. Deutfche Verlagsanftalt. 357. . 
Soldfmith, D., Der Fandprediger von Wafefteld. 

Mit Holzfchn. v. Ludw. Richter. (270 6.) Ber- 
lín. Propyläenverlag. 218. 
Góg, W., Das milde Säufeln. (143 ©.) Dress 


den. Gibnlienverlag. 248. 
(350 ©.) Berlin. 
Egon Fleifchel. 197. 


Hinrichs, Aug., Der Wanderer ohne Weg. (291 ©.) 
Leipzig. Duelle & Meyer. 133. 

Hoechftetter. S. Das Keongut. (355 ©.) Dresden, 
GSibylienverlag. 344. 

Hohlbaum, R., Grenzland. 
Staackmann. 57. 

Johſt, H. Kreuzweg. Roman. Muͤnchen. Langen. 19. 

Iſemann, B., Klothilde. (18 S.) Stuttqart u. 
Heilbronn. W. Seifert. 340. 

Kivi, Aleris, Die fieben Brüder. (292 ©.) Dreg- 
den. H. Minden. 133. 

Kohne, ©., Kurt Hafelhorfts Erbe. 
(312 ©.) Leipzig. Grunow. 69. 
Kolbenheyer, E. &., Das Geftirn des Paracelfus. 

Münden. Georg Müller. ISI. 
Leiener, ©. von, Die legte Seele. (79 6) Mün- 
chen. Hyperion. 13. 

Rint, H., Der Weg zur Einfamfelt. (414 ©.) 
Dresden. GSibnlienverlag. 373. 
Marti, H., Das Kirchlein zu den fieben Wun- 
dern. DBafel und Leipzig. Nheinverlag. 344. 
Perug, L., Der Marques de Bolibar. München. 

Albert Langen. 33. 
Ponten, 3., Der Knabe PVielnam. Novellen, 
Berlin. ©. Fifcher. 153. 
Reinacher, &., Die Hochzeit des Todes. Gtutt- 
gart. Deutfche Verlagsanftalt. 337. 
Schaufal, R., Dionys-bärfi. (162 ©.) Braun- 
fhweig. Weftermann. 277. 
Schaumwecer, Franz, Hilde Rofch. (3886.) Halle. 
Dieckmann. 4. 
Schüding, Levin. Die Marfetenderin von Köln. 
(442 ©.) Münfter í. W. Achendorff. 199. 
Triumph der Liebe, Die fchönften Liebesnovellen der 
— a en — 
Uumann, R., Die Landſtraße. Leipzig. Infel. 340. 
Urbanitzky, G., Die A Perthe, 86 ©) 
— Masken d. Liebe. (94 ©.) Leipzig. H.Naeflel. 277. 
Vesper, Wil, Porzellan. Novellen. * 
— Die ewige Wiederfehr. Novellen. Leipzig. 
H. Haeſſel. * 
Voltaire, Romane, Berlin. Propyläen. 362. 
Wriede, H., Der Mann im ‚Sturm. Roman. 
(254 ©.) Hamburg. Quickborn. 71. 
Lyrik. 

Caſanova, Silvio, Lieder der Liebe und Einſam⸗ 
keit. (585 ©.) Stuttgart. Engelhorn. 153. 
Dauthendey, M., Die gefluͤgelte Erde. (541 ©.) 

München. Albert Langen. t 
Fren, A., Lieder u. Gefichte. Leipzig. H. Haeflel. 376. 
Hasler, €, Lias Jahr. Leipzig. Haeflel. 264. 
Hefe, H., Ausgewählte Gedichte. (82 ©.) Berlin. 
©. Fifcher. 280. 


Roman. Leipzig. 


Roman. 


I9 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 6. Januar 1923 
EEE EEE GE — — —— — 


Johſt, H. Rolandruf. (40 S.) München. Del⸗ 
phinverlag. 313. 

Munchhauſen, B., Schloß in Wieſen. Balladen 
u. Lieder. (149 ©.) Stuttgart. Deutſche Ver⸗ 
lagsanftalt. 25. ' . 

Paulfen, R., Sm Schnee der Zeit. Berlin. Charons 
verlag. 34. 

Schanderl,S., Krone. München. Sg. Müller. 265. 

Sergel, A., Jenfeits der Straße. (I8o ©.) Hans 
nover. Sponhol. T 


Neudrude älterer Dichtungen und fdhön- 
geiftigeliterar:hiftorifche Werke. 


Brandenburg, H., Jofeph von Eichendorff. Müns 
hen. €. H. Bed. 

Chamiffo, A., Peter Schlemihld wunderfame Ge- 
ſchichte. Mit den Holzfchnitten von A. Menzel. 
(2 ©.) Berlin. Propnläenverlag. I. 

Gegner, ©., Dichtungen. Ausgemw. u. eingel. von 
H. Hefe. Leipzig. H. Daeflel. 376. 

Sünderode, Karoline von,. Dichtungen. (288 ©.) 
Münden. Hugo Brucdmann. 29, 

Hehn, V., Gedanken über Goethe. (532 ©.) 
Darmftadt. DOtto Neichl. 332. 

Heine, H., Harzreife. Mit Bildern der Zeit. 
(69 ©.) Bremen. R. Wunderlih. 361. 

Molander, O., Harriet Boffe. Leipzig. H. Daeffel. * 

Rabelais, Gargantua und Pantagruel. 2 Bde. 
(372, 295 ©.) München. Albert Langen. 200. 

Etifter, A., Witifo. (430 ©.) Leipzig. Infel. 360. 

Wop, L., Goethes unfterbliche Freundin, Charlotte 
von Stein. (203 ©.) Leipzig. Klinfhardt & 
Biermann. 331. 

Wandrey, E., Hans Pfigner. Leipzig. Haeflel. t 

Wittop, Ph., Frauen im Leben deuticher Dichter. * 
Heinrich von Kleift, Leipzig. H. Haeffel 63. 


Humoriftifches. 


Bohner, Th., Lacyendes, liebendes Rom. (220 ©.) 
Baſel. Rheinverlag. 325. 

Euringer, R., Pinfepottel und die Seinen. (206 S.) 
StuttgartsHeilbronn. Walter Seifert. T 

Huggenberger und Wisig, Der Hochzeitsfhmaus 
u. a. Ergöglichfeiten. Leipzig. Staacktmann, 60. 


Kleinfchmidt, M., Abentenerund Träume. 3166.) 
Berlin. Scerl. 147. 

Matthießen, W., Dag Eefpenfterfchloß. (53 ©.) 
Leipzig Hartenftein. Matthes. 340. 

Müller, Fr, Der Kalir. (56 ©.) Münden. 
Pechftein. 202. 

Reuß⸗Loöwenſtein, H., Zwiſchen Suͤllberg u. Chim⸗ 
boraffo. (116 ©.) Hamburg. Glogau. 136. 

Roſegger, Peter, Frohe Vergangenheiten. (252 G.) 
Leipzig. Staackmann. S. 

Scher, 5 
verlag. 95. 

Thoma, Ludwig, Die Dachſerin. (211 S.) Mün- 
chen. Albert Langen. 312. 

Wolzogen, E. v., Das aut alt teutſch Schwank⸗ 
buch. Wolfenbüttel. Verlag der Freude. 363. 


Jugendbuͤcher. 


Defoe, D., Leben und Abenteuer des Robinſon 
Erufoe. Neu erzählt von Wil Vesper. T 

Ehermann, D., Elbfagen. (185 ©.) Leipzig. 
Hegel & Schade. 217. 

Flemmings Bücher für jung und alt. Hgb. von 
Börries Frh. von Dünchaufen. 

— Gaatbücer. Hab. von Carl Ferdinands. Bers 
lin. Carl Flemming u. €. T. Wisfott. Cingel- 
titel fiehe Sp. 3,3 (Jahrg. 1922). 

Sranfe, E., Sagen vom deutfchen Rhein. Olden- 
burg. erh. Etalling. T 

Kinterbühne im deutfhen Haus. 20 dramat. 
Spiele für unfere Jugend. Hgb. von Dr. Kurt 
Buffe. Mit Koftüm und Szenenbildern. (273 ©.) 
Berlin. Iranz Echneider. * 

Lohf, Hedwig. Hans Martin und fein Dorle. 
(142 ©.) Gotha. 5. A. Perthes. t 

Shalf, ©., Nordifch-germanifche Gõtterəs und 
Heldenfagen. t 

Schmitt, €., Spighorns Abenteuer in Tümpel- 
haufen. Erlebnifle einer Wafferfchnede. Fren- 
fing-Münden. 8. P. Datterer. t 

Vesper, Wit, Fröhliche Märchen. 

— Bute Seifter. È Idenburg. Gerh. Stalling. t 

Zahn, Ernft, Jugendtag. (156 ©.) Gtuttgart. 
Deutfche Verlansanftalt. 179. 

Zmweg, R., Der Raubzug ins Wolfsmoor, GStutts 
gart. 5. A. Perthes. t 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Brandenburg, H., Joſeph von Eichendorff. II. 

Bruſt, A., Ein Bauſpiel. Höllenſpiel. 15. 

Dauthendey, M., Die geflügelte Erde. 9. 

Defoe, D., Leben und Abenteuer des Robinſon 
Cruſoe. II. 

Droop, F., Der Landſtreicher. '7. 

Dyrſſen, C., Bergſon und die deutſche Romantik. 10. 

Euringer, R., Pinkepottel und die Seinen. 6. 

Franke, E., — vom deutſchen Rhein. II. 

Groddeck, G., Der Seelenſucher. 6. 

Heſſel, F., Pariſer Romanze. 8. 

Kleinmann, W.. Der Durchbrenner. 6. 

Kneip, J., An Frankreich. 14. 

Liebfter, A., Chriſtoph Netzles Weltgeſang. I. 

Liffauer, €, Bon der Eendung des Dichters. 13. 

Lohß, H., Hang Martin und fein Dorle. 13. 


Ludafiy, 3., Der Baum des Lebens. 7. 

Münzer, K., Das entfeſſelte Jenſeits. 8 

Pallas und Cupido von R. Wiener. 9. 

Schalk, G., Nordifchsgermanifche Götter» und 
Heldenfagen. 11. 

Schlaf, 3., Cin freies Weib. Am toten Punkt, 7. 

— Seele. 9, 

Sergel, A., Jenſeits der Straße. 9. 

Sudermann, H., Wie die Träumenden. T7. 

Stadelmann, H., P. Joel will Hochzeit halten. 6. 

Thomé, M., Das unſichtbare Reich. 8. 

Tielo, A. K. T., Eva. % 

Unger, H., Mutterlegende. 16. 

Vesper, W., Froͤhliche Märchen. Robinſon. Ir. 

Wandrey, C., Hans Pfitzner. 14. 

Wiener, R., Pallas und Cupido. 9. 


Verantwortl. : WiU Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen : Hans Balzer in Leipzig. 


eter, Panoptiftum. Dachau. Einhorn⸗ 


— m —ñ ñ — —⸗ 


x -u 








Der Ichöne Me 





Dieterich’fche Verlagsbuchhandlung in Leipzig 
Bapp,Prof.Dr. Karl, Aus &oethes griechiicher Gedanfenwelt. 


Goethe und Heraklit, nebft Studien über ded Dichterd Beteiligung an der Altertums⸗ 
wiflenfchaft. Geheftet und in Pappband. 
Bürger, Gottfried Uuguft, und Philippine Gatterer. Cin Brief- 


wechfel aus Göttingend empfindfamer Zeit. Herausgegeben von Dr. Eridy Ebftein. 
Mit 3 Tafeln in Lichtörud, Im Gefchmad der Zeit gebunden, 

— Dosfelbe. In nur 200 handnumerierten Exemplaren auf fchwerem Mafchinenbütten 
abgezogen, mit 15 Lichtdrudtafeln in Handgebundenem Halblederband, 


©oethefalender 1923. Begründer von D. J. Bierbaum, herausgegeben von 
Prof. Dr. Karl Heinemann, Mit Dedelzeichnung von Hermann Holzhey. 


Heinemann, Prof. Dr. Karl, Die tragifchen Seftalten der Orie: 
chen in der Welt literatur. Scheftet, in Pappband und in Halbpergamentband. 


Riemann,Prof.Dr. Robert, Bon&ovethe zum Erpreflionismus. 


Dichtung und Geiftesleben Deutfchlands feit 1800. Dritte, völlig umgearbeitete Auflage 
ded „Neunzehnten Tahrhundertd der deutfchen Liseratur”. Geheftet, in Halbleinenband 
und in Halblederband, 


— Rednerfchule. Die Kunft der politifhen und wiffenfhaftlichen Rede vor der 
Öffentlichkeit. Geheftet und gebunden. 


Bolt, Dr. Rudolf, Die neue Lyrik. Ein⸗ Einführung in das Weſen jüngſter 
ichtung. 
Die Preife wolle man bei feinem Buchhändler erfragen. 





Umgearbeitete Neuauflage! : 


nfch inder Runft aller Zeiten 


3 Bande in 2 Bänden gebunden. 
Altertum von Heinrih Bulle, o. Prof. das I2. Jahrhundert bietet geeignetes Material, und 


an der Univerfität Würzburg. wie müflen anfangs ver Pap folgen, die allein die 
Wenn ein Angehöriger der europäifchen Bölfer- Führung übernimmt, bis fid ihr fpäter die Malerei 
familie heute von einem „fchönen” Mentzhen fpeicht, _ augefellt, Von da an fließt ung reiches Material zu, 
fo _fdıwebt ihm, er mag wollen oder nicht, dag und in der Nenaiffance Fönnen wir nur das Herr 
griechifche Ideal vor. Denn alle fpätere Kunft ift in lichfte berückfichtigen, zumal wir dann auch der Antife 
diefem Punfte nicht von den Griechen losgefommen, eine vollfgmmen gleichwertige Reihe von „fchönen 
und die Kunft ift es heutzutrge mehr denn je, die Menfchen gegenüberftellen Fönnen. : 
unfere Körpervorftellung bildet und nguger Die Diefer Band war feit vielen Fahren vergriffen 
Griechen haben alfo innerhalb ihrer Einflußfphäre und die Fragen nadh einer neuen Auflage find nie 
wirflidy ein Schönheitsideal gefchaffen, das von dem verftummt. Die Ungunft der Berhältniffe Fonnte uns 
wechfelndem Urteil des Gefchmads unabhängigift._ nicht abhalten, den Band jegt neu aufzule m der 
Das Werden des griechifchen Fdeals zu ertennen, aud lebhaftem Fntereffe begegnen wird. Bezüglich 
ar ed —— zu er der Ausflattung gilt das beim erften Band Gefagte. 
olgen, tft Daher der Hauptinhalt dieles Bandes. z : 
Wenn wir heute das fiebente big neunte Taufend Neuzeit Pa — HT an? u 
diefes Werfes anfündigen Fönnen, fo ift damit feine efehen und ergänzt von Rudel Oldenboner 
Bortrefflichfeit beiviefen. Wir bringen diesmal niht 9 ganz I 9. 
Tert und Tafeln getrennt, fondern beides in einem Diele Band führt vom 13. Jahrhundert bis in unfere 
Bande, die Tafeln zmweifeitig bedruct. Die Aus: Tage, und er —— einem, überreichen Bilder 
ftattung ift einwandfrei. material, wie die Künftler diefer Zeitipanne das 
Thema „Schöner Menfcy” auffaßten. Auch) der Band 
Mittelalter und Renaiffance ‚Deuget” wurde unablätfig In neuer Auflage vere 
A angt, fo daß es ung eine Freude ift, den Jnter- 
von Art. Weefe, 0.Prof. an der Univerfität Bern. effenten nunmehr das dreibändige Werf mit feinen 
Die Mittelalter und Renaiflance fich zu unfereem mehr als 700 Tafeln und — Textilluſtra⸗ 
Thema geftellt haben, fol diefer Band zeigen. Erft tionen wieder zur Verfügung ftellen zu Fönnen. 


Wir geben das Werk nur gebunden aus, und zwar bildet das Altertum, als inhaltlich der ftärkfte, den 1. Band, 
Mittelalter und Neuzeit den 2. Band. — In HlbIm. etiva IBooo M., in Hibld. etwa 25000 M. unverbindlich. 


ge 


G HIRTHS VERLAG: MUNCHEN 





Der seutfhe Platon 


Der „Kunftwart” fchreibt im Oftoberheft: 


„In aller Stille ift ein Ereignis eingetreten, da8 mehr bedeutet 
als ganze Dugende von marktfüllenden und lautbeflatfchten Ber: 
öffentlichungen: Wir Haben eine Überfeßung ded Platon erhalten, 
die vollftandig rein und im Sinne der Philologie einwandfrei ift. 
Wir haben einen deutfchen Platon, fo echt platonifch wie Sprach: 
ftand und Willen von heute ihn zu geftalten erlaubten. 

Otto Upelt, der Überfeßer der jungft vollendeten Gefamtausgabe, 
ift mit ruhigen Nerven und abfichtlofer Frifche and Werf gegangen. 
Ein Philofoph, dergenug Philologewar, um des Sinned völlig Herr 
zu werden, eifervoll genug, um jede Schwierigkeit mit zähem Sach: 
finn zu übermältigen, und Schriftfteller genug, um einen würdigen 
deutfchen Platon ohne Mägchen, ohne allzu zeitgemäße Netze, aber 
mit ftiliftifcher Sicherheit und reifer Klangfüulle zu fchaffen. 

Und dazu ein ‚Menfchenfreund”! Wpelt unterliegt nicht dem 
Wahn, nur der reine, zulaglofe Tert dürfe dem ftolzen heutigen 
Lefer geboten werden. Vielmehr gibt Upelt Einleitungen und 
Erläuterungen, die dem ernftlich Suchenden Höchft willfommen 
fein müflen. Und an ihnen ift ju bewundern ebenfofehr die 
fhlichte, phrafen: und fchwulftfreie, wahrhaft natürliche Grund: 
auffaffung wie das Gefhid, womit Upelt zugleich dem Philo: 
logen wie dem Laien dient und hilft” .. .. .. 


Solgende Ausgaben liegen vor: 


Pntons [amtliche Dialoge 


in fieben Halbpergamentbänden 100.— Gr. 3. 
(Ausland 100 Schweizer Franfen) 
Einzelausgaben in Dalbpergament je 6.— Gr. 3. 


(Ausland 4.50 Schweizer Franken) 
(Ausnahmen: Gefege, Staat, Timaios) 


Außerdem jeder Band aud) geheftet und im Halbleinenband der 


Philofophifchen Bibliothel’ 


Die angegebenen Grundpreife, multipliziert mit der jeweiligen Schlüffeljgahl des 
Börfenvereing, ergeben den Ladenpreis, 


\ 


VERLAG FELIX MEINER LEIPZI 





Verantwortlicy für den Anzeigenteil: Emil Finf in Stuttgart. — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonfte. 8 











116 29 









on 


Lite ratur | 


Zteratur 


Wieg per 


VIERZEHNTÄGIGI1HEFT 











Berrit Engelke von Hans Stand. 
N d Erzähl D 8, Lyrik, 
Neue Buͤcher Grande ieran, Bergen) a a 


Karl Arns, Johannes Demmering, €, Heffe, Berthold 
Litzmann, Sen Dven, Rudolf ——— G. v. Urbanitzky, 


Will Vesper, Fr. Werner, 


3eitfchriften — des Bühnenvolksbundes; Kunſt und Anti— 


Rolf Lauckner: Schrei aus der Straße. Franz Kaibel: Ge: 
Buhnen IHlehtömoral. Nobert Walter: Der glüdjelige Meergarten, 


Der Liebhaber von Saturn. 


— 
Éd, Av enaving 
LEIPZIG-ROSZSTR- 5 





WAS WIR WOLLEN 


ie „Schöne Literatur” fol fo wohlfeil wie möglich 
jedem Gebildeten die Gelegenheit geben, fid) Furz, 
umfaflend und angenehm über dag Leben auf dem 
Gebiete der fhőnen Literatur zu unterrichten. 
Hauptaufgabe der Zeitfchrift ift die Kritif der lite- 
rarifhen Neuerfcheinungen, die, in beftimmte Ge- 
biete (Romane und Erzählungen, Lyrif, Dramatik, 
Literaturwiflenfhaft, Neudrude, Fremde literatur uf.) gruppiert, von 
zuverläffigen Kritifern behandeltwerden. irgendeine Tendenz wird nicht 
verfolgt. Dem Beiprehungsteil voran geht ein Teitartifel, der in der 
Megel eine PerfönlichFeit des modernen Schhrifttums behandelt, fo daß 
„Die Ihöne Literatur” nah und nad eine Fleine Titeraturgefchichte 
in Einzeldarftellungen bringt. / Auf wertvolle Zeitfhriften wird in 
jeder Nummer bingewiefen. 7 Die Bühnenereigniffe Deutfch- 
lands werden durd eigene Uraufführungsberichte gewürdigt, und der 
Nahrihtenteil verzeichnet gewiflenhaft alles, was den literarifch 
ntereffierten angeht. „Die fhöne Literatur” gibt alfo, alles in 
allem, ein fharf umriffenes und vollftändiges Bild von dem Stande 
der fchönen Literatur. Ein eingehendes Sahresregifter (Namen: und 
Saähregifter) forgt dafür, daß man fid) au) fpäter nod) Teicht zuredht- 
findet, ein Jahrgang der „ Schönen Literatur” pat alfo bleibenden dofu- 
mentarifhen Wert. 7 Zu all diefem wird als regelmäßige Beilage 
„Die Sahresernte” gegeben, gefhmadkvoll gedrudte Proben aus 
neuen Büchern, ausgewählt und herausgegeben von Will Vesper. 
Dee eine ſolche Zeitſchrift außerordentlich zur Belebung des Budy- 

intereſſes beiträgt, liegt auf der Hand. Jede Nummer der 
„Schönen Literatur“ bringt eine Fülle von kritiſch ſichtender und be— 
lebend orientierender Arbeit. Aber darüber hinaus will „Die ſchöne 
Literatur“ noch praktiſchen Zwecken dienen. Was aus der kritiſch ver— 
arbeiteten Bücherproduktion als wertvoll ausgeſondert wurde, wird 
von Zeit zu Zeit bei paſſenden Gelegenheiten (Weihnachten, Oſtern) 
zu brauchbaren Geſchenkbücherliſten zuſammengeſtellt, oder es werden 
ähnliche Liſten für beſondere Zwecke (Konfirmation, Hochzeit uſw.) 
gebracht, die Publikum und Buchhandel beratend zur Seite ſtehen 
ſollen. Dieſe Liſten dienen keinerlei Verlegerintereſſe, ſondern ſie ſind 

lediglich das Produkt unbeeinflußter Kritik. 


Die Schriftleitung der ‚Schönen Literatur- Leipzig 





».’=3 








Die Ichöne Literatur 


Nr.2 / 13. Januar 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 





Gerrit Engelfe. 


Bon Hans Frand. 


nter all den vielen Verluften, welche die deutfche Dichtung Durch den 

Krieg erfahren hat, ift der, daß Gerrit Engelke einem Schuß zum Opfer 
fiel, foweit es fich heute überfehen läßt, wohl der fehmerzlichfte. Die Walter 
Fler, Gorch Fod, Ernft Stadler, Georg Trafl, Hermann KLöns, Guftav Sad, 
Hermann Log und wie fie weiter heißen, hatten alle fehon mehr oder minder 
ausgeprägte Werfe gegeben, fo daß ihr Bild im wefentlichen unverrückhar 
vor uns fteht. Bon Gerrit Engelke, der durch feine fchwerflüffige Anlage 
und feine Herkunft aus den Tiefen des Volfes einen viel längeren und bes 
fchwerlicheren Weg vor fich hatte, als fie alle, lag nicht nur bei feinem ort: 
geriffenwerden von der Erde noch Fein einziges von ihm felber gutgeheißenes 
Merk vor, auch der Versband, den Jakob Kneip als Freund und Sach: 
walter des Gefallenen drei Jahre nach feinem Tode verlegte (Rhythmus 
des neuen Europas, Gedichte, Eugen Diederichs, Jena 1921) gibt uns Fein 
eindeutiges Bild feiner Kräfte. Kaum die Möglichkeit feines Könneng, ge: 
fchmeige denn feinen wahrhaften Stand läßt es uns abfchägen. Sch Pomme 
gewiß nicht in den Verdacht, den Verfen Engelfes gegenüber ungünftig vor= 
eingenommen zu fein. Weit eher trifft Das Gegenteilige zu. Habe ich Doch 
vor Jahren fchon den Aufruf an Die lieben Deutfchen, der jeßt den Aus- 
gang des Buches bildet, und eine Reihe der ftärfften Gedichte, famt hervor- 
ragenden Briefen in den Masten als erfter abgedruckt. Und doch muß ich 
eg fagen: der ungewöhnlichen Hoffnung gegenüber, welche jene Proben und 
die Worte Kneips in mir weckten, bedeutet diefer Versband mit feinem auf- 
trumpfenden Titel eine zwar leife, aber unverfennbare Enttäufchung. So 
unanzweifelbar die urtümliche ftürmifche Kraft Engelfes ift, fie ftecft noch 
weit mehr im Ungelöften, Krampfigen, als ich es nach den Einzelgedichten 
für möglich hielt, und feine Sachwalter es fich und anderen zugeben. Ein: 
förmigfeit und Unförmigfeit, Abhängigkeit (von Dehmel, Whitman), Kraft- 


21 


Die fhöne Literatur Wr. 2 / 13. Januar 1923 





gebärdigkeit und Kraftgetue verwirren immer aufs neue, fo Daß es außer: 
ordentlich fehwer hält, den Ausgleich zwifchen dem Glauben und dem Zweifel, 
zwifchen dem Angezogen: und dem Abgeftoßenwerden zu finden. Um jo mehr 
als die Frage unbeantwortet bleiben muß, wie weit das Hemmende eine 
. Entwiclungszufälligkeit, wie weit es für die Begabung Engelfes wefens- 
gemäß war. 

Aus dem Chaos des in den Kriegsftrudel geriffenen deutichen Volkes ift 
Gerrit Engelke hervorgefchleudert, ein Eigener, mit befonderem Geficht, und 
doch immer noch irgendwie dem Namenlofen, der Allgemeinheit verbunden. 
Diefer Anftreicher, der auf dem Gerüft mit einem Dänen von Niels Lyhne 
fprach, der mit einem Sugendfreund, dem er ein grandiofes Monument in 
dem Aufruf an die Soldaten des großen Krieges fete, in Brahms, Bach 
und Beethoven fchwelgte, hat niemals feine Herkunft verleugnet. Ein Sohn 
des Bolles ift er geblieben. Einer, der die Dinge der Wirklichkeit mit ihren 
 unverfälichten Namen nannte. Der nie und nirgends fchön, der immer nur 
wahr und ehrlich fein wollte. Einer, der mit Worten das zu Sagende genau 
fo anpadte, wie er die Geräte feines Werfeltages mit der Fauft packte und 
fich zu Willen zwang. Man Pann fich Faum vorftellen, daß er die Feder 
anders führte als den Pinfel So kraftvoll, jo farbig, fo unverbraudt find 
feine Worte. Und ein ftampfender, harter, ftoßender Rhythmus ift darin 
wie in Mafchinen. Aber in diefem mit beiden Beinen auf dem Boden ber 
 MWirklichfeit Stehenden, mit offenen unfentimentalen Augen das Zatfächliche 
Schauenden, lebte eine ewig ungenügfame, fehweifende, fchrwärmende Seele. 
Die Seele des deutfchen Handwerfsgefellen, den es aus dem Nahen, Berz 
trauten in die Ferne zum Niegefannten reißt, und der doch, wenn er: feiner 
Sehnfucht folgt, nie ganz des Heimmwehs Herr wird. So reißt es Engelfe 
immer wieder in die Weiten. Fn die des Himmels, der Erde, des Herzens. 
Uber er wird die Sehnfucht nach der Wirklichkeit niemals los. Er verliert 
den NHeimatklang, den Erddialeft nicht aus feiner Sprache. Dadurch fommt 
in diefe Berfe etwas Zwielpältiges. Man fühlt, daß hier jemand — zwar 
nicht eine fremde Sprache — aber Doch einen fremden Sprachklang fpricht. 
Engelfe jelbft fühlt es und peitfcht feine Worte vor fich her, um es zu ver- 
deden. Um fich felber an ein Daheimfein glauben zu machen, wo Fremde 
für ihn if. 

Der Ausgleich zwifchen dem Eröhaften, der Wirklichfeitbeftimmtheit, der 
Volfszugehörigfeit und der Himmelsfehnfucht ift in diefem Buch noch nicht 
gefunden. Unvermittelt ftehen die Fünftlerifchen Dokumente für beide Seiten 


22 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





des Engelfefchen Wefens in dem Bande. Kein Weg führt von hüben nach 
drüben. Smmer wieder wird man aufgeftört und, ohne daß dem Blid die 
Richtung gewiefen würde, von herrifchen Worten fortgeftoßen. Wäre Engelfe 
der entjcheidende Ausgleich im Laufe feiner Entwidlung geglüdt? Diefer 
Ausgleich, der in vielfältiger Form in die Erfcheinung getreten wäre: im 
Schwinden des Krampfes, der Übernommenheiten der profaifch dürren Bez 
kennerverfe, des Wortgelärms, in Steigerung der Eigenheit, der Gefchloffen: 
beit, der Überlegenheit? Die Kugel, die den ungeftümen Wanderer traf, 
macht eine Antwort unmöglih, Sm Oktober 1918 war’s. Drei Tage, bevor 
die Waffen niedergelegt wurden, riß es Engelfe hinab. Sshn, der gebetet hatte: 


Mid) aber fchone, Tod, 

Mir dampft nody Jugend blutftromrot, — 
Nod, hab’ ich nidyt mein Werf erfüllt, 
Nod ift die Zukunft dunſtverhuͤllt, — 
Drum fchone mid), Tod. 


Wenn fpäter einft, Tod, 

Mein Leben verlebt ift, verloht 

ns Wert — wenn das müde Herz fidh neigt, 
Wenn die Welt mir fhweigt, — 

Dann trage mid) fort, Tod. 


Drei Tage bevor die Waffen fchwiegen, wurde diefer Unvollendete, aus 
dem brodelnde Kraft emporfchlug wie aus wenigen, wie vielleicht aus feinem 
derer, die noch vor dem Feind flanden, durch einen Schuß vernichtet, noch 
ehe er fein erftes Werk hatte hinausgehen fehen. In einem englifchen Lazarett 
in Frankreich ift er geftorben, Niemand hat Kunde über die. Stunde feines 
Todes in die Heimat gebracht. Niemand weiß es zu fagen, wo ihn die 
Erde in fih aufnahm. 

Engelfe war — nehmt alles nur in allem — ein ganzer, gradgewachfener, 
erdverwurzelter, himmelfüchtiger Kerl. War ein echtbürtiger Sohn des deutjchen 
Volkes. War ein Dichter, ein mit urtümlichen Kräften begabter Dichter. 


* * 


23 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Romane und Erzählungen, 


Stoefil, Dtto, Zrrwege, Ein Novellenbuh. München, 1922. Georg Müller. 
(307 ©.) 

tto Stoeffl wird in wenigen Sahren feinen fünfzigften Geburtstag 
feiern, und wenn’s nad) dem Rechten ginge in diefer verfahrenen 
Zeit, Dann müßte man wenigftens in feiner Vaterftadt Wien ihm einen 
öffentlichen Dant fagen und fich felbft und das ganze arme Öfterreich, fo 
weit die deutfche Zunge Flingt, beglücdwünfchen, daß ihm ein foler Poet 
lebt und nicht müde wird, in dem Herenfabbath beftialifchen Haffes und 
beftialifcher Völlerei feine reingeftimmte Geige Plingen zu laffen. Uber ich 
fürchte, man wird eg bei einer beiläufigen Zeitungsnotiz bewenden laffen 
und im Reich wird man vielleicht nicht einmal dazu fich auffchwingen, 
und wenn’s gefchieht, werden die meiften Kefer fragen: Stoeffl? Stoeffl, 
wer ift denn das? Und doch gehört diefer Wiener Poet zu den wenigen, 
deren Werke nach ihrem Tode die Enkel der heut Lebenden in fchönften 
Einbänden auf fchönftem Papier druden, fammeln und feinfchmederifch 
genießen und fich dabei wundern werden, daß fie nicht fchon in Baters 
und Großvaters Bücherfchranf einen Ehrenplag gehabt haben. Bor allem 
der vor zwei Fahren erfchienme Wiener Roman „Das Haus Crath“, ein 
öfterreichifches Pendant zu Thomas Manns norddeutfchen „Buddenbroofs*, 
die Gefchichte von dem Yunaufhaltfamen Untergang einer anfehnlichen 
MWiener Bürgerfamilie und zugleich der bürgerlichen Gefellfchaft, der die 
Kataftrophe von 1918 das fladernde Lebenslicht ausblies; er ift ein Wert 
von einer inneren Reife und einer vollendeten Kunft der Darftellung, 
das nur mit dem Allerbeften, was wir haben, verglichen werden Fann. 
Der neue Novellenband wiegt nicht fo fehmwer. Sm Vergleich mit feinem 
Vorgänger fann er auf den erften Blid fogar faft als leichte Ware er: 
fcheinen. Aber wenn es fich bier auch fichtlich um eines jener Kleinkunft: 
werfe handelt, wie fie ein Meifter in einer Paufe des großen Schaffens 
gewiflermaßen zur Erholung in geruhfamer Arbeit zu feiner eigenen Freude 
boffelt, um nicht müßig zu fein, das Kunftwerf felbft, das fchlieglich 
dafteht, ift deshalb nicht Pleine Kunft. Eine Reihe auf dem Grunde der 
Seele des Dichters der Geftaltung vielleicht lange harrender Motive haben 
fich in guter Stunde entfaltet und unter einem gemeinfamen Gefichtss 
punkt, einem Generalnenner, zu einer Fünftlerifchen Einheit zufammen: 
gefchloffen: Es handelt fich in den fieben Novellen um Bariationen auf 


24 


Die [höne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





das Thema, dag der Titel der Sammlung anfündigt: „Serwege*, d. h. 
um Crlebniffe und Kataftrophen von feltfam durch das Schiefal oder 
eigene Fehlhandlung aus der Bahn Gefchleuderten, und dadurch um das 
eigentliche Ziel ihres Dafeins Betrogenenz; Variationen, die zwifchen ele- 
gifchem Humor der Entfagung und herber Zragif hin und wieder fchweben 
und in ihrem Schwingen den Laufchenden in eine eigentümliche Stim- 
mung luftvollee Rührung verfeßen, die aber frei von jeder Sentimenta- 
litát ift. Selbft die erfte, Die nur von dem Schickjal eines Flohs handelt, 
der daran zugrunde geht, Daß er feinen natürlichen Nährboden, den 
Strohfad eines Allerärmften, verläßt und in dag Bett des Reichen hüpft, 
um fein Los zu verbeflern, rührt diefe Saite. Fn den übrigen fechs No: 
vellen ift teils, wie im „Zraum des Verlobten” und im „Sprachunter: 
richt”, das Thema ins Humoriftifch-Spielerifche variiert, teile, wie in der 
Gefchichte der unglücklichen Marcelle Altovite und „Die Brennenden” — 
in beiden handelt es fih um Frauen, die Durch die Begegnung mit gez 
wiflenlofen Männern aus ficherer Ruhe aufgeftört, einem tragifchen Schick: 
fal verfallen — mit graufamer Sachlichfeit bis in Die legten Konfequenzen 
durchgeführt. Wie in der zweiten — größten — Novelle „Die Schmiere” 
das gleiche Motiv, diesmal an dem Schieffal eines durch eine bürgerliche 
Kofette aus feiner Bahn gefchleuderten jungen Schmierenfomödianten ins 
Zragifomifche variiert wird und zugleich, in Verknüpfung mit dem Er- 
lebnis der alten tapferen Schmierendireftorin — ein Gegenbild ftand- 
haften Beharrens im Elend ihrer „Kunft” gegenüber den Verfuchungen 
einer bürgerlichen Verforgung — eigentümlich über das Spielerifche er: 
böht ift und zugleich über die Miferabilität, in der die Hiftorie fcheinbar 
endet, das zeigt, daß der Stoeffl, der uns vor Sahren in „Sonjas leßter 
Name” den beften veutfchen modernen Schelmenroman gefchrieben hat, 
noch ber alte ift. Die Krone der Sammlung aber ift „Die alte Magd”, 
die den Band befchließt. Ein Frauenfchicfal aus jüngfter öfterreichifcher 
Vergangenheit, das zweimal bis zum GSelbftmordverfuch führt, aus einem 
MWirrfal von Tragit und Alltagsmifere einer verarmten Ef. Offiziere: 
familie in eine humoriftifche Verklärung und Berföhnung hinaufgetragen 
wird, die in dem Lefer das Gefühl tiefen Beglücktfeins hinterläßt, als 
habe er etwas febr Großes und. Schönes auf der Menfchheit Höhen ers 
lebt. Es gibt unter den Lebenden nur fehr wenige, die fih mit einem 
verhältnismäßig fo geringen Aufwand von Ton und Farbe folcher Wir- 
fung rühmen fönnten. Berthold Ligmann. 


25 


Die fhöne Literatur Wr. 2 / 13. Januar 1923 





Soyka, Otto, Känfer der Ehre. Roman. Leipzig, 1922. Ernft Keits = 
folger (Uug. Sher). (346 ©.) 

Derf., Herr im Spiel. Roman. Ebenda 1922. (150 ©.) 

Gábor, Andor, Dr. Niemand. Die Gefchichte einer Karriere. Roman. 

Ebenda 1922. (313 ©.) | 
Schridel, Leonhard, Zuft Haberlands Fahrt ins Glid, Ein Klein- und 

Großftadtroman. Samburg- Braunfchweig- Berlin. G. Weftermann. (426 ©.) 
Molnar, Franz, Die Diebin. Roman. Berlin, 1922. Ullitein. (189 ©.) 

tto Soyfas „Käufer der Ehre” ift ein feffelnd gejchriebener Unter: 

baltungsroman, gefhmadlos ift an ihm nur das Titelbild. Wie 
Alfred MWeglehner, der Held diefes Buches, dazu fommt, fein ganzes Leben 
der Rache zu weihen, dem Nachweis der Käuflichfeit aller Menfchen, foll 
durch die ziemlich ausgejponnene Vor: und Jugendgeſchichte motiviert 
werden, was nur unzureichend gelingt. Neben mehr Eonftruierten Geftalten, 
wie dem Helden felbft, feiner Schwefter und feiner Schwägerin Mary, ftehen 
wirkliche Menfchen wie der alte Weglehner und die fümmerliche Kreatur 
Sterner. Die forruptionsreife SSnduftrie und Finanzwelt einer aufftreben- 
den Stadt ift mit großer Schärfe in meifterlicher Tehni? — einfeitig — 
bargeftellt. 

Desjelben Berfaflers „Herr im Spiel” behandelt mit Gefchid. ein zeit- 
gemäßes Thema, den profeffionellen Spieler. Soyfa verleiht feinem Helden 
menfchlich fompatifche Züge und verfteht es, feine Perfönlichkeit mit einem 
geheimnisvollen Nimbus zu umkleiden. Ein fpannender Unterhaltungsroman. 

Andor Gäbors „Dr. Niemand” ift der Mann, der eine Gelegenheit beim 
Schopfe zu fallen verfteht, Trogdem er nur wenig mit moralifchen Be: 
benfen belaftet ift, berührt er im wmefentlichen angenehm. Selbft, daß er 
fich von feiner Geliebten aushalten und vorwärts bugfieren läßt, nimmt 
man ihm nicht übel, Übrigens ein lebenswarm porträtierter Menfch, dDiefe 
Frau Adele. Diefe Frau „macht“ den Helden, eine zweite wird ihm zum 
Verhängnis. Die frifche humorvolle Zeichnung der Verhältniffe in Buda- 
peit (vor dem Kriege) trägt wefentlich zum Erfolg des Romans bei. 

„Suft Haberlands Fahrt ins Glüd“ von Leonhard Schriddel berührt 
eine heifle Seite des modernen Lebens. Der Pfuhlborner gottbegnadete 
Mufifant und Beethovenfchwärmer folgt gegen feine innere Stimme dem 
Ruf in die Großftadt, in der er nach Furzem Sträuben gegen die Umeri- 
Fanifierung des Kunftbetriebes als Künftler, vor allem aber als Menfch 
Schiffbruch leidet. Menfchenherzen und -leben hat er auf feiner Jagd nach 
dem Erfolg unter die Füße getreten, aber er wird geläutert Durch Leiden, 


26 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





fpäte Selbfteinfehr verheißt Fünftigen Steg wahrhaften Künftlertums. Das 
Pfuhlborner Idyll zeigt Leonhard Schrickels Können von feiner beften Seite, 
mehr als einmal ftellt fich unmillfürlich die Erinnerung an Meifter Spig- 
wegs wunderliche Käuze ein, Schrickel hat etwas von dem liebevollen Humor, 
der über Spiämwegs Bildern liegt. Stellenweife mutet fein Inorriger Stil 
etwas maniriert an. Ein nachdenkliches Buch für nachdenkliche Menfchen. 

Der aus dem Ungarifchen überfegte Roman Franz Molnars „Die Diebin“ 
erfcheint mir als Feine befondere Bereicherung der Ullfteinfchen Roman: ' 
fammlung. Die energifche, Teidenfchaftliche Perfönlichkeit der heißblütigen 
Kellnerin entbehrt nicht einer gewiffen Größe, das ift aber auch alles, was 
fich über dag Buch jagen läßt. Sr Werner. 


Schubart, Arthur, Nene Hubertushilder. 1. bi 3. Auflage. Stuttgart, 1922, 
Adolf Bonz & Co. (165 ©. 8.) 
ine ftattliche Strede ifl’s, die Schubart hier vor unferen Yugen aus: 
breitet. Offnes Auge für die Natur, flimmungsvolle Wiedergabe des 
Gefchauten und warme Liebe für alles, was da Freucht und fleugt, muß 
man diefer dichtenden Sägerfeele nachrühmen. Fr. Werner. 


Frey, Egon, Der Zenfor. Erzählungen. Gamburg, 1922. Gebrüder Enod). 
(175 ©. RI. 8.) 
ieg ift das erfte Profabuch eines jungen Wiener ne Das Zeugnis 
fűr ein febr bemerfenswertes Talent ablegt. Wenn auch nicht alle 
Erzählungen des Buches von der Kraft und Gefchloffenheit der Titelnovelle 
find, fo ift diefe felhft Doch ein fo wefentliches Verfprechen, um deffentwillen 
man fich den Namen Egon Frey merken muß. Sn der Zitelnovelle ift fehr 
reizvoll geftaltet, wie ein junger Offizier im Kriege, dem die Vorgefegten 
das fchwierige und unangenehme Amt des Zenfors anvertraut haben, Damit 
er alle Srontbriefe, welche in der Heimat beunruhigen fünnten, ausfcheide 
und vernichte, feine Pflicht im militärifchen Sinne vielleicht mißbraucht, im 
menfchlichen Sinne aber aus ihr eine priefterliche Tat fchafft, indem er alle 
geheimen Wünfche, die aus den Briefen zu ihm fprechen, heimlich erfüllt. 
Auch die zweite Erzählung, „Der Totendoftor”, verrät viel Begabung, 
während bie anderen Erzählungen des Buches in Abirrungen vom Thema 
zerflattern und zerfließen und dadurch bezeugen, daß der junge Autor noch) 
manches zu lernen hat, bis es feinem Können gelingen wird, die überfülle 
der anftürmenden Gedanken und Phantafien zu bändigen. 
©. v. Urbanigfy. 


27 


- Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Dramatifches. 


Büchner, Georg, Woyzed. Eine Tragödie. Nach den neu entzifferten Hand- 
fohriften für Lefer und Bühne hergeftellt von Ernft Hardt. Leipzig, 1922. 
Snfel-Berlag. (48 ©. 8.) | 

n Stelle der durch Karl Emil Frangos in feiner 1879 erfchienenen Ge: 
famtausgabe Büchners verfälfchten Ausgabe des „MWozzed”, wie es 

‚damals hieß, hat Georg Witfowffi vor einigen Fahren auf Grund ber 

neuentzifferten Handfchriften das Originalwerf „Wonzed?* wieder hergeftellt. 

Er hat feftgeftellt, daß die Handfchriften erftens Furze gedrängte Szenen: 

entwürfe und Dann. einen geordneten Entwurf des ganzen Dramas ent: 

halten, außerdem halbfertige Einzelfzenen. Aus dem Ganzen ftellt jet Ernft 

Hardt mit fchonender Hand, das heit ohne jede willfürliche Zutat, Er- 

gänzung oder Änderung, wie fie Franzos zahlreich angebracht hatte, eine 

bühnengerechte Faffung her. Wir haben damit eines der größten Meifter- 
werfe unferer dramatifchen Kunft, das leider von dem Dichter, dem es der 

Tod aus der Hand nahm, nicht felbft fertiggeftellt wurde, in der denkbar 

reinften und originalften Form. Wo bleiben die Bühnen, denen bier eine 

Aufgabe geftellt ift, groß und dankbar wie wenige? Mill Vesper. 


Hahn, Victor, Cefar Borgia. Die Tragödie der Renaiffance. Stuttgart und 
Berlin. J. G. Cottafhe Buchhandlung Nadf. 

Ye eine Tragödie der Renaiflance, fondern Die Tragödie der Renaiffance 

nennt Victor Hahn fein Theaterftüc. Anmutige Befcheidenheit eines 
Schriftftellers, der hiftorifche Ereigniffe abrollen läßt und Profa fo fchreiben 
fann, daß fie Blanfvers erfcheint! Die ganze Zeitgenoflenfchaft ift verfam- 
melt. Alerander VI, Cefare und Lucrezia, Burdhardt, der das Tagebuch 
hinterließ, der Rovere und Nachfolger Uleranders, Michelangelo, Leonardo 
und der unvermeidliche Auguftinermönd Martinus, der an ber Keiche Cefares 
den Fluch über die Renaiffance fpricht. Nicht ohne Thenterroutine hergeftellt, 
bleibt alles Sambendrama, wie wir eg nun feit einem Jahrhundert Pennen. 
Man fann das nicht mehr hören; jede zweite Perfon fängt wie Mortimer 
oder Mar Piccolomini an. Die „Charaftere” find in der berühmten Auf- 
ſatzweiſe „umriſſen“. Alles edel und hie und da mit dem berühmten Schuß 
Dämonte, wie ihn ein Mann, der Das Leben Fennt, verfprigen zu müffen glaubt, 
wenn er Flaffiiche Renaiffance macht. Das Ganze ift ein Theaterftüc, dag man 
fogar mit gemwiffer Achtung behandeln Fönnte, wenn der anmaßende Unter: 
titel nicht zur Abwehr reiste. O. E. Heffe. 


28 


Die fhóne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Ariitophanes, Der Blutwurjthändler. In einem Aufzuge. München, 1922. 
Meyer & Zeffen. (81 ©. Gr. 8.) 

$ er Bearbeiter diefer Ariftophanifchen Komödie „Die Ritter“ ift Dr. Ro: 

bert Hirichfeld. In einem Nachwort fegt er feine Prinzipien augein- 
ander und, obfchon er weder Philologe noch Dichter ift, fann man ihm 
das Zeugnis ausftellen, daß feine Neugeftaltung disfutabel ift. Ob fie fich 
allerdings wird dag deutfche Theater erobern fönnen, ift fehr fraglich. Man 
darf fich nichts vormachen: Ariftophanes ift eine Hiftorifche Angelegenheit, 
für Kenner gewiß eine unterhaltfame Lektüre, aber einem breiteren The- 
aterpublifum nicht mehr eingängig. Komödien, die derart aktuell aus dem 
Tag gefchöpft find wie die des Ariftophanes, pafjen nicht in eine andere 
Kultur mit ganz anderen politifchen und fozialen Beziehungen. Smmerhin 
fei Hirfchfeld zugeftanden, daß er die „Ritter“ dem modernen Verftändnis 
wefentlich beffer angepaßt hat als viele Bearbeiter vor ihm. Die befte 
Wirkung diefer Komödie wäre, wenn ein deutfcher Komddienfchreiber Daraus 
fich anregen liepe, fo gegen unfere Zeit die Geißel zu fchwingen, wie fie 
Ariftophanes gegen fein liebes Athen gefchwungen hat. D. E. Heſſe. 


Lyrik. 
Loerke, Oskar, Die heimliche Stadt. Gedichte. Berlin, 1921. S. Fiſcher. 
(154 ©. 8.) 
Schnad, Friedrich, Der Zauberer. DIE Leipzig, 1922. Fr. Wild. Grunow., 
(62 ©. Gr. 8.) 
Scähiebelhuth, Hans, Wegftern, Weimar, 1921. Erich Lichtenftein. (47 ©. 4.) 
Steffen, Ulbert, Weg - Zehrung. Gedichte. Bafel, 1921. Rhein - Verlag. 
(103 ©. Gr. 8) _ 
Heynide, Kurt, Die hohe Ebene, Gedichte. Berlin, 1922. Erich Heiß. (70 ©. 4.) 
Blaf, Ernft, Der offne Strom. Heidelberg, 1921. R. Weißbach. (53 ©. Gr. 8.) 
Haringer, Zalob, Die Kammer. Regensburg, 1921. $. 2. Habbel. (62 ©. 8.) 
Edjhmid, Rafimir, Stehe von Lichtern geftreichelt. Gedichte. Paul Steege- 
mann, Verlag, Hannover. (23 ©.) 


IN moderne Dichter, alle zweifellos Talente und Begabungen, alle 
irgendwie verwandt in ihren Zielen, in der Art ihrer Gefichte, ihrer 
Sprache, in ber barodden Gefuchtheit ihrer Kunft, verwandt auch merkwürdig 
im Stofflichen, z.B. in der Verwendung aftatifcher oder afrifanifcher Mo- 
tive, die bedenklich nach einer verbreiteten Modeliteratur riechen. Es wird 
felbft für den genauen Beobachter oft fchwer, die Gedichte der Einzelnen 
auseinanderzuhalten. Bei einigen, den bedeutendften, findet man freilich 
bald auch den eigenen Ton. | 


29 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 
I LT m 

Der Verlag gibt den Verſen Loerkes ein paar Worte mit, in denen er 
herzlich für den Dichter wirbt. „Möge man endlich wiſſen um die Schätze 
und Geſchenke dieſes Geiſtes.“ Zweifellos ſteht auch hinter den Verſen eine 
ſtarke, begabte Perſönlichkeit, aber ſie iſt leider derartig von Literatur über⸗ 
wuchert, daß man ſich kaum zu ihr hindurch findet. Ich bin einigermaßen ge⸗ 
wöhnt, Verſe zu leſen und zu erfühlen, aber es iſt mir unmöglich, die Verſe 
Loerkes wirklich zu verſtehen. Ich höre Worte, Worte, Worte, große Worte 
und Bilder, die einander jagen, einander verdrängen, fein Bild, fein Ge- 
danfe wird Far, Eine Angft vor Verftändlichkeit fcheint den Dichter zu 
plagen. Cin baroer verworrener Wuft häuft fich in den Zeilen, ja, was 
fohlimmer ift: Dadurch, daß er alle Hemmungen in ficy ausfchaltet — ein 
heute fehr beliebtes Mittel, Originalität zu erzeugen — wird er oft banal 
und platt bei aller Abfonderlichkeit. Möglich, daß wirklich Schäge und Ger 
fchenfe in diefem Geifte ruhen, aber er felber verfchüttet den Zugang dazu, 
und fo ift es einftweilen wohl erlaubt, an diefen Schägen zu zweifeln; denn 
alles Große wird fichtbar, einfach und ohne viel Künfte. 

Zugänglicher ift Friedrich Schnad, der eine ftarf märchenhafte Phantafie 
hat. Dort, wo er Kandfchaftsbilder gibt, wirkt er einfach und ftark, aber 
immer wieder erliegt auch er dem Raufch hochtönender hohler Worte. Aber 
auf ihn darf man hoffen, daß er noch Bedeutendes leiftet. 

Ebenfo von Schiebelhuth, vor dem fehon lange, ehe er feine Gedichte 
veröffentlichte, ein Gerücht herlief, daß er das fommende Genie fei. Seine 
urfprüngliche Begabung ift zweifellos. Schon gelingen Gedichte von großer 
rührender Schönheit, hingefprochene Klagen, aufjubelnde Rufe, aber fchon 
fühlt man auch bei ihm ftarf den Einfluß der Literatur, literarifchen mo: 
 difchen Denkens, fchielend nad) Alien und Afrika, nach allem, was früher 
barbarifch hieß, fpielend mit „Bruder Gott“ und „Bruder Tier” — ach, 
all diefe abgegriffenen Modelaunen der Zeit. Alle diefe Dichter fpielen: „Unter: 
gang des Abendlandes” und dünkfeln fih viel damit, ein meibifcher mweichs 
licher Zug ift ihnen allen eigen. Natürlich hat jeder noch fein befonderes 
Modepferd. So mag Albert Steffen mir verzeihen, aber fein Pofettes Spielen 
mit „dem Chriftus“ und chriftlichen Sdeen und Symbolen ift widerlich, 
. widerlich, weil es fo febr nach Literatur, fo gar nicht nach Erlebnis aus- 
fieht. Vielleicht ift es ihm Ernft, dann möge er um Gotteswillen davon 
fchweigen und nicht auch diefes noch zu einer literarifchen Farce herab: 
würdigen, wie e8 übrigens fchon gewifje Spätromantifer getan haben, von 
oeben u. a. , 


30 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 


EEE SEE EEE 

Weit einfacher, ehrlicher wirft Heynide, obgleich Steffen ihn vielleicht 
an Begabung überragt. Heynide bleibt im Rhetorifchen und Programs 
matifchen ftedden. Seine Gedichte wirken wie Aufzählungen von allerlei 
fchönen Dingen, die zu glauben oder zu erleben er nicht zwingt. Seine Form 
ift eine fehr willkürlich abgehadte Profa. Jn ihm find aber Möglichkeiten 
vorhanden, wenn er ftarf und jung genug ift, feine Schwächen zu über: 
winden. 

Die Berfe von Ernft Blap find febr gewählt, fehr gefeilt und geformt, 
und — fehr dünn und blutarm. Schönes Gerede, das am Ohr vorüber: 
raufcht, ohne .einzudringen. 

Bei Haringer wird nach dem Wafchzettel des Verlegers „Seele Land: 
Schaft”. Wir fennen dag. Man lágt hemmungslos zufällige Vorftellungs- 
reihen ablaufen, ungefähr in einer gleichen Stimmung und ein Gedicht ift 
fertig. Scheinbar Sinnvolles und Sinnlofes mifchen fich zu einem tief- 
finnigen Etwas, auf das entzüdte Fungfrauen und Sünglinge herein: 
fallen. „Seele wird Landfchaft." Man fchaut dem Dichter in eine chaotifche 
SSnnenwelt, in der Erlebtes und Erlaufchtes und fehr viel Erlefenes unter: 
bunt gemifcht herumfchwimmen. „Er denft nicht“, nein, er formt nicht, er 
bildet nicht, er ftrömt nur, Was Dabei herauskommt, würde uns nur bei 
einem Geifte fefleln, der auch denkt, bildet, formt und wahrhaft Gefichte und 
Erlebniffe hat. Was Haringer und viele feinesgleichen ftrömen, Pann nur 
ihren Nervenarzt intereffieren. 

Cdfhmids Buch charakterifiert fich fchon im Titel felbft. Eine affektierte, 
alberne Selbftbefpiegelung, ein gefpreiztes Literatentum — aber von „euro: 
päifcher Bedeutung”. Förn Open. 
Lenthold, Heinrich, Der fchwermätige Mufifant, Wien, 1922. € P-Zal 

& Co. (226 ©. RI. 8.) 

< ies fchöne Buch ift eine Entdedung Man findet, daß uns Leut- 

hold, von dem es faum eine gute zugängliche Ausgabe gab, ein 
völlig Fremder war. lieft man diefe Auswahl, fo zeichnet fih immer 
deutlicher das Bild einer zarten, innigen Dichtergeftalt von durchaus 
eigener Prägung vor uns ab, ein fchmweizer Bruder Lenaus, mit dem 
er manches in Mefen und Schickfal gemein hat. Ganz unvergleichlich ftärfer 
alg die gleichzeitigen Geibel und Henfe hat er Klaffifches und Romantifches 
in fich vereinigt, aber das Bleibende find einige zarte holde Töne, mit 
denen er aus tiefften Lebensfchmerzen heraus aufflagt und dennoch Gott 
und das Leben lobt. Sohannes Demmering. 


31I 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Sremde Literatur 
Puſchkin, Alerander, Der eherne Reiter. Ein epifches Gedicht. Übertragen 
von ÇE. Groeger. Zluftriert von W. N. Masjutin. Berlin, 1922, Newas 

Verlag. (42 ©. Gr. 8.) 

Derf., Pique Dame, ibertragen v. Wolfgang E. Groeger. Ebenda. (45 ©.) 
Block, Uerander, Die Zwölf. Berlin, 1921. Ebenda. (34 ©. 4.) 
Fyr Meifterwerfe der ruffifchen Literatur, alle von Wolfgang E. Groeger 
vortrefflich verdeutfht, was befonders bei dem erften und legten Buch 
viel heißt; denn es handelt fih um Versdichtungen. Von „Pique Dame” 
haben wir auch fchon andere gute Überfegungen, von der Ballade „Der 
eherne Reiter” ift mir feine befannt, auh würde dies eigenartige Gedicht 
gewiß längft bekannter fein in Deutfchland, wenn es eine fo treffliche Über- 
feßung fchon länger gegeben hätte. Immerhin muß man wohl Ruffe fein, 
um eg fo hoch einzufchägen, wie das Vorwort von X. Luther tut, und mwite 
die etwas großfpurige Aufmachung verlangt. Doch hat Luther jedenfalls 
recht, wenn er eine höhere Einfhäßung Pufchfing fordert, als bisher in 
Deutfchland üblich war. Somohl Pique Dame” wie „Der eherne Reiter“ 
find Zeugniffe einer bedeutenden dichterifchen Kraft und Eigenart. Sm Mittel: 
punft des „ehernen Reiters” fteht die Geftalt Peters des Großen, vielmehr 
fein Denfmal, das über Petersburg wacht und herrfcht. Eine gewaltige Über: 
fhwenmung fucht die von Peters Machtwillen auf den Sümpfen errichtete 
Stadt heim. In einem Einzelnen, ber diefer Überfchwemmung mit feiner Ge: 
liebten zum Opfer fällt, baumt fich Zorn und Haß gegen den, der die Stadt 
auf fo gefährlichen Boden gegründet hat auf. Aber er finkt vor feiner eigenen 
DVermeffenheit zufammen und fieht in einer fchredthaften Vifion den ehernen 
Reiter, dem er fluchen wollte, hinter fich herjagen. Der Einzelne wird ver: 
nichtet vom Willen des Einzigen. Wahrhaftig für den Ruffen eine natio- 
nale Dichtung von tiefer fymbolifcher Bedeutung, aber auch über alle Grenzen 
hinaus dag Wert eines Dichters, das auch uns erfchüttert. 

Dasjelbe gilt in noch verftärkftem Maße, vielleicht weil es fich Hier um 
die gegenwärtige Zeit handelt, von der Dichtung Alerander Blods „Die 
3wölf”. Das Wer? ftammt aus dem Winter 1917/13, aus dem Beginn 
der Bolfchewiftenherrfchaft und der erften Zeit der „Roten Garde”, Zwölf 
Rotgardiften, fyınbolifch gefteigert zu zwölf apofalyptifchen Geftalten, mar: 
fchieren in der Nacht durch Das verfchneite Petersburg. In Enappen ftei= 
nernen Sägen fehen wir die Ereignifle der Nacht, die Taten, die Gefühle 
der Zwölf, Wind und Schnee wehen durch dag Gedicht. Ein Faltes, unbarm:- 


32 


Die fchöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





þerziges Schiefal ftampft hindurch, Schnee und Eis auh im Jnnern der 


Menfchen. 
„Bürger ſchließt die Türen gut, 


Heute gibt e8 Raub und Blut. 
Auf die Keller überall — 
Lumpenpack hat Karneval!” 
Die Zwölf marfchieren durch die Stadt, fchießen nieder, was ihnen vor die 
Gewehre fommt, die Leutnantsdirne, einft die Liebfte des einen der Zwölf, 
den Pfaffen, den Bürger, der hilflos am Kreuzweg fteht, hinter ihm 
Steht gleicy dem herrenlofen Hunde! 
Den Schweif gellemmt — die alte Welt. 
Die „Zwölf“ marfchieren über ihn hinweg. 
| ..Gehn — ins Gerne. Ohne Bagen, 
Ohne Bagen zum Geleit. 
Sind verwegen, 
Nichts tut leid... 


Ihre ftählernen Gewehre — 
Auf den unficytbaren Feind... 


Mit wenigen ehernen Worten wird alles umriffen. Kein poetifcher Schmud, 
kein Gefchwägß, höchfte furchtbare Sachlichfeit, niederfchmetternd und grauen 
haft — und dennoch zulegt einem Sterne nach. Wie eine ferne Hoffnung, 
daß auch dies graufige Erleben zuleßt irgendwo zu Gottes Zielen führt, laßt 
der Dichter am Schluß die Geftalt Chrifti vor den Zmölfen herziehen. Sie 
Schießen auf ihn „Zach —- tah — tach!” Uber er fchreitet weiter, Die Wahn: 
finnigen führend — wohin? Der Dichter läßt es offen, aber wie ein gez 
waltig gegen alle Verzweiflung fich wehrendes „Dennoch!“ ftehen die —— 
zeilen da. Die Zwölf 
.. Schreiten ſo in hehrem Wahne, 
Sungrig folgt der Hund von fern, 
Und voran... mit blutiger Fahne 
Kugelfeft, verratgefeit, 
Schneeverhüllt und qualumfchneit, 
Sanften SchrittS durdy Sturmestofen 
Geht im Kranz aus weißen Rofen 
tchtumhaudht gleich einem Stern — 
Jefus Chrift, der Sohn des Herrn. 
Ohne Zweifel ein furchtbares, ein grauenvolles Gedicht, grauenvoll wie 
fein Anlaß. Mit höchfter Meifterfchaft ift eine ganze Epoche furchtbarfter 
Menfchheitsgefchichte in wenig über hundert Zeilen eingefangen. 


33 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Die Flluftrationen der drei Bücher fcheinen mir nirgend dem Fnhalt gez 
recht zu werden. SInsbefondere wirken die Zeichnungen von W. N. Mafiutin 
zum „Ehernen Reiter” und mehr noch die zu den „Zwölfen” Funftgewerblich 
flach und leer. Will Vesper. 


Fall-Rönne, Zörgen, Im branfenden Nordmeer. Eine Gefchichte von den 
Fardern. Berechtigte Überfegung aus dem Dänifchen von G. Bauer. Stutt- 
gart, 1922. 3. F. Steinkopf. (238 ©. 8.) 

C ©n den geringften Sprengel des ganzen Königreiches, deffen verweichlichte 

Bewohner auf den öden Fnfeln ein erbärmliches Dafein führen, trägt 
dag Gefchic einen ftarfen harten Mann, der vom ärmften Pfarrer zum ver: 
möglichen mächtigen Bauern wird. Er lehrt die Menfchen den Segen ber 

Arbeit, bringt Wohlftand, wo vorher nur Elend, Arbeitsluft, wo vorher nur 

Saulheit geherrfcht hatte, und wird darob verflucht wie Pharao von den 

Kindern Sfraels. Aber am Totenbette feiner Frau erkennt der Selbftgerechte, 

daß er nicht beffer mwar als Bileam, deffen Fluch Gott in Segen wans 

delte, fieht er in all feinem Tun nur noch Herrfchfucht und Habgier, nur 
einen zwanzigjährigen Selbftbetrug. Seltfam greift diefes Buch ans Herz, 
zu defien berbfchlichtem Charakter der etwas gefchmwollene Titel nicht recht 
ftimmt. Trog feiner Falten Schmucdlofigfeit, in die nur eingge prächtige 

Naturfchilderungen Farbe und Freude bringen, ift diefer eigenartige Dänifche 

Heimatroman ein Kunftwerk dank feinem hohen Ethos und feiner inneren 

Spannfraft. Karl Arns. 


Serome, R. Jerome, Ale Wege führen nach Golgatha, Roman. Einzig- 
berechtigte Llberfegung aus dem Englifhen von Hermynia Zur Mühlen. 
Minhen, 1922. Drei Masten-Berlag. (368 ©.) 

N Inhalt diefes Romans, den Zauchnig zuerft englifchfundigen deut- 

chen Kefern vorlegte, habe ich bereits vor Sahresfrift an diefer Stelle 

(1921, Nr. 22) furz wiedergegeben. Daß der Drei Masken-Verlag ihn nun 

auch den weiteften deutfchen Leferfreifen in der Verdeutfchung einer ebenfo 

gefchiekten wie fleißigen Überfegerin zugänglich macht, dafür fei beiden hier 
gedankt. Das Buch ift wirklich „eines der intereffanteften Dokumente der 
neuen englifchen Geiftigfeit”, weniger wegen der Romanfabel als wegen ber 

Fülle von fozialen, ethifchen, religiöfen Fragen, die der bei uns fonft zu Un- 

recht faft nur als Humorift befannte Verfaffer mit tiefem Ernft und be- 

wegtem Herzen aufwirft. Karl Arns. 


34 


Die fhhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 


Derfchiedenes. 

Nacht, Johannes, Pflugiehar und Flugfame. Aphorismen und die Aphoriftif. 
Mit einer Borrede „Bon der Quelle des Aphorismug big in die Aphoriftit” 
von W. v. Hauff. Berlin, 1922. Concordia Deutfhe Verlagsanftalt. (165 ©. 8.) 

iefes Büchlein ift Teidlich wigig und gefcheit. Es hat Witterung für 
die Bommenbe literarifche Entwiclung, bejonders in dem Abfchnitt: 

„Die Uphoriftit”, welcher ven Vers der Kunftprofa als bevorftehend an- 

Fündigt. Sn der Tat legen wir immer mehr Wert auf Ganzheit an Stelle 

auf Vollzähligkeit, und dag widerfpricht nicht der Möglichkeit dickfter Bände. 

Man denke etwa an Angelus Silefius, der in feinen moyftifchen Vers-Apho- 

rismen mehr als ein Syftem enthüllt! Den Reim freilich hält Nacht für 

überlebt. Vielleicht hat er recht. Apriori und dogmatifch läßt fich das nicht 
entfcheiden. Der Reim lebt heute noch fein volles Leben, wo er die richtige 

Wortumgebung þat, d. H. wo er fpontan ift. 

Die Aphorismen des Johannes Nacht find natürlich von unterjchied: 
lihem Wert. Einiges Platte neben manchem Zrefflichen. Denn fo fehr ber 
Verfafler den unechten Uphorismus, die Frampfhaftzantithetifche Geiftreichig- 
keit bekämpft, erliegt er zumeilen felbft ter Verführung. Auch der Aphoris: 
mus, ftehe er nun ifoliert oder mit vielen um ein Keitmotiv gruppiert, müßte 





immer den Refonanzboden des Ethos unter fich erklingen machen. Da 


hapert’s oft, eben weil diefe Form troß allen guten Vorfägen zur zugefpigten 
Bosheit und zur boshaften Verallgemeinerung zwingt. Hauffs Vorrede 
gibt in nuce eine Gefchichte des Aphorismus und der Aphoriftil. 
Rudolf Paulfen. 
Manchhauſen, Börries Freiherr von, Fröhlide Woche mit Freunden. 
Stuttgart, 1922. Deutſche Verlagsanftalt. (147 ©. 8.) 
[lerlei Ernftes und Hetteres erzählt der Balladendichter, was er erlebte 
und erlitt. Man gerät hier nicht in abjfeitige Einfamfeiten, auf eifige 
Höhen, eg geht gut bürgerlich oder aljo freiherrlich zu. Sicher fehr unter: 
baltfam zu lefen und auch Pulturgefchichtlich intereffant, wenn fchon Blei- 
bendes kaum gefchaffen ift. Recht Belehrfam find die Abfchnitte über Erleb: 
niffe auf dem Podium, über Briefe von allerhand verfhämten und unver: 
fhämten Verehrern und über das Bäftebuch. Auch vom Kriege wird eine 
Epifode, der Kampf um Goldap, geboten. Münchhaufen weiß humorvoll 
zu plaudern, und feine zahllofen Freunde werden entzüct fein. Über Carl 
und Georg Buffe, befonders defjen Untergang, erfahren wir einiges Neue, 
auch fonft, foweit wir es nicht in Zeitfchriften lafen. Rudolf Paulfen. 


3) 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 


Zeitfchriften. 
Seitfchrift des Bühnenvoltsbun- 


des, Verlag des Bühnenvolksbundes, 
Frankfurt a. M. Sammelband 1923. 


. Der Bühnenvolfsbund gibt der un: 
ficyeren wirtfchaftlichen Verhältniffe we: 
gen feine Vierteljahrshefte für 1923 fchon 
jestals ein Sammelheft heraus. Die Hefte 
des B.:1, ftehen jeweils unter einem Son: 
dertitel, das vorliegende heißt: Der Spiel: 
plan des Kulturtheaters. Es findet fichfehr 
viel Grundfägliches zu den Fragen, mit 
denen derB.:®. fid) befaßt, in diefem Heft. 
Werner €. Thormann fchreibt in demeit: 
artikel: Zum Spielplan des Kultur: 
theaters: „... Und wir find ung audy 
darüber flar, daß fünftlerifche Werte fidh 
nicht fuftematifcy auf Grund einer theore: 
tifchen Forderung erziehen lafien, daß Dich: 
ter, in deren Werfen wir den künftlerifchen 
Yiederfchlag unferes Lebensgefühles fehen 
Fönnen, uns gefchenkt und geboren werden 
müffen und fidy nicht züchten laffen. Man 
bat gefagt, der B.:8. fteht und fällt mit 
feinen Dramatifern, mit dem Auffommen 
oder Nichytauflommen eines großen chrift: 
lichen Dramas der Gegenwart; das ift nur 
bedingt richtig; gilt nur infofern, als es 
felbftverftándlid) ift, daf der B.-B. feine 
Aufgabe nicht lediglid) in der Organifation 
chriftlicher Theaterbefucher und inderSern: 
baltung des Eünftlerifdy Mindermwertigen 
vom Spielplan erbliden kann, unddagihm 
auch damit nicht gedient ift, wenn die großen 
Dramatiker der Vergangenheit, in denen 
der DOrganismusgedanfe lebendig war, im 
Spielplan unferer Bühnen mehr und mehr 
zur Geltung fommen. . . Aber e8 iftgrunb- 
verkehrt, von einer jungen Bewegung . . . 


36 


nunmehr zu verlangen, daß fie Die großen 
Dramatiker nun aud) gleid) dugendweife 
aufmarfchieren läßt. Dieganzgroßen Dra: 
matifer laffen fid) an den Fingern aufzäh: 
len, und es ift eine literarhiftorifd, belegte 
Tatſache, daß den Epodyen dichterifcher 
Hochblüte immer die Wegbereiter einer - 
künftlerifchen Theorie vorangingen.” 


Runft und Antiquariat. Seitfchrift 
für Kunft: und Bücdherfreunde, Sammler 
und Antiquare. Jahrgang ı, Nr. 1. Ver: 
lag Debold u. Co., München. 

Eine neue Seitfchrift. Ein dúnnes Heft, 
das praftifche Bedürfniffe für Bücher: und 
Bilderliebhaber von Kultur befriedigen 
will und manchem willfommen fein wird. 
— Der Inhalt des 1. Heftes: Die 
Münchener Bilderbogen; Selbftbildniffe; 
Graufiges aus Karl Noftmanns Leben; 
Buchkritifen; Nacyrichten, Bibliographie 
der Neuerfcheinungen; Antiquariatsfata- 
loge; Auftionskalender; Antiquariats: 
börfe. | 


Bühnen. 


Laundner, Nolf, Schrei aus der 
Straße. Vier Szenen. Urauffüh: 
rung im „Theater in der Komman- 
dantenftrafe“ zu Berlin am ı5. De: 
zember 1922. 


Nach vier Monaten Spielzeit fommt 
in Berlin zum erften Male in diefem 
Winter ein lebender deutfcher Dichter zur 
Uraufführung. In der Tat: jede Eleine 
Provinzftadt ift an literarifchem Ehrgeiz 
und Berdienft um die Dichtkunft unferer 
Zeit dem gefchäftlicy eingeftellten Berlin 
überlegen! Die Uraufführung von Nolf 
Zaudners vier Szenen „Schrei aus der 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 


Straße” war mit forgfältiger Arbeit an 
einem nod) jungen Schaufpieler:Beftand 
herausgebracht worden, und das Wert mit 
ſo ſpuͤrbarem Ernſt geſpielt, daß der Regiſ⸗ 
ſeur Clemens Schubert und unter den Dar⸗ 
ſtellern vor allem Erik Baldermann, Flo⸗ 
rian Kienzl, Willy Kruͤger, Guſtav Guͤnd⸗ 
gens und der zuſehends wachſende Friedrich 
Lobe immer erneut den Beifall des Publi⸗ 
kums hinnehmen durften. Vier kleine Ein⸗ 
akter ſind es, die Lauckner zuſammenbindet, 
in jedem von ihnen ertönt irgendwie, der 


Schreinady %öfung aus einer Bindung. Im ` 


erften „Die Afphalthaut” reißt, befreit fich 
der gütige, „fcheinbar unnormale Herr“ 
von lange behütetem Geheimnis gegen: 
über dem „fcheinbar normalen” und dem 
„gewiß normalen Hern” und läßt fie 
wiffen, daß das Tönen der Welt hören 
kann, wer das Ohr dazu hat und es in 
allem Herunterziehenden der Großftabt 
fich Hellhörig erhalten fan. Der legte Teil, 
„Der fterbende Student” , ift ganz Iyrifch 
aufgelóft: Der Tod als Befreier — diefem 
Gedanfen unterliegen felbft in Sehnfudht 
die Nachtexiſtenzen. Dazwiſchen bettet der 


Dichter zweifehrftarke, bühnenfichere Sze: 


nen: „Borftadtlegende” und „Peftalozzi“. 
Da fchreien drei Blinde nad) Liebesgenuß, 
und als die Dirne ihnen mitleidig gewährt, 
wird fie von zweien im Sinnenraufc, ge: 
tötet. Ebenfo großartig gefteigert ift Die 
Szene zwifchen Lehrer und Kellner, dem 
regelmäßig, aber fhledht bezahlten Beam: 
ten und dem Schieber, der den Weg zu 
leichtem Verdienft zeigt. Und als derXehrer 
dem betrunfenen Halunfen: die Taufende 
abgenommen hat, da wird er irre und er: 
hängt fidy. Ob der hier eingefchlagene Weg 
Zaudners für das Drama zum Ziele führt, 


mag ungewiß fein; daß er aber etwas Er: 
freuliches gegeben hat, dem manbdieinnere 
Notwendigkeit anmerft,das ift gewiß, und 
Dr. Poellfoll mit feiner Bühne des Danfes 
Qutgefinnter ficyer fein. 

Hans Knudfen. 


Kaibel, Franz, Geſchlechtsmoral. 
Schauſpiel in z Akten. Uraufführung 
am 13. November im Reſidenztheater zu 
Weimar.. 


Das alte Problem von der Grau als 
Erlöferin des Mannes hat Franz Kaibel 
dazu gereizt, in feinem júngften dreiaftigen 
Schaufpiel „Sefchlehtsmoral” einen 
eigenartig Eonftruierten Fall zu behandeln, 
wo das Weib den heißgeliebten, vor dem 
Bankferott ftehenden Gatten dadurdy zu 
retten fucht, daß fie fid, einem reichen 
Sreunde des Haufes, der fie zu lieben be: 
bauptet, 'preißgibt und von ihm die be: 
nötigte Summe erhält. Der nichtsahnende 
Gatte zerfließtzunddjft in Dankbarkeit dem 
verfannten Sreunde gegenüber, findet aber 
bald allerlei Verdadhtögründe. Die fidh 
daraus ergebenden Situationen werden 
immer unbehaglicher, die Atmofphäre wird 
immer fchmwüler. Schließlidy fordert der 
Mann von ben beiden Verdächtigen das 
Ehrenwort ihrer Reinheit, erhält ed audy, 
fann ihm aber auf die Dauer nicht glauben. 
In einer begreiflichen leidenfchaftlicyen 
Aufmallung, hervorgerufen durd) das Ge: 
fühl der Verfennung ihres vergeblichen 
Opfers, machtdas unglüdliche Weib ihrem 
Reben ein Ende. So mande, die einer Leo: 
noreim „Zidelio“ zujaudyzen oder Helmers 
Feine Nora bemitleiden, dürften die zum 
mindeften ungewöhnliche Rettungstat Die: 
fer Heilfucherin verdammen. Der Dichter 


37 


Die f[höne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 
EEE 


war Flug genug, das belifate Problem fo 
objektiv als möglich zubehandeln; immer: 
hin fcheint er zu denen zu gehören, denen 
die altgeheiligte Tradition zu imponieren 
aufgehört hat. Der gefchichte Aufbau des 
Scyaufpiels mit feiner Haren Erpofition, 
der fcharf pointierten, beftecyenden Dia: 
lektifdes 3. Aufzugs und mitfeinerfcharfen 
Verfpottung der Hohlheit der modernen 
Sefellfchaftim 2. Akt verratenden fundigen 
Bühnendichter. An erregender Spannung 
ift Fein Mangel. So fonnte e8 nidyt fehlen, 
daß das vom Dichter felbft umfichtig in- 
fzenierte Stüd am Ende fehr ftarfen Bei- 
fall fand. D. Srande. 


Walter, Robert, Der glücdfelige 
Meergarten. Uraufführung in den 
Hamburger Kammerfpielen am 
13. November 1922. 

NobertWalter(Freyr) iftesnad) langem 

Warten gelungen, fein neueftes Werf zur 


Uraufführung zu bringen. Der alte See: 


mannsaberglaube, daß,wer fichinderMitt- 
fommernadyt zum erften Male dem Meere 
verfreit, nicht lebend mehr das Brautbett 
verläßt, bildet den Urgrund des Werfes. 
Aber eine Ausnahme gibt es: Sft der Ka- 
pitänfchuldlos,dann bleibtdas neue Schiff 
gefeit. Aber der Steuermann fagt: Es ift 
niemand fhuldlos an einem Tage. Audy 
Kapitän Klindworth nicht, der einen Ader 
am Meere, der ihm nur geliehen war, in 
feinen glücfeligen Meergarten verwandelt 
hat, ohne des Verleihers, feines Bruders 
und deffen Erben, zu gedenken. Sein Schiff 
geht unter, aber er felbft fannden Tod nicht 
finden. Nochmals treibt es ihn auf die Erde 
zurüd, biser feine Schuld anden Menfchen 
abgetragen bat. — Direktor Eric) Ziegel 


38 


bat, gemeinfam mit dem Bühnenmaler 
Johannes Schröder und dem Hausfompo: 
niften Ernft Roters, viel Liebe an die Auf: 
führung gewendet. Starker Beifall der Er- 
folg — aber dodh gab es, wie zumeift bei 
literarifcdy Wertvollem und zugleidy Schwe: 
rem, nur wenig Wiederholungen. 

Henry Schaper. 


Walter, Robert, Der Liebhaber von 
Saturn. Schaufpiel in drei Akten. Ur: 
aufführung im NeuenSchaufpielhaus.Kös 
nigsberg Pr. am 2. Dezember 1922. 


Robert Walter, der Dichterder Hahnen: 
fomõdie, þat in feinem neuen Drama mit 
Erfolgdie Aufgabe, ausder Schelmenfigur 
des Münchhaufen eine tragifche zu madyen, 
durchgeführt. Das gefdyieht nidyt mit einer 
Dofis Galle, wie man nad) der Hahnen: 
tomödie wohlerwarten könnte, fondern mit 
Weltfchmerz. Mündyhaufen hat fidy auffei- 
nem Kranfenlager, als ihn die Altersfranf: 
heit der Sicht padte, aus vollftem Herzen in 
feine Pflegerin, ein Fräulein von Brunn, 
verliebt, und will fie trog der Warnungen 
feines alten getreuen Leibjägerd Röfemeyer 
heiraten. Er geht audy tatfádylidy in das ge- 
fchidt aufgeftelte Neg, denn um ein foldes 
handelt e8 fidh natúrlidh. Sdjon am Tage 
nadh der Hocdyzeit werden dem fpáten Hody- 
zeiter die Augen über feine Frau geöffnet 
und er jagt fie aus dem Haufe. Beiden fol- 
genden Gericytsverhandlungen offenbart 
fich der ganze eigentliche Sturz; Muͤnch⸗ 
baufens: Er hat mit feinen Erzählungen 
fid) die Welt eines fernen Planeten, des 
Saturn, hervorgezaubert und in dem Au: 
genblid, wo er von ihr zurüdfehrend als 
phantaftifcher idealiftifcher Menfc mit der 
Weltder Alldtglicyfeiten und Gemeinheiten 


Die fchöne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





zufammengerät, fcheitert er. Hier weicht 
Walter mit viel Erfolg gänzlid) von der 
Überlieferung der hiftorifchen Mündyhau: 
fen:Erzählung ab. Seinem Helden ift e 
nicht um den Genuß bes Auffchneidens zu 
tun, fondern er benugt diefe Erzählungs: 
funft nuralsBrücde, um fid) aus dem Reid) 
der gegenftänblichen Welt in das Tenfeits 
der Phantafie und des Ideals zu flüchten. 
Berftanden wird er hierbei nur von feinem 
treuen Diener Röfemeyer, die übrigen Men: 
fchen verftehen nur, ihm in feinen dichtert: 
fchyen Phantafien Fallftricke zu legen. Am 
gehäffigften feine Frau. Daran geht er zu: 
grunde. 

In den erften beiden Aften mirft Walter 
nicht mit der durchſchlagenden Kraft, wie 
man hätte erwarten fönnen. ErftgegenEnde 
des Stüdes erhebt fidy der ganze Duftus 
und Die Sprache. Die Charaktere find fcharf 
umriffen, vornehmlich derdes alten Barons 
felbft, der etwas vom Stil eines Grand: 
Seigneurs und Dichters hat. Eine Föftliche 
Figur ift der alte Diener und die Wirtfchaf: 
terin. Die andern Perfonen treten wenig in 
den Vordergrund. Das neue Schaufpiel: 
haus bradhte die Uraufführung unter der 
Leitung von Friedridy Brandenburg gut 
heraus. Ulrich Baltzer. 


Mannheim. „Der Wald”, ein Mär: 
hendrama deg Wiener Lyriters Walther 
Eidlig, wurde am 23. DOftober am Na: 
tionaltheater uraufgeführt. Ein altes 
Motiv, in fchillerndes Märchengemwand ge- 
Fleidet,mitrealiftifchen und fatirifchen Epi: 
foden, nichts Großes, aber dod) eine eigene 
Mufif, der das Publifum gern zubörte. 


k 


Mitteilungen. 


Ein Arndt: Mufeumin Bonn. Die 
bedeutenden und wertvollen Sammlungen, 
die Zofeph Loevenifc, in bezug auf Ernft 
Moritz Arndt zufammengebradht hat und 
die bisher in Godesberg waren, find jest 
von der Stadt Bonn Übernommenund auf: 
geftellt worden. 

Felir-Schlayer:Stiftung. Der aus 
Reutlingen flammende Konful Schlayer 
in Madrid hat unter ber Bezeichnung 
„Gelir:Schylayer:Stiftung” mit ftaatlicher 
Genehmigung eine Stiftung errichtet, die 
zur Sörderung von fünftlerifchen und ver: 
wandten Beftrebungen in Württemberg 
dienen fol. Der Stiftung, die ihren Sig in 
Stuttgart hat, ftehen vorerft 5 Millionen 
Mark zur Verfügung. Gefucdye und An: 
fchreiben find an dieGefchäftsftelle dergelir- 
Scylayer:Stiftung in Stuttgart, Kultus: 


"minifterium, Azenbergftraße 1 4, zuricdhten. 


Adam Müller: Guttenbrunn t. 
Am 5. Fanuarftarbin Wien Adam Müller: 
Suttenbrunnim 7 ı.2ebensjahr. Anfeinem 
70. Geburtstage war ihm die Ehrenboltor: 
würdeder Univerfität Wien verliehen wor: 
den. In feiner früheren Zeit hat er fidh ftarf 
Funftpolitifch betätigt, ew begründete in 


Gſterreich einen Volksbildungsverein zur 


Verbreitung guter Lektüre, feste fic) fehr 
für Raimund und Anzengruber ein, das 
Naimundtheater, jet Wiens erfte litera- 
rifche Bühne, ift feine Gründung. Sein 
fpäteres Schaffen ift faft ausfchließlid, 
feiner engeren Heimat, dem Banat, gewib- 
met gemwefen. Das Deutfchtum der Ba: 
nater Schwaben hat durd) ihn eine aufer: 
ordentliche Stärkung erfahren, eine neue 
deutfche Bewegung kam hier unter feiner 


39 


Die fhóne Literatur Nr. 2 / 13. Januar 1923 





Führung auf. BefanntelBerfe, die in diefen 
TeilfeinesWirfens gehören, find „Deutfche 
Kulturbilderaus Ungarn“ ‚der Dorfroman 
„Die Gloden der Heimat” und „Meifter 
akob und feine Kinder”. 

Elifabeth Lóns. Lng’ erfte Frau 
Elifabeth geb. Erbed ift Anfang Oftober 
in Hannover geftorben. 1902 hatte fidh 
Hermann Löng von ihr fcheiden laffen. 
Gie hat ihre „Erinnerungen an Hermann 
Rng“ als Buch herausgegeben. 

Eine neue Zeitſchrift, „Deutſche 
Vierteljahrsſchrift für Literaturwiſſen⸗ 
ſchaft und Geiſtesgeſchichte“, kundet der 
Verlag Max Niemeyer in Halle an. Als 
Herausgeber zeichnen die Literarhiſtoriker 
Paul Kluckhohn (Muͤnſter i. W.) und Erich 
Rothacker Geidelberg). Auf der Mitar: 
beiterliſte ſtehen die Namen der bedeutend⸗ 
ſten deutſchen Literarhiſtoriker und Gelehr⸗ 


ten. Man darf Verlag und Herausgeber 
Gluͤck wuͤnſchen zu dem Mut, daß ſie jetzt 
dem Geiſt eine Staͤtte bereiten, wo ſo viele 
andere vorſchnell die Flinte ins Korn wer⸗ 
fen. Es wird auch hier gehen, wie uͤberall 
heute: das Mutige und Notwendige wird 
beſtehen, trotz allem! 

AleranderPeröfi-$eiern. In Unz 
garn wurde unter großer Begeifterung 
im ganzen Lande der 100. Geburtstag 
des Nationaldichters Alerander Petöfi (ge: 
boren 1ı.Januarı 82 3)mitÖlodengeläute, 
Anfprachen und Seftaufführungen began: 
gen; audy in Berlin fand fich eine Gemeinde 
zufammen, die den ungarifchen Dichter 
ehrte; bei diefer Feier hielt Otto Zaref die 
Feſtrede. 

Mitteilung der Schriftleitung. 
Unverlangte Manuſkripte ohne Ruͤckporto 
werden nicht zuruͤckgeſandt. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Ariftophanes, Der Blutwurfthändler. 29. 

Blaß, €, Der offne Strom. 29. 

Blod, U, Die Zwölf. 32. 

Büchner, ©., Wonzed. 28- 

Edſchmid, R., Ste von Lichtern geftreichelt. 29. 
Eidlig, W., Der Wald. 39% 

FalksRönne, 3., Im braufenden Nordmeer. 34 
Stand, X., Gerrit Engelfe. 21. 

Srey, ©, Der Zenfor. 27. 

Gábor, A., Dr. Niemand. 26. 

Hahn, V., Cefar Borgia. 28. 

Haringer, J, Die Kammer. 29. 

Hennicde, K., Die hohe Ebene. 29. 

Hirſchfeld, Dr. R, Der Blutwurfthändler. 29. 
Serome, K. 3., Ale Wege führen nad) Golgatha. 34- 
Kaibel, F., Geſchlechtsmoral. 37. 

Lauckner, R., Schrei aus der Straße. 36. 
Leuthold, 5, Der fchwermütige Mufifant. 3I. 


‚Soyfa, © 


Loerfe, D., Die heimliche Stadt: 29.. 

Molnar, F., Die Diebin. 26. 

p eea 2 Zreih. v., Sröhliche Woche mit 
Freunden. 

Nadıt, J., Pfugfear und Flugfame. 35. 

Puſchkin, A, Der eherne Reiter. 32. 

— Pique Dame. 32. 

Sciebelhuth, H., Wegftern- 2 

Schnad, 5, Der Zauberer. 

Scridel, £., Juft Haberlands Fahrt ins Gläd. 26. 

sn A., Neue Hubertusbilder. 27. 

., Käufer der Ehre. 26. 

— Herr i im Spiel. 26. 

Steffen, A, Weg:Zehrung. 29 

Stoeſſl, O., Irrwege. 24. 

Walter, R., Der gläcfelige Meergarten. 38. 

— Der Liebhaber von Saturn. 38. 





Diefer Nr. liegt der erfte Bogen der monatlid) erfcheinenden Beilage „Die Jahres: 
ernte”,bgb. von WIN Vesper, bei; e8 fei nochmals darauf hingemiefen, daß es fich 
empfiehlt, die einzelnen Bogen zu fammeln, da fie zufammengefaßt ein wertvolles Buch 


ergeben. Die nächfte Nummer der „Schönen Literatur“ 


erfcheint am 3. Februar. 


Verantwortl.: Will Vesper in Meißen. Bür Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 





Die Schweiz 
im deutlichen Geiltesleben 


Eine Sammlung von Einzeldarftellungen und Texten 
Herausgegeben von Profellor Dr. Harry Mayne (Bern) 


Solide Pappbände in Tafchenformat. 


In einer zwanglolen Folge Ichmucker und wohlfeiler Bändchen follen das völkifche Wefen und 
die gekchichtliche Leitung der alemannilchen Schweiz berausgearbeitet und der bedeutende 
Anteil aufgezeigt werden, den fie an Kunft und Kultur des ganzen deutichen Sprachgebietes von 
jeher gehabt hat und fortdauernd nimmt. Die Sammlung wendet fich an weitelte Kreile. Neben 
der Literatur werden vornehmlich die bildende Kunft, die Gefchichte lowie die reichhaltige 
fchweizeriche Volkskunde zur Bearbeitung in Darftellungen und Auswahlausgaben gelangen. 


Bis jet erfchienen: 


N. ° der deutfchen Schweiz, ausgewählt, einge- 
I. Hi ftorıfche Volkslieder leitet und erläutert von Prof. O. v. Greyerz (Bern), 
Dichtungen, ausgewählt und eingeleitet von Hermann 


2. Salomon Geßner Helle (Montagnola, Telin). 


Gedichte, ausgewählt und eingeleitet 


3. Conrad Ferdinand Meyer vr Den ko a 


Lieder und Gelichte, ausgewählt und eingeleitet von Prof. 
4. Adolf Frey G. Bohnenbluf (Genf). ` 


5. Nießfche und die Schweiz von C. A. Benoulli Bafe). 
6. ] akob Boßh art ein ms ausgewählt und eingeleitet von Dr.H. Je& 
7. Von Art und Kunft der deutfchen Schweiz von Jofef Nadter. 


8. Die Dichter[chule von St. Gallen Se Gem, Mit 
Mufikgefchichte« von Peter Wagner (Freiburg / Schweiz). ; 

9. Heinrich Leuthold „3 piot Dr Emit Sulger- Geh — not 
10. Wallifer Sagen setammelt una herausgegeben von Johannes Jegerlehner (Bern). 
11. Zwilchen Aar und Rhein neue Gedichte von Arnold Büchli (Aarburg). 
12. Huldreich Zwingli von Prof. Dr. W. Köhler. 

Die Sammlung wird fortgeleßt. 
E. Eematiager (Zümahh Prot R Faci (Zürich), Prof, A. Heusler (Bafel), Prof: A, Köfer 


(Leipzig), Prof. F. Vetter (Stein a. Rhein‘, Prof. A. Weele (Bern), Prof. H. Wölfflin (München), 
Dr. O. Zürcher (Baden). 








HHAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 


Das ftärffie Bud, das Bin Vesper ſchrieb. 





Will u 


Die ewige Wieberkehr 


Novellen 


Brofhiert ca. M. 1300.—, Halbleinen ca. M. 2000.— 
Halbleder ca. M. 3000.— 





il Vespers bisheriges Schaffen gipfelt in der Höhermertung des Liebes- 
IR begriffes in diefen Novellen. Aus diefer hohen Auffaflung formt 
Vesper, gleihfam als aus einem Grundelement, die fühnen und abenteuer- 
lichen Vifionen feines Novellenfreifes „Die ewige Wiederkehr”. An das Ge- 
fchehen vergänglicher Stunden Enüpft Wil Vespers Kunft das Überfinnliche, 
Ewige. Über allem wandelbaren Leben bleibt das Unvergängliche: die Seelen: 
gemeinfchaft und die Einheit der Liebenden. Sie geftaltet uns Unfterblichkeit 
zum Erlebnis: Lebende finden in neuen Lebensformen zueinander — in 
ewiger Wiederkehr. „Liebende find immer vereint, und dieg eben ift die Liebe, 
daf fie Raum und Zeit und ihren Knecht, den Tod, auflöft und für nichte 
achtet“. Mit ihrer tiefmyftifchen Befinnlichkeit muten Diefe zarten, von über: 
legener Keufchheit verflärten Erzählungen wie Meifterwerke indifcher Dicht: 
eunft an. Überfinnliche Kosgelöftheit der Dichterifchen Diktion beflügelt das 
Geſchehen, läßt durch Sternenmeer und gurgelnde Sturmflut, durch den 
zitternden Leib der Erde, Durch fernfte Zonen des Erbfreifes, Durch alle Phafen 
menfchlichen Ringens jagen, um immer wieder in der Verklärung des be- 
berrfchenden Grundtons auszuklingen: ewige Wiederkehr aller wahrhaften 
Kiebe. Die Fogmifche Sdealität diefer neueften dichterifchen Geftaltungen Will 
Vespers prägt in erftaunlicher, typifcher Weife dag Empfinden und Die 

Gefchmadsrichtung der Zeit aus: nicht nur in der Farbenpracht tief- 
gefchauter Vifionen, fondern befonders durch Phantaftik, 
Myſtik, lebensvolle Handlung, | 
ftärffte Spannung. 


9.HGneffel- Derlag- Leipzig 


- Berantwortlic für den Anzeigenteil: Emil inf in Stuttgart: — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonfte.8 Í 





i 
| 






x die x 
chöne 


Eiern 


HERAUSGEBER 


A 


VIERZEHNTÄGIGI1HEFT 








Briefe des Phantaften von Win Scheller 


n (Romane und Erzählungen, Literaturwiffen:- 
Yteue Bücher Ichaft, Fremde Literatur, Kalender und Al: 
Aa) beiprochen von Ulrich Balger, Hand Balzer, Mally 


Behler, Hand Brandenburg, Johannes Demmering, 
Annie Harrar, Bernd Jfemann, Jórun Oyen, Will Vesper, 


Büh En Bruft: nn Defi Stinned! Die 
nen e Söhne. IM. R, Lenz: Der Engländer, Wilhelm 
Subnen Der alien Otto Briss: Die Füchſe Gottes. Lorenzo 
Azertes: Nach Bagdad. Emil Ludwig: Die Entlaſſung. Kurt Götz: 
Der Lampenſchirm. Herbert Schönlant: Napoleon mit der Warze. 
Alverded und Happ: Die ewige Weihnacht. 


Mitteilungen 


— i LN 
Ed. Avenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR.-5 













Berechnung monatlich. Preis für Februar M. 300.2. 5eftpreis M 








Das alte Lied der Preiserhöhung 


miüffen auch; wier nun leifer wieder fingen. Begründung, da zu verftänd- 
lich, wohl nicht erforderlich! Nur die eine Erflärung: Da Heft 1 der 
neuen $orm der ‚Schönen Literatur” Mitte Dezember erfchien, mußte 
der Bezugspreis für Januar bereits [ehr früh feftgefetst werden. Daher 
erfcheint er am heutigen Werte Ser Mar? gemeffen ftar? überholt. Der 
Preis für die beiden Februarhefte Nummer 3 und 4 beträgt M. 300. 
(Kinzelheftpreis M.160.-), für den jetzigen Beldestuert ein mäßiger Preis. 
Wir dürfen wohl auf das Verftändnis unferer Abonnenten rechnen. 


Beipzig, 3. $ebruar 1983. 
Ed. Avenarius/ Beeingshuchhandtung 













— 
Voͤllig neubearbeitet 
erſchien ſoeben: 


ADOLF DARTELS 


Die Veritfege Nina 
der Gegen wart 
Oi Jangſten 
Halbleinenband 68000 Mark 
Der umfaſſende, 
zuverlaͤſſige Fuͤhrer 
durch zeitgenoͤſſiſche Dichtung 
Auflage 390009 
Regifter weift nahezu J600 Namen auf 
H. Haessel / Verlag / Leipzig 












Die fhone Literatur 


Nr.3 / 3. Februar 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 


Briefe des Phantaften. 
Bon Will Scheller. 


enig fann in einer Zeit der Entgeiftigung und Entfeelung des Menſchen⸗ 

lebens, wie der gegenwärtigen, notwendiger erfcheinen als das Bes 
ftreben, folche Perfönlichkeiten möglichft nahe an das Empfinden der Zeit- 
genoffen heranzubringen, in deren Wefen und Wirken geiftige und feelifche 
Elemente den Ausfchlag gegeben haben — fünftlerifche mithin, vor allem 
dichterifche Menfchen, und zwar in der ganzen Fülle ihrer Dichterifchen Er: 
fcheinung, foweit es denkbar ift, ihrer noch habhaft zu werden. Jhr Leben, 
das vergängliche Chaos von Wille und Widerftand, von Aufſchwung und 
Niederbruch, von Feier und Alltag, das den Nährboden des unvergänglichen 
MWerfes bildet, ift oft im gleichen Maße, wie das Wer! felbft, geeignet, 
wünfchenswerte Wirkungen, feelifch, geiftig geftaltende Einflüffe auszuüben. 
Und diefes Leben, es vermag fich zweifelsohne leuchtender nicht zu fpiegeln 
als in den Briefen, die der Dichter fchrieb, in den Papieren, die ihm unter 
der nur allzu oft eiligen, vor Ungeduld zitternden Hand hinausflogen, ob- 
zwar nicht felten fhwer belaftet von der Menge und dem Grade des Ge- 
fühle, der Stimmung, in der diefe Dofumente, durch die Mauern des 
Haufes fcheindar gefhügt und verborgen, und füglich unverfürzt durd 
fonftige Zenfur, geformt, verfaßt wurden. Dichterbriefe, mit dem erforder: 
lichen Taft des Herzens und dem richtigen Empfinden für den Wert deg 
einzelnen Schriftftüdte im Bezug auf die Gefamtheit des betreffenden Lebens 
ausgewählt und dargeboten, find faft immer gangbare, zielfichere Pfade zu 
dem, was im Dichtwerf doch Durch die Kunft irgendwie gefteigert, verändert, 
alfo legten Endes bei aller charafteriftifchen Eigenart des Stils etwa oder 
der Stoffbehandlung, Mittel zum Zmed eines Höheren, eines allgemein 
Menfchlichen geworden ift. Uber diefes ergreift und ruft einen nachhaltigen 
Eindrud nur dann hervor, wenn es eine Art von mitinenfchlichem Bewußts 
fein erregt und durch diefes die Luft, mit der perfönlichen Atmofphäre des 
jeweils fchaffenden Prinzips vertraut zu werden und hier neue, vertiefte 
Wertmaße für das Werk, für die Wirkung zu gewinnen. 





4I 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 





Nicht viele Dichter mag es geben, die diefen Wunfch nach Bekanntichaft 
mit ihrem Menfchentume fo ftar? erzeugen, wenige, die mit dem Werf 
menfchlich fo verwachfen und darum in der Lage find, auch Durch ihre Briefe 
neue Wirkung in verfchiedener, doch in jedem Falle fruchtbarer Hinficht 
hervorzurufen, wie der Meifter der deutfchen Phantaften, wie E T.A. Hoff- 
mann. Nicht nur literarifch ift er eine der intereflanteften Erfcheinungen; 
ja, von diefer Seite her Fann er fo wenig wie von einer anderen reftlos ges _ 
würdigt werben. Denn diefer hervorragende Dichter war ja auch noch ein 
Mufifer von Rang und ein Zeichner und Maler von Gefchi und Delifer 
teffe, Daneben aber auch noch ein vorbildlicher Furift und Staatsbeamter, 
fo daß es in der Tat faum einen Fall gibt, in dem, wie hier, die Kenntnis 
perfönlicher Lebensdofumente, der Briefe vor allem, geradezu notwendig ift, 
Hans von Müller, der fich wie Fein anderer um den lebendigen, feines: 
wegs mit dem der Literaturgefchichten identifchen Hoffmann bemüht und 
faft fein ganzes arbeitsreiches Leben der Erforfchung diefes wirklichen Hoff: 
mann gewidmet hat, ift es im mefentlichen zu danken, wenn jeßt ein Buch 
erfcheint, worin der wirkliche, der lebendige Hoffmann, Hoffmann der 
Menfch, zum zwanzigften Jahrhundert redet. Denn das übrigens entzücend, 
und mit einem ganz Hoffmannfchen Titelbild ausgeftattete Werft E. T. N. 
Hoffmann: Briefe Eine Auswahl. Herausgegeben und eingeleitet von 
Richard Wiener (Rifola-Verlag, Wien), ftüßt fich vor allem auf die um: 
faffenden, mit philologifcher Gründlichkeit geftalteten biographifchen Sammel- 
werfe Hans von Müllers. Daß leßtere nicht geeignet find, in Die Breite der 
Lefewelt zu dringen, ift bei ihrem wiffenfchaftlichen Charakter felbftverftänd:- 
lich. Um fo verdienftlicher ift das Wagnis, eine Auswahl zu veranftalten 
und mit ihr eine fühlbare Lüde in der „gangbaren” Hoffmann-Kiteratur 
auszufüllen. In der Tat ift diefes Buch eine der erquiclichften Editionen 
der Neuzeit und mag nicht nur ausgefprochene Hoffmann-Enthufiaften 
begeiftern, fondern alle, denen es wertvoll erfcheint, mit einem Menfchen 
von hohem Geiftes: und Seelenflug näheren Umgang zu pflegen. 

Hierzu bietet Die vorliegende Auswahl mannigfaltige Gelegenheit. Auf 
wenig Seiten wird zuvor Wefen und Leben Hoffmanns im Umrif feftge- 
halten, Kaum einen anderen Künftler jener Zeit mag es geben, der mit feiner 
fehranfenlofen Hingabe an den Akt der Fünftlerifchen Zeugung und Emp- 
fängnis, mit feiner geiftigen Luft, dem Empfinden der heutigen Schaffenden 
näherfäme. Mit diefen Worten überbrüdt Wiener ein Jahrhundert; denn 
Hoffmann ftarb 1822, im achtundvierzigften Fahre feines Lebens. In dieſem 


42 


Die [höne Literatur Nr. 3 / 3. $ebruar 1923 





Buche aber lebt er, lebt er fo bewegt und heiß, wie nur in irgendeiner feiner 
Erzählungen oder mufifalifchen Auffäge. Vom Neunzehnjährigen fommt der 
erfte Brief; der ift, wie die meiften, an Theodor Gottlieb von Hippel 
gerichtet. Diefer Name aber Fennzeichnet fchon eine der wichtigften Eigens 
fchaften Hoffmanns: das enthufiaftifche, zutiefft im Snnern feines Wefens 
verwurzelte Freundfchaftsgefühl und Freundfchaftserlebnis. Der echte 
Freund, fo meinte eben jener Hippel einmal, ift eine Schaumünze, die man 
nur im äußerften Notfall angreift, und bezeichnete damit, unbewußt oder 
nicht, feine eigene Bedeutung für EX. U, Hoffmann, der immer, wenn er 
fich in Not befand, an die Hilfsbereitfchaft diefes feines treueften, innigften 
Freundes fih Elammerte. Wieviel er ihm verdankt, ift bei gegenmwärtiger - 
Gelegenheit nicht nachzurechnen, aber diefe Briefauswahl vermittelt immer: 
bin eine Ahnung davon. Und es ift im übrigen gar nicht zu verfennen, daß 
Hippel der einzige war, dem er fein ganzes inneres reftlos enthüllte, Dem 
er feine Empfindungen in unverfleideter Nacktheit preisgab; anderen gegen- 
über hält er mit diefer oder jener Klage zurüd, Hippel aber öffnet er fein 
Herz ganz und verbirgt und befchönigt ihm gegenüber nichts. Jeden wußte 
er in bezug auf fich felbft fo einzufchägen, wie es der Pfychologie und der 
Situation entjprach. Und fo tritt er in diefen Briefen auch hervor alg ein 
Künftler der Freundfchaft, als ein Menfch, der die Beziehungen fees 
lifcher und geiftiger Sympathie zu einer lebendigen Kultur geftaltete, in der 
Erinnerung an Stunten glüdlicher Gefelligkeit einen hohen Wert des Lebens 
erblickte und hieraus Blumen und Früchte, mitunter freilich auch Dornen: 
ftüde gewann, die fein Dafein bunt umkränzten und in feinem Schaffen 
felbft überaus fruchtbare Kräfte bildeten, | 
Neben den Krankheiten und Geldfalamitäten, die er gemeiniglich mit 
biffigem Humor erträgt, die ihn manchmal aber Doch niederdrüden — feit 
fünf Tagen habe ich nichts gegeflen als Brot, fchreibt er im Winter 1808 
— bis ihn wieder der Gedanke, etwas Gutes zu fchaffen, über die Bedräng- 
niffe der Gegenwart hinmweghebt; neben den allerintimften Andeutungen 
über das „Zufammenfein mit dem lieben, herrlichen Weibe”, feiner Frau, 
deren Geftalt und Wert darzuftellen eine noch unerfüllte, wichtige Aufgabe 
der Hoffmann-Forfchung iftz neben den politifchen Ereigniffen, die in feiner 
Darftellung mit padender Farbigfeit vorüberziehen — Dresden-keipzig 18131 
— obgleich fie ihn, der nur an die Kunft denkt, „nicht fonderlich affizieren‘; 
neben alldem und vielem anderen ift es immer wieder und vor allem bie 
Produktion, die aus den Briefen mwiderfcheint. Anfänglich Dominiert Die 


43 


- Die fdyöne Literatur Nr. 3/ 3. $ebruar 1923 


Mufit. Über dem Komponieren vergißt er feine Sorgen. Der Erfolg der 
Opern, feine Tätigkeit als mufifalifcher Fachmann fteht auch in Berlin an- 
fänglich noch im Vordergrunde, obwohl er fchon Damals eine Perfönlich- 
feit von literarifchem Auf vorftellte. Allmählich aber wächft, indes das 
Mufikalifche zurücfinkt, um jedoch niemals ganz zu verflingen, das Dich: 
teriiche empor. Eine „bunte Welt magifcher Erfcheinungen“ verlangt ihr 
Recht auf fprachliche Form und feßt diejes Verlangen durch, indem fie den 
Autor vermöge „eraltierter Stimmung“ zu fchneller Konzeption und fieber- 
bafter Ausführung befähigt. Wenn ihn fchon die Lektüre fremder Werke, 
Sean Pauls etwa, oder Kleifts „Kätchen von Heilbronn“, Shafefpeares 
„Romeo und Julia“, Salderons „Andacht am Kreuz”, „in eine Art von 
poetiihem Somnambulismus” verfeßt, muß natürlich das eigene Schaffen 
erft recht einen derart fehier überfinnlichen Zuftand hervorrufen. Und wenn 
er, wie es ihm unter bem Drud peinlicher Verhältniffe oft unvermeidlich 
erfchien, beifpielgweife einen — Steinwein zu Hilfe nahm, dann umfchwebten 
ihn gelegentlich die „infamften, erorbitanteften Spufgeftalten“, die nicht 
eben leicht zu bändigen und aufs Papier zu bringen waren. 

Sehr deutlich zeigen die Briefe, wie er Dann, wenn fie ihre endgültige 
Geftalt angenommen hatten, über fie dachte. „Das fremde Kind“ beifpiels- 
weife, „Nußfnader und Maufekönig‘, „Das Majorat”, „Das Gelübbe” 
gefallen ihm befonders; „Klein Zaches* ift Die Geburt einer etwas ausges 
Iafjenen, ironifierenden Phantafie, ein humoriftifcher Wechfelbalg, „Kater 
Murr” ein fehr ernftes Buch, von einem flurrilen Scherz nur durchflochten, 
und „Das öde Haus“, das heutigentages zu den wertvollften Schöpfungen 
des Dichters gerechnet wird, erhält von ihm das merfwürdige Prädikat: 
taugt nichte. Im übrigen aber ift aus den Briefen zu erfehen, daß Hoff- 
mann fih in feinem Schaffen Feinesmegs einem willfürlichen Spiel der 
Kinbildungsfraft hingab, fondern, wie etwa die Billets an Chamiffo er- 
weifen, jorgfältige Vorftudien treibt, die bis ing Einzelnfte gingen, wie er 
denn überhaupt immer und überall an erlebte Realität anknüpft, um das 
S$rreale geitalten zu fünnen. 

Diefes Srreale war nun allerdings der Kern feines Wefens, Wollens 
und Wirkens. „Sene geheimnisvollen Verknüpfungen des menfchlichen Geiftes 
mit all den höheren Prinzipien, die in der ganzen Natur verborgen, und 
nur dann und wann hervorbligen, welchen Blig wir dann Zufall nennen“, 
fie waren es, die ihn mit ihrer überfinnlichen Ahnung erfüllten und fich in 
allen feinen Schöpfungen zauberhaft fpiegeln. Diefe bieten ja eine Fülle der 


44 


Die fhóne Literatur ir. 3 / 3. Februar 1923 






— —— 


verſchiedenſten, heute noch als okkult —— Elemente des — 
Lebens. Was da an Träumen im ſchlafenden und wachen Zuſtande, an ſo— 
genannten Geiſter⸗ und Geſpenſtererſcheinungen — die dem Dichter ein ſo 
törichtes literar⸗hiſtoriſches Etikett eingetragen haben —, an metaphyſiſchen 
und metapſychiſchen Vorgaͤngen erſcheint, durchſetzt von dem, was Hoffmann 
ſelbſt gern mit einem Lieblingswort ſkurril nannte, iſt ſo umfangreich, daß 
allein aus ihm ein Kompendium des Okkultismus zuſammengeſtellt werden 
könnte. Alles dies aber trat aus dem Innerſten des Dichters, aus ſeinem 
mehr oder weniger unmittelbaren, perſönlichen Erleben ans Licht. Denn 
Hoffmann, mag er auch dies und jenes flüchtiger als anderes und manch— 
mal um des Verdienſtes willen geſchrieben haben, wenn ihm das Waſſer 
am Halſe ſtand, ſo liegt doch dieſer Unterſchied nur in der Form; inhaltlich 
iſt alles, was er ſchrieb, ſein Eigentum in dem Sinne, daß es durchaus 
der Richtung ſeines Geiſtes, dem Trieb ſeines Weſens entſprach. Dafuͤr 
bringt auch dieſe Briefauswahl manchen Beleg und iſt infolgedeſſen vor⸗ 
züglich geeignet, dem neu erwachten öffentlichen Intereſſe an E. T. A. Hoff- 
mann als Wegweiſer zu dienen in jene Bezirke der Erkenntnis, die oberhalb 
literarhiſtoriſcher Schulweisheit gelegen ſind; mit anderen Worten, es iſt ihr 
gegeben, den Begriff Hoffmann zu einem Bild, das Bild zu einem Erleb⸗ 
nis vervollkommnender und vertiefender Art werden zu laſſen. 





Romane und Erzählungen. 


Brinkmann, Ludwig, Silber. Derſ., Blei. 
(Ludwig Brinkmann, Aus meiner Bergwerkszeit, 1. u. 2. Fand) Frankfurt, 

1922. Rütten & Loening. (380 u. 333 ©. 8.) 
enn man davon abfieht, daß diefe beiden Bücher eigentlich Feine Romane 
find, muß man fie für gut, in manem fogar für ausgezeichnet er- 
Flären, befonders was dag zweite, Blei, anlangt. Troßdem follte man fie 
nicht trennen, denn fie gehören in folgerichtiger Entwidlung zufammen, 
bilden das fortlaufende Stüd eines Weltanfchauungsprozeffes, der unver- 
fennbar fich vertieft, einfichtiger wird und aus der groben Problematik des 
„fich abfchuftenden” Fngenieurs zu der weit höheren eines perfönlich Den: 
fenden und auch Erfennenden führt. Was diefen feelifchen Aufftieg anlangt, 
fo möchte man den beiden Büchern moeitefte Verbreitung mwünfchen. Sie 
fcheinen mir — ob bewußt oder unbemußt — ein ftarfer Hebel zu fein 
und gerade dort angefeßt, wo der Materialismus mit am unerträglichften 


45 


Die ſchöne Literatur Nr. 3 3. Februar 1923 
—m 


ſich geſtaltet hat — in der ſkrupelloſen Ausbeutung von Erdſchätzen und 
-kräften. Gerade wir, die wir das — man darf es wohl ruhig ausſprechen 
— Unglück haben, in der Zeit der alles disharmoniſch überwuchernden tech— 
niſchen Induſtrie zu leben und in ihr zu wirken, bedürfen nichts dringender, 
als die Darſtellung einer ſolchen Entwicklung, die ſehr gerechtfertigt und 
gar nicht bedauerlich an der eigenen überſpannung von Erwerbewut und 
Machtgier in ſich ſelber zugrunde geht. 

Es iſt wohl möglich, daß dem Verfaſſer gar nicht bewußt iſt, wie e febr 
er, um mit dem fo überaus gefcheiten Emerfon zu fprechen, auf den Marft 
läuft, um aller Welt zu demonftrieren, wes Geiftes Kind er eigentlich. ift. 
Ganz ficher, folche Offenherzigfeit könnte von größter Gefahr für ihn fein, 
wenn man nicht Dabei die Gemwifheit eines ehrlich ringenden Menfchen hätte, 
der nicht gern im brutalen business-Machen fteclenbleiben will, weil feine 
echt .deutjch fentimentale Seele ihn zu anderen Lebensbegriffen drängt. Wenn 
man fehr prosdeutfch wäre, müßte man freilich gerade darum dem Buch 
nicht eben freundlich entgegentreten. Denn es hat eine auffallende Neigung, 
befonders dag Nationale ftärfer zu betonen, als gut ift. Nicht nur, weil die 
fpanifche Bleifpefulation fo Pläglich „mißlingt, nicht nur, weil rüdfichts- 
lofeftes Amerifanertum über alle Bergwerfstüchtigkeit in den merikanifchen 
Silbergruben Paltrechnend hinweggeht — fondern weil mit erfchrediender 
Deutlichkeit aus diefen beiden Büchern hervorgeht, daß man überhaupt um 
fo weniger zu folchen Erfolgen geeignet zu fein fcheint, je mehr man eben 
Deutfcher ift. Aber die Offenheit, mit der diefes — fagen wir Unpaffungs- 
manfo — am eigenen Keibe aufgedeckt wird, ftimmt anderfeits den Objet- 
tiven günftig und gibt der pfychologifchen Wahrfcheinlichfeit ein au zu 
verachtendes Schwergewicht. 

- Sonft könnte man fich wohl manches anders wünjchen. Nicht die Bes 
Ichreibung der Landfchaft — die ift zuweilen faft Dichterifch geftaltet —, 
fondern die Erkenntnis ihrer Zufammenhänge, ihres geologifchen Auf 
baus, der Untrennbarkeit von Tier, Pflanze, Stein und Metall, vielleicht 
überhaupt des jeweiligen Biozönoſetypus, wie die jüngſte Naturphilo— 
ſophie jenes Sammelſurium uralter Erfahrungstatſachen benannt hat. Ich 
ſehe nicht ein, warum der Verfaſſer es vermieden hat, gleichſam immer nur 
bis zum vorletzten Stockwerk zu bauen, wo ſein Werk doch recht gut eine 
Baſis für weitausſchauende Gedankentürme hätte ſein können. 

Immerhin, die Aktiva dieſer tagebuchartigen Erzählungen überwiegen bei 
weitem die Paffiva noch mehr, wenn man einzelne Faktoren wie Stil, Knapp- 


46 


Die fhöne Literatur Rr.3 / 3. Februar 1923 


beit, Milieufenntnis befonders einzufchägen liebt. Und da man — leider — 
Dies immer noch von viel zu wenig Büchern fagen darf, fo fann man diefe 
beiden alfo mit gutem Gewiflen auf der Plus-Seite europäifcher Kultur 
buchen. 2. Annie Harrar. 


Dlden, Balder, Kilimandſcharo. Berlin, 1922. Gyldendal. (243 ©. 8.) 
I; präludierende Kapitel, die, unter Dan? und Treubefenntnis für die 
weiße Frau, furchtbare perfünliche Erinnerungen an Kampf und Ge- 
fangenfchaft verraten, folgt die Frucht, die diefe endlofen Höllenjahre dem 
Dichter und uns gefchenft haben. Erft glauben wir, einen regelrechten Roman 
zu lefen, den nur das Milieu erotifch färbt. Aber bald merken wir, daf 
die voll beherrfchten Mittel üblicher Erzählungstechnit, während die Sprache 
fpröder und härter zu werden fcheint, einem Höheren dienen: fie entrollen, 
wenigftens in einem großen und entfcheidenden Yusfchnitt, das Epos unferes 
Kolonialfrieges. Steppen, Urmwälder und Gebirge Afrifas leben auf, und 
in ihnen, menfchlich, allzu menfchlich und heldifch, heiß und ftarf charafte: 
rifiert und doch allenthalben ins Typifche wachfend, die Welt jener Aus- 
wanderernaturen, die eine Welt ganz für fih, unvergleichlich etwa mit 
angeljächfifchem Koloniftentum und doch untrennbar von der überreichen 
Melt deutjchen Wefens ift. Mit Bewunderung und Schmerz erleben wir die 
Schöpfung, Verteidigung und den Zufammenbrud. Und gerade weil nichts 
verhübfcht und gemildert wird, entfteht ein echtes und ergreifendes Denf- 
mal. Hans Brandenburg. 


Münzer, Rurt, Bichter und Bürger, Schwedt, 1922. H. Veccard. (46 S.RL 8.) 
$ as fchmale Heft enthält eine geiftreiche Auseinanderfegung mit einer 

Sorte von Künftlern, die dag Wefen ihrer Welt in der Zwiefpältigfeit 
zwifchen Bürger und Dichterberuf ergründet haben. Diefer an und für 
fich philiftröfe Standpunkt fchreit nach der Satire, Münzer hat mir zuviel 
Objektivität in die phantaftifche Handlung gemifcht, ich hätte mich lieber 
von der anfpruchsvollen Gefchwollenheit frei gelacht. Die Anfäge zum Sa- 
tirifchen find feltfamermweife ziemlich pointiert gegeben. 

Ein junger Higlopf bietet nämlich nach einer Vorlefung des Dichters, die 
nicht ohne bürgerliche Uusfchweifung verlaufen ift, dem Dichter in Nacht 
und Sturm feine gelähmte, literaturverfguchte Schwefter an und verfpricht 
ihm die Geburt eines Götterfohnes aus diefem Schoß. Der Dichter aber hat 
Angft um fein nächftes Buch und lehnt danfend ab.— Der Stil ift felbft 
ein bißchen „BürgersDichter-Stil*. Bernd Sfemann. 


47 


Die fhöne Literatur Wr. 3 / 3. Februar 1923 





Schuret, Paul, Der Hamburger Brand. Hamburg, 1922. Glogau. (130 ©.) 
uf dem enger umgrenzten Gebiet der niederbeutfchen Literatur ift Paul 
Schuref bereits ein Anerfannter, aber auch da wird es für ihn noch 

eine Entwicklung geben, er ift in feiner ganzen Art fo nieberdeutfch und 

umfaßt die niederdeutfche Natur und den aus ihr geborenen Menfchen mit 
fo viel heimatlicher Kiebe, Daß ihm die Sprache diefer Heimat immer wieder 

Yusdrudsform werden muß. Auch der Hamburger Brand ift einige Male 

plattdeutfch angefeßt, aber er wurde dann von felber hochdeutich. Es ift 

feine Erzählung, wie auf dem Titelblatt zu lefen fteht, fondern eine Phan: 
tafie, die rücichauend ein gewaltiges Ereignis der Hamburger ©efchichte 
erfaßt und lebendig macht, etwas Mufikalifches möchte man fagen. Die 

130 Eeiten erzählen von nichts als von dem großen Hamburger Brand, 

Menfchen laufen nur Furg hier und da auftauchend durch den Kampf, den 

Das Feuer mit der Stadt fämpft, in ihren Eleinen Schicffalen fpiegelt fich 

nur das große Sefchehen in Dem Walten der Elemente, Die handelnden Per- 

fonen find fie nicht, fondern das find die Stadt und das Feuer, Troßtem 
fich in den einzelnen Szenen, die der Dichter erzählt, ein Enickender und 
nacdender Realismus zeigt, wie er dem Niederdeutfchen jo unmittelbar an: 
geboren ift, geht Doch durch das ganze Buch ein großer phantaftifcher Zug, 
der aus dem Feuer und der Stadt Perfonen macht, die menfchliche Züge, 
ins Gigantifche gefteigert, aufzeigen, Feinde, die fich ineinander "verbeißen, 
deren heißen Hauch man zu fpüren glaubt. Und die große Wahrheit, daß 
geitorben fein muß, Damit gelebt werden fann, fteigt aus den fchwarzen 

. und rauchenden Trümmerhaufen der heimgefuchten Stadt. Es wäre unend- 

lich viel verlangt, wenn diefes große Werk in jeder Einzelheit nun auch 

gleich reftlos gelungen fein follte, es find hier und da wohl noch Eden, die 
gerundet fein Fönnten, aber den Eindrud‘, daß hier eine große dichterifche 

Phantafie urfprünglich aus einem Menfchen quillt, ver den Sinn des Seins 

der Dinge fühlt, fann das nicht abfchwächen. Hans Balzer. 

Mayreder, Rofa, Fabeleien. Wien, AUnzengruber Verlag. (159 ©. RL. 8.) 

ie Sabeleien find temperamentvoll hHingeworfene Sfizzen, aus Schelmen- 
lächeln, Philofophenernft, Wirklichem und Nichtwirklichem in fprühen: 
der Laune gezeichnet. Sie zeigen uns, Daß alles Reale nur alg Außeres 

Zeichen eines Überfinnlichen Wert erhält; das aber erfaffen wir nur dann 

ahnend, wenn wir, wie die Verfaflerin, das Über-den-Dingen-ftehen gez 

lernt haben. Fede ihrer Fabeleien ift ein Fingerzeig zu diefer Abgeklärtheit, 
ein freundliches Winken zu Höhenwegen. M. Behler. 


48 


Die fhöne Literatur Nr.3 / 3. februar 1923 





Literaturwiflenfchaft. 
Hellingrath, Norbert von, Hölderlin, Zwei Vorträge: Hölderlin und die 
Deuffchen, Hölderlin Wahnfinn. München, 1921. H. Brumann. (84 6.6r.8.) - 
Lehmann, Emil, Hölderlin Lyrik Hgb. mit Unterftügung der Gefellfchaft 
zur Förderung deutfcher Wiffenfchaft, Runft und Literatur in Böhmen. Stutt- 
gart, 1922. 3.3. Meslerfche Verlagsbuchhandlung. (294 ©. Gr. 8.) 
us dem Nachlaß Norbert von Hellingraths, der bekanntlich 1916 als 
Achtundzwanzigjähriger gefallen ift, veröffentlicht ludwig von Pigenot 
zwei Vorträge, die Hellingrath während eines Urlaubs in München vor 
Freunden gehalten und nachträglich niedergefchrieben hat: „Hölderlin und 
die Deutfchen” und „Hölderlins Wahnfinn”. Die beiden Vorträge, Meifter: 
werfe in ihrer Art, find das Bedeutenöfte und Tieffte, was über Hölderlin 
gefagt und gefchrieben wurde. Welch ein Verluft, daß es Hellingrath, deffen 
hingebender Arbeit, deffen tiefem Verftändnis wir es allein verdanken, wenn 
uns heute Hölderling großes Werk zugänglich ift, nicht felber feinen Dienft 
an Hölderlin zu Ende führen, nicht den ganzen Umriß Hölderling zeichnen 
fonnte. Welch ein Geftalter, welch ein ehrfürchtig erfennender Priefter feines 
Helden! Was Pönnte aus der verfumpften und vertrockneten deutfchen Literar- 
biftorie werden, wollte fich die heranmwachfende Jugend Hellingrath zum 
Mufter nehmen! Bor allem aber, wer über Hölderlin fehreiben und reden 
will, der bemühe fich, wenigftens etwas von dem Geift diefes jungen Ge: 
lehrten zu haben, d. h. etwas vom Geifte des Dichters zu fühlen, dem er 
dienen will. Bielleicht heißt dies Unmögliches verlangen. Solche Literar: 
biftorifer werden geboren, wie Dichter geboren werden. Bei den anderen be- 
gnügt man fich damit, Fleiß und guten Willen zu loben. — Aber follten 
fie nicht ihre ungefchickten Hande lieber ganz von dem Dichter laffen? Wer 
wünfcht eg und was nüßt es, wenn fie an ihm herumzirfeln, meffen, nos 
tieren, rubrizieren, Blaffifizieren und fich wichtig machen. Wer verlangt es 
und mwas nügt eg, Daß fie ung über jedes einzelne Gedicht ihre unmaßgeb- 
liche Meinung fagen, feinen Inhalt angeben, feine Entftehungszeit, fein 
Versmaß, wenn fie dann Käften und Schubfächer bauen, einen wahren Her: 
bariumfchran? und jedes einzelne Gedicht fein fäuberlich etifettiert darin ein- 
balfamieren: „Dritte Hauptgruppe. Meifteroden’, mit fechs Untergruppen 
und a, b, c, al, a2 ufm. — Sch rede fchon eine ganze Weile von Emil 
Lehmanns „Hölderling Lyril” — Kiteraturfchachtelei und Literarhiftoriker- 
gefchwäg der übelften Art, überflüffig bis zum legten Buchftaben. Schade 
um das Papiers Wir haben derartige Kiterarhiftorie fatt, gründlich fatt, und 


49 





Die fchöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 





wir nehmen ung den Mut, eg deutlich zu fagen., Es fahre ein Sturmmind 
in diefen Wald voll dürrer Blätter. Dabei fteht auf dem Lehmannfchen 
Buch „Herausgegeben mit Unterftügung der Gefellfchaft zur Förderung 
Deutfcher Wiffenfchaft, Kunft und Literatur in Böhmen“, Diefe Gefellfchaft 
follte fich beffer orientieren über dag, was fie unterftügt. Mill Vesper. 
Freyhan, Mar, Gerhart Hauptmann, Berlin, 1922. Mittler. (153 ©. Gr. 8.) 
Is Einführung in das Werk des Sechzigjährigen Darf Dies Buch unbes 
denflich empfohlen werden. Mit viel liebender Verehrung analyfiert 
Freyhan die einzelnen Werke Hauptmannsz und zwar dichtet und fchichtet 
der Verfafler die Werke nach Gruppen (media vita, worunter $. die Aug: 
einanderfegungen mit der Wirklichkeit verfteht, Hiftorie, Eros, Genius, My: 
fterium), ohne Rüdficht auf die gefchichtliche Reihenfolge, die freilich inner: 
halb der einzelnen Gruppen befler eingehalten worden wäre. Das Endergebnis 
des Hauptmannfchen Schaffens bringt Freyhan auf die Formel: „Natur, 
beglücktes Einsfein mit ihren Kräften, Offenbarung des Sinnhaften in uns 
an dem Sinnfälligen und Sinngegebenen, und Spiritualität, Leiden an 
der Welt und Sehnen, das Bangen nah dem Geheimnis des Reichs, der 
Entfühnung und der Erlöfung: um diefe Pole fchwingt Hauptmanns Welt.” 
Mir dürfen uns damit zufrieden geben, um fo mehr, als Freyhan die Höhe: 
punkte nicht im Dramatiker, fondern im Epifer, dem Dichter des „Reger“ 
und des „Quint” fieht. — Von Kritif fpüren wir wenig, fie wagt fich zögernd 
nur bei einem Fehlfchlag, wie dem „Peter Brauer”, hervor. Das ift Doch 
etwas überängftlich, auch der Kritiker foll die Surcht vor der Blamage nicht 
kennen. Vor wenigem rümpfte man über die Jungfern von Bifchofsberg 
die kluge Naſe; jeßt fpielt man Diefes, von einem unbegreiflichen Duft erz 
füllte Luftfpiel gern und viel, Abfchliegendes vermögen Zeitgenoffen nie 
zu fagen, aber fie follen Ja und Nein fagen. — Die Lyrif befpricht Freyhan 
überhaupt nicht, ja er vermißt fie „völlig”, was ihn fogar „befremdet”. 
Uns befremdet eg, da er vom „Bunten Buch“, von den „Sonetten“ feine 
Rechenfchaft ablegt. Und zum mindeften war doch des „Promethiden Los“ 
Furz zu ftreifen. Wolfgang Goep. 
Georgy, E. Uu., Die Tragddien Friedrich Hebbels nach ihrem Ideengehalt. 
Leipzig, 1922. 9. Haeffel, Verlag. 3., verbeflerte Auflage. (447 ©. 8.) 

6 a8 Buch Georgys erfcheint in dritter Auflage. Nicht nur ein Zeichen 
für das ftarfe Hebbel-Intereffe, fondern auch für die Güte des Werkes, 

die Hebbel-Freunden freilich Tängft befannt war. Der Gedanke des Buches, 
die Tragödie der verfchiedenen Hebbelfchen Dramen jeweils auf eine einzige 


Jo 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 
ESSENER 


Bafis zurücdzuführen, hat fih bewährt. Wenn fie auch begreiflichermweife 
nicht überfpannt werden darf. Das ift für die Gegenwart befonders eindrude: 
voll, denn es zeigt in überzeugender Weife dag bewußte Deutfchtum Hebbele. 

Ulrich Balßer. 


Sremde Literatur. 


Die Erzählungen aus den Tanfendundeinnächten. 1. Band (Vollftändige 
Deutfche Ausgabe in 6 Bänden. Zum erftenmal nach dem arabifchen Urtert 
der Raltuttaer Ausgabe vom Jahre 1839 übertragen von Enno Littmann). 
Leipzig, 1921. Infel-Verlag. (828 ©. 8.) 

or mehr als zehn Fahren legte der Sinfel-Verlag zuerft eine große deutfche 
Ausgabe von „Zaufendundeine Nacht” vor, bemeifend, daß dies Werk 
feinesmwegs nur ein Buch für Kinder, fondern eine der gewaltigften Schöp: 
fungen der Weltliteratur ift, ein Werf voll Ernft und Größe, ein Werk voll 

Heiterkeit und Übermut, bunt und luftig, fchredhaft und graufig wie dies 

bunte, Iuftige, graufige Leben felbft. Die damalige Ausgabe ging auf eine 

englifche Nachdichtung des arabifchen Originals zurüd, fie war dabei von 

5. P. Greve und feinen Helfern leider durchaus niht immer mit der Sorg: 

falt und Gewiffenhaftigfeit gemacht, die ein folches Werf verdiente. Auch 

fonnte man mit Recht darauf hinmeifen, daß wir in Deutfchland der eng- 
lifchen Vermittlung wahrhaftig nicht bedurften und daß wir ein folches 

Merk ohne Zwifchenhändler aus der Urfprache felber Haben möchten. Darum. 

ift eg berzlichft zu begrüßen, Daß der Verlag jeßt zum erftenmal eine Aus: 

gabe nach dem arabifchen Urtert vorlegt, die Enno Littmann übertrug. Man 
braucht nur die zahlreichen Gedichte des Werkes in diefer und den früheren 

Ausgaben zu vergleichen, um fofort zu fehen, welche Arbeit noch zu leiften 

war. Der erfte Band ift bisher erfchienen, möchten die anderen bald folgen. 

Hugo von Hofmannsthals fchöne Vorrede ift geblieben, aber das fchönfte 

Wort über dag Buch ift dag Wort Stendhals, das er zitiert: „Es ift das 

Buch, Das man immer wieder völiig follte vergeffen Fönnen, um es mit 

erneuter Luft immer wieder zu lefen.“ Will Vesper. 

Philippe, Charles Louis, Charles Blanchard. Fragment. Übertragen von Wit- 
helm Sübdel und Friedrich Burfehell. Im Infel-Verlag zu Leipzig. 1922, (156 ©.) 

ur ein Fragment, der vielfältig verfuchte Anfang eines Romans, der 
die Schicffale eines in Armut aufmachfenden Kindes zeigen follte, das 
fich langfam zum Manne, zu befcheidenem Befig und innerer Freiheit Durch: 
ringt. Es ift das erfte, was ich von Philippe lefe, aber es genügt zu der 


51 


Die fhöne Literatur Nr.3 / 3. Februar 1923 


EEE 
Erkenntnis, daß mit diefem fo früh geftorbenen Flamen einer der größten 
Dichter der neueren Zeit dahinging. Dies „Fragment“ wiegt viele große 
Romane nicht belanglofer Dichter auf. Die wenigen’ Seiten find von er: 
fchütternder Erhabenheit und Größe, leuchtend von Güte und Liebe, unver: 
geglich in ihrer gewaltigen Einfachheit und Einfalt. Will Vesper. 
Nerval, Gerard de, Erzählungen. In 3 Bänden. Ausgewählt und über- 
fragen von Alfred Wolfenftein. München, 1921. Drei Masten-Verlag. 
(119, 103, 134 ©. 8.) 
En Labrunie, genannt Gérard de Nerval, ift in Deutfchland fo gut 
wie unbefannt und verdient, wie diefe glänzend überfegte Auswahl 
feiner Erzählungen beweift, gefannt zu werden. Er wurde 1808 in Paris 
geboren und ftarb 1855 durch Selbftmord. Schon als Knabe hat er den 
„zauft” ins Franzöfifche übertragen, wie man fagt, vortrefflich, Einen 
Danfesbrief Goethes hat er fein Lebenlang wie ein Heiligtum bewahrt. Wenn 
man eine Klaffifizierung wünfcht, fo war er Romantifer, eine glühende, ver: 
brennende Flamme, ein Abenteurer des Lebeng und des Geiftes. Ein zarterer 
Bruder Hoffmanns und Poes. Seine Sprache ift Mufi, füß und berau- 
fchend und voll melodifcher Klage, Er liebt dag Leben und weiß es zu ge 
nießen, als wäre es eine fchöne Frau, aber feine Vergänglichkeit erfchüttert 
ihn zu Tränen. Wundervoll das zarte Joy „Syloia” und die Novelle oder 
Beichte „Aurelia oder der Traum und dag Leben” wie ein Märchen von 
Novalis oder wie das Leben des Novalis felber. Außerdem bringen die drei 
Bände Skizzen aus „Scenes de la vie orientale”, farbige, traumhaft 
leuchtende Bilder aus Kairo und dem Leben degs Orients von Damals. Alles 
in allem eine Befanntfchaft, die fich lohnt und die man gerne weiter pflegt. 
Will Vesper. 
Renard, Maurice, Die Blaue‘ Gefahr. Roman. Übertragen von M. Karl- 
weis, Mit Zeichnungen von F. Heubner. (393 ©. Gr. 8.) 
Stevenfon, Robert Louis, Die Schaginfel. Roman. Mit Zeichnungen von 
R. von Hoerfchelmann. Gindbad-Bücer, Phantaftifche und abenteuerliche 
Romane. Bd, 5 u. 6. München, 1921, Drei Masten-Verlag. (256 ©. Gr. 8.) 
wei Abenteurerromang, in denen die Kunft der Spannung auf eine Höhe 
getrieben ift, daß man die Bücher wie hypnotifiert zu Ende tlefen muß, 
ob man will oder nicht. Dabei find es in ihrer Art zugleich Werke von 
Fünftlerifchem Niveau. Starke dichterifche Einfälle liegen zugrunde. Der 
Aufbau ift meifterhaft. Alles in allem, wirklich befte Unterhaltungsliteratur. 
Jörn Open. 


52 


Die [höne Literatur Ne.3 / 3. Februar 1923 





Ruffifde Gefpenfter-Gefchichten. 8 Novellen, ausgewählt und überfegt von 
Sob. von Guenther. München, 1921. Drei-Masten-Berlag. (239 S. Gr. 8.) 
ine Sammlung von bedeutendem literarifchen Wert, beginnend mit Pufch- 
fing befannter Elaffifcher „Pique Dame”, auf die Odnjewstijs „Das 
Lächeln des Toten” und, alle Beiträge des Buches weit überragend, Gogols 
meifterhafte Gefchichte „Die verfchwundene Urkunde” folgen, Dann Beiträge 
von Lermontow, Turgenjew und Keßfow. Sehr dünn und rein literarifch 
find die beiden legten Gefchichten von Sfologub und Brjuffom. Wenn das 
Buch, wie der Herausgeber fagt, „Die ganzen Strömungen der ruffifchen 
fiteratur des 19. Jahrhunderts” Fennzeichnen foll, umfo fehlimmer für die 
legten Sahrzehnte, die in Literatur verfanden. Jörn Oven. 


Kalender und Almanache. 


Goethe⸗Kalender auf das Jahr 1923, begründet von O. J. Bierbaum, fort⸗ 
geſetzt von Carl Schüddekopf. Hgb. v. Dr. K. Heinemann. Leipzig, 1922. 
Dieterichſche Verlagsbuchholg. (163 ©. 8.) 

Greifen⸗Kalender 1923. Ein Jahreskreis mit 54 Schwarzweißbildern neu⸗ 
deutſcher Künſtler. Hgb. v. Willi Geißler. 4. Jahrg. Rudolſtadt. Greifen⸗ 
Verlag. 

——— auf das Jahr 1923. Leipzig. Inſelverlag. (208 ©.) 

Furche⸗Almanach auf das Jahr 1923. Berlin. Furche-Verlag. (96 S.) 

ee 1923. Wien-Zürich, 1922. Amalthea⸗Verlag. (161 ©. 
Gr. 8, 

Wila-Almanach 1922:23. Wiener Literarifche Anftalt. Wien, 1922. (251 ©. 
At. 8.) i ' 

us der Fülle der Kalender und Almanache ein paar wefentliche von 
bleibendem Wert. Der „GoethesKalender”, ein Schagbehalter Goethes 
fchen Geiftes, reich wie immer. Sin befonderer Weife bringt er Diesmal 

Material über Goethes Beziehungen zu Ulrike von Kevegow, als erwünſchte 

Zugabe Charlotte von Steins fonft fchwer erreichbare Tragödie „Dido“. — 

Der „SreifenzKalender“ ein Ubreißfalender mit guter neuerer Graphik, 

54 Schmwarzweißbilder, viel Echtes, Urfprüngliches, viel verheißungsvolle 

Jugend, auch die täglichen Sprüche und Terte erfreulich und würdig. — Der 

„Snfel:Almanach*, entfprechend der hohen Stellung des Verlages, ift 

noch immer der befte und reichfte unter allen jeßt fo zahlreichen Verleger: 

almanachen. Er bringt Beiträge von Hugo von Hofmannsthal, Rilke, 

Däubler, Regina Ullmann, Hans Caroffa, Albrecht Schaeffer, Älteres und 

Neueftes, und manches Unveröffentlichte: Briefe Büchners, Aphorismen von 


5 3 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 





KHeinfe. — Ein reizendes Fleines Verlagsbüchlein iſt der , Furche-Almanach“, 
dem Charakter des Verlages entfprechend mit ftarf religiöfer Note, viel bis- 
ber unveröffentlichte Beiträge und Bilder, die namentlich über den Grafen 
Zinzendorf und die Herrnhuter viel Aufflärendes bringen. — „Amalthea: 
Almanach” und „Almanach der Wila” geben Zeugnis von zwei rührigen 
Wiener Verlagen, die langfam Geficht und Charakter gewinnen. Beiträge ber 
beften öfterreichifchen Schriftfteller. Nicht alles von Bedeutung. Nichts ohne 
ernftes Beftreben. Sobannes Demmering. 


Eichendorff Kalender für das Jahr 1922. Ein romantifches Jahrbuch. Be- 
gründet und herausgegeben von Wilhelm Rofch. Dreizehnter Jahrgang. 
München, Verlag Parcus & Co. (214 ©. Gr. 8.) 

V\eben belletriftifchen Beiträgen neuromantifchen Gepräges bringt der 
neue Jahrgang des verdienftuollen Eichendorff-Kalenders die Charakter: 
bilder von Eichendorffs Vater und Graf Loeben, dem Sugendfreunde des 

Dichters, erfteres von Karl von Eichendorff, leßteres von Ewald Reinhard 

nach den vorhandenen Quellen gezeichnet, ferner eine Studie über die Technik 

der „Ölücsritter":Novelle und eine neue Folge der „Begegnungen und Ges 
fpräche mit Eichendorff” und der „Urteile über ihn“. Weit über die Hälfte 
des Bandes füllt der Herausgeber mit feiner „Romantifchen Sahresrund- 

Schau” (abgefchloffen Pfingften 1921), die Neues und neu herausgegebenes 

Altes von deutfcher fowie überfegter Literatur befpricht und auch in Die Zeits 

fehriften und Zeitungen eindringt, aus ihnen neue Zeugniffe und Dokumente 

der Romantif aufzufpüren. Hans Brandenburg. 


Der Schäütting. Ein heimatliched KRalenderbuch auf RAS Sahr 1923. Han- 
nover. Adolf Sponholg. (80 ©. Gr. 8.) 

s er altbefannte nieberdeutfche Kalender, der in feinen Beiträgen alle 
Zmeige niederfächfifcher Kunft und Heimatpflege umfaßt, ift auch für 1923 

troß der Ungunft der Verhältniffe in fchöner Ausftattung herausgefommen. 
Da aus den verfchiedenften Teilen Niederfachfens Beiträge in den Kalender 
aufgenommen find, fo darf man fagen, daß der Sinn folcher Spezialfalender, 
ein umfaflendes Bild von dem Leben ihres Gebietes zu geben, erreicht ift. 
Hans Saee 


54 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 


Bühnen. 


Bruft, Alfred, „Frühlingsfpiel“, 
„Das Spiel Senfeit3“. Urauf: 
führungen am 10. Dezember 1922 im 
Reup. Theater zu Gera (Morgenfeier). 

Die Geiftigen von heute haben Feine 

Liebe mehr zum Lebendigen, fo wie es ift, 

mit feinen Schladen, feiner Aual, feinem 

Jauchzen. Die Korderung nad) Wefentlich: 

feit mißverftanden fie dahin, daß fie von 

ihren Geftalten alles Körperliche abftreif: 
ten, auf alles Weghafte, Irrende an ihnen 
verzichteten, fo weitgehend, daß ihnen nur 
nody der Aphorismus in Händen blieb, das 

Skelett einesErlebnisaftes. — Eine ftarfe 

und innige verdicdhtende Fähigkeit fol Bruft 

nicht abgefprocdyen werden. Aber foldye 

Augenblids:Scyauungen des Weltzwie: 

fpalts, verdeutlicht durdy fnmbolhafte Fi- 

gurenftellung und einige gedrängt zifelierte 

Ausfprüdye, wie fie feine beiden Spiele 

geben, gehören ins Bud, (Phrlofophie, Ly: 

rif ?), nidyt auf die Bretter. Hier wirken fie 
nur als ein wohlberecnetes Demonftra- 
tionspräparat einer Weltanfchauung, das 
uns verzweifelt alt läßt. Hier find fie nur 

eine Anatomie für Müdftimulierte, die im 

geben niht mehr zu tun haben, die im 

Fleifc und Blut des mwechfelvoll Erfchei: 

nenden feinen göttlichen Funken mehr fin: 

den, die in fublimfter Jenfeitigkeit des zu: 
fdyauenden‘ntellefts fid) „Bilder machen”. 

Aber der Bersunferes Lebens ift Wille, Be: 

fennung, Wirfenmüffen, Schreiten, Wer: 

den! Nicht pflanzenhaft paffives Sein und 

Scyauen. — In diefer heutigen Interims: 

literatur gelten Wort und Sat nur ihrem 

Inhalte nady als „Ausfprüche”. Es ift, 

als ob der Herrgott nach der legten Szene 


perfőnlid) aus der Gofitte herab dem Au: 
tor auf die Schultern tippen folte: Du baft 
mic) und meine Abfidyt mit der Welt am 
tiefften begriffen. Aber Worte Ennen audy 
noch etwas anderes fein, naͤmlich das Ma⸗ 
terial, in dem ein ringendes Ich allmaͤhlich 
Geſtalt gewinnt, Zug um Zug ſeines Ge⸗ 
ſichts im zeitlichen Ablauf erſt auffindet, 
entſchleiert. In den „Ausſpruͤchen“ ſteht 
Fertiges gegen Fertiges. Ohne Atem, ohne 
Erſchrecken, ohne Jubel — blutleer als 
„Weisheit“. Es iſt Ohnmacht und geiſtige 
Onanie, zum Begriff ein Bild hinzu zu 
erfinden. Aber es iſt wahrhaft goöttlich (um 
ein beliebiges Beiſpiel herauszugreifen), 
aus dem grauen Granitmaterial eines 
„verraͤteriſchen Generalsdas erſchuͤtternde 
Geſicht Wallenſteins herauszumeißeln oder 
aus einer intelleftuell überhaupt nicht mehr 
zugänglichen Tatdas grauenhafte unddod) 
unfäglic) erfüllte Schicffal der Penthefilen 
aufmachfen zu laffen. Wenn man neben 
folche Geftalten, indenen etwas fich voll: 
zieht, fo einen heutigen orafelnden Sche⸗ 
men fett, dann — weiß man auf einmal 
wieder, was dichten heißt. — Die Auffüh: 
rung felbft fand acytungsvolle (idy möchte 
fagen: literarifdh „gut erzogene) Auf- 
nahme, Die Bühnenbilder Friedrid) Seb: 
recht8 waren von großem Stimmungs: 
zauber. Martin Elsner. 


Stinnes, Defi, Die Söhne, Acht Sze: 
nen. Uraufführung am o. Dezember 
im Theater der Flfeder Hütte zu Peine bei 

- Hannover. 

Défi Stinnes ift die Frau von Guftav, 
die Schwägerin des weltbefannten Hugo 
Stinnes; fie hatte fidh fúr ihr Erftlingswerf 
ein Induftrietheater gewählt, das mitten 
in einer mufenarmen Gegend durdy edle 


55 


Die [höne Literatur Nr. 3 / 3. februar 19323 
EEE EEE 


und foftbare Architektonik überrafcht. Ihr 
Drama „Die Söhne” lehnt fidh in der 
Konzeption und im geballten typifierenden 
Stil an die moderne Ridytung, befonders 
an Fri v. Unruh, „Cin Geflecht” an, ift 
aber doch nicht ohne literarifchen Wert und 
eine eigene fuggeftive, aus dem nnern 
kommende Sprache. E8 behandelt die bren: 
nende Frage, die bange Qual, die heute das 
Innere unzähliger Deutfcher zerwühlt: 
hatte alles Heldentum einen Sinn, gibt es 
einen neuen Weg aus dem Jrrfal? Tebocdh 
in abftrafte Kerne projiziert, in ein irgend: 
wo und irgendwann. Bier Söhne. Der 
zweite Sohn trug die Kahne, rettete Die 
Sahne, aber Blindheit fchlug ihn. Seitdem 
fyaut er nur vifionár die heilige, blutge- 
tränkte Şahne. Die Mutter benebeit ihn, 
in ihrem frenetifchen Siegestaumel, ihrem 
wilden Haf gegen die Feinde wie eine an- 
tife Mutter, machtvoll dargeftellt von Srau 
Meyer:Glenk; zwei Söhne verlor fie, der 
vierte Sohn Fehrt aus der Schlacht zurüc, 
feierlich empfangen. Aber er fhweigt... 
fchweigt. Und befennt: Held war ichnidst. 
Entfegen padte midy inder Bruderfchlacht, 
ich warf das Schwertfort, ich floh. Ed war 
nicht Furcht, Surdht war eg nicht; ein neuer 
Ton Elang in meine Seele. Die Mutter 
ftößt ihn fort, fpeit ihn an. Er wird Ber: 
väter, Seigling gefcholten, in den „faulen 
Turm” geworfen. Siegesjubel erbrauft, 
alle werden frei, audy er. Aber er ift gemie- 
den. Nur die Frau des gefallenen erften 
Sohnes fniet vor dem Heiligen, mit ihrem 
Kind auf dem Arm: Dein Geift durchglühe 
des Bruders Kind, fein Leben werde Den: 
fchentum. Du gehft deinen fchweren Weg, 
dieMenfchen zu lehren, Menfcy zu fein. — 
Das erafte Zufammenfpiel. erfter hanno: 


56 


verfcher Künftler unter der ftilficheren Lei⸗ 
tung von Dr. Rolf Roennefe und die rei- 
chen technifchen Mittel des Theaters gaben 
dem Stüd eine glänzende Darftellung. 
Grau Défi Stinnes zeigte fidh am Schluffe 
mit beglúdtem Lächeln, vom Haufe warm 
begrüßt. Heinrich Soebel, 


Lenz, J. M. N, Der Engländer. 

Tagore, R., Das Poftanıt. Schau: 
fpielhaus Franffurt a. Main, am 8. De: 
zember 1922. 


Schmidtbonn, 18., DerGefchlagene. 
Ehenda am 10, Dezember 1922. 

R. Lenz’ dDramatifche Phantafie in fünf 
Aften erwies fih aud) auf der Bühne als 
ein typifdhes Produft der Sturm: und 
Drangperiode, als eine mohl fpannende, 
aber dody arg überfchwänglicyhe olge von 
lofe aneinandergereibten Bildern, deren 
überlegene Zufammenfaflung zu einem 
wirflichen Schaufpiel nidyt feine Sache 
war. Ungeftüim,genialifch, überall den hoch⸗ 
begabten, aber launifchen und nerpöfen 
Dichter verratend, fo vollzog fidh diefe dra- 
matifch-fpielerifche Affaire als ein litera: 
rifches Experiment, dem der Leiter der Auf: 
führung Dr.Burger im großen ganzen in 
bezug auf den Stil durchaus gerecht ward. 
Als Abrundung des Abends gab es das 
durchaus anders genrtete „Poftamt” von 
Rabindranath Tagore, dag den Cindrud 
eines außerordentlidh ftimmungsvollen 
Jdyllg — aber aud) nidht mehr — hinter: 
ließ. Wilhelm Schmidtbonns Scyau: 
fpiel „Der Gefchlagene”, das am 
10. Dezember zur Aufführung fam, ift als 
Drama ganz aufs Innerlicye, Pfycholo- 
gifche geftellt. Es will Die Tragif des Blin- 
den ausfchöpfen und bringt einen erblin- 


Die [höne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 





deten Flieger auf die Bühne, der die ganzen 


Leiden des mit einem Schlag aus der Welt 
des Lichts Verftoßenen in tiefergreifender 
WBeife Durchmacdhen muß. Der Argwohn 
gegen feine eigene Frau rüttelt und fchit- 
telt ihn bis zur Verzweiflung, der er jedoch 
fchließlicy Durch eine feine innerliche Wen: 
dung des Stüdes entgeht. Er wird feelifch 
fehend und zieht Damit den fchönften Ge: 
mwinn aus feinem Eörperlichen Unheil. Ge: 
fpielt wurde von allen Mitwirkenden in 
überlegener Weife, fo daß befonders das 
pfuchologifdye Moment vortrefflich zur&el: 
tung fam. Richard Dohfe. 


Bries, Otto, Die Füchfe Gottes. 
Scyaufpiel, Uraufführung im Stabt: 
theater zu Effen am 8. Dezember 1922. 

Die Anregung zu feinem Schaufpiel er: 
hielt Otto Brües eingeftandenermaßen 
durd) eine Anefdote, nad) weldyer der 

Straßburger Dombaumeifter Michael 

Hermann 1792 auf die Aufforderung, den 

einen ausgebauten Turm ded Münfters 

abzureißen, weil er das Prinzip der Gleich: 
heit beleidige, eine Iafobinermüge aus 

Blech auf die Kreuzblume feute und fo als 

liftiger, guhs Gottes das Baumerfrettete. 

Er hat geftalten wollen, wie fidh ein deut: 

fcdyer Menfd) Hindurcdhringt zu der Beftim: 

mung feines dem Grund des Volkstums 
entwwachfenen Wefens. Ergibt dem Meifter 
einen Bruder, der fi) den radikalen Srei- 
heitsfämpfern anfchließt, und einen zwei: 
ten, ber es mit den Nugniefern der veral- 
teten Nechte hält. Hermann felbft fteht 
zulfchen oder über den Parteien und erhält 
in einer Zeit, da alles nad) 3wed und Bor: 
teil aussieht, den Bau, der das Gleichnis des 

Zwedlofen ift. So wird der „Held' wirf: 

fich zum Helden, zerfällt die Handlung nicht 


in Iyrifche Monologe, entartet das Std 


nicht zur Tendenzdichtung, erhebt ficdy das 
dramatifcy bewegte Spiel zu greifbarer 


Symbolifund wird von einem flarfenEthos 


durchglüht. Zwar fehlt nody Die legte Run: 
dung und die intenfive Zufammenraffung. 
In diefem „nodj” liegt die Hoffnung; daß 
der junge Rheinländer ein fchöpferifcher 
Dichter ift, beweift allein die bildfräftige 
Diktion, die er in fo glüdlicher Weife dem 
Symbol der Fabel dienftbar macht. Inder 
fiimmungsvollen Effener Infzenierung mit 
ihren in einen gleichbleibenden gotifchen 
Bogen gefpannten, feinabgetöntenBildern 
fonnte der tiefe ethifche Gehalt des Werkes 
nicht reftlos verdeutlicht werden, weil eben 
die Bilderfolge nody nicht vollffommen durd) 
„kämpferifche Handlung” bezwungen ift. 
Karl Arns, 


Azertes, Lorenzo, Nah Bagdad. 
Schaufpiel in drei Uften. Urauffüb- 
rung im Schloßparf:Theater zu Steglit 
am 25. Dezember 1922. 

%ch Eenne die fpanifche Literatur zu 
wenig, um zu wiffen, werder Verfafler ift; 
aber nad) den Erfahrungen mit feinem 
Landsmann Angelo Cana, der fidy als ein 
laͤngſt bekannter deutſcher Schwankver— 
faſſer entpuppt hat, ſcheint mir die echte 
Landsmannſchaft auch hier nicht ausge⸗ 
ſchloſſen. Ein Kriegsſtück, post festum: 
Die Bagdadbahn. Ingenieure verſchiedener 
Nation in dem Augenblick, da der Krieg 
ausbricht; wochenlang ohne Nachricht, eben 
noch gut Freund und im Austauſch von Ge⸗ 
danken über Kriegsmöglichfeiten, bei dem 
der Deutfche unfere ganze Harmlofigfeit 
zum Ausdruck‘ bringt, der Franzofe die Ber: 
wicklungen Eenntnisreich mit den Schleid- 
fieferungen für die Eingeborenen und deren 


57 


Die ſchoͤne Literatur Nr. 3 33. Februar 1923 





Huͤhneraugen koͤrperlicher und geiſtiger Art 
in Zuſammenhang bringt und dann ge⸗ 
trennt, erſt durch ein Weib und dann durch 
die Kriegsnachricht. Geſchickte Machart, mit 
einer Doſis Liebesſchmachten; gut inſze⸗ 
niert von John Gottowt und getragen von 
dem jungen und faͤhigen W. Rilla, der mit 
viel Gefuͤhl ſeine Rolle wob, von P. Henckels 
und R. Klix. Hans Knudſen. 
Ludwig, Emil, Die Entlaſſung. 
Meichsdeutfchelrauffihrung im lei: 
nen Theater, Leipzig am 15. De}. 1922. 
GH, Kurt, Der Lampenfchirm. 
Uraufführung im Alten Theater in 
Leipzig am 25. Dezember 1922. 

Das Stück Ludwigs bedeutet Fünftlerifc) 
nichts, will e8 wohl aud) faum, wie man 
fhon aus der Bezeichnung „Ein StüdGe: 
fhichte” entnehmen fann. Aber aud) als 
dramatifiertes compendium historicum 
genügt ed nicht. Einen fo gewaltigen Stoff 
meiftert man nicht in drei furzen, ſehr duͤrf⸗ 
tigen Aufzügen. So brachte die Aufführung 
ficher vielen eine Enttäufchung, und doch 
war fie von ftarfem Beifall begleitet, denn 
Dietrich v.Oppen (von den Berliner Robert: 
Bühnen) bot ale Wilhelm IL. in Erfchei: 
nung, Wefen und Gehaben ein Bild von 
überrafchender Treue. Schwerer ward es 
Robert Müller (vom Dresdner Staats: 
theater) mit dverMasfe als Bismard., Defto 
feffelnder war fein Spiel. — „Kein Stüd“” 
nennt Karl Gy im Untertitel feinen Lam: 
penfchirm, und er meint, Damit jeder ernft: 
haften Kritif die Spise abbrechen zu Fón: 
nen. Ein Stüd ift es, aber ein ganz ſchlech⸗ 
tes, eins ohne Tdee und Handlung, wie der 
Urheber in feiner fchnoddrigen Weife im 
Stüde felbft bemerkt. Tiefer geht’s faum 
noch. Die Seiftesarmut des Berfaffers wird 


58 


nur nod) übertroffen von feiner — fagen 
wir Dreiftigfeit, fid) úber die Dummheit 
feiner Zuhörer Iuftig zu madhen, und diefe 
Zufdyauer jubelten Beifall! Nur einige, 
ganz wenige Einfichtige pfiffen. Den Be: 
fchluß des Abends bildete die Erftauffüh: 
rung von des Verfaffers Fleinem Zuftfpiel 
„Tobby”. Erid Mihael 
SHönlant, Herbert, Napoleon mit 
der Warze. Komödie in vier Aften. Ur: 
auffihrung im Thalia: Theater zu 
Hamburg am 6. Dezember 1922. 

Man dente fid): Zwei Hamburger Jun: 
gens laffen fih beim franzöfifcyen Heere 
anwerben und einer von ihnen, der dem 
großen Korfen verzweifelt ähnlich fieht, 


‚fpielt fünf Stunden lang die Faiferliche 


Rolle, ohne daß feine Generale und Hof: 
fchranzgen trog der plattdeutfcyen Spradhe 
etwas merken. Eine Komödie foll das fein 
und wäre doc, höchftens ein Faſtnachts⸗ 
fcherz oder ein Silvefterul. H). Schaper. 
AUlverdeg, Paul, und Alfred Happ. Die 
ewige Weihnacht. Spiel in fieben 
Bildern. Uraufführung am7. Dezgem: 

ber 1922 im Krefelder Stadttheater. 
Dies Spiel will nicht ohne Not dieZahl 
der Weihnachts: und Krippenfpiele ver: 
mehren. Was es von ihnen befonders unter: 
fcheidet, Das ift Die Außerft fcharfe Drama- 
tifierung der Gefchichte der Geburt des 
Heilandes und die tiefe Durdydringung 
des ganzen Weihnachtfpieles mit dem 
Grundgedanken des Weihnacdhtsevangeli: 
ums. So find die fieben Bilder feft ge: 
fchloffen. In der Form wechfelt Profa nd 
zarte Lyrif mit den Knittelverfen der Hir: 
ten und des Volkes. Durdhzogen ift das 

Stúd von alten Weihnacdhtsliedern. 

Karl Lehmann. 


Ed 
1 
4 


Die [höne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 





Mitteilungen. 

Abſetzungder fran zoͤſiſchen Buͤh— 
nenware. Auf Veranlaſſung der deut— 
ſchen Buͤhnengenoſſenſchaft ſind die bis 
zum uͤberdruß eingefuͤhrten franzoͤſiſchen 
Schmarren ſogar in Berlin jetzt von der 
Auffuͤhrung ausgeſchloſſen. Hoffentlich 
merkt man bei dieſer Gelegenheit, daß es 
ohne ſie geht und verzichtet auch fuͤr ſpaͤter 
auf dieſe leichte Ware. 

Amerifa:Gpende fúr die deut: 
fhen Künftler und Schriftfteller. 
Sleidy der Schweiz hat jest aud) Amerika 
zur Linderung der deutfchen Noteinen Mil: 
lionenbetrag geftiftet. Die Sammlung ift 
von der New Yorker Stantszeitung unter: 
nommen und das bisherige Ergebnis (rund 
24000 Dollar) dem Reichspräfidenten 
Ebert zur Verteilung überwiefen worden, 
Davon haben jegt erhalten: der Reidhswirt:- 
ſchaftsverband bildender KúnftlerDeutrfd:- 
lands 3 Millionen Mark und ebenſo der 
Verband deutſcher Buͤhnenſchriftſteller 
3 Millionen Mark. Dem Verband deut⸗ 
ſcher Erzaͤhler wurden 700 o0o Mark fuͤr 
ſeine Wohlfahrtskaſſe zugefuͤhrt. 


Deutſchboöhmiſche Hauptmann- 


ſpende. Deutſchboͤhmiſche Abgeordnete 
aus der Tſchechoſlowakei haben Gerhart 
Hauptmann eine Spende uͤberreicht, die 
nachdem heutigen Kursſtande uͤber 2 5Mil⸗ 


lionen Mark betraͤgt, von denen zwei Drittel 


zur Unterſtuͤtzung der ſaͤchſiſch-böhmiſchen 
und ſchleſiſch-⸗boöhmiſchen Grenzbevoͤlke⸗ 
rung verwendet werden ſollen, das letzte 
Drittel behaͤlt ſich Gerhart Hauptmann fuͤr 
Verwendung fuͤr beſondere Zwecke vor. 
Kleiſtz immer. In Kleiſts Geburts⸗ 
ſtadt Frankfurt a. d. O. wurde im Kleiſt⸗ 


hauſe eine beſondere Gedaͤchtnisſtaͤtte fuͤr 


den Dichter eingerichtet in Form eines Bi⸗ 
bliotheks- und Erinnerungszimmers. Die 
feierliche Einweihung brachte eine Rede des 
Vorſ. d. Kleiſtgeſ. Prof. Dr. Minde-Pouet 
uͤber „Kleiſt als Führer unferer Zeit”. 

Boͤrries vonMuͤnchhauſen preis— 
gekrönt. DerWiener Zweig der Deutſchen 
Scyillerftiftung hat den für einen deutfchen 
Lyriker zur Verfügung geftellten Preis ein: 
ftimmig dem Dichter Börries von Mündy: 
haufen zuerkannt. | 

Fritzvon UnruhTraͤger desGrill— 
parzerpreifes. Fritz von Unruh, dem vom 
Preisrichterfollegium der Schillerpreis 
ſchon laͤngſt zugeſprochen wurde, den er aber 
wegen ewiger Verzoͤgerungen im preu⸗ 
ßiſchen Kultusminiſterium noch nicht er⸗ 
halten hat, iſt jetzt mit der wertvollſten 
oͤſterreichiſchen literariſchen Auszeichnung 
bedacht worden, wertvoll als Anerkennung, 
Geldwert gleich Null. 

Eine Ehrung für Arno Holz. Die 
Schoͤneberger Liedertafel hat dem in Schoͤ⸗ 
neberg wohnenden Dichter Arno Holz eine 
beſondere Ehrung erwieſen. Durch ihren 
Erſten Vorſitzenden hat ſie dem Dichter 
10000 Mart alg Arno = Holz: Spende 
der Schöneberger Liedertafel überreicdyen 
laffen. — Wann wird dem Dichter endlich 
dadurd) wirklidy) geholfen, daß man feine 
Bücher fauft? | | 

Die DeutfcheBücdereiinGefahr. 
Die Fortführung der Deutfchen Bücherei 
in leipzig ift infolge der fländig wachfen: 
den Ausgaben unmöglidy geworben, wenn 
die ftaatlichen Zufchüffe feine Erhöhunger- 
fahren. In zwölfterStunde hat fic) die fädh- 
fifche Regierung entfchloffen, vom Jahre 
1923 an zwei Fünftel des Zufchußbedarfs 
der Deutfchen Bücherei zu decken, wenn wei⸗ 


59 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / 3. Februar 1923 
EEE 


tere zwei Fünftel vom Reid) und der Neft 
von der Stadt Leipzig aufgebracht werben. 
Der Börfenverein f. d. deutfchen Bucyhan- 
del hat einen Sonderbeitrag von 3 Millio: 
nen Marf zur Verfügung geftellt. Die weit: 
aus größere Leiftung des deutfchen Buch: 
bandels befteht aber darin, daß er feine 
gefamte Produktion Eoftenlos der Bücherei 
zur Verfügung ftellt, eine Leiftung, Die im 
Fahre 1923 fchägungsweife einem Wert 
von 5o Mi, Marf gleichkommen wird. 
Jubiläum derCharlottenburger 
Stadtbücherei. Die befannte Char: 
lottenburger Stadtbüchereifah im Januar 
auf 25 jährige erfolgreiche Arbeit zuräd. 
In Charlottenburg kam zum erften Male 
ber Gedanfe zur Ausführung, eine überdie 
Verhältniffe der alten Volksbüchereien 
weit hinausgehende Bildungsmöglichkeit 
für Die Bewohner der Stadt zu fchaffen. 
Daß diefer Gedanfe einem Zeitbedürfnis 
entfprang, zeigt die weitere Entwicllung der 
fommunalen Bildungspflege. Die Char- 
lottenburger Stadtbücherei fteht noch heute 
unter der Zeitung von Dr. $rig, der bald 
nady der Eröffnung an ihre Spige trat. 


Mar NRordau t. Am 22. Januar 
ftarb in Paris, wohin er nad) Friedens: 
flug zurücgefehrt war, Mar Nordau, 
der Schöpfer der zioniftifchen Bewegung 
in Deutfchland und Berfaffer einer großen 
Zahl von wiffenfchaftlichen, befletriftifchen 
und journaliftifchen Arbeiten, die ihn zeit: 
weife ftarfzum Gegenftand des öffentlichen 
nterefjes machten. 

Alfons Pegold T. Der Wiener Dich" 
ter Alfons Pepold ift 4ıjährig geftorben. 
Er ftammte aus einer Arbeiterfamilie und 
war anfangs Glasbläfer. Zum erfien Male 
trat er 1910 an die Öffentlicyfeit mit dem 
Versbucd, „Trog alledem“, fand zuerft in 
fozialiftifchen Kreifen, dann bald allge: 
meine Anerfennung, die fidh in der Ber: 
leihung des Bauernfeldpreifes und einer 
Penfion der Stadt Wien ausdrüdte. Aus 
allen feinen Bücyern fpricht eine ehrliche 
ſozialethiche Lebensauffaſſung. 

Jahresernte. Die naͤchſte Nummer 
der Beilage „Jahresernte” wird neben 
einigen Proben neuer Lyrif eine Novelle 
aus dem im Heft 2 befprodyenen Buche 
„Irrmege”von Dtto Stoeffl bringen. 


Alphabetifhes Inhaltsverzeichnis. 


Alverdes, P., und Happ, Ewige Weihnacht. 58. 
Amalthea-Almanadı. 53. 

Azerted, 2., Nach Bagdad. 57. 

Brinfmann, £., Silber. Blet. 45. 

Brües, Dtto, Die Füchfe Gottes. 57. 

Bruft, A., Seühlingsfpiel, Das Spiel Fenfeits. 55. 
Fichendorff- Kalender. 54. 

Freyhan, M., Gerhart Hauptmann. 5o. 
Furche⸗Almanach. 53. 

Georgy. €. A., Die Tragödien Friedrich Hebbels 
nach ihrem Ideengehalt. 50 

Goethe⸗Kalender. 53. 

Goͤtz, K. Der Lampenſchirm. 58. 
Greifen⸗Kalender. 53. 

Hellingrath, N. v., Hölderlin. 49. 
Inſel⸗Almanach. 53. ; i 

Lehmann, E., Hölderlins Lyrif. 49. 

Leng, J. M. R., Der Engländer. 56. 


Ludwig, €., Die Entlaffung. 58. 

Manreder, R., Tabeleien. 48. 

Münzer, K., Dichter und Bürger. 47. 

Nerval, ©. de, Erzählungen. 52. 

Diden, B., Kilimandfcharo. 47. 

Philippe, Ch. 2, Charles Blanchard. 51. 
enard, M., Die Blaue Gefahr. 52. 

Auffifche Gefpenfter-Gefchichten. 53. 

Scheller, W., Briefe des Phantaften. 41. 

Schmidtbonn, W., Der Sefchlagene. S6. 

Schönlanf, H., Napoleon mit der Warze. S8. 

Schuref, P., Der Nambılsger Brand. 48. 

Schütting. 54 

Stevenfon, R. £, Die Schaginfel. 52. 

Gtinnes, D., Die Söhne. SS. 

Tagore, R., Das Poftamt. S6. 

Tauſendundeinnaͤchten, Erzaͤhlungen aus den. SI. 

Wila⸗Almanach. 53. 


Verantwortl.: Will Vesper in Meißen. Für Zeitfgziften, Bühnen u. Mitteilungen : Hans Balzer in Leipzig. 
Berlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichedifonto Leipzig 67292. 





INDISCHE ee 


Eine Sammlung, herausgegeben von Johannes Hertel 


Brofhiert/Halbleinen/ Flexibel Sanzleder 


Die Sammlung veröffentlicht vorwiegend erftmalige Überfehungeh, und zwar nur in fläffigem, gutem 

Deutf&. Sie zeigt bie Inder, wie fie wirfiih find, und darf daher Dinge nicht unterdrüden, die mobern 
; europälffem @Œmpfinden anftőfig find. (* bedeutet: erfHienen.) 
* Band 1—3 . 

Die zebn Prinzen 
Ein indifder Roman von Dandin. Bollftändig verbeutfht von Huoni Hertel 
* Band 4 
Indiſche Novellen I 

(Prinz Ughata. Die Abenteuer —— ar verbeuifht von Gharlotie Araufe 


Zwei indife Marrenbüder | 
Bollftändig verdeutfht von Johannes Hertel 


Band 6 
Paniſchakhjana⸗Wartlika 


Eine Gammlung vollketümlicher Maärchen und Schwanle. Vollſtändig verdeuiſcht von Johannes Heriel 


* Band 7 
-  Indifhe Märchenromane I 
(Raufmann Tigampata — Pala und Gopåla — nn. oflftändig verdeuticht v. Joh. Hertel 


Attindifhe Ratırfagen I 
Verdeutfht von Johannes Hertel 
a Band 9 
3weiundneunzig Anekdoten und Schwäne aus dem modernen Indien 
Rus dem Perfiihen überfegt von Johannes Hertel 
Dand 10 
Ipamitibbawaprapantihä Katha 
Ein aflegorifher Roman von Siddharfhi. Verbeutfht von W. Kirfel 
Band 11 : 
Indiſche Märchenromane I 
Vollftändig verdeuiſcht von Johannes Hertel 


Band 12 
Die wichtigſten Erzählungen des Mahabharatia 1 
en 2 = Porzig 


































Ausgewählte Graäblungen For den Werten Hematichandras 


RBerdeutiht von Johannes Hertel 





Band 14 
Sndiihe Märhenromane II 
Vonftändig verdeutfht von Johannee Hertel 


H. HAESSEL / VERLAG / LEIPZIG 







Das ſtärkſte Buch, das Will Vesper ſchrieb. 





Will Vesper 


Die ewige Wiederkehr 


Novellen 


Brofbiert ca. M. 1300.—, Halbleinen ca. M. 2000.— 
Halbleder ca. M. 3000.— 


ill Vespers bisheriges Schaffen gipfelt in der Höhermwertung des Liebes- 
IR begriffes in diefen Novellen. Aus diefer hohen Auffaffung formt 
Vesper, gleichfam als aus einem Grundelement, die fühnen und abenteuer: 
lichen Bifionen feines Novellenfreifes „Die ewige Wiederkehr”. Un das Ge: 
fchehen vergänglicher Stunden fnüpft Will Vespers Kunft das Überfinntiche, 
Ewige. Über allem wandelbaren Xeben bleibt das Unvergängliche: die Seelen- 

 gemeinfchaft und die Einheit der Liebenden. Sie geftaltet uns Unfterblichkeit 
zum Erlebnis: Liebende finden in neuen Lebensformen zueinander — in 
erviger Wiederkehr. „Liebende find immer vereint, und dies eben ift die Liebe, 
daß fie Raum und Zeit und ihren Knecht, den Tod, auflöft und für nits 
achtet”. Mit ihrer tiefmyftifchen Befinnlichkeit muten diefe zarten, von übers 
legener Keufchheit verflärten Erzählungen wie Meifterwerfe indifcher Dicht: 
Funft an. Überfinnliche Kosgelöftheit -der dichterifchen Diktion beflügelt das 
Gefchehen, läßt durch Sternenmeer und gurgelnde Sturmflut, durch den 
zitternden Leib der Erde, Durch fernfte Zonen deg Erdfreifes, durch alle Phafen 
menfchlichen Ringens jagen, um immer wieder in der Verklärung des be 
berrfchenden Grundtons auszuflingen: ewige Wiederkehr aller wahrhaften 
Liebe. Die kosmiſche Idealität dieſer neueften dichterifchen Geftaltungen Will 
Despers prägt in erflaunlicher, typifcher Weife das Empfinden und die 

Geſchmacksrichtung der Zeit aus: nicht nur in der Farbenpracht tief⸗ 
geſchauter Viſionen, ſondern beſonders durch Phantaſtik, 
Myſtik, lebensvolle Handlung, 
ſtärkſte Spannung. 


H.HFaeſſel Berlag Leipzig 


Verantwortlich fuͤr den Anzeigenteil: Emil Fink in Stuttgart. — Druck von Radelli & Hille in Beipsig, Gatomonftr 


* 





Fin 
⸗ A 
) t 


di 


HERAUSGEBER 


Will Vesper 


VIERZEHNTÄGIGIHEFT 









Ötto Stoefjl. Bon Dr. Karl Lehmann. 


p (Romane und Erzählungen, Dramatifches, 
XTeue Bücher Lyrik, Verfchiedenes) befprochen von Hand 
Balzer, Mally Behler, Hang Brandenburg, Johannes 
Demmering, Richard Euringer, D. E. Hejfe, Rihard 
Karcher, Hand Knudfen, Adalbert Liebfter, Alerander 
Pace, Adolf PorrHoff, Will Scheller. 


Zeitfchriften Hellweg; Die Fahne. 

" Franz Werfel! Schweiger. Heinrich Lilienfein: Cag- 
Bühn en lioſtro. J.v. Eichendorff: Die Freier. Mugham: Frauen 
der Cheneyd. Neander: Die Talfperre. Lion Feuchrwanger: Der hollän: 
diiche Kaufmann. Dario Wiecodemi: Tageszeiten der Liebe. Karl Dapper: 
Der Dreidirndibauer. Heinrich Zichalig: Spießgefellen. Karl Schönherr: 


Maitanz. : : 
Mitteilungen 


— 
Ed. Avenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR.- 5 









Berihnuna monatlib. Dreis für Sebruar M.300.-. Seftpreis M.100. 








in vertraulichen Briefen feiner Feitgenoffen 
Befammelt und herausgegeben von Jans Schulz 
Direktor der Bibliothel des Reichsgerichts 


Broſchiert ca. M. 10000, Salbleinen ca. M. 13000 


as die Großen und Kleinen der Zeit über Fichte dachten — nicht nur, tvas fie öffent: 
lich fagten —, hat Hans Schulz mit Spürfinn und Bienenfleiß (es ift viel Ungedrucktes 
dabei) aus Briefen, Tagebüchern und Gelbftbiographien der Zeit zufammengetragen und 
am Baden der zeitlichen Folge aufgereiht. Kant, Goethe, Echiller, W. v. Humboldt, Schleiers 
mader, Hölderlin, Novalis, Karoline v. Schlegel, Karoline Herder fprechen neben den 
Kleineren über das innere Wefen und die Werfe Fichtes, wie auch über die Gewohnheiten 
und Eigentümlichfeiten feiner äußeren Erfcheinung. Und daraus erfteht nicht nur ein Bild 
Tichtes im Spiegel feiner Zeit mit neuentdeckten oder vergeflenen Zügen feines Wefens: 
Die Zeit felber, deren tnpifche Vertreter hier fprechen, fpiegelt fich in den Äußerungen über 
- den geoßen Zeitgenoffen. — Eg ift ein ungemein flarfes Bud. 


An völlig neuer Bearbeitung erfchien foeben: 


Aöolf Bartels - Die Jüngſten 


Brofchiert ca. MT. 7000, Salbleinen ca. MT. 9000 
Auflage 30. Taufend. ARegifter umfaßt etwa JSO Namen 


Ye über deutfche Literatur fid) unterrichten will oder rafch zuverläffige Auskunft fucht, 
fann nur zu diefem Buche greifen. Er wird vieles finden, worüber er vergeblich an 
anderem Ort Auffchluß fuchte. Zum erften Male wird bier das Bielerlei dichterifcher 
Neuerfcheinungen in finnvollen Zufammenhang, in Gruppierungen gebracht, die die vers 
fchiedenen Strömungen und Richtungen in ihrem Umfange erfennen laffen. Diefe Gruppen 
der Dichtungen find in einführenden Kapiteln dargeftellt, und zwar in dem Adolf Bartels 
eigenen, Fritifch ficheren und flaren Stil. Hier zeigt fich Adolf Bartels’ literaturwiffen- 
fchaftlihe Begabung in vollem Slanze. Daran fchließt fich die Aufführung der Dichter: 
perfönlichfeiten mit Angabe der mwichtigften Daten, Verzeichnis ihrer Schriften ufm., wobei 
der Bienenfleiß in der Materialfammlung und die umfaffende Belefenheit Bartels’ Erftaun- 
liches und Menfchenmöglichfteg leiftete — nicht zulegt, weil er alg Erfter nady dem Kriege, 
in einer Zeit des Verfagens und Mangelng zeitgemäße, früher vorhandener Nacıfchlag- 
werfe, diefe bis zu den Quellen vordringende Niefenarbeit vollbrachte. — Mit dem Er- 
feinen diefes Bandes liegt nunmehr die völlig neubearbeitete Ausgabe des zeitgemäßeften 
Werkes von Adolf Bartels, „Die Deutfhe Dichtung von Hebbel bis zur Gegen: 
wart”, abgefchloffen vor: Erfter Band „Die Alten” (von Hebbel bis Spitteler); zweiter 
Band Die Jüngeren” (von Theodor Fontane bis Timm Kröger, Stavenhagen und 
zur „guten neueren Unterhaltungsliteratur”); dritter Band „Die Jüngften“ (Nationalis: 
mus, Senfationalismus, Erpreffionismus, Weltfrieg, Revolution). Jeden Band befchließt 





. ein forgfältig gearbeitetes Namenregifter, das insgefamt mehr als 4300 Namen 


umfaßt. Jeder Band ift einzeln Fäuflich. 








H:HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 


. 
s r 
— 


—— 


zs 


Mana 
’ 


Die fchöne Literatur 


Nr.4 / 17. Februar 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Barnde 


Otto Stoeſſl. 


Von Karl Lehmann, Düſſeldorf. 


enn eine ſpätere Zeit einmal daran gehen wird, aus dem Wuſt der 

literariſchen Erſcheinungen unſerer Tage das herauszuſuchen, was 
einen bleibenden Wert hat, was auch den Menſchen nach uns, die nicht 
mehr in einer ſo revolutionären, überreizten Zeit leben, noch etwas bedeuten 
kann, wird Otto Stoeſſls, des Wiener Dichters Schaffen, vielleicht allgemein 
die Würdigung finden, die ihm bis heute zwar nicht von der Menge, wohl 
aber von manchen Berufenen bereits gezollt iſt. 

In der Stille des Wiener Waldes lebt der 47 jährige Dichter, ein Wiener 
Kind, das kaum je für längere Zeit die Heimatſtadt verlaſſen hat. Ein Dichter, 
der von früher Jugend an auch in die Bitterniſſe des Lebens hineinſchaute, 
deſſen Ideale früh zertrümmert wurden, und dem das Singen und Sagen 
von dem, was ſein Herz bewegte, tiefinnerſtes Bedürfnis war. Immer mehr 
wuchs er, konnte er ſchaffen, als ihm aus regſtem Fleiße das kleine eigene 
Heim am Rande des Wiener Waldes erſtand, in dem er mit ſeiner tapferen 
Lebenskameradin und ſeinem hellen blonden Knaben die Sorgen und Mühen, 
die Das Leben uns heute bringt, tapfer trägt. Tagsüber in verantwortungs⸗ 
vollem, anſtrengendem Dienſte im Verkehrsminiſterium tätig, mußte und 
muß Otto Stoefjl „bei Nacht feine eigenen Arbeiten ſchreiben und die Kerze 
gewiffermaßen an beiten Enden brennend erhalten“. 

Dtto Stoeffl begann mit Fritifchen Arbeiten. Seine Effais über Gottfried 
Keller und Conrad Ferdinand Meyer offenbaren eindringenden Echarffinn, 
zeigen ferner feine geiftige Bermandfchaft mit diefen beiden großen Erzählern, 
denen wir heute fchon Stoeffl ruhig an die Seite ftellen fönnen. Stärffte 
Qualitäten befigt der 1914 erfchienene Effaiband „Lebensform und Dichtungs- 
form“, eine Sammlung von Auffägen, in denen der Dichter feine bemußte 
poetifche Weltanfchauung in einzelnen Beobachtungen zum Ausdrude bringt. 
Was nun Stoefjls Erzählungen angeht, fo offenbaren fie vom erften bis 
zum legten Werke eine fichere Ruhe, einen flaren Blid. Er fieht hinein in 
feine Menfchen, er erkennt feine Zeit, er fcheidet Echtes von Unechtem, Wahres 


61 





Die fhöne Literatur Nr. 4 / 17. Februar 1923 
EEE 


von Salfchem. Geift und Anmut durchziehen feine Schilterungen, die Freude, 
die der Dichter an feinem Werke empfunden haben mag, überträgt fich auf uns. 

Das 1907 erfchienene Buch: „Kinderfrühling” enthalt Novellen und Reife: 
ftudien aus Sstalien, die noch heute von Kunfthiftorifern wegen ihrer Sein: 
beit gern zu Rate gezogen werben. | 

Sn dem Roman „In den Mauern” zeigt fich bereits Stoeffls eigenartige 
Vorliebe für die Menfchen in der Enge des Alltags, für menfchliche Schwächen, 
für fonterbare Begebenheiten. Echon bier nimmt die Sprache für ihn ein. 
Sch tue nicht zuviel, wenn ich den Dichter unter die Meifter des deutfchen 
Profaftils rechne. In rafcher Folge erfchienen „Sonjas leßter Name”, eine 
Echelmengefchichte, eine Dichtung voller Reiz und Stimmung, voll Phan: 
tafie und Schelmerei. Über das folgende Werk: „Negerfönigs Tochter” urz 
teilte Paul Ernft mit Recht, daß es „mit zwei oder drei anderen Erzäh- 
fungsmerfen übrigbleiben werde aus dem Wuft wie etwa Kellers Were 
aus der gleichzeitigen Maffe”. Auf gleicher Höhe ftehen „Egon und Daniga“, 
voll lebenswahrer Bilder aus der Welt der Fleinen Eriftenzen; befonders 
padend der Eleine Hochftapler Egon de Alamor und vor allem der große 
Roman „Morgenrot”, wohl das glänzgendfte Werf aus dem Borfriegs: 
Schaffen Stoeffle. Zu nennen find noch die Novellenbände „Ullerleirauf” 
und „Unterwelt“ fowie die Novelle „Was nügen mir die fchönen Schuhe“, 
ftille Bücher, die durch fich felbft wirken und zu einer Quelle reinften Ge: 
nufjes werden”. 

Der Krieg, der fo manches Leben umlenkte, hat auch Otto Stoeffl ges 
waltig bewegt. Ein heißerer Atem, ein noch leidenfchaftlicheres Menfchheits- 
fuchen zeigt fih bei ihm. Sein großer Roman: „Das Haus Crath” gibt 
Kunde von diefer Entwidlung. Dazu bietet tiefes Buch ein ergreifendes 
Bild des alten Öfterreichs bis zu feinem Untergange: „Uns Ameifen ift unfer 
Hügel zerftört. Richten wir ihn wieder auf bis zum nächften Weltunter: 
gang”, ein Wort, das für Stoeffls ganze Art bezeichnend ift. — Die gleiche 
heiße Menfchenfehnfucht, das leidenfchaftliche Verftehenfuchen ift der Grund: 
zug der leßterfchienenen Novellenfammlung „Srrwege”. Hier paaren fich 
wieder Romantik und Realiftif, tiefernfte Betrachtung mit reizpollem Humor. 
Alles, felbft das Herbfte und Sprödefte wird füß und weich unter feiner 
Meifterband. 


* Otto Stoeffls Werke find faft fámtlih im Georg: Müler-Verlag, München, erfchienen; 
die Effais über ©. Keller und C. F. Meyer ím BVBerlag Brandus, Berlin; Das Haus 
Erarh im Bücherlefeverlag Leipzig. 


62 


Die fhöne Literatur Nr. 4 / 17. Februar 1923 


Die Lektüre der Werke des ftillen Wiener Dichters, der abfeits vom Tages- 
lärm fchafft und den Feine Clique bisher mit Gefchrei ans Licht gezerrt hat, 
ift ein äfthetifcher Genuß, wie ihn uns die Literatur unferer Tage nicht 
allzuoft bereitet. Aber Stoeffls Bedeutung liegt darüber hinaus noch auf 
einem anderen Gebiete. Sein epifches Schaffen hat Öfterreich gegolten. Er 
bat bewußt !danacı getrachtet, das alte Öfterreich, feine Heimat und ihre 
Menfchen umfaffend darzuftellen. Wenn man fpäter einmal ein treffendes 
Bild diefer — nicht Durch eigene Echuld — untergegangenen Welt zeichnen 
will, dann wird man bei Stoeffl manch wertvolle Vorlage finden, feiner 
und eindringender, als fie die hiftorifchen Werfe bieten werben. Aus Stoeflls 
Werfen heraus befchleicht ung ein Gefühl, daß diefes eigenartige Altöfter- 
reich ein Eigentümliches, ein Wejenhaftes war, das Europa, nun da es zer- 
Schlagen ift, einft noch fchwer vermiffen wird. Für ung Deutfche im Reiche 
und in Öfterreich wird eine Erinnerung an eine tragifche Verfehlung der 
Reiter diefes Deutfchen Staates wach, die eg verfäumt haben, Echöpfer einer 
großzügigen freien Nationalitätenentwidlung zu werden. Die wunderlich 
Durcheinanderwimmelnde Kleinwelt Altöfterreichs macht ung Stoeffl ver: 
traut, der auch heute in der bitterften Not nicht an feiner öfterreichifchen 
Heimat verzweifelt, fondern den Glauben trägt, Daß auch diefer Pleine neue 
Staat die größere Aufgabe habe ein neues, allgemeines höheres Menfchen: 
tum zu bilden. Der Dichter hat foeben einen Roman beendet, in dem er 
das freiere, Humanere Dafein des neuen Menfchen in der Geftalt eines Mu: 
filters behandelt. 

Wer einmal ein einziges Werk diefes Wiener Dichters Eennengelernt bat, 
der wird gern immer mehr von ihm lefen. Und mit Recht hat einmal ein 
Kritiker über Stoefjl geäußert: „Wenn es ung Ernft wäre. mit dem Neu: 
aufbau unfereg Lebens — diefer Dichter hätte viele Lefer!” * 

* Auch auf dDramarijchem Gebiete Hat Stoeffl fih betätigt: „Der Hirt ald Gott”, eine dra: 
matifche Sage in drei Alten, ein Lied von der verlorenen Heimat der Menfchen; „Das 
Saftgefchent”, ein überaus padender Einafter aus der Beit Karld V., vol dramatifcher 


Wucht und ein Luftfpiel „Baſem der Grobſchmied“, das in der Vorkriegszeit bereits erfolg⸗ 
reich aufgeführt wurde. 


63 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





Romane und Erzählungen. 


Raufceh, Albert, Pirol oder Die heimlichen Freuden des Lebens. Roman. 
Deutfche Verlagsanftalt, Stuttgart. 


ies ift eing von den immerhin feltenen Büchern, über die fich ftunden- 

lang reden läßt, ohne Langweile zu empfinden. Es, fprüht von Leben, 
Geift und Humor, wie es in fo glüdlicher Verwobenheit nicht viel feines- 
gleichen hat in der zeitgenöffifchen Erzählkunft. Daß der Autor der „räume 
von Eiena*, des „Buches der Trauer”, der „WBigilien“ ein, wie er felbft 
fagt, fo leichtes, fhlichtes, die Abgründe der Seele ftreifendes, in ihnen und 
den fonftigen NRätfeln des Dafeins doch nie fich verlierendes Werk zu geben 
vermochte, in dem ein fouveränes Lachen hinter allen Worten tönt, mag 
manchen überrafchen, alle jedoch, die es lefen, inbrünftig erquiden; denn es 
beweift jedenfalls eine Urbanität, die der deutfchen Dichtkunft zu febr 
mangelt, als daß fie nicht, wo fie etwa fich zeigt, freudig begrüßt werben 
dürfte. Der Roman ift im übrigen ein ebenfo fchwungvolles wie elegantes 
Manifeft gegen den Philifter und allerdings nicht ohne Vorgang in der 
dee, die Wirkung eines bedeutenden, eines Menfchen von europäifcher 
Kultur im engen Bezirk einer deutfchen Kleinftadt ergöglich auszumalen. 
Der Dichter hat die Handlung in feine heffifche Heimat, nicht allzumeit von 
Sranffurt, verlegt und läßt in ihr einen ganzen Sad voll Euriofer Erfah: 
rungen mit der mitmenfchlichen Schwäche, Spießer: und Mudertum ge 
beißen, auf den Lefer los, der fich indeflen in diefem farbigen Gewimmel 
um fo wohler fühlt, als es, mit überlegener Gefte dirigiert, in allen foz 
zialen Schichten fich tummelt und das derbe Gehaben der Wafchfrau fo 
natürlich Eonterfeit wie die Höchftkultivierte Kebenshaltung des Freundes des 
Helden. Diefer, Percy Pirol de Suvalta, Deutfcher von Geblüt, Poet von 
Rang und Befißer eines fchweizerifchen Snduftriewerkes von Weltruf, fommt 
in der nach ihm benannten Erzählung feineswegs vor”. Er fpiegelt fid 
nur in dem leidenfchaftlichen Für und Wider der Meinungen und Nei- 
gungen, fo zwar, daß ber Kefer zuweilen das Gefühl hat, ihn im nächten 
Augenblic® vor fich zu fehen; aber gerade dort, wo feine Schritte wirklich 
vernehmbar werden, fchließt die Erzählung. Und das ift zu loben, denn nach 
dem lebenden Ablauf von Gefchehniffen, darin der Charakter und die Er- 
jcheinung Pirols deutlich genug zum Ausdrud kamen, in Briefen, Tagebuch: 
blättern, Unterhaltungen, Smpreffionen verfchiedenfter Urt, wäre es über: 
flüffig gewefen, ihn noch felber auf den Schauplag zu bemühen, ber ohne: 
bin vom erften bis zum legten Moment unter feinem grazilen Schatten 


64 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 








geftanden hat. Der Kontraft zwifchen Kulturmwelt und Philiftertum ift fos 
mit aus einem Guf, ohne dabei der vorhandenen Zwifchenftufen von allerlei 
Menfchlichkeit zu ermangeln. Auch die Zeit gelangt eindeutig zum Ausdrud 
— eg find die Fahre vor dem Kriege, als die außenpolitifchen Gärungen 
fich in Rataftrophaler Perfpektive verdichteten und das Dafein aller bedeu: 
tenden Menfchen irgendwie beeinflußten. Auch das hat Raufch nicht ver: 
geffen. So ift diefe Satire nicht nur eine erftaunlich unterhaltfame, bei 
allem äußeren Anfchein in der Formfreiheit glänzend aufgebaute fünftlerifche 
Abrechnung mit vielerlei Zeitgenoflenfchaft, fondern auch ein Kulturbild, 
das feinen Wert, feinen von farbigftem Leben erfüllten Eindrud über die 
Stunden eöftlichen Genuffes hinaus zu tieferer Geltung bringt. 

Will Scheller. 
Arndt, Bruno, Ans dem Leben des Schreibers Tobias Kiekbufch. Trier, 


1922. — Lintz. (106 S.) 
Arndt, Bruno, Missa solemnis. 1922. Ebd. (00 ©.) 


rndt hat es nicht mehr erlebt, wie ſein dichteriſches Schaffen erneute 
häßung gefunden hat. Sm Suli 1922 ift er in Breslau nach langer 
Krankheit geftorben. Zu dem, was er, nachdem fih niemand um feine beiden 
erften Romane, die bei ©. Fifcher erfchienen waren, gefümmert hat:e, 
offenbar mißmutig geworden, im Schreibtifche hat: liegen gelaflen, ge- 
hört auch ber „Kiekbufch”, die Gefchichte eines Träumers, Mer für Stille 
und Befchaulichkeir, für SSnnerlichkeit und unfentimentale Güte Sinn bat, 
tem wird die Gefchichte eines befcheidenen Menfchen, der fich in die Welt 
binauswagt und fih an der Wirklichkeit wund ftößt, fehr viel geben; weil 
doch wirklich der wahre Bettler einzig und allein der wahre König ift. 
Kiekbufch ehrt in die Cinfamfeit und in das Glück ftiller SInnerlichkeit heim; 
und wer Arndt ein wenig fennt, wird das Bekennerifche bald herausfühlen. 
Stärker macht er fich noch bemerkbar in feiner legten Novelle „Missa 
solemnis”, für die er, Dem Tode nahe, noch den Eichendorff: Preis erhielt. 
Es ift das Bekenntnis des Einfamen zu dem Glauben an den Sieg des 
Geiftes; ein überlegenes Sieggefühl über die Menfchen, die ins Weite ftatt 
in die Tiefe leben. Wie der Mufiker Krufius den Verfucher überwindet, der 
ihm die Herrlichkeiten der Melt zeigen will, fo überwindet Arndt felbft die 
Berfuchung, fo, irgendwie, jeder Geiftig-Bewußte. Darum hat die Novelle 
Us die Allgemeingültigkeit großer Kunftwerfe, fein Problem ift — das 
find feine Worte — „an keine Zeit und fein Land gebunden, fondern ewig 
und überall da vorhanden, wo es Menfchen gibt und geben wird”. Ich 


65 


Die fhhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





habe feit langem nichts gelefen, was fo viel Gläubigfeit und Zuverficht fpen- 
dete, was mich im Tiefften fo beglüdt hätte, wie tiefe Novelle eines viel 
zu früh Dahingegangenen, der hier offenbar, mit zufammengefaßter Kraft, 
fein Meifterwerk gefchaffen bat. Hans Knudfen. 


Böhlau, Helene, Zm Garten der Grau Maria Strom, Roman. Stuttgart, 
1922. Deutfche Verlags-Anftalt. (330 ©. 8.) 


EC gibt fo gut ein Sonnen= und Gottesphiliftertum, wie es ein Bier: 


philiftertum gibt, und der Dufel diefer „neuen Menfchen“ ift fader und 
fataler als aller Zechfomment. Gerade weil wir uns den Glauben an Su: 
gend und Erneuerung nicht rauben laffen wollen, rebellieren wir, wenn 
Helene Böhlau, von ihrem Sohn Ottofar durch die Kriegsfchilderungen 
des Helden „Ottomar“ unterftügt, in Diefem Buche, freilich in befter Abs 
fiht, das Zweifelhaftefte an Fugendbewegung tantenhaft betreut. Eie tut 
es mit einer unerwünjcht befenntnisfeligen, peinlich familiären, ffrupellofen 
Autobiographil. Und da haben wir tenn nun glüdlich Wandervogelfeſte 
mit Direftionglofer, aber Beufchefter Erotif und buddhiftifchen Legenden, 
Schwabinger Künftlertum, Landerziehungsheim, Paddelbootfahrten, Tanz, 
Krieg und Resolution vor ung, alles fchredlich fhön und poetifch, mit dem 
fraulichen Bruftton fubjektiofter Anteilnahme gefchildert und mit Perfonen- 
namen von aufdringlicher Symbolik wie „Stürmer“, „Sarbe*, „Frühbauf” 
gefpickt. Wir fträuben uns wahrlich. nicht gegen die behandelten Stoffe ter 
Zeit, aber gegen diefen Ton emwiger Salbung, der fie verdirbt, gegen dies 
billige Prieftertum, das in „weitem Mantel” unter Sternenhimmeln fchläft, 
überall feine Altärchen errichtet und „für Brot und Gemeinfchaft” dankt. 
Doch ift zu fürchten, tap dies alles den zeitgemäßen inhalt erft dem ge: 
wöhnlichen Lefepublitum fehmadhaft macht, das fih durch nichts fo febr 
vergrämen läßt wie durch Dichter, die, aus zeitlofem Abftand, ohne Senti- 
mentalität, mit Strenge, Wahrheit und objeftiver Kunft in die Zeit hinein- 
und über fie hinausleuchten. Hans Brandenburg. 


v. Mühlen, Helene, Das Liebeserlebnis der Elinor Fandor, Berlin, 1922. 
Schufter & Löffler. (252 ©. 8.) 


N, Liebesleben der Ellinor Fandor befteht darin, daß ftärfer als 
Mannesliebe der unentrinnbare Bann einer Frau auf fie wirft, zu 
“der fie gleichgefchlechtliche Liebe empfindet. Das Moralifche, Medizinische 
und Suriftifche des Falles zu unterfuchen, Fann hier nicht unfere Aufgabe 


66 


Die fhöne Literatur Nr.4 /. 17. Februar 1923 


fein, wir haben es nur mit der dichterifchen Geftaltung zu tun. Da muß ich 
befennen, daß es mir nicht gelungen ift, das Menfchliche des Falles nach: 
zuempfinden, ja daß ich — nicht aus moralifchen, fondern aus Gründen der 
mangelnden Geftaltungsfraft und Formung — das Buch fehr ungern zu 
Ende gelefen habe. Gewiß, wie in diefer fenfiblen Künftlerin, der Fein ftarf 
_ empfindender Mann nahetritt, inmitten der erfchütternden Zeitverhältnifje 
eines endlofen Krieges diefe unbeilvoll niederdrüctende und Doch wieder bes 
feligende Liebe zu einer überlegenen, fühlen Frau auffeimt, fo weit Pann 
man mitgehen, aber diejen endlos hin und herfchwanfenden Kampf weiter 
zu verfolgen, diefe Krankheitsgefchichte einer fchmachen, willenlofen Nerven: 
majffe, diefen mit Beichten, Phantafien, Träumen und Halluzinationen ers 
füllten Sch-Bericht, diefe ewig fruchtlofen Selbftquälereien zu Ende zu tlefen, 
das ermüdet den Lefer und muf ihn KOHO abftoßen, wie es mir er: 
gangen ift. | Richard Karcher. 


Tremel-Eggert, Runi, Sanna Spigenpfeil, Roman. Minhen, 1922. Albert 
Langen. (275 ©. 8.) 

ine Dorfgefchichte von — Reichtum der Geſtaltung und Motive. 

Alles, was den Lebenskreis des ſtillen Fleckens im Frankenwald durch⸗ 
ſchneidet, iſt hier durch des Dichters Kunſt in einen Spiegel eingefangen, 
der das bunte Bild in Treuen wiedergibt. Das erſchütternde Drama des 
menſchlichen Lebens mit all ſeinen Höhen und Tiefen, mit ſeinen Seft: und 
Trauertagen ſpielt ſich auf dieſer kleinen Weltbühne ab, und das Thema, 
das der Dichter immer wieder abwandelt, gibt er ſelbſt am Schluſſe ſeines 
Werkes in den nachdenklichen Worten kund: „Nicht die elementare Ent: 
ladung, nicht die Tat, zu der der Augenblick hinweiſt, iſt das große Drama 
des Lebens, ſondern die breite, ſtumpfe, duldende Alltäglichkeit, in der der 
Glaube und das Hoffen der Millionen erſtickt und verſinkt.“ Es gelingt 
ihm, Menſchen zu ſchaffen, die auf ſeinen Reichtum an Erfahrung und 
Menſchenkenntnis ſchließen laſſen, und er weiß dieſe Menſchen in die Um— 
welt ihrer Heimat hineinzuſtellen, daß wir ſie ohne die Wälder des ſchönen 
Frankenwaldes nicht denken können. Wenn irgend, dann iſt hier der Heimat⸗ 
kunſt ein neuer wertvoller Gewinn erwachſen, der noch erhöht wird durch 
die echt volkstümliche Art des Dichters. Sie rechtfertigt auch die manchmal 
etwas langen Ergüſſe und Betrachtungen, die wie Ruhepunkte in dem 
Wirbel der Geſchehniſſe wirken und zuweilen ermüden. Ein ſehr empfehlens⸗ 
wertes Buch, dem man viele Leſer wünſcht. Adolf Potthoff. 


67 


Die [höne literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





Seidel, Ina, Das Labyrinth. Ein Lebensroman aus dem 18. Jahrhundert. 
Jena, 1922. Eugen Diederichs. (386 S. Gr. 8.) 


S iefer Pulturhiftorifh bedeutfame Roman fegt fich wie ein Foftbares 

Gewebe aus einer Fülle Pleiner Einzelbilder zufammen, die mit fub- 
tiler Erzählungskunft pfochologifch und Fulturhiftorifch genau ausgearbeitet 
find und deren jedes zu der großen Lebenslinie hinführt, die dag an taufend- 
fachen Verwirrungen und Verknüpfungen überreiche Leben Georg Forfters 
umfchließt. Mit feiner Symbolik hat die Verfafferin ihren Roman „Das 
Labyrinth“ getauft. Das Labyrinth des Königs Minos, das fich wie ein 
Alpdruc auf des Knaben Forfter Gemüt legt, wird — faft wie in dunkler 
Vorahnung gefühlt — zum Symbol feines Lebens, aus deffen betäubens 
den Wirrniffen und Zerrungen der große Gelehrte nie erlöft werden follte. 
Als Lebensroman eines bedeutenden Menfchen ift er frei von der Ideali⸗ 
fierung ähnlicher Romane, befonders wahr, fühl und mit tiefem pfycho: 
logifchen BVerftändnis fcheinen mir neben dem NHaupthelden die Frauen 
gezeichnet, vor allem Therefe Heyne und Karoline Michaelis, die Ewig- 
Meiblichen. Die Sprache zeigt Elaffifche Treffficherheit des Ausdrucke, ift 
voll Fühner, lebendiger Bilder und immer originell. Wer fih von den 
Kulturftrömungen des 18. Jahrhunderts eine gute Weile tragen laffen 
will, wird an diefem Roman einen trefflichen Führer durch die Flut der 
deen diefer intereffanten Epoche finden und zugleich die Tragif eines 
- Menfchen erleben. M. Behler. 


Dramatifches. 


Bayer, K., Der Feldherr. München, 1922. Die Heimler. (149 ©. 8.) 
Plz, Robert, Die Tragödie von Thorn, Ein Trauerfpiel in 5 Aufziigen. 
Dresden-Weinböhle. Verlag Aurora. (160 ©. 8.) 


ine heldenhafte Epifode aus der albanifchen Gefchichte des 15. Jahr- 

bunderts, den Freiheitsfampf des Fürften Georg Caftriota, von ben 
Osmanen Skanderbeg genannt, hat K. Bayer zu einem farbenreichen, 
bühnenwirffamen, von reiner Fdee getragenen Trauerfpiel hohen Stils ge- 
ftaltet. Sfanderbeg, in zarter Fugend als Geifel an die Pforte gefhidt und 
im Iflam erzogen, entflieht als berühmter Feldherr des Sultans in die 
alte Heimat, befreit fie vom türfifchen Soch, geht aber ähnlich wie Hermann 
der Cherusfer zugrunde am eignen verräterifchen Volfstum und an der 
gigantifchen Überfpannung feines Selbft. Der erfte Akt erfcheint ein wenig 
zu breit. Der erfte Zeil des fünften Fönnte unbefchadet dem Ganzen weg: 
fallen; der Gefamteindrud ift großzügig und fortreißend. Befonders der 


68 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





dritte und vierte At find reich an machtvollen Wirkungen; gegen das Ende 
bin zerflattert die Handlung. Der Einfluß Kleifts (Hermannsfchlacht) und 
Schillers (Zell) ift unverkennbar, und doch ift B. fein fchwächlicher Epis 
gone, fondern hat Eigenes zu fagen. Seine Sprache ift männlich, Eraft: 
gefchwellt, bisweilen herb, ja rauh, aber im höchften Grade dDramatifch bes 
feelt; die Charakterzeichnung marlig, von ficherer Plaftif, Sn dem figuren: 
reihen Drama gibt es Feine blaffen Typen und Füllfel, jede Perfon lebt 
ihr eigenes Leben. Auch die beiden Frauengeftalten, die heldenhafte Mutter, 
an die Lea in Ludwigs „Maffabäern” gemahnend, und die verräterifche 
Gattin Mara, find voll geglüct. Ungezwungen ergeben fich im Gang der 
Handlung und in der Charafteriftif der Hauptperfonen zahlreiche Parallelen 
zu Deutfchlands Heldenfampf und Untergang im Weltkrieg. Shrem gebeis 
men Mitklingen ift ein gut Teil der nachhaltigen Wirfung diefer Fraftvollen 
Dichtung zuzufchreiben. — Das Gegenftück zu diefer ftarfen eigenwüchfigen 
Dichtung bildet das fchmächliche, redfelige Epigonendrama von R. Puls, 
das den befannten blutigen Streit der Thorner deutjchen Bürgerfchaft mit 
den Polen und Sefuiten zum Vorwurf hat. P. erftrebt, ähnlich wie Bayer, 
zeitgemäße Wirkungen: der Kampf des Deutfchtums mit dem Polentum 
um die Oftmarf, ift Hauptinhalt des Stückes, aber feine Begabung reicht nicht 
zu, dies Dankhare Thema irgendwie zu bewältigen. Alles ift zu abfichtsvoll 
und lärmend, die gefchichtliche Auffaffung flach und äußerlich, die Szenen: 
führung fchleppend; die Sprache verfagt empfindlich. Alerander Pace. 


Nesle, Chriftoph, Empedolles. Leipzig, 1922, 9. Haefjel. (154 ©. 8.) 


N dem Fragment Hölderlins hat diefe Tragõdie faum mehr gemein 
als den Namen und die äußeren Schieffale. Bei Hölderlin trägt die 
Geftalt des Empedofles die Seele ihres Schöpfers: fie ift von unendlicher 
Hoheit, von der Klarheit und Abgefchiedenheit deffen, der die Welt unter 
fich weiß und dem Gotte nahe ift. Der Empebdofles Negles ift bei aller 
Größe immer auch Menfch von Leidenschaften und Trieben. Er ift Weifer 
und Politifer zugleich; in diejer Zweiheit feines Wefens liegt fein Schiekfal. 
Als fein Werk, die Einigkeit und die Größe feiner Heimat, an der Erbärm- 
lichkeit der Menfchen fcheitert, geht er in den Tod, um im Öterben zu 
wirken. Sein Tod ift fein ftilles Eingehen in Gott; er ift erfämpft und 
erlitten aus Verachtung und Glauben und wird fo zum Opfer für den 
kommenden Menfchen. — Diefer Empedofles ift ganz als Tragödie großen 
Stils gefchrieben und bei einigen Kürzungen ohne Zweifel in befonderem 


69 


Die fhöne literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





Mage bühnenfähig., Mancherlei Schwächen follen nicht verfannt werden; 
ein in fich nicht immer Flares philofophifches Beiwerf überwuchert die Hand: 
lung mitunter zu ftarf; auch feheint die Geftalt des Empebofles nicht bis 
ing legte hinein gelungen. Wenn auch die Kraft noch nicht überall aus- 
reicht, fo fühlt man doch mit Sicherheit, daß ein ftarfer Künftler Hinter 
dem Merfe fteht, der die Fähigkeit zu großem dramatifchen Schaffen hat. 
Fine ftarke Keidenfchaft weht durch das Werf und reift durch alle Höhen 
und Tiefen des Seins. Das unentrinnbare Schidfal deffen, der als ein 
Großer aus dem wilden Leben emporfteigt, der diefes Xeben meiftern will 
und doch nicht losfommt von ihm, der gebannt bleibt an fein Gefeß, auch 
wo er frei zu fein glaubt, dieje ewige Tragödie des höheren Menfchen. ift zu 
einem Werke geftaltet von erfchütternder Wucht. Adalbert Kiebfter. 
Rehfiſch, Hans J. Deutalion. Ein mythifches Drama. Berlin, 1921. Defter- 
held & Co. (74 ©. Gr. 8.) 

6 ie alte Sage von dem Menfchenpaar, das nach einer Sintflut übrig- 

bleibt, wird von Rehfifch in diejem Dreiakter dramatifch geftaltet. 
Nur diefe beiden Menfchen, Deufalion und fein Weib Pyrrha, find die 
Handelnden, d. h. die Redenden. Fun der feelifchen Auseinanderfeßung zwifchen 
Mann und Frau verläuft die dramatifche Kurve. Die Berfe find beffer als 
viele Berfe moderner Dramen, ftoßen hier und da fogar zu einer eigenen 
Metaphorif vor. Troß der Zmweizahl der Geftalten ermüdet das Drama nicht. 
Der Dichter handhabt, aus reiner Raffe heraus, eine Dialektif, Die immer 
neue Wendungen findet. Wie der Mann und wie die Frau auf dags Ers 
eignis einer Sintflut reagiert: Dies zu formen, in dem Gegenfaß der beiden 
Gefchlechter zu formen, war des Dichters Abficht, Die gelungen ift. Die 
Steigerung zum Schluß zu ift vorhanden: der Mann, vom Denken zerwühlt, 
fcehreit und betet nach der verlorenen Gemeinfchaft, das Weib aber ift da, 
bat am Da-Sein Genüge. „Denken! Was gilt Denken denn in folcher 
Stunde!” und „Sch glaube, daß zu leben Gnade ift, trog aller Mühfal, 
troß Siechtum und Tod!” So ftehen fich beide gegenfäglich und Doch auch 
ergänzend gegenüber. Das Weib ift Siegerin: auch der Mann flüchtet aus 
dem Denken zum Olauben. Das Wunder des Schlufles: bağ Die erbetete 
Gemeinfchaft plöglich da ift, daß Menfchen „nicht gezeugt aus dDumpfen 
Samen“, fondern „gewachfen aus dem Mutterfchoß der unvergänglichen, 
fchuldlofen Erde” find, fchließt dag Drama harmonifch ab. Cine nicht ge- 
wöhnliche Gedankendichtung, die zwei große Darfteller vielleicht fogar zu 
Bühnenleben erwecen können. O. E. Heffe 


70 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





Lyrik, 
Chorus eroticus. Reue deuffche Liebesgedichte. Hgb. von Karl Lerbs. 

Leipzig, 1921. Rainer Wunderlih. (111 ©. 8.) 

E: halbes Hundert Gedichte eines Doppeldugends Dichter. Gut gelüftet, 

ohne Muffiges, faft ohne Gebrüll, Geröchel und Gebeiße. Literarifch 
geben fich PaulZeh, Wilhelm von Scholz, Ulerander von Bernus, 
Hans Bethge, Karlernft Knat und Franz Öraeger. Herbert 
Eulenberg ftiftet eine Braut von Korinth, will fagen „Die Mädchen von 
Milet”. 

Kunftgewerblich plaudert U, de Nora ein japanifierendes „Geheimnis“ 
aus, ftellt Richard von Schaufal („im Geifte Sragonards”) „La Duchesse 
de...” zur Schau, Elöppelt Mar Bruns fehlerfreie „Shafelen der Liebe“. 
Peinlich fachlich referiert Alerander von Gleihen-Rugmwurm Dinge unter 
einer Dede, paftoralsidyllifch weift Wilhelm Schmidtbonn (Mörifes füh- 
lerer Vetter hier) Liebende ins Gras. Naturfelige Sinnlichkeit ftrogt (reiner in 
Hans W. Fifchers „Rofalinde”) aus Arno Holzens „Flördeliefe’. Ein 
paar ftarfe Strophen in Gedichten Edgar Steigers „Nächtlicher Ritt”, Ro: 
bertWalters „Die Verfchmähte” und EL. Schellenbergs „Die Kurtifane” 
reißen Tore ing Tiefere duf, wo innig einfam Konrad Befte Nach dem 
Sturme” abebbt, Chriftian Morgenftern das Lied magdlicher Demut 
fummt. Sjnnig verfchwiftert hält Rudolf von Delius (mit „Katharina”) 
menfchliche Zwiefprach, Hans Caroffa nachdenklich Teidenfchaftliche, Curt 
Mored gequälte, Leo Sternberg hoffnungslos hingegebene. Aus diefen 
und Heinrich Lautenfads padenden Berfen „Die Magd” fchwelt wirklich 
etwas wie Glut und Liebe, ergreift Belenntnishaftes wie in Hans Shil- 
lings „Abkehr. Karl Henfell(„Kußtempelchen”), Bruno Franf („Sang 
bei Nacht”), Mar Prels („Leuchtende Nacht”) finden ins Lied. Willi 
Stutes „Nanette”, Klabunds „Mimi“ haben Schweftern beim Kabarett, 
wohin mir auh U. Schmid-Volfers „Billet doux” adreffiert, und neben 
Heren von Rußwurms „Süßer Here” Edgar Steigers „Friedengfonfer- 
renz” zu gehören fcheint, während’ „Stenies feidne Unterhöschen”, die, wie 
nicht unbefannt, über Hanns Heinz Ewers Bette hängen, nur im Variete 
als „Wandfhmud” Play hätten finden dürfen, Feinesfalls in diefer Samm: 
lung, die in wunderbar hellen, reifen, geiftverflärten und gütigen Berfen 
Hans Caroffas „Bon Luft zu Luft” würdig ausklingt. (Viel Gutes bleibt 
bier ungenannt.) 


7I 


Die f[höne Literatur Nr.4 / 17. $ebruar 1923 





Auswahl und Ausftattung find im ganzen eine vornehme Keiftung, die 
kleine Srivolität der (nicht geiftlofen) Titelvignette Gefchmadfache. In feiner 
Art zweifellos ein Verdienft — vieles erfcheint erftmals in Buchform —, 
wirft dag MWerkchen in tieferen Zufammenhängen unnotwendig wie fo vieles. 

Richard Euringer. 


Erbsloh, Olga, Zwei Menfchen. Leipzig, 1922. Rainer Wunderlich. (16 ©. 8.) 
Ei Menfch fehon wäre Danfenswert viel, Er wird nicht fpürbar. Auch 

nicht die „amerifanifche Dichterin deutjcher Abftammung in dritter Gene- 
ration, die fonft ftets nur englifch fchreibt”, weshalb der Verlag Ssntereffe 
in Deutfchland (natürlich!) vorausfegen zu Dürfen glaubt. Die hochliterarifch 
holzfreie Privatfache (nicht etwa Eigenfache) einer dichtenden Amerifanerin. 
Der Umfchlag, zwei Menfchen verfprechend, zeigt zwei Mumien mit abge- 
freffener Nafe. Richard Euringer. 


Stammler, Georg, Heut ift der Tag. Ein Sorn- und Liebesfptel in Reim- 
gängen. Volldausgabe. Mühlhaufen t. Thür., 1922. Urquell-Berlag. (53 ©. 
RL 8.) | 

NE überall freudig anerfannte Dichter der tiefen und fchönen „Worte 

an eine Schar“ bietet mit diefem „Zorn: und Kiebesfpiel in Reimgängen” 
eine neue willfommene Gabe feingemeißelter und'mannhaft ftarfer Sprach: 

Funft, die ihn in die Reihe unferer erften deutfchen Epigrammatifer ftellt. 

Bewundernswert, welch feines Sprachgefühl, welch feltene Begabung für 

rhythmifche Schattterungen diefe meift Eurzen Stachelreime und knappen 

Gedichte befunden! Alles ift beweglich, fprühend von Leben und verhaltener 

Kraft, bald anmutig fpielend, bald mwuchtig dreinfchlagend. Alle guten 

Geifter Logaufcher, : Leffingfcher, Goethefcher, Grillparzerfcher, Hebbelfcher 

Spruchweisheit haben an der Wiege diefer Pleinen Kunftwerfe geftanden. 

Shr Inhalt ift völlig zeitgemäß. Eine von der Not unferer Tage tiefbedrückte, 

von ihrer Schande wundgefchlagene, Ferndeutich empfindende Seele ftrömt 

fich aug in bitteren Anklagen über diefe Zeit und all ihre Verzerrungen, 

Siebererfcheinungen und Widerlichkeiten. „Erkranfte Liebe ift fein ganzer 

Zorn!” Der Ausdrud ift bisweilen.-von lutherifcher Derbheit und fegt 

grobe Keile auf grobe Klöße, Und doch fpricht aus allem ein echtes, inner: 

lich zartes und Feufches Dichtergemüt. Eins der erfreulichiten, gefundeften 
und tapferften Bücher, die unfere völkifche Not gezeitigt, zugleich ein Troft 
und eine Verheißung, daß in uns noch ungerftörbare. Kräfte der Genefung 
und Reinigung lebendig find. _ Alexander Pahe, 


72 


Die [chöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 


Verſchiedenes. 
Nandolph, P. B., Ohoula Bel. Ein Roſenkreuzerroman. Aus dem eng- 
liſchen Manuſkript tiberfegt und herausgegeben von Guftay Meyrint. (238 S. 8.) 


Laar, R. O., Eliphas Lévi, Der grope Rabbalift und feine magifhen Werte. 
(220 ©. 8.) 


Bogl, Carl, Sri Ramakrifchna, Der legte indifche Prophet. (199 ©. 8.) 
(Romane und Bücher der Magie, hgb. v. GuftanMeyrint. Wien, 1921. Ritola- 

Verlag.) 

f rei feltfame Bücher, deren Wert wohl nur der „Oläubige“ erkennen 

fann. Für ibn bat vielleicht auch die belanglofe Phantafterei, Die 
P. B. Randolph in feinen „Rofenkreuzerroman” ftopft, Sinn und Reiz. 
Sch ftehe faffungslos und baß erftaunt vor foviel banalem Schwulft. Und- 
auch „dem großen Kabbaliften” Eliphas Lévi fann ich nicht viel Ge- 
Ihmad abgewinnen. Man erfährt auch im Grunde nichts Rechtes über ihn. 
Man hat das Gefühl, in die Gefellfchaft geiftiger Tafchendiebe geraten zu 
fein, und Enöpft fich den Rod zu. Charlatane, vielleicht ehrliche und aus 
Überzeugung — oder aus Literatur und Snobismus. . 

Etwas ganz anderes ift es um das dritte Buch, in dem Dr. Carl Vogl 
über „den legten indifchen Propheten” Sri Ramakrifchna berichtet. Hier 
fühlt man fofort Echtheit und ein gemwaltiges fremdartiges Erlebnis. Hier 
erfährt man merkwürdige Zatfachen und große, nicht belanglofe Gedanken. 
Hier fieht man einen Menfchen in Kampf und Ringen mit Gott und den 
überfinnlichen Mächten. Die Veröffentlichung diefes Buches ift ein Verdienft, 
das auch der zu fchäßen weiß, der der ganzen europäifchzamerifanifchen Salon: 
und Modemagie fehr fReptifch gegenüberfteht. Sohannes Demmering. 





Fendrich, Anton, Buch der Heimat, Mit Wiedergabe der Radierungen „Der 
Wanderer” und „Schwarzwaldhöhe” von H. Thoma. Miinchen, 1922. C. H. 
Belfche Verlagsbuchhandlung. (176 ©. 8.) 

gye Zitel deutet an, was diefes Buch ift: ein Gefchenf der Schwarz- 

waldheimat an dem Dichter und fein Dank für diefes Gefchent. Und 
eg ift ein reicher Dank, denn das, was die Heimat um den Feldberg ge: 
geben hat? die fchöne Natur in allen ihren Erfcheinungsformen von Berg 
und Wald bis zu den zarten MWolkengebilden, die menfchlichen Originale, 
den Geift der vier großen Schwarzwälöler 5. P. Hebel, Heinrich Hansjakob, 

Emil Gött, Hans Thoma, und mancherlei Befinnliches, das aus der Natur 

aufftieg und fih in Geift und Seele wandelte, ging durch ein tiefgründiges 

Menfchentum und tritt aus ihm mit der Lauterfeit von Bergbächen hervor, 


73 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





bie fich in ftillen Seen gereinigt haben und nun ihre Pilaren Wellen be- 
fruchtend ins Menfchenland hineintragen. Sn Fendrich Hat fich jene myftife 
Vereinigung mit der Heimat vollzogen, die alles Natürliche mit Seele durch- 
wärmt und durchleuchtet und fo den Feinften Raum zum Schauplaß tieffter 
Erlebniffe macht. Schauen können wir von diefem Dichter lernen, das Wort 
in feinem einfachften, wie in feinem höchften Sinne genommen. 
Karl Bienenftein. 
 Roda Roda, Weisheit des Morgenlandes. München, 1922. Weltbücher- 
DBerlag. (168 S, RL 8) 
enn Roda Roda Feine Grotegfen fchreibt, dann Hålt er fich im euroz 
päifchen oder afiatifchen Often auf und bringt hübfche Dinge mit. 
Die Weisheit des Morgenlandes — „Weisheit ift im Morgenland, Verftand 
im Welten”, heißt eins der unendlich vielen Worte, die in dem Pleinen Buche 
Roda Rodas ftehen. Daran ift wohl was Wahres. Hier einige Proben: Die 
guten Herrfcher kommen zu den Gelehrten, und die flechten Gelehrten 
gehen zu den Herrfchern. — Hundert Taten haben dich erhöht, und ein 
Wort fann dich ftürzen. — Ahnenftolze Leute und Kartoffelpflanzen haben 
Ahr Beftes unter der Erde. — Mach dich nicht fo Plein, du bift nicht fo groß. 
— Die Reitftute des Siegers heißt Geduld. — Wenig Berftand und viel 
Miffen — ein Eranfer Hirt und taufend Ziegen. — Dem Stier trau nicht 
von vorn, der Stute nicht von hinten und dem Menfchen von Feiner Seite. 
— Frauen find auf Erden wie das Stroh in der Glasfifte — Wenn du 
ein Weib lieb haft, haft du die Wahl: entweder fie beherrfcht dich, oder Du 
mußt ihr gehorchen. Hans Balzer. 
Stüber-Gunther, Zris, Wiener Wandelbilder. Ernftes und Heitere von 
heut’ und eh’. Wien, 1922, Wiener Literarifche Anftalt. (136 ©. 8.) 


Pig, Anfelmus, Mentente. Gemächliche Heiterfeiten. Rottbus, 1922. H. Differts 
Buchhandlung (Mori Liebe). (117 ©. 8.) 


Arm Stüber-Gunther erzählt Heine Gefchichten aus dem Wien der Zeit, - 


in der die Krone fo fand wie heute die Mark. Er fucht das „goldene 
Mienerherz* auch in diefen fchlechten Zeiten und findet es. Ein biffel fen- 
timental alles, eine Träne der Sehnfucht nach den guten alten Zeiten im 
Auge, ohne die neue zu verdammen. Es ift nichts MWefentliches, aber Wiener 
Menfchen findet man doch in den Pleinen unterhaltfamen Gefchichten. 


Menkenfe Flingt nach Berlin und nach Grotesfe. Es ift eine Mifchung. 


aus Berliner Miniaturen und Grotesken, jo ein wenig Hans Reimann auf 
berlinifch, aber nicht fo gekonnt. Hans Balzer. 


74 


— — — — A A L dp — —— — —— — — 
PE - -o -> ——— — ee aS ARo Gau eni T S U ee Be a ST az Bu ee —— 


Die fhöne Literatur Nr. 4 / 17. februar 1923 





Zeitfchriften. 


Hellweg. Wocyenfchrift für deutfche 
Kunft. Efien, Verlag des Helweg. 
3. Jahrgang, Heft 3. 

Die weftdeutfche Kunft: und Kultur: 
geitfchrift bringt ein Heft mit dem Thema: 
Stätten der Induftriearbeit. Erid) Sie: 
burg fucht an den Liedern des Bergmannes 
Otto Wohlgemuth das Wefen ber 
Bergmannsdichtung Flarzulegen: „Der 
fdhwerblútige Weftfale und Bergmann 
Wohlgemuth feiert das Dunkel nidyt mit 
dem Enthufiasmus desNomantifers. Erb: 
gebundener als ber zartbefaitete Ariftofrat 
ift der Arbeiter. Auch ihn drängt e8 mächtig 
zur Einheit ins Dunkle, aber es drängt ihn 
auch wieder zuden Genofjen feines irdifchen 


Shidfals. Arbeiterdichter fein heißt fühz 


ren; nicht Die Wege fozialen und poli- 
tifcdhyen Kampfes, die Wege nad) innen, zum 
legten und einzigen Quell des Heiles, dem 
Gott, den ein jeder in der Bruft trägt.” 


Die Fahne. Walter Seifert, Verlag, 
Stuttgart, Heilbronn. 4. Jahrg, Heft ı. 
Die fehr lebendige Hauszeitfcyrift des 
Verlages Walter Seifert bringt zum 
50. Geburtstag Theodor Egels (am 9. Ja: 
nuar) ein Sonderheft für den befonders 
als Kabeldichter und Lafontaine: und Poe: 
Überfeger bekannten Dichter. In der Reihe 
der Seburtstagsartifel von Rich. Euringer, 
Hanns Heinz Ewers und Hans Branden: 
burg, die viel Perfönliches bringen, fteht 
aud) ein Úberblid úber Th. Chels Werte 
von Rolf Bongs. Das Heft enthält dann 
nodhi Proben deg gefeierten FJubilars felber. 


* 


Buͤhnen. 
Werfel, Franz, Schweiger. Urauf⸗ 


führung am6. Januar 192 3 im Neuen 
DeutfcyenTheaterzufrag. Buchausgabe 
bei Kurt Wolff, Verlag, München. 

. Bwei miteinander eng verfnüpfte philo: 
fophifche Grundgedanfen fucht Werfel hier 
zu geftalten: die Einfanffeit Des Menfchen, 
die ihn jedem anderen fremd madht, ift let: 


ten Endes unüberbrüdbar; der furchtbare 


innere Schreinady Überwindung diefer Ein: 
famfeit treibt ihn zu der — an fidy zwed 
Iofen — böfen Tat. Der Uhtmadyer Schwei: 
ger hat — in einem Unfalle von Sinnes- 
verwirrung? — in eine Kinderfchar ge: 
fchoflen und ein Kind getötet. Diefer Vor: 
fall lebt nurdumpf in feinem Unterbemußt: 
fein; ein Pfychiater hat ihm das Erinne: 
rungsvermögen genommen. Nady feds- 
jähriger Che glauben Schweiger, in dem 
ftetd etwas Unerfaßliches tätig war, und 
feine $rau zu wiflen, was fie retten und 
ganz zueinander bringen fann: das Kind. 
Der PinchiatergibtSchmeigerdas Bewußt: 
fein feiner Mordtat wieder. Er teiltdas Ge: 
heimnisaudyder Fgraumit. Sie flüchtet ent: 


. feßt und läßt fid) das Kind von einem Arzte 


entfernen. Inzwifchen rettet Schweiger 
hundert Kindern das Leben, die fidh) auf 
einem brennenden Schiffe befinden. Aber 
aud diefe Tat gibt niht Súhne und Auf: 
hebung der furchtbaren Einſamkeit, ſie kann 
nur im Einswerden von Mann und Weib 
liegen. Die Frau aber kommt nur mehr zu⸗ 
ruͤck, um ſich von ihm zu trennen: die Tra⸗ 
gik der Unmoͤglichkeit, daß zwei Menſchen 
eins werden, die in der Endlichkeit des 
Menſchſeins an ſich begruͤndet iſt. Das 
furchtbare Entſetzen packt ihn, er ſtuͤrzt aus 


75 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. februar 1923 





dem $enfter. Die Frau Eehrt zurid — zu 
fpät. Diefe Rückkehr der Frau ift ein grober 
technifcher Fehler. Sie erwedt fogar nady 
al den am Scyluffe des Dramas gehäuften 
Steueln die Gefahr der Lächerlichkeit. E8 
ift einer von den vielen theatralifcyen 
Zügen bes Dramas, die ben Eindrudftören. 
Cs Flafft ein ziemlicdy fchwerer Zwiefpalt 
zwifchen der Idee und der Umfegung diefer 
in Gefchehniffe und Bühnenwirklicyfeit, 
deren Technik ftarf an Ibfen erinnert. 
Walther Wichalitfchke. 


Liltenfein, Heinrich, Caglioftro. ur- 
aufführung im Erfurter Stadttheater 
am 6. Januar. 


Der Dichter, der ich, vielleicht angeregt. 


durd, gewifle Auswüdhfe des fpirituellen 
Lebens und des Schiebertums unferer Zeit, 
diefes aktuellen Stoffes bemädhtigte, be: 
handelt den Erzſchwindler nicht als pſycho⸗ 
logiſches Phaͤnomen, wie der einſt in Pa⸗ 
lermo ſo erregte Goethe, ſondern ſucht durch 
geſchickte Einzelbilder das Problem zu er⸗ 
oͤrtern, wie es ſolchen Gaunern der Seele ge- 
lingt, die Maſſen zu gewinnen, ihre Leicht⸗ 
glaͤubigkeit auszubeuten oder ihren Hang 
zur Myſtik, und wie es ſich erklaͤrt, daß ſie 
immer wieder ſelbſt hoͤher ftehenden Men⸗ 
ſchen erfolgreich zu imponieren wiſſen. Die 
Art, wie Lilienfein die mehr oder weniger 
bekannten Vorgaͤnge im Leben des Erzzau⸗ 
berers behandelt, iſt außerordentlich an⸗ 
ziehend; alles voll feinſter Milieuſchilde⸗ 
rung, die auch des Humors und tieferer 
Bedeutung nicht ermangelt. Geiſtige Ver⸗ 
blendung, phantaſtiſche Krankhaftigkeit ek⸗ 
ſtatiſcher Weiber und Maͤdchen, der an⸗ 
dererſeits auch der ſkeptiſche Beobachter 
gegenuͤberſteht, ſowie die ſchaͤndliche, auf 
Verführung ausgehende Gemeinheit des 


76 


Swindlers. AN das zieht am Blide des 
Zufchauers vorüber, der am Schluffe wohl 
mit einer Art Schadenfreude über bie 
Dummheit der Gefoppten und Betrogenen 
den, Helden” ,deffen endgültigeEntlarvung 
mehr als einmal bevorftand, als fiegreidhen 
Triumphator davonfchreiten fieht.DerAim: 
bof batte fid) am Ende in den Hammer ver: 
wandelt. — Der Dichter wurde mehrfach 
gerufen. O. Francke. 
Eichendorff, Joſeph von, Die Freier. 
Urauffuhrung im Frankfurter Schau⸗ 
ſpielhaus am 12. Januar. 
Maugham, W. S., Die Frauen der 
Cheneys. Deutſche Uraufführung 
im Frankfurter Neuen Theater am 1 3. Ja⸗ 
nuar. 
Es muß dem Frankfurter Schauſpiel⸗ 
haus als ein Verdienſt angerechnet werden, 


daß es das bühnenmwirkfamfte unter den 


Dramen des romantiſchen Lyrikers als 
ſpaͤte Urauffůͤhrung herausbrachte. Das Ex⸗ 
periment iſt vollauf gegluͤckt, einmal dank 
der, wenn auch etwas veraltet anmutenden, 
ſo doch in wirbelnd luſtigem Tempo ſich 
vollziehenden Handlung, dann aber auch 
dant der húbfchen, gang im Geifte der Ro⸗ 
mantik gehaltenen Begleitmufif Chriftian 
Lahufens und nicht zulegt infolge der 
vorbildlichen, kuͤnſtleriſch und ſtiliſtiſch 
gleich feinſinnigen Inſzenierung durch den 
Intendanten Richard Weichert. Ein Lob 
gebührt audy der Bearbeitung des Lufifpiels 
durch den Dramatiker Otto Zoff, der im 
ganzen dem Charakter und der Wefensart 
des Stüdes durchaus gerecht wurde, nur 
zum Schluß der Bühnenwirkfamfeit zu: 
liebe des Guten etwas zuviel tat. So gab 
es einen höchft erfreulidyen und vergnäg: 
lichen Abend. Das Publikum unterhielt fic) 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 


aufs befte und ftattete feinen Danf in nidyt 
endenwollenden Hervorrufen ab. — Mit 
der englifchen Komödie Die Frauen der 
Cheneys von W.S.Maugham (über: 
tragen von Mimi Zoff), fonnte man fid 
dagegen weniger befreunden. Hier herrfcht 
eine ganz feltfame Stillofigfeit vor, ein Ge: 
mifd) von Tragifchem, Heiterem, Satiri- 
fdyem und Burlesfem, das eine einheitliche 
Stimmung nidyt auffommen läßt. Die Ab: 
fichten des Berfaflers find faum erfennbar, 
zumal fowiefo die eigentlidye Handlung 
recht dinn fließt. Ein paar gut gefehene 
Typen find freilidh in dem Stüd vorhan: 
den. Direktor Arthur Hellmer als Negif: 
feur hätte allerdings audy fir ein flotteres 
Tempo Sorge tragen follen. So aber ftellte 
fid) eine bedenklicdye langeweile ein, und dag 
Sefhhmadlofe mandyer Situationen und 
mancher Dialogeinzelheiten wurde allzu 
deutlic, fühlbar, fo daß derBeifall lau und 
unintereffiert bie. Richard Dohſe. 
' Reander, Die Talfperre. Urauf: 

führung am Deutfchen Theater in Han: 

nover am 4. Januar, 

Reander ift Mitarbeiter am „Simpli: 
siffinus“ und volfswirtfchaftlicher Fady- 
fchriftfteller. Das Projekt einer riefigen 
Zalfperre und damit die Frage, ob Indu: 
firiee oder Handelsftaat, wird nad) allen 
Seiten gewendet. Hinter dem Projekt fteht 
eine Art Stinnes, der „Eifenkönig“ Del: 
ponte, der dem Fürften in grobfchlädhtig: 
burfcyifofer Art die Vorteile des Projektes 
darlegt. Der Fürft gibt feine Unterfchrift. 
Aber da erfcheint der uralte Paftor der Tal: 
bauen und redet flammende Worte altbib: 
lifdyer Weisheit von der Heiligkeit des Bo- 
dens und der Scholle. Der Fürft wird irre. 
Fn feiner Ratlofigkeit läßt er fid) von dem 


Prinzen Heftor Hypnotifieren. Diefer ver: 
fteht fidy auf alle Künfte der Suggeftion und 
Menfchyenbeherrfchung. Er verfeut den Für: 
ften in einen DAmmerzuftand und holt aus 
ihm durd) gefhidte Regie in Gegenwart 
Delpontes tief fhlummernde Gefáhlsmo: 
mente, uralte Erfahrungen feiner Bor: 
fahren heraus: Die Taljperre wird nicht 
gebaut. Ein neues Projekt taucht auf: ftatt 
einer Niefenkraftzentrale taufend Eleine 
Zentralen, die das Volf zur Scholle zurüd: 
führen und Brot nicht durch Austaufch, fon 
dern im eigenen Zande fchaffen. Das fo Éo- 
mifd) verwicelte Problem wird natürlich 
vom Autor nicht gelöft, nur Die Erfenntnis 
bleibt, daß es nicht Die Wahrheit gibt, fon: 
dern viele Heine Wahrheiten. Das Spiel 
unter der Leitung des Direftord Kauf: 
mann hatte Tempo und Farbe. Darfteller 
und Autor wurden immer wieder lebhaft 
beflatfcht. Heinridy Goebel. 
Feuchtwanger, Lion, Der hollän- 
difche Kaufmann, Schaufpiel in vier 
Alten. Uraufführung am 5. Januar 
1923 im Nefidenztheater zu München. 
RNiccodemi, Dario, Tageszeiten der 
Liebe, (Deutfd) von Harry Kahn.) Luft- 
fpiel in drei Akten. Deutfche Urauffübh: 
rung am ı 1. Januar 1923 in den Min: 
chener Kammerfpielen. 

Diefer holländifhe Kaufmann im 
Staate des großen Kurfürften wird zum 
Träger jenes großartigen, um Jahrhun: 
derte verfrühten Gedanfens einer branden: 
burgifchen Kolonie in Afrifa. Dem Verf. 
iftdas HiftorifcheNtebenfache, die Titelfigur 
ift ihm das Genie fchylechtweg, das anfangs 
verlacht, Durch Beharrlichkeit und Tarfraft 
fic, durdyfegt. Allein fein Triumph wird 
durd) eine bittere Erfahrung beeinträchtigt. 


77 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 
rn EE SEEE 


Sein Maͤdel iſt ihm davongelaufen. Er 
ſpielt ſich viel aufs Heldentum hinaus durch 
Kraftſpruͤche, Fluchen, Schimpfen, Saufen, 
aber er iſt von der Wehleidigkeit des Lite⸗ 
ratencaféhelden angefrántelt. Jeder Aft 
zerfällt in verfchiedene Bilder, juft wenn wir 
einen die Zufammenhänge erhellenten Auf: 
fchyluß erwarten, verdunfelt fidy die Bühne, 
und die Szene ift abgebrodyen. Wernide 
war wie aus einem alten holländifchyen 
Genrebild gefchnitten. Stieler tat als 
Spielleiter alles für den von einer Minder: 
heit übermäßig gefeierten Dichter. — Die 
Tageszeiten bringen ein unter roman: 
tifchen Umftänden fid) findendes Liebes: 
paar. Der nüchterne Tag bringt Störung 
der Flufion, der Abend erneutes Slüd. Der 
Dichter zeigt viel fpielerifche Grazie, Geift, 
Natürlichkeit oder dod) wenigftens Theater: 
: temperament. E8 ging alles Sdylag auf 
Schlag. —A 


Dapper, Karl J. Der Dreidirndl- 
bauer. Volksſtuͤck mit Geſang in vier 
Akten. Urauffuͤhrung im Landestheater 
zu Karlsruhe am 8. Dezember 1922. 
Der Verfaſſer des Stuͤckes hat Shake⸗ 
fpeares Tragõdie vom „Kõnig Lear” in 
Außerlid, zweifellos recht gefchickter Weife 
auf die bAuerliche Welt Oberbayerns über: 
tragen. Die Parallele ift allerdings zu auf: 
dringlidy durchgeführt. Das audy fonft et: 
was grobſchlaͤchtig zuſammengezimmerte 
Schauſpiel wirkt zwar als Theaterſtuͤck, 
ſcheitert aber allein ſchon an der Unmoͤg⸗ 
lichkeit der Vorausſetzung. Einen ſolchen 
Trottel wie den Bauern Lienhardt Koͤnig, 


den „Konig Lierl” , wie er ſich ſelbſt nennt, 


gibt es in ganz Bayern nicht. Und von der 
Geiſtesgroͤße ſeines altengliſchen Vorbildes 
bat er feinen Haud) verfpűrt. NR. Raab 


78 


Sichalig, Heinrid,, Spießgefellen. Ein 
heiteres Spiel. Uraufführung am 
31. Dezember 1922 im MNeuftädter 
Scyaufpielhaus zu Dresden. 

Der um das literarifche Leben Dresdens 
hodyverdiente H. Zfchalig, der befannte 
Überfeger Holger Dradymanns, hat in An: 
lehnung an Zfchoffes Erzählung „Aben: 
teuer einerSilvefternacht” ein von frifcher 
aune durchpulftes Viedermeierfpiel ge: 
fchyaffen, defien gefunder Humor und harm: 
lofe Sröhlichkeit das Silvefterpublifum in 
behaglichfte Stimmung verfegte. Die guten 
Geifter Ludwig Richters und, Spigwegs 
haben beitemanfpruchslofenidylienhaften 
Stüd Pate geftanden, deffen fchlichte Na: 
türlichkeit Die Kritik entwaffnet. Der greife 
Dichter wurde herzlid) gefeiert. A.Pache. 


Schönherr, Karl, Maitanz (Urauf: 
führung am Dldenburgerfanbestheater 
am ıı. Januar). 

Der neue Schönherr erfüllt die Erwar: 
tungen nicht, die die heutige, nad) großen. 
feelifchen Impulfen ledyzende Beit der Lau- 
heit und Berworrenheit an den Dichter von 
'„Slaube und Heimat” und „Volk in Not” 
nipft. So haudyzart und Iyrifdy die drei 
Eleinen Szenen (abgedrudt in der Wiener 
„Neuen Sreien Prefle”, 1922) fidh lefen, 


-fo ftarf fie an urewige Dinge von Lebens: 


luft und Lebensleid, unerfüllter Sehnfucht 
und bitterem Tod rühren — auf die Bühne 
gehören fie nicht. Daß die rührige, nieder: 
deutfche Bühne mit ihren guten Wiener 
Kräften die dDramatifche Kleinigkeit gur her: 
ausbradhte, äAndertnichtsanihrer Schwach: 
heit. Hans Schoenfelbd. 


y% 


Die fhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 


Mitteilungen. 


DerDVerband Deutfcher Bühnen: 
fcyriftfteller und Bühnenfompo: 
niften bat befchloffen, feine franzöfifchen 
Mitglieder fürdie Dauerder Ruhrbeſetzung 
augzufchließen. Diefer Befchluß hat zur 
Golge, daf franzöfifche Bühnenwerfe auf 
deutfchen Bühnen innerhalb diefer Frift 
nicht gefpielt werden dürfen. | 

Mothilfe für die Veteranen der 
Seiftesarbeiter. Beim Neichspräfi: 
denten ift folgendes Telegramm einge: 
gangen; Die auf Burg Lauenftein ver: 
fammelten Buchhändler Deurfcylands be: 
grüßen Sie und erlauben fih, Ihnen zur 
Kenntnis zu bringen, daß hier foeben unter 
Führung des deutfchen Buchhandels in 
Form von Patenfchaften eine Fulturelle 
Norgemeinfchaft für notleidende ältere 
Künftler und Gelehrte, nad) Volksftäm: 


men gruppiert, gegründet wurde, Gie ift- 


bereits für Thüringen, im Verein mit 
Gadyfen, Scylefien, Hanfaftädte, Mün: 
dhen, Stuttgart und Effen in die Wege ge- 
leitet. Burg Lauenftein bei Probftzela, am 
nationalen Trauertag der Deutfchen F.A.: 
Eugen Diederid)s. 


Wildenbrudhs Nadylaf. Die Zei: 
lung des fchriftftellerifchen Nachlaffes von 
Ernft von Wildenbrudy zwifchen dem 
Goethe: und Scillerardjiv in Weimar 
und der Berliner Literatur-Gefellfchaft ift 
nun vorgenommen worden. Die Berliner 
Sefellfchaft erhält unter anderem die vor- 
bandenen Handfchriften zu den Stüden 
aus der brandenburgifchen und preußifchen 
Sefdjichte, darunter „DieQuigows”. Dem 
Weimarer Archiv verbleiben außer vielen 
anderen Dramen, Romanen und Novellen, 


- die Gedichte, die Briefe vom und an den 


Dichter fowie das biographifche Material. 


Deutfcher Volkstheater: Preis. 
Der alle vier Jahre zur Verteilung ge: 
langende „Deutfche Volkstheater: Preis” 
wurde Diesmaldem jungen gegenwärtig in 
Düffeldorf lebenden Dramatiker Herbert 
Kranz für fein vieraftiges Drama „rei: 
beit” verliehen, deffen Uraufführung im 
Wiener Volkstheater im vorigen Jahr er- 
folgte. 


Preis der Kammerkunftabende 
Brandt:Tacoby. Die Gefellfchaft der 
Kammerfunftabende fest für eine deutfche 
Didytung in dramatifcher, epifcher oder 
Iprifcher Geftalt den Preis von fünfzig: 
taufend Marf aus. Die Leitung behält ficy 
vor, den Preis bei weiterer Entwertung 
der Marf zu erhöhen. Der Preis fann ganz 
oder geteilt verliehen werden. An der mit 
dem Preife ausgezeichneten Dichtung be: 
anfprucht die Gefellfchaft Eeinerlei Rechte. 
Bedingungen find gegen Freiumfchlag zu 
erhalten. (Adr.: Berlin W 30, Berdhtes- 
gadener Strafe 2.) 


Preisausfchreiben für Bühnen: 
Fünftler. Der Wiener Bühnenverein be: 
fdyloß, zwei alljährlich zur Verteilung ge: 
langende Preife im Betrage von zwei Mil: 
lionen und einer Million Kronen an jene 
zwei Schaufpieler, Sänger, Negiffeure 
oder Kapellmeifter zu verleihen, die im 
Verlaufe des Jahres die befte fünftlerifche 
Leiftung nad) Anficht eines aus Kritifern 
und Autoren zufammengefegten Scyieds:- 
gerichts vollbrachten. Falls der erfte Preis 
der Oper oder Operette zuerfannt wird, 
muß der zweite einem Schaufpieler zuteil 
werben. 


79 


Die fhhöne Literatur Nr.4 / 17. Februar 1923 





Das neue Deffauer Theater. 
Nady etwas mehr als einem Jahre hat 
Deflau einen Erfag für fein im Januar 
1922 abgebranntes Haus befommen. Die 
alte herzogliche Neitbahn ift gefdhidt in 
ein gutes Theater verwandelt worden. Da 
Deffau fo glüdlidy ift, durd) eine auf 
Domänen und orften beruhende Stiftung 
des asfanifchen Gefcylechtes ein Theater 
ohne Geldnöte zu haben, fo lebt der unter: 
brodyene Kunftbetrieb fchnell wieder auf. 

Die Örenzboten, dieeinftvonGuftav 
Freytag und Julian Schmidt geleiteten 
Blätter für Politik, Literatur und Kunft, 
ftellten nad) mehr ald Sojährigem Be- 
ftehen jest ihr Erfcheinen ein. 

Rudolf Hans Bartfdy so Fahre 
alt.Am ı 1. $ebruarfeiertedererfolgreiche 
öfterreichifche Erzähler R.H. Bartfch feinen 
50. Geburtstag. 

Franz Brümmer t. Jm Alter von 
86 Jahren ftarb in Mündyen Franz Brüm: 
mer, der DVerfafler des unentbehrlicyen 
„Dichterlerifong“. Brümmer war Lehrer 
und Organift und lebte die Iängfte Zeit 
feines Lebens in Nauen. Seinen Lebens: 
abend verbrachte er in München. 


Bücdyerpreife. Die augenblidlichgel- 
tende Schlüffelgahl des Börfenvereins der 
deutfchen Buchhändler beträgt 1400. 
MWahrfcheinlidy wird fie aber in nÄädyfter 
Zeit auf etwa 1900 erhöht werden. Die 
jeweilige Schlüffelzahl muß vom Neidhs- 
wirtfchaftsminifterium genehmigt werden. 
Da diefes Minifterium eine Schlüffelzahl, 
die die heutigen Herftellungspreife zugrunde 
legt, nidyt genehmigt, weil fie zu body aus: 
fallen würde, fpart der Bricherfäufer defto 
mehr, je zeitiger er einfauft, da die Her: 
ftelungspreife gerade jegtfehrftarffteigen. 

Fahresernte. Der Bogen 2 der 
Tahresernte, der diefer Nummer beiliegt, 
enthält nicht, wie angehündigt war neben 
der Novelle Otto Stöffls neue Lyrik, fon: 
dern — aus technifchen Gründen — Mär- 
chen von WilhelmScymidtbonn. Es werden 
drei Märchen aus Schmidtbonns „Garten 
der Erde” gebradyt werden, der Abdrud 


‘wird alfo in dem nädjften Bogen der 


„Zahresernte” fortgefept. 

Bücher zur Konfirmation. Die 
nächfte ummer der „Schönen Literatur” 
wird eine Kifte empfehlenswerter Gefchenk: 
bücher zur Konfirmation bringen. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Arndt, B., Aus dem Leben des Schreibers Tobias 
Kiekbuſch. — Missa solemnis. 65. 

Bayer, K., Der Feldherr. 68. 

Boͤhlau, H., Im Garten der Frau Maria Strom. 66 

Chorus eroticus. 71. 

Dapper, K. J., Der Dreidirndlbauer. 78. 

Eichendorff, 3. v., Die Freier. 76. 

Erbsloh, D., Zwei Menfchen. 72. 

Fendrich, A., Buch der Heimat. 73. 

- Seuchtwanger, 2., Der holländifche Kaufmann. 77. 

Laarf, R. X., Eliphas Lévi. 73. 

Lehmann, K., Otto Stoefll- 6I. 

Rilienfein, N., Caglioftro. 76. 

Maugham, W. S., Die Frauen der Chenens. 76. 

Mühlau, H.v., D.Riebeserlebnis d.Ellinor Sandor-66. 

Neander, Die Talfperre. 77. 


Negle, Chr., Empedofles. 69. 
Niccodemi, D., Tageszeiten der Liebe. 77. 

ig, A., Mentenfe. 74. | 
Pulz, R., Die Tragödie von Thorn. 68. 
Randolph, P. B., Dhoula Bel. 73. 
Rauſch, A., Pirol. 64 
Rehfiſch, H. J. Deufalion. 70- 
Roda Roda, Weisheit des Morgenlandes. 74. 
Schonherr, K., Maitanz. 78. 
Seidel, J., Das Labyrinth. 68 
Stammler, G., Heut iſt der Tag. 72. 
Stüber⸗Gunther, Fr., Wiener Wandelbilder. 74. 
Tremel⸗Eggert, K., Sanna Spitzenpfeil. 67. 
Vogl, C., Sri Ramafrifchna. 73- 
Werfel, Te, Schweiger. 75. . 
Zfchalig, H-, Spießgefrlien. 78. 


Verantwortl. : Wil Vesper in Meißen. Tür Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Dans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichedfonto Leipzig 67292. 


DIE SCHWEIZ 
DEUTSCHEN GEISTESLEBEN 


Cine Sammlung von Einzeldarftellungen und Terten 
herausgegeben von Profeffor Dr. Harry Mayne (Bern) 


Fedes Bändchen brofchiert Grdz,.M.2.—, gebunden Grd;,M.2.70, Halbleder Grdz.M.6.— 


Kürzlich erſchienen: 


Ie Hiſtoriſche Volkslieder der deut: 
ſchen Schweiz, ausgewählt, eingeleitet 
und erläutert von Prof. D. v. Greyerz (Bern). 

- Salomon Öefners Dichtungen, aus- 
ewählt und eingeleitet von Hermann Hefle 
(Montagnola, Teſſin). 

.ConradFerdinand Meyers Gedichte, 
ausgewãhlt und eingeleitet von Dr. E. Kor⸗ 
rodi (Zürich). 

. Adolf Frey, Lieder und Geſichte, 
ausgewählt und eingeleitet von Prof. ©. 
Bohnenbluft (Genf). 

. Niegfche und die Schweiz, von C. Y. 
Bernoulli (Bafel). 

. Safob Bohart, Zwei Novellen, 
ausgewählt und eingeleitet von Dr. 9. Jef 
(Leipzig). 

. Bon Art und Kunft der deutfchen 
Schweiz, von Prof. Jofeph Nadler. 

. Die Didterfhule von St. Gallen, 
von Prof. Samuel Singer (Bern). Mit 
einem Beitrag: „St. Gallen in der Mufif- 
gefhichte” von Prof. Peter Wagner (Frei: 
burg- Schweiz). 

. Yuldreih Zwingli, von Prof. Walther 
Köhler. 


. Wallifer Sagen, von Dr.Joh.egerlehner 
(Bern). 


. Zwifhen Aar und Rhein, Neue Ge- 
dichte von Arnold Büchli (Aarburg). 

. Heinrich Leuthold, Lyrifche Dichtungen, 
ausgewählt und eingeleitet von Prof. €. 
Sulger⸗Gebing. 


In Rürze erſcheinen: 


13.-—15. Sohannesvon Müller, Sefhidh-> 
ten fchmweizerifcher Eidgenoffen- 
fhaft, ausgewählte und eingeleitet von 
Prof. Friedrich Gundolf. 

. Nifolaus Manuels Spiel evangeli- 
fher Freiheit „Die Totenfreffer“ 
(vom Papft und feiner Priefterfchaft), heraus: 
gegeben von Prof. Ferdinand Vetter. 

. Hans Bloefh, Kulturgefhichtliche 
Miniaturen aus dem alten Bern. 

. Das Berner Oberland im Lichte der 
deutfhen Dichtung, ausgewählt und 
eingeleitet von Dr. Dtto Zürcher. 

. Gottfried Keller, Gedichte. Aus- 
gewählt und eingeleitet von Prof. Emil 
Sulger-Gebing. 


In Vorbereitung: 


Diefhmeizerifhe Dihtungder Gegen: 
wart, von Dr. Eduard Korrodi. 

Far EN von Prof.Gottfried Bohnen- 
luft. 
Nihard Wagner und die Schweiz, von 
Dr. Wilhelm Merian. - 
Klopftodund die Schweiz, von Prof. Albert 
Koefter. 

Schmeizerifhe Mundartdihtung, von 
Prof. DO. von Greyerz. 

Graubünden in derdeutfhen Dichtung, 
von Dr. C. Camenich. 

Der Humanismus in DBafel, von Prof. 
Walther Brecht. 

Das Berner Mün fter, von Dr.Raoul Niclas, 


H-HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 





Neue Werke 


zur 


DEUTSCHEN LITERATUR 


ADOLF BARTELS, Die deutfche Dichtung von Hebbel 
bis zur Gegenwart. 3 Bände. 1. Band: Die Alten. 
2. Band: Die Jüngeren. 3. Band: Die Jüngften. Jeder Band 
brofchiert ca. M 7000.—, Halbleinen ca M 9000 — 
Eine völlig neue Bearbeitung des felt Jahren vergriffenen Werkes „Die 
deutfche Dichtung der Gegenwart”, das jetzt auf 3 Bände erweltert 
worden ift. Der 3. Band ift die Neubearbeitung des 1921 als Teilaus- 
gabe erichienenen Werkes „Die Jüngften”, 

LORENZO BIANCHI, Von der Drofte bis Liliencron. 
Beiträge zur deutichen Novelle und Ballade. Brofchiert 
Grdz. M 4.—, Hiblein. Grdz. M 5.50, Hlbldr. Grdz. M 8.— 


HENRY BRYAN BINNS, Walt Whitmann. Ein Leben. Über- 
fetzt von Joh. Schlaf. Halbleinenband Grdz.M 7 | 


MARTIN BODMER, Frühe Balladen von C. F. Meyer. 
Brofchiert Grdz.M 3. —, Halbleinen Grdz.M 4.50 
Die erfte Veröffentlichung der Balladen in ihren verfchiedenen Faflungen. 


THEODOR BOHNENBLUST, Anfänge des Künftlertums 
bei C.F.Meyer. Studie auf Grund ungedruckter Gedichte. 
Brofchiert Grdz.M 3.—, Halbleinen Grdz.M 4.50 

LOUIS BRUN, Hebbel, mit befonderer Berückfichtigung 
feiner Perfönlichkeit und feiner Lyrik. Brofchiert 
Grdz.M 20.—, Halbleinen Grdz.M 22.50. 

Das neue, für die gefamte Hebbelforfchung grundlegende Werk. 

ERNST AUGUST GEORGY, Das Tragifche bei Friedrich 
Hebbel. 2 Bände. 1. Band: „Der Ideengehalt der Tra- 
gödien Hebbels“. Brofch. Grdz.M 5 — , Hibln. Grdz. M 6.50 
Als 2. Band ift in Vorbereitung „Hebbels Frauengelftalten“. 

PHILIPP WITKOP, Heinrich von Kleift. Brofciert Grdz. 
M 5.-, Ganzleinen Grdz. M 6.50 | 

PHILIPP WITKOP, Frauen im Leben deutfcher Dichter. 
Brofchiert Grdz.M 4.50, Halbleinen Grdz.M 6.— 


Für die als Preife angegebenen Grundzahlen 
gilt die Schlüffelzahl des Börfenvereins. 


H.HAESSEL / VERLAG / LEIPZIG 





Verantwortlich für den Anzeigenteil: Emil Fink in Stuttgart: — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonfte.8 








HERAUSGEBER 


IUB yer. 


VIERZEHNTÄGIQÍ HEFT 


: 
E D 

4 

* 


Robert Muſil. Von Otto Ernſt Heſſe. 


" (Romane und Erzählungen, Biographifches, 
Yleue Büch er Märchen und Sagen, Neudrucke) beſprochen 
von Hans Brandenburg, Exich Buſſe, Johannes Dem— 
mering, Richard Dohſe, Jörn Oven, Rihard Rieg, 
Will Vesper. 

J Auguſt Strindberg: Moſes, Sokrates. Paul Kornfeld: 
Bühn en Verführung. EX. Glogau: Die Kofotte, Wilhelm 
Schmidtbonn?: Orplid, Erich Mofe: Der Tod und die Maske, Ernft 
Geyer: Apofalypfe. 


Bücher zur Konfirmation 7 Mitteilungen 


Éb, Avenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR..3 



























Nenmerfhbeinungen 3u Öfteren: 
Liesbet Dill 
rauen, Die nicht altern 


Act Porträts aus den Salons berühmter Frauen beg 18. Jahrhunderts 
Mit aht Originallithographien Son Kurt Werth 


Seinftes holzfeetes Papier. Elegant in Halbleinen gebunden, Ördz.4.60 und Schläffelzahl 


ee Yauber ewiger Jugend leuchtet aus diefen Porträts, mit benen uns bie fein- 

finnige Erzählerin in die gefjtöolle 2ltmofphäre Herjegt, die das Leben an den Höfen 
des 18. Jahrhunderts umgab. Intereffant find die Einblide, die wir in die Salons be- 
zühmter Frauen ber lebenswarmen, liebedürftenden „galanten Qeit” nehmen, befe Salons, 
die ben Treffpunkt der gefjtigen Arijtokeatie bildeten und deren Mittelpunkt die „Frauen, 
de nicht altern”, waren. Die Srazfe, die Anmut ber Lebensformen, der Höhenflug des 
Seffteslebens der damaligen Sefellfhaft find fo beredte Yeugniffe hoher Rultur, daß fie 
unjere Bewunderung herausfordern, und wie fühlen mit Friederich bem Grofen, beffen 
Verſtehen dieſes Jeitgefftes einen [hönen Ausdrud in den Troltworten findet, die er dem 
Grafen d’2llembert anläplih des Todes feiner Yulte, einer diejer berühmten Frauen, 
fpendet, und die teilnehmend in dem zefignierten Sage gipfeln: „Ich verftehe Ste leider 
nur allzu gut, mein Freund.” - Den lebendigen Schilderungen Liesbet Dills it Rurt 
Werth in feinen Steinzeihnungen duch feines Einfühlungssermögen gerecht geworden. 
Dem künftleriihen Wert des Buches paßt ih die forgfältige Ausftattung an. 


Marie Diers 
geute vom Lande 


Erzählungen aus Medlenburg 
Hübfh gebunden, Srundzahl 2.60 und Schlüffelzahl 









íe Vtelfältigkeit ländliher Reeije und Sewalten, Me unter ber Öleichheitswalgze 
großer Städte längft Herfhwunden ift, fteigt ín defen Nogellen bor uns auf. Wir 
fehen Dinge, die wie vielfach als Aberglauben abtun und die doch Ihre Wurzeln tiefer 
{m Voll und in der Wirklichkeit haben, als der Duchfchnittsmenih e8 glaubt. Wie 
hören diefe Dinge bei Namen nennen, die eine materfaliftifhe und inftinttlofe 
Deit idh auszufpeehen fheut. Und Über Mühfal, Sorge und 
Not triumphiert Hie natürliche, ungerzettelte, 
erdgeborene Reaft. 


Hang Lopmann Berlaginkeipzig 


Die Ichöne Literatur 


Nr.5 / 3. März 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Zarnde 





Robert Mufil. 
Von Otto Ernft Heſſe. 


us Klagenfurt ſtammt er. Im Jahre 1880 wurde er dort geboren. 

Er ging in die Welt. Ward Techniker und Ingenieur. Dann ſchwenkte 
er ab. Die Pſychologie packte ihn. Bei Stumpff in Berlin arbeitete und 
promovierte er. Eine Privatdozentur ſchlug er aus. Von der erperimentellen 
Pſychologie zog es ihn zur Lebenspſychologie. Er ſchrieb einen Roman, redi⸗ 
gierte ©. Fifchers „Neue Rundfchau*, verfchwand, war öfterreichifcher Offi- 
zier und im Felde und arbeitet heute in irgendeinem öfterreichifchen Mini: 
fterium, voll Sehnfucht, ins heftigere und herbere Berlin zurückzukehren. 

Sein erftes Buch, der Roman „Die Vermwirrungen des Zöglings 
Törleß“, 1906, machte Auffehen. Zunächft ftofflich. Etwa fo wie Anno 
1787 der hochedle Anhalt:Köthenfche Hofprediger und Primarius zu Magde: 
burg Sohann Thimotheus Hermes, auch Heinrich Meifter und T. ©, Jemehr 
genannt, mit feiner; dreibändigen Schwarte „Für Züchter edler Herkunft“. 
Mufil möge den Vergleich verzeihen. Diefes „Für Züchter edler Herkunft“ 
hat mit feinen „Verwirrungen des Zöglings ZTörleg” nichts gemein als das 
Milieu: Internatsleben mit feinen Gefahren. Über diefe grobe Senfation 
hinweg jedoch rührte die Tieferblidenden der Stil diefes Erftlings an. Post 
festum ift leicht zu prophezeien. Doch es muß feftgeftellt werden, Daß von 
dem Stil diefes Romans das Ausgang nahm, was man erpreflioniftifche 
Profa nannte. Kafimir Edfchmid: das ift Mufil. Auch diefen Vergleich möge 

der Dichter verzeihen. Edfchmid ift die STAU BErIDUNG, Diefes Stiles, den 
Mufil als erfter ertaftete.' 

Es ift die Methode derer, Die über die Kraßheit eines Stoffes nicht hin- 
wegfommen Pönnen, das dargeftellte Krankhafte in den Darfteller zu vers 
legen. Mufil fchrieb diefe „Verwirrungen”, alfo ift er felbft verwirrt. Man 
braucht über diefe Art von Wertungspfychologie Fein Wort zu verlieren. 
Sein Buch war mutig. Es griff in die Pubertätswirrniffe junger werdender 
Männer hinein, ahap den Urfachen und Folgen, Gründen und Wirfungen 


81 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.März 1923 





nachfpürend. Der Stoff ward aufgelöft, auf eine ganz neue, bis dahin uns 
gehörte Sprachart überwunden. Ein Piychologe redete, dem man das Fach: 
_ männifche anmerfte und der Doch genug Geftalter war, die Analyfe einiger 
jugendlicher Seelen fonthetifchserzählend einigermaßen zu bezwingen. Einiger: 
maßen. Mufil felbft billigt Dies Buch nicht mehr ganz. Es ward für ihn 
Etappe, die er überwand. | , 

Gewiß fchwer überwand. Denn diefer Bildner hat feit 1906 nur noch 
zweimal feine Stimme vernehmen laffen: I9II gab er den Novellenband 
„Vereinigungen“ und 1920 das Drama „Die Schwärmer” heraus. 
Das find Etappen einer geiftigen Entwiclung, vor deren Endrefultat man 
ftaunend fteht. Die beiden Novellen „Vollendung der Liebe” und „Die Vers 
fuchung der ftillen Veronika“ führen den Stil des „Xörleß” bis zur legt- 
möglichen Grenze. Aus den Wirrniffen Enabenhafter Übergangshirne führt 
der Dichter hier in die Dämmerungen zweier Frauenfeelen. Der Knabe 
ZTörleß hatte gemünfcht, ein Mädchen zu fein, hatte fich in Diefes Mädchen: 
feinwollen direft verzaubert. Vielleicht liegt in diefer Stelle des doch gewiß 
irgendwie autobiographifch zu wertenden Romans der Schlüffel zu Robert 
Mufils Wefen. Diefer Dichter hat, ohne unmännlich zu fein, foviel „W, 
wie MWeininger fagen würde, in fich, Daß er wie faum ein anderer Pfycho- 
loge die Piychophyfit des MWeibes erfühlt und geftaltet hat. Sn der „Boll: 
endung der Liebe“ geht es um die Untreue einer Frau, die die Beftätigung 
ihrer Treue zum einzig geliebten Lebensgefährten bedeutet. Diefe Frau ift, 
wie alle fpäteren, geiftig, lebt und atmet in jener Höhe des Erotifchen, auf 
ber die Sublimation des Zriebes alles bedeutet, ohne Daß man von dem 
Zwang des feruellen Ereigniffes loszulommen vermag. Die fogenannten 
„Gefunden? werden fommen, an ihre primitive Heldenbruft fchlagen und 
fchnarren: Decadence, Wie gewiß noch mehr der zweiten Novelle gegenüber, 
in der die Erinnerung an ein Tier als Hemmnis der Hingabe pfychifche 
Determinante wird. 

Stiliftifh möchte man diefe Novellen als Novellen des „Uls:ob” be: 
zeichnen. Faft ftofflos fchweben Diefe Frauenfeelen zwifchen Ahnungen und 
Erfühlniffen. Sie vermögen fich felbft nicht zu erfaffen und feftzuhalten, 
der ewige Fluß der Gefühle, der Erinnerungen, der Affoziationen fpült im 
„Alssob* und „Wierwenn“ der Metaphern vorüber. Die Subftanz des 
Lebens ift nur noch Hauch, nur noch Flaum, den man gegen die Brutalität 
der Zatfachen zu fchügen fucht. Man muß die erften Seiten der erften No- 
velle gelefen haben, um von diefer Kunft, feinfte feelifche Spannungen 


82 


Die f[höne Literatur Rr.5 / 3.März 1923 





und Schwingungen fprachlich zu firieren, Die nötige Achtung zu haben. Wie 
in dDiefer Furzen Kiebesfzene zwifchen zwei Menfchen, die eine feelifche Ein 
heit wurden, die Frau Zee einfchenft und wie aus diefer Gefte Die Zweifam: 
feit diefer beiden Menfchen aufblüht, das ift fchlechthin genial. 

Man mußte erftaunt fein, als man hörte, daß Mufil nach diefen Außer: 
lich faft ereignislofen Novellen zum Theater übergegangen fei. „Die 
Schwärnrer“ heißt diefes Drama, das in der gefamten deutfchen Literatur 
einzigartig dafteht. Wenn es wirklich noch Fünftlerifche Bühnen gäbe, wäre 
dDiefes Drama längft gefpielt. Wenn es noch Männer unter den Kritikern 
gäbe, denen männliche Lebenserfenntniffe mehr als die ewigen Fanfaren 
erwiger Sünglinge bedeuten, hätte diefes Drama, Das an Geiftigfeit und Ges 
ftaltungskraft die Produktion einer ganzen Epoche überragt, längft Kleifte 
und Schillerpreis. So liegt es da, und nur dem Sibyllenverlage in Dresden 
gebührt Dank, daß es wenigftens dem Lefer zugänglich geworden ift. Eine 
fimple Ehefcheidungsangelegenheit, vielmehr zwei Chefcheidungsangelegen: 
heiten, mit einem Detektiv fogar: das ift äußerlich gefehen diefes Drama. 
Kolportage beinahe, wenn man das „Handlungsgerüft” herauszulöfen vers 
fuchte. Uber diefe Ulltäglichfeiten fpielen fich zwifchen Menfchen ab, die jenz 
feits aller Alltäglichfeit ftehen.. Die Sraglichkeit des Lebens ift nirgendwo in 
der modernen Dramatif derart tiefwühlend ausgefagt und geftaltet worden. 
Die Wege von Zörleß und den Novellen führen zu diefen Menfchen ber. 
Aber es ift Wefentliches hinzugefommen. Etwas, was man Lebensflugheit 
und Lebensweisheit nennen Fann, eine geiftige Überlegenheit, die fich nirgends 
pathetifch, fondern immer antinomifch, entweder als NRefignation oder als 
Ironie äußert — und die doch unendlich fehmerzhaft erfämpft ift. Zwei 
Ehepaare und ein Abenteurer, der fie auseinanderbringt: tas ift der „Gang 
der Handlung”. Der Kampf der Lebenserakten mit den „Schwärmern“; 
das ift die innere Abrollung. Die, die für alles ftets Worte und Begriffe 
haben, unterliegen denen, die wiflen, Daß alles nur fo lange wahr ift, als 
man fchweigt. Die, die wähnen, wahr und echt zu fein, erfcheinen als die 
Armen denen gegenüber, die mit „falfchen Gefühlen echt zu fühlen verz 
mögen*. „Beftimmte” Menfchen werden in ihrer Dürftigkeit von den „uns 
beftimmten“ entlarvt. Der Sinn der Liebe entpuppt fich als ein Vorwand. 
„Das ift Doch überhaupt nicht fo eine Dumme Gefchichte, die mit einem 
Weib anfängt, fondern das fängt bei ihm irgendwo an und tobt fich nur 
bei einer Frau aus... Liebe ift gar nie Liebe! Ein Förperlich Untreffen von 
Phantafien ift es. Ein Phantaftifchwerden von Stühlen — Vorhängen — 


83 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.Märy 1923 





Bäumen — mit einem Menfchen als Mittelpunft.” Man möchte die Er- 
fenntniffe diefer Menfchen, die aus dem Dialog pflanzenhaft herauswachfen, 
zitieren. „Liebe ift das einzige, mas es zwifchen Mann und Frau überhaupt. 
nicht gibt.” — „Augen find Hände, die man lebenslang nicht wälcht.” — 
„Die täglichen Menfchenerlebniffe find die tiefften, wenn man fie von ber 
Gewohnheit befreit.” — „Es ift Fein Zeichen von Stärke, wenn man nie 
fchwach wird.” — „Demut, das ift der Leute fein wollen, dasg ift: der Erfte 
von hinten.” — „Auch das ungewöhnliche Erlebnis ift nichts als eine um- 
geftülpte Gemöhnlichkeit.” — „Sie ahnen nicht, wie viele Menfchen daran 
zugrunde gehen, daß fie es fertig bringen zu leben.” — „Es gibt Menfchen, 
die wahr find hinter Lügen und unaufrichtig vor der Wahrheit.” — „Man 
ift nie fo fehr bei fich, als wenn man fich verliert.” — 

Auf der „Bettlerfahrt des Geiftes Durch die Welt” find diefe vier Men- 
fchen: Thomas, der zuviel will und fich zum Unbeftimmten befehrt; Maria, 
feine Frau, die ihn verläßt, um ihn, eine neue Charlotte Stieglig, Durch 
einen großen Anftoß aus feinem chaoslofen Verftandesmenfchentum aufzu- 
rütteln, und dem Abenteurer folgt; diefer Abenteurer Anfelm, der in die 
fcheinbare Ordnung der beiden Ehen das Chaos hineinträgtz und Regina, 
eine Schmefter jener „ftillen Veronika“ und der Claudine der Novellen, die 
mit fchauerlich überftuftem Bewußtfein troß allen Erlebniffen und Hingaben 
niemals zu fich felbit fommt. Daneben der Bürger und Beamte Jofeph und 
ein phantaftifcher Detektiv, der es nicht aushalten Fann, zu wiffen, daf 
Spätere alles einmal gefeglich erflären Fönnen, was er noch nicht weiß. 

Diefes Drama ift Fein Theaterftüc, wie felbft in guter Qualität jährlich 
etwa gwei Dugend in Deutjchland gefchrieben werden, Diefes Drama ift ein 
Gewächg, ift gemordenes Lebensrefultat eines, der mit Literatur überhaupt 
nichts zu tun hat, der nicht fchreiben will. Es ift notwendig. Fn feinen drei 
Akten fteckt ein großer männlicher Menfch mit einem Dugend Lebensjahren, 
die gewiß. die wichtigften Diefes Lebeng waren, und ftedt ein Geift, dem 
gegenüber Dugende von Schriftftellern dürftig bleiben, auch wenn man 
ihre gefamten Produkte zufammenwirft. Und deshalb ift Mufil einfam und 
unbefannt und diejes Drama moderner Menfchen ungefpielt. Und wegen 
diefer Einzigartigkeit ift es vorläufig auch noch gar nicht möglich, Erafteres 
über ihn auszufagen. Man fühlt nur, daß diefes Drama ein Anfang ift. 
Vielleicht der Anfang einer neuen Epoche. 


+ * 
84 


Die fhöne Literatur NRr.5 / 3.März 1923 





Romane und Erzählungen. 


Morgenthaler, Hans, Sch feldft. Zürich. Orel Fül. (171 ©. Gr. 8.) 
Shürnau, Hagen, Das ferne Leuchten, Roman. Berlin, 1922. Concordia 
Deutfihe Verlagsanftalt. (225 ©. 8.) 


Ç ift immer anregend, meift auch angenehm, einem geiftreichen Menfchen 
N zuzuhören, felbft dann, wenn er nur über fich felbft fpricht, wie das 
Morgenthaler — er Fönnte faft Sternheim heißen — in feinem jüngften 
Buch tut. Viel Eitelkeit wird Durch eine gefunde Beimengung von Sronie 
gegen fih felbft erträglich gemadıt. Sn zahllofen aphoriftifch gehaltenen 
- Heinen Abfägen vollzieht fich die fehr Fritifche und oft fehr biffige Ausein- 
anderfegung des Verfaflers mit allen möglichen Zuftänden und Erfcheis 
nungen bes Lebeng, Man gibt ihm recht, ftolpert lachend über die Abficht- 
lichkeit feiner verfchrobenen Säge, findet viel Geift, jehr viel Geift und fucht 
nach mehr Seel. Das Höchfte aller Philofophie: das Sichbefcheiden und 
das Tiebende Sicheinfügen in die große Harmonie der Welt — das fehlt. 
Da liegt die Sehnfucht des Verfaffers, vielleicht ihm felbft verborgen, vers 
fümmert unter den unaufbhörlichen Untithefen des Ichs zum äußerlichen 
Prozeß des Gefchehens, der nicht als das, was er ift, erfannt wird: als die 
fampferfüllte Paufe zwifchen Zuftänden feliger Harmonie, 

Die Ahnung von diefer Harmonie lebt Doch noch in vielen Menfchen. 
Die Projektion diefer Ahnung in den Alltag ift die Sehnfucht bei den einen, 
der Peffimismug bei den anderen, der fategorifche Smperativ bei den dritten. 
Hagen Thürnau hat in feinem technifch meifterhaft gefchriebenen Roman 
„Das ferne Leuchten“ diefe Sehnfucht nach der Harmonie zum prachtvollen 
leitmotiv im Leben feines Helden gemacht. Eine fauftifche Natur ift der 
- Baumeifter Rahnführ, einer von jenen, die von der Sehnfucht Durch das- 
Leben gepeitfcht werden, die in den Dämmerungen ihres Erfennens Das 
„ewig unvolllommen“, das über irdifhem Schaffen und Wirken, Eiche 
freuen und Genießen fchwebt, als eine furchtbare Geipel empfinden, von 
der fie nur der Tod erlöft. Thürnau hat eine prachtoolle menschliche Figur 
gemeißelt, herb und fchön, aber auch ihr fehlt das mit den Bedingtheiten 
des Lebens pofitiv Verfühnende: die aus Liebe zum Lebenden geborene Güte, 

Thürnaus Frauengeftalten — fie fpielen im Leben des Baumeifters die 
entfprechende Rolle — find Plar und gut gefehen. Das dem männlichen 
„Nurverftande” ewig Nätfel feiende SnftinktivsDämonifche des Weibes, das 
in reiner Erotif nicht lösbar ift, ohne diefe aber gar nicht. zur Reaktion 


85 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.März 1923 





fommt, fühlt Thürnau und vermag es auch, feine Sefer — mwenn fie den 
Roman nicht nur der fpannend gehaltenen Fabel wegen „frefien? — emp: 
finden zu laffen. Franz Earl Endres. 


Schmitt, Ernft, Hochzeit. Roman. Jena, Eugen Diederiche. (249 ©. 8.) 
in tiefes und reiches Buch hat ung Ernft Schmitt mit feiner „Hoch: 
Ei gefchenft, ein in unferer verwüfteten, entgötterten Zeit doppelt 
wohltuendes Bekenntnis zu deutfchem Gemüt, deutfcher Religion, deutfcher - 
Zatkraft und deutfcher Zukunft. In einem mediatifierten Duodezfürftentum, 
deffen patriarchalifche Zuftände faum noh ein Hauch der neuen Zeit über: 
weht, in waldumraufchtemn, deutfchem Mittelgebirge mainfüdwärtg fpielt die 
Handlung fury vor dem Ausbruche des Krieges zwifchen Preußen und 
Ofterreich 1866. Köftlich, wie uns die Verfonnenheit und Verträumtheit 
diefes Miniaturftantes förmlich einfpinnt, prächtig, wie die mannigfachen 
Tppen getroffen find, vom preußifch gerichteten derben Schügenmeifter bis 
zum öfterreichifch gefinnten entmündigten, alten Fürſten, lebendig die Zeich- 
nung der ganzen reichen Menfchenwelt, von den Arbeitern an big zu der 
Fürftenverfammlung, zu dem eleganten Gefandten des franzöfifchen Hofes, 
der die Luft des dritten Kaiferreichs fpüren läßt und zum Prinzen Ferdi: 
nand, der, als Verräter angefehen, zu Bismard halt. Mit überlegener 
Kunft und flarfer Geftaltungsfraft ift in Diefen farbenreichen Rahmen das 
Kiebesfpiel des fehnfüchtig nach Erkenntnis ringenden Gottfuchers Wagener 
und des herben, mit feinem Stolze fampfenden NHoffräuleins Karoline 
von Schen? eingefpannt, die fi) nach langem Miderftreit endlich finden, 
als Wagener mit dem Prinzen Ferdinand zu Bismard reitet. Dabei ift 
fo viel Zartheit, Feufche Sinnlichkeit, fanft wärmender Humor über die 
Dichtung ausgegoffen, daß man fih an diefem fchönen Buche wahrhaft er: 
quien fann. Gott fei Dant, daß in unferer überäfthetifierenden, rein arz 
tiftifchen Literatenzeit folch ein Eraftuolles, gemütreiches, Ferndeutfches Werk 
gefchrieben werden Eonnte! Erih Buffe 


Rummel, Walter von, Der Reiter und die Frau, München. Parcus & Go. 
(206 ©.) 
9; befannte Erzähler W. v. Rummel gibt in feinem neueften Werke 
eine Gefchichte aus dem Rokoko, freilich nur der Zeit nach, nicht der 
Weltanfchauung: es fei denn, daß man fich bei dem Namen „Rokoko“ nicht 
des Bildes tändelnder Amouretten erinnert, fondern der ernften, geiftigen 


86 


Die [höne Literatur Wr.5 / 3. März 1923 


EEE EEE 
Strömungen, die durch Namen wie Rouffeau gefennzeichnet find. Und dabei 
gibt Rummel eine Kiebesgefchichte, freilich Die Gefchichte einer Liebe, die ihrem 
Gefühle und Temperamente fich nicht willig überläßt, fondern allerlei innere 
Hemmungen zu überwinden hat: Frau Marie-Rofe läßt fih nur langfam 
von dem acht Sahre verfchollenen Geliebten früherer Tage wiedergewinnen. 
Sie ift ja inzwifchen die Frau eines anderen, eines franzöfifch orientierten 
Meftichweizers geworden und muß fich erft von dem Unwert ihres auf einer 
Schurkerei ertappten Mannes überzeugen, ehe fie mit dem Deutfch-Schweizer 
Nies flieht, um — nach neuen Hemmungen — die Seine zu werden. — 
‚Die Darftellung diefes Stoffes ift ein wenig fpröde und fehr zurückhaltend. 
Das Ganze ift mehr großangelegte Unefoote als Roman. Aber das Buch 
lieft fih gut, eg bat — zumal im Schildernden — fprachliche Bravour. 
Nur die Dialoge find — beim Beftreben, zu archaifieren, oft ein bißchen 
papieren. Als Ganzes genommen ift das Buch aber eine tüchtige Keiftung, 
die ficher Danfbare Lefer finden wird. Rihard Riep. 


Hadina, Emil, Die grane Stadt — die lichten Franen. Leipzig, 1922. Staad- 
mann. (324 ©. 8.) 

nter den vielen gerade in jüngfter Zeit auftauchenden Dichter-Biogra= 

phien in Romanform nimmt Hadinas Theodor-Storm-Roman einen 
Shrenplaß ein. Mir wurde es warm ums Herz bein Lefen diefes Föftlichen 
Buches, aus dem Geftalt und Seele des großen Hufumer Dichters lebendig 
und lar hervorleuchten. Ein Sleichgefinnter, ein geelifch Verwandter hat 
bier mit heigem XUtem und hingebender Liebe zu feinem danfbaren Stoff 
das Leben Storms befchrieben, das äußerlich eng umgrenzt und doch fo reich, 
fo überreich an inneren Werten war. Nichts von Übertreibungen und falfcher 
Schönfärberei. Echt und wahr find die Schilderungen; nur umklungen und 
umraufcht von Tönen, die aus inbrunftvoller Hingebung an den Dichter 
quellen, Sedem wird bei der Leftüre Diefes feinen und fanftsgetönten Buches 
der liebe Theodor Storm noch näher fommen; auf allen Seiten grüßt fein 
Geift und fein Wefen. So gibt fi) Das Buch als eine glückliche und wohl 
gelungene Schöpfung, als ein entzüctendes Foyll aus einer Zeit, wo felbft 
die harte Wirklichkeit von Märchen und Liedern umklungen war. Man follte 
es Daher mit Kiebe aufnehmen, fo wie es felber aus nichts als Liebe ge- 
fchaffen wurde. Richard Dobfe. 


87 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3. Mår 1923 


Biographifches. 


Lug, Zofeph Aug., Franz Schubert. Ein Lebensbild aus deutfcher Vergangen- 
heit. (152 ©. 8.) 

Klöden, C. Fr, ISugenderinnerungen. (150 ©. 8.) 

Storm, Gertrud, Mein Vater Theodor Storm. (114 ©. 8.) 

Siemens, Werner von, Lebenserinnerungen. Mit Genehmigung der Familie 
von Siemens gefürzt von P. Landau. (186 ©. 8.) | 
Lebensbilder aus deutfher Vergangenheit. Hgb. v. Börrted ZFreiherrn von 
Münchhaufen. Berlin, 1922. Carl Flemming u, €. T. Wisfott. 


ine fchöne Idee verwirklicht Börries von Münchhaufen mit den vorz 
liegenden Bänden. Er ftellt der Jugend die Bilder großer und bedeutender 
Männer in lebendigen Bildern vor, in ihren eigenen Erinnerungen oder in 
denen nachfchaffender Erzähler. Das Leben einfacher und friedlicher und den- 
noch ungewöhnlicher Männer, Männer bes Geiftes, der Tat, der Arbeit, 
feine Ubenteurer, verlodende dämonifche Geftalten, fondern lebenstüchtige 
Vorbilder, die gerade und fchlicht den Kampf bes Lebens Fampften und fo 
oder fo in ihren Leiftungen zum Siege führten. Was fann man der heutigen 
Jugend und wahrhaftig auch dem Erwachfenen Befferes in die Hand wünfchen? 
Jörn Oven. 


Areg, Gertrude, Die Marquife von Pompadour, Ein Lebensbild aus dem 
Rototo. Mit 10 Bildbeigaben. Dresden, 1922, Cart Reiner. (290 ©. 
Gr. 8.) 

Schurig, Arthur, Francisco Pizarro, der Eroberer von Peru. Nach den 
Quellen erzählt. Mit 2 Bildniffen und 1 Karte. Dresden, 1922, Carl Reifner. 

` (276 ©. Gr. 8.) 

Magalhaes, Fernao de, Die erfte Weltumfeglung. Nah zeitgenöffifhen 
Quellen bearbeitet von Dr. Gang Plifhie. Mit Bildern. Leipzig. 1922. 
F. A. Brodhaug. (156 © 8) 


ertrude Are& gibt eine feffelnde und auf zuverläffigen Studien beruhende 

Darftellung des Lebens und Charakters der berühmten franzofifchen 
Kurtifane. Man kann fich wirklich Faum etwas Eigenartigeres und Fefjeln: 
deres denken, als das Leben diefer außergemöhnlichen Frau, die mitten in 
den Seidenfchaften und Intrigen bes galanten und verborbenen Hofes Lud- 
wigs XV. einen bewundernswerten Kampf um Einfluß und Macht führte, 
eine fühle, aber bezaubernde Geliebte, eine große Förderin und Patronin 
aller jhönen Künfte und Wiffenfchaften, eine ungekrönte Königin und Aben: 
teurerin größten Stils. Bilder der Zeit ergänzen das Wort. 


88 


Die Schöne Literatur Wr. 5 / 3. März 1923 
EEE 


Wie ein Abenteurerroman, wild, bunt und fpannend, lieft fih auch 
Schurigs Biographie des „Eroberers von Peru”. Sch geitehe, daß ich für 
folche „nach alten Quellen” erzählte Gefchichte mehr übrig habe als für die 
meiften wiffenfchaftlichen Hiftorienwerke, die erft dann ganz wiffenfchaftlich 
find, wenn fie fo langweilig find, daß niemand fie lefen mag. Schurig zaubert 
aus den „alten Quellen” das Gemälde eines abenteuerlichen Lebens fo lebendig 
vor uns hin, daß ich wünfchte, wir befäßen auch von manchen Geftalten 
unferer eigenen Gejchichte folche Darftellungen. So wird Gefchichte wahrhaft 
zu Erlebnis und Gegenwart. 

Sn ähnlicher Weife hat Dr. Hans Plifchfe die Berichte über Magelhaes’ 
Weltumfeglung zu einem fefjelnden Buche vereint, dag ınan befonders.unferer 
Jugend in die Hände wünfcht. Sie findet darin beffere und befümmlichere 
Koft als in den meiften hiftorifchen und den SSndianerromanen und lernt 
nebenher ein Stüd Welt Fennen, Sohannes Demmering. 


Garoffa, Hans, Eine Kindheit. Leipzig, 1922. Infel-Verlag. 

u unferer Föftlichften Poefte gehören die Kindheits- und Sugenderinne: 

rungen unferer Meifter. Den Blaffifchen Stücden diefer Gattung reiht 
der Münchener Arzt und Dichter, der durch feine ärztliche Wertheriade 
„Doktor Bürgers Ende‘ und durch erlefene Lyrif befannt geworden ift, ein 
an Umfang fehmales und an Gehalt defto reicheres Bändchen an. Schein: 
bar ein Stüd Autobiographie, nur das erfte Lebensjahrzehnt umfpannend 
und anfpruchslos aufgezeichnet, ift das Ganze in Wahrheit ein Gewebe 
und Gefchmeide-feherhaft erfchauter Bilder und ebenfo unaufdringlicher wie 
tiefer Symbolit, von feierlichem und traumhaften Glanze, von fprachlichem 
Adel, bunt, myftifch und ohne Zeit wie eine MWeihnachtskrippe. Leicht vor 
dem dunklen Hintergrund des Krieges ift hier ein Pleines, Pöftlich gefchlif- 
fenes Zauberglas aufgeftellt, das im Mifrofosmos den Mafrofosmos 
fpiegelt. Hans Brandenburg. 


Krüger, Hermann Anders, Sohn und Vater. DBraunfchweig und Hamburg, 
1922. Weftermann. (408 ©. 8.) 
ier ift ein Buch, dem man weitefte Verbreitung wünfchen möchte, denn 
H es enthält, obwohl es eine ganz perſönliche Lebensbeichte iſt, ſehr viel 
Allgemein⸗Gültiges, und iſt berufen, mitzubauen an der ſittlichen Er: 
neuerung unſeres Volkes. Dieſe Bekenntniſſe eines gegen ſich ſelbſt un⸗ 
bedingt ehrlichen und von einem unerbittlichen Wahrheitsdrang und reinem 


89 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.März 1923 





Fdealismus befeelten Mannes find weit mehr als unterhaltende Crinne: 
rungen; fie find die ruhige Lebengrechenfchaft eines Menfchen, der in feinem 
Werden und Wachfen unferem heutigen Gefchlecht manches zu fagen hat. 
Nicht mit Unrecht nennt Krüger fein Buh Sohn und Bater”, denn 
gerade das pegenfágliche Wefen der beiden ift von groper Bedeutung in dem 
Entwidlungsgang des Dichters. Im einzelnen intereffieren befonders die 
Kapitel über die Jahre, die Krüger in der Herrnhuter Brüdergemeinfchaft 
zugebracht hat, jene Zeit der fchweren Gewiffensfämpfe am Niestyer Päda- 
gogium. Alles, was bier über die herrenhutifche Erziehungsweife gefagt 
wird, über die Lehrer und ihre Methoden, ift fchon deshalb wichtig, weil 
eg die werdende Perfönlichkeit Krügers vertiefte und reifte. Won Humor 
überfonnt ift das Altonaer Fugentidyll, das Föftliche Kapitel „Das Ringen 
um die Ehe“, und auch fonft mifcht fich in den Ernft der Darftellung häufig 
ein fchalfhafter Humor. Selbftverftändlich ift ferner, daß wir auh von 
zeitgenöffifchen Dichtern, Denfern und Künftlern, die mit dem Verfaffer 
auf feinem reichen Lebensweg zufammengefommen find und ihn, wie ber 
fonders Adolf Stern, ftarf gefördert haben, viel Perfünliches und Auffchluß- 
reiches hören. Kurz: es ift ein felbftbiographifches Werk befonderer Art, an- 
regend, unterhaltend, belehrend und aufflärend zugleich. Richard Dohfe. 


Märchen und Sagen. 


Sanfien, Albrecht, Der Wundervogel. Zriefifhe Märchen. Mit Zeichnungen 
von E. Schaefer. Bremen, 1922. Garl Schlnemann. (82 ©. AI. 8.) 

Wahlenberg, Anna, Die Glüdstage und andere Märchen. Buhfchmud 
von Sans Loofchen. Überf. v. P. Klaiber-Gottfchau. - Berlin, 1922. Franz 
Schneider. (107 ©. Gr. 8.) 

Nordenftidld, Erland, Traumfagen aus den Anden. Mit Bildern von 
9. Eldh. Stuttgart, 1922. GStreder & Schröder. (90 ©. 8.) 

Das Paradies der Tiere. Alte und neue Tiergefihichten, Tiermärchen und 
Fabeln. Hgb. von Cari W. Neumann. Mit Bildern von W. Pland. 
Leipzig, 1922. Quelle & Meyer. (266 S. Gr. 8.) 

Mühlen, Herminia zur, Märchen. Mit fchnarzen und farbigen Bildern von 
KR. Oolg. Berlin, 1922, Vereinigung Internationaler Verlags-Anftalten. 
(66 ©. Gr. 8.) 


ünf Bücher Kunftmärchen. Albrecht Sanffen und Anna Wahlen: 
berg dichten ihre Märchen fchlicht und einfach, angelehnt an alte Volfe- 
jagen, diefer feiner friefifchen Heimat, jene an altes fehmebdifches Volke: 


90 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3. März 1923 


gut. — Wunderfhön baut Erland Nordenſkiöld feine Sagendichtungen 
auf der Vorftellungsmwelt füdamerikanifcher Indianer auf. Man fühlt überall 
das tiefe Verftändnis und die Liebe des Forfchers zu einem bedrohten, fee: 
lifch Hochftehenden Volle, Aber auch abgefehen von allem Folkloriftifchen 
gehören diefe „Zraumfagen“ zu den fchönften Kunftmärchen, die ich Eenne, 
Träume eines Dichters von ungewöhnlicher Begabung. „Das Paradies 
der Tiere” ift eine Anthologie älterer und neuerer Tiergefchichten, Zier: 
märchen und Fabeln der verfchiedenften Dichter. Nicht alles wertvoll, aber 
im Stofflihen nichts ohne Reiz und Bedeutung. 

Die „Märchen“ Herminia zur Mühlens find eine merfwürdige Sache, 
offenbar der Verfuch, echte „proletarifche” Märchen zu dichten — als hätte 
nicht von je das echte Märchen aller Zeiten fich immer der Unterdrüdkten, 
der Armen, der Dummen, der Yusgeftoßenen und verlorenen Söhne in be: 
fonderer Weife angenommen, freilich in echt Dichterifcher Weife, nicht in fo 
plumper heßerifcher Keitartifelart. Die Erfindung diefer „Märchen“ ift hilf: 
108 und armfelig. Sede Tendenz fei freigegeben, aber die Tendenz fei nicht 
Erfag für Phantafie, für Einfall und lebendige Schöpferfraft. Übrigens 
find diefe „proletarifchen‘ Märchen fo fplendid ausgeftattet, daß fie höchftens 
für die Proletarier und Bolfnobiften vom Kurfürftendamm erfchwinglich 
find. - Jőrn Oven. 


Volksmärchen der Rabylen, IL. Bd. Das Ungeheuerliche. Hgb. von Leo 
Srobenius, Atlantis. Volldmärckhen und Vollsdichtungen Afrikas. Bd. I. 
Sena, 1922. Eugen Diederichs. (994 ©.) 

Erzählungen aus dem Weftfudan. Hgb. von Leo Frobenius. Atlantis. 
Bd. VIII. Ebd., 1922. (292 ©.) 

Sranzöfifche Märchen. LÜberfest von Ernft Zagehoff. Bd. I. Aus älteren 
Quellen. (322 ©.) Bd. IH. Aus neueren Sammlungen. (349 ©.) Ebd., 1923. 

Schmidtbonn, Wilhelm, Garten der Erde. Märchen aus allen Zonen. 
Leipzig, 1922. E. P. Tal & Co. (292 ©. Gr. 8.) 

Sagen aus Friaul und den julifchen Alpen, Gefammelt und mit Unter- 
ftüsung von Johannes Bolte hgb. von Anton von Mailly. Leipzig, 
1922. Dieterichfche Verlagsbuchhandlung. (112 ©. Gr. 8.) 


eo Frobenius legt zwei neue Bände des großen Werkes vor, in dem er 
die Sagens und Märchenwelt Afrikas zu einem großen Kulturbilde zu= 
fammenfaßt. Bon den „VBollsmärchen der Kabylen” find bereits die Bände, 
die die „Weisheit“ und das „Fabelhafte” ihrer Märchenerzählung enthalten, 
erfchienen. Der neue Band erzählt von Heren und Riefen, von Menfchen: 
freffern und Zauberinnen. Das Grauen der Menfchen vor dem Ungeheuer: 


QI 


~ 


Die f[höne Literatur Nr.5 / 3. MÁr} 1923 


CS 
lichen und Unbegreiflichen ift in flarfe Dichtungen gebannt. Manches aus 
europäifchen Märchen und Sagen Befannte begegnet, aber auch dies afri- 
kanifchen Charakters, fremden rätfelhaften Wefens geworden. — Die „Er- 
zählungen aus dem Weftfudan” bringen Dichtungen zweier zwifchen Sene- 
gal und Niger herrfchenden Stämme, der Manda und der Moffi. Staunend 
findet man im „dunklen Afrita” die Zeugniffe flolzer ritterlicher Völker, 
Es wird höchfte Zeit, daß wir über diefe Wilden” umlernen, auch für den, 
der die heutige modifche Vorliebe für Negerplaftif und Negerkunft nicht 
teilt. In diefem Afrifa find Kräfte gebunden, die, einmal entfeffelt, noch auf 
ganz andere Weife unfer Intereffe wecken werden. 

Zwei neue Bände legt der immer tapfer tätige Verlag Diederichs auch 
aus feiner verdienftlichen Sammlung „Märchen der Weltliteratur” vor: 
Sranzöfifche Märchen ältefter und neuefter Zeit. Die Entwidlung einer 
gropen reichen Literatur tut fich auf, von den ritterlich-märchenhaften Bers- 
epen der frommen Legenden und den feden Bauern: und Pfaffenftreichen 
frühefter Epoche an, bis zu den Pnapperen Schwânfen und Mären deg 
19, Jahrhunderts. Uraltes europäifches Märchengut und typifch franzöfifche 
Eigenfunft. Befonders reizvoll ift es, an den vielen mit unferen deutfchen 
Märchen verwandten Stoffen Wefensart und Verfchiedenheit diefer beiden 
nachbarlichen und doch fo weit getrennten Völker zu ermeffen. 

Eine reiche Ernte aus dem Märchengarten der ganzen Welt hat Wilhelm 
Schmidtbonn zufammengetragen, nicht etwa zu philologifcher Belehrung, 
fondern zu lebendig dichterifchem Genuß. Er hat gepflückt, was ihm gefiel, 
gefürzt, gereinigt, hergeftellt und erweitert mit dem fouveränen Recht des 
berufenen Dichters, der für fein Neufchaffen einfteht und einftehen kann. 
Es ift ein unvergeßliches und unzerftörbares Werk dabei herausgefommen. 

Mit getreuem, philologifchen Eifer hat U. v. Mailly die Sagen aus 
Friaul und den julifchen Alpen gefammelt und „mit Unterftügung von 
Sohannes Bolte” hat er fie herausgegeben, weniger auf die künftlerifche 
Form fehend, vielmehr vor allem die Stoffe rettend und beibringend. Das 
Buch ift eine weientliche Bereicherung unferer Sagenliteratur und rettet das 
reiche Sagengut der Slavonen und der Friaulen, von denen beiden es noch 
keineswegs ficher ift, ob fie ihre felbftändige Eigenart auch in ihren neuen 
‚Mutterländern Serbien und Stalien fo werden bewahren fünnen, wie fie 
fie durch Jahrhunderte unter der Herrfchaft der fremdftämmigen Deutfchen 
bewahrt haben. Um fo erfreulicher ift es, daß noch in letter Stunde dies 
uralte Volfsgut gefammelt und fo trefflich ediert wurde Will Vesper. 


92 


Die f[höne Literatur Rr.5 / 3. März 1923 





Neudrucke. 


Dentiches Lefebuch, Hab. von Hugo von Hofmannsthal. Eine Auswahl 
beutfcher Profaftüde aus dem Zahrhundert 1750-1850. München, 1922. 
Bremer Preffe. (205 ©. Gr. 8.) 

Ei Auswahl deutfcher Profaftüde aus dem Sahrhundert 1750— 1850, 

nicht eine beliebige Anthologie, fondern eine von einem Meifter deutfcher 

Profa mit ernftem Bedacht zufammengeftellte Sammlung von Meifter: 

ftücten. Belannteres und Entlegeneres, immer aber nur dag MWürdigfte hat 

Yufnahme gefunden. Nicht nur die Größten Leffing, Herder, Goethe, Kant, 

Schiller, Jean Paul, Fichte, Hölderlin, Kleift, Novalis, auch Fleinere Geifter, 

Fuftus Möfer, Maler Müller, und viele andere dazu find jeder mit 

einer Eurzen Probe vertreten, durchaus mit ganzen, nicht aus dem Zu: 

- fammenhang geriffenen Stüden. Staunend hört man die Mannigfaltigkeit 

ihrer Stimmen, auf dem einen Sinftrument, unferer deutfchen Sprache, zur 

Zeit ihrer edelften Vollendung. Was ift Daraus geworden? Was haben wir 

mit ihr angefangen? Ein Troft ift Hofmannsthals meifterliche Vorrede, 

ein fchöner Beweis, daß auch heute noch der Adel deutfcher Sprache nicht 
ganz vor die Hunde gegangen ift. Dan gebe diefes „Lefebuch“ jedem Deut: 
fchen in die Hand, der es wagt, deutfche Profa zu fchreiben. Es ift Fein 

Buch für Kinder, aber wir alle follten Schüler von ihm werden, nicht 

etwa im Äußerlichen, aber erfennend, wo es uns fehlt, an dem ernften und 

flaren Geift, an Gewiffen und Gewiffenhaftigfeit, an wahrer männlicher 

Verantwortlichkeit, mit einem Wort an Charakter. Hier find hohe Beifpiele, 

. die uns zur Befinnung aufrufen. „Denn“ wie Hofmannsthal fagt, „wir 

fehen alles, was im Leben der Nation einmal mwefenhaft hervorgetreten ift, 

für bleibend an.” — Ein Troft und eine Verpflichtung. Ausftattung und 

Drud des Buches find würdig und fchön. Will Vesper. 


Martin Luther in feinen Zifchreden. Ogh. von Georg Buchwald, Leipzig, 
1922. R. Voigtländer. (208 ©. Gr. 8.) 

Claudius, Matthiad, Der Wandsbeder Bote im Bilderfhmud Ludwig 
Richters. Eine Auswahl von Karl Budde. Mit 86 Bildern. 2., veränderte 
Auflage. Leipzig, 1922. R. Voigtländer. (144 ©. Gr. 8.) 


wei in jeder Beziehung vollfommene Bücher für das deutfche Haus. 
Sn dem erften gibt Georg Buchwald eine umfaffende Auswahl aus 
Luthers unvergänglichen und viel zu wenig befannten Zifchreden, die er fo 
ordnet und fichtet, daß fich das Charakterbild des Neformators groß und 


93 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.Märy 1923 
EEE —, ———s — — 


deutlich abzeichnet. Buchwald ſagt mit Recht: „Es hat nicht nur einen 
Reiz, einen großen Mann auch in ſeinem häuslichen Leben zu beobachten. 
Vielmehr gehört dies zur Geſtaltung ſeines Geſamtbildes.“ 

Ein ganz köſtliches Werk iſt auch die Auswahl aus den Schriften und 
Gedichten von Matthias Claudius mit den prachtvollen, auch trefflich 
reproduzierten Zeichnungen und Holzſchnitten Ludwig Richters. Konzen⸗ 
triertes edelſtes Deutſchtum. Ein Buch, das Glauben und Vertrauen ſchafft. 
Ein deutſches Volks- und Hausbuch lauterſter Art. 

Johannes Demmering. 


Das Buch von Doktor Johann Fauſt. Mit Bildern nach Holzſchnitten von 
.Manes. 

— von der heiligen Pfalzgräfin Genoveva. Mit Bildern nach Holz 
ſchnitten von L. Richter. 

Die Sage vom Freiſchütz. Mit Bildern von K. Schwetz. 

(Das Wunderbrünndl. Eine Sammlung deutſcher Volksbücher. Hgb. von 
Mar Mert) Wien, 1922. Rikola⸗Verlag. (123, 59, 67 S. Kl. 8.) 

< as ift hübfch, daß man uns die alten Föftlichen Voltsbücher fo ein: 

fach und doch fo echt und fön erneuert. Sm Tert und in der Aus- 

ftattung gleich erfreulich. So ftelle jeder die alten fchönen Mären in feine 

Bibliothek; denn da dürfen fie nicht fehlen. Jh bin ficher, dap fie in diefen 

handlichen verlocdenden Bändchen nicht da ftehenbleiben, fondern von jung 

und alt gelefen und verfchlungen werden. Diefe Gefchichten nennt jeder, 

aber wer Pennt fie wirflih. Man lefe fie und man wird fich wundern, 

Meifterwerke deutfcher Profa zu finden. Hoffentlich wird die Sammlung 

fortgefeßt. | Sörn Oven. 


Eichendorff, Jofeph von, O Täler weit, o Höhen! Gedichte und Lieder. 
Hgb. von Karl Freiherr von Eichendorff. Mit 26 Federzeichnungen von 
M. Teſchemacher. Kempten, 1922. 3. Köfel & Er. Puftet. (131 ©. 8.) 

in Volfsbüchlein aus Eichendorff-Liedern, cusgewählt von einem Nach- 
fahren und mit vielen einfachen Bildern gefchmüdt. Eichendorffs Be- 
deutung ift durch die Auswahl nicht erfchöpft. Betont ift vor allem das 

Volfstümliche, Sangbare. Uber ein fcehönes reiches Buch ift es allemal ge: 

worden. Eichendorff tritt langfam wieder in den Vordergrund. Wir freuen 

ung deffen als eines guten Zeichens fommender Zeit. 
| Johannes Demmering. 


+ + 
94 


Die [höne Literatur Nr.5 / 3.Märy 1923 





Bühnen. 


Strindberg, Auguft, Mofes. Urauf: 
führung am ı2. Januarim Städtifchen 
Opern: und Schaufpielhaus zusannover. 

Derfelbe, Sokrates, raue) 
rung ebenda. | 


Mad) feiner Damaskus: Tragbdie ent⸗ 
deckte Strindberg, daß auch die Weltge⸗ 
fchichte, die ihm bisher wie ein „Räuber: 
roman“ vorgelommen war, eine Dichtung 
des Weltgeiftes fei, des unfichtbaren Re: 
giffeurs, der die Schicffale der Bólfer nadh 
feinen geheimen Abfichten lenkt. Zum Be: 
weife fchrieb Strindberg feine Abhandlung 
„Der bewußte Wille in der Weltgefchichte“ 
und im felben Jahre (1903) feine Trilogie 
„Mofes, Sokrates, Chriftus”. Sehr be: 
zeichnend wählte Strindberg Mofes zum 
erften Teil feiner Trilogie. Jn der marter: 
vollen Wúftenmanderung des halsftarrigen 
Volkes Ffrael fand er feinen Leidensweg 
mit den immer neuen Rüdfällen in3weifel 
und Unglauben wieder. Und in Mofes er: 
kannte erfichyfelbft. Aud) Strindberg fühlte 
fidh ja berufen, der Mittler zwifchen Gott 
und den anderen zu fein, der ihre Sünden: 
fchuld auf ficd) nimmt, um fie zu befreien. 
Und wie ihm war Mofes die Bürde zu 
fchwer. Er verzagt und fällt in Unglauben 
und wird furdytbar geftraft. Im mefent: 
lihen bált fid) Strindberg- an den Bericht 
der Bibel, manchmal dichtet er aus Eigenem 
hinzu, ſo wenn Moſes ſich einmal in echt 


Strindbergſchem Trotz vermißt: Ich bin 


der Herr! im naͤchſten Augenblick aber 
zerknirſcht zuſammenbricht. Das Drama 
iſt ſeinem Grundcharakter nach monolo— 
giſch. Das Volk erſcheint nur in einzelnen 
Vertretern, auch ſie ſind Reflexe des ande⸗ 


ren, des ungläubigen und abtrünnigen 
Strindberg- Jhs. Bei der Uraufführung in 
Hannover — auh in Schweden ift das 
Drama nody nicht gefpielt worden — hat 
es feine Bühnenfähigkeit nicht bewiefen. 
Mit Recht verzichtete der Spielleiter Dr. 
Rolf Rönneke auf billige Effekte, aber doc) 
hätte e8 wohl mehr der Phantafieftügen 
bedurft, oder man hätte ganz auf alles 
Bildliche verzichten und nur mit Lichtwir: 
fungen arbeiten müffen. Wahrfcyeinlidy 
aber wird dies abftrafte Spredydrama nie: 
mals bühnenwirkffam werden. Strindberg 
hat es felbft gewußt. — Meifterhaftwarbie 
Negie Nönnefes in dem anfchließenden 
Sofrates:Drama,. das fon in Mann: 
heim zur Uraufführung fam. Wenn hier in 
befannter, nur nicht gerade antiker Weife 
die Srauenfrage erörtert wird, fo freute ſich 
das Publitum — es fennt fhon Strind: 
bergs Stärke mit dem MWorzeichen der 
Schwäche. Sokrates. freilich hat „die 
Schlimmfte”, die ihn durch ihren Klatfch 
verrät. Aberererträgt die häusliche Geißel, 
weil fie ihn Demut und Beherrfchung lehrt 
und weil fie fein? Übermadht für ibn ift! 
Sic! Aud) die Staatsidee wird mit bligen: 
der Fronie behandelt. Perikles, der Schöp: 
fer der athenifchen Demokratie, ftirbt Stüd 
für Stud an ihrer Verderbnis. Kleon, der 
alles Grope baft, ift ihr Begriff. Der fri- 
vole Alkibiades, die Seele des athenifchen 
Bolkes, geht dDurdy eine Frau, leichtfertig 
und verräterifch wie er felbft, zugrunde uff. 
Aber deutlich zeigt fid) gerade im Zufam- 
menhang mit „Mofes“, wie audy in diefem 
Stüd die Gottesidee die Dominante ift. 
Athen geht zugrunde, weil niemand mehr 
anfeine Sötterglaubt. Der ewig veränder: 
lihe Alkibiades, aud) dag Abbild eines 


95 


v» 


Die fhhöne Literatur Nr.5 / 3.März 1923 





Strindbergfchen Unter: Fchs, wird in feiner 
echt athenifchen $rivolität durdy die tief: 
ethifche Lichtreligion des perfifchen Statt: 
balters entfchleiert. Sokrates fand warmen 


Beifall; es hat ftarke Szenen und fprühen: 


- den wigigen Dialog. Heinridy Goebel 


Kornfeld, Paul, Verführung. ur: 
aufführung im Frankfurter Schau: 
fpielhaus am 20. Januar. 

Glogau, Emil Auguft, Die Rofotte, 
Uraufführung im Frankfurter Neuen 
Theater am 20. Januar. 

Das Vorfpiel der „Verführung“ zeigt 
eine Berfammlung von Maulhelden und 
blafierten Wichtigtuern und Weltverbef: 
ferern, die in naiv:fomifchen Debatten eine 
neue Zeit, vor allem ethifche Ummertungen 
herbeiführen wollen. Der Kernpunttifteine 
wisige Diskuffion über die künftige Befei: 
tigung der monogamen&he mitihrem über: 
lebten Zauber von Liebe und Treue, Nun 
folgt eine Reihe von 14 Bildern, in denen, 
gleichfam im Traum, die „große, weltum: 
geftaltende Idee“ der polygamen Liebes- 
gemeinfchaft nad) allen Seiten erläutert 
und vorgeführt wird. Schon aber zeigt fidh 
zugleich Die Abfurdität Diefer ganzen neuen 
Etrhif und feruellen Ummwälzung in der rei: 
nen monogamen Liebe zwifchen Carolus 
und Anna, die zunädyft zwardurd) die neuen 
Gefeße ftreng verpönt und verfolgt, fich doch 
nicht unterdrüden läßt. Ein kurzes Nadh: 
fpiel, das in der ganzen Situation wieder 
an das Borfpiel anfnüpft, befchließt den 
tollen Reigen menfchlicher Torheiten und 
Berftiegenheiten. — In diefem neuen Korn: 
feldfchen Werk puft die ganze Zerriffenheit 
und $ahrigfeit unferer Zeit und vieler un: 
ferer Zeitgenoffen. Diein geiftreicher Weife 
beleuchtet und an den Pranger geftellt zu 


96 


haben, ift da8 Hauptverdienft Kornfelds. 
Im einzelnen ift das Stid ganz auf eine 
intelleftuelleBafis geftellt. Wenn der Dich: 
ter häufig mit allzu faftigen Worten und 
Wendungen und aud) allerhand fpiele: 
rifchen Mäsgchen übers Ziel fchießt und fid 
felber überfteigert, mas aud) nody durdj die 
perfiflierende, burlesfe Begleitmufif von 
Hanns Avril unterftricyen wird, fo fällt 
das bei einer zeitfatirifchen Komödie nicht 
allzu fdywer ins Gewidyt. Gehoben wurde 
die Wirkung durdy eine muftergültige 
Aufführung. Die an Iuftigen Einfällen 


reiche Megie führte Walther Brüg: 


mann. Das Publiflum verhielt fidh zu- 
nädft abwartend, fparte aber dann nicht 
mit feinem Beifall und rief den Dichter 
mehrmals auf die Bühne. — Das zwifchen 
drei Perfonen: Edwin, dem Liebhaber, 
Rizzi, Der Kofotte, und Harry, ihrem ge: 
riffenen Partner, fid, abfpielende Drama 
„Die Kofotte” €, U. Glogaus bringt in 
bühnenwirffamer Aufmadyung ein Städ: 
chen Erprefler: und Liebesromantif zur 
Darftellung, ohne freilidy viel mehr als 
einen durch das äußere Gefdyehen bedingten 
Eindrud zu hinterlaffen. Die Aufführung 
traf unter der Regie deg Autors den roman: 
tiſch⸗ tragiſchen Grundton vortrefflich. Das 
Publikum ging willig mit, fand aber mit 
Recht an den beiden weiteren, pſychologiſch 
beſſer entwickelten Stuͤcken des Dichters 
„Die Spionin“ und, Der Dieb“ un— 
gleich mehr Gefallen. Richard Dohſe. 
Schmidtbonn, Wilhelm, Orplid. ur⸗ 
aufführung im Bochumer Stadtthea⸗ 
ter am 18. Januar. ü 
Das Mörifewort vom Wunfchland 
Orplid auf den von Europens Jammer 
und Gemeinheit befchwerten Menfchen 


Die fhöne literatur Nr.5 / 3. MÁr 1923 
— — — ial 


von heute bezogen: Ingenieur Orphal geht 
über See, neuem Dafein entgegen, daß er 
von einem Bauernleben irgendwo im un: 
erfchloffenenPeruerhofft. Aber der Traum 
zerrinnt noch während der Reife. Audy in 
dem europamüden Jbdeologen wirkte die 
Gelbftfucdht der alten Welt, als er Grau 
und Tochter zur Fahrt ins Ungewiſſe zwang. 
Nun ſtirbt die Frau am Heimweh. Die 
Tochter haͤngt ſich an einen flůchtigen Dieb. 
Orphal ſieht ſich am Ziel. Er iſt „ganz 
allein“. Da waͤr's ihm ſchon beſſer, „mit 


dem Leben, wie es gegeben iſt“, fertig zu 


werden, ſich wieder Menſch unter Menſchen 
zu fuͤhlen, die ihn umdraͤngende, Rat und 
Hilfe heiſchende Auswandererhorde zu be⸗ 
taten und zu führen. Warum der Dichter 
es nicht dahin fommen, fondern ibn auf dem 
Sarge der Grau tot zufammenbrechen läßt, 
wird nicht ganz deutlich. Die Spielleitung 
betonte letiglid, das fittliche Moment der 
im Grunde dodh menfchlicyen Angelegen: 
heit. So wurde die Aufführung zur litur: 
gie und aus den fchreitenden, armebreiten: 
den Figuren eine mehr rituell als gefühls: 
mäßig verbundene Gemeinfchaft, die alle 
auf das gleiche Niveau zwang und audy 
den Darftellern der Hauptrollen farbige 
Seftaltung faum ermöglichte. Daher die 
refpeftvolle, aber nicht eben herzliche Auf: 
nahme, die eine perfönlichere Wiedergabe 
des zeitgemäßen, fprachlich vornehm: 
fhlicht geformten Werkes wohl erzielt 
hätte. Erich Sieburg. 
Moffie, Crih, Der Tod und die 
Maste. urauffáhrung im Núr: 
berger Stadttheater (Katharinenbau) 
am 18. Januar 19223. 
Der Dichter, ein Schiffsarzt, hat vor 
allen Dingen ein beftimmtes Gefühl für 


große Bühnenwirkungen, Die Fabel ift 
furz Die: Der Sklave Lucius hat ein ftarfes 
Unabhängigfeitsbedürfnis. Beim alten 
römischen Saturnalienfeft wird er durch 
208 für einen Tag und eine Nacıt CAfar, 
um dann darauf gefreuzigt zu werben. 
Vor eine große Aufgabe geftellt, fällt die 
Maske des Menfchen Lucius ab. Er weiß, 
zu aller Macdyt gelangt, nichts anderes, als 
in freier, ungebundener Herrfchaft die Zeit 
mit den Weibern zu verbringen. Erft als 
der Tod an ihn herantritt, reift fid) Das 
Sflaventum zu einem hehren Menfchen: 
tum empor. Der Tod hat die Masfe, die 
alle Menfcyen herumtragen, herabgeriffen, 
und der wahre Menfch zeigt fidh in wahrer 
Nadtheit. Moffe ift ficherlich eine Zukunft. 
Vielleicht ein etwas überreifer $euilleto: 
nismus, aber dodh) ftedt hinter manchen 
Szenen ein reines Dichtertum, das audy 
dann befticht, wenn allzu viele Worte die 
ftraffeSgenenführung gefährden. In einem 
Prolog und Epilog umrahmt er den Hand: 
Immgsverlauf mit Elug gewählten Worten. 
Das Stüc wurde im Katharinenbau in 
der alten Meifterfingerkicche meifterhaft 
von dem Dramaturgen ded Stadttheaters 
MWaldfried Burggraf infzeniert. 

Georg Deder. 


Geyer, Crni, Apofalypfe. Urauf: 
führung am 20. Januar im Neuß. 
Theater zu Gera. 

Geyers Werk ift ein breit und erdhaft 
motivierted,fauber verflammertes,mächtig 
gefteigertes Geflige, das die Linie eines 
Menfcyenfcyicfals in der „Zeit“ fich vol: 
ziehen und abrunden läßt. — Der Stoff: 
Erif Heiling ift im Eismeer des Nordpols 
verfchoflen. Seine Frau rüftete ein zweites 


Schiff, ging felbft, als Maler verfleibet, 


97 


Die fhöne Literatur Nr.5 / 3.Märy 1923 


. an Bord; nur der alte Kapitän fennt ihr 
Geheimnis. Das Stüd fegt ein, als aud) 
diefes Schiff fchon während ber zweiten 
Polarnadyt hoffnungslos im Eife feftliegt. 
Kräfte und Glauben aller auf ihm Befind- 
lichen find durd) die grauenhafte Abge: 
fchloffenheit zu unrettbarabfinfender Tier: 
heit oder halbem Irrſinn zermürbt. Der 
Kapitän, der die ganzeinhaltbarfeit über: 
fchaut, unternimmt eine legte Schlitten: 
fahrt, den Freund zu fuchen. Als er nad) 
Wochen mit ihm zurüdfehrt, finden fie 
eine meuternde Mannfchaft und die Frau 
— als Matrofendirne. Heiling, der durd) 
vier Jahre im Eife Unfägliches trug, wendet 
fi) erfchüttert in die Gotteseindde zuruͤck: 
„Keiner folge mir”. Doc) wie ein weicher 
Scyatten folgtihm — die Frau. Nady einer 
Stunde tieffter láuterung, verftiegen in der 
Höhe eines Eisberges, als fchon ein retten: 
der Zug der Mannfchaft naht, verfinken 
beide in einerSpaltedesfrühlingsbrüchigen 
Eifes.-Die vonPaulMedenwalbt geleitete 
Aufführung zeugte vom ernfteften Willen 
aller Beteiligten. Darfteller und Dichter 
fanden warmen Beifall. 

Martin Elsner, 


Benedir, Ernft, „Feuer“. Schaufpiel 
aus den Thüringer Bergen. Urauffüh: 
rung im Scillertheater zu Hamburg 
am 3. Januar 1923. 

‚Ein bäuerliches Nührftüd, das den An: 
fänger mit Talent verrät. Dem Publifum 
gefiel die ftarf aufgetragene, aber dody 
anfprudyslofe Darbietung. Das Schiller: 
Theater verbientjedenfallsDankdafür, daß 
e8 fid) bereitgefunden hat, einem literari: 
chen Neuling den Weg auf die Bretter zu 
bahnen. Henry Schaper 


98 


Berlin. Der diesjährige Kleift-Preis- 
Träger Bert. Brecht wurde im Deutfchen 
Theatermitden „Trommelninder Nacht”, 
infzeniert von dem Münchener Dtto Falken: 
berg, vorgeftellt (20. 12.). In dem gegen 
Ende zerflatternden, geftrafft anhebenden 
Stüd feste fidy Alexander Granady fúr den 
zurüdgefehrten Soldaten, für die innere 
Verwirrung des Gefühle und die qualvolle, 
langfame Surücdfindung überzeugend ftarf 
ein. — Das Theater in der Kommandan: 
tenftraße, jet faft die einzige literarifche 
Bühne Berlins, fpielte (am 19. Januar) 
Stefan3meigs Kammerfpiellegende 
eines Xebeng, ein Elug berechnetes, etwas 
faltes Werf von der Lebenslúge um einen 
großen Mann, deflen Hinterbliebene ein 
ihm einft engftens verbundenes Weib tot: 
fchweigen wollen, bis der Sohn die Legende 
zerftört. Die Infzenierung Dr. Poells traf 
inallemden erforderlichen Ton, - Haupt: 
mann wird im Deutfchen Theater gefeiert 
mit Kaifer Karla Geifel, mo Heinrid 
George matfowsfyartig das Stúd trágt. — 
Der undramatifdhe Gobineau feierte im 
Theaterinder KöniggräperStraße(2 3.De: 
zember) mit Savonarola Auferfiehung 
und wurde, in übelfter Verfennung des 
Stils, von dem Ruffen Paul von Ticheli- 
tfcyew als Spielleiter, in den (an fidh 
gar nidyt unbedeutenden) Erpreffionismus 
des neuen Nußland fzenifc, úberfegt; 
foldye Experimente follte man fid) verbitten 
und bedauert fie bei fo theaterflugen Diref: 
toren, die freilich nad wie vor für den ab: 


‚gelehnten Hereinfall Neflame machen. 


Hans Anudfen. 


Die [chöne Literatur Nr.5 / 3.Märy 1923 








Bücher zur Konfirmation. 


In folgender Lifte ift eine Furze Reihe von neuen 
und neu gedrudten Büchern zufammengeftellt, die 
fomwohl dem Publifum wie dem Buchhändler 
bei der Auswahl von Konfirmationsgefchenfen ras 
tend zur Geite ftehen fol. Die Lifte fol nicht ein 
volftandiges Verzeichnis der beften Gefchenfliteratur 
zur Konfirmation überhaupt fein, fondern eine Auss 
wahl des Geeigneten aus den in der „Schönen 


Literatur” in legter Zeit befprochenen Büchern. Die 


Ziffern geben an, auf welcher Seite der „Schönen 
Literatur“ die Kritit des betreffenden Buches fteht, 
ein Sternchen bei der Ziffer bedeutet, daß die Kritik 
tm Jahrgang 1922 zu fuchen ift. — Bücher ohne 
Ziffer find in diefem Heft befprochen. 


Alslagfon, ©., Der Coyote. Bilder a. d. Tiers 
leben der Prårie. (203 ©.) Leipzig, Düre & 
Weber. (Noch nicht befpr.) 

Binding, R., Legenden der Zeit. (149 ©.) Frants 
furt a. M., Nütten & Löning. 340°. 

Bode, W., Ohm Ehriftians Verwandlungen. Ers 
zählungen. Leipzig, H. Haeffel. 325*. 

. Earoffa, H., Eine Kindheit. Leipzig, Infelverlag. 

Claudius, M., Der Wandsbeder Bote. Mit 
DBilderfhmuf Ludw. Richters. Auswahl von 
Karl Budde. (144 ©.) Leipzig, R. Voigtländer. 

Ehermann, ©., Eibfagen. (185 ©.) Leipzig, Hegel 
& Schade. 217°. 

Eichendorff, 3. v., D Täler weit, o Höhen. Ges 
dichte und Lieder. Mit Federzeichnungen. Kempten, 
Köfel & Puftet. 

Sranfe, E., Sagen vom deutfchen Rhein. (132 ©.) 
Didenburg, Gerh. Stalling. II. 

Genoveva, Gefchichte von der heiligen Pfalzgräfin. 
Mit Bildern nadh Holzfchnitten von Ludwig 
Richter. (59 ©.) Wien, Ritola- Verlag. 

Georgy, €. A., Die Tragödien Triedeich Pebbels. 
(447 ©.) Leipzig, 2. Haeſſel. 50. 

Hofmannsthal, 9. v., Deutiches Lefebuch. Kine 
Auswahl deutfcher Profaftüde a. d. J. 1750 
bis 1850. (255 ©.) Münden, Bremer Preffe. 

Keller, S., Erzählungen. Ausg. v. W. v. Molo. 
(228 7 München, Albert Langen. (Noch nicht 
befpr. 

Kemmer, I, Das Bilderbuch aus meiner Knaben 
zeit. Wien, Rifola-Berlag. (Noch nicht befpr.) 

Lebensbilder aus der deutfchen Vergangenheit. Hgb. 
v. B. v. Mündhaufen. Berlin, Flemming u. 
Wiskott. 

Luther, M., in ſeinen Tiſchreden. Hgb. von Georg 
Buchwald. (208 S.) Leipzig, R. Voigtländer. 

Magalhaes, F. de, Die erſte Weitumſeglung. Leipzig, 
F. A. Brockhaus. 

Meyer, C. F., Werke, Volksausgabe. Alle No⸗ 
vellen einzeln Fáuflidy. Leipzig, H. Haeffel. 29%*. 

Mündıhaufen, B.v., Schloß in Wiefen. Balladen 
u. Lieder. (149 6.) Stuttgart, Deutfche Verlages 
"Anflalt. 25*. 


Nofegger, P., Frohe Vergangenheiten. (252 ©.) 


Leipzig, Staadmann. 5”. 


Schalk, G., Nordiſch⸗german. Götter und Helden- 
fagen. (244 8.) Oldenburg, Gerh. Stalling. II. 

Schmidtbonn, W., Garten der Erde. Märchen 
aus allen Zonen. (292 ©.) Leipzig u. Wien, 
€. P. Tal. 

Thomé, M., Dag unfichtbare Reich. Legenden- 
erzäblungen. (146 ©.) M.⸗Gladbach, Volks⸗ 
vereinsverlag. 8. 

Vesper, W., Gute Geiſter. — Froͤhliche Märchen. 
(142 S.) Oldenburg, Gerh. Stalling. II. 
Witkop, Ph., Frauen im Leben deutſcher Dichter. 

(200 S.) Leipzig, H. Haeſſel. Moch nicht beſpr.) 


Zahn, E., Jugendtag. (156 S.) Stuttgart, F. A. 


Perthes. 174*. 


Mitteilungen. 

Keine Verleihung des Schiller: 
preifes. Das preuß. Staatsminifterrum 
läßt verlauten, daß eine Verleihung des 
Scyillerpreifes (der für 1920 nod) aus: 
fteht) nicht ftattfinder, daß die nädhfte fäl- 
lige Verleihung dafür mit dem doppelten 
Betrage ausgezeichnet werden fol. Der 
nächte fällige Termin ift 1926, der Gelb: 
betrag des Schillerpreifes ift 7000 M., 
d.h.den materiellenSinn hatdieingelegen: 
heit völlig verloren, es bleibt aber derideelle. 
DieKommiffion zurldominierung desKan: 
didaten beftand aus Th. Däubler, Arth. 
Eloeffer, Gerh. Hauptmann, Heinr. Lilien- 
fein, Zul. Peterfen, Hans Pfigner und Mar 
Reinhardt. Ein einftimmigerBefchluß fam 


‚nicht zuftande, die Majoritäteinigte fichauf 


Teilung des Preifes zwifchen rig v. Unruh 
und Reinh. Goering. Über diefen Befchluß 
ift alfo das Minifterium hinweggegangen. 
Warum? In der Veröffentlichung fteht 
nichts davon. — Man madhe den Herrn 
Kultusminifter darauf aufmerffam, daf 
fein Verfahren unerhört ift und empörend 
wirft und nirgends Verftändnig findet. Will 
er warten, bis man für 7000 WM, gerade 
nod) eine Briefmarfe befommt? 

Die Auffindung von Rüderts 
Nachlaf. Der umfangreidhe Nachlaß 


99 


Die fchöne Literatur Nr.5 / 3.Mär; 1923 


Sriedridy) Nückerts galt lange Zeit für ver: 
fchollen, ift aber jegt aufgefunden worden. 
Dr. Kreyenborg in Münfter hat die Auf: 
gabe übernommen, die fehr zahlreichen 
Handfchriften zu fichten und herauszuge: 
ben. Zunädyft ift Die Herausgabe von Ruf: 
erts Übertragung des „Atharpaveba” in 
Ausficht genommen. 

Fürgilmautoren. Wirerhielten den 
folgenden Brief: „N.York Der. 15,1922, 

Dear Sir; 

Bitte Die Folgende Anonce Jn Ihrer 
Zeitfchrift Einige Mal Zu Veroffentlicyen, 
Findenfie Bitte Beiligend Geld, 

Die Eurifa ilm Co. In America. Ber: 
langt Manufcripte. Nur Fablen In 5 Tau: 
fend Worter) Keine Hiftorifhe Oder Phan- 
taftifhe, Sondern Moderne, Die Selbe 
Miffen Seher Original Spannend Und 
Interefant Sein, Keine Tragifcye Wie Ber: 
fuhrung, Ehelofefinder, Nadye, Tod, So 
Etwas WieDie Erzahlungen Der Charlotte 
Niefe, Und Ottomar Enfings Sind Will: 
kommen, Miffen Aber Eine Starke Hand: 
lung Haben, Mit Etwas Humor, Die 


Haupt Zache Ift Die Jdea, Fur Cin Gutte 
Idea Sind Wir Willig Gutt Bu Bezahlen, 
Frgendwo Won 3 Bis 8 Taufend Dollar, 
Manuferipte Miffen Bis In 3 Monaten 
Eingefant Verden, Autorn Weldye Sic; 
Beteiligen Wollen, Zollen Ihre Name Und 
Adrefle Gleidy Einfenden. 

Adreffiren An Director Arthur Aronfon 
General Delivery New York America.” 

Súr die „Anonce“ legt uns der ideen- 
lúfterne Amerikaner ganze 500 Mart bei. 
Wir druden den Brief immerhin ab in der 
Hoffnung, daß unfere Lefer, die garantiert 
„Berfuhrung = Chelofefinder = Nadhe 
= Tod” = freie Ware auf Lager haben, 
ung nachher an dem hereinbredyenden Dol: 
larfegen teilnehmen lafien. — Im Ernft 
aber möchten wir vor derartigen Ideen: 
fchiebern dringend warnen. 

Jahres ernte. Die der naͤchſten Num⸗ 
mer beiliegende Jahresernte wird die Fort⸗ 
ſetzung der Schmidtbonnſchen Maͤrchen, 
Lyrik von Fr. Schnack und Joſ. Schanderl 
ſowie einen Abſchnitt aus Hans Caroſſas 
„Kindheit“ enthalten. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Areg, S., Die Marquife von Pompadour. 88. 
Benedir, €., Feuer. 98. 

Caroffa, H., Eine Kindheit. 89. 

Claudius, M., Der Wandsbecer Bote. 93. 
Deutfches Lefebuch. 93. 

Eichendorf, 3. v., © Tåler weit, o Höhen! 94. 
Erzählungen aus dem Weftfudan. 9I. 

Sauft, Dr. Johann. 94, 

Tranzöfifche Märchen. gI. 

Treifchüg, Die Sage vom. 94. 

Genoveva, Sefchichte v. d. heiligen Pfalzgräfin. 94. 
Geyer, E,, Apofalnpfe. 97. 

Glogau, E€. A., Die Kofotte. 96. 

Gobineau, Savonarola. 98, 

Hadina, €., Die graue Stadt—dielichten Frauen.87. 
Hefe, ©. Č, Robert Mufil. 8I. 

Janffen, A., Der Wundervogel. 9o. 

Kıöden, E. Fr., FJugenderinnerungen. 88. 
Kornfeld, P., Verführung. 96. 

Krüger, H. A., Gohn und Bater. 89. 

Luther, Martin, in feinen Tifchreden. 9. 


Lur, 3. A., Frang Schubert. 88. 

Magalhaes, F. de, Die erfte Weltumfeglung. 88. 
Morgenthaler, H., Ich felbft. 85. 

Mofe, C., Der Tod und die Maste. 97. 


Mühlen, 9. z., Märcdyen. 90. 


Nordenffidid, E., Traumfagen aus den Anden. 90. 
Paradies der Tiere. go. 


`- Rummel, W. v., Der Reiter und die Frau. 86. 


Sagen aus Friaul und den julifchen Alpen. 9I. 

Scmidtbonn, W., Garten der Erde. 9I. 

Schmidtbonn, W., DOrplid. 96. 

Schmitt, €., Hochzeit. 86. 

Scyueig, A., Francisco Pizarro. 88. 

Siemens, W. v., Lebenserinnerungen. 88. 

Storm, G., Mein Vater Theodor Storm. 88. 

Steindberg, A., Mofes. Softates. 95. 

Thürnau, H., Das ferne Leuchten. 85. 

Volksmärchen der Kabylen. 91. 

en A., Die Slücdsfage und andere Már- 
en. 90. 


Zweig, Ct., Legende eines Lebens. 98. 


Berantworti. : WiU Vesper in Meißen. Für Zeitfcdriften, Bühnen u. Mitteilungen : Hans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftfchecffonto Leipzig 67292. 





DIE SCHWEIZ 


DEUTSCHEN GEISTESLEBEN 


Eine Sammlung von Einzeldarftellungen und Zerten 
herausgegeben von Profeffor Dr. Harıy Mayne (Bern) 


Yedes Bändchen brofchiert Grd;.M.2.—, gebunden Grdz.M.2,70, Halbleder Grdz. M.6. — 
Sclüffelzahl des Börfenvereins. 


Kürzlich erſchienen: 


.Hiſtoriſche Volkslieder der deut— 
ſchen Schweiz, ausgewählt, N 
und erläutert von Prof. D. v. Greyerz (Bern) 

» Salomon Gefners Dichtungen, aus 
gewählt und eingeleitet von Hermann Sefle 
(Montagnola, Teffin). 

. ConradFerdinand Meyers Gedichte, 
ausgewählt und eingeleitet von Dr. €. Kor- 
rodi (Zürich). 

. Adolf Frey, Lieder und Sefidte, 
ausgewählt und eingeleitet von Prof. ©. 

Bohnenbluft (Genf). 

. Niegfche und die Schweiz, von E. A. 
Bernoulli Bafel). 

. Jakob Boßhart, Zwei Novellen, 
ausgewählt und eingeleitet von Dr. H. Jeß 
(Leipzig). 

. Bon Art und Kunft der deutfchen 
Schmeiz, von Prof. Jofeph Nadler. 

‚ Die Dihterfhule von St. Gallen, 
von Prof. Samuel Singer (Bern). Mit 
einem Beitrag: „St. Sallen in der Mufif- 
gefchichte” von Prof. Peter Wagner (rei: 
burg- Schweiz). 

. Huldreih Zwingli, von Prof. Walther 
Köhler. 

. Wallifer Sagen, von Dr.Joh.Fegerlehner 
(Bern). 

. Zwifchen Aar und Rhein, Neue Gez 
dichte von Arnold Bücdhli (Aarburg). 

. Heinrid Leuthold, Enrifche Dichtungen, 
ausgewählt und eingeleitet von Prof. E. 
Sulger⸗Gebing . 


Soeben erſcheinen: 


13.215. Johannes von Müller, Geſchich— 
ten ſchweizeriſcher Eidgenoffen- 
fhaft, ausgewählt und eingeleitet von 
Prof. Friedrich Gundolf. 

.Nikolaus Manuels Gpíel evangeli- 
fher Freiheit „Die Totenfreffer“ 
(vom Papft und feiner Priefterfchaft), heraus- 
gegeben von Prof. Ferdinand Better. 

7. Dans Bloefh, Kulturgefhichtliche 
Miniaturen aus dem alten Bern. 

. Dag Berner Oberland im Lichte der 
deutfhen Dichtung, ausgewählt und 
eingeleitet von Dr. Otto Zürcher. 

. Gottfried Keller, Gedichte. Aus- 
gewählt und eingeleitet von Prof. Emil 
Sulger-Gebing- 


In Vorbereitung: 

Die zeitgenöffifche Dichtung der deut- 
{hen Schweiz, von Dr. Eduard Korrodi. 

Gottfried Keller, von Prof. Harry Manne. 

Karl Spitteler, von Prof. &. Bohnenbluft. 

Rihard Wagner und die Schweiz, von 
Dr. Wilhelm Merian. 

Klopftodund die © dh mw eig, von Prof. Albert 
Koeſter. 

Schweizeriſche Mundartdichtung, von 
Prof. O. von Greyerz. 

Graubündeninderdeutfhen Dichtung, 
von Dr. C. Camenich. 

Der Humanismus in DBafel, von Prof. 
Walther Brecht. 

Das Berner Münfter, von Dr.Raoul Niclas. 


H:HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 





Das Leben Albrecht Dürers 
Mit şo Bildern | 
Geheftet Grdz. M.7.50, Halbl. Grdz. M.9. — XSchlüſſelz. d. B.-V. 
Willy Paſtor verſteht es vortrefflich, die Kultur der Beit Dúrers 
glaͤnzend zu ſchildern und in großartigen Rückblicken auf die Kultur 
der germanifchen Urzeit zu fundieren. Das Bild Dürers erhält da- 
durd) den weltweiten Rahmen, der feiner geiftigen Größe entfpricht, 
das deutfche Volk aber ein Dürer: Buch, das den großen Meifter 
als einen derjenigen zeigt, in denen fidy fein Wefen in erhabener 


e pe : (Karl Bienenftein in der „ Deutfch: 
Reinheit und Größe fpiegelt. Deflerreichifchen Tages, ena $ 


Deutfche Urzeit, Brundlage der germanifchen Befchichte 
Mit 60 Bildern | 
Geheftet Grdz. M. 9.—, Halbl. Grdz. M. 11.— XSchlüſſelz. d. B.-V. 
Geit drei Jahrzehnten ift Willy Paftor der Vorkämpfer einer 
germanifchen Nenaiffance in zahlreichen Eleinen und großen Ar: 
beiten, die eine Germanenkunde barftellen, berufen, Grundlagen 
kommender germanifcyer Wiffenfchaft und Lebenserneuerung zu 
bilden. Diefe wertvollen, grundlegenden Arbeiten erfcheinen hier 
gefammelt in einem Bande, 


H+ HAESSEL + VERLAG + LEIPZIG 




























Chríftoph Meble 
Weltgeſang 


1.= 33. Gefang 


Broſch. Grdz. M. 3.—, Hlblein. Grdz. M. 4. 50 
50 numerierte Exemplare auf Bütten, in 


Fritz Liebrich 


Meine Stadt 


Gedichte 


Brofch, Srdz. M. 3.—, Hlblein, Grdz. M. 4.50 
Halbleder Grdz. M. 8.— 


Sclüffelzahl des Börfenvereing 


Wall m 


Halbpergament gebunden Grdz. ca, M. 20.— 
Sclüffelzahl des Börfenvereins 


Ein Berufener hat diefes Werf gewagt. Ungemöhn- 
lich, eigenartig ift feine Fülle der Gefichte, feine Leiden- 
fchaft des Suchens, feine Klarheit der Sprache, die 
gebändigte Wucht feiner Kompofition. Nur ganz große 
Kunft vermag fo zu erfchättern und fo zu erheben 
wie der Weltgefang. Man Fann verfinfen in ihm, 
man fann leben in ihm, man wird niemals aufhören, 
neue Schönheiten zu finden und neue Geheimniffe. 


Ausgezeichnet durch eine Ehrenfubvention aus dem 
bafelftädtifchen Literaturfredit, find Frig Liehrichs 
Sedichte erfchienen. Ein Eigener, ein neuer Verfünder 
der Stadtfchönheiten, die er aber nicht nur im Kreuz- 
gang, beim Blick von der Brücke, vor Böclins Zen: 
taurenfampf und in den hängenden Gärten am Rhein 
findet, fondern ebenfofehe im „Sabrifhof”, „unter 
den Bogenlampen“, in der „Bahnhofhalle”, vor dem 
„Kran“, ein nachdenflicher Lebensbetrachter, der aus 
teichem Sinnern heraus der Welt fich gegenüberftellt; 
mannhaft und ohne WeichlichFeit reifen poetifches 
Gefühl, dichterifcher Blick, reiche Innerlichkeit. - 

(Dr. ©. Kleiber in der „Nationalzeitung“ v.21. 12.22) 


5. Haeffel / Dering / Leipzig | . Haeſſel / Verlag / Leipzig 








AFi J YYYY v uIE.0/ 3). IA J7 














höne 


Literatur 


HERAUSGEBER 


U MEEREr 


VIERZEHNTÄGIGI1 HEFT 













Hermann Burte. Von Otto H. Brandt. 


Me (Sefammelte Werke, Nomane und Erzah: 
YTeue Bücher lungen, Lyrik, Fremde Literatur, Verſchie⸗ 
denes) beſprochen von Hans Balzer, Hans Brandenburg, Joh. 
Demmering, F. C. Endres, Annie Harrar, Adolf Potthoff, 
Hans Reiſer, Erich Sieburg, Gev. Urbanitzky, Will Vesper. 


Zeitſchriften ee Schrifttum, Die Bücherwelt, Die 


A " h Shatefpeare: Was ihr wollt (Überfegung Rothe). K.F. 
wunnen Wiegand: Winternacht. Hermann Burte: Katte. Hann 
W. Fifcher: Der Jäger. Georg Kaijer: Die Flucht nach Bencdig. Herbert 
Eulenberg: Mächtiger ald der Tod. Hans Kaltneder: Das Bergwerk. 
H. v. Kottow: Hofbankiers. 


Mitteilungen / Jahresernte Bogen 3 
Schlüſſelzahl des Börſenvereins (am 15. März 1923) 2000 


us 








Ed.Avenari 
LEIPZIG-ROSZSTR--3 





RICHARD MÜLLER-FREIENFELS 
Irrationalismus 


Umrisse einer Erkenntnislehre 
VII, 300 Seiten. 1922. In Halbleinen- Geschenkband 10 Mark (GZ) 


Ein Kampfgesang gegen alle einseitige Überschätzung der Ratio, das 
Hohelied der unendlihen Möglichkeiten des shöpferishen 
Erkennens. Als solches enthält es die Formel für die Gegenströmungen 
gegen eine überkommene rationalistische Kultur, die jetzt ans Licht drängen. 
Es gehört in die Hand jedes Philosophen und jedes ernsten Menschen. 


Die Philosop hie 
der Individualität 


Zweite, durchgesehene Auflage 
XI, 289 Seiten. 1923. In Halbleinen- Geshenkband 10 Mark (GZ) 


Die erste starke Auflage, 1921 mit dem Ehrenpreis der Nietzsce-Stiftung _ 


gekrönt, war binnen 1!/, Jahren vergriffen. — Eine ungewöhnliche 
Leistung vielseitigen und gediegenen Denkens. Kantstudien. 


JULIUS SCHULTZ 


Die Philosophie 


am Scheidewege 


Die Antinomie im Werten und im Denken 
VI, 331 Seiten. 1922. In Halbleinen- Geshenkband 10 Mark (GZ) 


Das Bud wirkt entsheidungsfördernd. Es ist jedem zu empfehlen, 
der über die Bahn, die er persönlih im Verlauf der Weltkrisis einschlagen 
soll, noch im Ungewissen ist und zunächst einmal bedächtig Umschau halten 
will. Denn an klugen und geistreihen Ausblicken ist es reid. 

Hermann Graf Keyserling im Bücherwurm. 


Grundzahl mal Shlüsselzahl des Börsenvereins= Ladenpreis 


VERLAG VON FELIX MEINER IN LEIPZIG 





Die fchöne Literätur.. 
Nr.6 / 15. März 1923 / 24, Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 





Hermann Burte. 

Bon Otto H. Brandt, Dresden. 
E: gehört zu den Eigentümlichfeiten der zeitgenöffifchen Dichtung, daß 

gerade die Bräftigften Begabungen aus den deutichen Grenzmarfen 
ftammen. So auch der Alemanne Hermann Burte aus dem füdlichiten 
Baden. Ein Stiller im Lande, mit wenigen Werken, aber getrieben von einer 
heiligen Aufgabe, Shm liegt wenig daran, perfönlich hervorzutreten oder von 
fich reden zu machen oder zu laffen. Seine Stunde fommt von felbft. Mab- 
nend und warnend-fah er des Vaterlandes Elend voraus; als Verkünder 
hoher Sdeen gehört er zu den wenigen wegweifenden Dichtern unferer Zeit. 
Schmal ift fein Werk: zwei Bände Sonette, eine Profadichtung, fünf Dramen, 
dafür aber gewichtig. Überquellende, drängende Xebenskraft, tief im heimat: 
lichen Boden verankert, ringt um G©eftaltung und legte Formung. Des 
Dichters Kunft, der Die Gebrechen der Zeit fchaut, flieht die Maffe als ein 
hinabziehendes Element und pflegt — eine feltene Erfcheinung in unferer 
Gegenwart — bewußt ariftofratifche Gefinnung. Den fchärfften Yusdrud 
feiner Kunftanfchauung gibt Burte in den Dramen; leichter und einfacher 
ift der Zugang zu ihm in dem Roman „Wiltfeber, der ewige Deutfche“ 
(1912), deffen Untertitel „Die Gefchichte eines Heimatfuchers” heißt. Man 
darf fich bei diefem Wer? nicht an der äußeren Form ftoßen. dee und Gez 
danke ftehen höher als das Wort, als die Sprache, die nur dem gedanflichen 
Willen zum Ausdrud verhilft. Um fein Ziel zu erreichen, greift der Dichter 
zum Dialekt, prägt Neubildungen, gibt Fühne Zufammenftellungen von Bes 
griffen, nimmer aber verleugnet fich der eigenartige, feierlichegehobene fprach- 
liche Rhythmus, der dem Nietfches nahefteht. 

Sn Burte lebt edelftes Befennertum. Was bedeuten die Sonette der beiden 
Sammlungen: „Patrizia“ (1910) und „Die Flügelfpielerin” (1916) anderes 
als das Suchen nach Wahrheit und Erkenntnis! Mag fein, daß die ftrenge 
Form nur das Mittel dazu hergibt, den Blick in das eigene ch zu ver- 
fchleiern, zumal ihm überall nur trübe Erfenntnis ward. Muß doch auch 
MWiltfeber, der zurückgekehrt ift, um fih und feine Heimat zu prüfen, nur 


IOI 


ae: :pfefere-Cäktäfihungen erleben. Das, warum der wahrhaft Edle ringt, das, 


Drijine Literatur Nr.6 / 15. Mår; 1923 


was Wert hat, liegt jenfeits des Tagewerfs. Die Menge aber lebt im „Lande 
der Lauten“, laufcht den hohen Worten, huldigt den Gögen der Zeit. Dem 
Dichter aber erwächft die Aufgabe, die Menge davon zurüdzuführen, ihr 
das „Beiftige” — fein Lieblingswort — nahezubringen: 
„Im Dichter treibt ihr alle euer Wefen. 
Bon dem, was werden will, ift er ein Ahner, 
Bon dem, was fommen muß, gemwillter Planer, 
Ein Gaffenmacher und ein Wegebahner, 
Ein Knechtetröfter und ein Herrenmahner. 
Wenn er nicht ringt, fo feid ihr nie gemefen.” 

Nach vier Richtungen prägt fich Das Schaffen des alemannifchen Dichters 
aus, um damit in die großen ragen unferer Zeit einzumünden: Heimat — 
Glaube — Bolt — Staat. Burtes Kunft fteigt nicht aus dem Boden des Artifti- 
fchen, fondern wächft voll und ganz aus dem des Germanifchen. Wir haben 
nur wenige Dichter in der Gegenwart, die fo ftarf das Deutfche betonen wie 
Burte. Nahe fteht ihm bier nur Eberhard König, der fi) von ihm aber 
Dadurch feheidet, daß er ftärfer Gefühlswallungen zugänglich ift. Eifenhart 
und zäh türmt Burte Blod auf Blod, und nur der geniale Wurf verbirgt 
die mühfame Kleinarbeit, die in den Werfen ftect. Oft erft nach jahrelanger 
Arbeit führt das Ringen mit dem Stoff zum gedeihlichen Ziele. Nur einmal 
in „Warbecd?* fcheint er aus vaterländifchen Gründen ein Wert zu zeitig aus 
feiner Hand gegeben zu haben. 

eft und ftar? wurzelt fein Schaffen in der Heimat, und nirgends fommt 
diefe Heimatjehnfucht ftärker zum Ausdrud als in der Gefchichte Wiltfebers. 
Melche Kraft in der Wiedergabe von Naturftimmungen: das dräuende Un: 
wetter, der gliernde MWafferfall, das Murmeln des Baches, der geheimnis:- 
volle Dämmer der weichenden Nacht, der legte Glanz ber untergehenden - 
Sonne. Die Schilderungen zaubern das heroifche Bild einer deutjchen Land: 
Schaft voll Wucht und Echwere vor Augen. Diefe urfprüngliche Schönheit 
und mit ihr zugleich die Menfchen werden ihm verdorben durch die Städte, „die 
Menfchenfchlingmafchinen“, gegen die fein Groll fich wendet. Nirgends er: 
greifender zu lefen als in der „efchichte vom Hofe, der unterging”. 

St Burte auch Anfläger, fo predigt er Doch ein arifches Chriftentum, den 
„reinen Krift“, ohne daß es ihm jedoch gelänge, gerade hier voll zu über: 
zeugen. Mag nun die dee des reinen Krift von Nießfche ftamınen oder nicht, 
auf jeden Fall tritt Burte ein für einen flarfen und tiefen Glauben, der 


102 


Die [höne Literatur Nr.6 / — zaas. 


unmittelbar aus dem Bolfe felbft hervorwächft, nicht" doi außen· in. ims- E, 
hineingetragen ift. Kein Wunder, daß der altfächfifche Heltand "von ihn ' 
begeiftert gepriefen wird. Auch ihm ift die Macht des geformten Glaubens 
die gewaltigfte auf Erden, und die alte Frage Parzivals: Was ift Gott? 
beichäftigt ihn, ohne daß die „Lauten im Lande” noch die „Stillen im 
Lande“ den rechten Weg zu weifen vermögen. Bleibt das Endziel rätfel- 
voll, fo find doch alle Werke Burtes von ftarfer, lebendiger Religiofitát er: 
füllt. Wiltfeber wie Simfon, der Held des gleichnamigen Echaufpiele, find 
als Entvolkte ohne Gott anzufehen, aber in beiden ringt das Gotthafte mit 
dem Menfchlihen. Während Wiltfeber verzweifelnd den Untergang fucht, 
weil er den Weg zu Gott wohl fchaut, ihn aber nicht findet, wird Simfon 
geläutert in Gott. Gott und Menfch find in ihm; er muß den Gott in fich 
zerbrechen, um Menfch zu werden, aber er muß auch den Menfchen in fich 
ertöten, um wieder Gott zu fein. Jn diefem Dualismus bleibt die furcht: 
bare Tragif Simfons befchloffen. 

Wenn auch der einzelne fich wieder zu Gott findet, die Maffe feint vers 
loren, folange die Zahl der „Blonden” immer mehr abnimmt. Die Herrfchaft 
der blonden Kaffe finkt nach Burtes Anfchauung, weil das Volk nur den 
Genuß fucht, das Geiftige unterfchägt. „Glaube, Raffe, Recht, Kunft, Schrift: 
tum — ad), das alles haben wir von den Fremden“, und fchon feheint ihm 
das Wort deutfch „eine europäifche Mifchlingsraffe dritten Grades“ zu bez 
zeichnen. Dan beachte, daß all diefe Raffengedanfen fhon vor dem Kriege 
ausgefprochen find, und Daß der Krieg die trüben Ahnungen YBurtes in vielen 
Dingen beftätigt hat. Nur ein Hoffnungsftrahl leuchtet ihm, da das un 
befchwäßte Volk, nicht die chaotifche Menge, noch ein Gefühl für bedeutende 
Menfchen habe. Nur Herrentum Fann den Verfall überwinden. Ähnlich wie 
bei Kleift geht auch bei Burte der Ariftofratismus aus der Not des Vater: 
landes hervor. Diefe Auslefe der Beten ift ihm notwendige Aufgabe feiner 
Dichtung geworden. Wie fich in einem feiner Jugenddramen nes dem Velten, 
felbit wenn er der Mörder des Geliebten wird, aus reinerem Drange fchenken 
muß, fo vollendet fich diefer Weg über „Herzog U” und „„Kutte” in „Sims 
fon”, wo ber „Befte auszog, die Befte zu finden”. Katte wird zum not: 
wendigen Opfer für Friedrichs Lebensweg. 

smmer und immer wieder freifen die Gedanken Burtes um den Staat. 
Das Recht des Staates fteht höher als das des Individuums, das fich dem 
höheren Gedanken zum Opfer bringen muß (Katte, Herzog Ulrich). In der 
Vorliebe für den Staatsgedanfen wie in ber Problematik überhaupt berührt 


103 


è a ę © 


Die fdjóne literatur Nr.6 / r5. Már} 1923 
fi pny Schaffen Bürtes vielfach mit dem Friedrich Hebbels. Wie oft geht 
es um bie gioße Brage der Yuseinanderfeßung zmifchen Königtum und 
Menfchentum. Der Fürft, der Führer, bleibt der überlegene Vertreter des Macht: 
gedanfens, des Staatswillens und der übergeordneten Vernunft, der fich 
perfönlichen Wünfchen entgegenjegen muß. In ,„‚Warbed”, einem Drama, auf 
das Schiller einft zugunften des Demetrius verzichtete, ftehen fih Thron: 
forderer und Throninhaber gegenüber, Mag der Pring echt oder falfch fein, 
über ihn fchreitet die Macht graufam hinweg, ja fie muf eg, um fich in ihrer 
Eriftenz zu behaupten. Fn „Herzog Uh” tritt der Dichter für Die unteilbare 
fürftliche Macht ein. Aus fremder und aus eigener Untreue gegen die ein- 
geborene Jdee entfpringt der Konflilt. Jn Katte” wirft fih mit wütender, 
ja faft barbarifcher Energie der Nüglichfeitsfanatismus des alten Königs 
gegen die Kunft, die der junge Friedrich will: „Kunft und Staat find Tod- 
feinde. Wo die Kunft gedeiht, verdirbt der Staat. Die Regel fiegt, nicht das 
Genie” Da aber der Staatsgedanfe der allgemeinere und damit der höhere 
ift, fo geht er über den ihm entgegenftehenden Einzelwillen hinweg. Der 
einzelne muß untergehen, damit das Ganze fiegt, Das zugleich die höhere 
dee verförpert. Möchte gerade diefer Gedanke, dem unfere Zeit fo fernfteht, 
fih von neuem durchfeßen, möchte die Gegenwart zu dem zurückkehren, 
was Burte mahnend in feinem Simfon fagt: 
„Ein Volk lebt nur um feiner Beften willen.“ 


Gefammelte Werfe. 


Keller, Gottfried, Werke. Kritifch Durchgefehene und erläuterte Ausgabe mit 
einer Einleitung über des Dichters Leben und Schaffen von Harry Mayne. 
I. Band: Gedichte. Therefe. IL. Band: Der grüne Heinrih. Roman. 
Urfprüngliche Faffung. V. Band: Züricher Novellen. Das Sinngedicht. 
Sieben Legenden. VI. Band: Martin Salander. Roman. Aus dem 
Nahlaf. Berlin, 1922. Propyläen-PVerlag. 


| < ie fchönfte Gottfried Keller-Ausgabe, Die wir befigen, Die des Propyläens 


Verlags, ift mit Dem fürzlich erfchienenen 6. Band vollftändig geworden. 
Bd. II und IV wurden hier fchon angezeigt. Von den vorliegenden Bänden 
bringt der erfte die Gefamtausgabe der Gedichte und das Dramenfragment 
xsherefe, außerdem eine Einleitung des Herausgebers „Gottfried Keller, fein 
eben und feine Werke”, ein bedeutendes, Flares und eindringliches Bild des 
großen Schweizers. Im zweiten Band legt die Ausgabe die urfprüngliche 
Saffung des „Grünen Heinrich” vor, enthält alfo beide Faffungen diefes 


104 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





Romans, Man fann dem Herausgeber nur dankbar fein, Daß er diefe Löfung 
gefunden hat. Sch habe beide Faffungen hintereinander gelefen und möchte 
feine miffen. Sede hat ihre Vorzüge, jede ihre Nachteile. Die urfprüngliche 
Form ift die wirklich urfprünglichere, frifchere, glühendere. Sie enthält fpäter 
geftrichene Epifoden, die man nie miffen möchte. Sie ift jo jünglingshaft, 
fo rührend jugendlich und oft ungefchickt, aber wenn man fie zu Ende ge 
tlefen hat, fo möchte man fein Mort anders und fteht jehr zmweifelnd und 
zögernd vor der zweiten Faffung. Geht man aber an diefe heran, fo erfennt 
man fofort, worum es Keller bei der Umarbeitung zu tun war. Der jugend: 
lich gärende Moft ift ein reifer, lichter Wein geworden. Ein Mann mit 
Plarem Kunftwillen, mit reifer Beherrfchung hat das Werk umgefchaffen. 
Und auch von diefer Umdichtung möchte man nun fein Wort miffen und 
dankt dem Schiclfal, das ung dies fchöne Doppelbildnis, das jugendliche 
und das gereifte, gefchenft hat. Der fünfte Band enthält die „Züricher No- 
vellen“, die „Sieben Legenden” und das „Sinngedicht*. Der fechfte Band 
bringt den Roman „Martin Salander”, dann eine Reihe nachgelaffener 
Dichtungen, Autobiographifches und Erinnerungen, Buch: und Bilderbefpre- 
chungen und zulegt Anmerkungen des Herausgebers Harry Maync zu ®8d.1—6. 
Die Anmerkungen bringen erfreulicherweife nur das wirklich Notwendige, 
Quellenangabe, Zufammenftellung der Keller-Literatur. Die Ausgabe ift alfo 
zu wiffenfchaftlicher Arbeit wie zum Genuß gleich geeignet, und man freut 
fich, daß fie unter Dach gebracht worden ift, ehe die fländige Steigerung 
der Herftellungskoften die Vollendung unmöglich machte. Wir befigen alfo 
bier zwar noch nicht Die Hiftorifch-Eritifche Keller-Ausgabe im ftreng philo- 
logischen Sinne, aber eine Britifch Durchgefehene Ausgabe, die Die maßgebenden 
Drude zugrunde legt, alle Originalausgaben zum Vergleich heranzieht und 
philologifch beleuchtet und die zugleich Durch eine fchöne, würdige Ausftattung 
auffällt. Alles in allem ift uns hier — neben der Zülle fchnell fertiger 
Keller-Nusgaben, die das Freiwerden des Dichters brachte — eine Ausgabe 
von Dauerndem Wert und ein würdiges Denkmal des Dichters gefchenft 
worden, Will Vesper. 
Hamfun, Knut, Gefammelte Werte. In 12 Bänden. Deutfche Originalaus- 


gabe, beforgt und herausgegeben von 3. Sandmeier. Erfter Band: Hunger, 
Myfterien. München, 1922. Albert Langen. (510 ©. Gr. 8.) 


Hr Knut Hamfun der größte lebende Dichter Europas ift, wiffen leider 
immer noch viel zu wenige, Blaffe Nachfahren und fchnellfertige Ver: 
werter find feit einem Menfchenalter in Deutfchland genug aufgetreten und 


i 105 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15.März 1923 


haben Ruhm und Erfolg geerntet. Es ift wirklich befchämend, wenn man 
die niedrigen Auflagen etwa des „Segens der Erde”, diefer gewaltigften 
aller modernen epifchen Dichtungen, die feit Jahrzehnten erfchienen, feft: 
ftellt. Um fo danfenswerter ift es, Daß der Verlag Langen darangeht, uns 
eine Gefamtausgabe Knut Hamfuns vorzulegen. Der erfte Band enthält 
den früheften Roman Hamfuns, „Hunger“, feine eigene erfchütternde Jugend: 
erfahrung, ber aber noch vielfältig befangen ift, und dann die fchon ganz 
mit Meifterfchaft geftalteten „Myfterien*, dies feelenenthüllende, feelenver: 
hüllende Buch, das auf die einfachfte, natürlichfte Art an die Tiefen des 
Lebens heraufführt. Vielleicht ift eg diefe grope, gar niht Auffehen machende 
Einfachheit Hamfung, die feiner breiten Wirfung im Wege fteht. Aber fie 
ift es auch, die feinen Werken Ewigkeit verfpricht, wenn das ganze Gefchwärm 
der zeitgenöffifchen Literatur zum allergrößten Zeil längft wird 
Bergellen fein ` Sohannes Demmering. 


Seine, O, Reifebilder. 1. u. 2. Zeil. Einleitung von ©. A. E Bogeng. 
(273 ©. Gr. 8.) 
— Novellen, Einleitung von Zaltob Schaffner. (264 ©. Gr. 8.) 

Heines Werke in Einzelausgaben. Mit Bildern aus feiner Zeit. Neu burch« 
gefehene Originalausgabe. Hgb. von ©. A. E. Bogeng. Hamburg, 1923. 
Hoffmann & Campe, 

De ſchöne Ausgabe von „Heines Werken in Einzelausgaben“, die ſein 

alter merklich renovierter Verlag Hoffmann &S Campe herausbringt, 
iſt um zwei wertvolle Bände bereichert worden. G. A. E. Bogeng, der für 
die ganze Ausgabe verantwortlich zeichnet, hat auch die „Reiſebilder“ ſelbſt 
mit einem Vorwort verſehen, das uns über alle Beziehungen und Andeu⸗ 
tungen des Buches zuſammenfaſſend verläßlichen Aufſchluß gibt. Jakob 
Schaffner gibt in ſeiner Einleitung zu den „Novellen“ mehr eine allgemein 
gehaltene Rhapſodie über den Dichter Heine, zu deſſen Bildnis er manchen 
bedeutenden Gedanken, manche treffende Bemerkung beibringt. — Beide 
Bände erhalten wieder einen beſonderen Wert durch das reiche Bildermaterial, 
das beſonders in den „Reiſebildern“ erwünſcht iſt, wo es die von Heine 
erwähnten Städte in Nachbildungen alter Kupfer, Zeichnungen uſw. aufweiſt. 
Ebenſo erhöhen Nachbildungen der Originaltitel, Heineporträts und allerlei 
auf den Inhalt bezügliches altes Bildermaterial den Reiz der auch äußerlich 
ſchön und würdig ausgeſtatteten Bände, Will Vesper. 


2000000 + 


106 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





Romane und Erzählungen. 
Nagel, Robert. Myrmer. Cine fabelhafte VBegebenheit. Leipzig, 1921. 
Buücherleſe⸗Verlag. (86 ©. 8.) 
Fleuron, Spend,. Schnipp Fidelius Adelzahn. Ein Dadelroman. Eugen 

Diederichs. Jena, 1922. (202 ©. Gr. 8.) 
gen Zeiten, da die Notwendigkeiten des täglichen Lebens durch Überfteige- 

rung faft den ganzen Energievorrat des Einzelnen aufbrauchen, ift man 
fehr Dazu geneigt, zu fagen, daß Literatur zu Sen Überflüffigfeiten — manche 
meinen fogar Entartungen — der Zivilifation gehöre. Daß diefe Einfchägung 
fhon darum nicht haltbar fein Fann, weil fie nur ein Ausdruck augenblic- 
lichen Mißmutes ift, braucht gar nicht erft erörtert zu werden. Wohl aber 
fönnte fie die Urfache fein, fich einmal ganz ruhig und fachlich Flarzumachen, 
worin denn ihre befonderen und unentbehrlichen Kulturwerte beftehen. Diefe 
— übrigens nie gefchaffene — Befchreibung des Kreifes, den die Literatur 
gleichjam als einen vielfarbig fchimmernden Staubring um die endlos baz 
binrollende Kugel des wirklichen Lebens zieht, würde freilich nicht nur ein 
Effay, fondern ein großes Buch füllen. Man erlaube mir daher, zur Des 
monftration nur einen Zeil herauszugreifen und zu fagen, dap das Buch, 
und zwar dag Fünftlerifch geftaltete Buch,-einer der ganz wenigen, vielleicht 
fogar der Weg ift, der von der Seele des Menfchen zu der Seele des Tieres 
führt. Denn es ift überflüffig, zu betonen, daß die wiffenfchaftliche Ers 
forfchung der Zierfeele, die fi) auf ihrem Weg zu ficherer Beftimmtheit 
naturgemäß nur auf völlig Aufgedechtes und Klargeftelltes befchränfen muß, 
bier noch weite Gebiete unbetretenen Neulandes liegen läßt. . 

Es bleibt der Intuition jener Köpfe, die darum Dichter heißen, weil fie 
fih gleihfam zur Funftionsform diefer Intuition entwidelt haben, vor- 
behalten, als erfte Farmer und einfame Pioniere jenes Neuland zu befiedeln. 
Einen von ihnen fenne ich und glaube, daß er vorbilclich für alle ihm Fol- 
genden fein mufte. Es- ift Jaf London mit der Gefchichte eines Alaska: 
hundes, die er „Wenn die Natur ruft” genannt hat. Wenn ich, an ihm 
gemeflen, fage, daß Svend Fleurons Buch ihn in manchem faft erreicht, 
fo ift das ein fehmerwiegendes Lob. Auch Hier ift ein Menfch, der feine 
Menfchheitsbegrenzung bis zu einem erftaunlich weitgefpannten Punkte zu 
vergeflen vermag, der, fozufagen aus feiner angeborenen Umwelt heraus: 
tretend, in einer anderen etwas wie ein Pfadfinder geworden ift. 

Liebe zu dem Tier, das mit uns lebt, ift fimpel und felbftverftändlich, 
faft ebenfo felbftverftändlich, als daß wir ihm unfere Gewohnheiten und 


107 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15. Mär; 1923 





Lebensbegriffe feit vielen Jahrtaufenden aufgezwungen haben. Außergemöhn: 
lich aber ift es und bemwundernswert, diefe feit zahllofen Generationen gez 
übte VBermenfchlichung der Zierfeele einfach zur Seite zu fehieben und in 
ihr nichts als ihren eigenen Selbftzwmed und den fchöpferifchen Geftalter ihrer 
eigenen Umwelt zu fehen. Daß zu diefer Ummelt auch unter anderem der 
Menfch gehört, ift nur Bonfequent. Uber er ift feineswegs die Dominante 
in diefem Kompler, fondern feine Rolle ift nicht größer als der Einfluß, den 
bie verfchiedenen Befiter dDiefe® Dadels eben auf ihn haben. Daß es dem 
Dichter gelang, diefen Standpunft ohne Berirrung und ohne Konzeffion an 
das Fonventionell Geglaubte durch das ganze Buch hindurch feftzuhalten, 
fcheint mir nicht nur ein erftaunlicher Beweis logifcher Selbftzucht, fondern 
vor allem einer wirklichen und überaus feltenen Begabung auf diefem mehr 
als fehmwierigen Grenzgebiet zu fein. | 

„Myrmer” von Robert Nagel ift in diefem Sinne etwas wie das 
bemweifende Gegenbeifpiel. 

Es ift zweifellos nicht weniger gut gemeint und nicht weniger davon 
überzeugt, daß das Tier im allgemeinen und die Ameife im befonderen eine 
Lebensform gefunden hat, die, der menfchlichen entgegengehalten, diefe weit 
an Zmwecmäßigfeit überragt. Diefem Autor aber gelingt die notwendige rein- 
liche Scheidung nie und nirgends. Auch unter den ungewöhnlichen Masken 
der Gefege des Ameifenftantes ftect bei ihm immer nur die Entblößung 
feiner eigenen menfchlihen Schwäche. Gefellig lebende Fnfeften — trog 
Fabres und Dofleins Forfchungen wiffen wir fo unendlich wenig von 
ihnen — feheinen fich in ihrer Gemeinfchaft eben dadurch von anderen zu 
unterfcheiden, daß die Begabung des einzelnen Sndividuums nur innerhalb 
des Staatswefens fich überhaupt entwickelt. Das muß man wiffen, ehe man 
ein folches Buch fchreibt und fei es auch nur als die Fiktion eines im 
Ameifenneft verbrachten Fieberfchlafes. Snfofern hat die Fleine Gefchichte 
nicht mehr tatfächlichen Wert — befonders da auch ihr Stil ziemlich gleich- 
gültig ift — als die nächftbefte erfundene Erzählung, die nichts will, als 
unfritifche Köpfe unkritifch unterhalten. Annie Harrar, 
Haarhaus, Julius R. Bie rote Erzellenz. Ein Tierroman. Leipzig, 1922. 

R. Voigtländer. (237 ©. Gr. 8.) 

RR man von dem Zeitfatirifchen, das in bem Titel deg Romans ftar? 

angekündigt, im Verlauf der Handlung aber eigentlich recht Dick und 
oberflächlich angePlebt ift, abfieht, fo ift „Die rote Erzellenz* ein recht unter: 
haltfames Buch. Die Tiere find gut charakterifiert — der Verf. fennt genau 


108 


Die fhine literatur Nr.6 / 15. Mári 1923 





die Xebensgewohnheiten und Befonderheiten auch der Fleinften — und die 
Parallelifierung mit menfchlichen Typen, fomweit eben die politifche Satire 
nicht in Frage fonımt, ift meiftens recht fpaßhaft und treffend. Es fällt 
fogar allerlei Belehrung in angenehmfter Form hier und da ab, und wenn 
der Verf. nicht auf die unglückliche Sdee verfallen wäre, zum Schluß eine 
unzureichende Satire auf unfere politifchen Zuftände — übrigens nicht etwa 
einfeitig — in die hübfche Xiergefchichte zu verflechten, dann hätte er ein aus: 
gezeichnetes Unterhaltungsbuch für Ermachfene und befonders für die Sugend 
geichrieben. Hans Balzer. 
Ertl, Emil, Der Handfchuh. Leipzig, 1922. Dh. Reclam jun. (86 ©. RI. 8.) 
as alte Motiv von Schillers Handfchuh wird hier in einer modernen 
Einfleidung dargeftellt. Eine Epifode aus dem Hochgebirge, an der 

das befte die Naturfchilderungen und die Befchreibung des wagehalfigen 
modernen Ritters Delorges und feiner Kletterpartie find. Die Charaktere 
find durchaus konventionell, wie auch die Gefpräche über die „moderne“ 
Frau reichlich abgedrofchen Elingen. Sin der ganzen Novelle ift Feine Perföns 
lichkeit, die reftlog überzeugt, das Ganze ift an vielen Stellen bloßer Ent: 
wurf geblieben. Als Unterhaltungsleftüre in müßigen Stunden, in denen 
man nicht zu wählerifch ift, mag eg genügen. Adolf Potthoff. 
Roc, Cart W. O, Jm toten BufH. Rameruner Erzählungen. Leipzig, 1922, 

R. Boigtländer. (156 ©. 8.) | 

efchichten, die ein enger Kreis von deutfchen Kamerunern verfchiedener 
Berufe im englifchen Gefangenenlager im Jahre 1918 fich erzählte, 

Mit Ausnahme der fehr fchwachen erften, ganz intereffant, die Seele der 
Schwarzen beleuchtend, manches Eulturhiftorifch Wertvolle fefthaltend, im 
großen und ganzen dem Kenner Afrifag in erfter Linie Erinnerungen auf- 
frifchend. In einzelnen Schieffalen gligert das gemeinfam Menfchliche durch“ 
und erhebt die fchlichten Erzählungen von Bufch und Neger, von Arbeit 
und Krieg in dag Gebiet des Nachdenklichen, in dem Einzelfchicfjal zum 
Symptom wird, in dem die ewige Raft, die auf Dem genus hominis sa- 
pientis liegt, in ihrer ganzen troftlofen Schwere dem Lefer zum Bewußitfein 
fommt. Grang Carl Endres, 
Frerking, Garlich, Der Bruderkuß. Ein Friefenroman. Bremen-Wilhelms- 

baven, 1922, Zriefen-Berlag. (228 ©. RI. 8.) | 

u undurchfichtigem Wirrwarr verfchlungene Züge aus den Kämpfen Der 
Rüftringer riefen mit den Bremenfer Hanfeaten. Die Umdeutung der 
Lofalgefchichte ins Menfchliche ift nicht gelungen. Erih Sieburg. 


~ 


109 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





Das Lied vom Rhein. Gefammelt und geftaltet von D. 8. Sarnesgfi, (Band 
4 und 5 der „Saaled-Bücher”, Rulturdofumente des deutfchen Weftens, Hgb. 
von D. 8. Sarnegti.) Köln, 1922. GSaaled-Verlag. (189 ©. 8.) 


an fann mit Zug und Recht behaupten, fo beginnt der Herausgeber 

feine Einleitung, daß es eine Sammlung der Nheindichtung, aus: 
gewählt und zufammengeftellt nach den höheren Gefichtspunften eines be- 
flimmten literarifchen Wertes und unter dem Gefichtswinfel des Zus 
fammenhangs mit der Deutfchen Öefamtliteratur, aljo über den Rahmen 
örtlicher und unkritifcher Befangenheit hinaus, bisher nicht gibt. Diefe Lücke, 
die von einer gefchäftigen Rheinanthologienfabrifation übrig gelaffen, ja 
immer mehr erweitert wurde, hat nun der vorliegende Eleine Band bedeutfam 
ausgefüllt, denn Sarnegfi befigt, wie fchon die Einleitung dartut, die Kennt: 
niffe und den Gefchmad, die ung, mitten in einer neuen rheinifchen Fremd: 
berrfchaft, als Führer durch die Jahrhunderte den nationalen, Eulturellen 
und Fünftlerifchen Wert und Schaß alter und neuer Rheindichtung mah: 
nend, belehrend und zum Genuffe ladend erfchließen. Er weiß, Daß der epi- 
gonale nachgeibelfche „Am Rhein und beim Wein*-Klingflang von folcher 
Reichsgründungspherrlichlichkeit wie derjenigen der Baumbacı, Rittershaus 
und Genofjen, der den politifchen Höhepunkt mit dem Ddichterijchen ver- 
wechfelte, der ärgfte Ziefftand der Rheinpoefie war und dap fich deren Blüte 
längft vor jenen, in den Tagen der Romantil, entfaltet hatte. Dennoch läßt 
er den einen oder anderen Singfang, fomweit er hiftorifch wurde und liebeng: 
würdig blieb, etwa die „Kindenmwirtin”, in dem Chorlied ruhig mitklingen, 
auch manche Zöne, die, Pünftlerifch nicht vom höchften Anfpruch, Doch als 
fernhafter Ausdrud vaterländifcher Gefinnung ebenfalls eine längere ges 
Tchichtliche Dauer und im Augenblide fogar noch einmal ein aktuelles Auf: 
leben fordern dürfen. Aber im ganzen wahrt er die große Linie und fchließt 
mit ihr vier einander ergänzende Kreife: „Von der Quelle zur Mündung“, 
„Rheinbilder und fahrten”, „Der deutfche Rhein”, „Die rheinifche Rebe“. 
Don den Klängen mittelalterlicher Liederbücher über die Hymnif Klopftods 
und feiner Schule und die fchon genannte Romantik zieht der deutfche Strom 
bis in die jüngfte Gegenwart ein Band um und durch unfere gefamte dich- 
terifche Entwidlung und trägt dabei wechfelnd felber alle Farben des fich 
wandelnden Lebeng vom Treiben ehemals junger Kultur und ihrer Städte 
über die Sehnfucht nach nationaler Einheit bis zum modernen Verkehr, für 
deffen weltweiten Puls der Flup eine Ader geworden ift. Uber auch in dem 


IIO 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





zivilifatorifchen Pathos diefer neuen Rheiniyrif Elingt eine ftarfe Romantik 
durch und läßt vieles zu hoffen übrig, was alles bereits in dem tieffinnigften 
Nheingedicht enthalten ift, in der Hymne Hölderlins, deren Anfang mit 
Recht den Anfang diefes „Liedes vom Rhein“ bildet. Leben und Dichtung 
nämlich bewahrheiten weiterhin jenenoch faum verftandene Strommpftif: „Und 
anders hoffte der, als droben von den Brüdern, Dem Teffin und dem Rho— 
banus, Cr fied und wandern wollte und ungeduldig ihn Nach Afia trieb 
die Eönigliche Seele.” Wie? Er, der nach Welten mufte, wollte nah Often? 
So ift das Schickfal des deutfchen Stromes, das hier im Xiede verförpert 
wurde, ein Schickfal Deutfchlands, ja der Welt. Hans Brandenburg. 


Becher, Zohannes R., Verklärung. Hymne. Berlin, 1922, Die Schmiede. 
(59 ©. Gr. 8.) 

o gut ich Becher perjünlich leiden fann, aber wenn er zu Dichten an: 

fängt, wird er ein fader Kerl, Ein langjähriger treuer Abonnent der 
unechten Efftafe, die gleichgültiger laßt als eine Lifte von Fleifchpreifen. 
Artiftifchelgrifches Variete erften Ranges. Abfonderlichkeit um jeden Preis, 
auch den höchiten: Wahrhaftigkeit gegen fih und andere. Songliert mit 
den fenfationellften Superlativen der Neuzeit und läßt in der Tat — leider — 
nie einen fallen. Eine garantiert alkoholfreie Limonade nah Rimbaud: 
Mombert:Rilfe, als dämonifcher Schnaps etifettiert. Kraft: und Saftlofig- 
feit, Die ohnmächtig nach Ungeheuerlichem fehnappt und der alles, wie der 
Schleim eines Betrunfenen, haltlos aus dem Maul trieft. Nichts wird Ge: 
ftalt. Eine quatfchende Anarchie der Worte und fein Herrfcher. Einfachheit, 
Klarheit, Beftimmtheit fürchtet er wie nur je ein Charlatan. Verflirte Ge: 
heimnistuerei und nichts dahinter, Im Raufch gefchriebenes Pathos und 
darum auch mächtig Falt laffend, ftatt umgekehrt. Gemüt ift unbeftechlich. 
Aber was fünmert das den, der wahrfcheinlich Feines hat? Er dichtet mit 
dem Hirn und für Hirne. Und wie lächerlich diefe ängftlich betonte und 
gewahrte Emanzipation von allem Zraditionellen, diefe monotone Kampf- 
anfage an alle überlieferte Form, nur zu dem Zmwed, um fich mit Haut 
und Haar einer anderen Stilfchablone zu verfchreiben, nur einer fo Eunft- 
lofen, wie dreifte Gefchmacdlofigfeit und Unkultur fie auch nur heute auf- 
zutifchen wagen fann, (Warum wird der ftereotype Revolutionär fo raf 
langweilig? Weil alle Ummälzung negative Arbeit bleibt.) Diefe Dichterei 
ift auch beileibe nicht als Verfallserfcheinung ernft zu nehmen. Denn Kunft: 
werfe haben immer Kunftwerfe zu feinz fo gibt es befanntlich Dichtungen 


III 


Die fhhöne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





aus Verfallgepochen, die ganze Bibliotheken eines nachgeborenen Klaffizis: 
mus aufwiegen. — Es ift vor allem die vornehme Yusftattung von Ver: 
lagen wie z. B. die des Sinfelverlages, welche Bechers und ähnliche Gedicht: 
bände dem Unficheren eindrudichindend als etwas Befonderes erfcheinen 
laffen, deffen Wirkung zwar nie über Literatencliquen binausgriff, aber 
auch felbft da allmählich abgewirtfchaftet haben dürfte. Das möchte ich bei 
diefer Gelegenheit einmal grundfäglic und darum fo ausführlich aus: 
gefprochen haben. | Hans Reifer. 


Sremde Literatur, 


Atlantis. Voltsmärchen und Vollsdichtungen Afrifag. (Veröffentlichungen des 
Zorfhungsinftituts für KRultur-Morphologie, München) Hgb. von Leo Fro- 
bentiug. Verlegt bei Eugen Diederichg, Jena. 

Band 1 big 3. Voltsmärchen der Rabyien. 1. Weisheit. II. Da3 Ungeheuer: 
liche. III. Da3 Fabelbafte. Band 6. Spielmannsgefchichten der Sahel, 


U: dem Namen Atlantig” fapt Leo Frobenius hier ein Monumental- 


wer? zufammen, deffen bedeutende Umriffe fich nach dem Erfcheinen der - 


vorliegenden vier Bände deutlich abzuzeichnen beginnen. Es ift tatfächlich 
ein Außerordentliches geleiftet worden. Es fei hier ganz abgefehen von den 
weittragenden Folgen, die die Veröffentlichungen von Frobenius fúr Die 
verjchiedenften Wiffenfchaften haben mögen. Es bleibe Aufgabe der einzelnen 
Miffenfchaften, das feftzuftellen und zu Elären, jedenfalls werden der Völker: 
Funde, der vergleichenden Kiteraturgefchichte, der Religionswiflenfchaft und 
allen ihren Nebenzweigen bedeutende Anregungen genug gegeben. Uber von 
all diefem und jeder Wiffenfchaft abgefehen, genügt das, was ung hier vor- 
gelegt wird, unfer Weltbild um ein großes Gebiet zu bereichern. Man fagt 
nicht zuviel, wenn man behauptet, Frobenius Hat auf feinen acht müh- 
famen Forfchungsreifen in die Sahara, den Sudan und durch das ganze 
nördliche Afrifa vom Nil bis zum Kongo, Afrika erft wirklich entdeckt, den 
Geift und die Seele Afrikas, und einen Geift und eine Seele, die fo un: 
mittelbar und reich fich vor ung öffnen, das wir fünftig den großen Kul- 
turgebieten Europas und Afiens Afrika nicht ungleichwertig an die Seite 
ftellen müffen. 3u der alten Welle aus dem Often, die wir allzu lange als 
einzigartig angeftaunt haben, fommt hier eine Welle aus dem Süden und 
Weiten, die wir erft nach und nach in ihrer ganzen Wirkung durchichauen 
werden. Jedenfalls fteht dieg feft, Daß Atlantis Fein Traumland, fondern 
große bunte Wirklichkeit ift, eine Kultur mit uralten Schägen fteigt vor 
unferen Augen herauf, gewaltige alte Sagen, Märchen von tropifcher Pracht 


112 


— — — — —— 
1 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 


und Buntheit, Fabeln und Grotesfen, wie fie faum eine andere Kultur in 
folcher Fülle befißt. Und in den „Spielmannsgefchichten der Sabel“, einem 
Volk, das in dem weiten Steppenland zmifchen Sahara und Sudan wohnt, 
fteigt ein altes Nittertum herauf, in Heldenliedern wie die der „Edda“. 
Alte und ältefte Sagen: und Märchenmotive findet man auf dag felb: 
ftändigfte und eigenartigfte ausgebildet. Aber auch ganz neue, eigenartige 
Stoffe und Anfchauungen tauchen auf, Gefchichten voll Lebensweisheit, voll 
Humor und Grobheit und auch folche voll tiefen fittlichen Ernftes, voll 
Religiofität und mythifchen Empfindense. Alles ift üppig und von ftroßen- 
ber Kraft, wie die Tiere und Pflanzen der Tropen. Alles voll Glut und 
lebendiger Sinnlichkeit. „Zaufendundeine Nacht” erhält hier ein ebenbürtiges 
Gefchwifter, an einer Stelle, wo die landläufige Meinung nur „Schwarze“ 
und „Wilde? vermutete. Es wird Zeit, daß wir uns um Afrifa fümmern. 
Nicht lange mehr und es wird mitreden in der Welt. Will Vesper. 
Shaw, Bernard, Eafhel Byrons Beruf. Noman. Lberfegt von Alfred 
Brieger. Potsdam, 1921. Guftap Kiepenheuer Verlag. (404 ©. 8.) 

it römifcher Kälte und Schärfe gibt der irländifche Dichter einen 

Sport: und Gefellfchaftsroman aus der NHauptftadt des heutigen 
Melt:Smperiums. Es ift wahrlich ein römifcheirifches Bad, Dies Buch. 
Um es kurz zu fagen, handelt es fich um die Liebesgefchichte eines ungeheuer 
reichen, intelleftuell überzüchteten jungen Mädchens und eines Preishorers, 
zweier Cinfamen, die außerhalb der Gefellfchaft ftehen — das Weib über, 
der Mann unter und doch auch über ihr. Man Pann fich denken, meld 
einen großen Spaß das gibt. Der Borer fagt: „Nicht was der Menfch 
gern tun möchte, muß er auf diefer Welt betreiben, fondern das, was er 
fann.” Und fo ift er eben Borer geworden. Dennoch enthält das Bud, 
weit mehr, nämlich Boren als Weltanfchauung. Cafhel Byron ift ein 
geniales Naturfind und als folches ein Richter englifcher Zivilifation, welcher 
ja freilich der große Spötter Shaw felbft mit Haut und Haaren angehört. 
Die überfluge Lydia verfpricht fich von der Ehe mit Mut und Muskelkraft 
für fi) und die zu erwartenden Kinder alles, und einen Augenblic? fürchtet 
man einen Triumph darminiftifcher Zuchtwahl und Entwidlungslehre. 
Doc getroft: der Effekt wird anders, als fie erwartet, und der Berf. ift 
durch feinen fatirifchen Skeptizismus wie gegen jeden Glauben, fo auch 
gegen jede Plattheit gefichert. Seine Darftellungsmittel find überlegen be: 
berrfcht: alleg ift ein wenig Sketch und Film, aber alles figt, und alles 
figt an der richtigen Stelle. Hans. Brandenburg. 


113 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





Verſchiedenes. 


Oeeſey, Ernſt, Die Spieldoſe. Muſikeranekdoten. Wien, 1922. Tal & Co. 
(183 ©. RL. 8.) 

Er Decfey, dem die deutfche Leferwelt das rafch berühmt gewordene 

Merk über Hugo Wolf fowie die einzigartige Biographie Anton Bruck 
ners verdankt und von welchem foeben in der deutichen Verlagsanftalt ein 
neues Werk „Sohann Strauß” erfchien, gab im Berlage Tal & Co, eine 
Sammlung Mufiferanefdoten heraus, Es ift Feine Sammlung fchlechthin, 
wie fie Gelehrtenfleiß entftehen läßt, fondern vielmehr das Werk eines Dich: 
ters und großen Liebenden. Aus diefem Büchlein führen gerade, Fühnere 
Wege zu der großen Menfchlichkeit der Künftler, zu ihrer Kunft und ihrem 
Leben, zu ben legten Geheimniffen Fünftlerifchen Echaffens, als oft aus den 
gelehrteften und langatmigften Biographien. Die Unekoote, von mündlicher 
Überlieferung getragen, von ungefähr fommend und dem Erlebnis oft viel 
näher als die allzu gründliche Unterfüchung, vermag uns das Mefentliche 
in dem Sein und Wollen eines Künftlers wie im Bliglicht zu enthüllen, 
während dies der auf falten Wege arbeitenden wiffenfchaftlichen Arbeit faft 
niemals gelingt. Ernft Decfey hat in dem fchmalen Büchlein, dem der Ver: 
lag eine reizuolle Ausftattung zuteil werden ließ, eine Fülle von Gefchichten, 
lugen Anmerkungen, fcharf umriffenen Miniaturporträts, Einfälle, Aus: 
fälle, Fröhliches und Nachdenkliches aus” dem Leben großer Mufifer ein- 
gefangen und hat fo ein Werk ganz aus dem Leben gelchaffen, deffen größter 
Reiz eine feltene Unmittelbarkeit ift. Ta G. v. Urbanig Py. 

: ` 


— 


Das Füllhörnchen. Ergötzlichkeiten. Geſammelt und ang cit gebracht von 
Walter Maria. (Schnikter-Bücher) Freiburg, 1922. er Heinrich. 
(37 ©. RI. 8.) 

Fir Sammlung von Unefooten, meift von recht Präftigem Humor, hier 

und da ftarf gefalzen und gepfeffert, aber Albernheiten find nicht da⸗ 
zwifchen. Zum größten Teil find fie famos gefaßt, und die draftifche Komik 
ift an manchen Stellen in der Tat überwältigend. Einige diefer „Ergöglich- 
feiten“ find fchon anderswo „ang Licht gebracht“, man Fennt den Verfaſſer 
und wundert ſich, daß er nicht genannt wird. Hans Balzer-. 


+ + 


114 


— — 


= 


Die fhhöne Literatur NRr.6 / 15. März 1933 





zZeitfchriften. 

Deutfches Schrifttum. Unabhängige 
fritifche Monatsfchrift. Hgb. Prof. Adolf 
Bartels, Weimar. 15. Jahrg. Nr. 2. 
Kommiffion Kris Fink, Verl, Weimar. 

Zn einem Auffag: Die Aufgaben 
einerdeutfhen®Bühnenftatiftil geht 
H.5.3iegler von dem Gedanken aus, daf 
die Vorbedingungen einer Bühnenreform, 
die praftifchen Unterlagen, nur durd) eine 
eingehende Bühnenftatiftil zu gewinnen 
feien und ftellt feine Vorfchläge, wie eine 
ſolche Statiftit einzurichten fei, auf. Gie 
tragen — dem Charakter der Zeitfchrift ent: 
fpredyend — ausgeprägt beutfchuölfifche 
Züge und der Berf. meint, daß die Vermwirk: 
lichung diefer Vorfchläge am beften durch 
einen fommenden „geiftigen Diktator” ge: 
ſchehe. 

Die Bücherwelt. Hgb. v. Borromaͤus⸗ 
verein. 19. Jahrg. 11./12. Heft. Rom: 
miffionsverlag 3. P. Bachem. 

Diefe Eritifche Zeitfchrift der Borro- 
mäusvereine, die befonders auf die Be: 
duͤrfniſſe Fatholifcher Volksbüchereien ein: 
geftellt ift, bringt eine ganz gebrängte Über: 
fidt über Leben und Werfe des in legter 
Zeit febr ftart befannt gewordenen Jugend: 
fchriftftelers Ton Svensfon, der, von evan: 
gelifchen Eltern auf Island geboren, jest 
Jefuitenpater ift, und deffen Werfe—deutfd 
bei Herder in Freiburg — in alle Kultur: 
fpracdyen übertragen wurden. 


Die Meifter. Sonderheft 2/3. Deutfche 
Meifter: Verlag, München. 

Ein fehr wertvolles Sonderheft „Der 
Nhein“ mit Beiträgen durchweg Alterer 
Dichter bietet die Zeitfchrift des Deutfchen 
Meifter- Bundes als Gabe fiir unfere Seit. 


Bühnen. 


Shatefpeare, Wiliam, Was ihr 
wollt. überfegung von Hans Rothe. 
Uraufführung diefer Bearbeitung am 
27. Januar 1923 im Schaufpielhaus zu 
Leipzig. 

Hans Rothe, der Dramaturg des Leip: 
jiger Schaufpielhaufes, hat e& unternom: 
men, das Werk des großen Briten „von 
Grund auf neu auszudrücken” ‚denn die bis 
jest herrfchende Schlegelfche Überfeßung 
ift unter dem Einfluß Schillers entftanden. 
Schiller aber wird heute al6 Gegenfas zu 
Shafefpeare empfunden. Und darum ver: 
urſacht die Schlegelfche Überfepung heute 
beim Lefen und Hören mehr Schwierig: 
feiten als je, denn unfer (fúr ung richtiges) 
Gefúhl von Shafefpeare muf bei jedem 
Wort gegen die Schlegelfche Auffaſſung 
anfämpfen. Mit dem Beftreben, Shake: 
fpeare richtig zu begreifen, verbindet Rothe 
das Bemühen, feiner Überfegung den Cha: 
rafter einer Originaldichtung zu geben; fie 
fol alfo mehr Rüdficyt nehmen auf die 
eigene Sprache al6 auf philologifche Treue. 
Seine Berfe fließen leicht dahin und feine 
Profa ift von faftigfter Frifche, derbfter Ur: 
wüchfigfeit und mitunter fo modern dra: 
ftifches Straßendeutfch, daß fie nicht wenig 
zur Belebung des Gefprächs und zur inter: 
haltung des Zufchauers beiträgt. Zu alldem 
fucht Rothe (zum erften Male!) diefchlechte 
Überlieferung der Originale praftifch aus: 
zunugen. Ausgerüftet mit einem gemwiffen 
natürlichen Gefühl dafür, was fhafefpea: 
rifch ift, was fremde Zutat, fchaltet er mit 
den beanftandeten Stellen freier und fucht, 
wo er eine Überarbeitung vermutet, durd) 
fie hindurch das Urfprüngliche. Endlid) hat 


115 


Die fhóne literatur Nr.6 / 15. MÁr} 1923 
C 


Rothe die in der Jnterpunftion zum Aus- 
drud gebrachten Búhnenweifungen und 
Sprecdhvorfchriften fúr feine Arbeit genugt. 
„Was ihr wollt” zeigte alle Borzúge der 
Überfegungskunft Rothes. Die Sprache if 
ftarf modernifiert, nicht felten wisiger und 
meift auch fchärfer zugefpist als bei Schle- 
gel. Szene 2 des 4. Aufzuges ift weggeblie- 
ben. Andere dDramaturgifche Änderungen 
find die Verfchmelzung von Szene ı des 
 2.und Szene 3 des 3. Aufzuges und die 

Ausfchaltung des Narren in Szene 4 des 
2. Aufzuges; das Lied wird in Diefer Szene 
von Viola gefungen. Erih Mihael 


Wiegand, Karl Friedr., Winternacht. 
(Neue Faffung.) Uraufführung im 
Schaufpielhaus Züridy am 3 1. Januar 
1923. 

Winter und Nacht ift es im heffifchen 
Dorfe. Chriftentum ift nur äußerer Firnis, 
Aberglaube Naturglanz. Vergebens miüht 
fidh der Dorfpfarrer Rhode, feinen Pflege: 
befohlenen die Grundlehren des Chriften- 
tums ins Herz zu pflanzen. Erfcheitert: am 
jungen Bauernfohn Holftein, der fidh ihm, 
dem geiftlidhen Bater, zwar unterwirft, alë 
ihm diefer befiehlt, das Armere der beiden 
Mädchen, dieerverführte, zuheiraten; aber 
er ftirbt wenige Augenblide darauf, er: 
fchylagen vom Bater des reicheren verführ- 
ten Mäbddyens; er ftirbt, weil er muß: hätte 
ihn der Bauer nicht erfchlagen, dann ficher 
der eigene Vater, der alte Holftein, der dem 
Pfarrer feind bis zur Vernichtung bleibt. 
Er ift, fein Dorf verförpernd, der Held, die 
Kraft, die fidh felbft bewahrt und lieber 
zugrunde ginge, als daf fie fidh aufgibt. 
Die etwas überrafchende Verföhnung mit 
der modernen Welt (der Dorfarzt will 
das zerbrochene Werk des_Pfarrheren auf 


116 


ber Bafis verwäflernder Wiffenfchaft auf: 
nehmen) wirft gegenüber der Wucht ber 
einheitlich geführten Bauerndharaftere, 
namentlid) des alten Holftein, nur über: 
zeugend, indem fie das Gefamtbild des 
Helden verdeutlicht. — Die vom Dichter 
felbft einftudierte Aufführung bot trefflicye 
fchaufpielerifche Leiftungeninden bewegten 


Einzelbildern, Wiegands gewaltige Bega: 


bung zur Balladendichtung verrät fidy in 
trefflicher Herausarbeitung der Neben: 
handlungen. Jedenfalls folte des Dichters 
unzweifelbare dramatifche Anlage durd 
flärkere Beachtung in der Heimat zu immer 
vollflommenerem Schaffen angeregt wer: 


den. Chriſtoph Netzle. 


Burte, Hermann, Katte. Theater in 
der Kommandantenſtraße in Berlin am 
31. Januar. 

Mohr, Mar, Improviſationen im 
Juni. Deutſches Theater in Berlin am 
2. Februar. 

Es waͤre auch jetzt noch nicht dazu ge⸗ 
kommen, daß in Berlin eine Kraft wie 
Burte zu Worte kam, wenn nicht der 
Buͤhnenvolks bund, der in Dr. Poells immer 
literariſch orientiertem Theater feſten Fuß 
gefaßt hat, die Sache in die Hand genom⸗ 
men hätte. Nun läßtficy gegenden „Ratte“ 
und namentlid) gegen den 5. Aft mandher: 
lei fagen; aud) gegen die Aufführung, in 
der H. Ballentin ald König alles andere 
zu fehr drüdte, aud) den Katte deg Clem., 
Scyubert. Aber die Berliner Prefle ftand 
dem Berfaffer auffallend fremd gegenüber. 


Immerhin: nun hat man Burte einmal . 


vernommen, und þoffentlid) fegt er fidh 
bier im Norden durd; das „Deutfche 
Theater“ hat wie fo vieles andere audy dies 


Verfprechen nichtgehalten, den „Simfon” 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15.März 1923 
Ges EEE 


zu fpielen. Dagegen foll es ihm gedanft 
fein, daß e8 Mar Mohr gegeben hat. Da 
ift mohl manches noch nicht ficher gegriffen, 
vieles gebehnt; aber wie der freie Menfd 
und der geld-gefnebelte Menfc; hier gegen: 
einander gehalten werben, das Fam in einer 
febr hochftehenden Aufführung, an der 
Georges braufendeitalitäterftaunen ließ, 
deutlich zum Ausdruck. Knudfen. 


Fifher, anns W., Der Zäger, Drama 
in 5 Aufzügen (9 Bildern). Urauffúh: 
rung im Stadttheater zu Dúffeldorf am 
15. $ebruar. 

Die Dichtung Hanns W. Kifchers — 
denn um einefoldyehanbeltes fidy im beften 
Sinne bes Wortes — erwies ihren Schöp: 
fer als einen der bedeutenden Dramatiker 
unferer Tage. Der tiefe Inhalt des Jägers 
ift die Tragõdie des Herrenmenfchen, Ego: 
iften, Don Juans in einer Perfon, Er, der 
ein Leben hindurd) den eigenen Trieben 
lebte, Dem Wandern, Jagen, Töten und — 
Frauen Inhalt des Seins waren, wird ge- 
meiftertvon Malye, bemWeibe, das ihm 
in voller Reinheit und Kraft begegnet, als 
ſich bei ihm leiſe das Altern herangeſchlichen 
hat. Zwar hat auch er ſie nechgewonnen, 
aber verfallen iſt ſie ihm nicht: Im 
Gegenteil, ſie wirft ihn weg — ſo wie er 
es bisher ihren Schweſtern antat. — Das 
ertraͤgt Dohrn „der Jäger” nicht; es zieht 
ihn in die Welt hinaus, wo er vielleicht im 
Urwalde ſein einſames Grab findet. Es iſt 
nicht allein das Don⸗Juan⸗Problem, das 
Fiſcher in neuer, ethiſcher Form geſtaltet; 
die Tragoͤdie des alternden Egoiſten, der 
umſonſt gelebt hat, weil er es verſaͤumt 
hat, aufzubauen, iſt hineingewoben. Zu 
ſeinem Erleben geben die Kontraſte aus 
einer anderen Welt der weltfremde Dr. 


Schloͤmilch und ſeine zaͤnkiſche Frau, der 
lebensbejahende, lebensglaͤubige Idealift 
Hanns Krull, Fritz Zimmerling, der Kunde, 
und ſeine Anna, die abenteuernde Stroh⸗ 
witwe Roſe, der nicht ganz einwandfreie 
Sargfabrikant Dahinſen und Frau Puppe 
die Wirtin. — Die Duͤſſeldorfer Auffuͤh⸗ 
rung (Spielleitung Joſef Muͤnch) war in 
jeder Beziehung muſterhaft. Auffuͤhrung 
und Werk fanden einen herzlichen, nicht 
oberflaͤchlichen Beifall. KarlLehmann. 


Kaiſer, Georg, Die Flucht nach Ve⸗ 
nedig. Urauffuͤhrung im Nuͤrnberger 
Intimen Theater am 9. Februar 1923. 

Gleichzeitig mit Prag kam am Intimen 

Theater das neueſte Kaiſerſche Buͤhnen⸗ 
werk „Die Flucht nad) Benedig” Heraus. 
Kaiſer nimmt das Verhaͤltnis des Dichters 
Alfred de Muſſet mit George Sand zum 
Anlaß, Probleme zwiſchen Mann und Weib 
überhaupt in neuer Perfpektive zu betradh: 
ten. Das äußere Gefchehen ift: Muffet, der 
fid) in feinem Verhältnis zur Sand an- 
geefelt fühlt, weil fie in einem Theaterftüc 
ihre Beziehungen zueinander vor die brei- 
tefte Öffentlichkeit gebracht hat, flieht nach 

Berledig. Die Sand folgt ihm. Große Aus: 

einanderfegung. George Sand erlebt ein 

neues Liebesabenteuer mit einem italie: 
nifchen Arzt. Wie die Liebe zu Muffet, fo 
wird ihr audy diefe rafd) auffladernde Lei: 
denfchaft nur ein Stoff für neue geiftige 

Produktion. Muffetkann fid) dadurd) inner: 

lid, freimacyen und entfagenden Herzens 

die Sand nad) Paris zurückkehren laffen. 

Kaifer will von der hiftorifchen Figur, die 

er nur als „zufälliges Gefäß” betrachtet, 

zum Typus gelangen. Er fieht in der Sand 
und in Muffet nur das Weib und den 

Mann, allerdings von einer befonderen Art. 


117 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15.März 1923 





Der Dichter gebt weiter: George Sand und 
Alfred de Muffet find fúr ihn ein Widerfpiel 
von Geift und Sein, von Hirn und Leid. 
Das ift gewiß richtig, aber fid) gang von 
der hiftorifchen Figur, von der Tradition 
abftrahieren, fan audy Kaifer nicht. Diefer 
vernünftige, artiftifch Eühl denfende Dra: 
matifer wird von den auffladernden Im: 
pulfen und Gefühlen, die die Epifode und 
das Hauptthemainihmaufrühren, erregter 
als feine Abſicht ift, und fo ftebt mandhe 
Szene in diefem Stüd, die gar nicht nad) 
Kaifer Elingt. Da iſt mehr Leidenſchaft und 
Gefuͤhl, mehr innere Blutwaͤrme, als man 
von Kaiſer erwarten konnte. Und gerade 
das macht das Stůck wertvoll. uͤberfluͤſſig 
zu ſagen, daß Kaiſer auch diesmal ein ſtarker 
Techniker iſt, der ſeine Szene klug aufbaut 
und ſteigert, der im Stil die knappfte Dik⸗ 
tion liebt, der der Phraſe abhold iſt. — 
Das Intime Theater brachte das Stuͤck 
in einem außerordentlich geſchmackvollen 
Rahmen. Direktor Merck fuͤhrte eine geiſt⸗ 
volle Regie. Georg Decker. 


Eulenberg, Herbert, Mächtiger als 
der Tod. Dresdener Staatstheater am 
23. Januar. 8 

Eulenbergs , Leiden⸗ und Freudenſpiel“ 
erregte mehr Quaͤlendes und Befremden 
als uͤberzeugte Teilnahme. Dieſe unkuͤnſt⸗ 
leriſche Haͤufung kraſſer, billiger Effekte, 
dies abſichtsvolle, dicke Unterſtreichen der 
an fid) febr anfechtbaren Tendenz, diefe 
ftillofe Mifchung von troftlöfeftem Natu: 
ralismus mit biffiger, ja roher Grotesfe, 
diefe bei Eulenberg ganz ungemwohnte, 
nüdhterne Sprache, Dazu dies eigenwillige, 
bequeme Zerftüdeln der vielen nebenein: 

ander berlaufenden Handlungen in 31 

filmartige, zum Zeil fehrüberflüffigeBilb: 


118 


chen zeigt den Dichter auf Abwegen, wohin 
gerade feine bisherigen Verehrerihm faum 
werben folgen mögen. Gewif offenbart 
fidh in der Grundidee, in manchen zarten 
Cinzelzúgen undplaftifd geformtenGeftal: 
ten die alte Schöpferfraft des „Belinde” - 
Dichters, aber als Ganzes ift das Werf 
eine Berirrung und lohnt den Maffenauf: 
wand nicht, den ed erfordert. Am Schluß 
betretenes Schweigen; dann dankbarer 
Beifall für Negie und Darftellung; mit 
beutlichem Widerfprudy gegen das Wert. 

Alexander Pace. 


Kaltneder, Hans, Das Bergwerf. 
Schyaufpiel. Uraufführung am 6. Ge: 
bruar im Raimund: Theater in Wien. 

Sohon einige Jahre vor feinem Tode 
verfaßt, alfo das Werk eines zo jährigen, 
ift Kaltnedlers „Bergmwerf” eine Dichtung 
von elementarer Kraft. Biele Revolutions- 
ftúde zogen in den legten Jahren úber die 

Bühnen, fie befremdeten meift Durdy ihre 

maßlofe Tendenz und Parteieinftellung, fie 

ließen Kälte zurüd durd) den Wortfchwall, 
ber uns aus ihnen entgegenfchlug. Kalt: 
neders Schaufpiel ift aber nur zu nennen 
neben feinen großen Vorbildern wie Ibfen 
und Gerhart Hauptmann. Eine Erplofion 
in einem Scyadht hat in dem Bergwerk 
eine furdhtbare Kataftrophe erzeugt, fchrei: 
ende Menfchen liegen verfchüttetim Innern 
bes Bergmwerfes, während fid) draußen er- 
regte Menfchenmafien verfammeln und 
die Erbitterung gegen eine Weltordnung, 
die Menfchen zu gefahroollem Sklaven: 
dienft zwingt, zur roten $lamme wird. In 
der Weißglut des Sefchehens wird der alte 
revolutionäre Führer zu reiner Menfchlidy: 
feit geglüht, während ein junger Arbeiter, 
dem das Unglüd feinen Bater geraubt, zu 


Die [höne Literatur Nr.6 / 15.März 1923 





fanatifchem Haß erwacht. Diefe beiden 
Seftalten beherrfchen das Stüd, und es ift 
bezeichnend für den Dichter, daß der Ber: 
fünder der Menfchlichkeit und VBerföhnung 
fein Sprecher ift, für feinen frühen Peffi: 
mismus aber auch zeugend, daß fein Hei: 
land, durcybohrt vonder Kugeldes Haffers, 
fällt und an feinem Sterben vorüber die 
Schritte der Revolutionäre ftampfen und 
über feine verhallenden Worte derfiebe die 
zote Fahne des Hafles und der Vergeltung 
gepflanzt wird. — Direktor Beer, der immer 
fein Stärfftes gibt, wenn er dem Werte 
eines Jungen dienen darf, Dot eine pracht: 
volle Inſzenierung. G.v. Urbanitzky. 
Kottow, Hans v., Hofbankiers. Ur⸗ 
aufführung im Breslauer Thalia: 
theater am ı2. Januar. 
Der Autor hat die „Fünf Frankfurter” 


gut gelefen. Aber das tutnichts. Das Stud 


ift ebenfo nett wie unglaubwürdig. Der 
Verf. fagt, der Antifemitismus ift ja be: 
rechtigt! Es gibt unangenehme Juden wie 
Ephraim und feine Efther, aber es gibt 
aud) fo prädytigzedelmütige unter ihnen 
wie den Lehrer Amfchel Meyer, der einen 
deutfchen Offizier auf der Flucht vor Na: 
poleon beherbergt, die anvertraute Gelb: 
fumme redlid) zurüdgibt, einen Chriften: 
knaben in feiner eigenen Religion im Haufe 
aufzieht und fogar aug Edelmut feine 
Tochter beinahe um die Mitgift bringt. 
Aber da der fo freundlid, aufgenommene 
Offizier zufällig der Landesfürft felbft ift, 
wird noth alles gut; die Tochter befommt 
ihren Jakob und Amfchel Meyer wird Hof: 
bankier. In Summa: Eg gibt mandymal 
gute, oft mittelmäßige jüdifche Wige, Sen: 
timentalität und ein barmlofes Luftjpiel 
aus „befieren Zeiten“. 8.0. Hallener. 


Mitteilungen. 


Eine Stiftung für notleidende 
rheinifcdye Dichter, und zwar in Höhe 
von 400000 M., ift der „Rheinischen 
Literatur: und Bucwoche” aus dem Er: 
trag eines Wohltätigfeitsfeftes überwiefen 
worden. Im Hinblid darauf, daß gerade 
die Sicherung der fchöpferifchen Arbeit die 
befte Förderung unferer Kultur darftellt, 
fann man nur auf Nachahmung hoffen. 

Oſtpreußiſche Dichterſpende. Eine 


Alfred Bruſt zugedachte Dichterſpende 


wurde von ihm abgelehnt mit der Bitte, 
die Mittel fuͤr eine „Heimatſpende fuͤr 
Oſtpreußens Dichter“ zu verwenden. Der 
Koͤnigsberger Goethebund will dieſe An⸗ 
regung verwirklichen. 

Die Geſellſchaft für Theater— 
geſchichte GVorſitzender: Univerfitäts: 
profeſſor Dr. Max Herrmann) hat in ihren 
Vorſtand die Herren Univerſitaͤtsprofeſſor 
Dr. Julius Peterſen Gerlin), Profeſſor 
Ferdinand Gregori und Dr. Hans Knudſen 
gewaͤhlt. Dr. Knudſen iſt als Nachfolger 
des verſtorbenen Heinrich Stümcke zum 
Generalſekretaͤr der Geſellſchaft ernannt. 

Lehrſtuhl für Theaterkunde in 
Koͤnigs berg. Der neu eingerichtete Lehr⸗ 


ſtuhl fuͤr Theater⸗ und Buͤhnenkunde an der 


Koͤnigsberger Univerſitaͤt iſt dem Maler 
Klaus Richter, der von Berlin als Profeſ⸗ 
ſor an die Königsberger Kunſtakademie 
kam, uͤbertragen worden. 

Meiſter der Einbandkunſt. In der 
Deutſchen Buͤcherei zu Leipzig wurde unter 
reger Beteiligung der Kunſtbuchbinder und 
Freunde des Buchgewerbes der Bund, Mei⸗ 
fter der Cinbandfunft” gegrúndet. Jn den 
fdhmwierigen Zeiten, in denen fid) das ge: 


119 


Die fhöne Literatur Nr.6 / 15. März 1923 





famteBuchgewerbe befindet, will der Bunb 
die zur Zeit hocyentwidelten Zeiftungen der 
Handbindekunft zu erhalten fuchen. 

Die Deutfche Bücherei inGefahr. 
Unter biefer Überfchrift brachten wir auf 
Grund verfchiebener Meldungen in Nr. 3 
eine Notiz, die, wie uns die Deutfche Bü: 
cherei mitteilt, Die Dinge zu fhwarz malt. 
Dies Inftitut hat zwar fchwer zu fämpfen, 
da e8 wegen feines großen Apparates be: 
deutende Mittel braucht; eine ernftliche Ge- 
fabr fúr das Beftehen ift aber erfreulicher: 
weife ausgefchloffen, da es vom Reiche in 
Obhut genommen ift. 

Jatob Waffermann iftam 10. Mår; 
50 Jahre alt geworden. | 

Erwin Rofen t. Der Hamburger 
Schyriftfteller und Verfafler des Buches 
„Der deutfche Lausbub in Amerifa”, Er: 
win Rofen, ift im Alter von 46 Jahren 
nad) fchwerer Krankheit geftorben. Rofen, 
als Erzähler und Reifefchriftfteller befannt 
und beliebt, hat lange Seit in der Fremden: 
legion gelebt; er hat ein Schaufpiel „Ca: 
faro” gefchrieben, in dem er feine Erleb: 
niffe in der Srembenlegion verwertete, 

Fahresernte. Die Bücher, aus denen 
Proben in diefer Nummer der Jahredernte 
abgedruct find, wurden in folgenden Hef- 


Becher, J. R., Verflärung. III. 

Brandt, ©. H., Hermann Burte. IoI. 

Burte, H., Katte. I16. 

Decfen., &., Die Spieldofe. II4. 

Erti, €, Der Handfhub. 109. 

Eulenberg, H., Mächtiger als der Tod. 118. 

Fiſcher, H. W., Der Jäger. 117. 

Fleuron, S., Schnipp Fidelius Adelzahn. 107. 

Frerking, G. Der Bruderkuß. 109. 

Frobenius, L., Atlantis: Volksmärchen der Ka⸗ 
bylen; Spielmannsgeſchichten der Sahel. 112. 

Haarhaus, J. R., Die rote Exzellenz. 108. 

Hamſun, K., Geſammelte Werke. IoS. 


Verantwortl.; WIU Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 


ten der „Schönen Literatur” befprochen: 
Scymidtbonn, Märchen, in Re. 5 (1923), 
Garoffa, Cine Kindheit, ebenda, Die Gedichte 
von Schanderl in Nie. 17 (1922) und bie 
von Schnad (werden im nächften Bogen 
ber Jahreserntefortgefegt)inVir.2 (1923), 
Die jeweilige Schlüffelzahl des 
Börfenvereins f. d. difch. Buchhandel wird 
von jest ab auf der erften Umfchlagfeite der 
„Schönen Literatur” angegeben. 


Eingegangene Bücher. 
(Befprechung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 
Dahme, P., Dorflaternen. Erzählungen. Ilufteiert 
von K. Glauber. I. Aufl. Görlig, 1922. Bers 

lagsanftalt Görliget Nachrichten. (98 ©. 8.) 

Dreyer, M., Die Siedler von Kohenmoor. Ein 
Bud) des Zornes und der Zuverficht. Leipzig, 
1922. £. Gtaadmann. (30I ©., 8.) 

Helmolt, H. F., Napoleon:Breyier. Gõrlig, 1922. 
Berlagsanftalt Görliger Nachrichten und Ans 
zeiger. (72 ©. 8.) 

Hillgenberg, E., Von einem, der auszog, das Gläd 
peen Ein Märchen. Bilder von D. Anton. 
nn 1922. 3. P. Datterer. (566. 

. 8. 

SZahrweifer. Bolfsgemeinfchaftss Verlag, Neus 
ftadt, 1923. 

Langenfcheidt, P., Heute ift heut. Roman. I. bis 
10. Taufend. Berlin, 1922. P. Eangenfcheidt. 


(264 ©. 8.) 
Leppa, K. $., Kornfegen. (Böhmerwälder Volfs- 
bücher, 2. Heft.) Paflau, 1922. M. Waldhauer. 


(41 ©. 8.) 

Lohß, H., Peterles Pate. Ein Märchen vom Wald 
und von allem, was dein lebt und weht. Stutt 
gart, 1922. F. A. Perthes. (165 ©. 8.) 

Sonnenfchein und Blumenduft, das ift em Bers 
gnügen. Oldenburg, 1922. Gerh. Stalling. 


Alpbabetifhes Inhaltsverzeihnis. 


Heine, H., Neifeblider; Novellen. 106. 
Kaifer, S., Die Flucht nach Venedig. 117. 
Kaltneder, H., Das Bergwert. II8. 
Keller, $., Werfe. 104. 

Kod, €. BW. H., Im toten Bufch. 109.. 
Kottow, H. v., Hofbankiers. 119. 

Maria, W., Das Fuͤllhoͤrnchen. 114. 
Mohr, M., Improviſationen im Juni. 116. 
Nagel, R. Myrmex. 107. 

Sarnetzki, D. H. Das Lied vom Rhein. 110. 
Shakefpeare, W., Was ihr wollt. 1185. 
Shaw, B., Caſhel Byrons Beruf. 113. 
Wiegand, K. F. Winternacht. 116. 


Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poſtſcheckkonto Leipzig 67 292. 


® ———— — — — —— — ——— 


— — 
~- — 


Um uns innerlid) aufzurichten, brauchen 
wir ftarke, deutfche Bücher. 


Diefe Forderung des Tages erfüllen die nachftehenden: 


Sichte in vertraulichen riefen feiner Zeitgenoffen. 
Gefammelt und herausgegeben von Hand Schulz, Direftor der Bibliothel am 
Reichsgericht. Geh. Grdz. M. 7.50, Halbleinen Grdz. M. 8.50 X Schlüffel,.d.B.:3. 

Was die Großen und Kleinen der Zeit über Fichte dachten, — nicht nur, maß 
fie öffentlich fagten —, hat Hand Schulz mit Spurfinn und Bienenfleiß (e8 ift viel 
Ungedrudted dabei) aus Briefen, Tagebüchern und Selbftbiographien der Zeit zu: 
fammengetragen und am Faden der zeitlichen Kolge aufgereiht. Kant, Goethe, 
Schiller, W. v. Humboldt, Schleiermacdher, Hölderlin, Novalid, Karoline von 
Schlegel, Karoline Herder fprechen neben den Kleineren über da3 innere Wefen 
und die Werke Fichted wie auch über die Gewohnheiten und Eigentümlichkeiten 
feiner außeren Erfcheinung,. 


Conrad Serdinand Meyer, Huttens letzte Tage. (Wohlfeile 
Ausgabe auf holzfreiem Papier.) Leicht kart. Grdz. M. 1.20, geb. Grdz. M. 2.—. 

C. F. Meyers deutſcheſte Dichtung zieht Huttens verwegenes Leben in den Rahmen 
feiner legten Tage geiſterhaft und ſymboliſch zufſammen. Den Menſchen unſerer 
Tage vermag die maͤnnliche, trotzige Dichtung viel zu geben. 

Conrad Ferdinand Meyer, Jürg Jenatſch. Eine Bündner 
Geſchichte. Papphand Grundzahl M. 4.—, Halbleineu Grundzahl M. 5.—, 
fler. rot. Ganzleder Grundzahl M. 25.—. 

C. F. Meyers „Jürg Jenatfh” ift das reiffte und erfchütterndfte Werk, das je 
einDichter über Knechtfchaft und Befreiung eines unterjochten Volkes fchuf. Wie 
Sehnfudht nad) Freiheit über das eigenfte Leben (erhebend und vernichtend zugleich) 
dahinjagt, wie fich unter dem einen Kampfruf nach nationaler Unabhängigfeitrevolu: 
tionärer Geift entfeflelt, diefes dem heutigen Deutfchland fo eng verwandte Schidtfal 
geftaltere E.F. Meyer machtvoll und im beiten Sinne modern in feinem Roman „Türg 
Fenati“. Er ift formal, ftiliftiich, pfychifch dad zeitgemäße Buch der Deutichen, 
Leopold v. Schroeder, Lebenserinnerungen. Geheftet Grund: 
zahl M. 4.—, Halbleinen Grundzahl M, 5.50 X Schlüffelzahl des Börfen: Vereins, 

Ein Leben, dad voll der Arbeit und von firahlender Neinheit war. Die Erinne- 
rungen diefed unbeugfamen Balten zeigen ihn ald Gelehrten, ald aufrechtftehenden, 
tiefgläubigen und grundgütigen Menfchen, ald fchöpferifche und firebende Perfön: 
lichkeit in einer Geftalt, die die befte Verförperung de idealen humaniftifchen 
Deutichtumd darbietet, 


Leopold v. Schroeder, Arifche Religion. Boii. Grundzagt 
M. 25.—, imitierter Halbfranzband Grundzahl M. 27.—. Audgabe in zwei imi- 
tierten Halbfranzbänden Grundzahl M. 29.— X Schluffelgahl des Börfen:Vereing, 

ALS reife Frucht langjähriger, Hingebungsvoller Forfchertätigfeit auf dem Gebiete 
der Vergleichung der ariichen Volker ift Diefes meifterhaft gefchriebene Werf nach 
dem einftimmigen Urteil der Kritif von ganz außergemöhnlicher Bedeutung für die all: 
gemeine Religiondgefchichte. Eine überwältigende Stoffülle aus der Vorftellungsmwelt 
der ariichen Völker unter Zuhilfenahme der vergleichenden Sprachwiflenfchaft bietet 
£, v. Schroeder. Die ganze Weltliteratur liefert ihm Zitate und geiftreiche Vergleiche, 
Mit feinfinnigem Urteil führt er bis an die drei tiefften Wurzeln aller Religion, 


Philipp Wittop, Heinrich von K leift. Cine Monographie. 
Brofchiert Grundz. M. s.—, Halblein, Grundz. M. 6.50 X ShHlüffelz. des B.V. 

Walter Harih in der „Oftpreußifchen Seitung”: „Diefe nody nicht 300 Seiten 
find die hervorragendfte biographifche Leiftung, die ich überhaupt fenne, Sie ift 
Dichtung, reißt und 7 Himmel und Höllen des tragifchen Seins, fpannt von 
der erften big zur legten Seite, weil Leben, Werk, Zufall, Stud, alles hier Schidfal 
geworden ift und wie Schidfal bannt,” Mit diefem Buche wird Heinrich von Kleift 
dem deutfchen Volfe wiedergefchenft. 


He HAESSEL + VERLAG + LEIPZIG 


Kurt Boed- Jm Hanne fes Épereft 


Erlebniſſe in Nepal 7 Mit einer Rartenffizze und 
76 Bildern nad eigenen Aufnabmen des Verfaflers 
Broſchiert Gz. M. 4.—, Salbleinen Ba. M. 5.— 
mal Sclüffelzabl des Börfenvereins 


Es gibt faum ein zweites Buch, das Unter, 
haltung und Belehrung fo glücklich vereint. 
Schilderung von Natur, Sitten und Ges 
brauchen der Bewohner, dazu wiflenfchaft« 
liche Beobachtungen find fo in die fefleinde 
Erzählung vermoben, daß man fich gar nicht 
von ihr losreißen fann. Ein feiner Humor 
durchzieht das Ganze, aus dem eine über 
aus gerwinnende Perfönlichkeit fpricht. 
(Literarifches Zentralblatt.) 


Die „Beute des Forfchers und feiner Kamera 
in diefem zaubervollen afiatifhen Hochland, 
wo die Tropen fich mit der Pracht der Eis- 
firnen vermählen, war nicht Fein. Bilder 
von entzückender Schönheit zeigen uns bie 
eigenartige Pracht der hochindifchen Tempels 
ftadte und die Majeftät der hohen Gebirge» 
züge des Himalaja mit den höchften Bergen 


Die Eigenfchaft des Verfaſſers, alles ſcharf 
zu beobachten, zeigt fidh in heiftem Lichte. 
Bor allem ift man über fein gutes Auge 
får alles Bedeutfame erftaunt. Tert und 
Bild führen fhneller und anfchaulicher im 
die indifcdhe Kultur ein alg manche didleibigen 
Bücher und gelehrten Abhandlungen. 
(Kölnifche Zeitung.) 


Nody heute ift Boed der einzige Deutfche, 
der das fireng verfchloffene, noch völlig uns 
abhängige Zürftentum Nepal ausgiebig ftus 
dierte. Sein Neifebuch trägt den Charakter 
dofumentarifcher Originalität. Bon uners 
meßlihem Werte find feine fabelhaften 
Bildaufnahmen. Boed kam dem ges 
heimnisvollen Bergriefen von der Seite am 
nächften, die für die Bezwingung die vorteils 
haftelte ift: von Nepal aus. 


der Exde, (Offenbacher Volkszeitung.) (Nachrichten für Stadt u. Land, Oldenburg.) 


In völlig neuer Bearbeitung erfchien foeben: 


Höolf Bartels - Die FJüngften 


Broſchiert @3. M. 5.50, Salbleinen B3. M.7.— 
mal Sclüffeljahl des Bsrfenvereins 


Auflage 30. Taufend. Regifter umfaßt etwa 1800 Famen 


Ye über deutfche Literatur fich unterrichten will oder rafch zuverläffige Auskunft fucht, 
fann nur zu diefem Buche greifen. Er wird vieles finden, worüber er vergeblich an 
anderem Drt Aufihluß fuchte. Zum erften Male wird bier das Vielerlei Ddichterifcher 
Neuerfcheinungen in finnvollen Zufammenhang, in Gruppierungen gebracht, die die vers 
fehiedenen Strömungen und Richtungen in ihrem Umfange erkennen laffen. Diefe Gruppen 
der Dichtungen find in einführenden Kapiteln dargeftellt, und zwar in dem Adolf Bartels 
eigenen, Eritifch ficheren und flaren Stil. Hier zeigt fidh Adolf Bartels’ literaturmwiffens 
fhaftlihe Begabung in vollem Glanze. Daran fchließt fich die Aufführung der Dichters 
perfönlichfeiten mit Angabe der wichtigften Daten, Verzeichnis ihrer Schriften ufro., wobei 
der Bienenfleiß in der Materialfammlung und die umfafiende Belefenheit Bartels’ Erftauns 
liches und Menfchenmöglichftes leiftete — nicht zulegt, weil er als Erfter nach dem Kriege, 
in einer Zeit des Verfagens und Mangelns zeitgemäßer, früher vorhandener Nachichlag- 
werfe, diefe bis zu den Quellen vordringende Niefenarbeit vollbrachte. — Mit dem Crs 
fcheinen diefes Bandes liegt nunmehr die völlig neubearbeitete Ausgabe des zeitgemäßeften 
Werkes von Adolf Barteld, „Die deutfhe Dihtung von Hebbel big zur Gegens 
wart”, abgefchloffen vor: Erfter Band „Die Alten” (von Hebbel big Cpitteler); zweiter 
Band „Die Jüngeren“ (von Theodor Fontane bis Timm Kröger, Stavenhagen und 
zur „guten neueren Unterhaltungsliteratur”); dritter Band „Die Jüngften“ (Nationalis- 
mus, Senfationalismus, Srpreffionismus, Weltfrieg, Revolution). Jeden Band befchließt 
ein forgfältig genrbeitetes Namenregifter, das insgefamt mehr als 4300 Namen 
umfaßt. Seder Band ift einzeln Fäuflich- 


H,HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 





Verantwortlich für den Anzeigenteil: Emil Fin? in Stuttgart. — Drucd von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonftr. 8 




















_ICHONE 


Literatur 


HERAUSGEBER 


iYe per 


VIERZEHNTÄGIGIHEFT 





K 











Kurt Arnold F indeiſen. Von Karl Reuſchel. 


(Romane und Erzählungen, Sammlungen, 
N eue Büch er Niederdeutſche Literatur, Literaturwiſſenſchaft) 
beſprochen von Hans Balzer, Erich Buſſe, Joh. Demmering, 
F. C. Endres, Rich. Karcher, Paul Kluckhohn, Friedr. Licht- 
wart, Jörn Oven, Alexander Pache, Will Vesper. 


Zeitſchriften Das Tagebuch. Das neue Deutſchland. 


" HG. Wagner: Trogdem, J. M, Beder: Der Shader 
Bühnen zur Linken. Hrotsvita von Gandersheim: Abraham. 
2 v.Hülfen: Die Malthefer. N, Walter; Scherz, Satire, Fronie, K.Goeß:! 

eitenfprünge, Fu. 8. Czapef: Aus dem Leben der Infetten. H. Müller: 
Der Bamppyr, 9. Unger; Menfchitow und Katharina, L. Holberg: Der 
polit, Rannegießer. H.Hardenfett: Das Streichholz. Fr. Kaibel; Hochverrat. 


Mitteilungen 
Schlüffelzahl des Börfenvereind (am ı, April 1923) 2000 


AN 
Ed. Avenarius 
° LEIPZIG-ROSZSTR.5 











DIE WISSENSCHAFT DER GEGEN- 
WART IN SELBSTDARSTELLUNGEN 


DIE PHILOSOPHIE DER GEGENWART 
Herausgegeben von Dr. Raymundit Schmidt 


Band 1 (2. Auflage 1923): Paul Barth / Erich Becher / Fans Driefch / Karl Joël 
Alexander Meinong / Paul Natorp / Johannes Rehmke / Johannes Volkelt 


Band 2: Erich Adickes / Clemens Baeumker / Jonas Cohn / Hans Cornellus 
Karl Groos / Alois Höfler / Ernft Troeltich / Hans Valhinger 


Band 3: G. Heymans / Wilhelm Jerufalem / Gölz Martius / Friig Mauthner 
Auguft Meffer / Julius Schuliz / Ferdinand Tönnies 


Band 4 (im Druck) : Benedetio Croce / Conftantin Guiberlet / Harald Höffding 
Graf Hermann Keyferling / Wilhelm Oftwald / Leopold Ziegler / Theodor Ziehen 


DIE MEDIZIN DER GEGENWART 
Herausgegeben von Prof. Dr. L. R. Grote 


Band 1: Hoche / Kümmell ⁄/ Marchand / Martius ⁄ Roux / Wiedersheim 


Weitere Mitarbeiter: Barfurih ; Grawiiz / Hueppe / Kraus / Küftner 
H. H. Meyer (Wien) / Payr / Penzoldt / Rehn / Rieger / Rofenbadı / Rubner - 
Schulz (Greifswald) / Schulize (Bonn) 


DIE KUNSTWISSENSCHAFT DER GEGENWART 
Herausgegeben von Dr. Johannes Jahn 


Mitarbeiter: Gurlit / v. Schloffer / Schmarfow / Strzygowsky ~ Tietze 
Woermann Wulff 


DIE NATIONALÖKONOMIE DER GEGENWART 
Herausgegeben von Dr. F. Meiner 


Mitarbeiter: Bücher / Diehl / Grünberg / Herkner / Jaftrow / Plenge / Pohle 
v. Schulze-Gaevernitz / Schumacher / Sering / A. Volgt / v. Wiefer / J. Wolf 


DIE RECHTSWISSENSCHAFT DER GEGENWART 
Herausgegeben von Prof. Dr.Hans Planiiz 


Mitarbeiter: Colak / Ehrenberg / Otio’Fifher ; Eug. Huber , Lenel 
Otio Mayer / Zitelmann / Zorn 


Tadellofes Papier, gefdhmackvolle Halbleinenbände. — Jedem Beitrag 
wird das Bild des Verfalfers beigegeben. — Jeder Band kaftet Gz. 10. 
Die Sammlungen werden fortgefetzt. 


VERLAG VON FELIX MEINER IN LEIPZIG 





Die ſchöne Literatur 


Nr.7 / 1. April 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründer von Eduard Zarnde 





Kurt Arnold Findeifen. 
Von Karl Reufdel. 


g=m Herbft 1918 follte auf Veranlaffung des Dresdner Unterrichtsmini: 
fteriums ein Sachfenbuch für die deutfchen Kriegsgefangenen heraus: 
gegeben werden. Kein befjeres Geleitwort onnte diefes befcheidene Bändchen 
erhalten als die fchlicht ergreifenden Säge „Um der Heimat willen” aus 
einer Kriegspredigt, die Kurt Arnold Findeifen der Gefchichte „Ein Sieger“ 
in feinen „Heimmwegen” vorangeftellt hatte. Findeifen nahm. als Dichter ober: 
fächfifchen Gepräges fchon Damals den erften Pla ein, und aus dem Felde: 
zurücigeßehrt, hat er mit der „Neuen Heimat”, der Weiterführung der Zeits 
Schrift „Das Vogtland und feine Nachbargebiete”, befonders aber mit der 
„Sächfifchen Heimat“ breite Schichten für die von ihm vertretenen Anfichten 
gewonnen. Es läßt fich noch faum abjehen, wo die Kiteraturgefchichte, Die 
nach Gattungen einteilt, ihm einmal feine Stelle anmeifen wird. Anders 
jene durch Auguft Sauer angeregte, von Sofef Nadler glüdlih ins Werf 
gejeßte Betrachtung des Schrifttums: ihr fann eg nicht zweifelhaft fein, daß 
Findeifen reinfter Vertreter des Titerarifchen Oberfachfens ift. Namentlich 
feine legten Fahre, feit der Überfiedelung nach Dresden, find fehr fruchtbar 
gewefen. Zu dem älteren „Mutterland“ und zu dem feon erwähnten 
Kranz von Erzählungen „Heimmege“, in 2. Auflage vermehrt als „Der 
Tod und das Tödlein” erfchienen, haben fich foziale Gedichte „Aus der 
Armutei”, „Ahnenland” und zwei Romane gefellt: „Herzen und 
Masken” und „Der Sohn der Wälder“. Daneben hat Findeifen erfolg: 
reich für mufikalifche Erziehung zu wirken gewußt in „Robert Schumanns 
Kinderfzenen, auf heimatlichen Grund gelegt” und in ben „Klavier: 
gefchichten“, die bereits neu gedruckt werden mußten. Eine Kulturgefchichte 
bes Lehrerberufs im Wandel der Zeiten, „Peftalozzileute”, forgfältig die 
wichtigften poetifchen Widerfpielungen in der deutfchen Dichtung ordnend, 
danken wir Findeifen und Frig Alfred Zimmer. 
Der Sohn der alten Kulturftabt Iwicau zählt vierzig Fahre. Bom Bater, 
einem Buchhalter, ward ihm wohl gewiffenhafter Fleiß als Erbe. Mehr 


121 


Die fhöme literatur Nr.7 / 1.April 1923 
EEE EEE VE EEE SB EEE FREE GE EEE GET Er EEE EEE 


aber bedeutete ihm bie früh verftorbene Mutter. Mit ihrer gemütvollen Ers 
zählerfreude erfchloß fie ihm die Welt des Märchens; das Erzgebirge und 
namentlich das Muldental wecten den Sinn für landfchaftliche Eindrücke 
und für dag Überlieferte; dns Vogtland begnadete ihn mit dem Genuß an 
Fräftigem Volfsleben. Auf Robert Schumanns Pfaden wandelte feine Kind- 
heit; Sulius Mofen, Sean Paul und Wilhelm Raabe wurden die Leitfterne 
des jungen Mannes; pädagogifches Wirken fchärfte pfychologifche Beob: 
achtung. So mögen dem mit der urfprünglichen Kraft des Schauens und 
Geftaltens Ausgerüfteten Vererbung und Ummelt, fo mag ihm das Eins 
tauchen in Mufif und dichterifch® Kunft wertvoll geworden fein. Unter die 
Mitgift follte auch vor allem das Eigentümliche oberfächfifcher Stammes: 
art gerechnet werden: fchnelle Einfühlfamkeit, geiftiges Sich-Negen über: 
haupt, als Kehrfeite allzu ftarfes Hervortreten des Verftandes bei Der poeti= 
fchen Zeugung. Im ganzen erfcheint feine Sprache gewählt, ohne gefucht 
zu fein. Er ift oft glüdlich in bezeichnenden Wortbildungen: gligerfarben: 
haft, räucherferzchenduftummoben, Moosweibchenficherlaut, ebenfo wenn 
er Hauptwörter zu Zeitwörtern verwendet, wie fittichen, Farfunfeln, wichteln. 
Die herzwarme Innigkeit des „Eragebirgsliedes”, des „Vogtlandliedes” und 
ber an Schneeberger Sitte anfnüpfenden Legende vom Kleinen Melchior 
und dem Meihnachtsfind (alle .drei in „Mutterland”) erreicht er fpäter 
nicht häufig. Unübertroffen find feine Städtebilder von Chemnig, Grimma, 
Leipzig. Wirflichfeitsfroh und gefchichtsfündend, dabei nie um die Pnappfte 
Wendung verlegen, zuweilen mit wahrem Ludwig-Richter-Behagen oder 
Spigwegifch malend, gibt er den vollen Stimmungsgehalt wieder. Seltener 
fteht ihm der Humor zu Gebote; aber das vogtländifche Seitenftüd zum 
„lieben Auguftin“, der „Nikol Reifenteufel?, eröffnet eine nicht lange Reihe 
von fächfifchen Balladen, unter denen „Herr Heidut und der Teufel” bes 
jonders gelungen ift. Mit der Ballade nimmt der Dichter neuerdings immer 
mehr Neuland in Befig. Er hüllt fie in jenes Helldunfel, das ihren edelften 
Vorbildern deutfcher und englifch-fchottifcher Abkunft eignet; er laßt unferer 
Phantafie noch Spielraum übrig. Das Soziale tritt fchon gelegentlich in 
der erften Sammlung hervor, es überwiegt in dem Bande „Aus der Armutei”, 
wo die ernfte Lebensanfchauung im Einleitungsgedicht und in dem Schluß: 
abfehnitt „Heimat im Heimweh” fich faft programmatifch äußert. Hier 
ftehen auch Erlebnisverfe des Zmanzigers, die wir Feinesfalls miffen möchten. 
Es wird Heimatliches befchrieben, fogar bisweilen mit naturaliftifchem Sm: 
preffionismus, mit jenem Mitleid gegenüber den Bedrängten, im Schatten 


122. 


Die fhóne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 
EEE 


Degetierenden, das wir feit gut drei Jahrzehnten empfinden gelernt haben, 
und Doch mifcht fich ein heller Ton der Freude hinein, fo daß auch das 
Grau der Mietskafernenviertel befonnt ift. Glänzende Zuftändlichkeit feiert 
ihre Zriumphe, fo in den Schlußzeilen des Gedichte „Un einem feidenen 
Vormittag” und im „Karuffell in derBorftadt”. Der Teil „Arbeiterbataillone“ 
(1914) enthält die Beiträge Findeifens zur deutfchen Kriegsiyrif, die am 
meiften Dauer haben werden, wo die Saite des Heimatlichen berührt wird. 
Weniger hat uns Findeifen zu fagen, wenn er den Revolutionsgedanfen 
ftreift — Umfturz liegt feinem ganzen Wefen zu fern. Das fühlt er felbft 
und fidt den graufigen Schildereien einen Abfchnitt „Ihr Geiftigen —!” 
nach, der den Rahmen zu fprengen droht und wohl doch am echteften 
Findeifenifch wirkt: Beethoven, Amos Comenius, das vergnügte Sean: Paul: 
Schulmeifterlein Maria Wuz, der vielgeliebte Raabe und Gerhart Haupt: 
manng Pippatanzmärchen werben befchworen. 

Als Erzähler verrät Findeifen den Balladendichter und geborenen Lyriker. 

Mit „Herzen und Masken”, dem erften Schumannroman, hat Find: 
eifen feine langjährigen Studien jo verwertet, daß fie völlig in Poefie um: 
geichinolzen wurden. Eine große Zülle von wunderfam fcharf gezeichneten, 
mit Künftleraugen gefehenen Figuren umgibt den ringenden Mufiker und 
Die unverzagte, des edlen Mannes würdige Klara Wie. Künftlerromane 
zu fchreiben — eine Mode! Uber hier lag innere Nötigung vor. Wie erftehen 
die Befucher des Kaffeebaums zu Leipzig vor unferem geiftigen Auge, nicht 
zulegt als Seitenftüd zu Robert Schumann das verbummelte mufikalifche 
Genie! Wie taucht die ganze gärende Zeit empor mit Männern wie elir 
Mendelsfohn-Bartholdy und Franz Kifzt, mit Frauen wie Emilie Lift, die - 
Tochter des fo fchwer verfannten volfswirtfchaftlichen Sehers! Und das 
Hoffen und Enttäufchtwerden ber beiden Menfchen, die fich nach eigenen 
inneren Gefegen den Weg zueinander bahnen, niederem Selbftfuchtstrang 
des alten Wiek und feiner verachtenswerten Mithelfer zum Trog! Be: 
wundernsmwürdig ift der finfonifche Bau des Werkes, Das ganz vom Geifte 
ber Mufil durchtränft bis in die fprachliche Formung hinein des Stoffes 
Herr wird. Der Begriff „Neimatdichter” genügt für Kurt Arnold Findeifen 
nicht mehr. „Aus der Armutei” wuchs ins allgemein Menfchliche hinein, 
„Herzen und Masken“ machten den neuen Schaffenswillen noch erfenn: 
barer, und ber jüngfte Roman „Der Sohn der Wälder“ (er behandelt 
das Schickfal des Naubjchügen Karl Stülpner) geht in dem gewiß begreif- 
lichen Streben, nicht als Erzeugnis engbrüftiger Heimatkunft gelten zu 


‚123 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 


EEE EEE) 
wollen, fogar weiter als nötig, indem er Faum erzgebirgifche Orte nennt 
und der Sprache ihre bezeichnenden Eigentümlichkeiten abftreift. Im Sinne 
des Dichters mag Das berechtigt fein. Doch weshalb foll nicht auch das 
fächfifche Erzgebirge einen echten Heimatroman von fünftlerifcher Prägung 
erhalten, wie ihn die fächfifche Laufig durch Wilhelm von Poleng als un: 
verlierbares Befigtum feit einem Vierteljahrhundert mit Stolz vorweifen 
kann? StülpnersKarl gehört, objchon feine Taten rund ein Jahrhundert 
und länger zurücliegen, zu den Volfshelden, die treu im Gedächtnis be- 
wahrt bleiben. Sin ihm fchildert Findeifen die unverwüftbare Naturkraft, 
die fich in Gegenfag zur Konvention ftellen muß, weil aud, Rechtsanfchau= 
ungen zeitgebunden find, die Natur aber ihr Eigenrecht fordert. Kleine Schuld 
als felbftverftändliche Folge unmwürdigen Schidfals und furdhtbare Ber: 
ftridung der Umftände, ein wildes und doch nach höherer Auffaffung folge: 
richtiges Dafein, Haß und Liebe feltfam verwoben. Findeifens Bildertechnik, 
aus balladenhafter Einftellung geboren, beleuchtet oft bligartig Menfchen 
und Verhältniffe, läßt Natur eingreifen als rächende Macht, wo fich ein 
feelenblinder Dertreter fcheinbaren Rechtsprinzips an dem Urrechte des 
Mitbruders freventlich vergriffen Hat, zwingt zur Anerkennung des edlen 
Kerns auch im BVerachtetften, deckt die tiefften Wurzeln der Mutter: und 
der Sohnesliebe auf in dem fchönen Symbol vom endlich blühenden Kaftus 
und wirft mit allen Künften mufifalifch-poetifchen Kontrapunfteg. Eine 
Nefignationsnovelle — Stülpners Verhältnis zu der Schankwirtstochter 
Marie — ift feft mit den Gefchehniffen verzahnt. Das Zeitalter defpotifcher 
Laune, von Kriegen, die der Willkür der Kronen entjpringen, hat in Sind: 
eifens „Sohn der Wälder” wahrhaft typifche Vertreter. Überall find die 
Perfonen zugleich Individuen und Typen. Befonders liebevoll anfchaulich 
bat der Dichter die Genoffen feines Helden gezeichnet. Die übermütigen 
Streiche Stülpners, von denen die Überlieferung berichtet, weiß er mit 
immer neuen Spannungsmitteln vorzutragen und im großartigften Finale 
Darzuftellen, wie der alternde Stülpner allmählich ganz einfam durch die 
Gebirgsgründe ftreift und fih nur noch als Zeil der Natur empfindet, bis 
jene Stunde naht, da er den weißen Hirfch, Das lette Ziel alles Sehnensg, 
erjagt und auf dem tot geglaubten Xiere in ungewiffe Ferne davonfprengen 
muß. Wenn auch die Geftalt des Raubfhügen ins Gemaltige projiziert 
fein mag, nie haben wir den Eindruck der Übertreibung, weil die unerfchöpf: 
liche Natur felbft viel gewaltiger ift. Dap wir das aber fühlen, bringt eine 
in diefen wirren Tagen um fo danfbarer begrüßte Wirkung hervor. 


124 


Die [höne Literatur Nr.7 / 1. April 1923 





Romane und Erzählungen. 


Ziroler Novellen. des 19. Jahrhunderts. Eine Sammlung fürzerer Erzählungen 
von Soh. Schuler, Sfidor Miller, 3. ®. Singerle, Adolf Pichler und Anton 
Rent. Mit einer Einführung in die neuere Tiroler Erzählungstunft heraus- 
gegeben von Anton Dörrer. (univerſalbibliothet Nr. 6313—-6316.) Leipzig, 
Philipp Reclam jun. (322 ©. 12.) 

Buol, M. v. Das Sparkaſſenbuch. Erzählung aus dem Doltsleben. Inns⸗ 
bruck, Veriagsanſiait Tyrolia. (195 ©. Gr. 8.) 

Derfelbe. Das Findelfind. Erzählungen aus dem Volfsleben. Innsbrud, 
1922. Zyrolia. (218 ©. RI. 8.) 

Schrott-Fiechtl, Hang, Die Bäuerin auf Der Bogeltenn. Ein Tiroler Bauern- 
roman. Slluftr. v. Rieder-Schwaz. Karlsruhe, 1922. Badenia A.-G. (167 6.8.) 


$ ie Einführung, die Anton Dörrer dem Reclambändchen vorausgefchickt 

bat, ift eine recht brauchbare Ergänzung zu jeder Kiteraturgefchichte Des 
19. Jahrhunderts. Über die Auswahl aus der Maffe der Tiroler Novellen, 
die er der Einführung folgen läßt, kann man ftreiten. Smmerbin ift$ohannes 
Schulers (1300—1859) „Safob Stainer” ein Fleines Werk, das nicht 
nur den Geigenfpieler, fondern auch den Fiteraturfreund intereffieren wird, 
zumal Schuler als erfter den Übergang von der Dorfgefchichte zur Kunft: 
novelle gewagt hat. Vielleicht hat ihn Dazu die Befchränktheit feines Talents 
auf das Kunftgewerbliche der Form mehr veranlaßt als der fouveräne Wille 
des genialen Künftlers. Zfidor Müllers tragifche Idylle „’s Chriftli“, 
einft mit Beifall begrüßt, heute famt ihrem Berfaffer vergeffen, fann noch 
ergreifen, Sgnaz Vincenz von Zingerles (1825— 1892) Novelle „Der 
Bauer von Tongvall” erhebt fich über das fonftige Fabulieren Diefes 
poetifchen Hochfchulprofeffors. Adolf Pihler (1819—1900) ift mit der 
Erzählung „Die Sranzofenbraut“ leider nicht mit feinem Beften ver- 
treten, obwohl auch hier Hebbels Charakteriftif von Pichlers Schaffen: 
„Kernhaftigkeit und Gediegenheit, die immer auf das Wefen ausgeht und 
lieber trocken erfcheint, als fich nach falfhem Prun? und Flittertand um: 
fieht”, vollfommen zutrifft. 

Mit des jung verftorbenen Smpreffioniften Anton Ren? (1871—1904) 
„Es waren einmal vier Öefellen“ führt der — in die mo⸗ 
derne Tiroler Dichtung über. 

Von dieſer liegen mir zwei Novellenbände von Buol vor, die, ſo ſehr 
manche Einzelheiten gut geſehen ſind (ſo namentlich im Findelkind in der 
Seelenanalyſe des kleinen Sopherl), abgelehnt werden müſſen wegen „Mo⸗ 
ralinſäure“ und gelegentlich zu aufdringlicher kirchlicher Sentimentalität. 


125 


Die fhöne Literatur Nr. 7 / 1. April 1923 


EEE 
Gegen Harmlofigfeit an fich ift gewiß nichts einzumenten, fie muß aber 
dann wenigftens in fchöner Form fich geben. Nicht einmal das ift der Jall. 
Die Problemftellung beifpielsweife im „Sparfaffenbuch” ift mehr als naiv, 
Ein bigottes, wiberliches Weibebild (fo erfcheint fie dem unbefangenen Lefer) 
will Nonne werden, fpart fih das Eintrittsgeld ins Klofter zufammen; das 
Sparkaffenbuch wird aber von fremder Hand verwendet. Einftweilen ift die 
Perfon vom Geizteufel befeflen und wird erft durch ein Bilder! der Maria 
von Mörl befehrt, fo daß fie dann ohne Geld ins Klofter kommt. Man 
wünfcht der Perfon geradezu einen berben Bauern. Sa, wenn das Ganze 
farkaftifch gemeint wäre! Uber es ift dem Verfaffer ja bitter ernft und das 
wirkt wieder faft komiſch. | | 
Da ift Schrott:Fiechtls Neformbäuerin ein anderer Kerl. Da wird 
das Verdbummte und Verdöfte der Tiroler Bauern und ihrer Srömmelei 
fharf hergenommen. Der Roman ift ja beffer als Lehrfchrift denn als 
Roman — es fehlt an Schiefal, an Echuld, an großen feelifchen Problemen, 
aber Tirol, wie es ift, wird gut gezeichnet, und an ber Vogeltennbäuerin 
hat man feine helle Freude. Nur daß fie Feine Tirolerin ift, fondern als 
Fremde und Nichtbäuerin den Dorfweibern zeigen muß, was es heißt: 
Bäuerin fein, denken, planen, fchaffen, Plug fein und Sinn für Schönheit 
haben! Das wäre ein Volfsbuch, das, in Taufenden von Eremplaren in 
Tirol und anderswo verbreitet, wo noch Bauern im alten geiftigen Halb: 
fchlaf hindämmern, fo 3. B. in Oberbayern, reformierend wirken Pönnte. 
Sn „wirtfchaftlicher Hinficht” brauchen moderne deutfche Bauern ja nichts 
mehr dazuzulernen. Die Wirfung auf die Maffe der Ungebildeten wird 
wohl dadurch noch gefteigert, Daß es auch außerhalb des Dialogs in einem 
Halbdialeft und mit volfstümlicher Syntar gefchrieben ift, was dem Ge- 
bildeten ja nicht durchweg Freude macht. Sranz Carl Endres. 
Sell, Sophie Charlotte von, Die Sonne leuchtet Über ber Stadt. Gtuttgart, 
9.5. Steintopf. (272 ©. 8.) 
Broddorff, Gertrud von, Der Danebrog. Berlin, Aug. Sheri. (246 ©. 8.) 
Munier-Wroblewsta, Mia, Echiwefter Urfula. Stuttgart, Cotta. (218 ©. 8.) 
J) großen Prätenfionen tritt Sophie Charlotte von Sell auf und 
verfucht, ihren Roman „Die Sonne leuchtet über der Stadt” 
als tiefgründiges Seelengemälde auszugeben. Vergebens. Da fteht die Familien: 
gefchichte „Die Gylfeng” derfelben Verfafferin weit höher. Auch im Stil ftört 
die manirierte Verwendung bes erzählenden Präfens, Ein in feiner Gefuchts 
heit und Abfichtlichfeit unangenehm berührendes Buch. 


126 | 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 
EEE 


Auch Gertrud von Broddorffs Roman aus Nordfchleswig, „Der 
Danebrog“ zählt nicht zu den wertvollen Erzeugniffen fchriftftellernder 
Frauen. Es ift eine Gefchichte aus der Zeit für Die Zeit. In nüchterner, 
trockener, faft fachlicher Weife erzählt Die Verfafferin, wie der Deutfche 
Ingwer Nielfen unter dem Einfluffe feiner Braut und ihrer dänifch ges 
finnten Sippe feinen Hof an die Dänen verfauft, fich an den Schmuggler- 
gefchäften feines Schwiegervaters beteiligt, aber fchließlich angeefelt und 
von Neue gepackt, fich felbft den deutfchen Gerichten ftellt. Das alles wird 
geradlinig, in großen Strichen, ohne tiefere feelifche Begründung dargeftellt. 

Zurmbhoch über diefen beiden Romanen fteht Mia Munier-Wrob:- 
lemsfas, „Schwefter Urfula”. Ein wahres Lebensbuch fchenkt uns die 
Dichterin, das Buch eines Lebens voll Kampf und fehuldhaftem Serum, 
aber auch voll heiligen Etrebens und wehmutsvoller Erlöfung. Fn tiefer 
Beruhigung, ergriffen und erhoben, legt man es aus ber Hand. Ein tapferes 
Buch, das anteilheifchend fhildert, wie ein leeres Dafein Inhalt erhält, wie 
eine „unverftandene” Frau vollwertiges Weib wird. Fn werktätiger Liebe 
fühnt Frau Urfula alle Gebrechen ihres Lebens und gewinnt fo, trog furcht- 
barer Schifalsfchläge und graufamfter Enttäufchungen, Mut und Hoffnung 
auf Erfüllung ihrer Sehnfucht nach diefem Erdendafein. Durch Länder und 
Völfer führt uns voll hoher Eindringlichkeit und bunter Lebendigkeit das 
Schiefal Schweiter Urfulas. Das Buch gehört zu den fchönften und reinften 
Erzeugniffen der Dichtung aus dem großen Weltkriege und ift wohltuend 
durchiwärmt von dem Mefen edler Weiblichkeit, voll Verftehens aller Mens 
fchenfchwäche, voll gütigen Verzeihens. Das Werl einer Dichterin! 

Erih Buffe 

Lindberg, Srmela, Ehe, Lauenburg, Adolf Saal. (72 ©. 8.) 
8 ift das alte Problem der Ehe zu Dreien, das hier neu geftaltet wird. 
Natürlich die Ehe zwifchen einem Dann und zwei Frauen. Zunächft wun: 
dert man fich, daß eine Frau diefe Szenen gefchrieben haben foll, derart vor- 
urteilslos, ja fanatifch rückfichtslos wird das intime diefer Ehe Dargeftellt. 
Aber man merkt doch, daß hier eine Frau am Werte ift. Nicht daran, daf 
die „bürgerliche Regelung des Verhältniffes überhaupt nicht geftreift wird 
(dies wäre übrigens durchaus nicht nebenfächlih, denn daß eine Ehe zu 
Dreien natürlicherweife möglich ift, während fie unter unferen Eulturellen 
Vorausfegungen nicht gut denkbar ift, darin liegt ja die Schwierigkeit), 
fondern daran, daß der Mann, er, der Hohe, der Künftler, der alles Fann, 
ziemlich verfchiwommen im Hintergrund bleibt und die Hauptfache die 


127 


Die [höne Literatur Nr.7 / 1.Qpril 1923 
EEE 


beiden Srauengeftalten find: Gunna, die eine, die Weiche, Srauliche, Har- 
monifche, die zuleßt fommt und zufrieden ift mit dem, was ihr der Mann 
gibt; Lu, die andere, die Hauptgeftalt, die Leidenfchaftliche, Nimmerrubende, 
Unergründliche, die fich mit der zweiten Frau erft nah einem Selbftmord:= 
verfuch ausfühnen Fann. Die Gefchichte bricht mitten drin ab: tödlicher Un- 
glüdsfall des Mannes, Selbftmord Lus, Betreuung der zurücbleibenden 
Kinder durh Gunna. Sm ganzen bringt die Erzählung Feine dichterifche 
und menfchliche Köfung des Problems, aber einzelne ftark empfundene Szenen 
und Geftalten voll Leidenfchaft, die in gedrungenem, nervigem Vortrag ges 
zeichnet werden. Rihard Karcher. 


Böttiher, Hang, Die Woge. Marine-Rriegsgefchichten. München, 1922. 
Albert Langen. (123 ©. 8.) 


C: ift wohl wichtig, zu fagen, daß dies Buch 1916 erfcheinen follte, aber 
wegen der Bebehlen, die der Zenfor des Admiralftabes durch ftarfe 
Striche zum Ausdrutf brachte, vom Berfaffer zurüdgeftellt wurde. Diefe 
Bedenken wollen und jegt etwas Plein erfcheinen. Bötticher, der übrigens 
unter feinem Kabaretinamen Soachim Ringelnag befonders bei der jeßt ab- 
getretenen Kathi Kobus und an ähnlichen Stellen in hohem Anfehen ftand 
und fteht, gibt freilich ungefchminfkte Gefchichten aus dem Leben der Marine, 
aber unfympathifch find fie nicht. Ringelnag hat die Welt gefehen, wenn 
auch vielleicht etwas viel mit zminkernden Augen, und es ift auch heute 
noch nicht unintereffant, wie er damals das Leben der Mariner gefehen 
und felber gelebt hat. An der Oberfläche ift er jedenfalls nicht geblieben, er 
fucht gerade die verborgenen Eden, und dap fich da auch allerhand feelifches 
Gerümpel finden mup, wiffen wir. Cin Kerl fteht jedenfalls hinter all 
diefen Gefchichten, die von Sanmaaten und Weibern, Langmweile und Saufen, 
Leben an Land und Sterben auf See erzählen. Hans Balzer. 


Esgersgläß, Heinrich, Kämerhöfen. Roman. Hannover, 1922, U. Sponhols. 
(146 ©. Gr. 8.) 

Sg: erfte Roman des Hildesheimer Dichters und Eifenbahners Eggers: 

glüß, den wir bisher nur durch feine Versbücher Fennen, ift lein gez 
lungener Wurf. Fluß der Handlung ift matt, Stil zeigt leider ftarfe Mängel, 
aus denen zu deutlich erfichtlich ift, wie fehwer Eggersglüß mit dem Wort zu 
ringen bat. Das Befte am Buche find die in ihm verarbeiteten Materialien 
über niederdeutfches Bauerntum, über Sitten, Lebengweife und Gebräuche 
der Menfchen und Eigenart ihrer Umgebung. Friedrich Lichtwart. 


128 


Die [höne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 





Sammlungen. 

Romantik der Weltliteratur. Hgb. von F. K. Ginzkey. Wien, 1922. Ritola- 

Verlag. 

— Bettina von, Das Liebestagebuch. 

Kerner, Juſtinus, Das Bilderbuch aus meiner Knabenzeit. 

Mérimée, Proſper, Die Seelen im Fegefeuer. 

Hoffmann, E. T. A., Briefe. Eine Auswahl. 
Ei Schöne, verdienftliche Sammlung, die Franz Karl Ginzfey heraus: 

gibt. Sie will aus der ganzen Weltliteratur die Hauptwerke roman: 

tifchen Charakters zufammentragen. Bisher find die obengenannten vier 
Bände erfchienen, von denen jeder Vergeflenes und Halbverlorenes wieder 
bervorholt. Das ‚„Liebestagebuch” der Bettina bringt den dritten Teil ihres 
Buches: „Goethes Briefwechfel mit einem Kinde”, das „Tagebuch, von 
dem ber Herausgeber. Felir Braun mit Recht betont, daß es allzu wenig 
befannt fei. Er zitiert das Wort Goethes an Edermann: „Die Deutjchen 
wiffen nicht leicht, wie fie etwas Ungemwohntes zu nehmen haben, und das 
Höhere geht oft an ihnen vorüber, ohne daß fie es gewahr werden.” — 
Auch auf Suftinus Kerners wunderfchönes „Bilderbuch möchte man diefen 
Sag anwenden. Wir haben fonft doch für ‚„„Zugenderinnerungen” eine 
Neigung. Hier aber liegt vielleicht die öftlichfte „Sugenderinnerung”, die 
wir in unferer Sprache befigen, im VBerborgenen. — Nicht allgemein zus 
gängliches, wertuolles Gut bringt auch der Band, der EXT. A. Hoffmanns 
„Driefe” in Auswahl vorlegt. Sch glaube, dap man beffer als aus jeder 
Biographie das Wefen diefes Smmerbeweglichen, diefes Ewigmannigfaltigen, 
Geifterbefeffenen aus feinen Briefen erfaffen Fann. — Merimees ‚Seelen 
im Segefeuer”, eine Don-$uanMovelle, geben ein gutes Beifpiel der fran- 
zöfifchen romantifchen Novelle, Johannes Demmering. 


Die Truhe, Eine Sammlung literarifcher Koftbarkeiten in prächtigen Gewändern. 
Leipzig-Gausfch, 1922. Merkurius-PVerlag. 

Keller, Gottfried, Der Schmied feines Glüdes, Novelle. Mit Federzeiche 
nungen von Mar Sfchoch. 

Schneider, Albert, Der Liebe Dreillang. Ein Märchen für feine Menfchen. 
Kifpert, Annette, Tinas Einfamleiten. Eine Erzählung. 

Henfel, Paulrihard, Das verfchloffene Tor. Novellen. 

Beyerlein, Franz Adam, Sant’AUgata in Subura. Eine Legende. Mit 
Buhfhmud von Alfred Sedelmann. 


ine Sammlung literarifcher Koftbarkeiten in prächtigen Gemwändern ver: 
fpricht der Untertitel diefer Sammlung. Leider wird das Verfprechen nur 


129 


Die fhöne Literatur Nr. 7 / 1.April 1923 
Sea 


febr ſtückweiſe gehalten Von Gottfried Keller, der ſich nicht wehren kann, 
iſt freilich eine „literariſche Koſtbarkeit“ aufgenommen worden. Auch die 
Legenden von Beyerlein mag man gerne als gut erzählte kleine Geſchichten 
von literariſchem Wert gelten laſſen. Alles übrige aber iſt ohne Ausnahme 
wertloſer Dilettantismus, dem Keller und Beyerlein nur als Folie dienen 
ſollen. Auch über die „prächtigen Gewänder“ kann man ſehr anderer Mei⸗ 
nung ſein. Das Titelſignet der Sammlung ſitzt plump und patzig in Golds 
bronze auf jedem Einband. Innen iſt jede Seite mit demſelben buntfarbigen 
Linienornament verſchmückt. Die beigegebenen Illuſtrationen ſind minder⸗ 
wertig, Druck und Papier nichts Beſonderes — kurz, die Sammlung iſt 


in jeder Beziehung überflüſſig. 


Jörn Oven. 


Hausſchatz: Verlag J. Köfel & Puftet, Regensburg. 


Eihhelbach, Hans, Frühlingsftürme. Roman. 


1922. (211 ©. RL 8) 8.1 

Schott, Anton, Seltfame Leut. Roman. 1922, 
(212 ©. 81.8) 8.2 

Schmid, Hermann, Der Loder St. Barthelmä, 
Erzählungen. 1922. (318 ©. RL 8.) 8. 3. 

Auerbach, Berthold, Barfüßele und andere 
Schwarzwälder Dorfgefchichten. 1922, (316S. 
RIL 8) 9.4. 

Mioni, Ago, Der Schutzgeiſt des Kaiſers von 
Birma. Reiſeerzählung. 1922. (26 S. RL 8.) 
H. 7. 

Thieme, Friedrich, Durch weſſen Hand? Kri⸗ 
minalroman. 1922, (327 ©. RI. 8.) 8.8. 
Maryan, M., Marcia de Laubly. Novelle. 
Überf.v.%.v. Barmen. 1922. (274 6.818.) 

8. 10. 

Schott, Anton, Zm Horik. Roman. 1922. 
(221 ©. RL 8) 9. 12, 

Herbert, M., Der Liebesirrtum der Brigitta 
Zeitlos. 1922. (174 ©. RL 8.) 9. 13. 

Hoffmann, &T. U, Das Fräulein von Scu- 
deri, Meifter Martin der Klifner und feine 
Gejellen. 1922. (232 ©. RL 8.) 8. 14. 


Storm, Theodor, IZmmenfee, Ein filer Mu- 
ar en Doppenfpäler. 1922. (208 ©. 
RL 8.) 8. 

Oickens, N Heimen am Herd. Das 
verwunfchene Haus. AUberf. v. 8.M.v. Lama. 
1922. (208 ©. RI. 8) 8. 18. 

Kleift, Heinrich von, Michael Kohlhans. Das 
Bettelweib von Locarno. 1922, (187 ©. 
Kl. 8) 8.19. 

Scheffel, Joſeph Victor von, Der Trompeter 
von Säckingen. Ein Sang vom Oberrhein. 
1922. (224 ©. AL 8) 9. 20 

Pe, Edgar Allan, Die Mordtat in der „Nue 
Morgue“ und andere Erzählungen. Deutfch 


- von H.M.v. Lama. 1922. (171 S. RL 8.) 8.21. 


Sealsfield, Charles, Die Brärte am Jacinto. 
1922. (174 ©. RL 8) 9. 22. 
Storm, Theodor, Der Schimmelreiter. 
vele. 1922. (171 ©. RL 8) 8. 23. 
Herhhendach, Wilhelm, Der Befuh vom Mif- 
fiffippi. 1921. (170 ©. AL 8) 8. 24. 

Oherkofler, Zofef Georg, Die Kuappen von 
Prettau. Erzählung. 1922. (158 ©. RL 8.) 
8. 25. 


Ro- 


ine verdienftvolle Sammlung guter Bolfs- und Unterhaltungsliteratur, 
Altes und Neues mifchend, wie man fieht, wobei das Alte die grope 


Literatur, das Neuere die gute Volksunterhaltung vertritt. Die Sammlung 
eignet fich befonders für Volksbibliotheken. Sie bringt in der Hauptfache 
gutes Hausbrot, nur ausnahmsweife gleitet fie einmal ing Hausbadene 
oder in die UllfteinSenfation ab. Die Ausftattung ift Hübfch und preiswert. 
Alles in allem ein guter Kämpfer gegen die Schundliteratur und befteNahrung 
für Volf und Jugend, Johannes Demmering. 


130 


Die fhöne Literatur Rr.7 / 1.April 1923 


PM iederdeutfche Literatur. 

Fehrs, Johann Hinrich, Allerhand Slag Lüüd. Vertelln. (138 ©. 8.) Ett- 
grön, Vertelln. (158 ©. 8.) Icehann Ohm, Novelln. (147 ©. 8.) Braun- 
Ihweig, 1922. Georg Weftermann. 

Brindman, Zohn, Kafper-Ohm um id. Hgb. von Wilhelm Schmidt (Roſtoch. 
Bildſchmuck von A. Zöhnffen. 13.—17. Taufend. 1922. Cart Hinftorffs 
SHofbuhhdruderei. (176 ©. Gr. 8.) 

Bon Groth zu Fehrs. Wege zur niederdeuffchen Kultur. Von der Fehrs- 
Gilde. Braunfchweig, 1922, Georg Weftermann. (118 ©. 8.) 

Dräger, Heinrich, Alte Gefchichten ans Vierlanden, Ebd. (95 ©. 8.) 

Förfter, Hang, Wieber und Drieber, Ebd. (148 ©. 8.) 

Weooft, Wild. Fried., Peter Pint. Ebd. (156 ©. 8.) 

Derf., Frifhe Brif’. Luftige Gefchichten. Ebd. (110 ©. 8.) 

Niederfachfenbuch 1923. Hgb. von Richard Hermes und Albrecht Zansfen. 
7. Zahrg. Hamburg Rihard Hermes. (116 ©. 8.) 

on der Neuausgabe der Werke Johann Hinrich Febro’ find drei neue 
Bände erfchienen:Ullerhand SlagKüd, Ettgrön und Sehann Ohm. 

Nach dem großen Roman Maren jegt alfo die Pleineren Vertelln. Wenn 

auch die Höhe von Maren in diefen Eleineren Produkten der Fehrsfchen 

Kunft kaum jemals erreicht wird, fo gibt es doch auch hier fo viel des 

Schönen und Echten, fo unendlich reiche Züge aug dem Leben des Dorfes — 

und bei Fehrs ift ja das „Dorf“ immer das, was über den einzelnen 

Menfchen fteht —, daß man nichts miffen möchte, denn es gehört alles 

zu ihm. Für die hübfchen Bändchen, in die Weltermann das Werf Febro’ 

faßt, wird ihm jeder Freund des Dichters und der niederdeutfchen Literatur 
dankbar fein, denn in diefer Beziehung tft das plattdeutfche Schrifttum 
nicht immer gut beraten. 

Cin anderer nieberdeutfcher Klaffiker erfcheint ebenfalls in einer Neu: 
ausgabe, Sohn Brindmans „Kafper Opm un id”. Ein im nieder: 
deutfchen Schrifttum durchgefeßtes Buch, Das Feiner Empfehlung bedarf. 
Hier Pann man fih aber mit der Ausftattung nicht fo ohne weiteres eins 
verftanden erflären. Auf die Bilder hätte man ganz gerne verzichtet und 
bafür lieber etwas befjeres Papier gewünfcht. Und dann die Fußnoten. Es 
ift eine Qual das zu lefen, denn wenn man auch genau weiß, was unten 
fteht, das Auge muß runter. Man follte in der Rüdficht auf die Leute, die 
das Brindmanfche Platt nicht ohne Kommentar lefen Eönnen, nicht fo weit 
gehen, Daß man das ganze Buch unruhig macht. Die Zeit diefer Fußnoten 
ift vorbei, wenn Erklärungen fein müflen, dann follte man lieber einen 
Anhang machen. 





131 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1. April 1923 





Die Fehrsgilde gibt ein Bändchen Bon Groth zu Fehrs. Ungedruckte 
Stüde aus dem Nachlaß der beiden Dichter, die Dem Buch den Namen 
gaben, und Arbeiten über fie bilden den Inhalt diefer fchönen Gabe, die 
für den Freund niederdeutfcher Literatur von großem Wert ift, da das Buch 
ein hohes Niveau in allen Beiträgen hält. ` 

Die vorliegenden neuen Schöpfungen enthalten nichts Überwåltigendes. 

Weshalb die „Alten Gefchichten” Dragers nicht ganz plattteutfch ge 
fchrieben wurden, ift niht recht zu verftehen. Die hochdeutfchen Rahmen 
wirken etwas ftörend. Die fchlichten Erzählungen find Heimaterinnerungen 
eines alten Mannes; er fieht von einem Bierländer Deich noch einmal 
zurüc in dag Land feiner Jugend. Kampf gegen den Alkohol ift der Sinn 
faft all der Fleinen Gefchichten, doch überwuchert die Xendenz nicht und 
erfticht nicht das Leben, das zweifellos in diefen Erzählungen ftedt. 

Auch Förfter ift Vierländer. Wenn man anfängt, fein Buch zu lefen, 
wird man gejpannt, eine erftaunlich echte und Plangvolle plattdeutfche Sprache 
(der Verfaffer folte fich nur feine etwas eigenfinnige Orthographie ab- 
gewöhnen, das ftőrt nur, Echtheit der Sprache beruht nie auf lautgetreuer 
Orthographie, die ja lediglich technifches Mittel ift) und Gefchichten, die 
vielverfprechend anfangen. Uber es wird nichts Nechtes draus, große Längen 
entftehen, und alles verläuft im Sande. Es ftedt viel fchönes Sprachgut 
in dem Buche, und bier und da wird ein Stüd aus dem Bierländer Leben 
Deutlich, das ift aber auch alles, ein Fünftlerifcher Eindruck? bleibt nirgends. 

Peter Pint ift eine doppelt ausgenügte Figur, denn ungefähr gleich- 
zeitig mit dem Erfcheinen der Erzählung wurde in Hamburg das Luftfpiel 
Peter Pink aufgeführt. Ja, auf der Bühne als Schmanffigur mag diefer 
großfehnauzige Faulwanft, der im Grunde fo harmlos ift, wirfungsvoll 
fein, und der Ruftfpielgedanke ift ficher der primäre gewefen. Die Zufammen: 
fliderei zu dem Roman ift eine etwas fehr lofe Arbeit. Uber da die ganze 
Angelegenheit lediglich auf Unterhaltung ausgeht, mag man «8 gut fein 
laffen, zumal die Sprache echt und urfprünglich ift. 

Auch die Gefchichten der „Frifchen Brif” treten ohne Anfpruch auf, 
mit Recht, fie find reichlich dünn in der Erfindung und Form, eigentlich 
ift Die nieberdeutfche Literatur über diefe Art Vertelln zur Tagesordnung 
übergegangen. Man merkt in jeder Gefchichte, daß Wrooft die Hamburger 
Typen fehr genau fennt und vor allem weiß, wie fie reden; es ift fchabe, 
daß er fo fchwache Sachen druden läßt; es ift ein flauer Wind und Feine 
frifche Briſe. 

132 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 





Das Niederfahfenbuch, dag man mit Recht den niebderbeutfchen 
Kürfchner nennt (wenn auch in diefem Jahrgang das Verzeichnis der platte 
deutfchen Schriftfteller fehlt), erfchien für 1923 in alter Form. Eine Reihe 
von Xrtifeln über dag niederdeutiche Schrifttum, Proben niederdeutfcher 
Dichtung und eine Sammlung danfenswerter Zufammenftellungen für 
praftifche Zwecke (Verzeichnis plattdeutfcher Bühnenftücde, Lieder, Vereine, 
Zeitfcehriften ufm.) füllen dies unentbehrlich gewordene Buch. 

Hans Balzer. 


Literaturwiſſenſchaft. 

Sulger⸗Gebing, Gerhart Hauptmann. 3. verbeſſerte, vermehrte Auflage. 
11. -16. Tauſend. (Aus Natur und Geiſteswelt. Sammlung wiſſenſchaft⸗ 
lich-gemeinverftändlicher Darftellungen. 283. Band.) Leipzig, 1922. B. ©. 
Teubner. (121 S. Kl. 8.) 


| er Verf. bietet eine volfstümliche und Doch wiffenfchaftlich tiefgründige 

I Darftellung von Hauptmanns bdichterifchem Lebenswerk. Die An- 
ordnung der einzelnen Dramen zu ben verfchiedenen Gruppen ift allerdings 
bisweilen anfechtbar; die chronologifche Entwiclungslinie, bei Haupt: 
mann allerdings fehr im Zickzad verlaufend, wird Dadurch etwas undeut- 
lich. Vorzüglich find die nappen, Elaren Inhaltsangaben der einzelnen Dich: 
tungen. Das Biographifche tritt taftvoll zurüd und wird nur ffizziert. 
S.G. gehört, wie der Unterzeichnete, nicht zu den unbedingten Bewunderern 
Hauptmanng, dem eine gewiffe Richtung heute allzu befliffen Weihrauch 
ftreut. Er ift nicht Blind gegen feine mancherlei Schwächen und findet ge 
nugfam Fritifche Worte gegen das Halbe, Verfehlte und Matte in zahl 
reichen Schöpfungen Hs. Die Höhepunkte feines Schaffens aber find voll 
gewürdigt, auch bei minder Geglücdttem wird das Gelungene betont vor dem 
Unfertigen und Iwiefpältigen. Sin zahlreichen Anmerkungen ift eine Zülle 
literarhiftorifchen Stoffes verarbeitet. Alerander Pace. 
Witlop, Philipp, Frauen im Leben Deutfcher Dichter, Mit Bildern. Leipzig, 

1922. 9. Saeflel. (200 ©. 8.) 

ine Sammlung von Charaßteriftifen von Frauen, „nicht wie fie in fich 

felber, fondern wie fie in dem Leben eines Dichters bedeutfam waren, 
wie fie einem Dichter, ein Dichter ihnen zum Schiefal wurde”. Freilich doch 
mehr Charafteriftifen der betreffenden Dichter als der Frauen. Über die Aus- 
wahl, in der der Verfaffer verfucht, „zu typifchen Geftalten und Schickfalen 
vorzudringen“, liepe fich ftreiten. Sie gliedert fich in vier Abfchnitter Die 
Mutter: Elifabeth Goethe, Elifabeth Keller; Die Schwelter: Cornelia Goethe, 


133 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 
es 


Ulrife von Kleiftz Die Gattin: Chriftiane von Goethe, Marianne immer: 
mann, Chriftine Hebbel; Die Geliebte: Friederife Brion, Ulrike von Levegom, 
Heines Mouche, Hölderlins Diotima. Von elf Charakteriftifen gehören alfo 
fünf Frauen aus Goethes Leben. War es wünfchenswert, Diefe nach Gun- 
dolfs Werf noh einmal zu fehreiben? Man mag bag bezweifeln, zumal 
der Verfaffer felbft mit Recht Gundolf zitiert. Bejaht man es aber mit 
Rücdficht auf den Gefamtplan des Buches, fo hätte Charlotte von Stein 
nicht fehlen dürfen. Anderfeits vermißt man eine Geftalt, die typifch ift gerade 
für die Bedeutung der Braut und Gattin für den deutfchen Dichter und 
anziehend an fich wie wenige fonft, Meta Klopftod. Man vermißt Bettina 
in ihrer Bedeutung als Schwefter für Brentano, als Geliebte und Gattin 
für Urnim, gerade in leßterer Eigenfchaft bis heute zu wenig gewürdigt 
und ein ©egenbeifpiel zu einer Behauptung des Verfaffers am Eingang 
des Chriftiane-Abfchnitts. Die Gattin fommt bei ihm überhaupt zu furz. 
Man mag auch an Storm oder Eichendorff denken. Wie eine Braut einem 
Dichter zum Schieffal wurde, das ftellt die Entwiclung von Novalis wohl 
am eindringlichften dar. Won den Charakteriftifen, die Witkop gibt, fcheinen 
mir die der Mütter am beften gelungen. Nicht in allen finde ich das Wefent- 
liche und Entfcheidende der Beziehung Plar herausgehoben. Heines Gedichte 
an die Mouche werden nad) meinem Urteil überwertet. Elife Lenfing war 
übrigens nicht Lehrerin (S. 123), was wohl ein Verhörfehler für Näherin 
ift. Viel Neues erfährt man aus dem Buche nicht, Doch ift es anfprechend 
und lebendig zu lefen und eine gute Einführung in die Lebensfchickfale der 
bier behandelten Dichter. Paul Kludhohn. 


Dilthey, Wilhelm, Das Erlebnis und die Dichtung. Leffing. Goethe. Novalis. 
Hölderlin. Achte Auflage. Leipzig, 1922. Verlag B. G. Teubner. (482 ©.) 
Ei neue, die achte Auflage des rühmlich befannten Werkes. Wenn wir 
auch in manchem, namentlich in der Erkenntnis Hölderling, über Dil: 
they binausgegangen find, fo wird man Doch immer wieder dag Werf mit 
Genuß und Dank tlefen. Eg ift nun faft zwanzig Jahre alt und gehört 
noch immer zu den, ganz wenigen, wahrhaft bedeutenden Leiftungen der 
neueren Literaturgefchichte, weil es wahrhaft mit Blut, mit innerer leiden- 
fchaft und Verehrung gefchrieben wurde. Es ift das Werk einer Perföns 
lichkeit, der jenfeits aller bloßen Gelehrfamkeit Dichtung zum Erlebnis 
wurde. | Will Vesper. 


+ + 


134 


Die fchöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 


Zeitſchriften. 


Das Tagebuch. Hgb. von Stefan Groß⸗ 
mann, Heft 9, 4. Jahrg., Ernſt Rowohlt 
Verlag, Berlin. 

Das „Tagebuch“ bringt eine Artikel⸗ 
reihe uͤber den Niedergang deutſcher Geiſtes⸗ 
berufe. In der vorliegenden Nummer 
ſchreibt W. von Molo ſehr bittere Worte 
tiber die „Rataftrophe des Schriftftellers”, 
die die Stimmung der betroffenen Kreife 
wiedergeben, in Einzelheiten aber wohl 
über das Ziel hinausgehen. Molos Auffat 


fehließt mit den Worten: „Ich bin eben 


ein Lurus und der ,Crnft der Zeit‘ verbietet 
jeden lurus. Cine Seele haben zu wollen, 
feelifhes Gut aus fid) herausftellen zu 
wollen, fid) entwicfeln zu wollen, iftlurus; 
feien wir froh, baf man bisher noch nicht 
darauf fam, dafúr von uns Lurusfteuern 
einzutreiben — wir find rettungslos ver: 
loren — ob das im Intereffe Deutfchlands, 
im Intereffe der Welt, die ja ‚für die Kul- 
tur und Sivilifation‘ diefe Zuftände fchuf 
und mitanfieht, gelegen ift, das mögen fid 
die fragen, die fchurfifcy der Ermordung 
des Geiftes in deutfcher Särbung zufehen, 
die foldyes gefchehen laffen, aus Dumm: 
heit, Berantwortungslofigfeit, Rurzfichtig: 
feit und aus der Kälte ihrer Herzen heraus, 
die es nicht lohnen, für fie zu leiden, wie 
fonft feine Berufsgruppe Berufener jemals 


litt. Unfere Seelen find voll Verachtung 


und voll Efel,” 


Das neue Deutjchland. Hgb. von Dr. 
Adolf Srabomwsty. Berlin, Leonhard Si: 
mion Nf. Verlag. Heft 2. 11. Jahr. 

Inhalt: Das Geficht der jungen Gene: 
ration (Ad. Srabomshy). Deutfche Geiftig: 
feitim Berh. zu Frankreid) (Hedwig Hinge). 

Bom deutfchen Berfagen, Seitfragen. 


+ 


Bühnen. 


Wagner, Hans Guftav, Trogdem. Cin 
deutfches Spiel in 5 Bildern. Urauf: 
führung im Kaffeler Stanistheater am 
27. Januar 1923. 

Es handelt fidy in Diefer erften Drama: 
tifchen Arbeit bes durch zwei Romane und 
einen Novellenband fon befannt gewor: 
denen Autors um den Berfuch, die feelifche 
Verfaffung, in der fid) das deutfche Volf 
gegenwärtig befindet, in bem Spiegel einer 
nicht weniger fchredlichen Vergangenheit 
aufzufangen. Gegen Ende des 3ojährigen 
Krieges dringt ein fchmwebifcyes Korps, das 


zu lange vergeblidy auf den von der Ne: 
- gierung verfprochenen Sold gewartet hat, 


in eine beutfche Stadt ein, um fid) dort 
fcyadlos zu halten. Aber frühere Plünde: 
rungen haben das Gemeinwefen fchon fehr 
verarmt. So wird die Stadt geplündert 


and in Brand gefteckt, und die Einwohner 
erleiden vielfältige Gewalttat. Das Ende 


ift Rebellion gegen die Zührer, die nidyt 
halten können, was fie in Ausficht geftellt 
haben. Hinter diefen Vorgängen, die deut: 
lich genug auf das gegenwärtige Schidfal 
des deutfchen Volkes hinweifen, erhebt fidy 
nun, in wenigen Geftalten verkörpert, der 
Selbftbehauptungsmwille der beutfchenBür- 
ger. Bwar verfcdhont ihrer feinen das Un: 
glüc, aber einige verharren in der inner: 


lichen Treue zu fichfelbftfeftüiber die Kata: 


fteophe hinaus, die für fie Darum, audy im 
Bitterftennoc), etwasfußerliches bedeutet. 
Fhnen leuchtetdarum aucy die Sonne eines 
neuen, feindlofen Tages zu neuem, frudht: 
barem Leben. — Die Infzenierung diefes 
Wertes durd) das Kaffeler Staatstheater 
brachte diefem wie dem Autor einen großen, 
unbeftrittenen und denfwürdigen Erfolg. 
Das Publiftum fang ftehend und in tiefer 
Bewegung das Deutfchlandlied. E8 ift fo- 
mit das nicht eben häufige Ereignis zu ver: 


135 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1. April 1923 | 
e a — 


zeicdynen, daß ein junger Dichter e8 ver: 

ftanden hat, zwifchen der Maffe feiner 

Zeitgenoffen und dem eigenen Wollen und 

Wirfen eine unmittelbare, feelifche Ber: 

bindung herzuftelen. WillSceller. 

Beder, Julius Maria, Der Schächer 
zur Linfen, Schaufpiel. Urauffüh: 
rung im Schaufpielhaus zu Frankfurt 
aM. am 28. Kebruar. 

Dies Drama ift Gedanfenarbeit, Pro: 
blematif. Alles, was unsda von derBühne 
an Einzel: und Wechfelreden in ftarfem 
Pathos entgegenfchallt, ift leten Endes 
eine rein dialektifche Erörterung über das 
Thema des nad) fchwerer Schuld um Er: 
Iöfung und Sühne ringenden Menfchen. 
Der Dichter — denn das ift Beder ohne 
Zweifel — mübt fich hierbei mit großem 
fittlihen Ernft um das Problem, und dag 
er e$ nicht zu einer blutleeren und fchemen: 
haften Löfung führt, fondern herzhaft und 
eindringlich, verfündet: diereftlofe Erlöfung 
fann dem Menfchen nidyt von zweiter oder 
dritter Seitefommen, fie muß in ihm felbft 
erfolgen, das ift das erfreulich Pofitive, 
wenn aud) nidyt gerade unumftrittene Cr- 
gebnis des Dramas, Eineeigentliche Hand: 
lung ift faum vorhanden; alles Sefchehen 
freift um die Erlöfungsidee. Das gibt aud) 
den PerfonendasGepräge faum verfchleier: 
ter Symbole. DerGedanfe,das Wort trium: 
phiert. Hier aber ift Becker ein Meifter der 
Nede und der Form. Er weiß Bilder, Ver: 
gleiche und Wendungen aus quellender 
Fülle und überftrömender Phantafie zu ge: 
ftalten. Immer aufs neue türmen fidy die 
Quadern der Rede, fluten die Worte und 
verdichten fid) mitunter fogar zu langen, 
häufig allzulangen unddarum ermüdenden 
Monologen. Was dem Dichter fehlt, ift 
eine fireng und Elar gebaute Handlung, der 
auch da8Gedanfendrama unbedingt bedarf. 
Im Übrigen fann man dem Werfe, um 
feiner Sprache und feiner ethifchen Grund: 


136 


lagen willen, nur fympathifdy gegenüber 
ftehen. Das beftätigte audy Die warme und 
beifällige Aufnahme durdy das Publikum, 
das den Dichter mehrmals vor die Rampe 
rief. — Die Aufführung unter Tohannes 
Zralomwsficdyerer Leitung ließ faum etwas 
zu wünfchen übrig. Richard Dohfe. 
Hrotsvitavon Gandersheim, Abra- 
ham (Fall und Buße der Maria, Nichte 
des Einfiedlers Abraham). Urauffüh: 
rung im Badifcyen Landestheater zu 
Karlsruhe am 4. Februar. 

Diefer wider Erwarten gut gelungene 
Verfuch, einem Werf der gelehrten fächfi- 
[hen Nonne nad, faft taufendjährigem 
Harren den Weg zur Bühne zu eröffnen, 
legt ein beredtes Zeugnis ab für die poetifche 
Kraft der erften deutfchen Dichterin. In 
demEinficdler Abraham, derfeine gefallene 
Nichte unter Gefahr für fein eigenes See: 
lenheil dem fündigen Weltleben entreißt, 
gelang ihr Die zu Herzen dringende Ver: 
förperung einer in milder Güte und ver: 
zeihendem Begreifen menſchlicher Schwach⸗ 
heit erſtrahlenden Geſtalt, die auch den 
modernen Zuhoͤrer zu packen vermag. Als 
Spiegel ſeiner Zeit iſt das Spiel nicht min⸗ 
der bedeutfam. Der Geift der Eluniazenfi: 
fchen Asfefe, der die ottonifche Renaiffance 
überfchattet, kommt vielleicht nirgends 
fühlbarer zum Ausdrud als in dem nad) 
dem Borbilde des Terenz bialogifierten 
Legenden der Hrotsvit, deren Darftellbar: _ 
feit Durc) diefe eindrudsvolle Wiedergabe 
hinreichend erwiefen ift. Rudolf Raab. 
Hülfen, Hanns von, Die Malthefer. 

Uraufführung im Nürnberger Stadt: 
theater am 30. Januar 1923. 

Der Dichter Hanns von Hülfen hat es 
verfucht, das Schillerfche Fragment mit 
neuem Geift zu erfüllen und zu einem ge: 
wiffen Abfchluß zu bringen, Die Johanniter 
auf der InfelMalta find durd) die Belage- 
rung der Türken in große Gefahr geraten. 


Die fhhöne Literatur Nr.7 / 1. April 1923 
EEE 


Aufruhr, der Geift der Swietracht, Völlerei 
droht in den Reihen der Malthefer einzu: 
reißen. Nur die fittlich große Geftalt des 
Sroßmeifters Valetta vermag die Keime 
des Aufruhrs zu erfticken. Der Handlungs: 
fern ift Elein, und Schiller hätte bei feiner 
reichen Impulfivität ficherlic) den Entwurf 
nody viel reicher ausgeftaltet. Eine ftarf 
zur Löfung drángende Handlung ift úber- 
haupt nicht zu fühlen. Erft gegen Schluß, 
als der Sohn des Großmeifters St. Prieft 
feine Treue zum Malthefer Kreuz durd) 
den Tod befiegelt, wird ein tragifcher Ab: 
fchyluß erreicht, der aber Feineswegs befrie: 
digt. So bleibt das Stüd tro ganz großer 
Momente dody nur ein Berfuc,, Eine Ge: 
ftalt allerdings ift in Diefem Stüd, bie 
meifterhaft gezeichnet ift: die des Grof: 
meifters., Hier fcdheint ale Kraft des Didh- 
ters verſchwendet zu fein, Und diefe Geftalt 
in. der prachtvollen Wiedergabe Fifdher 
Streitmanns hataudy den Erfolgverbürgt. 
Georg Deder. 
Walter, Robert, Scherz, Satire, Zro- 
nie mit zeitgemäher Bedeutung. 
Hraufführung im Thalia:Theater zu 
Hamburg am 18. Januar 1923. 
Goeg, Surt, Seitenfprünge. Urauf: 
‚führung ebenda am 17. Januar 1923. 
Bet dem erften Stüd handelt es fid) um 
eine modernifierte Neubearbeitung von 
Chriftian Diedridy Grabbes „Scherz, Sa: 
tire, FJronie und tiefere Bedeutung”. Ro: 
bert Walter hat dabei aus der tieferen Be: 
deutung eine „zeitgemäße gemacht. Das 
faft hundert Jahre alte Stüd ift nur in 
feiner äußeren Form beftehen geblieben. 
In diefes hat der Umdichter ein wirbelndes 
Durcheinander von Handlungen und Per: 
fonen gefchüttet. Die Zeitanfpielungen fan: 
den ftarfen Beifall. Ob fich aber diefe Gal- 
vanifierung literarifch gelohnt hat, fteht 
auf einem anderen Blatte. — An derfelben 
Kunftftätte maden gegenwärtig „vier 


Übungen“ von Gurt Goe, die unter dem 
Namen „Seitenfprünge” zufammengefaßt 
find, volle Häufer. Die vier Grotesfen find 
nicht gleichwertig, laffen aud) in ihrem Zu: 
fammenhang die Einheitlicdyfeit vermiffen. 
Sie find aus einer Reihe ähnlicher Stüd: 
chen, Die fchon von den Rammerfpielen ge: 
geben wurden, und aus Neufchöpfungen 


"ausgewählt. Insgefamt kann man ihnen 


aber das Zeugnis geben, daß fie priclelnd- 

luftig und fogar. . . moralifc) (in der\iug: 

anwendung) find. Henry Schaper. 

Ezapef, Tofef u. Karl, Uns dem Leben 
der Injelten, Phantaftifches Schau: 
fpiel. Uraufführung im Theater in 
der Königgräger Strafe in Berlin am 
10, Sebruar. 

Ob fchlieglih nur die Möglichkeiten, 
die Schaufpieler in Schmetterlings:, KA: 
fer:, Ameifenkoftime zu Fleiden, für die 
Wahl diefes Stüces zweier Tfchechen 
maßgebend waren? Gewig meinen fie es 
herzlich gut, wenn fie zeigen wollen, daß 
alles Liebesgirren, alle Sehnfucht im Tier: 
reich genau fo vorhanden ift wie bei den 
Menfcyen, daß wir Menfchen ebenfolche 
Raubtiere find mie die Käfer, die fich ein 
Dredkügeldyen zufammenfparen, die fich 
gegenfeitig auffreffen. Aber mit Kunft hat 
das gar nichts mehr zu tun; und im 3. At 
führen Ameifen untereinander Krieg, und 
ein Führer fopiert die Entgleifungen Wil: 
helms II. und gelogene Preffeberichte wer: 
den gemacht und was dergleichen Platt: 
heiten mehr find. Um dergleichen einzu: 
fangen, muß ein Dichter von $ormat 
fommen, fonft bleibt e8 aus der Ameifen: 
perfpeftive gefchaut. Ein Wigiftgelungen: 
drei Afte lang will eine Zarve ficd, gebären, 
und als fie ausfliegt, ift’8 — eine Eintags: 
fliege, Die tot niederfällt. Viel Aufmand 
in fehr gefchjichter Infzenierung wurde auf 
eine Belanglofigfeit verwendet. 

Hans Knudfen. 


137 


Die fhöme Literatur NRr.7 / 1. Upril 1923 
a a a a n e ~ a aa aaae a 


Müller, Hans. Der Bampyr. Schau: 
fpiel. Uraufführung am 3. $ebruar 
im Deutfchen Volkstheater in Wien. 

Hans Müller geftalteteinfeinem Schau: 
fpiel einen Bildhauer, den die Gier nady 
dem Beftátigtwerden, nad) dem Erfolg zu 
feinem Dämon wird. AlS der geheime 

Banfrat Kabwendel einen Preis auf den 

beften Entwurf für ein „Denkmal des Ehr- 

geizes“ ausfeßt, wird des Bildhauers Ber: 
langen nad) dem Erfolge zu Raferei, er 
verrät den Bruder, der ein begnadeterwirf: 
licher Künftler ift, ftiehlt ihm den Entwurf, 
um ihn als feinen eigenen auszugeben und 
ift unter der Peitfche feines DAmons zu 
jeder Ntiedrigfeit bereit. Ausgezeichnet ift 

Hans Müller die Kontraftierung feiner 

Figuren gelungen, fo die Verfchiedenheit 

derBrüder,derGegenfat der beiden$rauen, 

des armen Eleinen Mädchens Marie und 
der mondänenen Gattin des Bankrates. 

Cine eigenartige Geftalt ift Die Verkoͤrpe⸗ 

rung ber raftlofen Erfolgfucht, der Bam: 

pyr, der in fcharladyrotem Mantel durdy 
das Schaufpiel fpuft. Die Löfung des 

Stüdes mit der Verföhnung der beiden 

Brüder wirktetmas unglaubwürdig, ewige 

Kluft liegt zwifchen dem durch die Liebe 

zur Idee und zu den Menfcyen Begnabdeten 

und dem im Willen zur Macht, Bejahen 
feines Ic) fuchenden. — Eine Überrafchung 
bot Hans Müller, da er den vom Bam: 
pyr gehesten Bildhauer felbft fpielte und 
auch als Darfteller feine große Bühnen: 
ficherheit erwies. ©. v. Urbanigty. 

Singer, Helmuth, MenfHifow und 
Katharina. Sdjaufpiel m vier Aften. 
Urauffúhrung im Badifdhen Landes: 
theater zu Karlsruhe am 15. Şebruar, 

Gegenüber dem vor etwa 1?/, Fahren 
gleichfalls hier uraufgeführten „Spiel der 

Schatten” desfelben Verf. (vgl. Jahrg. 

1921, Sp. 311) hat diefes hiftorifche 

Scyaufpielden Vorzug, ein zwar nicht uͤber⸗ 


138 


maͤßig fein gefůgtes, immerhin aber wirk⸗ 
ſames Theaterſtuͤck zu ſein. Das iſt jedoch 
alles, was ſich ihm nachrůhmen laͤßt. Frei⸗ 
lidy follte es eher den Titel „Katharina I. 
von Rußland“ führen. Denn die Geftalt 
ber leibeigenen Soldatendirne, die zur 
Gattin Peters des Großen emporfteigt, be: 
herefcht als „Bombenrolle” das ganze 
Stüd. Neben ihr fommen der Fläglicdye 
Schwaͤtzer Menſchikow und ber polternde, 
zumeilen einem wild dreinfchauenden Ruß: 
fnaďer ähnlidye Sar Peter nicht fonderlic, 
zur Geltung. Doc) audy) die Zeichnung der 
zwifchen Faltem Machtgeluͤſte, heroiſchen 
Anwandlungen und leidenfchaftlicher Qie- 
besglut unftet bin und her geiworfenen 
Kaiferin ift nirgends feelifcy vertieft. Alles 
bleibt an der Oberfläche haften. Kurzum 
— übrigens audy fpradylidd — ein Epi: 
gonendrama von geringer literarifcher Be: 
deutung! Für den duferen Erfolg ift der 
Autor Intendant Vollner und Frau Er: 
marth (Katharina) zu Dank verpflichtet. 
Rudolf Raab. 
Holberg, Ludwig, Der politifche: 
Kannegießer. Komoͤdie. (uͤberſetzung 
von Heinrich Goebel.) Halle, Staͤdtiſches 
Theater, 24. Februar. 

Man wundert ſich, daß dies erſtaunlich 
aktuelle Stuͤck des daͤniſchen Molièere heute 
nicht mehr ausgenützt wird, trotzdem alle 
Bedingungen für den Erfolg vorhanden 
find, eine prächtige, mit derben Luftigfeiten 
gefpichte Handlung, eine lange Reihe fa- 
mofer Typen (Rollen!), die bei aler luft: 
fpielmäßigen Aufmachung immer ihre 
menfchlic, wahren Süge behalten, und die 
geradezu in der Luft liegenden Möglich: 
feiten zu zeitfatirifchen Ertempores, die hier 
nod dazu gut in den Stil paffen. Die 
Hallifche Aufführung, in der der Negiffeur 
Dr. Edgar Groß die neue Überfegung von 
Heinridy Goebel zugrunde legte, nügte alle 
Möglichkeiten und brachte Das Wert, nadh: 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 


C LU 


dem das Publikum ficy erft einmal in das 
Milieu gefunden hatte, zu einem Eräftigen 
Erfolg. Hans Balzer. 


Harbdenfett, Heinrich, Das Streich" 
holz. Uraufführung im Stadttheater 
in Herne am 24. Februar. 


Thema der Komödie; Geiftigfeit und 
biirgerlicyes Lebensgefühl. Der intellef: 
tuele und in entfprecyender Artung er: 
zieherifch gerichtete Freund und die haus: 
fraulid) ihn betreuende Freundin. Beide 
werben fiir ihren Kreis, bis am Ende der 
neunmal Gefcheite vor dem gefunden 
Banaufentum des Mädchens Fapituliert, 
weil ein zum Anzünden von Zigarette und 
Saslampe bendtigtes, aber nicht vorhan: 
denes Streichholz ihn aus.den Höhen der 
reinen Vernunft in die Nliederungen der 
praftifchen zurücbringt. Das Streichholz 
als Ding gewordene Synthefe zweier Wel: 
ten, Schulbeifpiel für das Symbol, dem 
alledramatifcheGegenftändlichkeit zuftrebt. 
Der etwas blühend gehaltene Dialog ift 
mitantithetifchenEinfällenhübfch garniert, 
der Vorgang durd) genrehafte Zutaten 
heiter belebt, und der Dank des Haufes 
geſtaltete ſich demgemaͤß aufrichtig und 
herzlich. Erich Sieburg. 


Kaibel, Franz, Hochverrat. Urauf⸗ 
führung am 2. Maͤrz im Landestheater 
zu Altenburg. 

Einer der „Pilze“ ‚Die jetzt aus der Erde 
ſchießen. Aufgemalt iſt der General Yorf, 
wie er fidh, nad) dem Untergang der Grofen 
Armee, eigenmádytig von der hinhaltenden 
Politik des Berliner Hofes trennt und feine 
Armee, die lebte Stüge Preußens, dem 


franzöfifchen Oberbefehl entzieht. Auftaft 


~ Des Befreiungskrieges. Das Stüd „fpielt 
alle hundert Fahre” . Die Schaubiihne, als 
politische Anftalt betrachtet. 

Martin Elsner. 


Mitteilungen. 


Brieffport und Literaturpreis. 
In der Köln, Volkszeitung lieft man: Der 
Schriftftellee Grig von Unruh erhielt vor 
einigen Wochen den Grillparzerpreis zu: 
gefprochen. Derfelbe beträgt 2000. Kronen. 
Der Dichter hat vondiefer ihm zugebadhten 
Ehrung nurdurd) die Preffe erfahren, Eine 
briefliche Mitteilung an ihn würde mit 
allen Schreibausgaben 1500 Kronen ge: - 
koftet haben! Man hat daher geglaubt, es 
fei beffer, fie zu unterlaffen. 

Ein plattdeutfher Berein in 
Afrika, der das Zufammengehörigfeits: 
gefühl derniederdeutfchen Landsleutedurd, 
die Pflege plattdeurfcher Sprache und Did): 
tung beleben will, þat fidh nadh den Mittei- 
lungen des hamburger ,„Quidborn” mitten 
in Afrifa in dem früher deutfchen Windhuf 
gebildet. Der Verein führt den Namen 
„Zunge holt faft und hat der Bereinigung 
Quidborn júngft eine Spende zugewendet, 
die zur Linderung derNotin zebn finderge: 
fegneten niederdeutfchen Familien benutzt 
wurde. 

Portugieſiſche Auszeichnung 
einer deutſchen Frau. Der höchſte Or⸗ 
den fuͤr Kunſt und Wiſſenſchaft in Por: 
tugal, der. ©. -Thiago:Orden, ift von 
der portugiefifchen Negierung Fräulein 
Luife Ey verliehen worden. Sie ift Lektor 
an der Univerfität Hamburg, Verfafferin 
derfangenf cheidtſ chen portugieſiſchen Lehr⸗ 
briefe und uͤberſetzerin moderner portu⸗ 
gieſiſcher Dichtungen. 

Georg Freiherr von Ompteda, 
der viel geleſene Romanſchriftſteller, wurde 
am 29. März 60 Jahre alt. 

Jahresernte. Der 4. Bogen erſcheint 
am 15. Xpril und bringt außer der Fort: 
fegung der Lyrik von Schnad den Anfang 
von Albrecht Schaeffers Parzivalroman, 
ein Tiermärchen von Nordenfäiöld und 


139 


Die fhöne Literatur Nr.7 / 1.April 1923 
EEE 


einige Proben von Bernd Iſemanns „Lie⸗ 
dern fůr ein Brautpaar“. 

Der Aprilpreis für „Die ſchoͤne 
Literatur“ hat auch in dieſem Monat 
leider noch erhoͤht werden muͤſſen, da die 
eingetretene Stabiliſierung der Preiſe fuͤr 
dieſe Nummer noch nicht wirkſam wurde. 
Der urſpruͤnglich ſchon auf 1200 M. feſt⸗ 
geſetzte Preis iſt noch in letzter Minute auf 
1000 M. herabgeſetzt und der Verlag hofft, 
dieſen Preis halten zu können. Fuͤr das Poſt⸗ 
abonnement iſt der Preis von 1200 M. 
bereits erhoben. Die Poſtabonnenten wer⸗ 
den gebeten, das als einen Ausgleich für 
früher (wegen der poſtaliſchen Voraus⸗ 
bezahlung) zuwenig bezahlte Betraͤge an⸗ 
zuſehen. 


Eingegangene Bücher. 
Beſprechung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 
Mann, Th., Urewiges Lied. Traͤumereien an kur⸗ 

laͤndiſchen Kaminen. Naumburg a. d. S. 1922. 
Karl Auguſt Tancré. (60 S. Kl. 8.) 
Ott, E., Erloſchenes Licht. Ein Hölderlin⸗Roman. 
Reichenberg i. B., 1922. Gebr. Gtiepel. (2546. 8.) 
Piattenfteiner, R., Kunft und Leben. Ein phans 
taftifcher Reigen zu Bildern Albert Weltis. 


Wien, 1923. DBüchervertriebs- und VBerlage- 

gefellfchaft. (16 ©. Kl. 8.) 

Polad, H., Die Revolution des Sefellfchaftstanzes. 
1.—3. Aufl. Dresden, 1922. Sibyliens Verlag. 
(124 ©. 8.) 

Reclams UiniverfaleBibliothef. Leipzig, 1922. Phi- 

lipp Reclam jun. i 

Nr. 6351/6352. Lang, R. 3., Frúhling. Novelle. 
(130 ©. ŜI. 8.) 

Nr. 6360. Tolſtoi, Graf £L., Der arme Paul. 
Erzählung. Autorifierte Überfegung von 
W. MWolffohn. (95 ©. Kl. 8.) 

Nr. 6361. DBührer, I, Junger Wein, und 
zivei andere Novellen. (74 ©. KI. 8.) 

Nr. 6364—6366. Poe, €. A., Die Abenteuer 
Gordon Pyms. Ins Deutfche übertragen 
> hgb. von Cari W. Neumann. (263 ©. 

l. 8. £ 

Ner. 6370. Obée, A., Der Globus und Tante 
Nelly. Humoresfen. (81 ©. KI. 8.) 

Roon, €. von, Worte im Traum. 1. Aufl. Gõrlíig, 
1922. Verlagsanſtalt Görliger Nachrichten. 
(62 ©. 8.) J 

Sauer, E., Genoſſin Praͤſtdent. Sibiriſche Revo⸗ 
lutionsgeſchichten. Sammlung Weltkalaidoſkop. 
Bd. I. Ludwigsburg, 122. Chronosverlag. 
(86 ©.) 

Neftnäfchens Wunderhorn. Ebenda. 

Stegweit, H., Du — die Sonne fommt. Das 
Buch der Einfehre. Leipzig, 1922. Xenien- 
Verlag. (9I ©. 8.) 

Wegener, K. H., Das große Opfer. Tagebuch- 
blätter einer Grau. 1.—5. Taufend. Stuttgart, 
1922. Greiner D Pfeiffer. (72 ©. KI. 8.) 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Arnim, B. v., Das Liebestagebuch. 129. 

Becker, J. M., Der Schächer zur Linken. 136. 

Beyerlein, F. A., Sant' Agata in Subura. 129. 

Bötticher, H., Die Woge. 28. 

Beindman, J., Kafper-Ohm un id. 131. 

Broddorff, G. v, Der Danebrog. 127.- 

Buol, M.v., Das Sparkaffenduch. — Das Findel- 
find. 125. : 

Czapet, 3. u. R., Aus dem Leben der Infeften. 137. 

Dilthen, W., Das Erlebnis und Die Dichtung. 134. 

Dräger, H., Alte Gefchichten aus Vierlanden. 131. 

Eogersglüß, H., Kämerhöfen. 18. 

Fehrs, 3. H., Allerhand Glag Lüd. — Ettgeön. — 
Jehann Ohm. 131. 

Förſter, H., Wieber und Drieber. 131. 

Goetz, C., Seitenſpruͤnge. 137. 

Groth, von, zu Fehrs. 131. 

Hardenſett, H., Das Streichholz. 139. 

Hausſchatz. 130. 

Henſel, P., Das verſchloſſene Tor. 

Hoffmann, E. T. A., Briefe. 129. 

Holberg, L., Der politiſche Kannegießer. 138. 

Hrotsvita von Gandersheim, Abraham. 136. 


129. 


Hälfen, H. v., Die Maltbefer. 136. 

Kabel, 3., Hochverrat. 139. 

Keller, &., Der Schmied feines Slüdes. 129. 

Kerner, 3., Das Bilderbuch a. mein-Anabenzeit. 129. 

Kifpert, A., Tinas Einfamfeiten. 129. 

£inberg, 3., Che. 127. 

Mérimée, P., Die Seelen im Fegefeuer. 129. 

Müller, H., Der Vampyr. 138. 

Munier-Wroblewsfa, M., Schwefter Urfula. 126. 

Nriederfachfenbuch 1923. 131. 

Keufchel, K., Kurt Arnold Findeifen. 121. 

Schneider, A., Der Liebe Dreiflang. 129. 

Schrott: Fiechtl, H., Bäuerin a, d. Vogeltenn. 125, 

Gel, ©. €h. v, Die Sonne leuchtet Über der 
Stadt. 126. 

Sulger- Gebing, Gerhart Hauptmann. 133. 

Tiroler Novellen. 125. 

Unger, H., Menfchifom und Katharina. 138. 

Wagner, H. $., Trogdem. 135. 

Walter, R., Scherz, Satire, Fronte mit zeitgemäßer 
Bedeutung. 137. 

Witkop,Ph., Trauen im Leben deutfcher Dichter. 133. 

Meooft, W. F., Peter Pinf, — Trifche Brif. 131. 


Berantwortl.: WiU Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 
| Berlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftfcheckkonto Leipzig 67292. 


Die Entdeddung 
eines neuen fehweizer Dichters 


Emil Shibli Die innere Stimme 
Die Befchichte eines Menfchen 


Broich. Gi 3.50 M. (3.50 Fr.), Hlblein, Gz. 5 M. (5 Fr.) x Schlüffelzahl des BB. 


Yyıae Roman, nicht Erzählung, „Sefchichte eines Menfchen unferer Zeit” nennt Emil Ghibli, 
ein junger fchmeizer Dichter, fein erftes Profabuch, das eine rückhaltlos offene Sefchichte feines 
Lebens ift. Wenn dichten heißt, Gerichtstag Über fich felbft halten, dann ift Emil Schibli ein Menfch, 
den man Dichter nennen muß. — Aus Armut und Not, Säufermilieu und Proletarierdafein Fommt 
der Held der Dichtung heraus, trägt Jahre, Jahrzehnte die Bleigewichte diefer Herfunft und vers 
liert doch nicht den Drang nad) oben, verirrt fid) zwar in feinen Zielen, aber die innere Stimme 
ruft ihn immer wieder zu mahrem Leben. Und wenn er den Weg gefunden hat, wenn er für fid 
hindurch; ift, dann geht er zuräcd und. fucht denen zu helfen, die aus der Not, die er fo gut fennt, 
aus eigenen Kräften nicht herausfönnen. Wir fehen uns nicht einem himmelblauen Sdealiften und 
Schwärmer, fondern einem Menfchen gegenüber, der wiflend geworden ift und fich die Kraft zum 
Helfen erftritten hat und täglich neu erfämpft. 

Mie Schibli erzählt, das ift fchlechthin melfterhaft, für ein Exrftlingswerf erfhredend voll- 
fommen. Grau ift yfe Grundfarbe der Stimmung, verhalten, ganz aus fich herausgeftellt die 
Sprace. Plöglich zerreißt der Schleier, der alle zu bededen fcheint; nur ein paar grelle Farben- 
tupfen werden fichtbar, und doch ift mit diefen wenigen treffficheren Pinfelfteichen ein Bild da, von 
dem jede Einzelheit zum Greifen deutlich ift. Und fo plöglich wie der Schleier zerriffen war, fo 
fchnell fchließt er fich wieder; in dem ruhigen Rhythmus der gedåmpften Sprache geht die Ge- 
fchichte des Lebens ihren Weg unerbittlich weiter. 


Die lang erwartete 


Adolf-Frey- Biographie 


von der Gattin des Dichters verfaßt, erfcheint foeben: 


Adolf Srey 
Sein Leben und Schaffen, erzählt von Lina Srey 
* Erfter Band. Mit drei Bildniffen, 23 Bogen Umfang, 
Brofch. ©. 12 M. (9.50 Fr.), Hlblein. Gy 14 M. (11 Fr) x Schlüſſelzahl des B.-V. 


—* heim Überbliden der vielen bedeutenden Namen aus den Gebieten von Kunſt und Wiſſen⸗ 
l fchaft, u denen Adolf Fren, der IY20 verftorbene fchmweizer Dichter und Gelehrte, in Be- 
ziehungen trat, drängt fich das Bemußtfein auf, daß es fich hier um eine ftarfe eigene Perfänlich- 
teit und um eim reiches Leben handelt. In Deutfchland ift er vielleicht mehr als Literarhiftorifer 
durch feine Arbeiten zur fchteizer Literaturgefchichte, feine Biographie Conr. Ferd. Meyers und 
feine wundervollen Kellererinnerungen befannt, denn als Dichter. Aber auch fein dichterifches Werf, 
das von Anfang an die liebevolle Anerkennung des beifalisfargen Gottfried Keller und €. 5. Meyers 
Bewunderung fand, ift ein wefentliches Stüct allgemein deutfchen Geifteslebens. — Sein Werden 
und Wachfen, die Sefchichte eines bedeutenden, den höchften menfchlichen Gütern gemweihten Lebens 
wird hier von berufenfter Geite erzählt, von der Gattin Adolf Freys. Sie ift eigentlich das deal 
eines Biographen, da fidh in ihe die intimfte Kenntnis des Stoffes mit dem für fole Arbeiten 
nötigen toiffenfchaftlichen Nüftzeug (fie ift felber Wiffenfchaftlerin von Rang) vereinigt. — Die anregend 
gefchriebene Biographie, zu der ein zweiter Band folgt, darf auf ein befonderes Interefle rechnen. 


MH HMAESSEL+:VERLAG LEIPZIG 





Der deutfche Pfalter 


Kin Jabrtaufend geiftlicher Dichtung 


gefammelt von 


WILL VESPER 
31. bis 35. Zaufend / Neue gefällige Tofchenausgabe 


Brofchiert Grundz. 5.50 M. (s Fr.), Halbleinen Grundz. 6.50 M. (6 Fr.) 
mal Schlüffeljahl ded Börfenvereind 


De bisher in den „Büchern der Roſe“ bei Wilhelm Langewieſche-Brandt 
erfchienene Anthologie Wi Vespers liegt neubenrbeitet und in völlig ver: 
Anderter Ausftattung vor. Sie erfchließt in Überrafchender Weife den Urquell 
deutfchen Wefens und deutfcher Volkskraft, die im geiftlichen Lied ftärffte Aus: 
prägung finden, Wohltuend und erquicend für den deutfchen Menfcyen in der Vot der 
Gegenwart ift diefe gefchichtlicye Schau hochwertiger deutfcher geiftlicher Dichtung. 
Es ift In der Tat keine leichte Aufgabe, aus dem | Einer Perlenfchnur vergleichbar, auf der fich in 
Schachte eines Iahrtaufends die fchönften Kleine | wundervollen — oft fcharf Eontraftierenden — 
odien geiftlicher Eyrif heraufzuholen. Aber weit | Farbenfchattierungen die Foftbarften Perlen reliz 


fhwieriger ift die Auswahl felbft, denn auf Feie | giöfer Dichtfunft aneinanderreihen. Ich möchte 
nem Gebiete der Dichtung gibt es fovfel Gerings lauben, daß ein Lied aus diefem „Deutfchen 


‚mertiges und Anempfundenes, tie gerade in der falter” Der Seele wechender, ftärfender Morgen: 


religiöfen Poefie. Wil Vesper ift eg gelungen, | gruß werden Fönnte, DaB er zum Andachrsbucd 
allen Gefahren aus dem Wege zu gehen, Eg ift | werden fann für alle, die in Gottesheimmeh und 
ein — a 2 vom ponn Sottesfreude ftehen. Evangel. Geſellenfreund. 
Weffobrunner Gebet bis auf Annette v. Drofte 
und Niegfche. Der Deutfdhe Pfalter” will die | D98 — a N — z der 
heimlichften Gaiten unferer Geele mitflingen | Zeit vor, während und Di er Kicchenfpaltung 
laffen. Kölnifche Zeitung. | M deutfcher geiftlicher Dichtung entftanden ift, 
und damit die Kluft, die die Erfchütterungen 
Die Sammlung ift weit umfaffend und fo voll» | des 16. Jahrhunderts zurüdgelafien haben, aus- 
ftändig, ai man fie fih wünfchen fann. Får | fűllend. Monatshefte der Comeniusgefelfchaft. 
a A a Ditag | Diefe reichhaltige, mit feinftem Berftändnis aus- 
tigung der Fatholifchen Epeif. gewählte Sammlung chriftlicher ‘Poefien bindet 
Berner Geminarblätter. | 1b an Fein Bekenntnis. Ein prächtige Buch, 
"I das niche nur dem Kirchengläubigen Stunden 
Dichterifch wertvolles Gut ift hier In einer für | inniger Erbauung verheißt, fondern auch dem der 
beide Konfeffionen erquidenden Weife zufams | Kirche Entfremdeten einen hohen äfthetifchen Gez 
mengeftellt.. . Bafeler Nationalzeitung. | nuß bereiten Fann. Blätter für Bircherfreunde. 





MH» HAESSEL+-VERLAG+’LEIPZILG 























Verantwortlich für den Anzeigentell: Emil Einf in Stuttgart. — Drud von Radelit & Hille in Leipzig, Salomonftr.8 


x 





J 


| 











HERAUSGEBER 


IUe per 


VIERZEHNTÄGIGIHEFT 





VNeue Lyrik. Von Rudolf Paulſen. 
(Romane und Erzählungen, Dramatiſches, 
YTeue Bücher Fremde Literatur, Verfchiedenes), — 
von Karl Arns,Hans Balzer, Karl Bienenſtein, O. H. Brandt, 
35 Demmering, and Gäfgen, D.E, Heffe, Rich, Karcher, 


arl Lehmann, W.Michalitſchke, Jörn Oven, Rud. Paulſen, 
Rih. Rieg, Gr.v. Urbanitzky. 


Zeitſ chriften Das blaue Heft. 


aul Gurk: Thomas Münzer. Egon Friedell: Die Judas⸗ 
Bühn en ee Frank Wedekind: Die Kaiferin von Neufund: 
land. Jof. v. Eichendorff: Die Freier. Bruno Peyn: Sunte Maria, Otto 
Grund: Dat lütte Nümelen. Rob. Overweg: Der Charlatan. Karl Pawel: 
Drei Einafter, Ernft Weiß: Olympia. Gottfried Falfenhaufen: Herentanz. 
Hermann Stehr: Meta Konegen., 


Mitteilungen / TJahresernte Bogen 4 
Schlüſſelzahl des Börſenvereins (am 15. April 1923) 2500 


— 
Ed. ——— 
LEIPZIG-ROSZSIR.-3 





Alexander Cartellieri 
Grundzüge der Weltgeſchichte 


Zweite, durchgeſehene und erweiterte Auflage 
Auf holzfreiem Papier in Halbleinen-Geſchenkband Grundzahl 8 
Zweierlei macht den Wert dieſes Buches: einmal der große Zug, der alles Neben- 
ſächliche, zeitlich Bedingte beiſeite läßt und nur das hervorhebt, was für dad 
Verſtändnis des geſamten Weltwerdens wichtig iſt, zum andern die Ein— 
ſtellung auf die „Macht“. Wo liegt die Führung in einer Zeit, wer beſitzt die Macht? 
Dadurch kommt es zu einer anderen Einteilung, als wir ſie ſonſt kennen, die Völker 
intereſſieren nur ſo lange, wie ſie Träger der Macht find oder um fie ringen. Das 
ae das Buch fo auffchlußreich und anregend, freilich auch zu einer 
ernften Mahnung an unfer Voll, (W. Hofftaetter im Theologifchen Literaturblatt.) 


Gefchichte der neueren Revolutionen 


pom englifchen Puritanismus bis zur Parifer Kommune (1642-1871) 
Auf holzfreiem Papier in Halbleinen: Gefchenfband Grundzahl 8 


Über dem Für und Wider unferer Tage ertönt hier Die Stimme ded Gefchichtfchreibers, 
der mit Nanfefhem Ernft erzählen will, wie ed eigentlich gewefen ift, und darüber 
hinaus darlegt, wie alled gefchichtliche Werden bedingt ift. (£iterarifches Zentralblatt.) 


Deutfche Romfahrer 


Don Winkelmann bis Södlin. Don Dr. H. Smidt 
Sn vornehmem Gefchentband Grundzahl 8 


Wer fich gleidh unferen großen Geiftern in das Kunftleben Noms vertiefen will, wer 
dad fucht, was Goethe in fo großem Maße in der ewigen Stadt gefunden hat, der 
wird in diefem Buche nicht vergeblich blärtern. Cin Werf von groper Tiefe, gez 
fhaffen auß edler Begeifterung für Nom, ift e8 befonders geeignet, das fein- 
finnige Publifum Kenntnis nehmen zu laffen von der erhabenen Gedanfenwelt, in 
welcher fich, hervorgerufen durch die in Nom gewonnenen Eindrude, unfere Geifted: 
helden bewegt haben. 


Die Gefchichtfchreiber der deutfhen Vorzeit 


Zweite Gefamtausgabe, fortgeführt von Karl Brandi 
Soeben erfchtenen zwei. neue Bande: 
Auszüge aus Ammianus Morcellinus 
Zweite Auflage, neu überfeßt von Wilhelm Reeb 
Sn HalbleinenGefchentdband Grundzahl 6.50 


Das Regifter Innocenz’ II. über die Reichsfrage 1198-1209. 


Sn Auswahl überfegt und erläutert von Dr. phil Georgine Tangl 
Sn HalbleinenGefchentband Grundzahl 10 


Berzeichniffe mit genauer Inhaltsangabe der ganzen Reihe (95 Bde.) auf Wunfch umfonft 
Srundzahl mal Schlüffelgahl des Börfenvereind — Ladenpreis 


VERLAG DER DYKSCHEN BUCHHANDLUNG IN LEIPZIG 








a" ðL åh 


— E 


Die fchöne Literatur 


Nr. 8 / 15. April 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Barnde 





Neue Lyrik. 


Von Rudolf Paulſen. 

Si Beurteilung der lyrifchen Shöpfungen ift fhwer, weil Gedichte 

ihren Morgen- und Abendwert haben, wobei der erftere meift geringer 
feheint, weil ferner das Inrifche Sprachkunftwerk die verfchiedenen Lebensalter 
verfchieden anfpricht, fchließlich, weil im Grunde fein Gebilde fo fehr feine 
Bedeutung in fich felbft trägt wie das Iyrifche. Wer allerdings Gedichte auf 
den Markt wirft, fordert die Kritif zu einer Entfcheidung auf, die volle Ges 
rechtigkeit infolge ihrer Cinmaligtleit nicht verbürgen fann, Der Kritifer muß 
fih mit dem furzen Vermerk begnügen, ob dag Werk einen ftarfen, einen 
Schwachen oder gar einen Eindrud gemacht hat. Er würde fi) um die Mög- 
lichkeit des Urteils bringen, wenn er nad) dem Grundfaß verfahren wollte: 
Alles verftehen Heißt alles gutheißen. Wer Gedichte herausgibt, muß darauf 
gefaßt fein, dag ihm mwehgetan wird. Der Kritifer als Organ der öffentlichen 
Meinung fann in bezug auf Lyrik nicht anders als ungerecht fein, ja Ge- 
Dichte als das Subjektivfte aller Kunft in Hervorbringung und Aufnahme 
gehören gewiflermaßen der fogenannten „objektiven“ Kriti? entzogen. Uber 
dann dürften fie nicht gedruckt werden und Beachtung verlangen! 

Wenn Eugen Aellen ( Gedichte”, Bafel, Schwabe & Eo.) fchreibt: „Und 
ein Jahr meiner Seele will neu beginnen!“, fo ift die Unbefümmertheit der 
faft wörtlichen Übernahme einer Zeile von Hölderlin, aus der fchon Stefan 
George einen Buchtitel entnahm, immerhin bedenklich, zumal diefe Zeile die 
befte in dem ganzen Opus ift. Im Drei-Ühren-Verlag legt Zr. Martin Nin- 
telen drei Hefte Gedichte vor: „Lieder vom Tod und von Gott” (vgl. Karl 
Röttger: Die Lieder von Gott und dem Tod!”); „Kiebe, die aller Himmel 
Geftirne bewegt”; „Gedichte an Jorinde” (diefen Mädchennamen hat auch 
Mar Brod in einem neuen Roman; Quelle: Grimms Märchen). Gewandt 
gereimte Üblichkeiten. — Erwin Erich Torenburg läßt im Erdgeift-Verlag 
neue Verfe: „Leßte Steigerung“ erfcheinen, ohne daß die perfönlichfte Muſik 
erreicht würde. Was foll der Vergleich der Weibesftimme mit Sauterners 
Mein? Davon wird dag Poem nicht Eoftbarer. Ebenfomwenig von den fallenden 


I4I 


Die fhöne Literatur Nr.8 / ı5.April 1923 


——— EEE 
Seidenhüllen, bis wir, bie wir... . da find, nun, wohin das unmetaphufifche 
Liebesgedicht zielt. — Paul Altenbergs Sonette: „Dante* (Chronos=Verlag 
Ludwigsburg) mögen den beglüden, der zu überfehen vermag, Daß Deutfches 
FTormempfinden vom noch fo fein geftanzten Sonett fchmwerlich je zu befrie- 
‚ digen ift Immerhin: ein Meifter des Sonetts, wenn audy Platen nicht 
erreicht wird. — „Die Gabe des Leids” von TH. Wilhelm Reimer (Wirs 
Verlag Berlin), ebenfalls in Sonettenforim, läßt jene Gehaltenheit und ftarre 
Keilfchrifthaftigkeit vermiffen, die Vorausfegung des Gelingens ift. 

Sin völlig andere Gefilde verfeßt uns Kanehl mit dem pazififtifchen Qual 
und Hafßgefang: „Die Schande” (Aftionsverlag). Ein geiferndzeiferndes 
Vorwort politifcher Färbung fagt uns fchon: mehr Schrei und Manifelt 
als Kunft, Verbiffener Ernft verdeckt mit Mühe grinfendes Lachen. Trogdem 
entbehren diefe Freiverfe nicht des Erfehütternden, nur betenfe man, daß fie 
aus nur einer Perfpektive find, nämlich der des raffifchen Unverftehens, das 
fich bis zum Vomitus vorm Kriege fteigert. Daher Zeilen wie: „Wenn der 
Suttermeifter Dienft tut, möcht er fich fogen.” Sm Pferbefrankenftall, Trogs 
dem: ein Dokument von Wert in feiner brutalen Rüdficht:lofigkeit. Nur 
follte auch Kanehl diefes Buch an jeden Menfchen und an alle Völker richten. 
Die Yoreffierung an Deutfchland allein, Die Ynklage gegen deffen Milita- 
rismus“ vermindert die Möglichkeit, an den goldreinen Willen des Autors 
zu glauben. — Sn: „Tie Tarushede”, Gedichte aus der galanten Zeit (bei 
Ed. Strache, Wien) entrüdt ung Erwin Weill in die Sphäre der Kavaliere 
und Maitreffen. Mir ift der Geruch des Buches mit feinen eingeftreuten 
franzöfifchen Albernheiten höchft witerlich. Es ift volllommen undeutfc. 
Ein paar graphifche Nuditäten verbeflern den Eindrud nicht, — Deutfch 
find Heinrich Zerfaulenss „Lieder vom Rhein” (Schnellfche Buchhandlung, 
Warendorf) nun freilich fchon, aber volle Überzeugungsfraft fehlt leider. 
Das Reimen wird ihm zu leicht. Um Zeilen zu würdigen wie: „Der Mond 
fteht fchief und ganz befchwipft, gießt lauter Gilber in den Rhein, und 
fchreit, daß man’s auf Erden hört: Gebt mir ’ne frifche Pulle Wein!” mug 
man wohl des Rebenfaftes voll fein. — In dem Bändchen: „Der Weg“ 
(Aler. Fifcher Verlag, Tübingen) erweift fich Lifel Handte als eine Berufene. 
Bieles ift zwar nur Anfaß, aber der Unfag ift goldecht. Hier ringt Eigenftes 
um eigenften Ausdrud. — „Wir Wanderer in der Höhe” von Paul Bourz 
feind, verlegt im Rheinlandverlag, enthält manches Anfprechende, entbehrt 
aber einer gewiflen fruchtbaren Kargheit und Armut. Wie das ja Denn 
überhaupt das Los der meiften heutigen Dichter ift: fie haben zuviel. Sie 


142 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 





find nicht in die Wüfte gegangen. Sie find weder vor fi) noch vor der 
Ummelt erftorben. — B. C. Habicht („Der Funke Gott”, Paul Steegemann, 
Hannover) fucht neuen YAusdrud, läßt fich aber, der alten Formen übers 
drüffig, zu platter Profa verführen: „Manchmal überfommt uns eine grenzens 
lofe Erniedrigungeluft ... .” Sehr feltfam berührt die Überfchägung bes inz 
dividuellen menfchlichen Geiftes gegenüber den fosmifchen SEyftemen. Ms 
ob die Sonnen nur „einförmige Materialfolofje” wären! Srgendwie Aufs 
peitihung aus Unfrommbpeit. Zifchen, Züngeln, Echreien! — Verwandt in 
der erpreffioniftifchen Geftaltung ift Friedrih Sakjch: „Eros — Licht” (bei 
Stiepel, Reichenberg in Böhmen), aber innerlicher. Sein Geficht: „Mütter“, 
in dem die findverlaffene Kriegerfrau, auf der Suche nach der Leiche des 
Mannes, dag Kind der Feindin findet und nach innerem Kampfe an die 
nährende Bruft hebt, ift groß und hoffnungsreich. 

. Den 200 Seitens „Wohin?” (Gedichte von Paul Neubauer, Tal & Co.) 
fehlt durchaus die Sparfamkeit. Gutes, Schlechtes und Schlechteftes ftehen 
beieinander. Biel Phantafie, aber wenig Geftaltung. Mangel an Bildgerech- 
tigfeit. Verherrlihung der Dirne (warum wohl? Studiert Pfychoanalyfe)). 
Reimereien in unendlicher Länge. Prachtvolles Papier, an Banalitäten ver: 
fchwendet. Allerdings wird das Buch gegen die Mitte hin beffer, und folche 
Gedichte wie: ‚„‚Ofterfeft” laßt man fih wohl gefallen. Aber Spielereien wie 
Gott an der Staffelei, Schäfchenwolfen malend, find abgedrofchen. Ebenfo 
der Frühling als Harlefin. Alle diefe Perfonififationen kommen aus der 
Erinnerungsrumpellammer. Sie find malerifch möglich, dichterifch unwahr. 
Auch unfeufch. Die Natur ift mindeftens fo einfam und herbe wie der Menfch. 
Schade, daß ftatt 20 ... 200 Seiten geboten werden. Ein merfwürdiges 
Gemifch von fubtilem Können und plumpem Berfagen. Ein Lyriker muß 
zu entfagen mwiflen, muß geizig fein gegen fich felbft. Wie denn auch hier 
die furzen und nicht zu langen Gebichte: „„Winterabend” und „Ein Traum”, 
die an Rilke anklingen, die beften find. Bedauerlich, daß hier offenbar Frühes 
und Unreifes mit den gerundeten Früchten in gleiche Schale gelegt warb. 
Das ganze erfte Drittel tut befonders dem legten Drittel unrecht, in dem 
Neubauer als einer der wenigen Wirflichen auftritt. 

Ernfte und idyllische, freigeformte und feftgefügte Strophen vereinigt 
Fr. K.Benndorf zu dem Bändchen: „Landfchaft der Seele” (Verlag Giefecdke, 
Dresden). Man könnte diefe feinen, innigen, menfchlich befcheitenen, fünft: 
Verifch befriedigenden Gebilde auch nennen: „Seele der Kandjchaft”. Ein 
wundervolles Naturgefühl würde dazu berechtigen. — Emmy Hennings 


143 


Die fhöne Literatur Nr. 8 / 15.April 1923 





(„Helle Nacht”, Erich Reif, Berlin) bietet fchöne, einfache Weifen; nur 
manchmal ftört Künftliches. Sie hat von Hölderlin gelernt, Schmerzlich⸗ 
beitere Hingabe an Dinge und Menfchen. — Über alle bisher Genannten 
wäre Adolf von Hapfeld zu ftellen, deflen „Jugendgedichte” der Rheinland: 
Verlag bringt, obwohl die Vergleiche nach dem Vorbild Rilkfes oft mit für 
mich fchwer ertragbaren vagen Affoziationen arbeiten. Die Bokalmufil deckt 
fich niht immer mit dem Sinn, fo fchön fie auch oft Elingt. Am feinften 
find Pleine Lyrifa, die an Li-ZaisPe erinnern, 


Romane und Erzählungen. 


Turner, E. Lol. Auftralifher Roman. Köln, 1922. J. P. Bachem. (242 S. 8.) 
RAutttel, Zohn, Die Reifen des Aaron Weft, Roman. Deutfche Ausgabe 
von N. Collin. Bafel, 1922, Rhein-Berlag. (429 ©. 8.) 
Langenicheidt, Paul, Heute ift beut. Roman. Berlin, 1922. P. Langen- 
ſcheidt. (264 ©. 8.) 
Burg, Paul, Des großen Friedrich Prima Ballerina Barberina, Buh- 
Ihmud von F. Staflen. Leipzig, 1922. Linden-Verlag. (147 ©. 8.) 
Derfelbe, Der- eiferne York, Ein Roman von deutfher Erhebung aus 
tieffter Not. Leipzig, 1922. L. Staackmann. (239 ©. 8.) 
Derfelbe, Brei Liebestage Goethes. Leipzig, 1922. Linden-PVerlag. 
115 ©. 8.) 
— Artur, Die Sünde wider die Liebe. Ein Zeitroman. (Die Sünden 
der Zeit, Romantrilogie.) Leipzig, 1922. Matthes & Thoft. (330 ©. 8.) 
nterhaltungsromane. Der befte der „Auftralifche Roman” von Turner, 
U: zuweilen von fern an Mark Twain erinnernde Gefchichte eines 
Pleinen Sungen und feiner Brüder. Luftig, harmlos und ganz gefchickt. Bon 
dem Roman Knittels fann man das nicht fagen. Er wird mit ziemlichem 
KHalloh angekündigt als der urfprünglich englifch gefchriebene Roman eines 
Schweizers, der in England großen Erfolg haben foll. Cine gewiffe primi- 
tive Fabulierfunft ift vorhanden, aber Knittel möge weiter ruhig englisch 
fchreiben und man verfchone uns mit den Überfegungen folcher platten, ver: 
worrenen und verlogenen Machwerfe. Der Roman Langenfcheidts gibt 
eine feiner üblichen Gefchichten vom Kurfürftendamm, aufgedonnerte Bes 
Ianglofigfeit. Über die drei „Romane“ Burgs ift leider auch nicht viel 
Gutes zu fagen. Zufammengeftoppelte Machwerfe eines üblen Vielfchreiberg, 
der heute in Patriotismus, morgen in Erotif macht, hiftorifche Dofumente 
oberflächlich zufammenfuppelt und mit den Schickfalen, den Erlebniffen und 
Schmerzen der Großen unferer Vergangenheit Gefchäfte macht. Ehrlicher ift 


144 


Die fchöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 








zweifellos Dinter, aber feine unerträgliche Plattheit mißfreditiert nur die 
uns heiligen Dinge, für die er zu fämpfen vorgibt. Er wird bisweilen der- 
artig albern — ein anderes Wort finde ich nicht —, daß man fich nachher 
auch Dorf angewidert abwendet, wo er recht hat. Ein Beifpiel? Er zitiert das 
Wort des Paulus: „Hier ift nicht Jude noh Grieche, hier ift niht Knecht 
noch Freier, hier ift nicht Mann noh Weib, denn ihr feid allzumal Ciner 
in Chrifto“ und fãhrt dann fort: „Paulus hebt alfo fogar den Unterfchied 
der Gefchlechter auf! Der Jude Paulus wird zum Schrittmacher der Homos 
ferualität und Perverfität”. — Man fchidde Herrn Dinter in ein Sanatorium, 

, Jörn Oyen. 


Kofler, Franz Zofef, Der Sieger. Ein Bergroman. Innsbrud, 1922. Sy 
rolta. (243 ©. 8.) 


ergromane lieft man immer gern, denn irgend etwas von der Größe, 

Srifche und Reinheit der gewaltigen Alpenwelt überträgt fich da immer 
auf Handlung, Charaktere und Darftellung und führt uns aus der Enge 
und Dumpfheit des Alltäglichen hinaus, Auch bier, wo uns von einem 
armen Hirtenbuben erzählt wird, der es zum Profeffor bringt, über der 
Liebe zu feiner Frau faft feine Bergheimat verliert, aber in einem fühnen 
Gipfelfturm, unter Einfaß feines Xebens, beide zurückgeminnt, Das Schönfte 
in dem Roman find wohl die Kapitel, in denen uns der Dichter die Berg: 
welt in ihrer Erhabenheit und in ihrem Schredden und mit ihren Fnorrigen 
Bewohnern vor die Augen ftellt. Hier fchöpft er aus tiefftem Herzen und 
lebendiger Anfchauung, während die in der Stadt fpielenden Kapitel etwas 
Eonventionell geraten find, auch in der Darftellung der Menfchen, deren 
Tun die tiefere pfychologifche Begründung fehlt. Karl Bienenftein. 


Becquer, Guftav Adolf, Bon Zeufeln, Gelftern und Dämonen, Minchen, 
1922. Georg Müller. (313 ©. Gr. 8.) 


Su der von Hanns Heinz Ewers im Berlage Georg Müller herausgegebenen 

nGalerie der Phantaften” ift diefes Werf, eingeführt von Hans Krüger- 
Welf, in der Überfegung desfelben Autors mit elf guten Zeichnungen yon 
Paul Haafe erfchienen. Becquer ift heute noch ein Einfamer in der fpanifchen 
iteratur. Solange er lebte, blieb er völlig unbekannt. Erft Die junge Generation 
Spaniens hat ihn erkannt, nennt ihn den größten aller fpanifchen Lyrifer 
und nun ziert auch fein Denkmal den Parf von Sevilla, Lange Zeit glaubte 
man, Becquer fei der Direkte Nachfomme einer in Spanien eingewanderten 
deutfchen Familie Hang Krüger: Welf, der fih eingehend mit Becquers 


145 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 





Leben und Schaffen befchäftigte, hat diefe Annahme als Srrtum erfannt 
und verfucht nachzumeifen, Daß Becquer ein Spanier durch Blut und Er: 
ziehung gewefen fei, daß feine Iyrifchen Gedichte aufs innigfte mit tem ans 
dalufifchen Volfslied, feine Profawerfe mit den fpanifchen Volfsfagen ver: 
fnüpft feien. Diefe Frage wird die Literaturforfcehung wohl noch befchäf: 
tigen, da auch Krüger-Welf Feine eindeutigen Beweife für feine Behauptung 
zu erbringen vermag. Sehr wertvoll und intereffant ift, was er über das Leben 
des fpanifchen Dichters erzählt, wie auch feiner Überfegung viel Liebe und reft 
Iofes Einfühlen nachgerühmt werben muß. Die von Krüger: Welf getroffene 
Auswahl bietet ein volllommenes Bild der Kunft des großen Phantaften, 
Da es die wertvollften Erzählungen aus feinen Werfen in gefchickter Zus 
fammenftellung bietet. ©, v. Urbanitzky. 


Müller, Frig, Pafion. Mit Scherenfchnitten von G. L. Schmidt. Diepen, 
1922. Sof. E. Hubers Verlag. (99 ©. KI. 8.) 

SS Eleine Novelle aus der Oberammergauer Peftzeit, jenen Schredens: 

wochen, die der Begründung der „Paffionsfpiele” vorangingen, ge- 
hört wohl mit zu Frig Müllers beften Arbeiten. Sie fchildert, mit gutem 
Stük fprachlich archaifierend, wie der junge Ehemann von der ihm eben 
angetrauten Frau getrennt und durch die Peft von ihr ferngehalten wird, 
wie er die Sperrmaßnahmen Schließlich Durchbricht und wirklich in das bis- 
her verfchonte Oberammergau die Peft trägt. Und wie Sepp, der aus Paffion 
(= Leidenfchaft) fchuldig wurde, durch Paffton (= Leiden) das Dorf befreit: 
in der Stunde, in der die Gemeinde ihn ftraft, erlifcht die Peft. — Müller 
hat das in eindringlichen Bildern dargeftellt, bisweilen ins Phantaftifche 
fchweifend, ftets aber mit Leidenfchaft und menfchlicher Anteilnahme. Hier 
überwiegt Dichterifches das Lehrhafte, Das andere Arbeiten Müllers Fenn- 
zeichnet. Die Novelle „Paffion” ift das Xieffte und Befte, das Frig Müller 
bisher gelungen ift. Rihard Rief. 


Bruffst, Martin, Landftörz Wenzel Nazdaryt. Roman. 1.—10. Auflage. 
München, 1922. Renaiffance-Verlag. (328 ©. Gr. 8.) 

$ er vorliegende Roman Bruffots ift Zeitbofument und auch nicht. Was 

den Dichter an der Gegenwart belaftet, hat er in Die Zeit des Dreißig⸗ 
jährigen Krieges gehoben, und durch eine Myftififation macht er uns glauben, 
es handle fi) um die Herausgabe eines alten Werkes, das ähnlich fei 
wie der Simpliziffimus. Die Gefchichte des edlen Zchechen, der fich zum 
Befreier Böhmens aufwirft und allüberall da zu treffen ift, wo es 


146 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 


was zu holen gibt, ift ergößlich zu lefen. Keine Stelle fpricht mehr für den 
Verfafler als die, wo er Wenzel mit Wallenftein zufammentreffen läßt. 
Denn bier enthüllt fich die geiftige Hohlheit des Helden, Die mit Unverfroren- 
beit und Aufgeblafenheit gepaart ift. Sn der Geftalt Wenzels hat Bruffot zweis 
felsohne eine vortreffliche Type übermütigen Zfchechentums gefchaffen, bei der 
die Beziehungen und Berührungen mit der unmittelbaren Gegenwart fich 
von felbft einftellen. Entjprechend dem Zeitfolorit legt Bruffot mehr Nach: 
drud auf die Handlung, läßt die pfychologifche Motivierung mit Abficht 
Dahinter zurücktreten. Auf diefe Weife entfteht ein farbenfattes, abwechflungs- 
reiches Bild des Welttheaterg, dag nimmer langweilt. Nicht ganz auf der 
gleichen Höhe fteht das Formale. Der Verfuch, die altertümliche Sprache 
zu treffen, ift nur bedingt geglückt; eine gewiffe Eintönigfeit und Mangel 
an innerem Rhythmus laßt fich nicht verfennen, gerade dadurch aber wird 
mancher Lefer abgefchrecft werden. Otto H. Brandt, 


Dornier, Marcel, Gefchichte von einem Himmelbett, Gtuttgart und Berlin, 
1922. 3. ©. Cotta. (183 ©. 8.) 

8 ift Die füddeutfche Kleinwelt voll Heimlichkeit und Gemütlichkeit, in 

der diefe Gefchichte Spielt. Dennoch wäre eine folche umftändliche und 
ins einzelne gehende Schilderung diefer Welt für uns heute nicht mehr ges 
nießbar, wenn nicht ein — manchmal an Keller erinnernder — Humor 
diefe Welt dDurchzöge und eine große Innigfeit des Empfindens fie belebte. 
Sch muß geftehen, es hat mir Freude gemacht, diefe altväterliche Gefchichte 
von den beiden Kiebesleuten zu lefen, denen es von Eltern, alten Tanten 
und widrigen Umftänden, nicht zuleßt ihrer eigenen Unbeholfenheit und 
MWeltunfenntnis fo fchwer gemacht wird, ing Ehez und Himmelbett zu 
kommen. Rihard Karcher. 


Engel, Alexander, Die Heinen Mädchen. Eine ftille Gefchichte. Wien, 1922. 
Wiener Literarifche Anftalt. (176 ©. KL 8.) Sa 

J— Buchformate bedeuten einen Anſpruch, die ganz kleinen 

nicht minder wie die ganz großen. Das hübſche kleine Büchelchen will 
ein Kleinſtadtidyll bringen: ein Stürmchen im Waſſergläschen, damit geht's 
los und mit einer Verlobung endigt's. Aber was dazwiſchen iſt, iſt doch 
etwas reichlich loſe gezimmert und ſo unbekümmert aufs Niedliche zugeſchnitten, 
daß man nicht mitgehen kann, auch nicht dem kleinen hübſchen Bändchen 
zuliebe. Hans Balzer. 


147 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





Dramatifches. 


Bacmelfter, Ernft, Snnenmächte., Vier Schaufpiele. München, 1922. Georg 
Müller. (297 ©. 8.) 
Derſ. Überftandene Probleme, Ebd., 1923. (260 ©. 8.) 
in fertiger, reifer Menfch und ein wahrer Dichter und Denker, als 
folcher tritt Ernft Bacmeifter — endlich — vor die Öffentlichkeit. Seine 
Dramen (Andreas und die Königin — Barbara Stoffin — Lazarus Schwendi 
— Die dunfle Stadt) find in Form und Inhalt gerundete Dichtungen, die 
Ernft Bacmeifter unter den ftärfften, beften Dramatifern einen Plag fichern. 
Seine Sprache ift von zmwingender Wucht, gemeißelt in der Form. Die Ge: 
danfen find tief: Aus dem Schematifchen, Konventionellen, Falfchen läßt 
er zeitgebundene Menfchen fich aus den Banden ihrer Zeit löfen, einzig und 
allein durch die Kraft der wahrhaft fittlichen Perfönlichfeit. — Das, was 
in den „Snnenmächten“ der Dramatiker lebensvoll geftaltet, entwickelt in 
den „Überftandenen Problemen“ der Philofoph. Eine ganz große Konfeffion 
ift diefes Buch; die hinreißende Entwidlung des Werdens einer Perfönlich- 
keit, Die im Kampfe des Lebens und der Seele ihr befleres Sch zu ftärffter 
Kraft und Auswirkung gefteigert hat. Alle, die um einen Sinhalt ihres Lebens 
ringen, haben in Ernft Bacmeifter einen Führer von hödhften Werte, 
Karl Lehmann. 


Dapeich, ZSofeph, Der fteirifhe Hammerherr. Ein Heimatfpiel. 2 Aufzüge 
und 1 Hochzeitsbild. Mufit von VB. Zad. Graz, 1921. Deutfche Vereins- 
Druckerei. (65 ©. 8.) , 

Derf, Die Radtersburger. Grenzerfpiel in 3 Aufzligen. Ebd. (103 ©. 8.) 
er fteirifche Hammerherr wurde im Grazer Opernhaufe fehon über 
dreißigmal aufgeführt und fand jedesmal ein ausverfauftes Haus. 

Das Stüd ift eine dramatifche Föylle, die das Leben in dem Haufe eines 

- jener Hammerwerfsbefiger darftellt, welche vor huntert Sahren tie Träger 

der fteirifchen Eifeninduftrie waren, Menfchen, im Heimatboden verwurzelt, 

ftolz und ihrer Bedeutung bewußt das Haupt trugen, in patriarchalifchem 

Verhältnis zu ihrer bodenftäntigen Arbeiterfchaft ftanden, deutfch in jeter 

Safer an heimifchen Brauchen und Sitten fefthielten und es bei aller gez 

Ihäftlichen Züchtigfeit verftanden, jetem Zag ein Stüd Freude für das Herz 

abzugewinnen. Wie ein fchöner froher Klang aus alten Zeiten raufcht Diefes 

Stüc mit feiner Pöftlichen volfstünlichen Mufik, feinen prächtig gezeichneten 

Geftalten und feinen herzerfrifchend naturwahren Bildern durch die Herzen 


148 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





der Zuhörer und löfte jedesmal nicht nur begeifterte Beifallsftürme aus, 
fondern trug auch dazu bei, daß heimifches Bolfstum in Steiermar? heute 
wieder eifrig gepflegt wird, 

Findet im „fteirifchen Hammerherrn” das friedliche Bürgertum feine poes 
tifche Verklärung, fo in dem Grenzerfpiel „Die Radfersburger“ das Friege: 
rifche, das mit dem Schwert in der Fauft die von den Türken bedrängte 
Heimatftadt fiegreich verteidigt. Der Dichter hat eg trefflich verftanden, das 
geichichtliche Ereignis von 1683 mit mitreißendem dramatifchen Atem zu 
erfüllen, die einzelnen Perfonen, befonders den Helden Eberwein, der die 
Bürgerjchaft zum Siege emporreißt, in vollfaftiger Natürlichkeit zu zeichnen, 
Szenen wie die, wo Eberwein fich zu dem Briefe an den türkifchen Pafcha 
befennt, der der mutlog gewordenen und zur Übergabe geneigten Bürger: 
fchaft feine andere Wahl mehr läßt als Kampf oder Vernichtung, werden 
heute nicht alle Tage mehr geftaltet. Papefch hat unftreitig echtes Dramatiker: 
blut in fich, und die „Radfersburger” zeigen ihn auch fchon auf dem ver: 
heißungsvollen Wege, das Heimatliche über fich hinaus ins allgemein Deutfche 
binaufzufteigern. Karl Bienenftein. 


Sternberg, Leo, Gaphna. Dramatifches Spiel in 4 Alten. 2. Auflage. Wies- 
baden, Verlag Heinr. Staadt. (84 ©. 8.) 

German, Der Paulusjünger, Drama in 5 Alten. Berlin-Marienborf, 1922, 
Sohannes-Verlag. (71 ©. 8.) 


wei Erlöfungsdramen, 

Bei Sternberg, deffen — vor der Sintflut ſpielt und den Er⸗ 
löjungsweg einer innerlich wertvollen Dirne an der Hand des einen Ge- 
rechten zeichnet — es erinnert ein wenig an Sbjens „Brand“ —, finden 
fich ftarfe Dichterifche Schönheiten. 

„Der Paulusjünger“ aber — fpielend in der erften Zeit der Urchriften- 
verfolgung — ift mit feinen abfichtlichen Beziehungen auf die Gegenwart 
innerlich biftorifch unmwahr, im fchlechten Sinne dilettantifch in philo- 
fophifcher, dichterifcher, dDramatifcher und fprachlicher Hinficht. 

Malther Michalitfchke. 


Duhamel, Georges, Der Uthletenbund. Luftfpiel in vier Akten. Potsdam, 1921. 
Guftav Kiepenheuer. (126 ©. Gr. 8.) 


$ te deutjchen Luftfpieljchreiber imitieren die Sranzofen, und die Franzoſen 
ſchreiben ſo, wie die deutſchen ſchreiben koͤnnten, wenn ſie noch das hätten, 
was man dem deutſchen Volke als beſondere Gabe nachſagt: Humor. Du⸗ 


149 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 1ı5.April 1923 


hamel hat einen hoch germanifchen Humor. Er ift gar nicht wißig; aber 
die ganze Luft um feine Leutchen herum fchwingt hHumorig. Manchmal tenft 
man fogar an Jean Paul. Schade, dağ die mittleren Afte fich zu fehr ver: 
breitern. Der erfte und der legte At aber find gewiß bühnenfchlagfräftig. 
Wie in eine Apothekerfamilie ein Literaturfagfe und Sozialhansmurft hinein- 
fehneitz wie Die ganze Familie anfängt zu Schreiben; wie ein paar vernünftig 
Bleibende den Schnorrer zu entlarven fuchenz; und wie er Doch der Sieger 
bleibt: das ift luftig und unterhaltfam gemacht und führt in Einzelheiten 
fogar in tiefere feelifche Regionen. Pallenberg foll die deutjche Premiere 
fpielen. Nach dem vielen Quatfch, in dem er unterzugehen droht, wäre diefe 
Komödie, die fich in der Überfegung befcheiden Luftfpiel nennt, eine wirt: 
liche Aufgabe für ihn. O. E. Heſſe. 


Kübler, Arnold, Schuſter Aiolos. Komödie in 3 Akten. Potsdam, 1022. 
Guſtav Kiepenheuer. (90 S. Kl. 8.) 

Sr um diefen hübfchen Komöpdieneinfall, einen Schufter durch Zus 

fall für eine halbe Stunde römifcher Kaifer werden zu laffen. Kübler 
hat ihn mit fzenifcher und fprachlicher Saloppheit ziemlich tot gemacht. Das 
ift alles zu flüchtig hingemworfen und ift Feine fprachliche Subftang geworben. 
Seine Berfe find Feine Berfe, es fehlt ihnen an jeder Grazie, es fehlt ihnen 
auch an der Derbheit, die man erwartet. Aus der Handlung find nicht Wir: 
Fungen herausgeholt, die drin fteden. So einfach ift es nicht, eine Komödie 
zu machen, wie fich Kübler das denkt. Da er aber Humor hat, fo verfpricht 
man gern, auf feine nächte Komödie zu warten, bevor man über feine Mög: 
lichkeiten ein endgültiges Urteil fällt. | D. E. Heſſe. 


Fremde Literatur. 


Shaw, Bernard, Fanny’s first play. Hergesheimer, Joſeph, Cytherea. 
Synge, Jopu M., Plays. Lee, Vernon, The Tower of the Mirrors. 
Shaw, Bernard, Heartbreak house. 

Tauchnitz edition. Collection of british and american authors. Vol. 4555, 
4575, 4584, 4574, 4564. Leipzig, 1922. Bernhard Tauchnig, 
alsworthy und Shaw find nicht mehr die einzigen englifchfchreibenden 
Dramatiker, die in der Tauchnig-Cdition Aufnahme gefunden haben. 

Wir begrüßen es, daß uns hier auch die Hauptwerfe des früh verftorbenen 

Sohn Millington Synge, deffen Name neben W. B. Feats, € Martyn, 

Lady Gregory mit den Beftrebungen um die Erneuerung des irifchen Theaters 


150 


Die fhönme literatur Nr.8 / 15.April 1923 
EEE EEE) 


verknüpft ift, zugänglich gemacht worden find. Wie vertraut er mit Der 
Seele und dem Leben des elenden Bolfes ift, zeigt felbft fein äfthetifch 
wenig befriedigendes Kulturbild „The Shadow of the Glen”. Kräftig im 
Lofalkolorit ift auch Die ergögliche Draftifche Komöbdie „The Tinkers Wedding”. 
Stimmungsvoll mit ihrer unheilgefchmwängerten Atmofphäre ift die an die 
Manier unferer Schieffalstragödien erinnernde Szene „Riders to the Sea”, 
Wieviel S. formell und ftofflich der Sprache, der Phantafte und dem Sagen: 
fchage feines Volkes, insbefondere der Hirten und Fifcher, der Bettlerinnen 
und Bänfelfänger, verdankt, läßt fich erfennen aus den drei größeren Stücken, 
der auch in Deutfchland aufgeführten Legende „The Well of the Saints”, 
dem Sagenftüc „Deirdre of the Sorrows” und dem an der wilden Küfte 
von Mayo fpielenden Dreiafter „The Playboy of the Western World”. 
Die induftrialifierte und materialifierte englifche Bühne meift höchitens 
Anfäge zu folcher Heimatkunft auf. 

Der Anglo:fre © B, Shaw fried nah dem Kriege ein Stüd von 
größtem Ernfte, dem man in New York zum Bühnendafein zu verhelfen 
fuchte, troßdem feine verfließende Schemenhaftigkeit dem Wefen des Theaters 
widerftrebt: „Heartbreak House”, d. h. Haus Herzenstod, „Das verfeinerte, 
müßige Europa nach dem Kriege”, wie die umfangreiche, lefenswerte Vor: 
rede befagt. Um diefer wundervollen Vorrede willen, die wie faft ftets bei 
Sh. bedeutfamer ift als dag Stüd felbft, wurde diefes unzulängliche Kunft- 
produft zum leitenden Werf der Sammlung gewählt. Die beiden anderen 
Cinafter find aus dem Krieg und für den Krieg gefchrieben und verdienen 
höchftens als Kulturdofumente, als erbarmungslofe Bilder aus dem Friegert- 
fhen England Erwähnung: O’Flaherty V. C., worin er das forrupte eng- 
lifche Rekrutierungsfyftem in Irland brandmarkt, und Augustus does his 
bit, worin er fich über die Generalftäbler der Kitchenerarmee luftig macht, 

Bon den unter dem Titel „Fanny’s first play’ vereinigten Dramen zeigt 
befonders Das grotesfe Spiel „Great Catherine”, ein Zerrbild der geiftreich- 
ften Frau deg 18. Jahrhunderts, mie Sh. die Grundelemente feiner Poefie: 
Satire, Parodie, Übertreibung bis zur Lächerlichkeit mißhandelt. In dem 
Kriegsftül „Annajanska” verhöhnt er den Bolfchemismus, wobei er den 
biftorifchen ruffifchen Stoff wieder maßlos Farifiert. In dem Thefenftüc 
„Overrnled” fucht er die Frage zu ergründen, weshalb die Eheleute untreu 
werden, das Stüd bleibt aber im Dialog ftedlen. In „Fanny’s first play” 
bringt er die Kritifer auf die Bühne und fagt auch manches Nachdenkliche 
über Erziehungsprobleme. Alle diefe Stüce ermweifen, daß er Fein echter 


151 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





dramatifcher Geftalter ift. Uber Pennen follte jeder Gebildete die Werke des 
geiftreichften lebenden englifchfchreibenden Autors. 

Das Reifetagebuch der jeßt in Italien lebenten, noch übernationaler und 
unabhängiger als Sham denkenden feinen Stiliftin Vernon Lee ift von 
demfelben Geifte getragen wie ihr „Sentimental Traveller”. Wiederum fucht 
fie den genius loci zu erfühlen, ohne profane Sehenswürdigkeit erhafchen 
zu wollen. Gern begleiten wir fie auf ihren Wanderungen durch Frant- 
reich, die Schweiz, Deutfchland und talien, um weniger zu befichtigen 
und doch unendlich mehr zu erfchauen als der geheßte moderne D:Zug: 
Reifende. Diefe Frau befigt deutfche Gemüteart, ermangelt jeglicher angel- 
fächfifcher Sentimentalität. 

In feinem legten Roman greift der junge amerifanifche Romanfchrift: 
fteller Hergesheimer wieder das Problem auf, das er in feinem Erftlings- 
wer? „The Lay Anthony” behandelt hatte Er ftellt feinen Helden, hier 
den Gefchäftsmann lee Randon, zwifchen zwei Frauen, zmifchen irdifche 
und himmlifche Liebe. Der Wert des wider alle puritanifche Tradition und 
Konvention ftreitenden Romans liegt in der Kühnheit, mit der Herges- 
heimer die fonft amerikanischen Schriftftellern fernliegenden Fragen anfaßt. 

Karl Urne. 


Hearn, Lafcadio, Bhantafien. Berlin, 1921. Gyldendalfcher Verlag. (1706. 
Rt. 8.) 
arte romantifche Novellen, Geiftergefchichten, Naturbilder und bunte 
Spiele einer ftarfen dichterifchen Phantafie, genährt an edelfter orien- 
tatiicher Kunft, an chinefifchen und indifchen Gefchichten, aber durchaus 
felbftändig und von eigenftem Wert. Ein wunderfchönes Buch, das man 
lieben muß, würdig ausgeftattet. Johannes Demmering, 


Swain, Marc, Durh Did und Dünn. (344 ©. AI. 8.) 
Derf, Bummel durch Europa. Beide hgb. und Übertragen von Ulrich Stein- 
dorff. Berlin, 1922, llftein. (344 ©. 8.) 
wei fröhliche Reifebücher, voll guter Beobachtung, treffender Darftellung 
und weltfröhlicher Laune. Man unterfchäge Marc Twain nicht, er fann 
weit mehr als nur der Mitwelt Spaß machen, und wenn er mit feinen Ein: 
fällen Ball fpielt, fo ftect hinter allem ein tiefer Einn und ein gütiges 
- Herz und — ein großer Dichter, der Welt und die Menfchen durchchaut 
und mit fröhlichem herzlichen Dennoch! Sa Li zu allem lebendigen. 
Jörn Oven. 


152 


Die fhöne Literatur Nr. 8 / ı5. April 1923 


Verſchiedenes. 


Huysmans, Joris⸗Karl, Gegen den Strich. Autoriſierte übertragung aug 
dem Franzöſiſchen von Hans Jacob. Potsdam, 1921. Guſtav Kiepenheuer. 
(212 ©. R. 8) 

an der Reihe „Das neue Buch“, von Hans Jacob gut überfegt, in der 

Situsftottung bequem und niedlich, leider voller Drudfehler. Huysmans 

fteht uns weniger fern als mancher andere YAuslänter, weil er viel Ber- 

ftändnis für deutfches Geiftesleben und deutfche Kunft hatte (man denfe 
an feine Grünewalddarftellung), mit à rebours aber fünnen wir wenig anz 
fangen. Wir fehen heute nach dem Kriege mit fchärferen Augen, daß auch 
jenes Buch zur Defadenz gehört, deren import uns fchädlich war. Wenn 

Huysmans im Klofter landete, fo bedeutet das für ung Feine einſchlagens⸗ 

werte Richtung. Und der Held des Romans, der Jeſuitenzögling des Eſſeintes, 

iſt Blut von Huysmans' Blut, wenn er auch in Paris endet. 

Huysmans war ein ungeheuer feiner Beobachter und ein ſcharfer Denker, er 
war mehr als Zola, aber alle dieſe guten Beobachter und ätzenden Kritiker 
helfen ſo wenig zum Aufbau. Sie ſtecken ſelbſt zu tief in der kritiſierten Welt. 

Die Krankengeſchichte des Äſtheten iſt freilich nicht beſſer geſchrieben 
worden als hier. Des Eſſeintes iſt der Typus des modernen Genießers, der 
nach dem Austrinfen aller Luftbecher in fchöngeiftelnde, eflektifierende Cin- - 
famfeit verfinkt, den die Angft vor dem Syphilistod aus einem perverfen 
„Senuß:enuß“ in den anderen jagt, ohne jede Unbefangenheit. Alle Luft 
an der Schönheit ift unnatürlich, erflügelt. Aller fataniftifche abftrafte Lurus 
des Monomanen vermag auf die Dauer nicht zu befriedigen. | 

Die fpezififche Krankheit diefer Üftbeten liegt im Seruellen. Sie fünnen 
Gefchlechtsliebe und Religion nicht vereinigen ohne Safrileg. Daher die 
fchwarze Meffe und der myftifche Sadismus, 

Man hat ja auh Novalis in diefe Reihe ordnen wollen. Uber feine „Re: 
ligion zu Sophie“, wie er felbft fagt, ift etwas ganz anteres. Übrigens fei 
befonders auf dag mitabgedruckte gefcheite Vorwort hingewiefen, das Nuys- 
mans 1903, 20 Sahre nach Erfcheinen, fchrieb. Rudolf Paulfen. 





Das Bodenfeebuch 1923. KRonftanz in Baden, Reuß & Stta. 

3: den wirklich gut geleiteten und inhaltlich und formal gleich trefflichen 
Sahrbüchern zählt in erfter Linie das Bodenfeebuch, das Norbert Jacques 

in dem befannten Konftanzer Verlag Reuß & Stta herauegibt. Gerichte, 

Profa erzählenden und belehrenden Charakters, Zeichnungen und Photo: 


— 153 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





graphien fchlingen einen bunten Reigen um das Schwäbifche Meer, das alle, 
die einmal an feinen Ufern weilen durften, ins Herz gefchloffen haben. Ein 
Buch der Erinnerung, ein Buch der Sehnfucht ift das Bodenfeebuch. Allen, 
die Süddeutfchland lieben, wird es auch diefes Fahr wieder eine freudig 
begrüßte Gabe, ein Weggenofle in harter Gegenwart, vielleicht auch dem 
und jenem Glücklichen Gefährte auf ſommerlicher Bodenſeewanderung ſein. 

Hans Gäfgen. 


Mielert, Fritz, Du ſchönes Niederſachſen. Mit 122 Bildern nach Aufnahmen 
des Verfaſſers. Teil Il: Lübeck, Mecklenburg, Lauenburg, Vorpommern mit 
Rügen, Uſedom und Wollin. Bremen, 1922. Carl Schünemann und Johann 
Georg Holzwarth. (124 S., Gr. 8.) Grdz. kart. 7,50, geb. 10. 


in Heimatbuch edelſter Art! Die Fülle ſehr guter photographiſcher Auf⸗ 
en des Verfaflers, die Waflerfante von Lauenburg a. d. Elbe bis 
Greifswald umfpannend, gibt dem Fremden einen Begriff von dem Reich: 
tum der Landfchaft und Architektur des niederdeutfchen Oftens und führt 
dem Einheimifchen das Wefen der Heimat in gutgemwählten charakteriftifchen 
Motiven vor Augen.- Der Tert — im Verhältnis zu dem Bilderteil das 
weniger Wichtige — gibt Feine Erklärung der Bilder, auch Feine Reife 
befchreibung, fondern er ift ein hohes Lied auf dies fchöne niederdeutfche 
Land, dem die Seen, das Meer und gewaltige Bacfteinbauten dag Gepräge 
geben. Sch könnte mir denken, daß es fein fehöneres Gefchen? für jemanden 
gibt, der in diefem Lande feine Heimat hat und nicht mehr dort wohnt, als 
diefes (billige!) Buch, denn es trägt den Glanz niederdeutfcher Heimat in 
fih und wird ihn ausftrahlen, wohin es fommt. Hans Balzer. 


Findh, Ludwig, Der Ahnengarten. Stuttgart, 1922. Deutfche Verlag3- 
Anftalt. (111 ©. 8.) 

ns bewußt zu werden, daß wir alle Blut und Wefen unferer Vorfahren 
U: ung tragen, und daß wir, wenn wir nur darauf achten, uns felbft 
und unfer Xeben beffer verftehen, darauf legt Findh allen Nachdrud, Gleich- 
wie in feinem „AUhnenbüchlein”, mit dem eg manche gemeinfame Züge trägt, 
fpricht der fchwäbifche Dichter von der untrennbaren Verbundenheit des 
einzelnen mit der Gefamtheit. Sa darüber hinaus verfolgt er den praßtifchen 
Zmed, unmittelbar anzuregen, der Herkunft der eigenen Familie und des 
eigenen Gefchlechts nachzugehen, praßtifche Genealogie zu treiben. Wie immer 
fhildert der Dichter lebendig und anfchaulich, vor allem aber voll Gemüt 
feinen anefdotenreichen Stoff, der ftets in enger Beziehung zum flutenden 
Reben bleibt. Ein echter Fincdh! .  Dtto H Brandt 


154 


Die [höne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 





Zeitfchriften. 


Das Blaue Heft (Freie deutſcheBuͤhne). 
Hgb. Max Epſtein. Verlag „Das Blaue 
Heft”. Berlin SV/ 68, Friedr.-Str. 48. 
IV. Jahrg., Heft 5. 

In einem Artikel uͤber die neue Shake⸗ 
ſpeareuͤberſetzung Hans Rothes ſpricht 
Roland Schacht uͤber Shakeſpearetexte und 
über die Art, wie fie für unfere Zeit zu be: 
handeln feien: „Man ftelle fidy eine Zeit 
lebendigften Theaterbetriebs vor miteigen: 
willigen und undifziplinierten Schaufpie: 
lern,derenBegriffe von literarifchemEigen: 
tum lediglid, auf den Kalkül entgangenen 
Kaflengewinns fidy aufbauen, die von jeg: 
licher fogenannten Pietät gegen das Kunft: 
werf als folcyes frei find und ausfchlieglich 
die augenblicliche Bühnenmwirkung in Be: 
tradyt ziehen, die von Befegungsfragen und 
Gefhhmadsfchwankfungen abhängig ift. 
Man ftelle fidh ferner vor, Goethe habe 
feinen Gö& nie druden laffen, feine eigenen 
Bearbeitungen feien lediglich in Geftalt von 
Regie- oder Soufflierbúcdhern und audy hier 
nur lüdenbaft und nur mittelbar über: 
liefert erhalten und man würde jest aus 
diefem Labyrinth von roten und blauen 
Stridhen, Zufägen, Verbindungen einen 
Tert herftellen. .. Wie fol fidh) nun der 
Theaterfacmhhmann zu Shafefpeare einftel: 
len? Die Antwort muß lauten: am beften 
wie Shafefpeare oder ein gacdymann feiner 
Zeit felbft. Das heißt alfo: der Tert ift 
fo wenig fafrofanft wie die Szenenfolge. 
Maßgebend ift das in der Zeit zu erreichende 
Hoͤchſtmaß ſzeniſcher Wirkung. Tatſaͤchlich 
ergibt ſich aus der Geſchichte der Shake⸗ 
ſpeare-Dramaturgie, daß man eg, uͤberall 
wo Shakeſpeare nicht nur aus Tradition 
oder zum Experimentieren, ſondern weil 
man in feinen Stüden Träger lebendigfter 
Wirkungen fah, aufgeführt hat, fo gehal: 
ten hat.” 


Bühnen. 


Gurt, Yaul, Thomas Münzer. ur: 
aufführung im Xobetheater zu Bres- 
lau am 3. März. 

Thomas Münzer reiht fidh leicht (fchon 
ftofflid)) an Goethes GöH, an Hauptmanns 
Florian Geyer. Zwei Tragöbdien find hier 
ineinander vermoben; dieder interdrücten 
und die ihres Führers. Dod) entbehrt das 
Drama jeder eng umriffenen Handlung, 
aller eng umriffenen Seftalten; eine Reihe 
bunter Aufruhrbilder wird plaftifch ent: 
rollt. Die bedrüdten Bauern und Berg: 
leute, der Landgraf während ber erften 
Meldung des Aufftandes; Finohaft der 
Empfang Thomas Münzers bei den 
Bauern, die Einnahme einer Stadt, der 
genußfüchtige Abr mit den Dirnen. . . . 
Langfam Friftallifiert fid) die Geftalt des 


Fuͤhrers dieſer Rotten, die Geſtalt Muͤn⸗ 


zers etwas ſchaͤrfer heraus. Ein wilder 
Schwarmgeiſt, der ſich in religioͤſem Fana⸗ 
tismus „berufen“ glaubt zum Erlöfer der 
Gefnedyteten. So leitet oder verleitet er 
die Maflen mehr mit dem Herzen als mit 
dem Kopfe, er fengt und morbet in blinden 


Dahinftürmen, er hat Luther um feiner 


politifchen Überlegungen, um feiner Kom: 
promiffe willen. — Aud) dem Bauernhei- 
land bleibt der Kampf des Führers gegen 
die Bande, die ihnandie Erbe fnüpfen, nicht 
erfpart. Lange raft erim Kampfe mit fid,, 
um fic) endgültig der großen Sache zu 
weihen. (DiefeSgeneiftvielleichtdie einzige, 
in der er und menfcylidy nahetritt.) Tho- 
mas bleibt bei feinen Brüdern... Die 
Bauernführer ftehen gefeflelt vor ben 
Fürften; da erkennt Münzer — und das 
ift erfchlitternd: daß diefer Ausgang der 
Bewegung notwendig war. Denn „Auf: 
ftand muß Erhebung fein”. Er muß ge: 
boren werden ausdem Gefühle der Freiheit, 
nicht aus dem Gefühle der Unterdrüdung, 


155 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 





von Befreiern, nicht von Plünderern. Ge: 
wif, wir ftehen erfchüttert vor diefer ele: 
mentaren, niederfchmetternden Erkennt: 
nis; und doch: Die Tragik des Thomas 
Münzer wird ung nidyt zwingend. Er ift zu 
wenig Menfdy und doch zu wenig Über: 
menſch. — Die Regie der Breslauer Ur- 
aufführung lag in den Händen Paul Bar: 
nays, ihm gelang eine grope Anzahl ausge: 
zeicyneter Bühnenbilder. Ernft Oppler. 


Sriedell, Egon, Die Judastragödie. 
Uraufführung am Wiener —— 
ter am 3. Maͤrz. 

Bibliſche Geſtalten zum Mittelpunkte 
einer dramatiſchen Dichtung zu machen, iſt 
nicht ungefaͤhrlich; der Inhalt einer Legende 
wurzelt feſter und unverruͤckbarer im Be⸗ 
wußtſein der Menſchen als eine Geſtalt 
der Hiſtorie. Eine Umdeutung der Geſtalt 
einer Legende ſcheitert an ihrer Urkraft; ver⸗ 
mag aber der Dichter eine Geſtalt nicht 


aus ſeinem Geiſt und Blut zu ſchaffen, ſinkt 


ſeine Dichtung zu platter Abſtraktion. So 


erging es den Schoͤpfern der letzten bibli⸗ 


ſchen Dramen, und ſo ergeht es auch Egon 
Friedell mit ſeiner Judastragoͤdie. Er ſieht 
in ihm den nationalen Juden, der von dem 
Meſſias die Errettung Iſraels aus dem 
Joche Roms und die Errichtung der Welt⸗ 
herrſchaft erwartet. Zuerſt Anhaͤnger des 
Nazareners, wird er ſein Gegner, da er er⸗ 
kennen muß, daß des Heilands Reich nicht 
von dieſer Welt ſei. Der Judas dieſer Ju⸗ 
dastragoͤdie iſt kein Held, kein brennender 
Verneiner, er iſt ein kleinlicher und eigen⸗ 
ſinniger, auf den Buchſtaben der Prophe⸗ 
zeiung beſtehender Menſch, der die Worte 
desPropheten überden fommendenMeffias 
im Sinne eines maßlofen Chauvinismus 
verfteht. Die einzige Szene, in weldyer der 
Fudas Friedells hätte zur Größe eines wirf: 
lihen Gegenfpielers des Nazareners wady- 
fen können, da er felbft fih Meffias glaubt, 


156 


ift merfwürdig platt und verworren. Der 
Pontius Pilatus diefer Tragödie wirkt 
durdy feinen unaufhörlichen Nedefchwall 
beflemmenb, er fcheint aus einemtiteraten: 
cafe nadı Paldftina entfandt. Eine gut ge: 
fehene Geftalt ift die des Herodes, bei der 
Egon Friedelldieganzeüberlegenheitfeines 
Wiges fprühen ließ, die Tragödie aller: 
dings dabei bedenklich) der Traveftiendhert. 


Das Burgtheater verwandte viel Mühe 


und a auf die Aufführung. 
G.vonUrbanisfy. 


Wedetind, Frank, Die Kaiſerin von 
Neufundland. Große Pantomime in 


drei Bildern. Muſik von Friedrich Hol⸗ 


laͤnder. Urauffuͤhrung in den Muͤn⸗ 
chener Kammerſpielen am 28. Februar. 
Dieſe Pantomime iſt bereits 1897 ge⸗ 
ſchrieben. Der Kaiſerin wird gegen Nerven 
eine Heirat verordnet und da W. wie be⸗ 
kannt, eine ſchwaͤrmeriſche Neigung fuͤr 
Brettl⸗ und Zirkusleute hatte, ſind es keine 
Prinzen von Gebluͤt, die da als Freier auf⸗ 
ziehen und ihre Kunſtſtuͤckchen machen. Der 
Kaiſerin Wahl faͤllt auf den ſtaͤrkſten Mann 
der Welt, der die ſchwerſten Gewichte zu 
ſtemmen vermag. Dem Prinzgemahl ſind 
der Wein und die Geſchenke der Untertanen 
intereſſanter, als die ihn umſchmeichelnde 
liebende Frau, und ſo wird die Kaiſerin 
immer nervoͤſer und ſchließlich ſo wild, daß 
er ihr die Zwangsjacke anlegt und ſie in 
einem Kaͤfig davonfahren laͤßt. Im letzten 
Bild ſucht die Geiſteskranke ihn in einer 
Dirnenſpelunke auf. Der ſtarke Mann kann 
die ſchweren Gewichte nicht mehr heben. 
Die Liebe und der Suff haben ſeine Kraͤfte 


aufgezehrt. Da er ſich nicht um die Kaiſerin 


kuͤmmert, zieht dieſe ſich mit ihren Zoͤpfen 
die Kehle zu. Soweit das Stuͤck komiſch 


und grotesk iſt, iſt es ertraͤglich. Im Ernſt 


aber frivol, roh und am Schluſſe von einer 
unangenehmen, undeutſchen Sentimen⸗ 


Die [chöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





talität. Holländers Mufif findet in dem 
internationalen Melodienfchage fo vieler: 
lei Anregung, daß zu einem perfönlichen 
Stil nicht viel Raum mehr bleibt. 

8.8. Dberlaender. 


Eichendorff, Jofeph von, Die Freier, 
bearbeitet von Otto Boff. Kammerfpiele 

u Hamburg, am 2. März. 

eyn, Bruno, Sunte Maria tum 

Schare. Hamborger Singfpeel. Mufik 
v.Siegfr. Scheffler. Uraufführung im 
Altonaer Stadttheater am 24. Februar. 
Grund, Dtto Franz, Dat lütte Rü- 
melen. Uraufführung im Altonaer 
Stadttheater am ı2. März. 

Eichendorff, der einzigartige Lyrifer 
deutfcher Nomantif, hat viele Luftfpiele 
gefchrieben, deren eines, „Die Freier” ‚von 
Otto Zoff bühnenfähig gemacht wurde. Der 
Wirewarr fúnftlih herbeigeführter Ver: 
wechflungen wird, getragen von glüdlic 
pointierten Dialogen, erträglic, fongen- 
triert, fo daß Die ewig herzerquickende $röh: 
lichkeit des Lyrifers Eichendorff wundervoll 
herauskommt. Wie aber Erid) Ziegel dies 
märchenhafte Stüd in heitere Farben feßte, 
unterftügt von der fchmiegfamen Mufil 
von Ernft Roterd und den hodywertigen 
Zeiftungen der Schaufpieler, das war fo 
Töftlich, daß es das Publifum zu außer: 
ordentlichen Beifall binrif. 

Peyns „Sunte Maria tum Schare” 
ift ein liebenswürdiges Stüd. Wenig dra- 
matifch zwar, audy verftimmt es, daß der 
Meifter Berram allzufehr im Hinter: 
grund fteht, und in der Zeit (1379) ift 
e8 nur lofe verankert. Aber die Handlung 
fließt leicht und natürlidy hin, die grund: 
gefunde Naivität wirft erfrifchend gegen 
úber der den hochdeutfchen Operetten: 
produktion. Köftlicy ift die Mufif. Unter der 
feinen Sührung von E. H. J. Scholz errang 
das Stüd einen ftarfen Erfolg. Unter den 


Darftellern der „Niederdeutfchen Bühne” 
erhebt fic) Hermann Möller immer mehr 
zu überragender Bedeutung. 

Den winzigen Stoff einer Hamburger 
Anefdote aus dem 16. Jahrhundert läßt 
Grund mit außerordentlichem Gefchid zu 
einem wirkffamen Luftfpiel wacdhfen. Die 


- Huge Srau eines ehemaligen Bürger: 


meifters bringt durch fröhliche Überliftung 
den Grafen Otto dazu, der Stadt Hamburg 
ein laͤngſt benoͤtigtes Grundſtuͤck zu ver⸗ 
machen und verhilft dadurch ihrem impo⸗ 
tenten Gatten zu Ruhm und Anſehen. Dies 
iſt ſo urlebendig in echtem Humorgeſtaltet, 
in der Dehnung der duͤnnen dramatiſchen 
Handlung iſt ein ſo ſtarker Buͤhneninſtinkt 
ſpuͤrbar, daß man geſpannt auf weitere 
Proben des erwieſenen Talentes des jungen 
Dichters wartet. Die Darſtellung der Nie⸗ 
derdeutſchen Buͤhne, unter der Leitung von 
Bruno Wolberts, war vorzuͤglich, der Bei⸗ 
fall außerordentlich groß. Paul Schurek. 


Overweg, Robert, Der Charlatan. 
Schauſpiel in z Akten Urauffuͤhrung 
am 10. Maͤrz im Schauſpielhaus zu 
Leipzig. 

Ein anſpruchloſes, aber anſprechendes 
Stuͤck, gut gezimmert und gefuͤgt, das noch 
einmal den Gegenſatz von Vater und Sohn 
aufleben laͤßt — diesmal handelt es ſich 
um ihre verſchiedene Auffaſſung vom glei⸗ 
chen Beruf — und ein paar ganz huͤbſch 
gezeichnete Geſtalten auf die Buͤhne bringt. 
Der zu Jahren gekommene und in ſeiner 
idealen Berufsauffaſſung etwas ſtarr ge⸗ 
wordene praktiſche Arzt Hartwig ſieht in 
ſeinem von modernem Geſchaͤftsgeiſt er⸗ 
fuͤllten Sohne trotz aller Erfolge nur den 
Charlatan, der ihm nicht nur die Kund⸗ 
ſchaft abgewinnt, ſondern auch das geliebte 
Maͤdchen entzieht; ein alter Freund verſteht 
es, den Grollenden mit ſanften Worten zu 
Einſicht und ſtillem Verzicht zu fuͤhren; 


157 


Die fhöne Literatur Nr.8 / 15.April 1923 


und fo endetdenn die faum zudramatifcher 
Höhe gefteigerte Handlung in einer nur 
etwas zu rührfeligen Idylle. Manchem 
Belannten begegnen wir in dem Stüd‘; fo 
ift die wißigfte Szene Claude Tilliers 
Roman „Mein Onkel Benjamin“ ent: 
nommien. Ja, e$ will mir fcheinen, als habe 
das Stüd feine Urzelle in einem Sage des 
franzöfifcyen Romans. Uber alles ift fo 
hübfdy aufgepust, Daß einem gang behag: 
lid) dabei wird und man dem Berfaffer den 
guten Erfolg von Herzen gönnt. 

Erid Mihael 


Pawel, Karl, Ein Wort. — Die 
Rönigin. — Das nadte Mäd- 
ben. Uraufführung am 24. Şe- 
bruar im Neußifchen Theater zu Gera. 

 Diefe drei Einafter, zuflifcy einander 

zugeordnet, find fehr märdyentiefe, ent: 
rüdte Gebilde, die aus irgendeiner Sphäre 
wie ein Traumgefpinft fid) verdichten und 
wieder zurüdebben aus dem Neid) der Ge: 
ftalten in das Meer unfagbaren Gefühls. 

Nede und Segenrede, Lichtwellen, Gruppen, 

Farben — alles ift nur gleichgeorbnetes 

Element des großen Zufammentlanges, in 

dem Qual und Wonne dasfelbe bedeuten: 

Zenit unferes Dafeinsrärfels, Sekunde des 

Scyöpfertraums. Diefe Spiele tragen 

nichts Stofflidyes mehr, fie find nur foweit 

„Körper“ ‚wie audy ein mufifalifches Mo: 

tiv Umriß und Linie hat. Aus diefem Grunde 

fiellen fie eine dankbare Bühnenaufgabe, 
die von Paul Medenwaldt geradezu voll: 
endet gelöft wurde. Der Abend war ein 
feltfames Erlebnis. Martin Elsner. 


Weiß, Ernft, Olympia, urauffüh: 
tung am 18. Mår} im NRenaiffance: 
Theater zu Charlottenburg. 

Das literarifcye Theater in Berlin ift 
fo völlig auf den Hund gefommen, daf man 
jeden Berfucdy,derdem fünftlerifchen Spiel: 
plan zugute fommen fönnte,von vornherein 


158 


dankbar begrüßt. Und fo ift es fchade, daß 
die „Zunge Bühne“ keinen anderen Dichter 
hat auf die Beine bringen können als Ernft 
Weiß mit einer mäßigen Nachzüglerarbeit. 
Ich ſtoße mid) nicht an dem Borbelltreiben; 
wohl aber daran, taf der brutale Wirt, ehe- 
maliger Offizier, in feinen Umgangsfor- 
men von Wedefind lebt und daf der edle 
Scdymadhter, der die Dirne Olga von ihrem 
Stanz losreißen will, von Gregers Werle 
abftammt. Überall überlebte, tote Welt. 
Das Triebmädel fommt nicht von dem 
Bordellwirt lo8, der einmal der erfte war, 
Dlga:Dlympia verläßt ihren „Netter“ und 
fehrt zu dem inzwifchen pobdagriftifch ge: 
wordenen, heruntergefommenen Grang 
zurüd, fdyießt mit Seelenruhe ihrem Gat: 
ten eine Kugel durch den Kopf, eine bleibt 
nod fúr fie übrig, Chrenfalve der ehemali- 
gen Offiziere, und dann ifl’s, endlidy, aus. 
Jm Roman „Tiere in Ketten” konnte Weiß 
noh mandjes ftúgen und verbinden, die 
Dramatifierung ergibt, mit ludwig Tied 
zu reden, „einen der größten Mißgriffe und 
hat die fchlimmften Verwirrungen herbei: 
geführt”. Der Mißerfolg der „Jungen 
Bühne” ift nur z. T. entfchuldigt, weil der 
Nichter der Kleift:Preis:Stiftung, Herb. 
Fhering, in hohen Tönen empfehlend von 
Weiß gefprochen hat. Audy die glänzende 
Aufführung konnte diefen Fehlfprudy nicht 
retten. Hans Anubdfen. 


Faltenhaufen, Gottfried, Herentanz. 
Zuftfpiel in 3 Akten. Uraufführung im 
Kleinen Theater zu Leipzig am 19. Märy 


Eine Art Bekenntnisfchriftftellerei. Fal⸗ 
fenhaufen, der Oberregiffeur des Schau: 
fpielhaufes, mag als fdyöner Mann fchon 
viel Slüd bei Grauen gehabt haben. Audy 
der Held feines Stüdes hat die Gunft des 
weiblichen Gefchlechts erfahren, ift ihrer 
überdrüffig gemorden und flieht in die Eins 
famfeit, angemwidert von dem Treiben der 





Verehrerinnen, die über feiner fchönen 
Hülle ganz vergeflen, daß eine Seele da: 
hinter hungert. Aber ein Schwarm liebe: 
girrender Frauen fällt lärmend in die Stille 
der Zandvilla, und nun entwidelt fid) ein 
Herentanz, der an Einbeutigfeiten und be: 
denklichen Situationen nichts zu wünfchen 
übrig läßt. Eine Dichtung ift das Stüd 
nicht, aud Fein Zuftfpiel, fondern ein derber 
Scywant, der zu allem üÜberfluß am Schluß 
ein wenig in Literatur macht. So etwas 
wie eine Hebbelfcye Idee irrlichtert da zwi: 
fchen all den Bedenklichfeiten. Der „Dich: 
ter” fpielte als Gaft den leidenden Helden 
felbft, natürlich todfchicl, mas nicht wenig 
zum Erfolg des Abends beitrug. 

Erich Michael. 


Stehr, Hermann, Meta Konegen. 
Drama in fuͤnf Akten. Urauffuͤhrung 
im Neuſtaͤdter Schauſpielhaus, Dresden, 
am 1. Maͤrz. p 

Dos Neuftädter Schaufpielhaus ver: 
dient den Danf aller Literaturfreunde, daß 
e8 fie in dDiefer „Uraufführung der erften 

Saffung” mit dem dramatifchen Berfud) 

eines mit Recht hochgefchägten Erzählers 

befanntmachte. Sreilich war das Ergebnis 
die Einficht, daß Stehr ein geborener Epifer 
ift, dem das Wichtigfte zum Dramatiker 
fehlt und deffen Beftes und Feinftes auf 
der Bühne verfagen muß. Soviel Blut: 
wärme und echtes Leben in feinen Erzäb: 
lungen, foviel hilflofe Breite und papierne 

Theaterei in diefem Drama einer unfeligen 

Ehe. Die Aufführung felbft unterftrich eher 

noch diefe Schwächen, anftatt fie zu ver: 

fchleiern. Alexander Pade. 


Berichtigung. Jn Wr. 5 der „Schönen 
Literatur” ift ein Verfehen unterlaufen. Das 
auf Seite 96 beiprochene Stud Kornfeld 
tft nicht, wie im Kopf der Befpr. angegeben, 
das ältere Schaufpiel „Verführung“, 
fondern die neue Komödie „Der ewige 
Traum”, 


Mitteilungen. 

Urheberrechte und Vermögens: 
fteuer. Auf eine Eingabe Sudermanns 
hin nahm der Neichewirtfchaftsrat einen 
Antragan,nadydem Urheberrechte an künft: 
lerifchen Werfen nicht zur Grundlage ver: 
mögensredtlicyer Befteuerung ge: 
macht werden Dürfen. Sudermann war mit 
einem Millionenbetrage zum NReichönot: 
opfer veranlagt, da man die Erträgniffe 
aus feinen Büchern Fapitalifiert und als 
Vermögen behandelt hatte. Gegen diefen 
Standpunft des Reichsfinanzminifteriums 
wendet fid) Der Antrag. 

Julius - Rodenberg - Stiftung. 
Die Witwe Prof. Dr. Julius Rodenbergs 
hat bei der preuß. Akademie der Willen: 
fchaften eine „ Julius:Rodenberg:Stifrung 
für die Wiffenfchaft vom deutfchen Leben” 
miteinem Sefamtfapitalvon ı Million M. 
errichtet. Davon follen 750000 M. zur 
Unterftüßung der von Konrad Burdad) 
unternommenenArbeiten zurneuerenbeut: 
fchen Sprad): und Bildungsgefcdhichte, die 
Zinfen der reftlien 250000 WM. zur 
Unterftügung von Publifationen bedeuten: 
der Forfchungen auf dem Gebiete deutfcyer 
Sprady: und Lireraturmwiffenfchaft dienen. 

Ein oftdeutfcher Rulturverband. 
Jn Danzig wurde in Anwefenheit der oft: 
deutschen DichterBoremann, Bruft, Hari, 
Huelfenbed, Agnes Migel, lange, Oman: 
fowsti und Wolff ein oftdeutfcher Kultur- 
verband gegründet. Oberfpielleiter Merz, 
der 2eiter der Zoppoter Waldfeftfpiele, wird 
auf einer im Nahmen des Verbandes be: 
ftehenden Verfuchsbühne Stide moderner 
oftdeutfcher Autoren zur Aufführung brin: 
gen. Gleichzeitig tft eine großzügige finan- 
zielle Unterftügungsaftion für notleidende 
oftdeutfche Künftler geplant. 

Knut Hamfuns Ruhrfpende, Der 
Börfenverein f. d. difch. Buchhandel teilt 
mit, daß Knut Hamfun der Ruhrfpende 


159 


"Die fhöne Literatur Nr.8 / 15. April 1923 





des Börfenvereins ı Million M. über: 
wiefen hat, 

Shafefpeare: Jubiläum. Am 23. 
April werden, wie die Boff. 3tg. berichtet, 
die englifcyen Shafefpeare: Vereine den 
zoojährigen Gebenftag der DVeröffent: 
lihung des erften „Zolios”, der großen 
und wichtigen Buchausgabe der Dramen, 
durd) Keftpredigten, Schulfeiern, Ausftel: 
lungen und dergleichen feftlidy begehen. 

Die größte Buchauflage. Die 
höchfte Auflage aller Bücher der Erde hat 
der chinefifche Almanadı, der, mit 6 Mil: 
lionen Sremplaren jährlich, in der hinefi- 
ſchen Staatsdruckerei zu Peking gedrudt 
wird. Alles, was in dieſem Buche ſteht, 
wird von den Einwohnern des Reiches mit 
Andacht als unumſtoͤßlich wahr dahin⸗ 
genommen, und der Almanach genießt ein 
ſolches Anſehen, daß ſeine Rieſenauflage 
ſtets ausverkauft iſt. | 


Schylüffelzahl. Das Börfenbl. f. d., 


difch. Buchhandel fchreibt: „Da weder bei 
den Papierpreifen nody bei den Druder: 
und Buchbindertarifen ein Abbau erfolgt 
ift, vielmehr beiden lenterenfeit $eftfegung 


ber Schlüffelzgahl 2000 nod) Erhöhungen 
eingetreten waren und aud) der Lebens: 
haltungsinder nody immer eine fteigende 
Tendenz zeigt, fieht fi, der Buchhandel ge: 
nötigt, durd) Erhöhung der Scylüffelzahl 
um 25°/, auf 2500 einigermaßen eine 
Anpaffung an die Berteuerung feiner Her: 
ftellungs= wie feiner allgemeinen Betriebs: 
foften vorzunehmen.” — Bei den Befpre: 
chungen in der Schönen Literatur werden 
in Zukunft die Grundpreiſe, wo es moͤglich 
iſt, mit angegeben werden, ſo daß ſich jeder 
Leſer den Preis des Buches mit Hilfe dieſer 
Angabe und der auf dem Umſchlag an⸗ 
gegebenen Schluͤſſelzahl errechnen kann. 
Jahresernte. Der heutigen Nummer 
liegt der 4. Bogen der Jahresernte bei, der 
die Fortſetzung der Gedichte Fr. Schnacks 
(befpr. in Wr. 17, 1922), „Das Bud) der 
Jungfrau“ aus Albreht Schaeffers Par- 
zivalroman (nody nicht befpr.), ein Tier- 
märchen von Nordenftiöld (befpr.inWtr. 5, 
1923) und Proben von Bernd Jfemanns 
„Liedern für ein Brautpaar” (befpr. in 
Mr. 8, 1922), von denen in dem nÄchften 
Bogen nod) mehrere folgen, enthält. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Bacmeiſter, E. Innenmächte. — Überſtandene 
Probleme. 148. 

Becquer, Bon Teufeln, Geifteen u. Dämonen. 145. 

Bodenfeebuch 1423. 153. 

Bruffot, M., Landftörg Wenzel Nazdaryf. IA. 

Burg, P., Desgroßen Friedrich Prima Ballerina.— 
Dereiferne York. — Drei Fiebestage Goethes. 144. 

Dinter, A., Die Sünde wider die Liebe. 144. 

Dornier, M., Sefchichte von einem Himmelbett. 147. 

Duhamel, &., Der Athlerenbund. 149 

Eichendorff, 3. v., Die Freier. 157. 

Engel, A., Die leinen Mädchen. 147. 

Salfenhaufen, G., Herentang. 158. 

Tindh, L., Der Ahnengarten. 154. 

Friedel, €, Die Judastragödie. IS6, 

German, Der Paulusjúnger. 149. 

Grund, ©. F., Dat lütte Rümefen, 157. 

Surf, P., Thomas Münzer. I55. 

Hearn, L., Phantafien. 152. 

Hergesheimer, F., Cytherea. T50. 

Huysmans, J.-K., Gegen den Gtrid. 153. 

Knittel, 3., Die Reifen des Aaron Weft. 144. 


Kofler, 8. 3., Der Sieger. 145. 

Kübler, A., Schufter Aiolos. ISo 

Langenfcheidt, P., Heute ift heut. 144. 

Lee, V., The Tower of the Mirrors. ISo. 

Mielert, F., Du ſchoͤnes Niederſachſen. 154. 

Muͤller, F., Paſſion. 146. 

Overweg, R., Der Charlatan. 157. 

Papeſch, J., Der ſteiriſche Hammerherr. — Die 
Radkersburger. 148. 

Paulſen, R., Neue Lyrik. 141. 

Pawel, K., Drei Einafter. 158. 

Penn, B., Eunte Maria tum Schare. 157. 

Shaw, B., Fanny’s first play. — Heartbreak 
house, 150, 

Etehr, H, Meta Konegen. 159. 

Eternberg, £., Gaphna. 149. 

Synge, J. M., Plays. 150, 

Turer, Č., Lol 144. 

Twain, M., Durch Did und Dünn. — Bummel 
durch Europa. 152. 

Wedelind, $., Die Kaiferin von Neufundland. 156, 

Weiß, €., Olympia. 158. 


Berantwortl.: BiN Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen : Hans Balzer in Leipzig 
Berlag von Ep. Avenarius, Leipzig, Poſtſcheckkonto Leipzig 67 2. 






WALIER LANGE 
Heinrich Laubes Aufftieg 


Čin deutfhes Künftlerleben im papiernen Leipzig 
Halbleinen Joo0oo Mark 


Da und anmutig, wie eg fich für den jungen Laube gehört; viele Tofalgefchicht: 
liche Details und Lichter, die febr viel Bewegung Kineinbringen. Glüdauf zur Fort: 
fegung! Jch warte mit Spannung”, frieb der berufene Laubeforicher Prof. Dr. Houben 
über den erften Teil, betitelt „Heinrich Laube, der Elegante”, In fchneidigem Aufgalopp 
führt der Ertheologe Laube mitten in die Bewegung ded „Jungen Deutichlands“, in 
die Sturm: und Dranggeit feines eigenen Lebens hinein. Der zweite Teil, „Heinrich 
Laube im Storchneft“, führt in den Leipziger Salon Laube, einen Mittelpunkt deg 
geiftigen Lebens Leipzigs mie des ganzen Vaterlandes, Mit dem Kritiker, Dramatiker, 
Medafteur und Abgeordneten Laube miterleben wir das reiche gärende Leben unfered 
Bolte bí zu den Sturmtagen von 1848/49. Der leßte Teil, „Heinrich Zaube auf dem 
Schnedenberge”, zeigt uns den Sieger, den Bollender feines künftlerifchen Ideales. Wie 
ein Roman rollt dad Leben Diefed Mannes, dad zeitgenöffifche Leben unferes Bolles am 
Auge des Leferd vorüber. Spielend wird die Fülle der Erfcheinungen, der Menfchen und 
Dinge, Strebungen und Hemmungen bewältigt, in liebevollem Erfaflen auch das Kleinfte 
zum Ganzen und Großen geftaltet. Ein Stud bedeutungsvollfter deutfcher Kultur: 
gefchichte in Tebendiger Darftellung! | 


= HH HOUBEN 
Ater Jenfur —wer dort? 


Antworten von geftern auf Sragen von beute 
Guter Dappband, Brundzahl IM. 1.80 mal Sclüffeljahl des Börfenvereins 


Hi neue Auflage ded früher bei F.A.Brodhaud verlegten Werkes erfcheint in neuer, 
folider Ausführung, doch zu befonderd wohlfeilem Preife, weil dieler anregende, 
farbenreiche Ausfchnitt deutfcher Kulturgefchichte heute noch zeitgemäßer ald bei feinem 
erften Erfcheinen ift und darum einen ftarfen Erfolg verlangt und verfpricht. Sarbenfrohe 
Miniaturbilder, ernfthafte Schattenriffe, Euriofe Begebenheiten, höfifche, militärische, 
politifche, religiöfe, moralifche Zenfur purzeln luftig Durcheinander, Den hiftorifchen und 
gedanklichen Umfang des Buches charafterifiert die Inhaltsüberficht? Friedrichs des 
Großen königliche Freiheit 7 Kaifer Jofeph I. Benfurreform 7 Des gottfeligen Herrn 
Minifters von Wölner Blumenz, Frucht- und Dornenſtücke / An der Wiege des Theater- 
zenford 7 Die Furcht vor der Revolution 7 Der Kampf gegen die Klaifiler 7 Kleine 
Kuliffengeheimniffe der Thentertgenfur 7 Jm Banne Napoleons 7 Ein Opfer der Zenfur / 
Bürokratie und Militarismus, | 

























HHAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 





Aus verfchiedenen Verlagen gingen in meinen Verlag über: 
Schriften von 
Rudolf Paulfen 


Töne der ftillen Erinnerung und der Leidenfchaft 
zum Kommenden. Gedichte. ıgro. 5". — Umfang. 
Broſchiert 2000 Mark. 


Geſpräche des Lebens. Gedichte. 1911. 9 — Umfang. 
Broſchiert 3000 Mark. 


Lieder aus Licht und Liebe. Gedichte. 1912. 4 Bogen Ums 
fang. Brofchiert 2000 Mark. 


Otto zur Linde. Ein Kapitel aus dem deutſchen Schrifttum der 
Gegenwart. 1912. 5 Bogen Umfang. Broſchiert 2000 Mark. 


Ewige Wiederkunft des Gleichen oder Aufwärts⸗ 
Entwicklung? 1921. 1*/2 Bogen Umfang. Brofh, soo Mart. 


Im'Schnee der Zeit. Gedichte. 1922. 8 Bogen Umfang. 
Brofchiert 3000 Mark; Pappband 4000 Marl. 


And wieder geh ich unruhvoll. Liebesgedichte. 1922. 
5 Bogen Umfang. Pappband 3000 Mart. 


H. HAESSEL/ VERLAG / LEIPZIG 





Verantwortlich für den Anzeigentell: Emil Fint in Stuttgart. — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Sealomonftr.% | 






pr Die x 
eiteratur 


HERAUSGEBER 


WUNEHHEr 


VIERZEHNTÄGIGIHEFT 





Albrecht Schaeffer. Von Guido K. Brand. 


(Romane und Erzählungen, Lyrik, Literatur: 
Veue Bücher! wiflenfchaft, Verfchiedened), befprochen von 
Hans Balzer, Karl Bienenftein, Hans Brandenburg, Erich 
Buffe, Ni. Dohfe, Wolfg. Goeg, Hand Knudfen, Adalb, 
Liebfter, Walther Michalitichke, Törn Oven, Rud, Paulfen, 
Hand Reifer, Paul Schurel, Erih Sieburg. 


Zeitfchriften Der Türmer; Weftermanns Monatöhefte, 


" Yohann Rift? Dag —— Teutſchland. 
Bühnen Wilhelm v. Scholz: Der Gaſt. Alfred Fa Das 
- indifche Spiel. Hugo v. Hofmannsthal: Der Unbeftechliche, Auguft 
Strindberg: Chriftus. Johann Pererfen: Drei Einafter, Mar Dreyer: 
Kapitän Brofemanns Opfer, 


Mitteilungen. 
Schlüffelzahl des Börfenvereins 2I00 


——— 
Ed.Avenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR--5 











erebhnung monatlich. Preis für Mai IM. J000.—. Seftpreis M.50 

































WISSEN UND FORSCHEN. 


SCHRIFTEN ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PHILOSOPHIE 
u. 00 





Nach langem Fehlen erfchienen foeben neubearbeitet 


ZARATHUSTRA-KOMMENTAR 


von Hans Weichelt 
Y, 366 S. GZ. 6, Halbleinen-Gefchenkband 8 


Aller Pedanterie abgeneigt, erweift fih Weichelt als felbfländiget und ge- 
fchmackvoller Interpret, der feinfühlig nachzuempfinden, gefchickt fa reprodu- 
zieren und prägnant zu formulieren vermag. Berlin& Tageblatt. 


| KOMMENTAR 
ZU KANTS PROLEGOMENA 


Eine Einführung in die kritifche Philofophie von 
Dr. Max Apel 
XI, 236 S. GZ. 4, Halbleinen-Gefchenkband 6 


Diefer Kommentar ebnet alle Wege zum Verftändnis. Er bildet alfo fhittelbar 
die befte Einführung in die Ideenwelt der ganzen Kantifchen Philöfophie. 





Prolegomena zu einer 


WISSENSCHAFTLI CHEN PSYCHOLOGIE 


von Prof. Dr. A. Tumarkin 
VIII, 166 S. GZ. 3, Halbleinen-Gefchenkband 5 


Der Wert der vorliegenden Schrift befteht darin, daß fie, auf Grund. Winer 

Unterfuchungen über die methodifchen Vorausfețungen der pfycholog 

Forfchung überhaupt, die Fundamente freilegt und fichert, auf denen Bine 
„Piycholagie als Wiffenfchaft“ allein errichtet werden kann. 


- DIE BEGRÜNDER 
der modernen Pfychologie: Lote, Fechner, RE Wundt 
von Stanley. Hall 
Überfett von Raym. Schmidt. Mit Vorwort von Max Brahn 
XXVII, 392 S. GZ, 9, Halbleinen-Gefchenkband 11 


Ganz anders, als es bisher bei uns gefchehen ift, faßt Stanley Hall die Gef[hichte ; 
der modernen Pfychologie an. Er wählt fih eine Reihe von Männern aus, die ` 
er als die Führer auf den Wegen der modernen Pfychologie anfieht, und be- } 
fchreibt in erzählendem Ton ihr Leben und ihre Lehre. Darftellung verknüpft 
fih mit behaglicher Kritik. | Zeitfchrift für pädagogijche Pfychologie. 


VERLAG VON FELIX MEINER IN LEIPZIG 


Die Ichöne Literatur 
Nr.9 / 1. Mai 1923 / 24. Jahrg. | 


Herausgegeben von Will Vesper | Begründet von Eduard Sarnde 





Albreht Shaeffer. 

~ Bon Guido K. Brand. F 
Ni weitere Verlauf unferer geiftigen Situation hängt von der Kraft 

ab, mit der wir den chaotifchen Unprall der äußeren Dinge überwinden. 

Sagen wir: inwieweit wir fähig find, die Wirrnis aus Not, Furcht, Ans 
Plage, Enttäufchung, Ohnmacht, Hoffnung einzudämmen, einzufchnüren mit 
einer geiftigen Blocade. Die Gefahr ber Entgeiftigung umfreift uns von 
außen. Von innen droht die Ermüdung, das Reffentiment.. Das politifche — 
wirtfchaftlihe — finanzielle — Eulturelle Chaos ift niht die Schuld des 
einzelnen, aber von jedem mitverfchuldet. Damit: die geiftige Situation. 
Sm’Zufammenhang wiederum: geiftiges Schöpfertum, Untergang oder Auf: 
fhwung, Elend oder Hochftieg. Sozial gefprochen: die Lage unferer Dichter 
und Schriftiteller. | 

Nun trifft es nicht Die, die zuviel find, fondern die wenigen, bie wohl 
widerftandsfähig nach innen, aber hilflos nach außen find. Börfentechnifch 
gefprochen, haben wir eine „Kataftrophenhauffe” der Gefchmadlofigfeit und 
Unßultur. 

Sn diefen Umkreis einer von Ziellofigkeit bebenden und haltlofen Epoche 
wächht ein Menfch hinein, der unentwegt, berftend vor Fülle und glühend 
vor Gefeß feinem anderen Geficht entgegenfchreitet: Albrecht Shaeffer. 
Um 1912 taucht irgendwo aus Stefan Georgefchen Raum eine Odyffee, 
„Die Meerfahrt”, auf, die acht Jahre fpäter in neuer Form erfteht („Der 
göttliche Dulder“, 1920), ein Unterfangen, das nur einem zukommen fann: 
ber in fich Gewaltigftes, Ungeheuerlichtes trägt, Not und Glüd in grenzen: 
loſem Ausmaß durchlebt, angefüllt ift mit Schidfal, Chaos und Wirbel, 
und von einer Riefenfraft durchblutet ift, all dies in eine Form zu zwingen. 
Es wäre ein Wagnis zu nennen, die Geftalt des Ddyffeus, des Parzival, 
des Buddha, des Demetrius immer neu in den Raum zu ftellen, für ges 
wandelte Erlebniffe und Begriffe neu zu formen, wenn es nicht wie bei 
Schaeffer innerfte Notwendigkeit wäre. Es ift nicht der Rhythmus, die Wucht 
des griechifchen Verfes, nicht die Langatmigkeit der Voßfchen Überfegung, die 


161 


i Die fhöne Literatur Nr.9 / 1. Mai 1923 
EEE 
über Die $ahrhunderte hinmwegreichen, fondern immer eins:derewigeMenfch, 
den das Leid feit Jahrtaufenden über die Erde wandern läßt. Überblickt 
man rüdfchauend das vorliegende Werk Schaeffers, fo hat man das Gefühl, 
als wäre zu Beginn des Schaffens ein ungeheurer Strom großen Leids zu 
einem Gebirgſee geſtaut, der rhythmiſch, von Zeit zu Zeit, ſeiner Maſſen ſich 
entledigt und immer wieder gegen ein Wehr fih neu, aus Urquellen, auf: 
füllt. Als ob unterirdifch, von Fahren her, während der Arbeit, Schicfal um 
Scicfal fich fammelt, Leben um Leben fich verknüpft, zufammenwächft, 
auseinanderftrebt, als ob es der anfchwellenden Fülle gar Feinen Halt gäbe. 
Denn immer von neuem dehnt fich der Blid mit Staunen in das Merk, 
das von Anfang an eine Mitte hat: dem fcheinbar Chaotifchen den Sinn 
der Ordnung zu geben. | 

Er fchreibt zu Beginn Gedichte ( Umata”, Wandel ber Qiebe, í im , Budy 
handel nicht mehr zu Haben) voll epigonenhafter Angleichung an des „Meifters“ 
Vorbild, doch feine nächften fchon: „Die Meerfahrt* (1912), „Uttifche Dämmes 
rung“ (1914), „Heroifche Fahrt” (1914), „Des Michael Schmwertlos vater: 
Fändifche Gedichte” (1915), haben die Selbftändigkeit, von der Feine Brücke 
zu irgendeinem anderen führt. Denn es ift nicht dies, daß ein Yusdrud an: 
Elingt an einen fchon lebendigen, daß ein Rhythmus fchwingt wie ein anderer, 
daß die Reinheit und Vollendung der Form übereinftimmt mit einer, die 
vor ihm war. Was ihn bindet und trennt von jenen ift in eine Wefen: 
heit zufammengefchloffen, die nur ihr eigenes Gefeß Eennt. Dies aber liegt 
gegründet in dem Urraum, den jeder Schaffende in fich trägt und in der 
Gewalt, ihn zu formen. Schaeffers, von immer lebendigen Energien ein- 
geheckter Weg wandert in ein Gebirge, aus dem er die Blöde wie ein Bild- 
bauer nimmt. Uber wie die Erde und die Steine in Schichten wachfen und 
gleiche Elemente bergen, fo reichen feine Menfchen und Schidfale in eine von 
gleichen Mächten durchflutete Tiefe. In den Novellen und Romanen kehren 
fie, umgewandelt und doch neu, wieder, ob in „Gudula“ (1918) oder in 
„Elli oder fieben Treppen“ (1919), „Sofef Montfort” (1919) oder „He⸗ 
lianth“ (1920), der tiefften Reinheit eines Romans. Sie find mit gleichem 
Namen da (die Montfort, Bogner, Jafon al Manach, Pafada), mit gleichem 
Antlig und Begegnungen ihrer Natur. Sie find (mie ich früher einmal fagte) 
dynamifche Auswirkungen einer Geftalt, die in dem Dichter lebt, unendlich 
groß, fo daß er nur Seite um Seite, Lebensabfchnitt um Lebensabfchnitt 
zeigen Fann. Und wenn von da aus, den Trägern von Willen, Sdeen, Klug: 
beit, Erfchütterungen feines eigenen Selbft, das fich mit den Erregungen und 


162 


Die fhöne literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 
C 


Strömungen der Zeit auseinanderfegt, um fie zu ordnen, fein Weg zurüds 
kehrt zu Geftalten fagenhafter, hiftorifher Gerwefenheit, fo fchließt fi — 
wie mir fcheint — zum erftenmal ein Kreis. Denn was ift der im vorigen 
Jahr erfchienene „Parzival”, der vollendete , Demetrius“, der gegenwärtig 
bearbeitete „Buddha“ anderes als die Nachbarfchaft zu dem Dulder und 
Wanderer Odyffeus? Stammen fie nicht alle aus einem Raum und lingen 
zwifchen die Sahrhunderte wie eine Fuge von göttlicher Gewalt? 

Man Fann nie fagen, ob all dies einen Abſchluß oder Höhe bedeutet, denn 
mit jebem Wer? ift die Ergriffenheit gleich ftark, Was Albrecht Schaeffer 
über die Atemlofigfeit und Haft unferer unglüdlichen Epoche hinaushebt, 
das ift — wiederum von uns aus gejehen — die Vollendung der Form, 
über der Das eine Wort aus dem „Helianth” fteht: „Unmwandelbar”, Kaum 
an einem anderen läßt fich eine folche Stetigfeit und Doch in fo weite, um: 
greifende Horizonte gehende Formftrenge aufweifen wie bei diefem Dichter. 
Boll Reinheit ift Vers und Strophe, voll Reinheit der Sagbau feiner Profa, 
die Gliederung der Abfchnitte bis in die Einzelheiten des Aufbaus an Kapiteln. 
Auf den erften Bli mag es ausfehen wie eine „Fertigkeit“, Die mehr tech- 
nifch wirkte, aber es ift ein von innen her in die Form gejenftes Gefe der 
Ordnung. Die Syntar feiner Innenwelt ift in die Zonalität feines Sprach 
raums eingefügt. Schilderung und Gefpräc, Landfchaft und Seele, Menjch 
und Tier, Zufpigung des Gefchehens und Breite, Gipfelung und Ebene, all 
dies ift in der adäquaten Grammatik ihrer Wefenheiten gefchrieben und äußert 
fich immer in den tonalen Färbungen feiner faft unerfchöpflichen Sprache. 
Melog und Ethos der Werte greifen ineinander, aus Gefchlecht, Konftitution, 
Miffen, Seele, Gedächtnis, Keidenfchaft, Phantaftif, Naufch und Einfamkeit, 
Schönheit und Xod, Grauen und Ermattung formt fich ein Kosmos, der 
in einer — ich möchte fagen — faft undurchdringlichen Gefchloffenheit den 
Sinn des Seins erfüllt. Daß die Erfchütterungen aber Doch durch eine Form 
des Chroniftifchen, wie ich feine Stilmefenheit nannte, hindurchgehen, daß 
alle Wunden des Aufgeriffenfeins feine Menfchen, alle Schmerzhaftigfeiten 
fpürbar werden, ift nur aus der Vollendung feines Geftaltens erflärlich, das 
den ewigen Zwiefpalt Jorm — inhalt mit der Urkraft einer Natur über: 
wunden bat. 

Es laffen fich kaum SSnhalte angeben — ber dreibändige Helianth-Roman 
von zweitaufenddreihundertfiebenundneungig Seiten ift wie das Leben felbft — 
fie können nur mit Überfchriften verfehen werden, und das find die Titel der 
Werke. Es find „Grundftoffe”, die ein Dichter heraushebt aus dem Meer 


163 


Die [höne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





bes Gefchehens, SSnhalte, die fich an ten Menfchen und in verfchiedenen 
Zeiten abwandeln und wieber zurücfehren in die Erde, aus ber jene ftammen. 
Er umkreift fie und findet immer eins: das Leid. Könnte man fagen, daß 
fein Werk mit Peffimismus erfüllt fei? Gehen fie nicht alle unter: Elli, 
Gudula, Magda, al Manach, der Herzog, Montfort? Eind fie nicht behaftet 
mit Schmerzen und Leiden, mit grauenbhaften Gefichten, Enttãufhungen und 
Selbſtqualen: Parzival, Demetrius, Butdha, der Maler Bogner, die Herzogin, 
der junge Herzog Georg und Ulrife? Es ift eine ungeheure Laft auf uns, 
wenn wir zu Ende find mit einer Geftalt und beginnen Doch von neuem zu 
lefen und zu erleben, weil alles von jener tiefen Menfchlichkeit ift, die im 
Herzen eines Menfchen ihre Wurzeln hat. ft das Pelfimismus? Aber Das 
ift eg ja: einmal gleitet Dag Auge über die wundervolle Reinheit der Form, 
taucht das Ohr in den finnlichen Klang eines Rhythmus, in das Tempo 
eilender oder langfamer Schritte von immer gleicher Regelmäßigfeit und ein 
andermal blutet die Seele mit im Schickfal des anderen. Dies alles aber wächft 
wie ein Baum: man weiß nicht von wwannen feine Kräfte, feine Säfte fommen; 
feine Wurzeln faugen Leben aus der Erde, feine Üfte umfangen den Luft- 
raum. Uber das Gefchehnis tft unergründlich. 

Dies Gefühl beherrfcht mich, wenn ich Albrecht Schaeffer lefe: es gibt 
einen Menfchen, der das Chaos unferer Epoche in die Geftalten hineinzwingt. 
Nicht den Alltag, das trüb Auftauchende und fpurlos Verjchwintende, das 
Nuglofe und Unfinnige, fondern das Gefeg des Ewigen, das in großen Te 
genden fichtbar wird und immer wiederfommt, weil es unter uns ift. Über 
die Ruhlofigfeit und Verwirrung unferer Zeit haben wir das vergeffen. Über 
unfere Leiden haben wir das Leid vergeflen, deflen Urwort einen anderen 
Sinn hat, nämlich: Opfer. 


Romane und Erzählungen. 

Scholl, Emil, Der legte Herzog. Wien, 1923. Ritola-VBerlag. (369 ©. 8.) 
mn gefchriebener Hiftorifcher Roman. Wir leben aber in einer 

vor lebendiger Bewegung berftenden Gegenmartz; in einer Zeitwende, da 
alles leb[os Gewordene wieder zu leben, alles leer Gewordene wieder mit Wert 
und Sinhalt zu füllen fih anfhidt; wir fteben in einem verheißungsvoll 
aufbligenden Licht der Neu: und Miedergeburt, das Geftalten und Dinge 
fhon in neuen Umriffen fchimmern läßt, in einer der fchredlichften und 
ernfteften Ummwälzungsepochen der Menfchheit. Kann es da noch Sinn haben, 


164 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 








fich flüchtend in Vergangenes einzufpinnen? Wohl find alte Gemälde, hiftos 
rifche Denfwürdigkeiten intereffant. Aber je mehr Gegenwart wertvoll und 
wichtig, um fo mehr wird Vergangenheit wertlos und unwichtig. Die leben: 
digen Baumeifter bauen nichts Vergangenes wieder auf. Der hiftorifche Blick 
bat fich überlebt. Endlich, Gott fei Dant, ift ein unvolllommener, aber 
lebendiger Verfuch Gegenwartsgeftaltung wieder wertvoller als das fchönft 
abgerundete Stül Hiftorie. Das muß der Dichter fpüren und wiffen. 
Hans Reifer. 


Giefe, FZris, Briefe um Sigrid. Roman. Leipzig, 1922. Quelle & Meyer. 
(287 ©. 8.) 

s iefer Roman feßt fich zufammen aus Briefen und Tagebuchblättern, 
die durch einen kurzen, rein epifchen Zeil gefchloffen werten. „jeder 
Menfch fann nur Perfönlichkeit werden durch das andere Gefchlecht. Aber 
es darf nicht das Äußere, das Übliche, nicht das Naheliegende fein, was 
einen verbindet. Es muß Menfchentum fein, beffer Menfchentum werden. 
Man wird Perfönlichfeit, indem man Menfch wird.” Ein einziger von all 
ben Männern, tie fich um die Förperlich und feelifch reizvolle Sigrid Oltenfen 
bemühen, ringt fich zu diefer Erkenntnis durch, zu der uns der Dichter in 
geiftvollen dichterifchen Antithefen binführt. Die einzelnen Perfönlichkeiten, 
Studenten, Literaten, Profefforen, Künftler, treten aus den Briefen und 
Tagebuchblättern gut charafterifiert hervor, Das fehnfüchtige Suchen der 
neudeutfchen Jugend nah neuen Lebens- und diefe erfaffenden Kunftformen 
findet Verftändnis, wenn auch die Lächerlichkeiten oft ein wenig zu ftarf 
betont werden. Ein Buch, weniger zum einfachen Durchlefen, als zum Durch: 
denken. Karl Bienenftein. 


Neter, Walter, Longin. Die Gefchichte Des Simpler und Dupler. Ronftanz, 1922, 
Reup & Stta. 814 ©. 8.) 

Qo Schickſal fchafft fich felbft der Mann! Nicht nur im Kampfe 

mit dem eben, fondern auch im Kampfe mit den dunklen Gemalten 
der Seele. in beiden wird er trog aller Irrungen und Wirrungen Sieger 
bleiben, wenn die Liebe ihn begleitet. Diefe Lehre von der alles überwinden: 
den Mannestatfraft und der alles verföhnenden Kiebe, Lie „jenfeits ift von 
Hecht und Unrecht“, predigt mit überzeugender Eindringlichfeit der ftarf 
bewegte, handlungsreiche Roman Longin von Walter Neter. Des bud: 
ligen, mufifalifch genial veranlagten Longin Seele ift gefpalten im Simpler 
und. Dupler, in „den Menfchen, wie er in fich felbft ift, und den Menfch- 


165 


Die fhöne Literatur Nr. 9 / 1.Mai 1923 





ling, wie er fih zu den anderen Menfchen ftellt”. Nach hartem Kampfe 
mit fich felbft fiegt Simpler, der Lichte, weil die Liebe Longing Leitftern gez 
wefen ift. Die Durchführung der das Werk beherrfchenden Sdeen ift trog 
einiger Unöfonomie im ganzen fehr glücklich geraten und erhält ihren be- 
fonderen Reiz Durch die ungemein fcharfe und lebendige Untergrundierung 
ber Begebenheiten. Der größte Teil des bilder: und geftaltenreichen Romans 
fpielt in Amerika und läßt die Neue Welt in ungeahnter Vielgeftaltigkeit 
und Sarbigfeit erfcheinen. Hier findet der verfannte, mißachtete Longin das 
Ziel feines Lebens, hier die Geliebte, den Freund, das Glüd. Mit geftal- 
tender Kraft ift die Kulturwelt Amerikas erfaßt und dargeftellt. Und dabei 
fehlen neben diefer Fräftig realiftifchen Untermalung die zarten und feinen 
Epiſoden nicht, wie z.B. der Befuch Longins bei feinem alten Mufiklehrer 
DBoettle, einem jener mit fichtlicher Liebe gezeichneten Käuze Raabe-Spig- 
wegifcher Prägung. Auch die fichere und überzeugende pfychologifche Moti- 
vierung verrät die Hand des geftaltenden Dichters. Zudem ift das ganze 
Merk überglänzt von einem innerlichen, nie verleßenden Humor, fo daß es 
am Echluffe mit wahrer innerer Befriedigung entläßt. Man darf der 
weiteren Entwidlung Neters mit Erwartung entgegenfehen. Erich Buffe. 


Kraft, Z3dento von, Wahnfried. Roman. (S3dento von Kraft, Ein Rihard- 
MWagner-Roman. Dritter Teil: Wahnfried.) Leipzig, 1922. Grethlein & Co. 
(354 ©. Gr. 8.) 

ichard Wagners Leben zwifchen 1866 und 1872, alfo die in der Schweiz 

bis zur Begründung des Bayreuther Feftfpielhaufes verbrachten Fahre, 
romanhaft dargeftellt. Die Kampfe um Eofima, das Ringen mit den in 
öffentlicher Meinung, mißverftehendem Wohlmwollen und eigenem Stren ge= 
gebenen Miderftänden gegen fein Fünftlerifches Lebenswerk bilden die den 
inneren Werdegang tragenden äußeren Momente, ohne daß innere und 
äußere Vorgänge als wechfelfeitig bedingt zu erkennen wären. Mag dem 

Autor immerhin ehrliche Begeifterung feine Gefchichte diktiert haben, red- 

felig fich entladender Enthufiasmus bezeichnet dilettantifch bewundernden, 

nicht in Wefensvermandtfchaft verftehenden Geift. Erih Sieburg. 


Gagern, Zr. FZreih. von, Am Kamin. Berlin, 1922. Paul Parey. (39% ©. 8.) 
3 außerordentlich fpannende Erzählungen vereinigt der als padender 

Schilderer vorteilhaft befannte Romanfchriftfteller Friedrich Freiherr von 
Gagern in feinem Buche „Am Kamin”. Die Themen bewegen fich auf 
dem Örenzgebiete des Realen und Pfychopathifchen und find mit einer Kunft 


166 


mm, 


Dic fhóne literatur Nr. / 1. Mai 1923 
C 


der Darftellung behandelt, die die ungewöhnlichen Gefchehniffe mit einer 
erftaunlichen Kühnheit deg Dialogs zur Geltung bringt. Es fam dem Verf. 
offenbar darauf an, dag Triebhafte, dag Tier im Menfchen in feiner ganzen 
oft ans Krankhafte ftreifenden Wildheit aufzuzeigen, und das ift ihm nament- 
lich in der erften Erzählung ganz ausgezeichnet gelungen. Die ftar? ims 
preffioniftifche, faft möchte man jagen nervöfe Erzählerweife des Verfaffers 
hält den Kefer bis zum Schluß in Atem und bemweift, wie gerade die Ge- 
ftaltungskraft Gagerns auf befonderer Höhe fteht. Rihard Dopfe. 


Quenfel, Paul, Wunderlich Boll. Novellen. Braunfchweig, 1923. Georg 
Weftermann Verlag. (159 ©. 8.) 
on einfachen Menfchen wird hier erzählt, mit einfachen Worten. Der 
Verfaffer fegt nicht hoch an, aber, unmerPlich faft, tief dringt er ein 
in das Wunder Leben. Käuze, mit vielfältiger Narrheit begabt, umgeben den 
Lefer bald fo finnfällig, daß er mit großem Vergnügen in biefer Fleinen 
Melt weilt. Die marme Liebe des Dichters wird rafch jpürbar, erfrifcht, ftimmt 
froh und duldfam. Ein echter Humorift, der über die Tragif in der Welt 
der Pleinen Leute den Regenbogen feines Humors fo zu fpannen weiß! 
Paul Schurer. 


Lyrik, 

Binding, Rudolf G., Keufchheitslegende. 31.—40. Taufend. Frankfurt a. DL, 

1922. Literarifche Anftalt Rütten & Loening. (57 ©. 8,) 
Derf., Stolz und Trauer. Frantfurt a. M., 1922. Ebd. (66 ©. 8.) 
S ie Biterarifche Anftalt Rütten & Loening hat mit anderen Werfen des 

Dichters auch die „Legende von ber Keufchheit” aus dem nfelverlag 

übernommen und legt fie nun in einem fchlichten von Walter Tiemann 
entworfenen Kleide aufs neue vor. Das fchmale Bändchen gehört ohne 
Zweifel zu dem Köftlichften, was wir an dichterifcher Kleinarbeit befigen. 
Binding mag in anderen Werken ftärfere Töne und gefchloffenere Bilder 
gefunden haben — diefe Gefchichte von dem Mädchen, deffen Keufchheit 
von fo felbftverftändlicher Hoheit ift, dap niemand fie zu begehren wagt 
und daß fie felbft nur durch die Gnade höchften Erlebens ihr entwachfen 
fann, diefe Beine Gefchichte im Rahmen einer Legende unferer Zeit ift mit 
einer folen Unmut erzählt, dap fie in fich etwas Vollendetes ift. 

Daf Binding ein Kenner war und einer von den wenigen echten Dichtern, 
wußten wir längft. Doch fchien er ung bisher nur auf einem fchmalen 
Feld eigentlich Meifter zu fein: in der Legende, der Kunftnovelle, dem Enappen 


167 


Die [höne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Gedicht. Daher mag für viele fein neuer Gedichtzyflus „Stolz und Trauer” 
eine Überrafchung fein. Denn bier fprengt Binding mit einem Male feine 
bisherigen Grenzen und fchafft ein Werk von wahrhaft nationaler Größe. 
Wenn man von den wundervollen „Drei Gefängen“ Stefan Georges (Berlin, 
1921, ©. Bondi) abfieht, fo hat niemals bisher das Erlebnis des Krieges 
und der Not unferer Zeit einen fo erfchütternden und zugleich fo ehern- 
männlichen Ausdrud gefunden. Hier ift nichts von Jammer und von weih- 
licher Angft, nichts von Verzweiflung, der man entfliehen will; hier ift alles 
erlebte Tat und bejahtes Leid, echter Stolz auf das Beftandene und leife 
Trauer um dag Verlorene. Die Schlacht war das Maß; und daß man eg 
beftanten hat, ohne zu zagen, diefes Unerbittliche, „wo Gebete entrechtet, 
Gewinfel zu Gott / lächerlich ift, / wo Feines Mutter fich nah uns um: 
fieht, / kein Weib unfern Weg Preuzt, 7 wo alleg ohne Liebe ift, / wo nur 
die Wirklichkeit herrjcht / graufig und groß, / folches macht ficher und ftolz. / 
Unvergeßlich und tiefer / rührt es ans Herz des Menfchen / als alle Liebe 
der Welt.” Es find nicht viele von denen, die heimgefehrt find, die folches 
erlebt haben. Wer aber um den Sinn alles Kampfes weiß, wird zu Diefen 
Berfen fommen und wird Stunden wahrer Weihe in ihnen erleben, Stunden 
voll Stolz und voll Trauer. Adalbert Kiebfter. 


Fifhher, Hans W., Nacht des Saturn. (Heft 1 der „Druce der Tafel-Runde“, 
bgb. von Karl Lorenz.) Hamburg, 1921. Verlag Adolf Harms. (13 ©.) 
it diefem vereinzelt vorgefchictten Gedicht gibt der Dichter ung eine 
Probe von dem entftehenden dritten und legten Zyllus feines eigent- 
lichen Xebenswerfes. Die beiden bereits erfchienenen Zeile des gewaltigen 
Zriptuchons beißen „Die Kette” und „Das Schwert”, der dritte wird „Die 
Krone” heißen, aber ebenfo berechtigt wären die Bezeichnungen „Die Sterne”, 
„Die Erde und „Das Feuer“, denn es ift ein Doppeltheina „Kette — Sterne”, 
„Schwert— Erde?, „Krone— Feuer”, das jeden der Iyflen durchzieht und an 
Schluffe jedes Einzelgedichtes mit dem jeweiligen Wortpaar offen heraus- 
tritt. Und wie das erfte und das zweite Bündel von zehn Gedichten, in 
zehnmal verfchiedener Reimverfchränfung eines Fünfzeilers gehalten, den 
inhalt von je zehn Lebensjahren enthält, jo muß auch das dritte Bündel 
wohl die Enappe und fchmwere Garbe eines ganzen Sahrzehntes werden. Das 
erfte Buch umfpannte den Kreis des Sch, dag zweite den des Du; das 
legte wird die Synthefe bringen, die Drei aus Eins und Zwei. Einftweilen 
fündigt fich mit diefem zuerft geformten Stüd das Alter an — in einer 


168 


Die [höne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Bifion vom Reich des Saturn, wo nur der Greig, der Fels und der ges 
frorene Mond noch wohnen. Es ift ein fehaurig majeftätifches Gedicht von 
einer fo ftrengen Form, einer fo wilden Plaftif und Farbe, einer fo jähen 
und unbedingten Wortprägung, daß ich bei feinem Dichter feinesgleichen 
wüßte, wenn nicht bei Fifcher felber. Hans Brandenburg. 


Schaufal, Richard von, Sahresringe., Neue Gedichte (1918—1921). Braun- 
fehweig, 1922. Georg Weftermann. (134 ©. 8.) 

Ech weiß nicht, ob dies gerade die ſtärkſte von den reichen lyriſchen Gaben 

Schaukals iſt. Jedenfalls berührt die vornehme Gedämpftheit wohltuend, 
die hier auf Klängen der ſchweren Nachkriegsjahre liegt. Man möchte gerne 
die jüngſte Dichtergeneration bejahen, aber heute ſehen wir, daß die ältere 
mehr und mehr vor jener den Vorzug verdient, nicht zuletzt wegen der tendenz⸗ 
loſen und männlichen Gelaſſenheit, mit der ihre Beſten die verworrene Zeit 
menſchlich und künſtleriſch bewältigen. Schaukal hat den echten Liedton und 
die leichte Hand, die alles, was ſie berühren, zu Melodie auflöſen — Eigen⸗ 
ſchaften, die ich unter den bekannten lebenden Dichtern nur noch bei Her⸗ 
mann Heſſe und Will Vesper finde. Es kommt ein Schubertſches Öfters 
reichertum hinzu; eine teils milde, teils Präftige Refignation fucht aus tieffter 
Not den Gott, aus der verarmten Welt das Glüd der fchenkenden Seele 
und findet fie vor allem in Natur, Weisheit, Erinnerung und Kindheit. Es 
ift ein Warten in dem Buch, ob nicht Liebe noch einmal eine neue Blutwelle 
bringt. Einftweilen fchwingt Schaufals Saitenfpiel, fern vom Eros, am 
reinften in Gedichten wie „Gebet am Bette der Kinder” und „Borfrühling”, 
Berfen von volllommenem lyriſchen Hauch. Hans Brandenburg. 


Franke, Hans, Befreiung. Neue Gedichte ze Stuttgart, 1922, 
Walter Seifert. (98 ©. 8.) 

S ie vielen, oft fehr umfangreichen Gedichte find doch wohl mehr ges 

fchrieben als entftanten. Man ift manchmal fehr froh, zmwifchen vielen 
lauten Worten einen fchlichteren Ton, eine Geftalt gewortene Zeile zu ents 
beden. Franke, ein lebendiger, denfender und fuchender Menfch, mup erft 
einmal die große Gefte ablegen. Der Weg tes Dichters ift der Weg vom 
Uferlofen zur Begrenztheit, vom Überfchwang zur Einfachheit, vom Einfall 
zum Erlebnis, aus dem Chaotifchen zur Form, aus der Raferei zur Ruhe 
und vom Echreien zum GStillfein, und (worin fich Diefes alles dann fon 
ausdrückt): von der überreichlichen Snterpunftion zur allernotwentigften. 
Denn am beften wäre gar Feine. Hans Reifer. 


169 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Literaturwiflenfchaft. 

Gundolf, Friedrich, George. Berlin, 1921. Georg Bondi. (269 S. Gr. 8.) 
Ile efoterifchen Schleier, die um George, den bald als angeblichen Frans 
zofen, bald als Juden für undeutfch befpöttelten, auf der anderen Seite 

wie ein Kultbild angebeteten Dichter, gefponnen worden find, hindern nicht, 

daß fein Werk die Geftalt eines auf feine Weife Einzigartigen und troß aller 

Nachahmungsverfuche Unerreichten unumftößlich hingeftellt hat. 

Gundolf gehört zu den Unbetern, ift der Hohepriefter feines Herrn, und 
widmet ihm diefes Buch von großem äußeren Umfang und gewaltiger 
innerer Umfaffung. Der Jnterpret ift ein folcher Meifter der Sprachfchöpfung 
und Wortdarftellung, daß bisweilen feine Dichtungsfraft mindeftens nicht 
minder als die Georges erfcheint, ja, Daß wir eingeftreute Verszitate als ab: 
fallend zu empfinden geneigt find. Denn wahrlich, ähnlich wie in felber 
Serie Bertram feinen NiegfheMythus dichtete, jo liegt hier eine Dichtung: 
„George“ vor. 

Am meiften Philologie und Kiteraturfritif finden wir noch im erften 
Abfchnitt: „Zeitalter und Aufgabe”, der zweifellos zum Allerbeften gehört, 
was über die Lage und die Forderungen der Kunft gefagt worden ift. Wider 
Naturalismus, faljche Romantik, Epigonentum, Soziologie, Anarchie, Auf: 
Märicht fallen fchneidende Schwertichläge. Wo aber Gundolf George gegen 
die Zeit ftellt, übertreibt er fchon hier im Pofitiven nicht wenig, So geift- 
und gottverlaffen, wie Gundolf meint, ift weder irgendeine Vergangenheit 
gemwefen noch ift die Gegenwart durchaus fo. Gundolf überfieht alle Gegen: 
mächte gegen die Flachheit, foweit fie nicht georgifch find, oder malt fie als 
Pleine Hügel neben den Montblanc. 

Gewiß bewundern wir Georges refervierte Haltung, wie er fich rein be- 
wahrte gegenüber dem mit feinem Beginn zugleich beginnenden Naturalis- 
mus; aber, wenn es gleich zu Anfang heißt: „Stefan Georges erfte gefchicht: 
liche Aufgabe ... in der Wiedergeburt der deutfchen Sprache und tes 
Dichtertums“, Dann weifen wir mit größter Energie auf den Iyrifchen 
Dichter Niegfche hin, der fchlechthin maßgebend gewejen ift. Außerdem aber, 
wo bleiben. Novalis und Hölderlin? 

Sm weiteren Verlauf fchaten dem fchönen Buche, das fraglos eine mo- 
numentale Abfchilderung von Dichters Wefen und Beruf ift, alle ber- 
artigen Hyperbeln wie: „Gorge als Erfter, George der Einzige, George der 
Größte” ufmw. 


170 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Eehen wir aber davon ab, fo fann dem deutfchen Philifter, foweit er 
feine Ahnung bat von der religiöfen Bedeutung der Kunft, nichts dring- 
licher geraten werden, als Daß er Diefes Buch lefe Denn es ift ein Evan- 
gelium von der möglichen Heiligung des Menfchen, von feiner Schöpfer- 
Eraft und Totalität. 

Mas George felbft anlangt,. fo werden auh nach Gundolfs Upotheofe 
einige Fragezeichen ftehenbleiben. „Die geliebte Geftalt eines fchönen Füng- 
lings”... davon wollen wir nicht fprechen; aber es ift nicht ausgefchloffen, 
daß eine doch nicht unmaßgebliche Schicht erftrangiger Geifter den größten 
Zeil des Georgefchen Werkes als Keilfchrift auf Ziegelfteinen zwar achtungs- 
voll, aber Doch arg befremdet dauernd betrachten wird, auch nicht, daß das 
deutfche Volk in diefer Sprache nimmer die feine erkennen wird. 

Auf irgendeine Weife frieren wir bei George. Gut, er hat den Subjek: 
tivismus überwunden, aber ... hat er fich nicht auch entperfönlicht? Sft er 
fo wie der, unfichtbare Gott in der Welt wirklich in feinem Merk? Mir 
deucht, es weht uns fröftelnd daraus an. 
 XTroßdem verfennen wir nicht, daß Gundolfs liebevolle Unalyfe der ein- 
zelnen Gedichtbücher manchen hohen, tatfächlich vorhandenen Wert erfchließt. 
Man fragt nur, ift das unbedingt ein gutes Zeichen, daß es biefer Er- 
Ichliegung bedarf? Und: lieft Gundolf nicht mit wahrhafter Zauberfunft 
mehr in das Objekt hinein, als darin ift? Sch meine nicht, daß Gedichte 
nicht foviel enthalten Fünnen — Bände von Romanen, Dramen verfinfen 
vor einem heiligen Bierzeiler —, aber wie gefagt: faft ficher þat Gundolf 
ein Profaepos über den verehrten Dichter gedichte. Man lefe nur, wie das 
Gedicht von den Lämmern aus dem „Teppich des Lebens” ausgelegt wird. 

Gundolf ift fo in feinen Gegenftand verliebt, Daß er mit den gewohnten 
Wörtern nicht ausfommt, ihn zu preifen. George ift fogar ein Zauberer. 
„Nicht die Verklärung des Todes, fondern feine Verzauberung ift voll- 
bracht...” 

Jh möchte aber nicht mißverftanden werben: ob George das ift, als was 
ihn Gundolf Hinftellt, einerlei ... der Menfch überhaupt wird Durch diefes 
Buch auf eine ganz hohe Ebene gerüct. Mag es, auch George betreffend, 
eine Wunfch- und Wahnebene fein, jo fann man doch nur raten: Europa 
möge fich zu diefer hohen Lage verloden laffen. | 

Jungen Dichtern wird diefe Kulturgefchichte der Dichtung (denn das ift 
das Werf in nuce) allerwefentlichft nüßen, vorausgefeßt, daß fie fich den- 
noch frei bewahren vor den fchon vorhandenen George-Epigonentum. 


171 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Die Begriffe Kairos, Logos, Mythos, Ethos, zum Dafein gehoben und 
geklärt, vermitteln uns aus der noch lebendigen Antike feelifche und geiftige 
Lagen und Werte, Die heute für uns von größter Bedeutung find, wenn 
wir als Wolf noch einmal Geftalt werden wollen. Rudolf Paulfen. 


Fechter, Paul, Gerhart Hauptmann. Dresden, 1922, Gibyllen-Verlag. 
(158 ©. Gr. 8.) | 
Em Gegenfaß zu ähnlichen Schriften, die fich mit Lebenden und gegen: 

wärtig wirkenden Kräften befaflen, ift dies Buch von Notwendigkeit. 
Den Verwirrungen des Tages entgeht Fechter, indem er nicht als Philolog, 
nicht als Hiftoriker, fondern als Philofoph an die Geftalt Hauptmanns 
berantritt. Philologie und Hiftorie nugt er nur infomweit, als der Stoff es 
unbedingt erfordert. Als Philofoph geht er auf Geiftesgefchichte aus, wie 
fie nach Hermann Hettner nur von wenigen verfucht worden ift; der Menfch 
ift ihm, nah Goethes großem, faum vernommenen Worte, dags „eigent: 
liche Studium der Menfchheit”. Eine derartige Einftellung mußte von vorn- 
herein entjcheidende Vorteile mit fich bringen. Das Negative, die Kritik, ift 
feiner Stüge beraubt: Kritik ift aber im Falle Hauptmann geboten. Bei 
fpiterer Einftellung des Sehrinkels mußte fie eine fo bedeutfame Dichter: 
ehbrung, wie fie für Deutfchlands Gaue der 7. November 1825 brachte, 
mit häßlichem Mißton durchfchrillen. Nun aber find Schwächen und Fehler 
durch dag Bloßlegen zeitlicher Fefleln in höhere Ebenen gerücdt. Beckmefferei 
ift menfchlihem Maße gewichen. Zugleich aber vermag Fechter, nun durchs 
aus pofitiv, Hauptmann aus der Zeit für die Zeit zu deuten, vermag ihn 
— ohne Apothekergefchicklichkeit — einzuordnen, foweit es Mitlebenden vers 
ftattet ift. Leffing fagt einmal — und man Fann das wundervolle Parador 
gewiffen Zünftlern, die von forfchender Befchäftigung mit der Gegenwart 
nichts wiflen wollen, gar nicht oft genug in die Ohren fchmettern — Leſſing 
fagt, der Hiftorifer Fönne im Grunde nur die Gefchichte feiner Zeit fchreiben. 
„sm Grunde” ift diefer Fühnen Forderung hier Genüge getan, vielleicht 
darum, weil Fechter nicht alg reiner Hiftorifer auftritt; denn volllommen 
vermag nur der Mitlebende den Mitlebenden zu verftehen. Der Nachgeborene 
fieht Doch nur im Spiegel; mag fein: in einem reineren und fchöneren, aber 
im Spiegel. — Es verfchlägt nichts, daß Fechter hinter fein Werf ein großes 
Fragezeichen feßt, bei aller Bejahung, die fich Durch das Werf hindurchzieht. 
Es find die fchlechteften Bücher nicht, hinter denen die bedenkliche Schlangen: 
linie über dem Punkt aufzüngelt. „Lebenss, nicht Kunftreize”, formuliert 


172 


Die fhöne Literatur Nr. 9 / 1. Mai 1923 





Sechter, „find die eigentlichen Werte diefes (Hauptmannfchen) Werkes.” Es 
ift die höchfte Reverenz, die man einem Dichter erweifen Pann, mag fie dem 
Gefeierten ebenfowenig behagen wie den artiftifch Eingejchworenen. Zugleich 
ift diefe Formel die Bedingung für dag große Fragezeichen, an dem zu raten 
fich die Menfchheit noch) enge Sahrhunderttaufende vergnügen darf. 
Wolfgang Göp. 


Bödewadt, Zalob, Johann Hinrich Fehrs. Sein Wert und fein Wert. Mit 
6 Bildern und 1 Handfchriftprobe. 2. unveränderte Auflage. Braunſchweig, 
1922. Georg Weftermann. (155 ©. 8.) 

leichzeitig mit dem Neudruc der Schriften F. H. Febro’ gibt der Ber- 
lag Weftermann auch das Bödewadtiche Buch über den Dichter in 
unveränderter Form neu heraus. Es ift vorzüglich ausgeftattet, mit einer 

Reihe ausgezeichnet reproduzierter Bilder des Dichters und feiner Umgebung 

verfehen. Aber troß allem, dieg mit warmer Liebe zu dem Holfteiner Dichter 

noch bei defjen Lebzeiten gefchriebene Buch mutet doch etwas veraltet an, 
zumal das Eintreten für Fehrs gleichzeitig ein heftiger Kampf für das nieder- 

- Deutfche Schrifttum überhaupt ift. Und in diefer Beziehung haben fich doch 

heute Gott fei Dan? die Verhältniffe fchon wefentlich gebeflert. — Böde- 

wadt gibt ein anfchauliches Lebensbild des Dichters und behandelt dann — 
der Gejamtausgabe der Werke folgend — die Dichtungen der Reihe nach, 
fchließt ein Kapitel über die Sprache und das Gefamtwerf an und gibt in 
einer angehängten Tabelle einen Nachweis über Entftehung ufiv. der ein: 
zelnen Stüde. All das wirkt in diefer Form heute etwas trocden und lebr- 
baft; man freut fich, wenn man auf die zahlreich eingeftreuten Zitate von 

Sehrs felber ftößt. Es ift eing jener Bücher, Die man gern aus der Hand 

legt, um nach den Dichtungen zu greifen, über die fie reden. Das ift wohl 

auch ihr Sinn. Hans Balzer. 


Wenz, Richard, Die rheinifche Dichtung. Köln, 1922. Gonsti & Co. (81 ©. 8.) 
ine ganz oberflächliche Notierung von Namen, denen irgendeine Klifchee: 
bemerfung angeheftet wird, ftets banal und oft völlig finnlos. ch 

möchte wiflen, wen und wozu dergleichen dienen foll. Die Klaffifizierung 

verrät feine Spur von Kenntnis der Materie. Bei fehr vielen der aufge: 
zählten Autoren Fönnte man beweifen, daß der Verfaffer nichts oder jo gut 
wie nichts von ihnen gelejen hat. Eins von den Büchern, deren Überflüffig: 

Feit fo ärgerlich ift, dap man fe fogleich in den Papierkorb pfeffert, 

Jörn Oven. 


173 


Die fdóne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Shering, Herbert, Der Kampf ums Theater. Dresden, 1922, Gibyllen-Ber- 
lag. (110 ©. 8.) 

erbert SShering, der Berliner Theaterfritifer, gehört mit feinem ganzen 

Mefen dem Theater. Sein „Kampf ums Theater” ift ein leidenfchaft- 
liches Belenntnis, Er fieht und beleuchtet das Theater in feiner Entwid:- 
lung vom geiftigen Standpunfte der heutigen Zeit, gibt einen Querfchnitt 
durch Dasjelbe, wie es heute vor uns fteht, mit äußerfter Schärfe. Dadurch, 
daß er die heute vorhandenen Momente in der Schaufpielfunft vom heu: 
tigen Standpunkte aus, den er vollfommen erfaßt, wertet und fcheidet, ohne 
diefen Standpunkt zu einem ewig gültigen machen zu wollen, erhält diefes 
Bud nur die Vorzüge, nicht Die Nachteile eines Bekenntniffes. Die fcharfen 
— wieder von dem einen beftimmten Blidpunfte aus gefehenen — Prä- 
gungen, die einzelne Bühnenfünftler, in denen fich Die Berliner — und alfo 
die deutfche — Schaufpielfunft Friftallifiert, erfahren, erhöhen den Wert 
des Buches, Walther Michalitfchke 


Verfchiedenes. 


Allemand Daudet, Tartarin in Berlin, Berlin, 1922. Dom-PBerlag. (163 ©.) 
(s Allemand Daudet — und wir wiffen, daß fih dahinter ein nams 
bafter Profeffor verbirgt — feinen Tartarin am Rhein wirken ließ, war 

man in Deutfchland über das Buch ebenfo vergnügt, wie die Sranzofen im 

befeßten Gebiet empört. Nun fidt er ihn nach Berlin, tem Sig der Kontroll: 

fommiffion. Was es bei unferem angeblich fo fiegreichen Gegner an Re 
nomifterei, Hohlheit, Roheit, Phrafe, Leichtgläubigfeit, Verleglichkeit, Nieder- 
tracht, Siegerraufch, Unficherheit und fonftigen Untugenden, ung allen fpürs 
bar, gibt, das erfpäht das fcharfe Auge des Beobachters, und mit ganz 
famofem Humor und fchlagficherem Wig erfaßt er die ganze Lächerlichkeit 
des franzöfifchen Treibeng in Berlin. Auch hier zeigt fih Tartarin alg der 
beltenhafte und gefchäftstüchtige Vertreter einer großen und führenden Kultur- 
nation, in der ganzen Auswirkung feiner edlen Eigenfchaften, der legten 

Durchführung feines Vernichtungsmillens und feiner „Pflichten“ gegen 

Deutfchland, nur gehemmt durch die, leider, auch noh vorhandenen Entente- 

mitglieder. Sch zweifle nicht, DaB das Buch, fcharf, aber nie in ungerechte 

Drefchflegeleien ausartend, diefelbe breite und fichere Wirkung haben und 

mit ebenfoviel Vergnügen und Befriedigung gelefen werden wird wie der 

erfte Zeil. Hans Anudfen. 


174 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





Zeitfchriften. 


Der Türmer. Monatsfchrift für Gemüt 
und Geift. Hgbr. Fr. Lienhard. Heft 7, 
1923. Greiner & Pfeiffer, Stuttgart. 

Zu Arno Holy’ 60. Geburtstag bringt 
der „Türmer“ einen Artifel von Annie 

Harrar, dem wir folgende Charafteriftif 

des Dichters entnehmen: „Arno Holzift — 

wenn man fo fagen darf — von der for: 
malen Seite her betrachtet, die ungemifchte 

Tnfarnation des Dichters. Bei anderen 


ift allerhand andere Begabung beigefellt: 


Staatswiffenfch., Philofophie, Gefcyichte, 
Seographifches, Philologifches. In alle 
Kunft und alles Wiffen fchillert Dichter: 
begabung hinüber. Um es ungewohnt na: 
turwifienfchaftlich zu fagen: fie ift wie 
Sauerftoff, der fid) mit jedem Element 
unter immer neuen, aufs feinfte abge: 
fluften Kormen verbindet. Arno Holz ift 
nicht fo. Seine Begabung ift auf nidyts 
anderes fonzentriert als auf fünftlerifche 
Geftaltung. So wie er nie etwas anderes 
werden wollte als Dichter — fo ift er audy 


wirklich nichts als Dichter geworden. Alle 


feine Befähigungen haben fid) in dieſem 
Sinne orientiert, feine unglaubliche In: 
tuition, feinefprachfchöpferifche Bielfältig: 
feit, fein Sleiß, feine Einficht, feine Welt- 
anfchauung und zulekt fogar feine ftarfe 
und alles überbauernde Vitalität.” 


Weftermanns Monatshefte. April 
1923. 800. Heft. Georg Weltermann, 
Braunfchmeig. 

Mit einem wundervollen Heft, deffen 
reiche Ausftattung zur Geier des Tages 
nichts von Knappheit und Sparſamkeit er⸗ 
fennen láft, begeht die traditionsreiche Zeit- 
fdyrift ihren 800. Monatsgeburtstag. bre 

Lebenskraft fcheint fo ftark zu fein, daß fie 

erfreulicyerweifedenStürmendergeitnidht 

zu weichen braucht. 


Bühnen. 


Rift, Johann, Dasfriedewünfchende 
Teutfjhland. Uraufführung in den 
Städtifchen Schaufpielen Baden-Baden 
am 4. $ebr. (Bearb. v. H. Grußendorf.) 


Ein Scyaufpiel, aus derMiot des dreißig: 
jährigen Krieges geboren, aber wie für uns 
Heutige zum Troft gedichtet. Das Spiel ift 
im Jahre 1647 entftanden, alfo kurz vor 
der Beendigung des großen Krieges, der 
Deutfchland verwüftete, entvölferte, ent: 
rechtete und in tieffte Armut flürzte. Jo: 
hann Niftfchreibt eine fräftige, dDramatifche 
Profa und verfteht es, den Dialog ebenfo 
elegant wie pathetifcd, oder leidenfchafts: 
bewegt zu bauen. E$ treten fechs allegori: 
fdje Figuren auf, an ihrer Spite Teutfcd): 
land, als mächtige, ftolge Königin, als hoff: 
färtiges Weib gezeichnet, das die Wolluft 
zur Bufenfreundin erfor, dem Frieden die 
Türe wies und unter Mißachtung Dereignen 
ruhmvollen WBergangenheit, verkörpert 
durd) Hermann, Claudius Civilis und 
Herzog Wedefind, von freundlid) aufge- 
nommenen fremden Kavalieren mit fchwe: 
ren franzöfifchen und fpanifchenWeinenfid) 
einfchläfern läßt. Erwacht findet Teutſch⸗ 
land den Kriegsgott vor feinem Thron, die 
fremden Kavaliere übermältigen das über: 
rafchte Weib, das nun verlaffen, bettelarm, 
fraftlos am Boden liegend, feiner Ber- 
meffenheit flucht und den Frieden um feine 
Nückehr anfleht. Die Verzweiflung und 
Not des armen Teutfchland rühren Gott. 
Gegen den Einfprud) der Gerechtigkeit ent: 
fendet der Herr auf die Fúrfprache der Liebe 
die Hoffnung, auf daß fie Teutfhland 
ewigen Beiftand verkünde. Mit diefer Ver: 
heißung Elingt das Schaufpiel Hymnifd) 
und ergreifend aus. Zu diefer allegorifchen 
Begebenheit hat Karl Salomon teils als 
Begleit:, teils als Zwifchenaftnufif nad) 
Melodien des 17. Jahrhunderts, befonders 


175 


Die fhóne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





nadh 3. H. Sdheing Banchetto Muficale, 
eine Bühnenmufif gefchaffen, die fid) den 
einzelnen Szenen finngemäß anpaßte. Aud) 
eine für den Schlußgefang gewählte Melo: 
die H. Schüß’, der bedeutenditen Künftler: 
perfönlichkeit des Jahrhunderts, hob den 
feierlichen Grundton des legten Bildes als 
Srlöfungsgedanfen über die erfchütternde 
Welttragödie empor. Alfred Maderno. 


Scholz, Wilhelm von, Der Gaft. ur: 
aufführung im Heidelberger Stadt: 
theater am ı. März. 

Tod und Leben ftehen ficdy gegenüber. 
DerZTod in feiner mannigfaltigen Wirkung 
bleibt Sieger und eröffnet ung die Wert: 
lofigfeit und Scheindafeinsfreuden. Das 
irdifche Dafein hat Feine Dauer. Wechfel 
auf Wechfel folgt ewig. Und ewig wandeln 
fid) Seftalten und Gefchehniffe ab, bis der 
Tod uns das Dauernde erfchließt. So lange 
alfo find wir Gäfte auf Erden,diealle Dinge 
als Symbol „jener ftillen Welt, in der der 
Schein von irdiſchen Tagen wie Licht in 
Meerestiefen faͤllt“ begreifen müffen. — 

In gefättigtem Wortrhythmus der Säge, 

in reicher fumbolifcyer Ausdeutung der 

Szenen, Perfonen, Worte und Geften, in 

einer farbigen Stimmung jeder Situation, 

jeder Geſtalt und in wechſelreichem Geſamt⸗ 
erlebnis der Hauptperſon, des Gaſtes in 

Potenz, des Dombaumeiſters, in all dieſen 

Punkten laͤßt der Dichter ſeine Frageſtellung 

reden und antworten:, Gaͤſte ſind wir alle.“ 

Auch die Umarbeitung der vom 24jaͤhri⸗ 

gen Dichter geſchriebenen erſten Faſſung 

zeigt noch die Maͤngel der Jugend. Wille, 

Hoͤhenflug der Sehnſucht und Liebe ſind 

da. Aber noch hatten die Erfahrungen zu 

techniſcher und dramatiſcher Anlage ge⸗ 
fehlt. — Mitten in das frohe Maskenleben 
tritt der Tod und bleibt als Gaſt, in der 

Peſt Opfer aufOpfer verlangend. Der Dom⸗ 

baumeifter, an feinem Dombau, am irdi: 


176 


fchen, eben nody mit aller Sehnfudht hån- 
gend, verläßt die Stadt, in der er fid) als 
Saft erfannt, und fucht als Einfamer die 
Heimat. Und auf der Suche fehrt er nad) 
Fahren wieder in das Städtchen zurüd und 
findet eine neue Generation und nur nod) 
das alte Chroniftenmännlein, den leibhaft 
fombolifcyen Tod, der die Peft und den 
Dombau und alles überlebt. Bon da wan: 
dert er wieder weiter, um über die Dinge 
der Ewigkeit fidy zu belehren und in feine 
Heimat zu gelangen. — Der Regiffeur 
Helmig vermochte aus allem muftifchen 
und natürlichen Gefchehen die Stimmung 
herauszuholen. Die Zuhörer, von diefer 
Stimmung erfaßt, zollten reichlichen Bei: 
fall. Geo Dufeberg. 
Brust, Alfred, Das indische Spiel. 
Uraufführung im Neuen Schaufpiel: 
haufe zu Königsberg i. Pr. am 10. März. 
Alfred Bruft will ein Priefter fein, will 
die Menfchen hinaufgeleiten in eine höhere 
Geifteswelt, ihnen den Weg dahin zeigen, 
den er felbft fhon gefunden zu haben 
glaubt. E8 fragt fih nur, ob diefe feine 
Welt wirklich das Reich des Ewigen, Gött: 
lichen, Unfterblichen ift, ob fie nicht einfach 
eine ans Krankhafte grenzende Hodyfpan: 
nung allererven bedeutet, eineArt Trance: 
zuftand, hinter dem fic) allerlei geheimnis: 
volle Gewalten ahnen lafjen, aud) wenn 
fiegarnicht vorhanden fein follten. E8 fragt 
fidy ferner, felbft wenn dDiefe Miffion Alfred 
Brufts eine heilfame und meife wäre, ob 
die Methode einer aller Wirklichkeit ent: 
rücten,fchemenhaften und myftifchen Dar 
ftellung und Sprache der richtige Weg ift, 
ung jenes ferne Land des Ewigen zu eröff: 
nen und ob einem Volfe,das wiedas unfrige 
augenbliclid, an Moral und Kultur tod: 
frank ift, nicht eine Fräftige und gefunde 
Klarheit in der Kunft nötiger wäre als die- 
ſes ausſchließlich auf das Gefuͤhl eingeſtellte 
Raunen einerſeits und der bis ins Abſurde 


Die fhöne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923* 





gehende Wirklichfeitsfanatismus anderer: 
feits. — Das Spiel trägt, wie Der Nante 
fchon fagt, indifchen Charakter und ift mit 
indifcher Neligiofität erfüllt. 3mei Men: 
fchen taudyen aus dem Dunkel auf, der 
Mann Baddafin und das Weib Sanana: 
fani. Sie lieben fidh, werden verbunden 
durd) den Priefter Buddhas, werden ein: 
ander wieder fremd, indem fie verfchiedenen 
Dingen zuftreben: das Weib bleibt Weib, 
der Mann fchyaut mit verflärtem Blick ins 
Virvana;z fie fterben fchließlic, im Zeichen 
desSottes, der ihr Leben beherrfcht. „WWeife 
ift, wer nicht verfteht”, fagt Bruft felbft 
einmal, und damit tröften wir ung. — Die 
Tnfzenierung Direktor Nofenheims war 
dem Spiel angemeffen und brachte es in 
feiner traumhaften Unmwirflichfeit gut zum 
Ausdrud. Sufanne Wolf. 
Hofmannsthal, Hugo von, Der Un- 

beftechliche. uraufführung imRai: 

mundtheater in Wien am 16. März. 

In diefen fünf Akten eines foignierten 
Zuftfpield gefchieht nichts, was irgendwie 
an unfer tiefere8 Empfinden rührt. Kaum 
ein auffliegendes Wort, das uns daran er- 
innert, daß Der Name Hofmannsthal einft 
nicht nur Verheißung, fondern aud) Er: 
füllung war. Um die große Rolle eines 
Dieners herum, geholt aus dem Parfett 
der Namenlofen, ftehen fchattenhafte Luft: 
fpielfiguren, entfprungen den Romanen der 
guten Efchftruth. Ein junger Ehemann, 
Befiger einerebenfo reizgenden als ahnungs: 
ofen Sattin und eines herzigen Kindes, 
betrügt feine Srau, weil er den Ehrgeiz hat, 
Bücher zu fchreiben und in Ermangelung 
von Einfällen fo ein bifichen erlebt. Er [dt 
fid), um neuen Stoff zu fuchen, auf den 
Sommerfiß zu feiner Frau ein fchwärme: 
rifch verliebtes Mädchen und eine in der 
Xiebe mehr irdifd) veranlagte verheiratete 
Grau. Aus den erfehnten Komplikationen 
wird aber nichts, weil der alte treue Diener 


Theodor keinen Spaß verfteht und als An- 
walt einer primitiven, aber reinlichen Mo: 
ral das Schloß von den Eheftörerinnen 
reinigt und den Ehemann wieder in die 
Arme feiner Gattin führt, während er — 
erfter und einziger wißiger Einfall des 
Stüdes — nad) Wiederherftellung der 
Hausordnung in die Arme feines Schapes 
eilt. — Die Menfchen, welche mit dem 
Namen Hofmannsthal auf den Lippen 
das Theater betraten, verliepen es mit dem 
NamenPallenberg. Diefer große Künft: 
ler ließ in der Geftalt des Dieners immer 
wieder einen Blid in das Labyrinth des 
menfcdjlidyen Herzens tun. Wir haben nun 
aber genügend oft erlebt, daß Pallenberg 
einefchlechte Rolle in einemfchlechtenStüd 
durch feine große Künftlerfchaftrettenfann, 
fo daß wir ihn wirklich endlid) in einer gu: 
ten Rolle eines guten Stüdes fehen mödy: 
ten. G.v.Urbanigfy. 
Strindberg, Auguft, Chriftus. Städt. 

Opern: und Scyaufpielhaus Hannover, 

31. März. 

Nachdem das Städtifche Opern: und 
Scyaufpielhaus in Hannover „Mofes“ 
und „Sokrates“ in der Karmoche wieder: 
holt hatte, folgte zu Oftern der fchon vor 
einem Jahrgefpielte dritte und ftärkfte Teil 
„Chriftus“, und damit ift jum erftenmal 
die „Welthiftorifche Trilogie” Strindbergs 
als Ganzes gefpielt worden. Das Drama 
ift Feine Chriftuslegende wie die mittel: 
alterlichen Ofter: und Paffionsfpiele, in 
denen der Heiland die Hauptfigur ift. 
Strindberg fucht vielmehr unter welt: 
biftorifcher Perfpektive die geheimen Ab: 
fichten des unbefannten Regiffeurs zu er: 
gründen, der die Schicffale lenkt und eine 
Macht gegen die andere ausfpielt. — Be: 
zeichnend ift, daß Chriftus felbft in dem- 
Drama nicht auftritt. Aber immer ift von 
ihm die Nede, immer fpürt man feine tiefe 
unfichtbare Wirkung in der Wahrheit und 


177 


Die [höne Literatur Nr.9 / 1.Mai 1923 





im Seifte. Der Engel verkündet ihn, Simon 
Petrus und Johannes zeugen für ihn, der 
fchleidyende Judas verrät ihn, Kaiphas und 
der Hohe Rat wollen feinen Tod, Pilatus 
findet nichts an ihm, aber das Volk ver: 
langt feine Kreuzigung. — Der zweite 
Teil des Dramas fpielt in Rom. Stärfer 
nody verdichtet hier Strindberg die Gegen: 
fäge zwifchen der verberbten römifchen 
Welt und der geiftigen Seftigfeit der Chri: 
ften. Nur mandjmaldringen ihre fummen: 
den Gefänge in die ftrahlende Obermelt, 
und den Cäfaren wird angft und bange. 
Sie fpielen mit dem Leben der Menfchen: 
es ift die vollendetfte Demofratie, fagt 
Claudius; alle find gleich, alle Sflaven vor 
dem Herrn der Welt. Caligula betet fidh 
felbft vor feinem Standbild alg Jupiter 
an und läßt einen fúnftlidhen Donner rollen; 
` alg e$ aber wirklid) Donnert und bligt, ver: 
friecht er fich in feiger Lebensangft. Der 
Muttermörderfiero muß auf feiner Flucht 
durd) die Katafomben; aber die Chriften 
rächen fic, nicht, fie zeigen ihm den Weg. 
Er ftirbt in gleißnerifcher Selbftbemunde: 
rung als „der größte von Noms Söhnen, 
das edelfte Herz“, — der legte Rómer ift 
tot, der Galilder wird den Thron erben. 

Der Intendant W. Grunwald hatte die 
gefamten Kräfte des Theaters zu einem 
- fehr forgfältig einftudierten Sufammen: 
fpiel von linienreiner Architektur, Farbe, 
Licht und plaftifcher Geftaltung in Be: 
wegung gefegt. Audy das Graufige, Un: 
heimliche fam voll zur Geltung. Befonders 
wirfungsvoll mar dte Fürzefte Szene Golga: 
tha, die geſpenſterhaft voruͤberhuſchte. Nach 
Strindbergs Anweiſung ſah man nicht die 
drei Kreuze ſelbſt, ſondern nur ihre rieſigen 
Schattenbilder an einer hohen Felſenwand 
und allein auf der Bühne einen Kriegs: 
fnedht und Johannes, der die zufammen: 
gebrochene Maria in den Armen hält und 
fagt: Es iftvollbradht. Heinridy Goebel. 


178 


Peterfen, Johann, Befeffenheit. Die 
Perlenkette. Schickſal. Urauffuͤh— 
rung in der „Tribůne“ zu Charlotten⸗ 
burg am 21. Maͤrz. 

Ein von Dr. Winterberg geleiteter 
„Neuer Literariſcher Bund“ macht es ſich 
zur Aufgabe, junge Autoren durch Urauf⸗ 
führungen zu fördern. Er begann mit einer 
Sfetfdy: Darbietung. Audy diefe Art Drama 
mag ihr Sonderredht haben. Aber man 
gründet body nicht eine neue Gefellfchaft 
mit Anfprücdyen, um Stüde zu fpielen, die 
zwar gefchicht gemacht find, packen, ja fo: 
gar auf die Nerven gehen, die aber dodh nur 
einer Kleinfunft:Bühne zum Niveau ver: 
helfen. Mord in der Hnpnofe, Irrfinn, Ge: 
hirnfchlag, Scyießerei in der Kafchemme, 
Selbftmord aus der erkannten verbreche: 
rifchyen Vergangenheit der Frau heraus — 
dag alleg ift bekleidet mit einer Külle von 
grufeligem Drum und Dran. Das nädıfte 
Mal hätte Diefer Bund zu beweifen, daß er 
nidyt nur neu, fondern aud) literarifch ift. 

Hans Knudfen. 

Dreyer, Mar, Kapitän Brofemanns 

Opfer. uraufführungam 27. Febr. 
im Schillertheater zu Charlottenburg. 

Das Scyillertheater, auf bürgerliches 
Durdyfchnittspublifum und feinen fchwer- 
fälligen Sefcdymad bedacht, hat mit Dreyers 
Komödie guten und gönnbaren Erfolg ge: 
habt. Der alte, ehrliche Seebär, durd) Er: 
lebniffe mit Srauenherzen gewißt und da- 
her „ewiger” Liebe abholt, findet eine 
abenteuerluftige Schaufpielerin mit Tem: 
perament und Sigeunerblut und mit Ber- 
gangenheit, die ihm, als einer Sufammen: 
faffung ihrer Sehnfucht, bis an das übliche 
Ende der Welt folgt, nadydem der reiche, 
jugendlichekiebhaber hat verzichten müffen. 
Keine große Angelegenheit, aber anftän- 
dige,wirffame und gefchichte Theaterarbeit, 
die unterderSpielleitung Köftlins fehrfau: 
ber herausgebracht wurde. H. Knudfen. 


Die fhöne Literatur Nir.9 / 1.Mai 1923 


- Mitteilungen. 


"Preisausfchreiben für Bühnen: 
fhriftfteller. Frau Elfe Conn:Meinert 
in Neapel hat dem Verbande Deutfcher 
Bühnenfchriftftellee und Bühnenfompo- 
niften 7 00 fire für einen Dramatiferpreis 
geftiftet. Preisrichter find: Dr.2udw.Fulda, 
Dr. Lothar Schmidt, Dr. Walter Friebe: 
mann und Nichard Wilde. Teilnahme: 
berechtigt find Mitglieder des Verbandes 
Deutfcher Bühnenfchriftfteller u. Bühnen: 
fomponiften. Einfendungen find zu richten 
an: Richard Wilde, Berlin W 50, Geis: 
bergftr.2 3. Mafchinenfchrifteremplaremit 
Kennwort; Adreffe im gefcyloffenen Kuvert 
mit Kennwort. Schlußtermin: 1. Juli 
1923, mittags ı2 Uhr. 

Der Wilhelm: Scherer:Preiß. 
Das Kuratorium der Wilhelm: Scherer: 
Stiftung hat den diesjährigen Scherer: 
Preis geteilt. Preisträger find Privatdozent 
Dr. Herbert Syfarz in Wien für fein Buch 
„Erfahrung und Idee, Probleme und Le- 
bensformen in der deutfchen Literatur von 
Hamann bis Hegel” und Privatdozent 
Dr. Karl Bietor in Sranffurt aM. für fein 
Buch „Sefchichte der deutfchen Ode“. 

Kleiftpreis 192 3. Der Kunftrat der 
Kleififtiftung hat zum Vertrauensmann 
für das Jahr 1923 Dr. Alfred Döblin ge: 
wählt. 

Die Soethegefellfchaft wird'ihre 
diesjährige Hauptverfammlung am 25. 
und 26. Mai in Weimar abhalten. 

Ein „IyflusneuerDramatif” in 
Jena. Die Freie Volksbühne in Fena ver: 
anftaltet in der zweiten Maimodje einen 
„Byklus neuer Dramatif“ unter Leitung 
- von Dr. 30 Lherman:Berlin, Paul Lewitt: 
Leipzig u. Dr. Hoffmann: Harnifdy Mainz). 
€ werden folgende Werke zur Urauffüh: 
rung fommen: Auguft Strindberg: „Der 


Holländer” ; Ernft Toller: „Mache des ver: 
böhnten Liebhabers” ; Eugen Kurt Fifcher: 
„Irene“; €. Dtten: Riemadijf: „Re: 
quiem“; H. Joſé Rehfiſch: Deukalion“ 
und ein neues Drama von Leonhard Adelt. 
Die Eroͤffnungsvorſtellung iſt „Das gluͤ⸗ 
hende Einmaleins“ von Hugo Wolfgang 
Philipp. 

Freunde der Wartburg. Unter die: 
fem Namen ift in Eifenad) ein Verein zu: 
fammengetreten, der einen von Fr. Lien- 
hard verfaßten Aufruf ergehen läßt, indem 
alle Sreunde ber Wartburg aufgefordert 
werden, zur Erhaltung diefes fchwer be: 
drohten nationalen Heiligtums  beizu: 
tragen. (Der Verein führt das Poftfched: 
fonto Erfurt 25 898.) 

Der 50 Todestag Aleffandro 
Manzonis,desgroßenitalienifchen Did: 
ters, ift am 22. Mai diefes Jahres. Be: 
fannt ift Das Wort Goethes über Man: 
zonis großen hiftorifchen Roman: „Die 
Verlobten”: „Ich habe Ihnen zu verfün: 
digen, daß Manzonis Roman alles über: 
flügelt, was wir in diefer Art fennen. Id) 

brauche Ihnen nichts weiter zu fagen, als 
daß das Innere, alles, mas aus der Seele 
des Dichters formt, durchaus vollfommen 
ift, und daf das Außere, alle Zeichnungen 
von Rofalitäten und dergleichen, gegen die 
großen inneren Eigenfchaften um fein Haar 
zurüditeht. Das will etwas heißen.” (Ge: 
fpräche mit Edermann.) Aus Anlaß diefes 


Gedenftages bringt der Theatiner:Berlag 


in München eine zehnbändige Gefamtaus: 
gabe der Werfe Manzonis heraus, die erfte 
in deutfcher Sprache. Wir werden auf die 
Ausgabe zurüdfommen. 

Neueindiſche Märchenliteratur. 
Für die befannte Sammlung indifcher Lite: 
ratur „Indifche&rzähler” (Leipzig,Haeflel) 
vollendete der Leipziger Inbologe Profefi or 
Johannes Hertel jeşt eine deutfche Über: 
fegung der wichtigen indifchen Sammlung 


179 


Die fhöme. Literatur Nr.9 / 1.Mai 19235 
eG EEE 


vollstimlicher Märchen und Schwänfe 
Pantfcyäkyäana : Wärttifa. Die Urfprache 
des Werkes ift eine füdindifche Volksfprache 
(Altgudfcharäti), aus der bisher nody Fein 
volftändiges Werk in eine europäifche 
Sprache überfegt worden ift. 

Arno Holy 60. Geburtstag. Am 
26. April wurde Arno Holz 60 Jahre alt. 
Freunde und Verehrer ftifteten wertvolle 
Handfchriften, Graphiken ufw. für. eine 
Auktion, deren Erlös dem Dichter zufällt. 

Alberta v. Puttlamer t. In Ba: 
: den:Baden ift Alberta v. Puttlamer, faft 
74 Sabre alt, geftorben. Sie war vor allem 
befannt durdy ihre lyri und ihre Balladen, 
ſpaͤter durch das hiſtoriſch⸗politiſche Buch 
„Die Åra Manteuffel”, in der fie die anz 
gebeutete Epoche der elfaß-lothr. Gefchichte 
aus eigener Kenntnis befchrieb. Ihr legtes 
Werf maren ihre Memoiren „Mehr Wahr: 
- þeit als Dichtung“. 

Georg Reide t. Am 7. April verftarb 
in Berlin der frúhere Búrgermeifter und 
Dichter Georg Reide. Sein erftes Werfwar 
der Gedichtband „Winterfrühling’. Cs 
folgten eine ganze Reihe von Romanen 
und Scjaufpielen, ein ftarfer volfstúm: 
licher Erfolg wardie Komödie „Sie“ .Sein 
legtes Werf ift ein oftpreußifches Kriegs: 
drama „Blutopfer”. 

HelenevonMühlaut. DieRoman- 
fchriftftellerin Helene von Mühlenfels, die 


unter dem Namen Mühlau fchrieb, ift nad 
längerer Krankheitam ı 1. Aprilim 49. 8e: 
bensjahre in Berlin geftorben. Sie war 
Rheinländerin und fannte aus eigener An: 
fdyauung die füdamerifanifchen Länder. Fhr 
erftes Bud) war „Die Beichte einer reinen 
Törin” ‚ihr ftärkfter Erfolg „Das Witwen: 
haus”. 

Tahresernte. Der 5.Bogen der Jah: 
resernte, der der nächften Wir. der „Schönen 
Literatur” beiliegt, enthält außer der Fort: 
fegung der Proben aus Bernd Ifemanns 
„Liedern für ein Brautpaar” eine Auswahl 
von Gedichten des Fürzlid) verftorbenen 
Wiener Dichters Alfons Peyold (aus dem 
Bande „Gefang von Morgen bis Mittag” ) 
ynd ein Kapitel aus dem Roman eines 
jungen Schweizer Dichters „Die innere 
Stimme“. | 


Eingegangene Bücher. 
(Beiprehung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 
Dreyer, M., Die Siedler von Hohenmoor. Leipzig, 

1922. Komm, 2. Staadmann. 

Mufäus, 3. K. ., Die drei Schweftern. Der 
Kaufmann von Bremen. Märchen. in neuer 
Bearbeitung von K. Fedt. Mit 4 Bildern von 
M. Srengg. 4.—8. Aufl. Köln, 1922. J. P. 
Bachem. (122 ©. &r. 8) 

— Die Legenden von Rübezahl. Bearbeitet von 
K. Fecht. Mit 6 Bildern von M. Grengg. 4 
bi3 8. Aufl. Köln, 1922. 3. P. Badem. 
109 ©. Gr. 8.) 

— Die Nnmphe des Brunnens. Märchen. 
NReinich, Robert, Die Waldmühle. Märchen. Mit 
4 Tarbendrucdbildern von M. Grengg. 4. bis 
5 = Köln, 1922. 3. P. Badem. (71 ©. 

r. 8. 


Alphabetifhes Inhaltsverzeichnis. 


Allemand Daudet, Tartarin in Berlin. 174. 

Binding, R. G., Keufchheitslegende. — Stolz und 
Trauer. 167. 

Dödewadt, J., Johann Hinrich Fehrs. 173. 

Brand, ©. K., Albreht Shaeffer. 161. 

Bruft, A, Das indifche Spiel. 176. 

Dreyer, M., Kapitän Brofemanns Opfer. 178. 

Sechter, P., Gerhart Hauptmann. 172. 

Tifcher, H.W., Nacht des Satum. 168. 

Stanfe, H., Befreiung. 169. 

Sagern, Br. Sreib. v., Am Kamin. 166 

Giefe, Z., Briefe um Sigrid. 165. 

Gundolf, F., George. 170, 


Hofmannsthal, H. v., Der Unbeftechliche. 177. 

Shering, H., Der Kampf ums Theater. 174. 

Kraft, 3. v., Wahnfried. 166. 

Neter, W., Longin. 165. 

— J., Beſeſſenheit. Die Perlenkette. Schick⸗ 
al. 178. 

Duenfel, P., Wunderlich Wolf. 167. 

Rift, I, Das friedewünfchende Teutfchland. 175. 

Schaufal, R. v., Jahresringe- 169. 

Scholl, E., Der legte Herzog. IC. 

Scholz, W.v., Der Gaft. 176. 

Steindberg, A., Chriftus. 177. 

Wenz, R., Die rheinifche Dichtung. 173. 


u a un Ten Dun Eu ee SE RI Nee N 2. 
Berantivortl.: AU Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen : Hans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftfcheckfonto Leipzig 67292. 


XEX XIIXXXIIVEXCICXXXE XEIEE 


IEDCICDN IE N DEILIIDCII IE ICIL ICIC IEI XC IE IC CICI IIG HA KH MHI IKK I K IE 





— 


SEA 


* 


* 

2 
& 
8 


IE 


Der Salte 


üdherei seitsenötttther Novellen 


FRNOYELLEN % 











a 


Die erften fünf Bände find vor kurzem erfehienen: 


i 
l 
f 
g 
5 
1. Albrecht Schaeffer / Das Gitter | 
2. £ulu von Strauß und Tornen 7 Das Fenfter 
3. Peter Dörfler / Regine und Mang 
4. Grethe Auer / Die Geele der Imperia 
Z., Agel Cübbe / Ein preußifcher Offizier 
Die Gammiung wird forigefeht 
2 
3 
x 
| 
; 
5 
i 
| 








Sz Kleift und den Romantifern ift die deutihe Erzãhlungsfunft um bie 
Schöpfung der deutfhen Novelle bemüht. Werte von wunderbarer Gewalt, 
bon durdgreifender Tiefe der Geftaltung und Hödhft perfönlidher, meifterliher Aus, 
prägung find während vier oder fünf Menfhenaltern entftanden. Wir fehen aber 
auh, wie von den Beten unferes heutigen Schrifttums neue Ausdrudsmöglich. 
teiten, flärfere Stonzentration und gefteigerte Dertiefung des inneren Gehalte. 
diefer Runftform gefucht werden. Der Beröffentlihung einzelner novefliftifher 
Arbeiten fland bisher, und in der legten Beit mehr wie je, die äußere Schwierig. 
teit entgegen, daß Meinere Novellen nur in feltenen Fällen als felbftändige Bücher 
erfjeinen fonnten, während bie Zufammenfaffung verfhiebener Arbeiten zu einem 
Band oft eine ftarfe Beeinträchtigung des Einzelwertes der beften Stüde mit fi 
brachte. Aus diefen Erwägungen und geleitet von dem Wunſch, die deutſche 
Rovelliftif unferer Tage nad Kräften zu unterftüßen und zu fördern, werben wir 
unter dem Titel „Der Zalle* in zwanglofer Folge das Befte, Charattervofifte, 
Stilfiherfte der neuen deutfchen Erzählungsfunft in Einzelbändchen von etwa 
3—10 Bogen Umfang herausbringen. 





Deutfche Deuiassd-Anftalt Stiutisaui Beslin 


MUCH MIHMICH ICH MICH NICH DEM ICHCHEN DE IE MICHEHEICH N BEDEMICHEENE DC HEHE HE BEM HEHE IICN IICIIC I MIR KKN NEE IC NIE NICH NEICHEICHEHENE NE NEMCHEDEDCHEHL DUSCHE BEDCHEHEHEE SEBEHENCHEIEN DC EHEN ICICI I KIMIKI HIC I KICILIICICIH IT DEH IEI ILIEILILILIEI IL ILI ILICICITI I IEI ICICIC ICIC IC IE ICIC ILIR 


CH HEEDEHEHLHEHEHEIEHEHE HEHE NE DEIEHEHE HE MIT NEUN ICH KIN K KIKIR N KKKH MN MM EM MICH ICH IE ICICI K H X M I IN ICH IILR IE IILICI K HIE IEHEHESENEHEHTHE MEIESEDBBENLIEN NE ICNCICIC I 


GRETE VON URBANITZKI 


Maria Mborg 


Ein Roman 
‚Halbleinen G. M. 3.50 x Schlüffelgahl des Börfenvereins 
Ras Problem der Vererbung feelifcher Verfaflung und 
davon abzuleitender Schickſalsprädeſtination bringt 
Grete v. Urbanitzky in dieſem formſchönen Roman, wie immer 
meiſterhaft, zur dichteriſchen Geſtaltung. — Aus dem unſagbar 
beklemmenden, immer gegenwärtigen, doch immer ungewiſſen 
Ahnen und Suchen, dem Wehren, Getragen- und Nieder⸗ 
gezwungenwerden im Seelenleben dieſer Maria Alborg ges 
ſtaltet ſich ihr tragiſches Geſchick und klingt troſtreich aus: 
„Mein Ziel brennt anderswo als in diefem Sein.“ 


H. HAESSEL VERLAG LEIPZIG 





Berantwortlich für den Anzeigenteil: Emil Finf in Stuttgart. — Druck von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonftr. 8 


< 








x De x 
chöne 


giteratur 


HERAUSGEBER 


WiUYehper 


VIERZEHNTÁGIQGÍHEFT 














: . Eine deutfche Märchendichterin. 
Sophie Reufchle. Von Karl Lehmann, 
" (Romane und Erzählungen, Neudrude, 
Yieue Bücher Fremde Literatur, Berjchiedenes) beiprochen 
von K. Arns, H. Balzer, K. Bienenftein, H. Brandenburg, 
J. Demmering, R. Dohfe, R. Curinger, W. Goeg, G. Klut: 
— J. Oven, R. Paulſen, J. Picard, H. Reiſer, R. Rieß, 
P. Schurek. 


Zeitſchriften Muspilli; Die Bücherſtube. 


s, Diegenfhmidt: Verfolgung. Albert Buefche: Chriftus- 
Bühn en legende. Meinhard und Bernauer: Kreislers Eckfenſter. 
Paul Baudiſch: Paſſion. W. Capek: W. U. R.Wilh. Schmidtbonn: Die 
Paſſion. Alfred Döblin: Die Nonnen von Kemnade. W. Kaufmann: 
Das blonde Gift. J. Montgomery: Bobby, ſag die Wahrheit. 


Mitteilungen / Jahresernte Bogen 5 
Schlüſſelzahl des Börſenvereins 3000 


—— FE. 
Ed. ———— 
LEIPZIG-ROSZSTR..$ 











HEGELS sAamTLicHE WERKE 


Herausgegeben von Dr. phil. h. c. Georg Lasson 








Bisher erschienen: Band Il 
Phänomenologie des Geistes 
- Jubiläumsausgabe 


2. Aufl. 1921. 119, 541 5. GZ 9, geb. 11, Geschhbd. 15 
Ganz besonders hervorgehoben zu werden verdient die ausführliche Einleitung, die der Her- 
ausgeber diesem Werke vorangeschict hat. Er gibt darin eine Entwicklung des Hegelschen 
Denkens bis zur „Phänomenologie“ hin und eine Charakteristik dieser Schrift selbst, die als 
die beste und wirkungsvo Iste Einführung in das Studium dieses Philoso- 
phen hingestellt werden können. Preußische Jahrbücher. 


Ä Band II/IV 
Die Wissenschaft der Logik 
1923. CVI, 405 u. X, 512 S. Subskr.-Preis: GZ je 19, geb. 14, Geschbd. 16 


Die merkwürdige Wandlung, die sich in dem wissenschaftlichen Geiste unserer Zeit vollzieht, 
enthält Tendenzen, welhe ein erneutes Studium der Hegelshen Logik nidt nur 
rechtfertigen, sondern zu einer wichtigen Lebensaufgabe für die moderne 
Wissenschaft macen. 





Band V 
Encyclopädie der philosophischen Wissenschaften 
Um Namen- und’ Sachregister vermehrte 2. Aufl. 1920. 76, 528 S. GZ 9, 


geb. 11, Geschbd. 15 


Was hier über den Grundgedanken der Hegelschen Philosophie, über die Philosophie als 
Wissenschaft und über die Encyciopädie insbesondere ausgeführt wird, gehört zu dem 
Besten, was je über Hegel gesagt worden ist. Preußische Jahrbücher. 


Band VI 
Grundlinien der Philosophie des Rechts 


Mit den von Gans redigierten Zusätzen aus Hegels Vorlesungen 
2, Aufl. 1921. XCVl, 380 S. GZ 9, geb. 11, Geschbd. 15 


Die Ausgabe Lassons ist mustergültig. Überall blickt die Verehrung gegenüber dem 
Meister durch und das Bestreben, dem größten Denker des vorigen Jahrhunderts zu seiner ge- 
rechten Anerkennung zu verhelfen. J. Kofler im Archiv f. Rechts- u. Wirtschaftspfhiloso pßie. 


Band VII 


Schriften zur Politik und Rechtsphilosophie 
2. Aufl. 1993. XXXVIII, 513 S. GZ 12, geb. 14, Geschbd. 16 


Inhalt: Die Verfassung Deutschlands. - Verhandlungen der Württembergischen Landstände 
1815/16. — Die englische Reformbill. — Wissenschaftlihe Behandlungsarten des Naturrechts. — 
System der Sittlichkeit. 


Band VIII IX 


Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte 
Vollständig neue, auf Grund des handschriftlichen Materials besorgte Ausgabe 


5 Bände in 2 vornehmen Geschenkbänden. GZ 32 


Das Werk selbst ist ein Grundbud, ja geradezu das Quellenbud für die neuere 
Gesdhicdts-, Staats- und Kulturauffassung. Tägliche Rundschau. 








VERLAG VON FELIX MEINER IN LEIPZIG 





im ns 





Die Ichöne Literatur 


Nr. 1o / 15. Mai 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 





Sophie Reufäle. 
Eine deutſche Märchendichterin. Von Karl Lehmann, Düffeldorf. 


IL dem Glauben befeelt, „daß Doch das Märchen nicht auszurotten ift 
aus dem deutfchen Volke, trog mancher noch fo eifrigen Bemühungen? — 
wie fie einmal fchrieb —, ift Die junge fchwäbifche Dichterin Sophie Reuſchle 
felbft zu einer Erneuerin des deutfchen Märchens in feiner ebelften Form 
geworden. Jhr Märchenbüchlein: Der wunderfame Garten mit den 
allerlei Märchen für befchauliche Leute ift ein fo herzliches, geminnendes 
Buch, daß es überall dort eine Stätte finden muß, mo noch Ginn vor- 
handen ift für deutfche Innerlichfeit. Und dorthin gehört auch Peter 
Zräumerleins Himmelfahrt, jene Märchenfahrt auf filberweißen 
Sommervögeln. durch Sonne und Schönheit, hoch in den blauen Himmel 
hinauf, — Wer felbft einmal ein glüdliches Kind war und all das ftille 
Glück und. die ftillen Freuden der Kindheit noch einmal genießen will, der 
lefe Kinderzeit. Dies Buch mit feinen Fleinen Gefchichten leitet ung „facht 
‚zurüd in felge Kinderzeiten*. Manche Mutter wird verklärt des eignen 
Baters, des Mütterleins, Großväterchens und Großmamas gedenken, wenn 
fie aus diefem Büchlein den eigenen Kleinen vorlieft. — In der Erzählung 
Die Kinder aus dem Röslihaufe offenbart Sophie Reufchle ihr Talent 
als Erzählerin, als Novelliftin. Ein Büchlein tiefer Heimatliebe ifl’s, das 
die Dichterin Der nie vergeflenen fchwäbilchen Heimat widmete. — Bon 
eigenartigem Reize, innerlichfter Tiefe ift die Zagebuchnovelle Der wartende 
Ader, dag Buh des erwachenden Mädchens „Des wartenden Uders! — 
das der Erfüllung und Erlöfung in der Ehe mit dem geliebten Manne 
barrt. Manch’ ernfte Warnung, manch’ herbe Kritit an heutigen Zuftänden 
ift hier der Dichterin in Die Feder gefloffen. — Das Büchlein Der Seele 
MWanderflug ift der dichterifche Ausdruck der Sehnfucht nach höchfter Volls 
endung, nach innerer Schönheit; Die vier Gedichte Sein — von Geburt, 
Leben, Tod, Auferftehung — haben etmas von der Kraft und dem Geifte 
der Pfalmen und Klopftocdicher Oden in fih. 


181 


Die [höne Literatur Nr. ıo / 15. Mai 1923 





Keine marktfchreierifche Reklame ift für Sophie Reufchles Werke auf: 
geboten worden, die Doch trogdem fchon den Weg in manches deutiche Haus 
gefunden haben und hier zum guten Freunde geworden find. Und alle 
Menfchen, die fih einmal für Stunden wenigftens aus der Unraft der Zeit 
herausretten und in ihrem Innern eine Saite anfchlagen möchten, welche 
im Kampf der hinter uns liegenden Sahre und der fchweren Gegenwart 
nicht mehr zum Klingen fam, die mögen zu den fchmuden Eleinen Büchern 
biefer Dichterin greifen. Eine eigenwillige, eigenartige Perfönlichkeit tritt 
uns entgegen, die von früher Jugend an erfüllt war von der Sehnfucht 
nah Sonne und Märchenglanz. Schrieb fie doch einmal: „Die Schule war 
mir eine Marter wie jedem Nichtdurchfchnittsmenfchen; ich gebe zu, daß 
meine Lehrer es nicht leicht gehabt haben. Sm Rechnen war ich fo fchlecht 
als möglih und die Zahlen find mir noch jeßt ein Grau. Sn Sprachen 
und Auffag (wenigftens bei freien Themen) war ich gut, in Zeichnen, Turnen 
und Singen die Befte. Erfüllt von übergroßer Liebe zur Sonne und zur 
Natur überhaupt.” Das glaubt man der Dichterin aufs Wort, aus deren 
Werken die Freude am Singen und Sagen, die Luft an des Himmels Blau 
und der Abfcheu vor der Zahlen faltem Grau fpricht. So erfcheinen fie uns 
denn wohl wie ein Garten mit feltenen — ober beffer gefagt — längit 
vergeffenen Blumen: „Dein Garten ift fehön und feltfam, wie ich noch 
feinen fab, und doch — er dünft mich fo befannt wie meiner feligen 
Mutter Gärtlein.” 


Anm.: Sámtlihe Werke Sophie Reufchles find im Verlage Erich Matthes, Leipzig 
und Hartenftein i. Erzgeb,, erfchienen, 


Romane und Erzählungen. 


Dafjios, Jobn Dos, Drei Soldaten. Roman. (Die rote Roman-Gerie, 
Band VII). Berlin, 1922. Der Maltt-Berlag. (341 ©. 8.) 

S ie wenigen guten Bücher, es find, alle Nationen zufammengenommen, 

faum ein halbes Dugend, in denen das Erlebnis des Krieges 1914/18 
Geftalt geworden ift, werden nach uns beftaunt werden wie Pyramiden. 
Daß man heute Kriegsbücher nicht mehr Iefen Fönne, ift eine Dämliche 
Redensart, ein pfiffiger Buchhandlungsgehilfenquatich fürs Publitum, es 
möge fich den verehrlihen Magen bitte fchön Doch ja nur mit Courtsmahler- 
gefeires und Bonfelefchmus verkleiftern, weil dag dem Buchhandel das meifte 
einbringt. Der Krieg ift eine Erfcheinung wie eine andere auch, dem Dichter 


182 


a R — — — — — —— — * 


Die fhóne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





nicht mehr und nicht weniger als auch eine Gelegenheit, ohne problematifche 
Knifflerei das ewig Menfchliche und das ewig Unmenfchliche Darzuftellen. 
Paffos’ „Drei Soldaten” ift ein wunderbares Menfchen: und Zeitgemälde 
von monumtentaler Einfachheit, aus unheimlicher Senfibilität geborener 
Anfchaulichfeit und größter Verinnerlihung. Es ift das Werf eines Dichters 
von intenfiofter Geftaltungskraft, das Dokument einer erhabenen Seele, 
beren licht, verborgen in fchlichter, echter Menfchlichkeit, aus unfcheinbaren 
Worten ergreifend widerftrahlt. Dabei bei aller Zartheit und Jnnigfeit ein 
echt männliches Werk, was allein fchon eine in unferer Zeit überaus feltene 
Erfcheinung ift. Weniger Gefchichte des Krieges als des Menjchen im Kriege, 
ift fein Thema der ohnmächtige Kampf des einzelnen, Machtlofen gegen 
das brutale Syftem der Mächtigen und, daraus auffteigend: die ungeheure 
Cinfamkeit des verinnerlichten Menfchen in der Welt, feine Sehnfucht nach 
dem Glück des Schaffens und Lebens, feine erträumten, in der Wirklichkeit 
zerflatternden Glüdhsmomente, feine verzweifelte Traurigkeit gegenüber dem 
graufigen Ablauf alltäglichen Gefchehens. Die erften zwei Drittel des Buches 
hätten vielleicht etwas Fürzer fein Dürfen. Aber auch da fchon leuchtet oft 
ein Sag ins Innerfte der Dinge und über viele Seiten hinaus, die um 
feinetwillen gefchrieben werden mußten. Das legte Drittel, die Gefchichte 
Sohn Andrews, ift fchlechthin vollendet. Der undeutbare Sinn folcher 
Dichtung entlarvt die Reflameworte aller Parteien und ihrer narkotifierten 
Anhänger, Pazifismus, Militarismus, Völferverbrüderung, Patriotismus 
und wie die ausgefranften Schablonen alle heißen, in denen Denken und 
Vorftellung der Gewöhnlichkeit fich bewegen, in der ganzen erbärmlichen 
Nactheit ihres zeitungsphrafenhaften Blödfinns. — Die Ausftattung des 
Buches hätte vornehmer fein fönnen. Der Einband ift barbarifch gejchmade 
los, das Papier fchlecht. Hans Reifer. 
Schredenbacdh, Paul, Das Recht des Kaifers. Eine Gefchichte aus der Zeit 
der Hohenftaufen. 11.—20. Taufend. Leipzig, 1922. L. Staadmann. (249 S. 8.) 
er gefchichtliche Kern diefer Erzählung ift die Heirat zwifchen dem 
Sohne Heinrihs des Löwen und Agnes, der Tochter des Pfalzgrafen 
Konrad von Hohenftaufen, und die Dadurch bewirkte Ausföhnung zwilchen 
Staufen und Welfen. Um diefen Kern hat Schreddenbach die bunte Schale 
einer abenteuerlichsritterlichen Handlung gelegt, aus der an gutgezeichneten 
Geftalten befonders Kaifer Heinrich VI. und Srmengard, des Pfalzgrafen 
Gattin, hervorragen. Befonders fympathifch berührt an der fonft Fünftlerifch 
anfpruchslofen Gefchichte, daß der Gedanke der deutjchen Neichseinheit, 


183 


Die fhhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





deren Forderungen fich der Einzelne aus gefamtvölfifchen Gründen unter: 
zuordnen hat, fo warm vertreten wird, und fchon deshalb möchten wir das 
Buch heute und befonders im ehemaligen Welfenftante recht viel gelefen 
wiſſen. Karl Bienenſtein. 


Keller, S. Das Salz der Erde. Erzählung aus dem Leiden eines ruſſiſchen 
Stundiſten. Freiburg i. B., 1922. Walter Momber. (111 ©. 8.) 

Derf., Aus Rublands Steppen, Erzählungen. Ebd. (127 ©. 8.) 

Strag, Rudolph, Der leere Thron. Eine Gefchichte von Menfchen und Schatten. 
Berlin, 1922. Ulftein. (253 ©. RL 8) M 

Ginztey, Franz’ Karl, Bon wunderlidien Wegen, 7 Erzählungen. Leipzig, 
1922. 2. Staadmann. (276 ©. 8.) 

Ertl, Emil, Der Berg der Länterung. Ebd. (285 ©. 8.) 

Brod, Mar, Franzi. München, Kurt Wolff. (342 ©.) 

N Bücher find höchft verfchieden in Urt, Ziel und Beftimmung. Bei 
a / einigen wird außerhalb der Kunft liegende Tendenz fühlbar, andere 

find nichts als epifches Fabulieren, wenige nur find von innen gewachfen. 

Keller: Schrills Schilderungen aus Rußland find recht gewandt gegeben. 

Sie zeigen Kulturelles, Religiöjes und ihre fittlichen Auswirkungen. Indi⸗ 

viduellemenfchlich packen fie nicht tiefer. 
Sm Gegenfage dazu fteht der ganz auf Spannung geftellte, recht gefchiekt 


gemachte — aber nichts als „gemachte! — Roman „Der. leere Thron” 


von Rudolf Straß, ber die Iwede eines Ullfteinbuches voll erfüllt und 


mit feinen antimonarchiftifchen Fürften, feinem Geifterfpuf und der ironifchen 


Schilderung des Hoflebens den „Sehnfüchten” unferer Zeit etwas peinlich 
entgegenfommt. Nicht immer ganz überzeugend in feinen Motivierungen, 
ift das Buch doch — zumal in feinem zweiten Teile — padend aufgezogen. 
Es gehört freilich nicht zu den befferen Werfen von Rudolf Straß, der vn 
manchmal ins Courths:Mahlerfche entgleift. 

Viel reinere Luft weht in den Erzählungen, die Franz Karl Ginzkey 
in „Bon wunderlichen Wegen” bietet. Seine Novellen gehen zumeift 
vom Problem aus, aber ihre menfchlichen Vorausfegungen zeigen Klarheit 
und Reinheit. Sin der Menfchenbetrachtung und der Geftaltung des Lebens 
berrfcht ebenfo wie in der Fünftlerifchen Durchführung eine mwohltuende 
Sauberkeit, die fich nicht zuleßt in der reinen Einfachheit der fchönen, un: 
gefünftelten Sprache Fundtut. Bemerkenswert ift die jo ganz von Effekt: 


bafcheret freie Art, mit der Ginzfey fogenannte „intereffante” Stoffe be: 


handelt. Bezeichnend hierfür ift die ‚„‚Novelliftifche Sigung”, in der die 
Dämonie. der Blonöheit, d. h. die fafzinierende Wirkung gefchildert wird, 


184 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / ı5.Mai 1923 





die reines Blondhaar auf die erotifche Piyche mancher Männer hat. Hier 
verfieht Ginzfey durch die mehrfache Schichtung der Rahmenerzählung zu 
diftanzieren und den Stoff zu entgiften. Auch Emil Ertls Novellen „Der 
Berg der Läuterung” find rühmenswert, wenn fie auch nicht fo tief im See 
lifchen wurzeln wie das, was der Lyriker Ginzkey erzählt. Dafür wirfen bei 
ihm humorige Elemente, Er verfteht, ernftem, ja tragifchem Hintergrunde — 
etwa der Teßtzeit und ihren Auswirkungen auf den Mittelftand — durch 
irgendwelche glücfhafte perfönliche Sonderheit verfühnliche Lichter zu geben. 
Freilich leidet Dadurch der große Zug, die Dinge bleiben an der Oberfläche, 
und der anfpruchsvollere Lefer wird enttäufcht. 

Sin die Tiefe aber geht, grüblerifch bis zur Selbftzerfleifehung, MarBrod 
in feinem neuen, bei Kurt Wolff zu München erfchienenen Roman „Franzi“ 
oder „Die Xiebe zweiten Ranges”. Der Erzähler, ein tichechifcher, d. b. ein 
deutfchböhmifcher Beamter, fehildert feine Liebe zu einer willensftarfen, 
moralifch hochftehenden Frau und daran anfchliegend die auf loderer Grund- 
lage beruhenden Beziehungen zu einem Pleinen Lebefräulein. Er zergliedert 
feine Motive und Handlungsmeife und ftellt die Wirkungen feft, die fich 
jeweils ergeben. Dabei gerät er in die fchwerften Zweifel über die Welt und 
ihren Kosmos. Denn er macht an fich die Erfahrung, daß fein beftes, edelftes 
Wollen und Tun ihm irgendwie nachteilig wird. Seine Bruderliebe zerftört 
die Reidenfchaft der nur Feufch glühenden Marianne. Mariannas Klugheit, 
Zurüdhaltung, ihre Reinheit und Geradheit macht ihn unglüdlich, während 
er in Franzis niederer Minne, in der — wie Brod fagt — „Kiebe zweiten 
Ranges”, Frieden und Glüd findet. Und Hier flagen alle Handlungen 
Schlechter Art und auch fchlechter Abficht zum Guten und Nüglichen aus: 
Die rein finnliche Beziehung zu Franzi wird Mittel zu großem Imece, Mit 
Franzis Hilfe wird ein Spion entlarvt und getäufcht, ja fogar der tfchechifch- 
ungarifche Krieg, der kurz vor dem Ausbruche fteht, wird verhindert. Diefe 
Erfolge aber find die Veranlaffung zu martervollen Zweifeln an der Ge: 
rechtigfeit und dem Sinne der Weltordnung. So endet das Buch, das Flug, 
geiftreich und ein Wert a Seelenfunde ift, mit einem Fragezeichen. 

Richard Riep. 

Schulg-Merzdorf, Fris, Swebyfien, Roman aus der Grenzmart. Berlin, 2 | 
Deutſche Landbuchhandlung. (219 ©. 8.) 

er neue Roman von Friß Schulg:Merzdorf ift eine Nitter- und 

Kriegsgefchichte aus dem 14. Sahrhundert, in deren Mittelpunft die 

Grenzftadt Smebyfien (Schwiebus) und ihr wechfelvolles Schieffal fteht. Auf 


185 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 


und ab mwogt der Kampf um den Befi des Ortes, viel Kriegsgefchrei ertönt, 
viel weiche Klänge der Liebe zum Brandenburger Land umfchmeicheln aber auch 
zugleich die an fich einfachen Begebenheiten des Einfalles der Polen und der 
endgültigen Einnahme Swebyijens Durch fie. Hindurch zieht fich Die roman: 
tifche Liebesgefchichte zwifchen dem Ritter Gottfried und der tugendfamen 
Zungfrau Mechthildis. Allerhand intereffante Eulturelle Bilder erhärten den 
Mert der Erzählung, die alles in allem ein farbenfräftiges Gemälde aus 
einer Zeit Eriegerifchen Truges, unentwegter Kiebe zur angeftammten Scholle 
und warmen Opferfinns bietet. Rihard Dopfe. 
Rrel, Mar, Der Spieler Cormid. Verlin, 1922. Ernft Rowoplt, Verlag. 
(188 ©. 8.) 
n er Held mit negativem Vorzeichen, Abenteurer im Puyama, durt- 
fauft, da es hier nichts Foftet, haft du nicht gefehen, alle Weltteile, 
taucht da und dort plöglih auf und ift ein Vorwand für den Autor, 
erotifche, geographifche und andere Kenntniffe ziemlich wichtigtuerifch an 
den Mann, das heißt hier: an den Snob zu bringen; etwa in der Edfchmib- 
Meife; Mufter: Man nehme einen Atlas her und ein ModesSsournal nebft 
mondänen Zeitfchriften und fchreibe eine MWeltreife. Freilich, Seelifches gibt 
es da auch, Fonftruiert nach Freudfchem Rezept. — Ach, wie bläht er fich, 
wenn er den Namen eines raren Parfüms, eines neuen, weiblichen Kleidungs- 
ftüdes mit feltfamer Bezeichnung nennen fann; das ift wie — ja, wie bei 
Der Courths-Maler, wenn fie von roten Plüfchmöbeln, Similibrillanten 
und Gräfinnen reden fann; irgendwie find hier die beiden verwandt, Snobs 
ihre Sehnfüchte. Die Extreme berühren fich. — Hier ift unmahrer, unerlaub- 
ter Gehirnframpf. Dabei fann Krell fchreiben und hat das Gefühl für 
das Gewicht der Worte; das zeigt nicht nur diejes Werk, fondern auch 
frühere, insbejondere feine Plugen, gutgeformten Effays und Pleinen Stücke, 
die da und dort zu lefen waren. Das Buch ift gekonnt, widerlich gekonnt. 
Allein wir haben derlei fatt, überfatt. In zehn, ja in fünf Fahren wird 
dag niemand mehr lefen; wer vermag e8 heute noch? Safob Picard. 
Knapp, Wilhelm, Michael Gudlovius. Roman eines religiöfen Menfchen. 
- Stuttgart, 1922, PVerlagsanftalt Greiner & Pfeiffer. (115 ©. 8.) 
Ri Roman, verfaßt in Form einer Selbftfchilderung, ift ficher nichts 
für die große Menge: „empfindfame” Lefer werden fih Dagegen wohl 
jehr erbauen an diefem Buch, in dem innere Stimmen, Ahnungen, Seelen- 
fompathien ufmw. eine recht bedeutende Rolle fpielen. Dazu kommt wieder 
einmal das alte MWerthermotiv. Gefchmadsfache . . . H. Rihter. 


186 


Die fhöne Literatur Nr. 10 / ı5.Mai 1923 





Neudrucke. 


Goethes Briefwechſel mit Zelter. Auswahl von M. Sabia. Leipzig, 1923. 
Wolkenwanderer⸗Verlag. (459 S. 8.) 

Novalis’ religidfe Schriften. Köln, 1923. Marean · Block · Verlag. (133 S. 
Gr. 8.) 


Brentano, Clemens, Die Schachtel mit der — Wien, 1922. 
Ed. Gtrahe. (67 S. KRI. 8.) 

Hoffmann, Der Sandmann, Die Brautnacht. Hamburg, 1922. Hanſea⸗ 
tifhe Berl.-Anft. (208 ©. Gr. 8.) 

Barnhagen v. Enfe, Dentwürdigteiten des eigenen Lebens, Hgb. u. eingel. 
von Joachim Kühn. I. Teil 1785—1810. Berlin, 1922. Voltsverb. d. Bücherfr. 
Wegweifer-Verlag. (375 ©. 8.) 

Deutiche Abenteurer, Hgb. von Uhlmann-Birterheide. Dortmund, 1923. 
Fr. W. Ruhfus. (464 ©. Gr. 8.) 

Je dem großen umfangreichen Briefmechfel Goethes mit Zelter hat 

Mary Sabia eine gefchickte Auswahl getroffen, die wohl geeignet ift, 

den wefentlichen Snhalt. diefer wertvollen Korrefpondenz auch allen jenen 
Kreifen zugänglich zu machen, die vor der Gefamtausgabe zurüdichreden. 
Zm. Jrrtum ift aber die Herausgeberin, wenn fie behauptet, daß feit neun: 
undfechzig Jahren Fein Neudrud des Briefwechfels erfchienen fei. Reclam 
bat fchon vor Jahrzehnten eine vollftändige Ausgabe vorgelegt. Auch eine 
gedrängte Auswahl ift bereits vor zehn SSahren in der „Deutichen Biblio: 
thef” erfchienen. Troßdem verdient diefer Briefwechfel immer wieder Hin- 
weis und Beachtung. 

-Paul Landsberg und Heinrich Lügeler faffen in einer fehr jchön gedruckten 
und vortrefflich ausgewählten und gebeuteten Auswahl die Äußerungen 

von Novalis zufammen, „die fich auf die leglich entjcheidenden Dinge 
beziehen, auf die metaphufifchereligiöfen Seinstatjachen und Aufgaben, die 
für jede Zeit und für jede menfchliche Individualität Geltung haben“, in 
der Hoffnung, die nicht trügen möge, „daß Dadurch wenigftens hier und 
dort der Sinn für folche gottdurchdrungene, gottverheißende und Vergött- 
lichung fordernde Kunde geweckt oder vertieft werde”. 

Sn einer fehr gefällig ausgeftatteten Ausgabe entreißt Prof. Dr. Joſef 
Körner ein Werk Brentanos der Vergefjenheit, eine meifterhafte Pleine Cr- 
zählung, die bisher nur in einer alten Wiener Zeitfchrift „Friedensblätter” 
1815 erfchien. Das MWerkchen fteht ebenbürtig neben den beften Erzählungen 
und Märchen des Dichters und ift befonders wertvoll Durch eine glänzende 
 Dichterifche Schilderung der Zeitflimmung in den Befreiungskriegen. Wir 


187 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 


find dem Herausgeber dankbar, daß er neben die Gefchichte von den „Drei 
Nüffen” und vom „Kafperl und Annerl“ dies Pleine Meifterwert? geftellt hat. 

Die beiden Novellen Hoffmanns, die die Hanfeatifche Verlagsanftalt 
vorlegt, find ein gewöhnlicher Neudrud, leider mit ziemlich Pindlichen un: 
beholfenen Bildern verfhmüdt. 

Die gefürzte Ausgabe der „Denkwürdigkeiten” VBarnhagens, Die Joachim 
Kühn herausgab, fann man dagegen freudig begrüßen, nicht nur, weil diefe 
Memoiren eine Fülle von Material für die Zeitgefchichte bringen, fondern weil 
‚fie wirklich, zu Unrecht vergeflen, zu den bedeutendften Werken der deutichen 
Memoirenliteratur gehören, die man auch um ihrer felbft willen mit Genuß 
lieft. Welch reiche Welt voll edelfter Kultur und reinsten Menfchentums! 

Das Buch „Deutfche Abenteurer“ ift ein gutes Buch für die Jugend, 
das dem heranmwachfenden Gefchlecht in Bruchftücden aus den Erinnerungen 
bedeutender Männer der Vergangenheit gute Beifpiele zu lockender Nach- 
eiferung vorhält. Johannes Demmering. 
Wieland, C. M., Don Sylvio von Rofalva. Mit 24 OriginalLithograppien 

von 3. Zimpel. Wien, 1923. Anton Shrol. (555 S. 8) `. 
Brentano, Clemens, Frühlingstranz. (Die Bücher der Gaftalifchen Quelle, 

1. Bd.) Leipzig, 1923. MWollenwanderer Zerlag. (192 ©. 8) ` 
Keller, Gottfried, Erzählungen. Ausgewählt und eingeleitet bol Walter 

von Molo. München, 1922. Abert Langen. (228 ©. 8.) 
Schaufpielergefchichten. Mit Beiträgen von A. v. Arnim, K. Ye 

9. ©. Seidl, W. H. Riehl, W. Weigand, K. O. Strobl, F. Salten, von 

Hedenftjerna. Stuttgart, 1922. Gtreder & Schröder. (286 ©. 8.) 

it großem Vergnügen habe ich Wielands graziöfe Nachahmung Des 

„Don Quichote” gelefen. Man tut Unrecht, Daraus — wie eg in 
neuerer Zeit wiederholt gefchah — nur das „Märchen vom Prinzen > 
binfer” herauszupiden, wie die Rofinen aus dem Kuchen. Der ganze Kuchen 
ift noch fehr frifch und fehmadhaft. Welche Anmut, welch lebendig fcha f- 
bafter Geift erleuchtet das Ganze. Sind wir Deutfche allzu ernfthaft für 
dergleichen? Sich glaube Feinesmwegs. Wieland hatte die Flafche Shampagnen 
im Blut, die fogar Bismard jedem Deutfchen mit Borbedacht wünfchte. 
Der Neudrud ift flilvoll und gang reizend ausgeftattet. 24 Originallitho⸗ 
graphien von Julius Zimpel illuminieren das heitere Werk aufs trefflichſte. 
Ein wirklich gut illuſtriertes Buch. 

Die Ausgabe von Brentanos „Frühlingskranz“ iſt nur eine Auswahl 
aus dem ſchönen Briefwechſel zwiſchen Clemens und Bettina. Ausſtattung 
und Druck ſind hübſch und gefällig. | 


188 


Die [chöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





Der Auswahlband von Kellers „Erzählungen“ fteht in der Reihe der 
Schönen Langenbände, in denen Walter von Molo „Die fchönften Gefchich- 
ten” neuerer und neuefter Erzähler von Bedeutung zufammenfaßt und 
jeweils einleitet. Die Seßerei follte ihm nur für feine Einleitungen die ver: 
dammten Gänfefüßchen „“ befchneiden, mit denen er jedes dritte, vierte 
Wort in feiner Bedeutung zu betonen oder zu verändern fucht. Die Aus: 
wahl bringt fünf der fchönften Kellerfchen Novellen, darunter, wie billig — 
Romeo und Julia auf dem Dorfe. 

„Schaufpielergeichichten” find eine Novellen-Anthologie älterer und neuerer 
Gefchichten über Schaufpieler, ziemlich zufällig zufammengewürfelt. Ein 
ganz unterhaltendes, Feineswegs ein notwendiges Buch. Jörn Oven. 


Sremde Literatur. 
Oxford Poetry 1921. Edited by Alan Porter, Richard Hughes, Robert 
Graves. Oxford, 1921. Basil Blackwell. (64 S.) 

(En etwa fünf Gruppen laffen fich die modernen englifchen Lyriker gliedern: 

Die zunächlt an flarfen Individualitäten reiche Poefie der Georgianer 
fcheint jeßt zu einem unfchöpfetifchen Epigonentum erftarrt zu fein; der 
Führer der älteren Georgianer ift der phantaftifch verträumte Walter de la 
Man, der Führer der jüngeren 3. C. Squire. Die Bewegung der Jmagi- 
niften, die unter Verzicht auf Reim und Rhythmus ugere Eindrüde im 
fnappen Ausdrud fcharf zu umreißen fuchen, ift amerifanifchen Urfprungs 
und jet fo gut wie tot in England. Die radikale „Wheels’-Gruppe, fo 
genannt nach der 1916 erfchienenen Sammlung „Wheels” (Räder), mit 
ihrer grellen Effekthafcherei ift noh nicht recht falonfähig. Die um und 
mit Deats fchaffenden modernen Sren fallen durch Phantafieleuchten und 
Bewegung auf und erweifen, daß es eine Feltifche Renaiffance gibt. Die 
Orforder, d. h. die an der Univerfität Orford ftudierenden jungen Poeten, 
die der verdienftuolle Verleger Bafil Blackwell feit 1915 herausgibt, zeigen, 
bis 1920 wenigfteng, Feine beftimmte gemeinfame Tendenz, aber eine Reihe 
von Dichtern eigener Prägung; genannt feien nur der myftifch inbrünftige 
Wilfred Childe, der fpufhafte €. H. W. Meyerftein, der vornehme, welt: 
müde T. W. Carp. Die Anthologie von 1921 nun will ausdrüdlich 
„more representative of Poetry and less representative merely of Oxford“ 
fein. Als Herausgeber zeichnen drei ung fchon befannte Lyrifer: Man Porter, 
Richard Hughes, Robert Graves. Hughes lernen wir erneut als Meifter 
des feelifchen Horrors, Graves als trefflichen Sprachmelodifer fchägen. 


189 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 1ı5.Mai 1923 





Porter fommt befonders mit feiner feierlichen Elegie „Country Churchyard” 
zu Wort, dem Glanzftüd der Anthologie neben Louis Goldings ftraffem, 
Eraftgefchwellten Pflüger-Hymnus. Dankbar find wir auch für Die feche 
flimmungsvollen Gedichte Edmund Blundens, des modernen Wordsworth, 
des Sängers der englifchen Landfchaft, und für die Proben junger auf- 
ftrebender Zalente wie 5. N. W. Batefon, Rofalien Graves, Bertram Hig- 
gins, Franf Prewett, Cogell Ridwood. Zweierlei fcheint mir für den Geift 
diefer jüngften Lyrif charakteriftifch zu fein: Das Hineinfpielen einer myfti- 
fchen Überwelt in das Menfchenleben und das fich hier fo jugendfrifch und 
elementar auswirfende tiefe, innige Naturgefühl, Aber eine Note fehlt, die 
fich fonft fo laut in Britanniens neuer Dichtung meldet: die demofratifche 
und foziale. Bermag fie feinen Widerhall zu weden in der afademifchen 
Atmofphäre? Karl Arne. 


Alslagfjon, Dlat, Der Coyote. Bilder aus dem Tierleben der Prärie. Aus 

dem Norweg. v. Erwin Magnus. Leipzig, 1922. Dürr & Weber. (203 ©. 8.) 
Gen fchlichten, Funftlofen Worten erzählt hier ein Weltenbummler, der 

aia langen Jahren des Umbherwanderns als Schafhirt, Trapper und 
Goldgräber in der Einfamkeit der Prärien und Berge von Montano und 
Wyoming feinen Seelenfrieden fand, von der Natur und feinen Freunden, 
den Tieren. Er liebt die Steppe, die Berge und den Wald im Sommers 
Eleide wie in der Wehmut des Herbftes. Er ift zu einem Teil der Natur 
gervorden, in der Einfamkeit find fie miteinander verfchmolzen. Sein befter 
Freund ift der gefährlichfte Feind feiner Herde, der Coyote, der Präriewolf, 
der fein altes Lied heult troß aller Verfolgung durch den Menfchen, der 
Hohn fingt des Nachts, wenn ein einfames Lagerfeuer auf der dunklen 
Einöde leuchtet. Alslagffon macht nicht wie Kipling die Tiere zu menfchlichen 
Mefen, er deutet ihren Charakter aus Milieu und Abftammung und bringt 
fie uns doch fo menfchlich nahe. Kinder wie Erwachjene lefen die Tier- 
gefchichten diefes Löns redivivus mit gleichem Genuß. Karl Arne. 


Bojer, Johan, Dyrendal, München, 1922. Georg Miller. (366 ©. Gr. 8.) 
S ie glänzenden Borzüge norwegifcher Erzãhlungsfunft treten bier alle 

hervor. Mit einer außerordentlichen Frifche wird das faftige Volfe- 
und Bauernleben an und bei den Fiorden erfaßt, die Natur dDampft von 
Erdgeruch, und Landfchaft und Menfchen ftehen unter dem Zeichen von 
Mitternachtsfonne und Nordlicht, von erhöhter Sinnlichkeit und minter: 
lichem Zraumfpuf, Sm breiten und doc, balladesfen Sprechvortrag des 


190 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





Dichters entwickelt fich Die Tragödie der Kinderlofigkeit, und hinter dem 
dbumpf Gebundenen der Scholle tut fi am Ende, mit dem plöglich auf: 
tauchenden illegitimen Sohn aus Amerika, die Weltweite auf, aber nicht 
erlöfend, fondern das Unglüd noch fchattenhaft fteigernd. 

| Hans Brandenburg. 


Karamfin, N. M., Briefe eines reifenden Ruffen. Aus dem Ruffifchen 
von Johann Richter. Wien, 1922. RNifola-BVerlag. (529 S. Gr. 8.) 

S er Hiftorifer und Berfaffer empfindfamer Novellen, N. M. Karamfin, 

bat Durch feine Reifebriefe, die er 1789— 1790 auf feiner Reife durch 
Deutfchland, die Schweiz, Frankreich und England fchrieb, für die Wendung 
Nußlands zum europäifchen Geift Bedeutung gewonnen, Für uns heute 
find diefe Briefe ein wertvolles Pulturgefchichtliches Dokument, das uns 
getreue Bilder der Zeit, der verfchiedenen Länder und ihrer Sitten und der 
gegenfeitigen Beurteilung der Völfer von damals gibt. Karamfin ift wie die 
meiften befonders begeiftert für die Schweiz und für England. Aber auch 
mehr noch. Es ift eine wahre Herzerfrifchung, dem reifenden Ruffen auf 
Schritt und Tritt zu folgen. Er ift „empfindfam”, gemütvoll und „auf: 
geflärt“, hat ein offenes Auge für die alltäglichen Begebniffe und Sinn 
für Humor und weiß prächtige Naturfchilderungen zu geben. Sein Motto: 


„Wer mit fidh felbft in Liebe und Frieden lebet, 
Der findet Freud und Liebe Überall.“ 


begleitet uns Durch Das ganze Buch; eine wohltuende Harmonie geht von 
dem Schreiber aus. Wenn auch etwas langatmig, fo find die Briefe doch 
feffelnd gefchrieben, und es lohnt fich wirklich, fich Die Zeit zu nehmen und 
mit Karamfin im Reifewagen durch die Welt zu fahren; man Fann felbft 
inneren Gewinn davon haben. Giulietta Kludhohn. 


Verſchiedenes. 


Mynona, Graue Magie. Dresden, 1922. Rudolf Kämmerer. (374 S. 8.) 
ier haben Sie den veritablen (nicht Aribert Neinſtein⸗, aber) Kantäther⸗ 
film; denn wie ſagt doch Sucram, der Vernunftmagicus: „Wollen wir 

dieſe vernunftloſen Heutigen für die Vernunft gewinnen, ſo brauchen wir 

das metaphyſiſche Plakat. Will die Vernunftpropaganda wirken, ſo bediene 
ſie ſich der Rklame!“ Das Leben (nicht ein Traum): ein Film! Auf jede 

Frage eine Kantwort. (Bitte um Vergunſt, mit mynonähnlichen Zungen⸗ 

ſchlagworten referieren zu dürfen, um gleich etwas von dem Schwefeläther 


191 


Die fhóne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 
— — ———— — —— — — ——— e—— 


zu verbreiten, aus dem Mynona⸗Sucram hier Erde und Stern-Heim auf— 
baut. Nicht etwa mittels ſchwarzer, noch weißer, vielmehr durch graue Magie, 
das heißt ſchwarzweiße (nicht in altpreußiſchem!, in polarem Sinne, vielleicht 
auch, weil grau alle Materieorie iſt). Erſtrebt wird das animal metaphysicum 
Morvitius⸗Agnes-Sucram (auch von hinten herein zu leſen wie Anna (etwa 
Blume), die Kultivierung des Untmalifchen, aber vom Senfeits her — von 
dem feon genannten Stern-Heim, her. Moral fei Logik, Logit Moral (fiehe 
Sucrates), nicht faules Kompromiß vertufche, nicht die mißverftandene ory- 
genialifche Beftie brülle, fondern, durch Chaotifierung im Sinne des Malers 
Lafar Ceftbienegal erft diftanziert, vereinige Das zerriffene Wefen in leben: 
dDiger Zrinität fich neu und herrlich zum corpus sanum in mente sana! 
Im Ernft: Ehe man fagen darf, daß man diefes Buch, das entrüftet ab- 
zulehnen, Pflicht der Höflichkeit gegen Denkfäulnis fein muß, ernft nimmt, 
muß man begriffen haben, daß Ernft (Marcus) fich felber nur ernft nimmt, 
um fich über fich Yuftig zu machen. Ehe man aber zugibt, daß man es als 
UÈ anfieht, muß man etwas haben lauten hören von Denfern, die poffen: 
reißen mußten, um dort, wo einzig fie etwas zu fagen hatten, überhaupt 
Gehör zu finden. Ausgleich: diefer fpielerifche Borfpuf einer Theorie der 
natürlichen Magie ift Spiel, Widerfpiel von Ernft und UË, phainomenon 
und noumenon: alfo Leben. Alfo Dichtung troß feiner Leitartifeltechnik, troß 
Kafterhaftigkeit und fonftiger Cliquefchees, troß feiner (oft wirklich reich- 
lichen) Wiederholungen und aller Gewalt, mit der Moneyna fich dagegen 
fträubt, Hier ein Künftler zu fein: zuleßt hat er doch — Agnes etwa — ein 
Verhältnis, wenn nicht zur, fo Doch mit der Kunft. So wird das fantho- 
lifierende „Gefchwafel” geiftreichfte Phantafie, wetterleuchtet aus gewollter 
Zrivialität Ungewöhnliches. Sch vermag es leider nicht über mich, felbft Fri: 
volitäten wie die der pervertierten Volkslieder einfach abzulehnen, ich halte 
es zwar mit Beflte und „vertrage das Zotigfte, es darf nur nicht zugleich 
das Dümmfte fein” — einiges hier ift, an feiner Frechheit gemefjen, wirklich 
geiftig zu zahm! — aber man muß einmal das Wefen des Pendels erlebt 
haben, zu begreifen, daß Abgründe und Gipfel, Ehrfurcht und Zynik, Mor: 
vitius und Sucram nichts anderes find als Endpunfte ein und derjelben 
Amplitude. Dafür, daß es fich hier wirklich hundertfeitenmweife um reinlichften 
Äther handelt, erfcheint die ausgleichende Gegenfeite Dredd — eher gefeßmäßig 
nötig als willfürlich gewollt, wobei es immer noch aufs Auge anfommt, 
ob Dred nicht trächtiges Erdreich fei. Freilich: der Salonerfolg des Werkes 
wäre fein Ruin: lefe eg Feiner, der es zuvor nicht intus hat; denn es wird 


192 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 25. Mai 1923 





darin gefreimaurert, daß fich die Wände biegen, Hellfeher lehnt Sucram ab, 
aber Hellhörer verlangt Mynona, und entginge dem Halblefer nicht mehr 
als irgendein Maufenach-Rattenau, Schleiluis Krach, Graf Zarling oder fo, 
fo fehadete ihm das weniger als die völlige Natlofigkeit, in der er, wie das 
üblich ift, das Buch als Blödfinn bald beifeite werfen wird. Und doch ift 
eg Fein Unfug, eher eine Unfuge, Sein Kitfch ift gekonnt, feine Bilder find 
gewollt (Etikett an Sintereffenten), irgendwo ftedt die Potenz, deren ima- 
ginäre „Schärpe” es ift. Es gutheißen, hieße das Publitum über-, es fchlecht: 
heißen, den Autor unterfchägen. Man fann eg — wenn man fehr viel Zeit 
opfern will — lefen oder nicht lefen. Den es bereichern fönnte, dem fagt 
eg menig Neues: dem es Neues fagt, der wird es nicht verftehen. Alfo immer: 
bin ... graue Magie. Richard Euringer. 


Märter, Friedrich, Panfymbolismus. München, 1922. Albert Langen. (55 5.8.) 
En ganz vorzügliche Kleine Schrift zu den Fragen der Weltanfchauung 

‚und Kunft, aus dem Geifte deutfcher Myftif heraus. Märkfer fucht ganz 
intenfiv die Synthefe der Körperwelt und der Geiftwelt, fich berührend mit 
den gleichgerichteten Verfuchen fchon der jonifchen Naturphilofophen. „Der 
‚Menfch ift ein wildes, blindes Pferd und ein fußlahmer fehender Reiter.” 
Mit diefem Sag ift die volle Tragif des Sterblichen gefagt. Pferd und Reiter 
 Eentaurifch zu verföhnen, ift das Ziel. Der Vollmenfc Fann weder nur Geift 
noch nur Sinnlichkeit fein. Hiermit fällt erhellendes Licht auf die Kunft: 
reine Abftraftion ift ebenfo unbefriedigend als bloßer Naturalismus, fiehe 
befonders die Malerei! Auch in der Religion darf nicht auf Koften der einen 
Seite die andere abfterben. Sm Panfymbolismus vollendet fich der Menfch, 
fich felbft in der großen Einheit als folche erfaffend. Man findet hier auf 
nur Jo Seiten Entfcheidenderes und Erhebenderes als in manchem biden 
Mälzer. Rudolf Paulfen. 


Molander, Dlof, Harriet Bofje, Eine Studie. Mit 16 Bildern. Überfegt von 
Heinrich Goebel. Leipzig, 1922. H. Haefjel. (85 ©. 8.) 

18 Schaufpielermonographie ift diefe Studie für uns, die wir Harriet 
FBoffes große Kunft beftenfalls aus dem Film Fennen, nicht eben be- 
langvoll; es fei denn, die trefflichen Bilder gäben ung eine ausreichende Vor: 
ftellung von der Vielfältigkeit diefer Schaufpielerin. An der Bergegenmwärtigung 
einer Bühnenerfcheinung oder gar einer beftimmten Rollenauffaffung find 
bisher noch alle gefcheitert, felbft Conrad Falfe, der Verfafler jener rühm: 


193 





Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 


lichen Hamlet:KainzeBefchreibung. Dagegen ift das Büchlein als Beitrag 
zur Strindbergsliteratur wichtig, Da es die Dritte Gattin des neuen nordifchen 
Magus lebendig zu machen unternimmt; es wird deshalb gern willlommen 
geheißen. Wolfgang Goe. 


Reber, Otto, Bom Wefen der Kunft. Erlenbach-Zürich, 1923. Eugen Rentfch 
Verlag. (32 ©. 8.) 

ehr Elug beleuchtet der Verfafler das Wejen von Politik, Staat, Wiffen- 

fchaft, Philofophie, Religion, wenig eingehend zwar, wie es bei dem 
geringen Umfang der Schrift nicht anders möglich ift, Dennoch überzeugend. 
Er weift temperamentooll auf die überragende Stellung der Kunft als der 
höchften menfchmöglichften Wahrheit hin, deren Wefen in großen Zügen 
fehr gut ffiszierend. Ein gefunder, einfichtiger Menfch redet hier mit Eräftigen 
Morten, und man möchte wohl wünfchen, daß diefe Brofchüre viel gelefen 
wird, Paul Schuref. 


. Reimann, Hans, Das verbotene Buch. Grotesten und Schnurren. Hannover, 
1923. Paul Steegemann. (148 ©. RI. 8.) 
Derf., Dr Geenij, In memoriam Friedrich Auguft von Sacdfen. Ebenda. 
(72 ©. 8.) | | 

N Titel „Das verbotene Buch“, fo genannt nach der erften Schnurre, 
in der der Bater den Sohn jämmerlich verhaut, weil er ein vermeint- 
liches Schundbuch, „Aus dem Leben eines Taugenichts“, bei ihm findet, ift 
etwas irreführend, wohl mit Abficht. Es find lauter Harmlofe Gefchichtchen, 
manchmal fehr hübfch, manchmal ein bifchen langweilig, hier und da ein 
Reimannfcher Purzelbaum, den man beluftigt betrachtet. Reimann hat ftärfere 
Sachen gemacht, z B. fein legtes Buh „Dr Geenij”; das ift eine Sache, 
die Schmiß bat. Dr Geenij ift auf deutfch der König Friedrich Auguft von 
Sachen. Reimann hat die Anekooten von ihm gefammelt, in der „Urfprache“ 
lautgetreu aufgezeichnet und von fich aus mit vielen Fleinen und großen 
Srechheiten garniert, wie er das jo macht. „Friedrich der Auguft von Sachfen“ 
erfcheint in den verfchiedenften Situationen, zeigt fich ftets verblüffend 
ahnungslos und dabei überrafchend der Sache gemachfen. Hin und wieder 
finfen dem Lefer vor hemmungslofer Verblüffung und Heiterkeit die Arme 
chlapp am Leibe herunter. Und aus all diefen Späßen gudt Doch Durd) 
manche Zeile das Bild eines faftigen Menfchen, bei dem nur die unverfchuldete 
Mifhung von König und Bürger dies etwas erheiternde Refultat ergab. 
| Hans Balzer. 


194 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 








Zeitfchriften. 


Muspilli. Hgb. Paul Fried. Hermann u. 
Helmuth Paulus. (P.F. Hermann, Sin: 
delfingen, Oberamt Böblingen, Wúrtt., 
Sinanzamt.) 


Dieim Jahre 192 3 auögegebenen Hefte 
diefer zwanglos erfcheinenden Zeitichrift, 
die in autographifchen Verfahren „als 
Manuffript” hergeftellt ift, veröffentlichen 
in ihrer durd das Drudverfahren beding- 
ten, rührend anfpruchslofen Weife Dich: 
tungen eines engen Kreifesjunger Talente. 
Als ftärkftes Talent erfcheint Paulus in 
feinem Gedicht „Vas eburnum“ und „Me: 
ditationen zum cherubinifchen Wanbders- 
mann“. Sein vielgeftaltiges rhythmifches 
Geftaltungsvermögen wird jedo) nod 
nicht von einer ausreichenden ftiliftifchen 
Reife getragen. 


Die Bücherſtube. Blaͤtter für Freunde 
des Buches und der zeichnenden Künſte. 
Hgb. von Ernſt Schulte-Strathaus und 
Gunther Hildebrandt. Phantaſus-Ver⸗ 
lag, Muͤnchen. Zweiter Jahrgang, erſtes 
und zweites Heft. 

Eine Zeitſchrift, ganz auf die Beduͤrfniſſe 
des Bibliophilen zugeſchnitten. Die In⸗ 
haltsverzeichniſſe mögen ein Bild von dem 


Weſen geben: J. Schulte-Strathaus: Ge⸗ 


danken zum illuſtr. ſchöͤnen Buche. — Fri⸗ 
derici: Das Buch im Altertum. — Dr. KI. 
Löffler: Berühmte Bibliophilen (MR. v. 
Burg). Bibliogr. d. biblioph. Bucywefens. 
— 11. €. Bertram: Der Rhein. — Dr. KI 
zöffler: Gefälfchte Bücher. — ©. Hilde: 
brandt: Berúchtigte Bibliophilen (Tinius). 
— Bogeng: Potemfinfhe Bücher. 
Bibliogr. d. biblioph. Buchmefens. — 
Daf die Zeitfchrift von wohltuend ge: 
pflegter Aufierer Erfcheinung ift, verfteht 
fidy von felber. 








Bühnen. 


Diegenfchmidt, Verfolgung. ur: 
aufführung im Neuen Schaufpiel: 
haufe zu Königsberg i. Pr. am 3. April. 

Ein vom Scyicdjal verfolgter und ge: 
bester Menfch fteht un Mittelpunft. Diefes 

„Scyidfal” — nicht Das große, übermäl- 

tigende, von außen formmende der Klaffiker, 

noh das von innen her wühlende eines 

Ibſen, fondern der nervenzermürbende 

Drud des Alltags und der profaifchften 

Profa laftet hier auf einem vollfommen 

haltlofen, Franfhaft ſchwaͤchlichen und 

weicdhlihen Manne, der einmal irgendein 

Verbrechen begangen hat. Mit grauen: 

voller Wolluft fteigert das Schidfal in Se- 

ftalt des Gläubigers, des Verficherungs: 
agenten, des Erprefjers ufw. die Angft des 
gehehten Mannes bis zum Wahnfinn. Als 

Helferin des Schickfals martert ihn auf der 

andern Seite ein ebenfo fpumbolifches We: 

fen zunädhft in Seftalt feiner Frau, die un: 
ermübdlid, Mut und Tatfraft von ihm for- 
dert, und wenn e$ wieder ein Verbrechen 
wäre, nurum wieder hinauffehen zufönnen 
anihm. „Madı ein Ende!” ruft fie ihm im: 
mer wieder zu. Später erfcheint fie als Ka- 
fchemmenmirtin, endlidy verfpricht fie ihm 
in Geftalt einer Straßendirne in ihren Ar- 
men Rube und lucht vor feinem Gewiffen, 
nachdem er — aus Angft vor Entdedung — 
zwei Morde vollbracht hat. Die legte Zu: 
Flucht fucht der fhon halb Wahnfinnige in 
dem Gedanken, daß alles nur ein Traum 
fet — aber audy das ift vergeblidy. So wird 
der Unglücliche dauernd hin und her ge: 
worfen, fann nicht leben und nicht fterben, 
bis ihmfchließlichin legter Stunde ein bLöb- 
finniger Betteljunge den Gnadenfchuß er: 
teilt. „Redet nicht fopiel von Sünden”, 
ertönt zu guter Lebt die befannte ethifd)- 
religiöfe Weltanfchauung Diekenfchmidts 
aus dem Neich des Unbekannten — aber 


195 


Die [höne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 
EEE EEE 


das kommt doch wohl ein wenig fpAt und 
fpärlidy) ans Tageslicht. Alles in allem 
bleibt .diefer Diegenfchmidt eine Enttäu: 
fchung im Bergleid) zudem Vorangegange: 
nen. Die ganz auf Symbolik eingeftellte 
Aufführung (Stilbühne, Lichteffefte, Phan: 
tafiefoftime ufw.) verhalf dem Stüd trog: 
dein zu feinem Erfolg. Sufanne Wolf. 
Buefche, Albert, Ehriftuslegende, 
Uraufführung am 25. März im 
Städtifchen Opern: und Schaufpielhaus 
in Hannover. 

Der Dramaturg Buefche will die Chri- 
ftuglegende gereinigt darftellen, aus dem 
Milieu herausgehoben, zeitlos, ohne Deu: 
tungsverfuche und Winfe zu geben wie das 
mittelalterliche religiöfe Drama, aber audy 
ohne durd) moderne Pfychologie, pfycholo: 
gifche Zergliederung den Vorgang aus der 
Sphäre des Wunderbaren herauszureißen. 
Aus dem Bericht der Evangelien hat er die 
dramatifchen Momente herausgehoben 
und hie und da durdy freie Erfindung er- 
gänzt. Den Schwerpunft verlegt er auf die 
Einfamfeit des Gottmenfchen: Für euch 
die Erlöfung, für mid) die Qual. Die tiefe 
Berlaffenheit Chrifti fteigert fid) unter dem 
GpottundHohnauf den „Kőnig derguden” 
bis zu dem verzweiflungsvollen Ausbrudy 
am Kreuz. Der verklärte auferftandene 
Chriftus bildet den Abfchluß der Legende. 
Das Spiel fand unter leitung von Buefcdhe 


felbft auf einer fchlichten improvifierten . 


Bühne ohne Kuliffen im Alten Rathaufe 

in Hannover flat. Heinrich Goebel, 

Meinhard, Carl, und Bernauer, Ru: 
dolf, Kreislers Eckfenſter. Phantaſti⸗ 
{dhes Schauſpiel in z Akten. Urauffuͤh— 
rung im Theater in der Königgraͤtzer 
Straße zu Berlin am 28. Maͤrz. 

Das E. T. A. Hoffmann-:-Stúd der bei- 
den Berliner Theaterdireftoren hatte, fchon 
in feinem erften Teile, den „Wunderlicdyen 
Sefchichten des Kapellmeifters Kreisler”, 


196 


ganz und gar Fein dichterifches Intereffe. 
Audy in dem zweiten Teile fehlt jeder didy- 
terifche Funfe. Bon Belang ift vielmehr 
lediglidy die Auflöfung der jegigen Bühne, 
die Annäherung des Sprechftüces an bie 
Filmtechnik. Beiſpiel: Hoffmann, dem Rich⸗ 
ter, macht der Angeklagte ein Geſtaͤndnis: 
„Eines Tages betrete ich unſer gemein⸗ 
ſames Arbeitszimmer“; da bricht es ab, 
und die naͤchſte Szene fuͤhrt uns die zuruͤck⸗ 
liegende, vom Angeklagten geſchilderte 
Situation vor. Das ift, wie ich glaube, 
kein Fortſchritt zu neuen Moͤglichkeiten, 
ſondern ein Moment der Aufloͤſung im un⸗ 
kuͤnſtleriſchen Sinne; moͤglich nur durch 
die Buͤhnenform dieſes Theaters, das ſeit⸗ 
liche Oberbuͤhnen neben hinteren Brüden: 
bühnen, „fechs Bühnen auf einer“ ‚in dem 
neuen Syftem zur Verfügung hat. Und 
neben den erftaunlichen Lichtwirkungen ift 
fo das rein Tecdhnifche der Aufführung von 
allerhöchftem Reiz. Hoffentlich erleben wir 
es aud) einmal, daß die neue Bühnenform 
an einer wirklichen Dichtung erprobt wird. 
Hier war Kayßler (der die Volksbühne 
aufgegeben bat, weil man ihn kinftlerifch 
vergemwaltigen wollte) audy nody am wert: 
ofen Stüd ein innerlidy arbeitender Künft: 
ler. Neben ihm in grotesfer Größe ber 
Baches von Hans Herrmann. 
Hans Anudfen 
Bandifch, Paul, Paffton. (Selig find 
die Armen im Geifte.) Vier Akte. Sächfi: 
fdhes Staatstheater Dresden. 18. März. 
Smei „Helden“: ein junger religiöfer 
Scyhwärmer, der in einem Verbredyer die 
InkarnationChrifti verehrt und,feine „Paf: 
fion“ erlebend, ihm treu bis zum Tode ins 
Gefängnis folgt, und diefer Landftreicher 
felbft, der Tügt, ftiehlt, hurt, verführt und 
läftert, feine Schandtaten mit „Befeflen: 
heit” entfchuldigt, ab und zu Kagenjammer 
fpürt, immer wieder rüdfällig wird und zu: 
legt an des „gläubigen” Thomas Leiche 


Die fhöne Literatur Nr. 10 / 15. Mai 1923 





fchluchgend zufammenbridht. Daneben eine 
Reihe anderer Puppen, die nad) des Didy- 
ters Belieben herumzappeln als ein Hohn 
auf alle althergebrachte Pinchologie. Das 
Ganze erpreflioniftifch angerührt mit der 
üblichen Dofis Phrafe, Berfchhwommenheit 
und Gemütsroheit. E8 foll nicht verfannt 
werden, Daß das im Untertitel angedeutete 
Srundproblem, befonders in den Schluß: 
worten, mit fanatifcher Inbrunft des Ge- 
fühls geftaltet wurde. Aber dies Gefühl ift 
derart verfchroben und ungefund, die ge: 
wählten Mittel (43.8. die Parallele zum 
Leiden Chrifti!) derart gefehmadlos und 
geeignet, jedes feinere religiüfe Empfinden 
gröblid) zu verlegen, daß es Feine Fünft: 
lerifche Unterlaffungsfünde bedeutet hätte, 
diefe halb Erampfige, halb törichte Strind: 


bergiade eines wohlnochredytjugendlichen 


Spigonen im Dunkel der Buchausgabe 

(1920) zu belafjen. Alerander Padhe, 

Capet, Karl, W. U. R. Utopiftifches 
Drama. Uraufführung im Theater 
am Kurfürftendamm zu Charlottenburg 
am 29. März. 

Die geheimnisvollen Buchftaben W. U. 
R. bedeuten: Werftands Univerfal Robo: 
ters. Das ifteine Gefellfchaftzur@rzeugung 
bünftlicher Menfchen. Aus diefem Gedanfen 
vol Fühner Phantaftif zieht der Tfcheche 
Capef alle Schlußfolgerungen. In der 
Welt, in der man Menfchengebilde nady 
Hunderttaufenden beftellen fann, wird der 
lebende, der gebärende Menfc, unnötig. 
Aber eines Tages fchließen ficy die feelen- 
und willenlofen Arbeitsmafchinen, die Ro- 
boters, dennody zufammen und bis auf 
einen einzigen werden alle Menfchen der 
Melt vernichtet. Die Welt wäre, da der 
verbrauchte Roboter nad) etwa zwanzig 
Sahren wieder eingeflampft wird, in Kürze 
verödet, da eine Frau, in dem Wunfche, 
diefem Wahnfinn ein Ende zu machen, das 
alte Rezept verbrannt hat; da erlebt es der 


legte Menfdy nody,. wie in einem Roboter 
und einer Robotin fo etwas wie Gefühl für 
einander, Liebe, Seele erwacht — und die 
Welt wird weiterbeftehen. Man hört aus 
allen Eden den Hohn auf die Sivilifation, 
auf die mechanifche Welt, aufdas politifche 
Spiel der Bölfer. Sozialismus, Kapitalis- 
mus, Bolfchemismus, Pazifismus — alles 
muß für die Mifchung heran. Eine erftaun: 
lich kuͤhne Idee, trotz mancherBruͤche lockend 
und intereſſant, in der Geſtaltung aber ohne 
dichteriſche Kraft. Eine Senſation erſten 
Ranges, leider faſt ganz unkuͤnſtleriſch. Der 
Regiſſeur John Gottowt hatte mit Maria 
Fein und Stahl-Nachbaur eine in mehr als 
einem Sinne lohnende Aufführung erreicht. 
= Hans Knudfen. 
Schmidtbonn, Wilhelm, Die Paſſion. 
( Das Myſterienſpiel der Bruͤder Arnoul 
und Simon Greban. Aus dem Franzoͤſi⸗ 
fchen des Jahres 1452 frei übertragen. 
Mufif von Klaus Pringsheim.) Olden- 
burger Landestheater am 29. März. 
Das im Vorjahre am Berliner Staats: 
theater erftmalig aufgeführte alte Spiel ift 
im ganzen Reiche erft jegt in Oldenburg 
wieder zur Darftelung gelangt. Die Spiel- 
leitung legte in ridhtiger Erfenntnis der be- 
dingten Wirfung das Hauptgewidht auf 
Bildhaftigfeit und fchöne Szenengruppie: 
rung. Nady den berühmten Gemälden Leo- 
nardos und Raffaels waren getreue Nady- 
bildungen von ergreifender Schönheit ge- 
fchaffen. Das Spiel bewegte fidh auf der 
Höhe edler Getragenheit. Und dod) ver- 
mochten Wort und Gefte nicht jene Er: 
fchütterung auszulöfen, die etwa den Ober: 
ammergauer Paflionsfpielen oder gar der 
firchlichen Darftellung durd) fromme Laien 
in mittelalterlicher Beit innemohnt. Audy 
die Oldenburger Weiheaufführung beweift; 
teo& der wundervollen Verförperung Des 
Erloͤſers durch Friedrich Carlmayr, nur 


‚wieder, wie fúnftlih und wirfungsfchwach 


197 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





die Übertragung bes tiefftgelebten Menfch: 
heitögefchehniffes aus der Sphäre inbrún: 
fliger und volfsnaiver Wiedergabe imHalb: 
dämmer des Domes in die der Bühne und 
berufsmäßiger Darftellung bleibt. Dan: 
fenswert ift der Verfud, immerhin. Die 
norddeutfche Bühne fommtdamitdem Ber- 
langen weiter Bolfsfreife nad) Andacht und 
Demutentgegen. DieNacdywirkung wird bei 
den nachdenklicyen Sriefen und Weftfalen 
ftärfer fein als der unmittelbare dDumpfe 
Eindrud. Hans Scoenfelbd. 
Döblin, Alfred, Die Nonnen von 
Remnade. Schaufpiel in 4 Aten. Ur- 
aufführung am 21. April 1923 im 
Alten Theater zu Leipzig. 

In dem Romanfchriftfteller Döblin ift 
aud) niht ein Zunfe dramatifcher Bega- 
bung. Das fcyließt nidyt aus, daf er uns 
vielleicht fpäter, wenn er zu der Erfenntnis 
gefommen fein follte, daß nicht eine Biel- 
heit von Gefchehniflen, fondern eine ge: 
fchloffene, fidy) folgerichtig aufbauende 
Handlung Vorbedingung für jedes gute 
Drama ift, wirkungsvolle Theaterftüce 
liefert. In feinem dramatifchen Exftling 
bietet er nur ein mwüftes Hin und Her, in 
defien Mittelpunkt eine Hyfterifche,männer- 
tolle Äbtiffin fteht. Ohne jede Ahnung von 
der Öfonomiedes Dramas, läßt erPerfonen 
auftreten, man weiß nicdyt warum, Perfonen 
verfchwinden, man erfährt nidyt wohin. 
Dazu diefe Schilderung der Zeitverhält: 
nifje! Diefer Mifchmafcdy von moderner 
Anfchauung und mittelalterlichem Ge: 
fühlsleben! Diefe Verfchmommenheiten 
und Unflarheiten! Diefer ganze opernhafte 
Aufpug! Diefe beftändigen, mitunter ge: 
radezu fomifchen Suggeftivwirkungen als 
Urfache für die Handlungsweife von Per: 
fonen, die aber den Verfaffer nicytabgehal- 
ten haben, den Teufel leibhaftig auf die 
Bühne zu bringen! Und dodh gelang es der 
aus Berlin herbeigeeilten Freundfchaft des 


198 


Berfaffers, troß lebhaftem Widerfprudy 
dem Drama zu geräufchvollem Beifall zu 
verhelfen. Die im Haus gefchickt verteilten 
Hilfskräfte fiegten aufderganzen Linie, und 
fo erntete Döblin, was die darftellenden 
Künftler, die ihr Beftes gaben, hätten be- 
fommen follen. Erid Michael. 
Kaufmann, Willy, Das blonde Gift. 
Ein ernſthaftes Luſtſpiel. Urauffuͤh— 
rung im Deutſchen Theater zu Hanno⸗ 
ver am 3. April. 

Das „blonde Gift“ iſt eine aufreizende 
Blondine vom gefaͤhrlichen Lulutyp, die 
unter dem Schutze ihrer gut buͤrgerlichen 
Ehe auf Maͤnnerfang ausgeht und den 
Triumph genießen möchte, daß ſich ihre 
Liebhaber ihretwegen die Kehle abſchnei⸗ 
den. Es gelang Kaufmann, als Dichter und 
Spielleiter dieſen maͤnnerfreſſenden Vam⸗ 
pir nicht nur in ſeinem grauſamen Spiel 
vorzufuͤhren, ſondern zugleich auch in der 
Darftellung der Hauptrolle als überlegener 
Mann fie vor den andern beteiligten Mán- 
nern zu entlarven und ihr die „Wedefinde- 
rei auszutreiben. Der Dialog ift munter 
und wißig, der Erfolg war gegeben. 

Heinridy Goebel. 

Montgomery, 3, Bobby, fag die 

Wahrheit! Schmanf in 3 Aften. Ur- 

aufführung am ı. April im Lufifpiel- 
haus zu Berlin. ' 

Eine harmlofe, verzwichte Gefchichte, in 
dereinjunger Bankhaus: Teilhaber heillofe 
Aufregung hervorruft, weil er, um feiner 
Braut durd) eine Wette eine Wohltätig: 
feitsfumme aufzufüllen, fi) verpflichtet 
hat, ein paar Stunden lang die reinfte 
Wahrheit zu fagen. Curt Befpermann vor- 
an und neben ihm Alfred Haafe und Gg. 
Bafelt fehr Eomifch. Das Erfreufichfte die 
Zatfacye, daß ander Stelle,mo die chlimm: 
fien Zotenftüce gang und gäbe waren, fidy 
nun aud) mit fauberer Ware Kaffe madyen 
läßt. Hans Knudfen,. 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 





Mitteilungen. 


Eineinternationale Scyriftftel: 
lerwoche fand in Zondon ftatt. Was ver: 
fpricht man fidy eigentlich von foldhen Ver: 
anftaltungen? Es klingt fhón, wenn 
Romain Roland aufjenem Kongreß fagte: 
„Wir müffen die Grenzen des Geiftes er: 
weitern, Bürger einer Welt werden.“ 
Deutfchland hat diefem deal in einer 

‚großen gläubigen Regung alles geopfert. 
Das Ergebnis fehen wir an Rhein und 
Nuhr. Die deutfchen Schriftfteller, die 
eingeladen waren, Hauptmann, Fulda, 
Schnigler, find nicht nadyLondon gegangen. 
Die Franzofen find zum größten Teil zu 
Haufe geblieben, aus Angft Hauptmann 


käme dod). — „Bürger einer Welt”, 


aber was für einer! 

Tagung der Shafefpeare:Ge: 
fellfdhaft. Auf der Weimarer Tagung 
der Shakeſpeare⸗Geſellſchaft wurde in den 
Borftand neu gewählt: Dr. Kröner, Chef 
des Verlags Cotta in Stuttgart. Der Mit: 

‚gliedsbeitrag wurde auf 3000 M. erhöht. 
Das Jahrbuch foll, fo lange die fchlechten 

` Zeiten dauern, nur alle zwei Jahre erfchei: 
nen. Den Seftuortrag hielt Heinrich Lilien: 
fein über „Shafefpeares dichterifche Phan- 
tafie”. Am Abend gab es eine Aufführung 
von Berdis „Othello“. 

EinArhivfürVolksbildung. Der 
Ausſchuß der deutfchen Volksbildungs⸗ 
vereinigungen inBerlin hatfeineAuflöfung 
befchloffen, da er in feiner bisherigen Form 
den mannigfachen neueren Strömungen 
auf.dem Gebiet der Bolfsbildung nicht ge- 
nügendftechnung zu tragen vermochte. Eine 

‚zwechmäßigere Form der Zufammenarbeit 
wird zur Zeit von den Verbänden und den 
Behörden erwogen. DermitderAbwidlung 
betraute Borftand hat die Beftände und 

"Materialien des Ausfchuffes dem Reiche: 
miniftertum des Innern überwiefen, das fie 


als Grundftod eines Archivs für Volfebil- 
dung zu erhalten beabficytigt. Das Ardyiv 
befindet fidh Berlin NW 40, Moltkefte. 7, 
und feine Handbücherei fteht allen Interef: 
fenten zur Verfügung. 

Ein Selbftbildnis € THA. Hoff: 
mannsausdem Jahre 1807 glaubt Hans 
Nofenhagen im Belit des Berliner Kunft- 
fammlers 8. H. Krüger gefunden zuhaben. 
InHeftödes „Sammlerfabinetts” (E.Reif 
Verlag, Berlin) veröffentlicht er es. Die 


‚Entdedung wird von der Hoffmann-$or: 


fung nody zu prüfen fein. 
Adam Karillon, der fchwäbifche 


Bauerndoftor und Dichter, wurde am 


12. Mai 70 Jahre alt. Er begann mit 
einer Reihe von Büchern, die die Frucht 
feiner großen Reifen in alle Welt waren. 
Seine fpäteren Bücher wurzeln mehr in 
ber fchwäbifchen Heimat und zeigen einen 
erfreulich frifchen und befreienden Humor. 

Franz Dülberg, der Berfaffer der 
Bühnenftäde „König Schrei”, „Das Ko: 
rallenkettlin“, „Garelenio”, „Karrinta 


vondrrelanden” ,„SchellenfönigKafpar”,, 


von denen „Das Korallenkettlin” den 
größten Erfolg hatte, wurde am 2. Mai 
50 Jahre alt. Zu 
NeueStrindbergbriefe.Nacjeiner 
Mitteilung der „Autographenrundfchau” 
ift eine Reihe neuer Strindbergbriefe von 
der Tochter des Dichters, Frau Kerftin 
Sulzbach, aufgefunden. Gie find an die 
Hofrätin Uhl, Strindbergs Scywieger: 
mutter, gerichtet und flammen aus den 


Testen Jahren des 19. Jahrhunderts. 


Berleihbung des ungarifchen Li: 


teraturpreifes. Aus Budapeft wird ge- 


meldet, Daß die ungarifcdye Afademie der 
Wiffenfchaftender Gemahlin des Minifter- 
präfidenten, Gräfin Margarethe Bethlen, 
für den Roman „Ein2eben” den kiteratur- 
preis verliehen hat. 


199 


Die fhöne Literatur Nr. ıo / 15.Mai 1923 


Schwediſcheund daͤniſcheBuͤcher— 
gaben zur Verteilung an deutſche wiſſen⸗ 
ſchaftliche Bibliotheken ſind derNotgemein⸗ 


ſchaft der deutſchen Wiſſenſchaft in Berlin 


überwieſen worden. Die beſonders wert: 
vollen ſchwediſchen Sendungen verdankt 
man der Werbetaͤtigkeit des ſchwediſchen 
Reichs bibliothekars Dr. Collijn. 


Jahresernte. Der heutigen Nummer 
liegt der 5. Bogen der Jahres ernte bei, 
der außer der Fortſetzung der Iſemannſchen 
„Lieder für ein Brautpaar” (befpr. in Nr.8 
1922) eine Neihe von Gedichten aus 
' dem Bande „Bon Morgen bis Mittag” 
von Alfons Pepold (nocy nicht befpr.) und 
ein Kapitel eines neuen Romans „Die 
innere Stimme“ von Emil Shibli (eben: 
falls nody nicht befpr.) enthält. 

. Die Schlüffelzahl des Börfenver: 
eins des deutfchen Buchhandels ift auf 
3000 erhöht. | 


Eingegangene Bücher. 
(Beiprehung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 
Sorfchneritfh, A, €, Aus meinem Schubladkaften. 

Ernftes und Heitered. Wien, 1923. Anzengrubers 
‘ Berlag. (162 ©. R1.8.) - 


Suntram von Augsburg, Meifter, An England. 
Leipzig, 1923. Guſtav Schloeßmanns Verlags⸗ 
handlung. (39 S. Kl. 8.) 

Mathi, M., Aus dem Tagebuch einer Werdenden. 
Ehemnig, 1922. Mitteldeutfche Verlagsanſtalt. 
(145 ©. 8.) | 

Probft, H., O diefe Götter. München, 192. 
Braun & Schneider, (108 ©. KI. 8.) 

Steinmäüller, P., Altägliches im Licht. I. bie 
25. Taufend. Stuttgart, 1922. Greiner D 
Pfeiffer. (62 ©. Kl. 8.) 

— Als Leid ging und Freude fam. Novele, I. bis 
10. Taufend. Eruttgart, 1922. Greiner D 
Pfeiffer. (53 ©. Kl. 8.) 

— Untrüborn. Novelle. I.—Io. Taufend. Stutt- 
gart, Greiner D Pfeiffer. (122 ©. 

l. 8. S 


Sträffer von der Fulde, K., Einiges aus dem Leben 


des Heren Leo Sampelmann. Etwas vom guten 
Humor und die Gefchichte vom armen Konrad. 
Aus den hinterlaffenen Papieren Sträffers hab. 
von Theodor Fifher. Freiburg f Bre., 1922. 
Pontos-Berlag. (64 ©. 8.) 
Welt-Bibliothef. Dresden, 1923. Deutfches Ver- 
lagsbuchhaus. (QI. 8.) | 
Nr.31. Wagner, R., Triftan und Iſolde. Voll⸗ 
ftändige Dichtung mit Einführung und Noten- 
tafeln hgb. von W. Golther. (100 ©.) 
Ne. 38. Hebbel, F., Maria Magdalene. Mit 
Einführung von Thea Feller. (75 ©) ; 
Nr. 41, Ludwig, D., Der Erbförfter, Mir Ein- 
führung, Fußnoten und Anhang von Peofeflor 
R. Petfh. (116 ©.) oo 
Wolff, R., Die neue Lyri, Eine Einführung in 
das Wefen jüngfter Dichtung. (Leipzig, 1422. 
a fche Berlagsbuchhandlung ac (68 
r. 8. 


Alpbabetifhes Snhaltsverzeihnis. 


Alslagffon, D., Der Coyote. 190, 

‚Baudiih, P., Paffion. 196. 

Bojer, J, Dyrendal. Igo. 

Brentano, El, Die Schachtel mit der Friedens- 
‚puppe. 187. Grühlingsfranz. 188, 

Drod, M., Franzi. 184. 

DBuelche, A., Chriftuslegende. 196. 

 Kapek, 8, WU NR. 197. 
Deutfche Abenteurer. 187. 

Diegenfchmidt, Verfolgung. 195. 

Döblin, A., Die Nonnen von Kemnade. 198- 

Ertl, €, Der Berg der Länterung. 184. 

Ginzfen, 3. K., Bon mwunderlichen Wegen. 184. 

Goethes Briefwed fel mit Zelter. 187. 

Hoffmann, Der Sandmann. Die Brautnadyt. 187. 

Karamfin,N.M., Briefe eines reifenden Ruffen. 191. 

Kaufmann, W., Das blonde Gift. 198. 

Keller, G., Erzählungen. 188. 

— ©., Das Salz der Erde. — Aus Rußlande 
ÖSteppen. 184. 

Knapp, W., Michael Gudlovius. 186. 


Krell, M., Der Spieler Cormid. 186,. 

Lehmann, K., Sophie Reufchle. 181. .. 

Märker, F., Panfymbolismus. 193. 

Meinhard, €., und Bernauer, R., Kreislers Ed- 
fenfter. 196. 


“Molander, O., Harriet Boffe. 193. 


Montgomery, 3., Bobby, fag die Wahrheit. 198. 

Mynona, Graue Magie, IyI. i ; 

Novalis’ religiőfe Schriften. 187. 

Oxford Poetry 1921. 189. | 

Paffos, 3. dos, Drei Soldaten. 182. 

Reber, D., Vom Wefen der Kunftl. 194. 

Reimann, H., Das verbotene Budy, Dr Geentj, 194. 

Schaufpielergefchichten. IRB. 

Schmidtbonn, W., Die Paffion. 197. ie ER 

Schredendbadh, P., Tas Necht des Kaifers. 183. 

Schulg-Merzdorf, 3., Smwebnflen. 185. . 

Straß, R., Der leere Thron. 185. 

Barnhagen v. Enfe, Denfwürdigfeiten des eigenen 
Lebens. 187. 

Wieland, €. M., Don Eyloio von Rofalva. 188, 





Verantwortl.: Will Vesper in Meien. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichecifonto Leipzig 67292. 












| Verlag Strecker & Schröder 
STUTTGART 


ı Gerfter, Matthäus, Der galante Stadtjchreiber. Fin Wie- 
| landroman. Halbleinen, Gz. M, 4.50. 


„Es ift ein hübfches, farbiges Kulturbild, von dem fich die liebenswürdige Per- 


fönlichkeit des jungen Stadtfchreibers ſcharf und anmutig abhebt.“ 
(Prof. Dr. H. Maync, Bern.) 


Reyhing, Hans, Der Hülenbauer. Roman. Halbl., Gz. M. 3.—. 


„Der Roman kann mit feinem fozialen Einfchlag und feinem rein menfchlichen ` 
Gehalt als überaus gelungen bezeichnet werden.“ („Neue Preuß. Kreuzzeitung“.) 


Dornier, Marcel, Marianne Pauli. Roman, Halbl., Gz. M.5.—. 


„Eine Art bitterer Humor liegt über dem kleinen Buch und läft es eigenartig 
ftachlig und reizvoll erfcheinen wie eine [eltene Alpenblume.“ 
(Agnes Miegel im „Lit. Echo*.) 


Nordenskiöld, Erland, a aus den Anden. 
Gebunden, Gz. M. 2.— 


„Diefe ‚Traumfagen‘ gehören zu den [chönften Kunftmärchen, die ich kenne, 


Träume eines Dichters von ungewöhnlicher Begabung.“ 
(Jörn Oven in der „Schönen Literatur“. f 


—— — 


Mill Desper / Die ewige Wiederkehr 


Novellen 


Broſchiert Gz. 3 M. (3 Sr.), Salbleinen B3. 4.50 MT. S $e.) p 
Salbleder B3. 7 WM. (6.50 Fr.) x Schlüſſelzahl des B. V. 


ie aber, denen es gelang, das Geheimnis unſerer Vergangenheit zu enthuͤllen, 

moͤgen entſcheiden, ob ſich dieſe beiden Weſen nicht dennoch gekannt und in 
einem fruͤheren Leben beſeſſen hatten, denn ein Blick hatte ſie beide davon uͤberzeugt, 
daf fie zuſammengehoͤrten.“ Dies Wort Villiers d'Iſle-Adam trifft etwa den Kern dieſer 
feinen Dichtungen Will Vespers, dieſer meiſterlichen romantiſchen Variationen, dieſer 
ebenſo hartnaͤckigen wie geiſtreichen thematiſchen Arbeit eines Liebenden und Laſſenden. 
Nicht erklaͤrend, aber verklaͤrend erweiſt er das Geſetz ewiger Wiederkehr, ewigen Aus⸗ 
gangs, ewiger Einkehr in wunderſam erſtaunlichen Begegnungen der Fuͤhlenden mit Ur⸗ 
verwandtem, Ewig⸗neu⸗-Verwandtem, endlich mit ſich ſelber, mit der atmenden zutun 
mit — was dem Dichter etwa in eins gerinnt — mit Gott. 

Der Gefahr, eintönig zu werden, begegnet der Erzähler burdy den inneren Reichtum 
feiner Mufifalität und jenen Grundton echter Menfcylicyfeit, der die Negenbogenfarben 
einer Vielfalt erft zum hellen Strahl vereinigt. Nichts Trübes, nichts Werzerrtes, nichts 
Berfchhmommenes fpuft in der Eriftallnen Phantafie diefes melodiöfen Buches für Lie- 
bende. Blumenhaft wie der erquicliche Eindrud feiner Titelzeichnung (von Käte Vesper: 
Waentig) fei es, menfcylidy wie dichterifch (mas hoffentlicy zweimal dasfelbe fagt!) in 
die Hände reinlicher Menfchen gelegt! (Richard Curinger.) 


H.HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 















Freude, Beſchaulichkeit, Vertiefung 


findet man in den Büchern von 


FZriebrich Lienharb/ Paul Steinmüller, Hans heeinrich Ehrler 


und anoͤeren aus oͤem 





zriebrich Lienhars 
Mandernd Licht 


Aus Lienhards Schriften 
für jeden Tag des Jahres ausgewählt 


von 


Dr. Paul Bülow 
Mit 12 ganzfeitigen Sederzeichnungen 


von 
Richard Dufchek 
In Halbleinen gebunden 63. 2.50 


Diefes Büchlein gehört zu jenen Jegensreichen 
Büchern, die man immer wieder mit neuem Ger 


winn für den inneren Menkhen lefen tann. €s 


bringt eine Auswahl gehaltvoller Gemütsworte, 
die mithelfen wollen, bfe verfunfene Krone heimi« 
khen Dolfsempfindens der Kultur der Gegenwart in 
neuer Schönheit und Innigkeit wieder aufs Haupt 
zu fegen. Es find Gedanken der Weisheit und 
Schönheit, der Kraft und Güte, die wir einftrömen 
laffen wollen in unfer erkhütterndes Zeitalter. 


BÔ YIN RÄ 


Worte des Lebens 


Steif geheftet Gz. 3.50 
In Halbleinen gebunoͤen Gz. 5.50 


Bõô Vin Ra iſt der Schriftſtellername eines deut⸗ 
ſchen Weiſen, deſſen neueſtes Buch hier in ſeine 
große Leſergemeinde hinausgeht. Es ſind Worte 
der Weisheit, Worte der Stille; die ſprechende 
Stimme kommt aus der Tiefe des Arlichts und 
richtet ſich an die lichtſuchende Seele. Die zahl⸗ 
reichen Freunde dieſes Meiſters werden mit Dank 
und Freude dieſe neueſte Gabe entgegennehmen. 


TZürmer⸗Verlag Greiner & Pfeiffer in Stuttgart 


Sans Heinrich Ehrler 
Briefe aus 
meinem Rlofter 


In Halbleinen gebunden 63. 4.75 


„An einem ftillen, regenfeuchten Sonntag las id) 
diefes milde reine Buch, und etwas wie Seierfriede 
lag um mich her und ftimmte meine Seele fromm 
und feftlih. Da ift tein Roman’, feine Spannung, 
feine Senfation, nur Betradhtungen aus den 
Kloftermauern von Maulbronn, romantikh um« 
baudht, voll inftändiger Schnfudt. Der Stil Khön 
und Mar, wie ein hoher, Khimmernder Sommer- 
himmel. Solhe Bücher wünkht man in unferer 
wire:n, harten Feit in die Hände der Derftehenden 
und Danktbaren; fie werden den Segen weitertragen 
und wie Bienen die Süßigfeit fammeln, die in den 
mannigfachen Blüten wirbt und wartet”. E.L.Sch. 


Paul Steinmüller 
Alltägliches 
im Licht 
Steif geheftet 63. 1.-; in Halbperg.-Erf. 
63. 2.25; in Runftleder 63. 3.25 


Steinmülter ift der große Lebensfünftler, unter 
deffen Händen alles Licht und Sarbe gewinnt. 
Die Dinge um ihn find lebendig und weden Echo 
in feiner tief demütigen Seele. Er wartet au) an 
unferem Wege, uns das Geheimnis feines inneren 
Geborgenfeins zu lehren. „Der ift arm, der von 
jeder Stunde die Erfüllung feiner Wünkhe ers 
wartet”, jagt er in feinem Dorfprud. Das fft die 
wertvollfte Lebensart, die Stunden hinzunehmen, 
wie fie über uns Pommen, in ihnen allen eine 
Erfüllung fehen und darüber die brennenden 
Wünfhe der eigenen Bruft in ftille, verflärte 
Sehnfucht zu wandeln: Alltägliches im Lichte Jehen. 


Verantwortlich; für den Anzeigenteil: Emil Fink in Stuttgart. — Druck von Radelli & Hille in Leipzig, Salomonfte. 8 











Ak de x 
chöne 


Literatur 


HERAUSGEBER 


WUMehper 


VIERZEHNTÄGIGI1 HEFT 








Shermann Hefje. Bon Wilhelm Kunze. 
pr R E ’ B í 
Yene Bücher ermon daii 


von Hang Balzer, Nora Braun, Rihard ECuringer, Jafob: 
Picard, Hans Reifer, Hans Schönfeld, Paul Schuref, Will 
Vesper, Karl Wilhelm, 


3eitfchriften Das Puppentheater. 

J Auguſt Strindberg: Der Holländer; Ernſt Toller: 
Bühnen Die Rache des — Liebhabers; Leo Weiß— 
mantel: Totentanz; Rudolf Klutmann: Der Tanzbär; Arzibaſchew: Der 
Kampf der Geſchlechter; Bertolt Brecht: Im Dickicht; Heinr. Lautenſack: 
Das Gelübde; Wenzel Goldbaum: Die leeren Hände; Heinrich Berl: 
Auferſtehung; Eberhard König; Herrat; Bruno Peyn: Dütſche Not. 


Mitteilungen. 
Schlüſſelzahl des Bbrſenvereins 3300 


—ß— SELBST S, 
Ed. Avengrius 
LEIPZIG-ROSZSTR -5 

















HENRY BRYAN BINNS 


Welt Wbirtmann 


Kin Leben 


Mit 3 Abbildungen. Aus dem Lnglifhen übertragen von Johannes Schlaf 


Salbleinen Brundzapl M.7.— 
x Scylüffelaahl des BSrfenvereins 


it wirflich vieler Liebe und tiefgegründetem Feinfinn wird 

hier Die Lebendgefchichte des großen amerifanifchen Dichter: 
philofophen erzählt, deflen Xebenswerk ihm Scharen begeifterter 
nhänger verfchaffte. Das Werl, dad das ganze, weitverzweigte 
Auellenmaterial verwertet, von dem berühmten Überfeßer vor: 


züglich verdeutfcht, wurde bei feinem Erfcheinen in London im ` 


literarifchen Echo (15. VI. 1906) gerühmt ald „die erfte wiflen: 
fhaftliche Daritellung großen Stiled, die nicht nur von Whit: 
mann felbft, fondern audy von der politifchen und Fulturellen 
Entwidlung der Vereinigten Staaten in feflelnder Schilderung ein 
treues und umfaflendes Bild gibt”. (Ih.Leffing in der Allgem.Zeitung.) 


Eine ganz ausgezeichnete Biographie, wie wir in Deutfchland 
ganz wenige haben, (Walter v. Molo.) 


HANS CORRODI 


Conrad Serdinand Meyer und 
fein Derbältnis zum Drama 


Salbleinen Brundzabl MT. 3.50 
x Sclüfielzahl des Börfenvereins 


ans Sorrodi fucht von einer ganz neuen Seite, auf einem 

Wege, der bis fegt wenig betreten. und nie bis zju Ende 
verfolgt wurde, an die problembafte Dichterperfónlicdhleit Conrad 
Ferdinand Meyers ne) Er betrachtet Meyers Trieb 
. zum Drama, der ja in feinen Meifternovellen unverkennbar 
deutlich hervortritt und zu einer großen Meihe von Plänen und 
Anfägen geführt hat, gibt eine uberfichtliche und genaue Dar: 
ftelung diefer Pläne und Fragmente, wie fie der Dichter nament: 
lih in feinen Briefen und Aufzeichnungen verrät, und findet 
gerade durch Die Betrachtung diefed ergebnidlofen Ningend des 
Dichterd um dad Drama wefentliche Zuge feiner Perfonlichkeit 
und Art. — Ein Verzeichnis der umfangreichen neuen Meyer: 
Literatur gibt der Verfafler am Schluß ded Buches, 





H.HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 









































Die Schöne Literatur 
Nr. I1 / 1. Juni 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begrünbet von Eduard Zarncke 





Hermann Heſſe. 
Von Wilhelm Kunze. 


m Laufe von etwas mehr als zwei Dezennien iſt die Dichtung Hermann 
Heſſes nicht nur in ihrer eigenen Entwicklung, ſondern auch in der 
Entwicklung der deutſchen Literatur bedeutend und zum Wertmeſſer ge⸗ 
worden. Heſſe nimmt innerhalb dieſer gegenwärtigen Literatur nunmehr 
immerhin eine der erſten Stellen ein, und ſein Verhältnis zur Jugend, zur 
jungen Dichtung und zum jungen Geiſt überhaupt, in bezug auf die Welt⸗ 
anſchauung, läßt ohne weiteres den Schluß zu, daß ihm auch die Zukunft 
gehört; daß ſie ihm in dieſem Sinne jedenfalls gewifler ift als dem be 
reits in die traditionell anerkannte Klaſſe der Literatur eingegangenen Ger⸗ 
~ hart Hauptmann. Jn Gerhart Hauptmann fam bie legte Hälfte des vorigen 
Sahrhunderts zum Ausdrud. Vor Niegfche aber machte er halt; bis zu 
biefem Meteor gilt er als Repräfentant; dann kann er eg nicht mehr fein. 
Die Tugend, die nach Niegfche Die Erde betrat — es ift feltfam, wie fehr 
anders fie veranlagt war. Es ift, alo fei ein Strich gezogen zwifchen dem 
Ende des alten und dem Beginn des neuen Jahrhunderts. Es ift, als ftamme 
fie nun aus einer anderen Region; als hätte ihr Wille andere Ziele, ihr 
Geift andere Fähigkeiten, ihr Herz andere Bedürfniffe als die Menfchen 
jenes Sahrhunderte. mi | 
Diefer Gegenfaß tritt am beutlichften in Erfcheinung in der Gegenüber: 
ftellung Gerhart Hauptmanns und Hermann Heffes. Und daß Heffe noch 
immer nicht nur jede neue Erkenntnis diefer Jugend und diefe Jugend Riof 
anerfennt und fehägt, fich zu ihr befennt, fondbern dağ er auch mit ihr 
durchaus gleichen Schritt hält und mit ihr fich wandelt und mit ihr emp: 
findet, das ftellt ihn in die Reihe der Lebenden, der Gegenwärtigen, derer, 
die mit ihrem Leben und auch mit ihrem Dichten noch nicht am Ende find. 
Heſſe ift geboren im Zuli 1877 zu Calw im Schwarzwald. Seine Jugend 
hat er inmitten der Natur erlebt; es war jedenfalls eine wechfelvolle und 
bewegte Zeit, wenn man annehmen darf, daß der erfte Roman „Unterm 


301 


Die fhöne Literatur Nr. ı1 / 1.Juni 1923 
EEE EEE 
Rad” und die Novellen „Schön ift die Tugend“ wie faft alle anderen 
Dichtungen Hefles Selbftbiographien find. Als Buchhändler Tieß er fein 
erftes Gedichtbändchen „Romantifche Lieder” (etwa 1898) erfcheinen und 
anonym und, wie er fagt, nur für einen Freundeskreis beftimmt „Die nach: 
gelafienen Schriften und Gedichte von Hermann Laufcher“ (1900). 

Bon zwei bedeutfamen Kiteraturerfcheinungen, Davon die eine freilich an 
Kulturmwert überwiegt, ging Hefle aus. Bon der Romantif und von Gott: 
fried Keller. Es ift verftändlich, daß Keller in zweiter Linie in Betracht zu 
ziehen ift, da er einerfeits felber von der Romantik urfprünglich angeregt 
wurde und diefe Romantif auf der anderen Seite in fich auch Philofophie 
und die ganze Lebensfphäre — alfo nicht lediglich die Literatur wie Keller — 
umfaßt. Aus der Romantik ift Helle zuerft verftändlih. In ihren Fuß: 
tapfen ift er gegangen, und wo er auh abzufchmweifen fchien, hat fie ihn 
innerlichft immer geleitet. 

Die Gefchichte Peter Camenzinds (erfchien 1904), in ber die Geftalt des 
Franziskus von Affifi wie aus dem Hintergrund auftaucht, während ber 
Handlung vorübergeht und erft bei dem Tod des Krüppels, den Camenzind 
aus Liebe zu fich nahm und pflegte, verfchwindet, ift nicht nur von Keller 
beeinflußt, fie ift auch von der Romantik beeinflußt; denn diefe Rolle des 
heiligen Franz ift eine romantifche Rolle, und noch zahlreiche andere Ge: 
danken und Gefchehniffe diefes Romans — z. B. gleich der Beginn: „Sm 
Anfang war der Mythus* — weifen auf die Romantif hin. Der Einfluß 
©, Kellers ift am intenfivften in den Novellen, die um Gerbersdorf fpielen, 
mit forgfältiger, liebevoller Kleinmalerei fich einzelnen Schieffalen zumenden 
und in den Bänden „Diesfeits”, „Nachbarn“ und „Umwege“ gefammelt find. 

Der Roman „Unterm Rad“, der noch von jeder jungen Generation als 
ihre Sefchichte empfunden wurde, birgt die gärende Sehnfucht eines jungen 
Menfchen in fich, der fih durch die Snftitutionen, in bie feine Seele fich 
nicht fügen fonnte, aus der Bahn gefchleudert fieht und das bisherige Stüdl 
feines Lebens vergeblich gelebt wähnt. Ssndeffen ftirbt jener Knabe, der in 
dem Roman die Stelle Heffes einnimmt, einen freiwilligen Tod, — Hefle 
lebte weiter. Und wie nunmehr der Peter Camenzind verfucht, in der Ein: 
fachheit des Pleinen Alltags zufrieden zu werden, wie Diefer am Ende feiner 
geichilderten Erlebniffe in die Heimat, in das alte Haus und zum alt: 
gewordenen Vater zurückkehrt, mit dem er ausgejöhnt lebt und in deffen 
Schatten er nach deffen Tode zufrieden weiterzuleben gedenft, fo mag Heffe 
jelbft in das Leben nach jenem Verfuch des Aufbäumens, der in „Unterm 


202 


* 


P 


Die [höne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 
a ae ne a — — —— 


Rad” geltend gemacht ift, zurúgefehrt fein. Er verfucht, als Dichter auch 
Bürger zu feins Menfh zu fein wie jeder andere, - | 

Der Roman Gertrud” (1910) dürfte das Bild des Künftlerg, in dieſem 
Falle eines Mufikers darftellen, welcher in der bürgerlichen, d. h, in der 
allgemein menfchlichen, traditionellen Sphäre zu leben verfucht. Die Ges 
fchichte der Liebe ift von jener Wehmut erfüllt, die allmählich als ein Merk: 
mal der Dichtung H. Heffes aufgefaßt wurde und deren Urfprung und 
tatfächlichen Charakter, durch den fie fo feltfam anziehend und fern von 
der üblichen Sentimentalität erfcheint, wir erft heute zu verftehen und zu 
jehen vermögen. Sie fehrt wieder nicht nur in den Gedichten, in denen fie 
ein wejentliches Motiv geworden ift, fie ehrt auch wieter vor allem in den 
Gefchichten um „Knulp”. Wie da Knulp am Ende — es ift fchon wefent: 
lich, daß immer ein Ende dabei ift — im Sterben mit Gott redet und 
Gottes Stimme ihn fragt: „Alfo ift nichts mehr zu Plagen?” — „Nichte 
mehr“ nictte Knulp und lachte fchüchtern. — „Und alles ift gut? Alles ift, 
wie es fein fol?” — „Sa” nidte er, „es ift alles, wie eg fein foll“, da 
fpürt man bereits etwas durch von jener Zufriedenheit, die über dem Leben 
fteht, mit ihm fertig ift und nichts mehr von ihm erwartet. Diefe Stimmung 
der lebenbefchliegenden Zufriedenheit ift eg, was uns alle ohne Ausnahme 
immer wieder zu jenen Dichtungen zog und zieht. Jn dem Vers eines Ge- 
dichtes hat Heffe felber einen Hinweis gegeben —: „Denn ich weiß: auf 
allen meinen Wegen Steht der Tod und bietet mir die Hände”. In jedem 
Augenblid dem Zod nah fein, heißt in jedem Augenblic! mit dem Leben 
fertig fein. Aus folchem Zurüdichauen ift ein guter Teil, man darf wohl 
jagen die erfte Hälfte des Heflefchen Werkes gewachfen. Der Zurüdichauende 
jedoch gerät immer in Gefahr, zur Salzfäule zu werden, zu erftarren und 
in der Betrachtung gefangen zu werden, Ob deffen bewußt oder unbewußt, 
läßt fich nicht fagen, hat Heffe mit dem 1914 in Buchform erjchienenen 
Roman „Roßhalde‘ den Beginn einer Wandlung unternommen, die in 
der Folge eine geradezu einzigartige Richtung der Konfequenz und ent- 
fcheidenden Gründlichkeit einfchlug. „Roßhalde” ift wiederum ein Künftler- 
roman, die Gefchichte einer Künftlerehe, und behandelt den Konflikt, in 
den derjenige Künftler geraten fann, der in der Meinung, Bürger fein zu 
fönnen, fich in Verhältniffe begibt und fich von Verhältniffen beherrfchen 
läßt, die zur normalen Menfchheit, in den Alltag und in die Welt der Ge: 
wohnbeit gehören. 

Das Verhältnis des Dichters als Künftler zur normalen Menfchheit, das 


203 


Die fhöne Literatur Nr. ıi / 1. Juni 1923 





Verhältnis nicht nur feiner Bebürfniffe oder Unfprüche, auch feiner An: 
fehauung zu den Sitten, Gewohnheiten und Anfchauungen der allgemeinen 
 menfchlichen Gefellfchaft, es macht die perfönliche Größe, aber auch die 
perfönliche Tragif feines Lebens aus. Der Weg, den Heffe in Peter Camen- 
zind mit der Anficht ausdrückt, daß auch der Künftler gewiffermaßen nur 
ein Menfch fei, und welchen er dann in „Roßhalde” in der eben gefchilder- 
ten Weife verfolgt, endet fchließlich und findet feine Löfung endgültig in 
dem Gag des Belenntnisbuches „Wanderung? —: „Sch wollte fein, was 
ich nicht war. Sch wollte zwar ein Dichter fein, aber Daneben Doch auch) 
ein Bürger.” Und er meint, es hätte lange gedauert, bis er wußte: „Daß 
man nicht beides zugleich fein Fann“. Jn den Novellen, die etwa gleichzeitig 
mit dem Buch „Wanderung“ erfchienen find, und infonderheit in der einen, 
nach welcher das Buch genannt ift: „Klingfors legter Sommer“, ift der 
Künftler ganz als der anormale Menfch mit den eigenen perfönlichen Be: 
dürfniffen, den bejonderen Rechten und Anjchauungen gezeichnet, als der 
Menfch jedenfalls, der eben fchlechthin nicht nur ein Menfch ift, baw. fhid- 
falsmäßig fein Fann. 

Der Dichter in Heffe, der alfo gemwiffermaßen über dem gewöhnlichen 
Leben fteht Dadurch, Daß er anders als die anderen Menfchen ift, begreift 
Leben und Schiefal, begreift Augenblid und Ewigfeit auf befondere Weife. 
Für Heffe felber bedeutet der Dichter einen geiftigeren, einen höheren, befler 
Ponzentrierten Menfchen, in dem das Leben in feiner ganzen Reinheit und 
Unirdifchfeit zum Ausdrud und zur Sprache fommt; indeffen feheint der 
Dichter genötigt zu fein, ein Doppeldafein zu führen: ein folches in der 
realen Welt der Dinge und des Scheins und ein anderes in der Konzen- 
tration feines eigenen Schaffens, feines eigenen Beiftes. Neffe nennt es 
„ertenfiv” und „intenfio“ leben. Daß er felber, foweit es ihm möglich ift, 
nur intenfiv zu leben fucht, daß er alfo der bürgerlichen Alltagswelt und 
den Gefchäften und Beforgniffen, Die aus ihr reden und mit ihr verbunden 
find, den Rüden wandte, daß er alfo die Feffeln brach, welche ihn an diefes 
„ertenfiv“ fordernde Leben banden, und fich der Sintenfität und Konzentration 
allein zumandte, leitet er felbft aus Unvermögen und Schwäche ab. Denn, 
meint er, es wäre freilich fchöner und hübfcher, beides zugleich, ertenfiv 
und intenfiv leben zu Fönnen. Uber das liege nun einmal nicht in feinem 
Mefen und allein auf Diefes Fame e8 an. 

Aus einer folchen Konzentration, die übrigens zugleich in gewiſſer Be- 
ziehung immer Einfamfeit und Abgefchloffenheit bedeutet und die um fich 


204 





Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





eine Zraummelt baut, in welcher allein der Dichter zu Haufe ift, wuchs Die 
„Seichichte von Emil Sinclairs Jugend: Demian, die 1919 erft unter 
Pfeudonym erfchien, bald danach aber als Helles Werk erfannt wurde. 
Durch diefen Roman hat Heffe Unjchlug an den lebendigen, fuchenden, 
gärenden jungen Geift der Gegenwart gefunden; mit ihm hat er eine neue 
Epoche feines Schaffens, eine neue Epoche feines Geiftes eingeleitet. Daß 
er hier von Dingen fpricht und Gefchehniffe erzählt, Die geradezu diame: 
tral entgegengefeßt etwa den Novellen „Diesfeits” oder „Nachbarn“ find; 
daß er von Geheimniffen der menfchlichen Individualität plößlich weiß, 
wovon er fonft nie fprach; daß er offulte Wahrheiten mit ungewöhnlichen 
feelifchen Erlebniffen verbinden Fonnte, ift Doch alles auf jenen Mut zum 
übermenfchlichen Dichter zurückzuführen. Wenn ein Dichter über das Leben 
nachdenkt, fo ift das etwas anderes, als wenn ein Menfch nachdenft; wenn 
ein Dichter das Dafein an fich vorüberziehen fieht, fo fieht er andere Dinge, 
als ein gewöhnlicher Menfch fehen fann. Er fieht Geheimniffe; er fieht 
Wahrheiten; und vielleicht ift er über diefe Wahrheiten innerlich felber er: 
ftaunt, weil eben der Menfch in ihm fie nicht Pennt und vor ihnen erfchauert. 

Eine folche Dichtung der Geheimniffe und der Wahrheiten ift die neue 
„indifche Erzählung”: „Siddhartha”. In diefer Art von Literatur, in diefer 
Art von Romanen und Erzählungen tritt die Handlung volllommen zu: 
rüd, und eg ift mit ihnen ähnlich wie mit einem Orchefter, dag man nicht 
zum Klingen bringt, indem man die Bewegungen und Noten der einzelnen 
Mufiker befchreibt, fondern das man felber hören und an deflen Mufif 
man fich felber verlieren muß. Da treten dann die Bewegungen und Noten, 
da treten felbft die einzelnen Mufifer zurück und verfchwinden in dem großen 
Aufbraufen und Aufflingen. | 

Wenn fih aus dem „Siddhartha” oder aus dem „Demian” oder aus 
den Aufzeichnungen „Wanderung“ oder felbft aus den bunten, farben: 
jauchzenden Novellen von „Klingfors leßter Sommer“, wenn fih alfo aus 
Helles. gewichtigem bisher vorliegenden zweiten Teil feines Lebensmwerfes 
überhaupt eine „Lehre“ herauslefen läßt, fo ift es diefe: Sei Du. Der 
Menfch, der aus fich heraus lebt, wie er muß, wie er Pann, lebt nicht nur 
ein wahres und notwendiges Dafein, er lebt zugleich, mag er auch vielerlei | 
Gewand tragen und fich oft wandeln, das einzig mögliche, das allein richtige | 
und gerechte Leben. Er gleicht dem Siddhartha, der in der Mitte feines Lebens 
über feinen Weg nachfann: „Närrifch ift er, diefer Weg, er geht in Schleifen, 
er geht vielleicht im Kreife. Mag er gehen, wie er will, ich will ihn gehen.” 


205 


Die fhöne Literatur Nr, ıı / 1. Juni 1923 





Wiederum fehen wir einen, der fein Leben betrachtet; wiederum fcheint 
fchattengleich die alte Mehmut heraufzufommen; aber fie verlifcht, ehe fie 
volllommen zur Geltung gelangt. Nicht mehr fie, nicht mehr der Schmerz, 
fondern das Leben felber ift die Hauptjuche. Wie diefes auch ift, es ift gut. 

Der Menfch foll im Dichter Wunder werden. Er wird es um fo mehr, 
wenn er nicht nur in Morten oder in der Phantafte, in fchönen Gedanfen: 
fpielen, fondern vor allem im perfönlichen Leben mit ernfter Mühe arbeitet. 
Es ift immer unter mehreren derjenige der Größte, welcher an fih felbft 
ohne aufzuhören arbeitet und an fich felber ohne zu zweifeln glaubt. 


Romane und Erzählungen. 


Red:Mallerzewen, Frig, Phrygiiche Mügen. München, 1922. Drei-Masten- 
Verlag. (166 ©. 8.) 

JY Novellen aus Revolutiongzeiten, zwei aug der franzöfifchen, eine 

aus der deutfchen von Anno Xobad 1848, eine aus der ruffifchen 
von 1905, alle gleich ausgezeichnet Durch außerfte Straffheit, Dramatik, 
Sntenfitát und Humor des Grauens und mwohltuendem Drüberftehen des 
Schildernten Verfaflers. Sn jeder Diefer verfchiedenen Furzen Gefchichten ift 
jete der drei verfchiedenen Revolutionen unübertrefflich charakterifiert, in 
der legten, unferer Gegenwart am nächftftehentften, fchlagend entfchleiert, 
worum eg heute und fünftig geht. Die Parole Freiheit, Gleichheit, Brüder: 
lichfeit wird nur mehr im Mufeum vorgezeigt. Heute heißt der Ruf der 
großen Ummälzung, geboren aus dem menfchlichften aller heutigen Völker, 
dem ruffifchen: Menfch und Seele gegen Mafchine und Geld! Das follte 
allen, die tas unterirdifche Grollen, welches die Erde zittern macht, nicht 
recht verftehen fönnen, zu denken geben. Man wäre gejpannt, von tem 
Verfaffer auch einmal tag fragmentarifche Sntermezzo, welches fich Die 
deutfche Revolution von Ig18/1g betitelt, feftgehalten zu fehen. Die alberne 
Zeichnung auf dem Umfchlag hätte unterbleiben fönnen. Hans Reifer. 


Reinacher, Eduard, Täwas. Konftanz, 1922. Oslar Wöhrle, Verlag. 
ST, legendenartige Erzählung der Wanderung durch Welten und Unter: 
welt des Mannes Tämwas von der „Ssnfel im blauen Meer, der die 
zoten aug der Hölle geführt hat“, fich für fie opferte, um fie zu retten, 
zeigt alle Werte der ftarfen Profa des Dichters, Sie hat hier biblifche Schön= 
heit und ift von einer Sicherheit der Unfchauung, von einer Wahrhaftigkeit 


206 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





des Erlebniffes, wie es bei diefer Art Dichtung, die doch in der Hauptfache 
phantafiemäßigen Urfprungs ift, felten gefunden wird. Neinacher ift heute 
zweifellos eine der wichtigften Erfcheinungen der jungen Dichtergeneration, 
die das Chaos der Kriegsjahre aus fich gebar. — Diefes Werk wurde mit 
vornehmen, herben Holzfchnitten des Malers Benno Edert:Kutterling gez 
fhmüdt und ift in großem Format bei dem jungen, zielbewußt und ver: 
ftändig geleiteten Verlage Oskar MWöhrle zu Konftanz erfchienen. 

Safob Picard. 


Brud, Günther, Frauen. Novellen. Leipzig, 1922. W. Härtel& Co. (70 ©. 8.) 
Gamerra, Alberta Maria, Baronin, Dem LiHte entgegen. Ein Werdegang. 

4. big 6. Taufend. Freiburg i. Br, 1922. Herder & Co. (155 ©. 8.) 
Bünau, Margarete, Gräfin von, Witwenfrühling. Hinterlaffener Roman. 

Braunfehweig, 1922. Georg Weftermann. (184 ©. 8.) 

Wenger, Lifa, Der Bogel im Käfig, Roman. Leipzig, 1922, Grethlein 

& Co. (353 ©.8.) 

pologie der Frau mit dem Rüftzeug epifodenhafter und gutbürgerlicher 

Dialektif, ftammend aus fozialem Milteutoon’vorgeftern, unfympathifch 
in nichts, gefchmadlos in manchem, unerheblich Yin allem: das find die 
drei Novellen von Brud — wahrfcheinlich vonfeiner Frau gefchrieben. Ge- 
fampft wird ohne viel Gefchie! gegen die längft überfommene Phrafeologie 
verbürgerlichter Gefchlechtsmoral. 

Ein geiftreicher Philofoph fagte einmal zu mir — es war während ber 
Kriegszeit und alfo am Außerlich fpürbaren Beginn der Weltrevolutionen —: 
„Die Gefchichte der nächften Sahrzehnte wird von drei Machtlompleren ber 
berrfcht werden: dem Katholizismus, dem Sozialismus, dem Judentum, 
Sür den, der fich nicht zerreiben will, gilt es, Die Entfcheidung zu treffen, 
welchem Kompler er fich anzugliedern gefchaffen ift." „Wahrheit diefer Worte 
erhellen alle gefchehenen und meiter fich vollziehenden Creigniffe und Ge 
ftaltungen. Das Peine Büchlein der Baronin Gamerra fommt aus dem 
Fatholifchen Machtbereich — der allbefannten Herderfchen Buchhandlung. 
Was das Zentrum politifch fo fruchtbringend — neben der internationalen 
Tendenz; — mit dem Sozialismus verbindet, fommt in den Worten und 

dem Willen der Autorin menfchlich zum Ausdrud: der Faritative Zug. 
Das Büchlein enthält eine Reihe von Briefen, die „ven Weg” einer — 
wohl ungarischen — Magnatentochter durch Gefellfchaften, Verlobungen, 
gutunterrichtete Reifen zur chriftlich-faritativen Betätigung und — Schrift: 
ftellerei (!) fchildern. Wobei ich die erftere Tätigkeit für weitaus nußbringen- 


207 


Die fhyöne Literatur Nr. ıı / 1.9uni 1923 





der halte. Das Milieu des Ganzen wird man heute beffer in Neutralia oder 
in den Ententeländern fuchen, das verelendete Mitteleuropa dürfte fein fo 
fafhionabler Schauplag mehr fein. 

Bor dem Buche der Gräfin Bünau denkt man erftaunt: Merkwürdig, 
wieviel gänzlich überflüffige Bücher meiter und weiter gebruckt werden, 
trog all der verfchiedenen Nöte und inmitten des Zodesfampfes allen 
Schriftftellertums. Scheinbar nicht erfcheinen fönnen nur wiflenfchaftliche 
Bücher. Übrigens ift diefes Buch einer recht vielgelefenen Schriftftellerin 
nicht belanglofer und ficher unterhaltender als fehr vieles andere jener 
namenlofen Unterhaltungsleftüre, die zmedlos und Furzlebig auftaucht, zu 
begreifen nur als Berufserzeugnis inmitten einer gutfituierten Zivilifation, 
die fich diefe Branche leiften fann. 


Ein gutes, ein ernftes und mwohltuendes Buch ift „Der Vogel im Käfig” 


von Lifa Wenger. Ganz ohne Sentimentalität, ohne gefchwäßiges Beimerf. 
Man lieft eg mit dem Gefühl, in guter Gefellfchaft zu fein. Man lieft eg 
nicht im SSnnerften berührt, es laßt einen mit der Minute los, in der man 
es fortlegt, und feine durchaus nicht unlebendigen, feine objektiv gefehenen 


und warm gezeichneten Geftalten folgen einem nicht in Tag und Leben 


nach. Vielleicht weil eg ein gutes, Fluges und feelifch reiches Buch ift, aber 
fein Kunftwerf mit dem untefinierbaren Fluidum organifchen Lebens. In 
der ruhigen Umwelt verfchonten Landes, heiter-Plare Kandfchaft der Schweizer 
Berge im finnenten Blick fpiegelnd, fchrieb eine Frau mit viel Güte und 
wohltuend:gefunden SXebensglauben diefes Buch, dag frei von den zer: 
mürbenden Problemen unferer Tage, um mindeftens die Jahrzehnte eher 
geichrieben zu fein fcheint, in denen es fpielt. Sn der Pfychologie, fomweit fie 
zwifchen den zu vielen, wenn auch immer Flugen Beobachtungen und Be: 
merfungen wirklich lebendig zeichnet, hat es einige Brüche, aber fchön und 
ohne weibliche Verzärtelei ift der große, natürlich gewachfene Glaube an Liebe 
und Ehe, Wie gefagt: ein gutes, ein ernftes und mwohltuendes Buch. 
Nora Braun, 
Kurz, KR. F, Der Mooshof. Roman. München, 1922. Albert Langen. 
(213 ©. 8.) 
er Umweg um die eigene Scholle, Faft ein Bauernroman, aber ein 


fultivierter. Man wundert (— ich möchte nicht fagen: ärgert —) fich i 


folange über diefe mwillenlofe Schlaffheit eines Bauernburfcyen, auf deffen 
Jugend die düftere Hand des Baters wie ein Alp liegt, eines verlornen 
Sohnes, der wirklich nichts anpadt, und dem doch alles fchief gerät, fo 


208 





no 


Die [höne Literatur Nr. ıı / 1.$uui 1923 





lange, bis einen die brave Naturhaftigfeit der Erzählung und eine mählic, 
fich erhellende Märme des Dichters gefangen nimmt und den Wunfch zus 
rücläßt, ihm an weniger müdem Tage wieder zu begegnen. Das Buch ift 
vorzüglich ausgeftattet. Richard Euringer. 


Burt, Walter, Das Haus zur erften Liebe, Eine empfindfame Gefchichte, 
m. Federzeichn. von P. Jauch. Tübingen, 1923. Alerander Fifher. (64 S. RL8.) 
an muß fih fchon in einen ftillen Winfel fegen, abfeits von den 
lauten Geräufchen unferer Zeit, will man diefen fanften Traum mit: 
träumen. Es ift nicht des Verfaffers Urt, den LKefer hineinzureißen in feine 
ftille Welt. Wer aber den Weg findet durch das niedrige Tor in das fehüch- 
terne Haus zur erften Liebe, der wird eine verfonnene ftill-fehnfüchtige 
Stunde Romantik erleben, eine rechte Sonntags-Ruhe-Stunde und nach: 
ber gewiß gefaßter in das Weltgetöfe blieten. Die Feberzeichnungen find 
auf den zarten Ton des Büchleins geftimmt. Paul Schurek. 


Briefwechfel und Tagebücher. 


Steig, Reinhold, Bettinas Briefwechfel mit Goethe, Auf Grund ihres 
bandfchriftlichen Nachlaffes nebit zeitgenöflifchen Dolumenten über ihr per- 
fönliches Verhältnis zu Goethe. Leipzig, 1922. Snfel-Berlag. (455 ©, 8.) 

Gildemeifter, Otto, Briefe. Hgb. von Lilfy Sufemihl-Gildemeifter. Leipzig, 
1922, Snfel-Berlag. (228 ©. 8.) 

Sacob Burdhardts Briefe an feinen Freund Friedrich von Preen 1864 bis 
1893, Stuttgart und Berlin, 1922. Deutfche Verlags-Anftalt. (309 ©. Gr. 8.) 

it der vorliegenden Ausgabe des Briefwechfels Bettinags mit Övethe, 
herausgegeben „auf Grund ihres handfchriftlichen Nachlaffes nebft 
zeitgenöffifchen Dokumenten über ihr perfönliches Verhältnis zu Goethe”, 
ift nun nach Möglichkeit endgültige Klarheit über dies Verhältnis gefchaffen. 

Mit unermüdlicher Sorgfalt hat Reinhold Steig in feinen legten Lebens: 

jahren alle Briefe, Dofumente, Bemerfungen und Andeutungen über die 

Beziehung der ‘beiden gefammelt und beleuchtet. Und wenn er auch felbft 

Fury vor Vollendung der Arbeit geftorben ift, fo haben doch feine Frau 

und Frig Bergemann das geleiftete Wer? leicht zum Abjchluß und zur 

Herausgabe bringen fönnen. Wir wiflen jeßt genau, was an dem „Brief: 

wechfel Goethes mit einem Kinde” Wahrheit und Dichtung ift, und fönnen 

je nach Veranlagung Bettina, bedauern, die mit der wilden Flut ihrer Liebe 
gegen einen Eisblock anftürmte, oder aber Goethe, ber den oft genug läftigen 

Anfturm diejer Liebe auszuhalten hatte. Der Verftändige wird beides ver: 


209 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





ftehen und das Schaufpiel des Zufammenftoßes zweier jo elementarer und 
fo grundverfchiedener Naturen, als eine Fügung des Schieffals betrachten 
und genießen. ' | 

Otto Gildemeifter, aus deflen Briefwechfel feine Tochter im Ssnfel: 
Verlag eine Auswahl herausgab, fannte man als verdienten Überfeßer 
Danteg, Byrons und Xriofts. Sein Leben — er war anfangs Redakteur 
der „MWefer Zeitung“, dann Bremifcher Senator bis zum Jahre 1890, 
Vertreter Bremens im Bundesrat — brachte ihn mit einer folchen Fülle 
bedeutender Menfchen zufammen, brachte ihn in fo enge Berührung mit 
den Zeitereigniffen, daß fchon darum feine Briefe wertvoll genug find. 
Darüber hinaus aber enthüllen fie eine fo fompathifche, höchft gebildete, 
edle und dabei humorvolle Perfönlichkeit, daß ich nicht anftehe, diefen Brief- 
wechjel zu den fchönften unferer Sprache zu rechnen. 

Die Briefe Jacob Burdhardts an feinen Freund Friedrich von Preen, 
einen höheren badifchen Verwaltungsbeamten, die Emil Strauß heraus: 
gegeben und mit einem Vorwort verfehen hat, flammen aus den Jahren 
1864—1893, in der Hauptfache mit dem Sjahre 1870 beginnend. Auch 
fein Hauptwert liegt in der Spiegelung zweier bedeutender Perfönlichkeiten. 
Es handelt fich in dem Briefwechfel, wie Strauß treffend fagt: „um freund: 
fchaftlichen Kebensbericht miteinander Alternder, und da der Tag des Freun⸗ 
des in der Umtsforge für den Bezirk vergeht, in der tätigen Obacht auf 
Handel und Wandel in Deutfchland, in ganz Europa — zur Zeit der Reichs- 
gründung — des Kulturfampfes — des fozialdemofratifchen Auftriebes, fo 
läßt fich der Schreiber nicht nur über fein eigenes Wohl und Wehe aus, 
über Arbeit und Erholung, über Land und Leute, er verweilt bejonders bei 
den öffentlichen Zuftänden und Vorgängen und feine Sorge ift oft größer 
als feine gute Laune. Burckhardt antwortet ihm darauf gleichgeftimmt 
und auch feinerfeits die Zeit forgend und wägend betrachtend. Manches ver: 
ftändige Wort zielt mitten in unfere Tage. So wenn Burdhardt 1893 
über Frankreich fchreibt: „Ganz unberechenbar ift Frankreich, feitdem es 
den Ruffenjubel fo hat an die große Glode hängen mögen. Diefe Nation 
ift gemütsfran? von furchtbar verlegtem Selbftbewußtjein her und zwingt 
einmal ihre irgendwelchen Führer zum Xosfchlagen, auch wenn neunund: 
neunzig Prozent der Fonkret vorhandenen Fianzofen innerlich nach dem 
Srieden feufzen. Das fommt von dem vielen Bundenört (fchmweizerifcher 
Ausdruck für point d'honneur) womit man dort von jeher Gefchäfte ge: 
macht hat.“ — Und von Herzen werden gerade wir des Baflers Stof- 


210 


Die [höne Literatur Nr. ıı / 1.$uni 1923 





feufzer unterfchreiben: „Was uns feit hundert Jahren nervös und des 
Zeufels gemacht hat ift vor allem die Preffe, nicht fowohl durch ihre bez 
ftändigen tatfächlichen Lügen, als durch die Über- und Unterfchägung, die 
falfche Beleuchtung, welche fie allen Dingen angedeihen läßt. Sie tat dies ı: 
damit in Staat und Gefellfchaft danach gehandelt werde und der fo- 
genannte Zortfehritt, d. h. dag ewige Ändern, Mode bleibe. 2. damit fie 
jelbft ein recht intereffantes Gefchäft und möglichft begehrt und abonnabel 
fei... Wenn den Aneinanderheßereien von Bölkern und Parteien von 
heute an, auch nur auf ein Jahr Stillfchweigen geboten würde, ganz Europa 
würde in einen gefunden Schlaf verfinfen und zu Oftern 1894 genefen von 
allem Revanche: und Point d’'honneur-Fieber erwachen.! — Welch ein Traum! 
Reider noh immer ein Traum troß aller Papiernot! Will Vesper 


Siichbein, Wilhelm, Aus meinen Leben. Hgb. von Lothar Brieger. Mit 
zahlreichen Bildern. Berlin, 1922, Propyläen-Berlag. (328 ©. Gr. 8.) 
Shintel, Karl Friedrich, Briefe, Tagebücher, Gedanten, Ausgewählt, ein- 
geleitet und erläutert von Hang Madomwsty. Berlin, 1922. Propyläen- 

Rerlag. (200 ©. Gr. 8.) 

Schrödl, Norbert, Ein Künftlerleben im Sonnenfchein., Mit Bildern. 
(Bd. V der Frankfurter Lebensbilder hgb. v. d. Hift. Rommiffion der Stadt 
Sranffurt a. M.) Frankfurt, 1922, Englert & Schloffer. (611 ©. Gr. 8.) 

Das Puppenhaus, ein Erbftüd in der Gontardfchen Familie. Bruchitüde 
aus den Erinnerungen und Familienpapieren eines Giebenzigers. Zu- 
fammengeftelt von Cari Zügel, Neu herausgegeben von Dr. Wilhelm 
Pfeiffer- Belti. Ebd. (428 ©, Gr. 8.) 

ie Selbftbiographie Tifehbeins war mir eine der erfreulichften Ente 

deedungen, die ich feit langem gemacht habe. Sie gehört ohne Zweifel 
zu den Elaffiichen Lebenserinnerungen unferer Sprache und fteht etwa der 
verwandten Autobiographie von Ludwig Richter in nichts nach. Das Leben 
eines reichen bedeutenden Menfchen tut fih vor uns auf. Welche Kultur, 
welch innerer Reichtum, von den Tagen der Tugend an — wo findet man 
heute ein folches Elternhaus? — bis zu den Tagen des Alters. Mit Flaffi- 
fher Ruhe zeichnet Zifehbein fein Leben, feine Wanderungen, feine Beob- 
achtungen, fein Streben und Erreichen. Wahrhaftig, man verfteht es, daß 

Goethe ihm nahetrat, und wenn er fich- fpäter von ihm entfernte, jo war 

das nicht nur Tifchbeins Schuld. Auch den Maler Zifchbein fieht man ers 

ftaunt unter den bedeutendften Talenten der damaligen Epoche. Seine 

Porträts find Meifterwerfe der Bildniskfunft, aber er ift mehr. Schwind, 

Böclin, Thoma haben in ihm einen ebenbürtigen Vorläufer. Man fchaue 


211 


Die fhhöne Literatur Nr. ıı / 1.9uni 1923 





fich einmal in der auch fonft reich mit Bildfehmud ausgeftatteten Ausgabe 
diefes Tagebuchs die Föftlichen Bilder aus der „Söylle“ an. Hier haben 
wir alle eine Entdedung zu machen! 

Ein fchönes Gegenftüd zu den Memoiren Zifchbeins find die Tagebücher 
und Briefe Schinkele. Auch bier, welche Kultur, welch hoher fittlicher 
Künftlerernft! Sa Diefe waren wahrhafte Diener und Priefter ihrer Gottheit. 
Welche Klarheit des Denkens, welche Wärme des Gefühle. Die Ausgabe 
bringt auch eine Fülle von Zeichnungen und Entwürfen, Traumbilder eines 
großen Baumeifters, die uns fein Werf erft ganz in feinem Urfprung 
verftehen laffen. Uns aber gebe ein gütiger Gott wieder etwas von der 
Handwerkertreue, der ftrengen Zucht, dem raftlofen Streben, dem Wiffen 
und Können und der tiefen — nicht Firchlichen — Religiofität diefer Künftler 
der allzu fchnell hinabgefunfenen Epoche. 

Es ift auffallend, wie viele Maler gute Selbftbiographien gefchrieben 
haben. Ste haben offenbar zeitlebens die Augen offen, beobachten fcharf 
und erzählen einfach und fachlich, ohne literarifchen Ehrgeiz und eben des: 
bald jo natürlich und reizvoll. Norbert Schrödl, deffen Memoiren jegt 
feine Witwe in einem ftattlichen, ftolzen Band vorlegt, ift mir als Künftler 
völlig fremd. Die Reproduktionen nach feinen Werfen, die das Buhh vor- 
weift, zeigen, Daß er, als junger Menfch noch in der trefflichen Tradition 
der guten Bildnismalerei vom Anfang bes vorigen Jahrhunderts auf: 
gewachfen, in den Porträts bedeutender und hervorragender Männer und 
Frauen fein Beltes gegeben hat. Er war der Sohn eines zu feiner Zeit be 
rühmten Elfenbeinfchnißers. Sein Bruder war Bildhauer — und wir fehen 
in feinen Erinnerungen in das Leben und die Schicfale einer jener vagieren- 
den Künftlerfamilien hinein, wie fie in den vergangenen Sahrhunderten 
zwifchen Paris, Petersburg, Nom, Dresden, Franffurt und allen größeren 
Städten des Kontinents und den Hauptftädtchen Funftfreundlicher Fürften 
und Fürftchen hin= und herzogen. Schrödl felber Iandet fchließlich in Cron: 
berg im Taunus, wird feßhaft und wohlhabend. Seine eigenen Erinnerungen, 
frifch und fehr lebendig und voll Anekooten, gehen bis zu feiner Verheira- 
tung mit einer Tochter des rheinifchen Dichters Müller von Königswinter. 
Diefe hat dann nach dem Tode des Gatten die weiteren gemeinfamen 
Schicfale etwas zu weitjchweifig gefchildert. Briefe von hohen und höchften 
Herrichaften und allerlei belanglofe Haupt: und Staatsaftionen, die Frau 
Echrödl mit liebevoller Eorgfalt aufzeichnet, haben weniger allgemeines 
Intereffe,. Doch bleibt das Buch eine reiche Fundgrube für die intimere 


212 


Die [höne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





Zeitgejchichte; denn Schrödl ift, wie man fo fagt, fehlieglich mit Tod und 
Teufel in Beziehung geraten und man Fann der Hiftorifchen Kommiffion 
der Stadt Frankfurt nur dankbar fein, daß fie dies Werf zugänglich machte. 

Shr verdanfen wir auch den fchönen Neudrud der Erinnerungen des 
Frankfurter Buchhändlers Carl Fügel, die er „Das Puppenhaus“ nennt, 
nach einem jeßt im Frankfurter hiftorifchen Mufeum befindlichen Puppen 
haus, das einft in der Familie Gontard eine große Rolle fpielte. Sügel 
bringt zunächft feine eigenen intereffanten Lebenserinnerungen, bis zu feiner 
Vermählung mit Mimi Echönemann, der Nichte von Goethes Lili. Durch 
diefe Vermählung trat Fügel in verwandtfchaftliche Beziehungen nicht nur 
zur Familie Schönemann, fondern auch zu den Gontards. Über deren 
Familiengefchichte gibt er im zweiten Teil feiner Memoiren allerlei inter: 
effante Auffchlüffe, insbefondere über zwei berühmte Frauengeftalten der 
Familie, über Gpetheg Lili und über Sufette Gontard, Hölderling Diotima. — 
Anmerkungen und reiches Bildermaterial vervollftändigen den Wert auch 
dieſes Buches. Karl Wilhelm. 


Verſchiedenes. 


Winterfeld Damerow, Joachim von, Aus verlorenem Land. Stuttgart und 
Berlin, 1922. Deutfche Verlags-Anftalt. (92 ©. 8.) 

Alchendborn, Hans Unton, Onduno und andere afriltanifche Tiergefchichten. 
Mit Bildern. 3. Auflage. Stuttgart, 1922. Rosmog, Gefelichaft der Natur- 
freunde, Frandhfhe Verlagshandlung. (128 ©. 8.) 

Koch, Kari W. H., Im toten Buch. Rameruner Erzählungen. Leipzig, R. 
PVoigtländers Verlag. (158 ©.) 

Rentzell, W.v., Unvergefienes Land. Hamburg, 1922. Alfter-Berlag. (256 ©.) 

PoefHerl, Hang, Bwana Hatimu, NRichterfahrten in Deutfch-Oftafrifa. Leipzig, 
1923. R. VBoigtländers Verlag. (219 ©.) 

Steinhardt, Bom wehrhaften Niefen und feinem Reiche. Dritte Auflage, 
mit Nachwort von L. Lufowsiy. Hamburg, 1922. AUlfter-Berlag. 

Nedichies, David, Safarizauber, Sagdabenteuer in afrifanifcher Wildnis. 
Braunfchweig und Hamburg, Georg Weftermann. (198 ©.) 

Schulz, Chriftian, Auf Großtierfang für Hagenbed, Mit Bildern nad 
DOriginalaufn. 3. Aufl. Dresden, 1922, Deutfche Buchwerkftätten. (184 ©.) 

Derf., Jagd- und Filmabenteuer in, Afrika. Dresden, 1922. Ebd. (154 ©.) 

Waibel, Dr. Leo, Urwald, Veld, Wüfte., Mit 20 Naturaufnahmen und einer 
Rarte. Breslau, 1921. Ferdinand Hirt. (206 ©.) 


En Iyrifcher und balladesfer Form hat von Winterfeld, ein ehemaliger Schuß: 
truppenoffizier, das Schieffal Deutfch-Südwelts feitzuhalten verfucht: 
jener fo fernen, nahezu legendären Jahre, als Deutfchlands junge Echuß: 


213 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1.$uni 1923 





truppe im erften Kolonialfrieg die Feuerprobe zu beftehen hatte: im Herero- 
aufftande. Die einzelnen Stüde find ungleihmäßig im Wert; das ftärffte 
wohl die Ballade: Die Tat ift ftumm. Sonft pulft Lilieneronfcher Ton in 
den Natur: und Stimmungsbildern. Aber die Seele der Landichaft ift gut 
erfaßt. 

Die anderen Bücher verfolgen weniger literarifche als vaterländifche oder 
jagdliche Iwede. Es find einfach erzählte und gut gefchriebene Erinnerungs- 
bücher, denen die frühere Stellung diefes und jenes Verfaffers als höherer 
Beamter und Offizier in eingefchalteten Kapiteln noch einen gewiffen Folonial- 
biftorifchen, fachwiffenfchaftlichen Wert verleiht. So in W. von Rengells 
Buch „Unvergeflenes Land“ (Togos Verherrlichung!) der Ubjchnitt „Ufrifa= 
nifche Kandsfnechte”, jo in Steinhardts prächtigem Jagd- und Naturbuch 
vom Kaokofeld (Deutfch-Südweft) die zoologifchen Abfchnitte über neue Tier- 
arten und feinfte Jagdbeobachtungen. Alle diefe Werke haben das Zeug zu 
wahren Jugend- und VBolfsbüchern, die berufen find, namentlich in |der 
Sugend den Folonialen Gedanken zu weden. Prächtige Zierftudien, nament- 
lich in dem Zierbuche des Malers und Schilderers Afchenborn (Onduno, 
Afrikanische Tiergefchichten) und in Steinhardts „Vom wehrhaften Riefen“ 
erhöhen den Gefamteindrud und werden nicht wenig zur Vertiefung der 
deutfchen Tier: und Naturliebe beitragen. | 

Durch alle diefe Bücher (die 3. X, erlefen ausgeftattet find) geht ergreifend 
die Klage um die widerrechtliche Wegnahme diefer deutfchen Überfeegebiete; 
darüber hinaus gipfelt See und Wille diefer Gedenkwerfe in dem feurigen 
Gelöhnis, dem fteinharten Willen, dem Reiche diefe unvergeßlichen Tropen: 
länder zurüdzugewinnen. Hans Schoenfeld. 


Kronberg, E., Lujtige Gefchichten. Mit 8 Bildern von M. Grengg. 7. big 
11. Auflage IRöln, 1922. 3. PD. Bachem.%(102,5. Gr. 8.) å 

$ as Buch ift aufgemacht wie ein Kinderbuch, grelle Bilder und befonders 

das Titelbild find irreführend, denn der Inhalt — auch der Titel 
„Luftige Gefchichten“ ift viel zu blaß — ift Eräftiger als allidiefes. Man 
wundert fich 3. ®. außerordentlich, die grandiofe Kleiftfche Anefoote vom 
preußifchen Reiter Darin zu finden, auch viele andere Namen würde man 
nach der Außenfeite des Buches nie darin vermuten, Hebbel, Drofte-Hüls- 
boff, Otto Ludwig ufmw. Die gebotene Auswahl guter humoriftifcher Profa 
— nur Chamiffo ift mit Verfen vertreten — ift zu begrüßen, jo daß man 
die falfche Aufmachung fchließlich mit in Kauf nimmt. Hans Balzer. 


214 


am 





Mn nn 77T 0 





Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





Zeitfchriften. 


Das Puppentheater. Zeitfchrift für 
die Intereffen aller PBuppenfpieler und 
für Gefchichte und Technik aller Puppen: 
theater. Hgb. von Jofeph Bú, geleitet 
von Dr. Alfr. Lehmann. Verlag Lehmann 
& Schüppel, Leipzig, Nordftr. 30. 1. Jahr⸗ 
gang, Heft 2. Heftpreis: Grdz. 0,40. 

Eine neue Zeitfchrift für ernfthafte 

Puppenfpielerei, das Organ der Abteilung 

„Puppentheater des Berb. 5. Förderung 

der deutfchen Theaterfultur”. Sie bringt 

viel intereffante Beiträge aus der Theorie 
und Praris des Puppentheaters, über die 

Möglichkeiten feiner Anwendung ufiw. In 

einem Artikel „Über die Phyfiognomie der 

Marionette” fchreibt Ivo Puhonny úber 

die Mimif der Puppen. „ES ift behauptet 

worden, daß die Marionetten eine ftarre 

Phyfiognomie, alfo Feine Mimik befigen. 

Ja, fommt denn das, was wir als Zufchauer 

als Mimik fehen, immer nur von innen 

heraus, entfteht die Mimik nichtaucd, durch 

Wirkungen von außen? Ein Gefichtsaus: 

druc entfteht und verändert fichfchon allein 

durd die Bewegung des Kopfes, wenn Licht 
und Schattenwirfung in einem ftarren 

Sefidyt wechfeln. Die Marionette befist 

eine Mimik. Die Kunft des Marionetten: 

praftifers liegt darin, die Phnfiognomie 
der Puppe fo zu geftalten, daß fie bei der 

Körperbewegung lebendig wird. Der Ge: 

fidytSausdrud‘, den die Puppe befommen 

bat, wird je nad) Handhabung gefteigert 
oder gemildert werden fünnen. Bei den 
langjährigen Gaftreifen meiner Marionet: 
ten wird immer wieder aus dem Publifum 
die Frage geftellt, wie e8 gemacht wird, daß 
meine Puppen die Gefichter bewegen ón- 
nen. Diefer Erfolg fpricht dodh fúr die 

Richtigfeit meiner Behauptung. Es wird 

3. B. auch gefagt, esfei Aufgabe der Mario: 

nette, fteif und hölzern zu wirfen. Das 


mag in einzelnen Sällen angebradht fein, 
aber ebenfo muß die Marionette graziös, 
unangebunden, von der Schwerkraft be- 
freit, Förperlos, märdyenhaft, wie eine 
lebende Arabesfe freifchwebend im Raume 
wirken fönnen, Die Not der Unbeholfen: 
heit darfnichtzurfugend erhoben werben.“ 


Bühnen. 
Strindberg, Auguft, Der Holländer. 


Ein Fragment. Uraufführung im 

Volfshaus in Jena am 8, Mai. 
Toller, Ernft, Die Rache des ver» 

höhnten Liebhabers, Ein galantes 


Puppenfpiel. Ebd. am 8. Mai. 


E3 ifterftaunlidy, wie Strindberg feinen 
Cheerinnerungen immer neue Beleud;: 
tungen und Nuancen abgewonnen hat. In 
dem 1902 gefchriebenen, aber erft nadı 


` feinem Tode herausgegebenen Fragment 


masfiert er fih als der SliegendeHolländer, 
der von den Mächten gegeißelt, immer un: 
ftet umberfegeln muß. Nur alle fieben 
Fahre darf er einmal an Land fteigen, und 
nur treue liebe fann ihn erlöfen. Zum 
fiebentenmal ift er zunadıtfchlafender Zeit 
in einer Eleinen Seeftadt gelandet, auf dem 
Markt begegnet dem Traummandler feine 
Mutter, und ihr erzählt er die Gefchichte 
feiner Ehen. Sedysmal hat er fchon mit 
den ernfteften Vorfägen das Jod des hei: 
ligen Cheftandes auf fid, genommen, und 
fechsmal ift er meineidig geworden. Denn 
als fie böfe wurden, floh er, um feine Seele 

zu retten. Sein fchlimmftes Verbrechen 
war, Daß er Nummer 5 heiratete, denn fie 
war pervers und machte ihn lafterhaft, ihn, 
der vorher nicht gewußt hatte, was Lafter 
war. Nummer 6 verleumbdeteihnvor ihren 
Angehörigen, daß er fie in der Ehe vernady: 
läffige. Und docdygebarfie ihm einen Sohn, 
den fie alfofchon im Mutterleibe durd) ihre 
Züge befudelt hatte. — Die Mutter gibt 


215 


Die [höne Literatur Wr. ıı / 1.9uni 1923 





ihm neueIllufionen wieder,undda erfcheint 
ihm wie im Traum Llith, bräutlich geflei- 
det, und fie verfegtihn in Die hödhite Ekſtaſe. 
In ihrer Schönheit findet er die Linien des 
Sonnenfuftems und [phärifcheHarmonien. 
Sie ift ein Abbild des Kosmos, von den 
Schultern bis zu den Weichen fteht das 
heilige Heragramım gezeicynet, Dem herr: 
lichen Orion gleich, und die zwei Halbfugeln 
der Brüfte find die Erde. — Jm zweiten 
Bild erfcheint der Holländer als der be: 
rühmtefte holländifcye Maler. Lilith — fie 
ift Zeichnerin — kommt zu ihm und fniet 
vor dem Meifter wie Viviane vor Merlin, 
um feine Zauberfünfte zu lernen. Er hebt 
die Kniende auf, er offenbart ihr das Ge: 
heimnis feiner Karben und erhebt fie zu 
feiner Königin. Das Liebesfeft beginnt. — 
E8 ift ein befonderer Reiz des Stückes, daf 
der notwendige tragifche Schluß fehlt. Nur 


der fHlavifche bucklige Diener des Hollán: 


ders, Ufo, ein verpfufchter Maler von 
unterirdifcher Weisheit, der feinem Herrn 
wie ein gefpenftifcherSchatten folgt, fpridyt 
den Epilog — in der Darftellung Herbert 
Grünbaum mit warnender heiferer 
Stimme vor dem Vorhang: „DO füßes 
Gift, o holde Geipel — du liebe Gurie, ge- 
zeugt aus Nadyt und Haf uff.” — Das 
Urbild zu der fiebenten Gattin des Hollán: 
ders ift Harriet Boffe. Strindbergs dritte 
Ehe hatte fid) Damals 1902 fchyon getrübt, 
aud þat ex in einer gleichzeitigen, ebenfalls 
Der Holländer betitelten epifchen Dichtung 
den tragifchen Ausgang feiner Ehe in den 
fraffeften Farben gefchildert. - Das Spiel 
war von Dr. Harnifch, der mit feinen Mit: 
gliedern, abgefchnitten von aller Welt, 
eigens wegen diefer Uraufführung aus dem 
befesten Mainz nad) Jena ausgewandert 
war, mit eindringendem Verftänbnis ein: 
ftudiert. Karlrobert Schäfer gab den Hol: 
länder, in der verhaltenen Leidenfchaft und 
im Zonfall Strindberg Ahnlid. 


216 


Tollers Puppenfpiel (nady einer Cr: 
zählung des Kardinals Bandello) hat ein 
ftarfes Motiv: der verhöhnte Liebhaber 
nimmt bei einem $eft in feinem Haufe die 
geliebte Grau, die mit feinem Leben gefpielt 
þat, mit Gewalt in fein Schlafzimmer, 
raubt ibr ihre Kleider und zeigt ihre Reize 
— nur ihr Gefidht ift verhuͤllt — ſeinen 
Gáften, darunter dem nichtsahnenden ge: 
börnten Ehemann. Das Motiv dürfte fid 
eher für eine Novelle in der Art Henfes 
eignen; faum erkennt man Toller wieder. 

Heinrich Goebel. 


Weitmantel, Leo, Totentanz 1921. 


Ein Spielvom Leben und Sterben unferer 
Tage. Uraufführung im Breslauer 
Lobetheater am 28. April. 


Weißmantels Werf ift weit mehr ein 
Spiel vom Leben, als ein Spiel vom Ster: 
ben unferer Tage, Das Leben fehen wir, 
das gehafite, wirflichfeitsverzerrte Leben 
in allen feinen Formen und Farben. „me-s 
mento mori” ruft der Dichter diefen leben: 
den Menfchen zu und „die Binde ift ihnen 
von den Augen genommen”, am Tode 
lernen fie das Leben lieben, das Sterben 
achten; der Tod wird ihnen zum Symbol 
für das Leben. — Ych liebe den Tod nicht, 
ich liebe das Leben, fagt der Dichter und er 
fchreibt einen Totentanz, um das be: 
raufchende eben zu feiern. Esiftein Toten: 
tanz, nicht im Sinne Haas Berfows (der 
ift nur Rhythmus, faft gänzlidy losgelöft 
von allem figärlichen), fondern mit un: 
mittelbaren Beziehungen zur Gegenwart, 
und dennoch ganz im Rahmen der mittel: 
alterlichen Fatholifchen Mpfterienfpiele. — 
So entiteht ein fonderbares Gebilde, ge- 
mifcht aus Myftif und Naturaliftif: Das 
fombolifche Drama. Die Perfonen des 
Dramas erfcheinen als Typen und bleiben 
dod) wirkliche Menfchen; fie bewegen fidh 
und fprechen echig und ftilifiert, und alles 


4 





t ö— — — — — —— 


~. 


— — — — ———— 


-o= == ——— 1*8 


— 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





unter dem Sauber des nahen Todes, den 
fie alle bald in irgendeiner Form erleben 
. werben. — Das Stüc befteht aus einem 


Borfpiel, das in finnverwirrendem Durdy= 


einander die Allmadıt des Todes zeigt. Es 
folgen einige Bilder, in denen der Tod in 
Beziehung zu dem Einzelnen tritt: Der 
Tod als Regierungsrat zuden mucherifchen 
Bauern, als reicher Liebhaber zu dem treu: 
lofen Mädchen, und immer macht er, daf 
die blinden Menfchen ihr vergangenes 
Leben erkennen. Das Nadyfpiel: eine Er: 
löfung in durchaus biblifchem Sinne, Der 
Herr hat den reinen Menfchen, „den Land: 
mann der Erde” aufgefpart zu neuem 
Leben; alle anderen, felbft der Zod find ge- 
fällt. — Die Breslauer Aufführung, die 
das Spiel auf ein Drittel reduzierte, da die 
heutige Bühnentechnif ihm noh niht ge- 
wachfen ift, war ausgeglichen und gut, 
ließ aber einen Schluß auf das Werf als 
folches nur begrenzt zu. ErnftOppler. 


Klutmann, Rudolf, Der Tanzbär. 
Tragifomöbdie eines Seitalters, Urauf: 
führung am 10. April in den Ham: 
burger Rammerfpielen. 


Wie eine Niefenfpinne hocdt Mac Pin, 


der allmädhtige Mafchinenfürft, im Zen: 
trum des Stüdes und feiner Zeit. Durd) 
feine Nege zittert brüllend der Sonderling 
Eugen Trupel, der Tanzbär, irrender Fifch 
im Bracwaffer, hin: und hergezerrt von 
feinen vitalen Trieben und feinem Geift- 
willen, gehett von derruffifchen Revolutio: 
ndrin Sanja faft bis in den Opfertod, Aber 
das Mafchinenhiren des Allmächtigen be: 
fiegt den fehmanfenden Fpealiften, erftickt 
den aufflammenden Aufftand der befreiten 
Mafchinenfklaven, wie die ausbrechenden 
Urtierinftinfte in QTrupel die fanatifche 
Sanja befiegen. Und fo entläßt diefe bei- 
ende, ftark geftaltete Tragödie den Zu: 
fhauer recht ohne Troft und Hoffnung. 


Bon der von Erid Ziegel überlegen gelei- 
teten Aufführung ging ftarfe Wirkung aus, 
Hervorragende darftellerifche Leiftungen 
boten Karl Ziftig als Trupel und Johanna 
Hoffart als Fanja. Begeifterter Beifall, be: 
fonders von der zahlreid) anwefenden Ju: 
gend, rief lange die Darfteller,den Regiffeur 
und den Dichter. PaulSchurek, 


Arzibafchew, Der Rampf der Ge- 
fchlechter. Scyaufpiel. Urauffüh: 
rung am ı. April im Nenaiffance: 
Theater zu Charlottenburg. 

Der Berfaffer des „Sfanin” tut in fei- 
nem Schaufpielnidhts weiter ald: an einem 
Schulbeifpiel zu demonftrieren. Das eine 
Ehepaar ift eine Mifchung von betulicyer 
Hausfrau und arbeitswütigem Profeffor, 
in dem. anderen find Mufiker und begehr- 
liches Weibchen, typushaft, zufammenge: 
fpannt, in die dritte Che fommt ein junges, 
frifches Mädel und fängt den ermüdenden 
Mann ein. Mit einem Gardeoffizier als 
Berführer und einem Witwer als Raifon- 
neur laffen fidh dann febr leicht die Fehler 
aller Liebesrechnung auseinanderfegen. E8 
geht elegifcher, weniger fchroff zu, ald wenn 
Fhfen Schlußrechnungen macht. Aber das 
Ganze: matt, belanglos, ohne unten. Die 
Darftellung, unter Karlheinz; Martins Re: 
gie, war trog Emanuel Reicher, dem aus 
Amerifa Heimgefehrten, troß Carl Goeb 
und Roma Bahn, wenig ruffifdy. 

Hans KRnudfen. 


Brecht, Bertolt, Im Dickicht. Drama 
in 10 Bildern, Uraufführung im Re: 
fidenztheater zu München am 9. Mai. 

In feinem im vorigen Herbfte urauf: 
geführten Erftling „Trommeln in der 

Nacht” ward fühlbar, wie ftarf Krieg und 

Revolution dem jungen Dichter Erlebnis 

geworden, bei der angelefenen Ummelt des 

amerifanifchen Proletariats und des Neu: 
yorker Chinefenviertels fAllt dies weg und 


217 


Die |höne Literatur Nr. ıı / 1.Juni 1923 





die Schwächen (Sormlofigfeit, allzu breiter 
Dialog) treten ftärfer zutage. „Im Di: 
dicht” ‚in das Feine Sonnenftrahlen fallen, 
irren die Menfchen planlos umher; ohne 
Weg und Biel. Go ift das Leben. Puppen 
von irgendeinem blinden Scyicfal willen: 
[08 geführt. Das etwa ift die Idee des 
Stücdes. Wie auf der Bühne das Dufter 
vorherrfcht, fo treten die Geftalten niemals 
plaftifd, Elar vor uns hin. Ihr Handeln be: 
fommt etwas SZwiefpältiges. Ihre Welt 
etwas Sinnlofes. Der Dichter wird ein: 
wenden, daß all dies Fünftlerifcye Abficyt 
fei. Das fei gerne zugegeben, aber foldy 
troftlofe Philofopbie läßt Feine tragifchen, 
fondern nur traurige Wirkungen auf: 
fommen. Als Erfreulidyes bleibt, in 2. 
ftedt „Sturm und Drang“ ; warten wir, 
was aus ihm werden wird. — Das erfte 
literarifche Experiment der Staatsbühne 
der Ära Zeif zeigte viel nachfühlende Liebe 
und Sorgfalt. — Ein Teil des Publitums 
tobte vorBegeifterung, wiranderen fühlten 
uns niedergedrücht und ermübet. 
2.6. Oberlaender. 
Lautenfac, Heinrich, Das Gelübde. 
Scyaufpiel. Schaufpielhaus zukeipzigam 
17. März 1923. 

Diefe Aufführung ift von befonderem 
Intereffe, weil fie die von Otto Exrnft.Heffe, 
dem Sachwalter des Lautenfadfchen Nadı: 
lafies, herrührende Bearbeitung, die auf 
Abfichten des Dichters zurüdigehenfoll,zum 
erften Male bot. Aus den vier Aften der 
urfprünglichen Faffung find dreigemworden: 
der legte ift gefallen. Dafür hat der dritte 
einen andern Schluß erhalten. Jegtnimmt 
die Frau des Helden nicht mehr nad) deffen 
Wunfdh den Schleier, fondern geht, nad): 
demihrder Gatte geftanden,daßermährend 
der Hochzeitsreife im Verlangen, feine $rei- 
heit wiederzuerhalten, von dem Wunfche 
nad) ihrem Tode erfüllt gemwefen fei, voll 
Abfcheus davon, und zu fpät erfennt der 


218 


- Mühe. 


DBerlaffene, mas er verloren hat. Die Did): 
tung hat entfchieden an pſychologiſcher Ver⸗ 
tiefung, Gefcylofienheit und Bühnenwirf: 
famfeit gewonnen; nur fann der Schluß 
die Patenfchaft Ibfens nicht verleugnen. 
Erih Mihael, 
Goldbaum, Wenz. Die leeren Hände. 
Urauffuͤhrung im Zentraltheater zu 
Berlin am 21. Maͤrz 1923. 

Im Zentraltheater ſollte ſo etwas wie 
eine buͤrgerliche Volksbuͤhne entſtehen; 
ſchon nach einem Winter iſt auch dieſes 
Theater am Ende und wird wohl von den 
Rotters aufgeſogen werden. Zum Abſchied 
noch eine Urauffuͤhrung, aber nicht mehr 
als ein Theaterſtuͤck. Eine Anklage gegen 
das Arbeitstier, das ſterbend merkt, daß 
man mit leeren Haͤnden daſteht, wenn man 
úber den Aften das Zwitſchern der Vögel 
überhört hat. Diefe traurige Rechts: 
anmwaltsgefchichte, voller Fonftruierter Un: 
möglicyfeiten, wird durdy eine Scylußfzene 
ein bißchen weltanfcyaulich aufgepust: es 
wird weiter fo gehen, weil das brutale 
Leben immer wicderden Menfchen einfängt 
und auffript. Grig Jeßner verwandte auf 
den Toren von Anwalt alle erdenfliche 
Hans Knudfen. 
Berl, Heinridy, Anferjtehung. Kos: 

mifche Wanderung in 7 Bildern. Ur: 
aufführung am 8. April im Badischen 
Landestheater zu Karlsruhe. 


Es ifteiner Bühne vom Range des Karls- 


ruher Landestheaters nicht würdig, fold 
ein unausgereiftes, vermorrenes und mit 
naivfter Selbftherrlicykeit vorgetragenes 
Gemifd) von wenig verdauten Gedanken 
meiftaus Ntiepfche, Strindberg oder Tolftoi 
und fladyen Tagesmeinungen zur Urauf: 
führung zubringen. Diefe langatmige, von 
blutleeren Abftraftionen erfüllte Weltfahrt 
des „Mannes“ und feines fehmangeren 
„Weibes“ Flingt aus in eine Lobpreifung 
des „Kindes“ als Erlöfer der von Gewalt 


r — — — — — r 2 _ 
— — — — — — — — —— — — - u de m — — — — — — en 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1. Juni 1923 





bedrüdten und Gewalt übenden, weber 
durch,Kunft und Religion noch durchWiffen: 
fchaft ihrem Elend entreißbaren Menfdy: 
heit. Die eifige Ablehnung des Machwerkes 
durch das Publikum wirddieTheaterleitung 
von ihrem Mißgriff überzeugt haben. 
Rudolf Raab. 
König, Cherhard, Herrat (Dietrid) 
von Bern). Scyloßparktheater Berlin: 
Steglis. ı. Mai. 

Mit erfreulichem Wagemut hat Alb. 
Berthold in dem durch Eugen Robert im 
Niveau arg gedruͤckten Schloßparktheater 
eine ernſt angefaßte, literariſch eingeſtellte 
Sommerbuͤhne eroͤffnet; leider mit einem 
unbedeutenden, mit erheblichem Anſpruch 
vorgetragenen Stüd 8.8. Man wird die 
gute Gefinnung, mit der hier der Begriff 
„Treue“ von verfchiedenen Seiten beftrahlt 
und als „deutfch“ Elar gemacht wird, mit 
der weiter germanifche und hunnifdye Liebe 
gegeneinander gehalten werden, nicht ver: 
fennen; aber dramatifc, gekonnt ift das 
keineswegs; und darauf fommt es dody 
fchließlid, bein Dramatiker an. Was gut 
ift, ift hier Iyrifcy geblieben. 

Hans Knudfen. 

Peyn, Bruno, Dütfche Not. En platt: 

bütfc, Drama in 5 Optög. Urauffüh: 

rung im Altonaer Stadt:-Theater am 
17. April 1923. 

Ein franzöfifcher Zollmächter, den der 
Zufchauer in kurzem Auftritt faum fennen: 
lernt, vergiftet in Peyns Stüd feine Wirtin, 
vergewaltigt deren Tochter und wird dafúr 
vom ergrimmten Vater erwürgt. Worauf 
diefer fortfährt, feinen Patriotismus zu 
betätigen, indem er die Sperrfette Napo-: 
leons fdymuggelnd durchbricht. Dies alles 
wird in 5 Aften meift erzählt und dadurdy 
nicht glaubhafter gemacht. Ein verlorener 
Abend, trotz des ausgezeichneten Spiels 
Hans tangmaads und Liefel Pocrands, 

Paul Schuref. 


Mitteilungen. 


Scdyillerftiftung. Die Deutfdhe 
Scyillerftiftung war nad) ihrem vom 
GeneralfefretärDr. Heinrich Lilienfein ver- 
faßten 63. Jahresbericht in der Lage, im 
vergangenen Gefchäftsjahr 1922 mit dem 
Betrag von 1399416 Mark der fländig 
wachfendenNlotderSchriftfteller zu fteuern. 
In Diefer Summe, bei meldyer der höhere 
Geldwert bes Jahres 1922 zu berüdicy: 
tigen ift, find außer den längft nicht mehr 
genügenden ordentlichen Einnahmen, audy 
die außerordentlichen Zuwendungen von 
Freunden deutfchen Schrifttums im 3n: 
und Auslande enthalten. Befonders in 
Amerika und Schweden hatte der erneute 
Aufruf der Stiftung um Beihilfe bedeuten: 
den Erfolg. — Der Vorftand der Berliner 
Zweigſtelle der Deutfchen Schillerftiftung 
bat an Stelle des verftorbenen Bürger: 
meifterö Dr. Georg feide den Schriftfteller 
Srit Engel binzugewählt. 


Arbeitsgemeinfchhaftfultureller 
Buchhändler. Eine Reihe von Firmen 
des deutfchen Sortimentsbuchhandels hat 
fidy unter Führung der Kunft: und Bücher: 
ftube Karlaudy, Deffau, zu der „Arbeits: 
gemeinfchaft Eultureller Buchhändler” zu: 
fammengefcdyloffen, die nach einer Neu: 
belebung der fulturbewußten Buchhändler: 
zunft firebt. Sie will den geiftig regen 
Kräften der Stadt und des Landes Mittel: 
punft werden, das wertvolle Schrifttum 
fördern und verbreiten. Zu dieſem Zweck 
veranftaltet fie Vortrags: und Autoren: 
abende, die verfuchen, eine lebendige und 
innige Verbindung zwifchen den Dichtern 
unferer Tage und der Leferfchaft herbei: 
zuführen; fie gibt Eoftenfreie Beratung in 
allen Angelegenheiten des guten Buches 
und bürgt fúr den Wert aller von ihr emp: 
fohlenen Bücher. Alle Anfragen find an 


219 


Die fhöne Literatur Nr. ıı / 1.Quni 1923 
EEE EEE SEIHENSEBSEREIETESERESEFSEEEDSESIEE SEIEN EEE REENTEEENESENEEINEGEEEENE ERBE 


das Arbeitsamt: Kunft: und Büdherftube 
Karl Rauch, Deffau, zu fenden. 

Ein Preisausfchreiben. Die „Lite: 
rarifch: mufifalifchen Monatshefte” er: 
laffen ein Preisausfchreiben für „Phan: 
taftifche Gefchichten” ‚bis zu 15 Heftfeiten 
lang. Die Preife find fehr befdyeiden und 
fchon ber erfte Preis ift nicht höher als das 
für Erzählungen übliche Honorar, alles 
weitere alfo ift fein Gefchäft fürdie Schrift: 
fteller, fondern allein für die Zeitfchrift, die 
bilfige Beiträge ergattert und zugleic, auf 
gute Reklame hofft. 

Deutfche Dichtung auf Island. 
Aus einem Auffag von dem Islander A. 
Johannſſon in der Zeitſchrift, Edda” geht 
hervor, daß fidy nicht weniger als ı 9 islän: 
Bifche Dichter mit derüberf egung von Goe: 
thes Werfen befaft haben; ein Meiſterwerk 
iftdie 1920 erſchienene Fauſt⸗uͤbertragung 
von Bjarni Jonſſon, die Frucht achtjaͤhriger 
Arbeit. Jonſſon hat auch Konrad Ferdinand 
Meyers, Juͤrg Jenatſch“ ins Is laͤndiſche 
uͤberſetzt. Auf der is laͤndiſchen Buͤhne ſtehen 
die deutſchen Dramen an dritter Stelle 
hinter den is laͤndiſchen und daͤniſchen. In 


24 Jahren — von 1897 bis 1921 — wur: 
den in Reykjavik, der Hauptftadt Fslands, 
827 Gtúde aufgefúhrt, davon 269 islán: 
difche, 22 1 dånifdhe und 104 deutfche, da 
gegen nur 35 franzöfifche. 

Wilhelm Langewiefche, der be: 
kannte Verleger in Ebenhaufen bei Mün- 
chen, ift von der philofophifcdyen Fakultät 
in Bonn in Anerkennung feiner wertvollen 
Verlegertätigkeitzum Ehrendoltor ernannt 
worden. 

Die Tagung der Goethegefell: 
[haft fand am 25. und 26. Mai in 
Weimar zum. erftenmal unter dem neuen 
Borfigenden Prof.Roetheftatt. Derfrühere 
Vorfigende Erzellenz Bürklin wurde zum 
Ehrenmitglied ernannt. Bei der Feftfigung 
hielt Prof. v. Oettingen einen Vortrag über 
das aktuelle Thema: Goethe am Rhein und 
Main. Das nädyfte Jahrbud, der Gefell: 
fchaft wird für 1923 und 1924 erfcheinen, 

Jahresernte, Die nädıfte Nummer 
der Jahresernte Bogen 6) enthältdie Fort: 
feßung des Abdruds aus Schiblis Roman; 

„Die innere Stimme” undein Kapitel aus 
W.G. Hartmann: „Die Tiere der Infel”. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Arzibaſchew, Der Kampf der Geſchlechter. 217. 
Aſchenborn, H. A., Onduno. 213. 

Berl, H., Auferftehung. 218. 

Brecht, B., Im Diicht. 217. 

Brud, G., Frauen. 207. 

Bünau, M., Gráfin v., Witwenfrühling. 207. 
Jacob Burckhardts Briefe. 200. 

Burt, W., Das Haus zur erften Liebe. 209. 
Gamera, A. M., Dem Lichte entgegen. 207. 
Gildemeiſter, O., Briefe. 209. 

Soldbaum, W., Die leeren Hände. 218. 
Alutmann, R., Der Tanzbär. 217. 

Kod, R. W. H., Jm toten Bufch. 213. 
König, Č., Gem. 219. 

Kronberg, €., Luftige Gefchichten. 214. 
Kunze, W., Hermann Hefe. 201. 

Kurz K. $., Der Mooshof. 208. 

Lautenfad, H., Das Gelübde. 218, 

en D., Safarizauber. 213. 

Penn, B ., Dütfche Not. 219. 


Berantworti.: Bi Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 


Poefchel, H, Bwana Hatimu. 213. 
Dag Puppenhaus. 211. 
Reck⸗Malleczewen Pheysiſche Mügen. 206. 
Reinacher, €., Tara 
Rentzell, W. v., — Land. 213. 
Schinkel, K. F., Briefe, Tagebücher, Sedanten. 211. 
Schroͤdl, N., Ein Kuünſtlerleben im Sonnenſchein. 211. 
Schulz, Chr., Auf Groftierfang für Hagenbed. — 
Jagd- und Filmabenteuer in Afrita. 213. 
Steig, R., Bettinas Briefmechfel mit Goethe. 209. 
Steinhardt, Vom wehrhaften Niefen und feinem 
Reiche. 213. 
Steindbers, S, Der Holländer. 215. 
Tiihbein, W., Aus meinem Leben. 2II. 
Toller, Č., Die Rache des verhöhnten Liebhabers. 


215. 
Waibel, L., Urwald, Veld, Wüfte. 213. 
Weifmantel, L., Totentang 1921. 216 
Wenger, L., Der Bogel im Käfig. 07. [213. 
Winterfeld: Damerow, 3. 9., Aus verlorenem Land. 


Berlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poſtſcheckkonto ii 





— — nn a rm 
—. 


— 


EN 


nein. 
— 


erſcheint: 


INDISCHE ERZÄHLER 


Eine Sammlung, herausgegeben von Drof. Dr. Johannes Hertel 
Band 6: 


Pantſchakhjana⸗Warttika 


Eine Sammlung volkstümlicher Märchen und Schwänke 
Vollſtändig verdeutſcht von Johannes Hertel 
Brofch. 63.M. 3.—, Hlwd. 53. M. 4.50, Sanzldr. 63. ca. M.25.— 


x Schlüffelzahl des Börfenverelns 


Der vorliegende Band enthält eine Anzahl (48) großenteils 
bumoriftifcher und durdygehends intereffanter Erzählungen 
aus Sudfcharat, d. b. aus demjenigen indifchen Lande, in 
welchem die Erzählungsliteratur in befonderer Blüte ftand 
und in der Literatur wie im VDollsmunde ganz befonders ge= 
pflegt wurde. Was diefem Bänddyen einen ganz befonderen 
Reiz verleiht, ift der Umftand, daß es nicht wie die anderen - 
bisher in unferer Sammlung veröffentlichten Werte ein lites 
rarifhes Bud) im indifchen Sinne, fondern eine Sammlung 
rein voltstümlidher Sefchichten darftellt, die in einer eins 
zigen Handfchrift überliefert find, weldye fidy in der berühmten 
Bibliothek des Deccan College in Duna (Indien) befindet und 
‚deren indifchen Text Prof. Hertel im dritten Hefte der indi- 
fchen Abteilung des Forfchungsinftituts für Indogermaniftit 
in Leipzig 1922 zum erften Dale veröffentlicht hat. Die Hand« 
Schrift ftammt nach dem in ihr gegebenen Datum aus dem 
17. Jahrhundert, während der Text jelber jedenfalls älter als 
die Handfchrift ift, wie der Überfeger in der Einleitung nach⸗ 
weift. Bietet das Bändchen einerfeits einen vergnüglidhen 
Lefeftoff, der zugleich tiefe Einblide in das Leben, Fühlen 
und Denten des indifchen Volkes geftattet, fo ift es anderer» 
feits eine unentbehrlihhe Ergänzung der erwähnten Texts 
ausgabe, zu der es in einem Anhang die Lesarten enthält. 
Nicht nur diejenigen, die mit feiner Hilfe die Sudfcdyaratis 
Spradye erlernen wollen, fondern alle, die ficy für die Sprache 
und ihr Leben im allgemeinen intereffieren, werden aud) in 
dem erften Anhang auf ihre Rechnung Lommen, der übrigens 
gleich zu Anfang drei weitere bumorfftifche Erzählungen enthält. 


H+HAESSEL+’VERLAG LEIPZIG 





Soeben 


INDISCHE ERZÄHLER 


Eine Sammlung, herausgegeben von Prof. Dr. Johannes Hertel 
Band 12: 
Die wichtigften Erzählungen des Mahäbhärata I 


Liebesgefchichten 


(Dewajäni, Scyakuntalä, Ardjchunas Verbannung) 
Aus dem Sanskrit überjegt von Walter Dorzig 


Brofd. 63. M. 3.—, Halbl. &3. M. 4.50, Sanzl. &3. ca. M. 25.— 

x Scyläffelza i des Bõrjenverelns -> 
Mit diefem Bande beginnen wir die Derõffentlidhung der 
wichtigften Erzählungen des Mahäbhärata, fenes berühm> 
ten Epos der Inder, an dem in weit vorchriftlicher Zeit fchon 
viele Hände gearbeitet haben, bis es zu einem Umfang ans 
fywoll, den Fein zweites Epos der Weltliteratur aufzumeifen 
bat. Es ift in Wahrheit eine Enzyflopädie des indifchen 
Wiffens, und neben alten Sagen und Legenden enthält es 
große Streden rein didaltifhen Inhalts. Seit dem frühen 
Mittelalter ift es in Indien ein autoritatives Werk, und die 
indijhye Dichtung fhöpft aus ihm bis heute ihre Stoffe wie 
aus einem nie verfiegenden gewaltigen Quell. Niemand, 
der fih mit diefem Epos nit vertraut gemadt 
bat, wird die Inder wirtlidy verfteben lernen. Dor 
allem aber ift es wichtig wegen der ungeheuren Menge von 
Erzählungen verfchiedenfter Art, die es enthält. Sein gewals 
tiger Umfang madıt eine vollftändige Überfegung unmöglid). 
Darum werden wir in mehreren Bänden eine Auswahl der 
wichtigften und charakteriftifchften Erzählungen in guter und 
ungefürzter Überfegung bringen. Privatdozent Dr. Porzig 
von der Aniverfität Leipzig, der die nicht leichte Aufgabe über: 
nommen bat, bietet in diefem erften Bändchen drei Liebes» 
gefhichten, die die indifhe Auffaffung legitimer und illegi- 
timer Liebe unter verfchiedenen Afpetten zur Anjcyauung 
bringen. Freunde der zarteften und fchönften Didytung der 
indifen Literatur, der Sakuntala des großen Dichters Kalir 
dafa, werden fidy namentlich freuen, bier an epifhe Arbild 
diefer Diytung zu finden. 


H+HAESSEL’VERLAG LEIPZIG 





Verantwortlich für den Anzeigenteil: Emil Fink in Stuttgart. — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Salemonftr. 8 





24. Jahrgang Vie. 12 7 15. Juni 1923 


kg 


8 








sp SN 


t Tan r 





HERAUSGEBER. 


WiUYehper 


VIERZEHNTÄGIG 1 HEFT 








Sans Brandenburg. Bon Hans W. Fifer. 


" (Romane und Erzählungen, Sammlungen, 

YTeue Bücher — —— Verſchiedenes) befpro- 

hen von Hand Balzer, Karl Bienenftein, Nihard Dohfe, 

TF. C. Endreg, ©, 8. Sifcher, Wolfgang Goeg, D. ©, Heffe, 

5. Fangen, Paul Kludhohn, Jörn Oven, Paul Schuref, 
Will Vesper, Karl Wilhelm, 

s Hanns Fohft: Wechfler und Handler; Frang J. Wein: 
Bühnen rich: Columbus; Joh. El, Schlegel: Die ftumme Schön: 
heit; Chr. Fürchtegott Gellert: Sylvia; Theodor Tagger: Efther Gobfed; 
Paul ornfeld: Verführung; Martin Langen: Julius Cafar und feine 
Mörder; Ernft Barlach: Der arme Better; Emil Gött: Mauferung; 
Frig Gottwald: Dollar, 


Mitteilungen / TJahresernte Bogen 6 
Schlüſſelzahl des Bbrſenvereins F200 


—, PENIS? 
Ed. Aucnarius 
LEIPZIG-ROSZSTR.-5 





Soeben erfdien: 


Einführung in die Rechtswiſſenſchaft 
Grundzüge des deutfchen Rechts mit den Anfangsbegriffen der Redhtse 
lehrte und den Anfangsgründen der Rechtsphilofopfie 


von 


Richard S 


Profeffor der Rechte in Leipzig 
Zweite, vervollftändigte Auflage. VIII, 584 Seiten. &3. 10, in Halbleinen gebunden 12 


. Das Bud, wird nit nur dem lernenden Alademiker, dem in der Praxis ftehenden Juriften, fondern 
auh jedem gefhihtliih und yolitifch gesihteten Menfchen die wertvefllften Anregungen in der 
Redhts=- und Wietfchaftspolitif geben Pännen. Deutfche Zeitung, 
Daß Rihdard Schmidt in diefem Buche die Aufgabe, „die Zufammenhänge des Rechts mit den Bedürfniffen 
des wirflihen Lebens, des Wirtfchaftslebens, des Staatslebens, des Üölkerverfehrs, andererfeits feine Zu= 
fammenhänge mit den geiftigen Strömungen, mit den Lebens- und Weltanfhauungen aufzuzeigen und dem 
Anfänger nahezubringen”, in hervorragender Weife gelöft hat, bedarf faum der Erwähnung. Seine Einführung 
wird aber aud gereiften Männern der Praxis Genuß und Belehrung bieten. 

Albert Hellwig im Literarifchen Zentralblatt 
Lebendigteit, Dynamit, Aktualität, Rhythmus Jcheinen mir die paffenden Epitbeta für das 
Wert, das ja viel mehr ift, als man fid) Jo gemeinhin unter „Einführung” vorftellt. Preußifche Jahrbücher. 


Rari Hinding und Alfred Hohe 


Die $reigabe der Vernichtung lebensuntwwerten Lebens 
Ihr Maß und ihre Form 
Zweite Auflage. 1922. 64 Seiten. Kart. 83. 1.8 


€s {ft ein rührendee Bud, es ift ein weifes Bud. Ein Arzt und ein berühmter Redhtswiffen= 


Ihhaftler, der das Erfiheinen diefer Schlußbetradhtung nicht mehr erleben durfte, weil er feinen Beitrag 
Jelbft Schon im Angeficht des Todes — hat, haben es gemeinſam verfaßt. 
Adolf Koelſch in * Neuen Zürcher Zeitung. 


Karl Diet Diehl 
Sozialtwiffenfchaftliche Erläuterungen zu David Ricardo 


Grundgeſetze der Volkswirtſchaft 
und der Beſteuerung 


Erſter Teil: Die Ricaroͤoſche werttheorie - Die Ricardofhe Grundrententheorie. 
3. Auflage. 1921. XV, 427 Seiten. 83.12, gebunden 15. 


Zweiter Teil: Lohntheorie - Zins und Unternehmergewinn - Gelötheorie - Aus- 
wärtige Handelspolitif - Seifen, Iberproduftion und Mafchinenwefen 
- Steuerlehre - Bedeutung Ricardos - Bibliographie und Regifter. 
3, Auflage. 1922. VIII, 529 Seiten. 63.15, gebunden 18. 


Ricardos Grundzüge bieten neben einzelnen Mängeln Jo viel des Tiefen, behandeln fo vfele noch heute 
nicht erledigte, zum Teil gerade heute wieder aktuell gewordene Fragen fo [charffinnig, daß eine 
gründliche Erläuterung feiner Thefen an der Hand der feit ihrer Aufftellung gemadten Erfahrungen und 
veröffentlichten Krititen und Theorien für das volfswirtfchaftliche Erfennen außerordentlih förderlic, fein 
tann. €d. Bernftein in den Dofumenten des Sozialismus. 


Herlag bon $elie Meiner in Leipzig 





~a 


— aM ⸗ 


Die fchöne Literatur 


Nr. 12 / 15. Juni 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 








Hans Brandenburg. 
Von Hans ®. Fifcher. 


s gibt Dichter und Dichtmwerkfe, denen gegenüber man das fichere Ge: 
fühl hat: fie find deutfch. Nicht darum, weil fie etiwa befenntnismäßig 
Deutfchtum (oder was fie dafür halten) predigen: fondern weil fie im beuts 
ſchen Weſen wurzeln, im lebendigen Boden. Man verfteht fie nur von ihrem 
Urfprung aus und nicht, wie die Ullerweltsprodufte der Literatur, aus der 
zeit ihrer Entftehung. Sie ftehen unter dem Gefege des Wachstums und 
nicht der Mode. Künftler diefer Art haben zuweilen Erfolge, aber felten den 
Erfolg: weil fie, unabläffig immer an fich weiterbauend, wohl manchmal 
mit einem Einzelwerf gerade im richtigen Augenblid kommen, aber fich 
niemals auf eine bequeme Formel dauernd feftlegen laffen. Um ein paar 
Namen zu nennen: hierher gehören Arno Holz, Carl Hauptmann, Guftav 
Sad. Und hierher gehört auch Hans Brandenburg. Er erregte als Iyrifcher 
Dichter ungewöhnliche‘ Aufmerkfamkeit mit feinem Erftlingsbuch „Aus 
Jugend und Sonne”; von feinem fpäteren feiner Dichtwerke war im Guten 
und Böfen fo viel die Nede wie von diefem. Zür die breite Öffentlichkeit 
aber ift er heut der Verfafler des Werkes über den modernen Tanz Über 
diefem unbeftrittenen Ruhm ift er mit feiner gefamten dichterifchen Pros 
duktion zu Purz gekommen. Und doch ift auch diefes Buch nur denkbar 
und möglich innerhalb feines Gefamtfchaffens und nur aus feiner Xotalität 
heraus zu erklären. Man follte erwarten, daß von ihm aus weitere Kreife 
den Dichter Hans Brandenburg fuchten und fänden; aber die jammervolle 
Genügfamfeit zieht es vor, ihn mit dem Lob diefer einen „zeitgemäßen“ 
Keiftung für fein ganz unzeitgemäßes Ningen um hohe Dichterifche Ziele 
abzufpeifen. Das ift um fo ungerechter, als der große einheitliche Zug, der 
durch Brandenburgs Schaffen geht, auch den bezwingt, der von gänzlich 
anderer oder gar entgegengefeßter Wefensart ift. 
Hans Brandenburg ift ein Künftler von ausgefprochen vegetativer Trieb- 
fraft. Sie Fündete fich bereits in Dem fchon genannten Gedichtbuch an, Das 


221 


Die fhöne Literatur Nr.ı2 / 15. Juni 1923 





der erft Achtzehnjährige herausgab. Schon hier war das MWefentliche eine 
warme Hingabe an das große Draußen, an die Natur, an Die Dinge, an 
die Menfchen, ganz ohne apoftolifche Erlöferüberhebung, aus dem natür- 
lichen, übermältigenden Gefühl für die dunklen Strömungen des eigenen 
Blutes. Man hat bei feinem zeitgenöffifchen Dichter von Anfang an die 
gleiche fichere Empfindung, daß er bei allem immer auch mit dem ganzen 
Körper ift. Man hört im Fall der Berfe den Pulsfchlag, es ftrömt aus 
lebendigem Geäder. Sehr oft hat die Form etwas Flutend-Gelöftes; in 
dem zweiten Gedichtbuch, „Einfamkeiten”, ergießt fie fih zuweilen faft. 
hemmungslos, genau wie Diejes junge überfchaumende Gefühlsleben felbft. 
Man hätte vielleicht um die Zukunft des Dichters Beforgnis haben Fönnen, 
wäre diefer Drang nicht reines Zeichen des jugendlichen Überfchwanges, der 
mit zunehmender Reife ganz von felbft zu Maß und Gefeß zurückkehrt. 
Der dritte Band, „Gefang über den Saaten”, zeigt bereits diefe Bandigung 
von innen heraus. Die Zeppelinhymne, das Rheingedicht ordnen fich zu 
großen Pompofitorifchen Einheiten. In einzelnen Liebesgedichten tritt an 
Stelle des braufenden Überfchwangs ein fommerlicher Glanz. In den „Ita— 
lifhen Elegien” fcheint der Beruhigungsprozeß vorgefchritten bis zu einer 
fchönen, Iebensfrohen Sättigung, die fich gefläuter Form freut. Einzelne 
Töne von hier Flingen noch hinein in das legte Gedichtbuch, „Die ewigen 
Stimmen“. Uber fie find Nachzügler. Denn der Hauptteil Diefer Sammlung 
wurde gefchrieben, als der Krieg — und nicht nur der Krieg, fondern auch 
neues Schieffal — das Dafein des Dichters abermals aufriß. Als ein Zeugnis 
gewaltigen Erlebens fteht der Triftanzyflus da. Uber wie diefe Gedichtreihe 
oder die wilde Traumballade in einer neuen Harmonie ausklingen, jo auch 
das ganze Buch: alles Starke brauft empor in der Reinheit des „Pfingft- 
chorals“, alles Wilde beugt fich vor der Blöße eines Neugeborenen in dem 
Schlugftüd „Meinem Kinde”. Cine zweite, tiefere Reife ift erreicht. 

Zu der Lyrik bildet die Reihe der Romane eine völlige Entfprechung. 
Der „Erich Weftenfott* ift ein ganz jugendliches Buch, taftend, manchmal 
faft fcheu davor, fich Toszulaffen. Sn der Gefchichte zweier jungen Liebenden, 
der „Chloe”, garen alle Säfte eines ftürmifchen Frühlings. Über dem 
„zimmer der Jugend” aber, jo verwühlt es in feiner Ziefe fcheint, leuchtet 
Klarheit. Diefer Roman, in mancher Hinficht wohl die vollfommenfte Keiftung 
Brandenburgs, jchöpft wahrhaft aus dem Bollen. Er gibt die Gefchichte 
dreier Familien, der Eltern und der Kinder. Sein Figurenreichtum beein- 
trächtigt niemals die Flare Führung der Linie, und Feine der vielen Perfonen 


222 


Die fhöne Literatur fir.ız / 15.Juni 1923 





dient nur zur Staffage. Überall ift Schicfal, das Buch ift randvoll von 
ihm. Menfchen und Landfchaft leben ineinander, entfalten fich aneinander. 
Man Fann nicht mehr gefondert reden von den „Charakteren? oder dem 
„Milieu“: hier find die Menfchen mit ihrem ganzen Körper in der ihnen 
natürlichen Utemluft, genau wie die Tiere oder die Pflanzen, von Denen 
die Rede ift. Eg ift Fein artiftifch-fomboliftifches Kunftftüc, fondern durchs 
aus natürlich, wenn Das Buch in eine Szene von mythifcher Entrücktheit 
ausklingt; denn es ift ganz und gar aus dem Blut des Dichters geboren, 
bei aller Schärfe der Beobachtung in jeder Zeile verinnerlicht. Die Sprache 
jchmiegt fich dem Inhalt an wie eine Haut, unter der man jede Ader pochen 
fühlt. Der Dichter Hat fih nicht vorgefeßt, „vollfommene” Menfchen zu 
fchildern. Hans Freytag, den man am eheften den „Helden“ des Romans 
nennen fönnte, bleibt hinter feinem Schöpfer weit. zurüd, weil ihm die 
Kraft zu legter Form nicht gegeben ift. Und dennoch hat man das Gefühl, 
daß diefer Dichter Vollfommenes will und gibt: in dem Werfe felbft, das 
die Ausgemwogenheit eines lebendigen Körpers hat. 

Ein uralter, heut wieder neuer Begriff von Harmonie ift zu fpüren, in 
der fich der Künftler nicht mehr im Gegenfaß zur gottgefchaffenen Welt, 
fondern im Einklang mit ihr befindet. Und diefer Einklang wird niht ge- 
fucht durch eine Lehre, fondern allein Durch die Jorm. Er ift Förperlich und 
wird dem Lefer phyfifh fühlbar. Man fteht in einer Atmofphäre, die nicht 
nur geiftig, fondern auch finnlich — in einer prägnanten und Hohen Be 
deutung — ift. Das Bewußtfein folcher Harmonie hat Brandenburg zum 
modernen Zanze geführt, deffen begeifterter Verfünder er wurde. Bon der 
erften bis zur Dritten Auflage ift fein Buch „Der moderne Tanz” beftändig 
weiter zu feinen Zielen gedrungen. Mit feiner Schrift „Deutfchland und 
das neue Theater” gewann er, vom Zanz ausgehend, den Begriff der neuen 
Bervegungskfunft, die das Fünftige Theater und das fünftige Drama mit 
in fich begreift. Bei Brandenburg ift, wie bei allen Künftlern, die Neues 
wollen, die theoretifche Bejchäftigung mit einer Sache ftets Begleiterfcheinung 
eigener Produktion, fei es nun, daß fie diefe erläutern oder ihr zur Ver: 
förperung verhelfen will. Es fei an diefer Stelle Feine Darlegung feiner 
Theorien verfucht, fondern hingewiefen auf feine zwei Dramen, die Durch 
diefes Suchen Geftalt gewannen: den „Grafen von Gleichen” und den „Sieg 
des Opfers“. Das erfte gipfelt, getreu der Überzeugung, daß das Drama 
wieder Fultifche Bedeutung gewinnen müffe, in einer Kultbandlung: und 
bier habe ich das Bedenken, daß diefe Gipfelung wohl in dem Gang der 


223 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15.9uni 1923 





Handlung begründet ift, aber niht in dem Gefühl deffen, der die Hand: 
lung miterlebt. Weit vollfommener fcheint mir die Löfung in dem zweiten 
Drama: denn der legte, höchfte Tanz ift in der Tat Überwindung der 
Materie, Es werden hier darftellerifch völlig neue Aufgaben geftellt, die fich 
durch Feine virtuofe Regie löfen laffen, fondern eine Arbeit von Grund auf 
fordern. Nicht nur um des Dichters willen, fondern weil es hier um eine 
große, zukunftsreiche Entwicklung geht, ift der ernfthafte Verfuch dazu Pflicht; 
und eg ift ganz gewiß tröftlich, daß feine Verwirklichung nahe zu fein 
fcheint. Glüdt es, fo ift Hans Brandenburg auf allen Gebieten feines 
Schaffens zu einem vorläufigen Abfchluß gelangt, der ganz gewiß fein Ende 
fein wird, fondern Stufe vor dem Gipfel. 

Dichter, Die entfchloffen folchen Höhenweg gehen, find immer nur wenige; 
es lohnt, fie zu Fennen, Nur auf fie fommt es an. Auf einen hinzumeifen, 
war der Zweck diefer Zeilen, die nur den Weg fichtbar zu machen wünfchen 
und die Kraft, Die ihn zu, gehen berufen war. Bis folche Dinge erfannt und 
befannt find, hat Die fogenannte Kritif zu fehmweigen. Es gibt bei Branden: 
burg mancherlei, wag mir fremd, ja, was mir gegenfäßlich ift. Uber diefes 
ift ohne jeden Belang gegenüber der Zatfache, daß hier eine große, in fich 
gefchloffene Bewegung nach eigenem Gefete läuft und ihres Zieles ficher ift. 
Bor diefem lebendigen Ganzen fchweigt Einwand und Widerfpruch im ein- 
zelnen und befcheidet fi damit, daß über das wahrhaft Wertvolle das 
legte Urteil immer erft in der Zufunft gefprochen werden fann. 

„Aus Jugend und Sonne”, „Einfamfeiten”, „Erich Weftenfott“ erfchienen bei €. W. 
Bonfeld & Co, in München; „Das Zimmer der Jugend” und „Die ewigen Stimmen“ bei 
Walter Seifert in Stuttgart und Heilbronn, wo auh die Dramen erfcheinen werden; Die 
Schrift „Deutfchland und das neue Theater” bei € Diederichs in Jena; die übrigen 
Bucher bei Georg Müller in München, 


Romane und Erzählungen. 


Schibli, Emil, Die innere Stimme. Gefchichte eines Menfchen aus unferer 
Zeit. Leipzig, 1923. HS. Haeffel. (296 ©. 8.) Grdz. brofh. M. 3, OWI M. 4,50. 


E: jehr erfrifchendes und erfreuliches Buch. Es gehört in die Reihe der 
autobiographifchen Romane und Autobiographien, die von den Platters 
über den „Simpliziffimus“ zum „Grünen Heinrich“ führt. Frifch und un: 
befümmert, ohne alles Titerarifche Getue, erzählt der Berfaffer die Ent- 
wicklung eines armen Proletarierjungen zum Bolfsfchullehrer, fein un: 
gewöhnliches Schickfal. Der Wert Tiegt vielmehr gerade darin, Daß ein fo 
einfaches Schicffal zuleßt wie groß und ergreifend vor ung fteht. Wir ſehen 


224 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15. Funi 1923 
EEE EEE 
dein tapferen, abirrenden und wieder aufftrebenden Wachfen eines Menfchen 
zu. Eine heilige fröhliche Nüchternheit liegt über dem Buch, und feine Poefie 
ift nicht von außen hineingetragen, fondern wächft aus den einfachften all: 
täglichften Dingen, aus bitterer Lebensnot und tapferer Selbftbehauptung 
wie felbftverftändlich herauf. Der Verfafler macht fich und uns nichts vor, 
echt und einfach wie fein Held ift feine Sprache und feine Darftellung. 
Alles Echte ift einfach und braucht nicht viele Künfte. Man grüßt den 
fnmpathifchen Verfaffer herzlich und freut fich, einem jungen Schriftfteller 
zu begegnen, der nicht von vornherein zu den Literaten gehört. Selten hat 
ein Erftlingsmwerf einen fo Elaren frifchen Gefchmad. Es wäre ein erfreu- 
liches Zeichen, wenn dies unliterarifche, fehr deutfche Buch einen großen 
Erfolg hätte, Befonders empfohlen fei es den Bolksbibliothefen. 

o3 Mill Vesper. 
Hartmann, Walther Georg, Die Tiere der ISnfel, Mit elf farbigen Original- 
bolzfchnitten von C. v. Mitfchle-Collande. Dresden, 1923. Stbyllen-Verlag. 
(78.81.83) Grdz.: Vorz-AUusg. A (Nr. 1—50) M. 30, B (Mr. 51— 200) M. 15. 
Ei fchönes Buch, zart und fromm wie eine Legende, naturnahe und 
voll Güte und Liebe zu aller Kreatur. Es ift nur ein Tagebuch, einige 
fonmerliche Tage auf lichter Snfel geftaltend. Das Menfchliche fchaut nur 
von fern herein, aber indem fich ber Dichter zu den Eleinften Kreaturen 
Gottes herabbeugt, findet er über ihnen wie über uns das gleiche Schiekfal, 
nur einfacher, fichtbarer und größer. Sammes hat Pate geftanden, aber 
Hartmann erfcheint mir echter und weniger literarifch, auch weniger be- 
fangen, freier, männlicher als der Franzofe. Das Buch ift fehr fchön ger 
drudt, und Conftantin von Mitfchke-Collande hat es mit elf farbigen 
Driginalholzfchnitten gefchnücdt, die Jdylle Hartmanns ins SHeroifche 
fteigerno. | Will Vesper. 
Künzelmann, Ferdinand, Die Legende vom Ring am Finger unferer Lieben 
Frau. Maing, 1922, Kirchheim & Co. (152 ©. 8.) 
Siber, Jules, Satan triumphator, Ein Dante-Roman. Berlin- Wilmersdorf, 
1922, Schad & Co. (210 ©. 8.) 
eide Romane wurzeln im Überfinnlichen und faflen diefes Überfinn- 
liche durchaus vom entgegengefeßten Standpunkt, find in Sprache 
und Kompofition, im Wollen und Zielen antipodifch. Künzelmann hat 
in tiefem Klofterfrieden feine Gefchiehte gefchrieben von des reichen Kauf: 
herren Sohn aus der guten, alten Zeit, der reifend auf einem Schloß ein 
holdes Mädchen findet, das ihn liebt und ihm einen Wunderring fchentt. 


225 


Die fhöne Literatur Nr. ı2z / 15. Juni 1923 





Aber der junge Kaufberr ift der metaphufifchen Kräfte Diefes Ringes noch 
nicht wert. Er verfchleudert fich felbft und wird untreu. Trogdem findet er 
ein liebendes Weib, aber die alte Schuld wird plöglich mächtig im ihrer 
rächenden Wirkung. Das Schidkfal fchlägt alles aufgebaute Glück in Scherben 
und verlangt Sühne. Die Sugendgeliebte, deren Leben zerftört ift, wirt 
wieder gefunden. Der Wunderring, einft an den Finger der Muttergottes- 
ftatue geftedt und an ihm feftgewachfen, Töft fich in magifcher Weife von 
dDiefem marmornen Finger und... da liegt die einzige Schwäche diefes 
romantifchen Buches: der Kaufherr zieht mit ihm zu feinem Weibe, während 
die Sugendgeliebte friedlich ftirbt. Satan, der feine Hand anfänglich im 
Spiele hatte, ift befiegt; die mater gloriosa beherrfcht die Szene. Still, 
friedlich, mit dem weltfernen Lächeln des Klausners ift dies Buch gefchrieben. 
Anders Satan Triumphator! Wild, dämonifch, von den Geiftern der 
Erde zerftampft und zerrüttet find Bühne und handelnde Perjonen. Dante 
birgt im Streben nach dem Höchften, dem Einen, das er verzweifelt in der 
Vielheit jucht, Göttliches und Satanifches in feiner Bruft. Satan fiegt. 
Satan treibt den Dichtergenius in die Tiefen der Erkenntnis, macht ihn, 
man Fann fagen zu einem Konkurrenten Gottes als fchöpfender fchaffen- 
der Geift. Xemplerideen und geheimnisvolles Gefpenftern der Magie irr- 
lichtern in den Seiten diefes in grandiofen Tempo hingeworfenen Romanes. 
Dante, fcharf als Perfon gefaßt, verkörpert doch, zeitlos in feinem Ringen, 
„den Menschen” fchlechthin, das in feinem Drang nad) Freiheit feine Eigen: 
Schaft als Kreatur gewaltfam überwindende Geiftwefen. Erfchütternd wirft 
diefes Werk Jules Siberg auf jeden, in deffen Bruft jemals der Kampf 
um Erkenntnis über die Grenzen deffen hinaus getobt hat, dag Gott als 
Grenze des Erfennens Erdgefchöpfen gefeßt hat. Frang Carl Endres., 
Baum, Vidi, Die andern Tage, Novellen. Stuttgart und Berlin, 1922. 
Deutfche Verlagsanitalt. (319 ©. 8.) 

6 as Buch ift Thomas Mann zugeeignet. Die Berfafferin fteht dem 
Meifter der Profa-Epif weniger fern als die meiften heutigen Roman- 
fchreiberinnen, Die Gefchichte des mufiffehnfüchtigen Sudenjungen Raffael 
Gutmann ift ein Kunftwerf, Drei Welten werden lebendig, die Welt des 
Ghetto und die freiere, größere Welt in der Seele des von feinen Stammes: 
genoffen vergewaltigten Naffael, fehließlich die geräufch: und tatenvolle 
' Kulturwelt der großen Stadt. Alle drei machen ihr Recht auf den Pleinen 
Naffael geltend, an der Unlösbarkeit des Konfliktes geht er zugrunde. Wie 
Bilder, auf Golögrund gemalt, ftehen in der Erinnerung des Lefers die 


226 


Die fchöne Literatur Nr.ı2 / ı5. Juni 19323 





Szenen im Tempel und in dem Fleinen Bethaus für die ärmeren Fidden. 
Eine Seelenftudie bedeutfamer Art ift die Novelle Hunger”. Der Unter: 
gang der armen, ältlichen Klavierlehrerin reiht fich den beften Menfchen- 
untergängen der neuen Dichtung würdig ein. Als Einfall originell und in 
der Durchführung Außerft liebenswürtig ift Die phantaftifche Nirengefchichte 
„Das Wunder”, die man einer Frau faum zutrauen möchte. Zwei weitere 
Novellen ftehen ein wenig hinter den genannten zurüd, Der Titel des Buches 
macht die Abficht der Verfaflerin deutlich, nur die heimlichen Zeiertagss 
erlebniffe ihrer Helden und Heldinnen zu fchildern, die Erlebniffe jener 
feltenen Stunden, in denen die Seele völlig mit fich allein ift und das 
befeligente Erlebnis der Sdentität am vollfommenften befchworen fcheint. 
| E. K. Fiſcher. 
Enking, Ottomar, Orei Leben im Ich. Roman. Dresden, 1922. C. Reißner. (255 S. 8.) 
Höcker, Paul Oskar, Heimatluft. Roman. Berlin, 1922. Ullſtein. (249 S. 8.) 
Kohlenegg, Viktor von, Dedekind, der Spätere. Noman. Ebd. (416 ©. 8.) 
En feinem neuen Buch hat fich Ottomar Enfing auf das Gebiet des 
modernen Gefellichaftsromans begeben, und man muß ihm zugeftehen, 
daß er es verftanden hat, aus der gerade hier fo oft zu beobachtenden Ober: 
flächlichfeit in die Ziefe feelifcher Erlebniffe und pfychologifcher Erkenntniffe 
. zu führen. Drei Leben hat der Menfch. Das eine drückt fich in feinen Hand- 
lungen aug; es ift offenbar, ehrlich und wahr, wenn fich die Perfönlichkeit 
mit den Taten dedt. Das zweite Leben find unfere mannigfachen Beziehungen 
zu unferer Umgebung, zu Staat, Gefellfchaft, Freundfchaft und Familie. 
Davon ift der größte Teil unwahr. Das dritte Leben endlich ift unfer inner: 
ftes, echtes Sein, woran niemand teilhat, wovon fein anderer etwas weiß. 
Diefe Erwägungen nun weiß Enking in außerordentlich feffelnder und über: 
zeugender Weile an der Hauptfigur des Buches, Konrad Bormwaelden, als 
richtig nachzumeifen. Vormaeldens Verhältnis zum Leben, zu feiner Frau 
und derjenigen, die ihn mit unwiderftehlicher Gewalt in ihren Bann zieht, 
und an der fchließlich feine Frau und er felber zerbrechen, ift bis in die 
feinften und geheimften Falten aufgededt. Das Buch bietet darum weit 
mehr als bloße Unterhaltung, wenngleich auch nach diefer Seite hin, Durch 
YAufzeigung des ganzen Getriebes der modernen Gefellfchaft, der Lefer auf 
feine Koften kommt. 
Sn die alte Potsdamer Geheimratswelt führt Paul Oskar Höcer. Diefe 
ftarf autoritative, zugefnöpfte und jeder fozialen NRegung oder gar Um: 
wälzung abholde Gefellichaft des ancien regime wird in mwirffamen Gegen: 


227 


Die fhóne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 


C 


faß gebracht zu der gefunden, unverbrauchten und fortfchrittlichen Ummelt 
auf dem Lande. Hineinfpielt eine Romanfabel, die nicht alltäglicher 
Art ift und fomit das Buh auh nach diefer Seite bin wertvoll macht. 
Soziale und gefellichaftliche Gegenfüge, Heimatluft und Stadtluft wett- 
eifern miteinander. Die Heimat aber triumphiert und ebnet den beiden im 
Mittelpunkt ftehenden Menfchen den Weg zu einem neuen, von alten Bore 
urteilen freien Leben. Es ift ein erquicklicher Unterhaltungsroman, den man 
nicht ohne Gewinn lejen wird, 

Zn die Gruppe der Gefellfchaftsromane im eigentlichen Sinne gehört 
auch Viktor von Kohleneggs Roman. Ein Dickleibiges Buch, daß das 
moderne Berlin in der Vielgeftaltigkeit feines gefellfchaftlichen Xebens und 
Treibens zeigt. Das Ganze bietet im Grunde mehr Zuftantsfchilderungen 
und Menfchentypen der verfchiedenften und gegenfäglichften Art denn eine 
Far entwickelte Handlung. Der Roman leidet an einer allzu großen Lang: 
atmigkfeit, die fchließlich ermüdet, ift aber dennoch als ein treffendes und 
charakteriftifches Zeit: und Gefellfchaftsbild von einem gewiffen Wert, der 
noch erhöht wird durch die außerordentlich flotte Schreibweife des durch 
feine Romane aus der neuberlinifchen Ummelt befannten Berfaffers. 

Richard Dobfe 

Lewin, Zulius, Die Großfürftin. Roman. Berlin, 1922. Gyldendalfcher 

Rerlag. (328 ©. 8.) 

ine Schilderung der Macht und der Gewalt: fo nennt Levin diefen feinen 
Roman aus dem Rußland der Vorkriegsjahre. Petersburg mit Peter: 
Pauls:Feftung, revolutionären Klubs, Spigeln, Geheimpolizei, Anfchlägen, 
Attentaten: das ift das Milieu. Es fchwingt um die Chegefchichte einer deut: 
fchen Prinzeffin, die die Gattin eines Großfürften wird, der den Typus Des 
Zarismus in Reinkultur darftellt. Die Großfürftin, in ihrer ethifchen Bez- 
fchwerung, geht an einem Seitenfprung, den fie zu einem Offizier tut, zu: 
grunde. Nicht Außerlich, wie ihr Mann, der fchlieglich unter einer Bombe 
in Die Luft fliegt, fondern innerlich an den Konflikten ihres sche, das nicht 
die Freiheit findet, über den Kretin von Gatten hinmegzufchreiten, und die 
erotifch leichtere Lebenseinftellung des Geliebten nicht begreifen Pann. So 
endet fie als Oberin im Petersburger Krankenhaus. Mit ficherer epifcher 
Techni? ift das Durcheinander der einzelnen Handlungslinien geflochten. 
Die Dialoge haben etwas von franzöfifcher Eleganz: ihre Stärke und ihre 
Schwäche. Diefes deshalb, weil das Pfychologifche oft piychologifch bleibt 
und nicht immer in tiefere Schichten hinabdringt. Wo dies gefchieht, ergeben 


228 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 


fich bedeutende Partien, fo vor allem in der Epifode ber Tänzerin und der 
Bemußtfeinsftufung der zu den NRevolutionären haltenden Polizeiagenten. 
Das Ganze von hohem Niveau; Unterhaltungslektüre, Die über die Unter: 
haltung hinauswächft und in den beften Stellen Geftaltung einer „Men 
talität” fl, die nicht nur eine vergangene Epoche Nußlands, fondern 
Schwingungsformen der flavifchen Seele überhaupt fefthält. O. € Heſſe. 
Weber, Frig Kari, Reinhart der Stammler. Gefchichfe einer Jugend. 
München, 1922. E. ©. Bedjche Verlagsbuchhandlung. (256 ©. 8.) 
iefe Gefchichte, Die von einem früh vermaiften Pfarrersfohn erzählt, 
der ein Stotterer ift und Daher manches leiden muß, was gefunder 
Fugend fonft erfpart bleibt, führt uns in die deutfche Welt hinein, wo fie 
am fchönften ift, in die reiche, reine Seele deutfcher Sugend. Wie fich das 
Pleine Menfchenkind in der Liebe des Vaterhaufes entfaltet, wie es der Tod 
der Eltern in das feindliche Leben hinaueftößt, wie es Dort vergebens nad) 
Kiebe fucht und fih dann ganz in fich, in die Heimat und ihre Natur zus 
rüczieht und in diefen zum willensftarfen Menfchen heranreift, das ift fo 
Ihlicht, fo wahr erzählt, Daß man fich im innerften Herzen ergriffen fühlt. 
Die mit der Herzensgefchichte innig verwobenen Schilderungen deutfcher 
Häuslichkeit des gebildeten Mittelftandes, deutfchen Schul: und Anftaltss 
lebens haben Eulturgefchichtlichen Wert, fo daß das Buch für fpätere Zeiten 
eine ähnliche Bedeutung erhalten mag, wie etwa die Gefchichte Thomas 
Platters für uns. Befonders aber möchten wir es jungen Pädagogen in 
die Hand wünfchen, fie Fönnen daraus für ihren Beruf mehr lernen als 
aus der wiflenfchaftlichften Piychologie oder Erziehungslehre, 
Ä Karl Bienenftein. 
Frey, Alfred Arnold, PBanktraz Heimwalder. Roman. Gontra i. ©., 1922. 
Deutfh-Ordens-Land. (327 ©. 8,) 
Per Heimwalder ift ein flarfes Buch, Starf im Empfinden, von 
dem es leidenfchaftlich getragen wird, ftar? in der technifchen Dynamil, 
mit der es vorwärts fchreitet. Es ift, obgleich eg die Lyri Hans Sterneders 
mit ausgefprochener Dramatif vertaufcht, Doch dem „Bauernftudenten” des 
jungen öfterreichifchen Dichters vergleichbar. Hier wie dort das Ringen eines 
ganz Armen mit dem Schieffal, mit der haßerfüllten Dummheit der ewig 
Geftrigen und der Aufftieg in die Freiheit des reinen Herzens und der mit 
Opfern erworbenen Geiftesbildung. Ein prächtiges Buch, an dem Tugend ftarf, 
Alter Fröhlich werden Fann, eine Waffe gegen Firchliche und gejellfchaftliche 
Heuchelei, ein hohes Lied auf den freien Menfchen. Franz Carl Endres. 


229 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 





Sammlungen. 


Mofattbücher. Berlin, 1922. Mofail-2erlag. 
. Molo, Walter von, Sans Amrung und feine 9. Prilipp, Beda, Sohanntsnacht. (100 ©.) 


— 


Grau. (77 ©.) 10. Herwig, Sranz, Die feine Ingeborg. (90 S.) 
2. Schlaf, Johannes, Radium, (91 ©.) 11. Stibergleit, Arthur, Das Farbenfeft. (97 ©.) 
3. Mann, Franzista, Die Stufe. (80 ©.) 12. Yellmann, Friedrich M., Der Ghettogeift. 
4. Berftl, Julius, Lichtenbergs Idy. (94 ©.) 926. 
5. Shang, Frida, Ein Kreuzgang. (90 ©.) 13, Raibel, Franz, Die frohe Botichaft. (102 S.) 
6. Friedrich, Paul, Der Papagei. (94 ©.) 14. Salbe, Mag, Der Grühlingsgarten. (94 ©.) 
7. Rreger, Mar, Die Lode. (92 ©.) 15. Fellmann, Friedrich M., Fragen der Grop: 
8. Münzer, Rurt, Sturm und Sterne. (98 S.) ftadt. (128 ©.) 


iefe Mofaifbücher find eine ganz hübfche Sammlung von allerhand 

Erzählungen, Novellen, Skizzen fehr verfchiedener Art und mannig- 
fachften Snhalts, die einen mehr, die anderen minder gut, anregend, unter: 
haltend, meift ältere Werke der betreffenden Verfaffer. 

Bd. ı bringt außer der guten Titelnovelle aus dem Buche „Im Zwies 
licht der Zeit” noch einen Ausfchnitt aus der Sammlung „Sm Schritte der 
Sahrhunderte”: „Der große Frig im Kriege‘. Bd. 2. Eine hübfche Fleine 
Auslefe von zwei Novellen („Die andere” und „Radium”) und acht Skizzen, 
die eine ganz gute Vorftellung von diefem Gebiete der Dichtung Schlafs 
gewähren. Bd. 3. Eine feltfame Kiebesgefchichte. Bd. 4. „Lichtenbergs Idyll“ 
ift eine fein herausgenrbeitete Epifode aus dem Leben des großen Göttinger 
Gelehrten und Satirikers, ein Liebeserlebnis, das tragifch endet, weil Alter 
und Jugend nicht zufammenkommen fünnen. — Das zweite Stüd „Hille 
Bobbe von Haarlem” ift eine gut durchgeführte Grotesfe, Bd, 5. Frida 
Schanz legt hier eine recht gut geratene Überfegung zweier Novellen eines 
bei ung fehr wenig befannten norwegifchen Dichters vor, Chriftian Eifter, 
der 1881 als erft Vierzigjähriger ftarb. Er hat zwei treffliche Novellenbände 
veröffentlicht, „Sonnenwolfen” und „Gefährliche Menfchen”. Die hier dar: 
gebotenen Proben erweifen ihn als Dichter von ftarfem, eigenartigem Gefühl, 
feiner Beobachtungsgabe und beträchtlicher Geftaltungskraft. Bd. 6. Sechs 
anziehende Novellen und Skizzen. Die bedeutendfte Skizze ift „Der Tod 
eines Helden”, in der der Dichter den Fühnen Berfuch wagt, die legten 
Stunden Beethovens zu fchildern. Bd. 7. Eine Auswahl von fieben Er: 
zählungen. Insgefamt vermitteln fie ein zutreffendes Bild von der Art 
Kregers und feinem Schaffen. Bd. 8. Dreizehn Pleine, fein ausgeführte Er: 
zählungen, zum Teil mit einem phantaftifchzgrotesfen Einfchlag. Bd. 9. Drei 
kurze Novellen von tiefem Gefühlsgehalt, ausgezeichnet Durch eine innige 
Vereinigung von feelifchen Erlebniffen und Naturftimmungen. Bd, 10, „Die 
feine Ingeborg“ ift eine ziemlich derbe, fatirifch gefärbte Weimarer Ges 


230 


Die [höne Literatur Nr. ı2 / 1ı5.9uni 1923 





fchichte, die von einem wenig glüdlichen Srauenfchickfal berichtet. Die zweite 
Eszählung „Sabufch” fpielt in einer Berliner Vorftadt und erinnert in ihrem 
Präftigen Humor faft an Heinrich Seidel. Bd. 1I. Dreiunddreißig feine Fleine 
Skizzen, Augenblidsbilder voller Stimmung und reicher Phantafie, Bd. 12. 
Ein Fudenroman, der Fenntnisreich und eindrudsvoll das Leben im Ghetto 
und die Gefühlswelt feiner Bewohner darftellt. Bd. 13. Drei fehr nachdenf: 
liche Gefchichten, zwei aus der Kriegszeit. Die eine erzählt, wie ein deutjcher 
Farmer in Afrika durch die Graufamkeit der Engländer zu Verzweiflung 
und Verbrechen getrieben wird, die andere führt feltfame Nachwirkungen 
des Kriegserlebens. auf verfchiedene Teilnehmer vor, die Dritte fucht den 
tragifchen Selbftmerd des franzöfifchen Dichters Gerard de Narval poetifch 
und piychologifch auszugeftalten. Bd. 14. „Der Frühlingsgarten“ ift die 
erfte jener fchönen Erzählungen, die Halbe im „Ring des Lebens“ zufammen: 
gefchloffen hat. — Fellmanns Roman „Fragen der Großftadt“ ift eine ins 
ungeheuerlich Grotegke gefteigerte, mit tolle waltender Phantafie gejchaute 
Darftellung des gegenwärtigen Großftadtlebens mit allen feinen Nachtfeiten, 
feinem Berbrecher:, Schieber: und Schmarogertum, feiner zügellofen Trieb⸗ 
baftigkeit, allem Häßlichen und Graufigen, das gefchieht und das nur ers 
denklich ift. Verfchüchtert leuchten Dahinter einige beflere „Sdeen“ auf, und 
dag Ende find „Lichttraume”, die immerhin noch am Glauben an eine ver: 
nünftigere, beffere Zukunft fefthalten. Es ftedt in dem Werke, das unerfreu: 
lich, aber in feiner feltfamen Mifchung von Realismus und wildefter Phans 
tafie Doch Fräftig wirkt, Doch eine gewifle Kraft, die auch in dem oben 
erwähnten Ghettoroman fchon wahrnehmbar war. H. Jangen. 


Gefchichten ans der Gefchichte. Hgb. von I.R. Haarhaus, Leipzig, 1922. 
Sachmeifter & Thal, f 
Weftlirch, Luife, Das Dftermahl zu Groffeto. Epifode au3 dem Leben deg 
Oohenftaufentaifers Friedrich deg Zweiten. (63 ©. 8.) | 

Land, Hang, Der Aufftand des Spartatus. Gefchichtliche Erzählung. (56 ©. 

QRL 8.) 

Beyerlein, Franz Adam, Kronprinz und Deferteur. (55 ©. RI. 8.) 

Haarhaus, Julius R. Nateten vom Stephausturm. (63 ©. KRI 8.) 
Martens, Rurt, Die Pulververfehwärung 1603—1606. (64 ©. 8.) - 
Cüppers, AUdamIofeph, Des Gotentönigs Alarih Nuhm und Ende. (56 S. 8.) 
Rofegger, Gang Ludw., Die Kaifertragddie von Queretaro., (63 ©. 8.) 

Panl, Eilhard Erich, Der Gang nach Eanofia, (63 ©. 8.) 

Ferdinands, Carl, Im die Katferftadt Trier. Ein Rulturbild aus den rö- 
mifchen Rheinlanden. (128 ©. KL. 8.) 


231 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / ı5.Juni 1923 





Ehermann, Oskar, Der Markgraf von Meiken. (32 ©. RI. 8.) 

Gumtan, Lotte, Die Berihwörung der Pazzt (Florenz 1478). (63 ©. KL. 8.) 
ine fehr hübfche SSdee, die wichtigften Ereigniffe und Geftalten der Gez 
Schichte von Dichtern erzählen und nachzeichnen zu laffen. So lernt man, 

fo behält man wirklich Gefchichte. Denn feien wir ehrlich, das DBefte, was 

wir von der Gefchichte der Vergangenheit wirklich behalten haben, verdanken 
wir Laien irgendwelchen hiftorifchen Romanen. Sie beftimmen ftärfer als 
alle Wiflenfchaft das Bild, das wir von der Vergangenheit in uns tragen, 
beftimmen es felbft dann fiegreich gegen alles Willen, wenn fie es faljch 
beftimmen. | 

Unter den mir vorliegenden Heftchen diefer neuen Sammlung find einige 
fehr mwohlgelungene, vor allem Kurt Martens Darftellung der „Pulver: 
verfchwörung”, dann au) die Bändchen von F. U. Beyerlein und F. R. Haars 
haus, Leider find aber faft mehr Bändchen mißlungen, und foldh bilflofe 
und wertloje Darftellungen wie die von U. 3. Cüppers, „Des Gotenfönigs 

Warih Ruhm und Ende”, follten Feine Aufnahme finden. Man fann alfo 

das Unternehmen im ganzen nur begrüßen, ihm aber im einzelnen mehr 

Strenge in der Auswahl feiner Mitarbeiter anraten. Alles ann nicht ges 

lingen, aber der Durchfchnitt liegt bei den vorliegenden Bändchen reichlich tief. 

Jörn Oven. 


Literaturwiflenfchaft. 
Wien, Alfred, Die Seele der Zeit in der Dichtung um die Sahrhundert- 
wende, Leipzig, 1922. R, Voigtländers Verlag. (324 ©. Gr. 8.) 

$ ies Buch will fein” — fo beginnt das Vorwort — „eine Synthefe der 

deutfchen Kultur in der Dichtung um die Zeitwende von 1900. Es 
will feine Literaturgefchichte geben, fondern die Eulturellen Strömungen 
und Entwicdlungen aufzudeden und Elarzulegen verfuchen, wie fie fich in 
der Dichtung um die Jahrhundertwende widerfpiegeln und offenbaren. 
Die Seele jener legten Epoche vor Ausbruch des Krieges foll in den Mani: 
feftationen (ein unglüclich gewähltes Wort) der zeitgenöffifchen Poefie 
wieder erweckt und feftgeftellt werden.“ Ein Querfchnitt aljo, Fein hiftorifcher 
Ablauf, von der Einleitung abgefehen, fol gezeichnet werden und diefem 
Querfchnitt auch nur eine Auswahl von Dichtwerken möglichft typifcher 
Art zur Grundlage dienen, die nach ihrer Stellung zu den wichtigften 
Tragen des Seelenlebens analyfierend befragt werden. So ift dies Werl im 
Unterfchied von anderen neuen Darftellungen der deutfchen Literatur Der 


232 


Die [höne Literatur Nr. r2 / 15. Juni 1923 


EEE ——— 
legten Jahrzehnte durch einheitliche Problemftellung und Dadurch bedingte 
Gefchloffenheit ausgezeichnet und ftellt einen Beitrag zu der Frage nach den 
geiftigen Urfachen des deutfchen Zufammenbruches dar. Dem Berfaffer ers 
feheint der Charakter der Sahrhundertwende „als von einem wejentlich 
fchuldhaft tragifchen Gepräge, indem bei aller unerhörten, in der Gefchichte 
des deutfchen Volkes einzigartigen Höhe der Kultur (richtiger Zivilifation) 
um bie Zeitwende von 1900 doch auch zugleich die Keime der beginnenden 
Verfollszerfegung gefunden werden”. Das erfte Kapitel, „Erwachen ber 
Seele und des Lebensgefühls“ überfchrieben, will eine Hiftorifche Einleitung 
geben, die mit der Sturm: und Drangbewegung im 18. Jahrhundert bes 
ginnt. Diefe Darftellung ift wenig überzeugend. Es fehlt ihr anfcheinend 
die Örundlage eingehender und vertiefter Kenntnis der betreffenden Epoche. 
Die Romantif wird z}. B. ganz unzureichend und ungerecht charakterifiert, 
was im weiteren Verlauf der Darftellung zu manchen fchiefen Formu: 
lierungen führt. Auch an einzelnen Stellen der fpäteren Kapitel wird der 
MWunfch nach größerer Vertiefung in einzelne Probleme und Perfönlichkeiten 
erwedt; Stefan George z} B., wird dadurch ungerecht beurteilt, daß feine 
Entwidlung verfannt wird, ein Fehler, zu dem die Querfchnittmethode 
leicht verführt; und gerade die Entwidlung fann doch typifch fein. Fünf 
Hauptprobleme find es, die der Verfaffer herausgreift: „Naturanfchauung 
und Naturgefühl” — diefer Abfchnitt feheint mir der befte; es ift derjenige, 
in bem am meiften Pofitives zu fagen und durch Beifpiele deutlich zu 
machen war —, „Die entgötterte Welt und der Glaube”, „Bon der Maffe 
und der Perfönlichkeit” — hier vermißt man eine Kennzeichnung der ftarfen 
und wertvollen Züge des Individualismus —, „Liebe als Lebensgefeg" — 
das feelifch-finnliche Einheitserleben der Liebe und die Probleme der Ehe in 
der Literatur, befonders in der dramatifchen, fommen bier zu kurz —, 
„Lebensgefühl und Tod“. 

Es verfteht fich von felber, daß wohl mancher hier Diefen oder jenen 
Namen, auch das oder jenes Werk vermiffen mag, das ihm als bejons 
ders bedeutungsvoll erfcheint — Nießfche, Lilieneron, Paul Ernft u. a. 
kommen überhaupt nicht vor —, und daß auch nicht alle Züge des Seelen: 
bildes der Zeit in diefen fünf Kapiteln aufgezeigt werden Fönnen; vom Bers 
hältnis des Menfchen zur Arbeit, deren Segen oder Fluch, von der Wertung 
des Berufs und der Technik, von der Stellung zur bürgerlichen Konvention 
und den Bewegungen der Jugend, von ber Bedeutung der Kunft für das 
Seelenleben des Menfchen ift nur wenig die Rede, Uber die Fragen, die 


233 


Die fhóne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 





behandelt werden, werden durch gut gegebene Jnhaltsanalyfen von Dih- 
tungen überzeugend lebendig gemacht, ohne daß Fritifche Bemerkungen 
ethifcher und äfthetifcher Art fehlten. Wir erhalten fo ein im wefentlichen 
zutreffendes und gut orientierendes Gejfamtbild des deutfchen Seelenlebens 
im Spiegel der Dichtung von 1900, wie es in ber Urt bisher noch nicht 
gegeben war. Daß es troß der berechtigten vielen Zitate angenehm zu lefen 
ift, ift Pein geringes literarifches Verdienft des Verfaffers. 

Paul Kludhohn. 


Leyen, Friedrich von der, Deutfche Dichtung in nener Beit, Zena, 1922. Eugen 
Diederichs. 


5 einer Elugen Einleitung, die feine Aufgabe umfchreit, rechtfertigt 


von der Leyen die Gefchichtsfchreibung der eigenen Epoche: er will fein 


Buch als zeitgenöffifches Dokument der Nachwelt hinterlaffen. Diefe vor- 
nehme Zurüdhaltung, die Objektivität, deren fich der Forfcher befleißigt, 
machen es fchier unmöglich, den Urteilen Leyens, auh wo man fie gang 
und gar nicht teilt, entgegenzutreten. Sei hier denn nur berichtet, daß er 


die gegenwärtigen Strömungen tapfer angeht, ba er die Dinge beim rechten. 


Namen nennt, und daß er fih fomit unter ben heutigen Literatoren faum 
febr viele Freunde gemacht hat. Das erfreut denn höchlih. Cs ift aber 
einiges, was uns nicht befriedigen fann. Leyen ficht für die deutfche Dich: 
tung. Über er fagt uns nicht, was denn eigentlich diefe deutfche Dichtung 
ift, denn bag Map, das er anlegen will: Goethe, das reicht zu hoch hinaus 
über die von Staaten und Stätchen gefchuppte Erde. Der hatte ja längft 
jene Weltdichtung erreicht, die feine Pleinen Feinden von heute fo fred: 
lich gern auspofaunen. Wo — ferner — Leyen angreift, fo ift es mehr 
Klage, als Hieb; ihm fehlt bei allem Drauf-undsDran das legte, die Schärfe 
Leffingfcher Unerbittlichkeit. Und — endlich — mangelt leider eine gewiffe 
Überfichtlichkeit, damit aber Wichtigftes: die Führung durch das freilich 
chaotifche Gewirr der Gefinnungen in ihrem Verhältnis zur Welt, zur 
Menfchheit, zum Sch, zum Nächften. Sei dem wie ihm wolle, in einer Zeit, 
die fich abgemöhnt hat, das Hofianna und Crucifige hintereinander zu 
fchreien, fondern fich einen mißtönigen Kanon daraus zufammengefchuftert 
bat, ift es ein redliches und tüchtiges Bemühen, den Verfuch einer Sichtung 
zu machen. Ohne einige Ellenbogenpuffe geht das nun nicht ab, worüber 
fich Diejenigen, die fich in Mißachtung und Ehrfurchtslofigfeit fonft jo gern 
überbieten, nicht aufregen follten. Wolfgang Goeg. 


234 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 





Bodmer, Martin, Frühe Baladen von Conrad Ferdinand Meyer. Leipzig, 
1922. H. Haeſſel. (57 ©. Gr. 4.) 
Bohnendiuft, Theodor, Anfänge des Künſtlertums bei C. F. Meyer. Studie 
auf Grund ungedruckter Gedichte. Ebd. (84 ©. Gr. 8.) 
an beginnt fich auch die zünftige Kiterarhiftorie mit €. F. Meyer 
ernfthaft zu befchäftigen. Sie hat es nötig; denn das Problem, das 
diefer Dichter aufgibt, ift noch Feinesmwegs gelöft, und nur wenige haben 
bisher hinter die Masfe gefehen, die er jo verfchloffen fteinern trägt. Allzu 
fange hat man die Maste für das Geficht genommen. Die beiden vor- 
liegenden Publikationen, die fih aufs befte ergänzen, bringen unveröffent: 
lichtes Material und laffen beide tiefe Einblicde in das Wefen diejes rätfel- 
haften Dichters tun. Bodmer veröffentlicht eine Reihe Balladen in einer 
bisher unbefannten Frühform, ftellt Daneben den erften Drud und dann 
die endgültige Faffung und gibt dazu eine Furze Einleitung. Bohnenbluft 
dringt mehr in die Tiefe und geht mehr auf Einzelheiten ein. Er unterfücht 
das Kunftfchaffen C. J. Meyers an feinen Erftlingswerken und zeigt, daß 
die darin erkannte Arbeitsart für fein gefamtes Werk typifch ift. Das ent- 
jcheidende Geheimnis liegt freilich Dort, wo aus dem nicht unbegabten, aber 
nur dilettantenhaft mimenden €. F. Meyer mit einemmal der große Ge- 
ftalter und PVerdichter, der fchöpferifche Genius wird. Faft vor unferen 
Augen vollzieht fih die Wandlung. Man ftellt fie ftaunend feft im Ber- 
gleich der früheren Faffungen mit den endgültigen und fühlt fich erfchüttert 
angerührt von ber tiefen Rätfelhaftigfeit nicht nur diefes Dichters, fondern 
aller wahren fchöpferifchen Kunft. Karl Wilhelm. 


Verſchiedenes. 


Sauter, 3. A., Unter Brahminen und Parias. Erinnerungen aus 15 glück— 
lichen Jahren. Leipzig, 1923. K. F. Koehler. (273 S. 8.) 

Sr führt ung abermals durch den unendlichen Dfchungel. Eine fchier 

unfaßbare Fülle Lebens ftrömt das Buch aus. Unter allen Kaften Indiens 
bewegen wir uns, der ärmfte Hindu wird uns vertraut wie Der moderne 
indifche Student. Wir erleben das primitive VBolf mit feinem uralten Wunder: 
glauben, Wir find im Tempel von Deoghar am Zage der GanefcharFeier, 
fehen mit des Verfaflers fcharfen Augen unter dem Pomp der religiöfen 
Zeremonien im Kerzenrauch das lüfterne Gieren des mundtuchbededten Ober: 
priefters, das ftumpfe lauern der Xempelmädchen. Durch hHungernde Dörfer 
wandern wir, bliden in fonderbare Schulen. Das Peftgefpenft fchleicht vor- 


235 


Die [höne Literatur Nr. ız / ı5.9uni 1923 





über, unter Affen und Affenmenfchen weilen wir. Der Monfun hüflt uns 
ein, Samen reifend, die fchlimmen Chapperbands wecend. Durch Die Opium: 
böhlen und Spielhöllen des Chinefenviertels von Kalkutta torkeln wir. Die 
Schilderung ift fo gegenftändlich in ihrer herzhaften, Elaren Sprache, ber 
Inhalt fo gedrängt und intereffant, daß man das Buch in einem Zuge durd)- 
lefen muß. Paul Sh uret. 


Senff Georgi, Das Iuftige Vortragsbudh. 2. Band. Berlin. 1922. Mar 
Hefle. (324 ©. 8.) 
Zoozmann, Richard, Bunter Abend. Eine Auslefe von ernften und heiteren 
PVortragsftüden. Leipzig, 1922. Hefle & Beder. (374 ©. 8.) 

ze Vortragsanthologien, beide in der Hauptfache auf Das NHeitere 

gehend. Senff-Georgi, ein Praktiker des Podiums, fucht feine Sachen 
lediglich aus nach der Wirkung, nach der Publitumswirkung, um es noch 
deutlicher zu fagen. Sonftige Gefichtspunfte für die Auswahl werden nicht 
erfennbar. Unter den vielen Vers: und Profaftüden findet fih mancherlei 
Gutes; weshalb follte das Gute nicht auch mal wirkungsvoll fein? Wer 
aus diefer Auswahl richtig auszuwählen verfteht, wird das Buch bei pafz 
jenden Gelegenheiten gut verwenden können. Auch der unfreimillige Humor 
fommt zu feinen Recht, in dem Cinleitungsgedicht des Verfaffers. — An- 
fpruchspoller ift der „Bunte Abend” von Richard Zoozmann, der feinen 
anderen beiden Bortragsbüchern (Unartige Mufenkinder, Umors Poffenfpiel) 
bier das dritte im Bunde zufügt. Die Anthologie enthält lediglich Berfe, 
Feine Profa. Es ift alles auf feinere Wirkungen zugefchnitten, zum großen 
Zeil wohl für das literarifche Kabarett gedacht. Mit einem wirklich febr 
ftarfen Spürfinn ift aus allen Eden Paffendes hervorgeframt, und mancher 
fleine Biffen literarifcher Feinfoft ift dabei. Hans Balzer. 


Bongardt, Hans, Der Marder und andere Tiergefchichten. Dresden, 1922. 
Carl Reißner. (152 ©. 8.) 

©: ift verftändlich, Daß heute, wo die menfchlichen Verhältniffe fo un: 

erquiclich find, mancher gern in das Tierreich flüchtet. Wir haben 
denn auch eine Hochflut von Tiergefchichten. Die von Hans Bongardt wird 
man nicht als eine Bereicherung diefes Literaturgebietes anfprechen können. 
Gemi, der Verfaffer Eennt feine Tiere und liebt fie, aber feine Dichterifche 
Phantafie und Ausdrudgfraft genügt nicht, um das rein Stoffliche Dichterifch 
zu formen, feine Gefchichten find unterhaltend vorgetragene Ausschnitte aus 
der Biologie. - | Hans Balzer. 


236 


Die [höne Literatur Nr. ı2 / ı5. Juni 1923 





Bühnen. 

Sohit, Hanns, Wechfler und Händ- 
ler. Komödie in drei Alten. Urauf: 
führung im Alten Theater zu Leipzig 
am 5, Mai. 

Eine Komödie? Nein. Dazu fehlt’s der 
Dichtung am fatirifdjen Einfchlag. Cin 
Zeitbild? Auch nicht. Allenfalls ein Aus- 
fchnittdaraus.Beflernod),ein paarStudien 
zu einem Zeitbild, ein paar Entwürfe, 
flüchtig umriffen, die um des Berfaffers 
wie des Stoffes willen mehr intereflieren 
als gefallen. Ein modernes Triumpirat 
von Schiebern findet fidy feltfam genug zu: 
fammen: der eine von geradezu beneidens:- 
werter Gemiflenlofigfeit, der andere mit 
gelegentlicyer fentimentaler Anwandlung, 
aber beide Knoten in ihrem Benehmen, der 
dritte, die anftändigfte Perfon des ganzen 
Stüdes, natürlid; Fein Deutfcher, fondern 
ein aus feiner Bahn geworfener ruffifcher 
Fürft, eine Art Edelmenfcdy mit fehr guten 
Umgangsformen, der e8 freilidy ruhig mit: 
anfehen Fann, wie die anderen beiden von 
einem geldgierigen Weibchen, das fid) in 
gleicher Zuneigung um alle drei bemüht, 
um denGemwinn geprellt werden. Wie man’s 
anch redt, e$ langt nirgends. Es fehlt an 
Größe, Tiefe und Rundung. Aber die Ge- 


fprächsführung ift gut, ab und zu fogar 


föftlich, ja mit ihren fo fcharf zugefpisten 
Wendungen zu Eöftlicy für Diefe Art Men: 
fchen. Die Darftellung war nur teilmeife 
gut, der Erfolg trogdem dem Berfaffer febr 
günftig. Erid Michael. 


Weinrih, grany 30h., Columbus, 
Uraufführung im Nationaltheater 
Mannheim am 17. Mai 1923. 

Der hiftorifche Stoff als Gerüft zur Ge: 
ftaltung einer gottergriffenen Menfchen: 
feele, die in Columbus erwacht mit der 
wuchtigen Idee, hinter, ſchwarzen Meeren 


neues Land unter chriſtliche Sonne zu ſtel⸗ 
len. Daͤs Ziel macht ihn ſtarknackig und 
kuͤhn. Von Stunde zu Stunde wird die 
Ausfahrt erſchwert. Columbus wird nicht 
muͤrbe in ſeinem Entſchluß, wohl aber in 
ſeinem Glauben. „Stein biſt du, du biſt 
Stein,” ruft er Gott entgegen, da er mit: 
fegeln will, „da du fein Herz hatteft für 
mich und mein Weib.” So fährt er ohne 
Gott, aber er landet mit und bei Gott. Als 
Unwetter brauft und die meuternde Be: 
fagung fid) gegen ihn ftemmt und ihn nur 
der an den Maft gefeflelte Don Juan nohh 
anfpornt, wandelt der Ruf land!” die 
Befagung und Columbus. Er erfennt Got- 
tes Wege und Führung. Später im Kerker, 
wo er aus feinem Entdederjubel gerifien 
hingebradyt wurde, weil er den jungen 
Prinzen entführt hatte, föhnt er fidy ganz: 
lih mit Gott aus und erfennt feine Fahrt 
zu Gott, in defien froher „Nachbarfchaft” 
ernun lebt. Weinric) brachte einenfprach: 
lih gefühlvollen, gefichte: und anfchau: 
ungsfchwangeren Erftling, ftarf in den 
furzen, bildfchönen und im Höhepunft jáh 
abbrechenden Szenen, fchwad) in lofer Bin: 
dung des unvermittelten Auftretens man: 
cher Derfonen, meifterlid) in der Unterorb: 
nung aller Perfonen unter den einen Helden, 
reich an Schwung und Klang. — Dichter, 
Spielleiter$elber und die Künftler wurden 
ftärmifch beglüctwünfcht. Geo Dufeberg. 


Schlegel, JoH.C1., Die ftumme Schön- 
heit. Zufifpiel. 

Gellert, Chrift. Fürchtegott, Sylvia. 
Scyäferfpiel. Bearb. von Dr. E. Leop. 
Stahl.Uraufführung im Stadttheater 
zu Heidelberg am 2. Juni. 

Die ftummeSchönheitift eine bildhübfche 
Tochter ohne Verftand. Da ihrer Mutter 
zur Erziehung eines reichen Bauern Tochter 
feit langer Zeit anvertraut ift, vertaufcht fie 
die Rollen der Töchter, um ihrer eigenen 


237 


Die [höne Literatur Nr. ı2 / 15.$uni 1923 





Todhter zu Slüd und Wohlftand zu ver: 
helfen, als der Bauer eines Tages mit 
einem Schwiegerfohn vorfpridht. Doc; dem 
Schywiegerfohn behagt diefe Partie nicht. 
Ein Freund des Freiers, ein Philofoph, führt 
endlich dem Bauern die rechte Tochter, Dem 
Scywiegerfohn die rehte Frau zu; dody die 
ftumme Schönheit wählt er fid) zur Frau, 
da er viel fchmeigt, weil er viel denft, fie 
aber, weil fie nichts denkt. — Eine nette 
Iuftige Kleinigfeit, die forgfältig bearbeitet 
und gefpielt,nur im Eröffnen der Sadylage 
langweilig gähnte. — Daran fdyloß fid) ein 
Rofofoabend mit dem in wundervoll weh: 
mütigen Duft einer melodiöfen Mufif ge: 
hüllten Schäferfpiel „Sylvia“. In buntem 
Hin und Her von Sprödigfeit und Selbft: 
beherrfchung läßt fieihren Schäfer fchmadh: 
ten. Doch fie treibt ibr Spiel zu weit. Da: 
moet will {chon verzweifelt die liebe zu ver: 
geflen fuchen. Da fann Sylvia ihre Liebe zu 
ihm nicht weiter verheimlichen, zumal fie 
gezwungen ift; gezwungen durd) Verrat, 
daß fie ihren fchlafenden Schäfer gefüßt 
habe. So löft fidy die fcherzhaft verfnotete 
Handlung, als die Sonne finkt, in zufrie: 
dener Slüdlichfeit auf. — Der Spielleiter 
Paul Helwig grub eine reizvolle Welt aus 
mit diefer Aufführung, an die man nur 
milieu= und gefchmackkritifche Forderungen 
— durfte, die auch erfuͤllt wurden zur 
efriedigung der Zuhörer. 
Geo Dufeberg. 
Tagger, Theodor, Ejther Gobjed. Cin 
Scyaufpiel nad) Balzac. Urauffüb: 
rung am 6. Mai im Renaiffancetheater 
zu Charlottenburg. 

Der Dichter Tagger wußte von dem 
Theaterdireftor Tagger, was fúr ein Gutter 
deffen Bühne braucht. Hätte er dem Stüde 
den Titel gegeben „Derentlarute Galeeren- 
ftráfling” oder „Die Radhe des Wucherers” 
oder ähnlich, er wäre ehrlicher gewefen. 
Der Fude Gobfeck hat die ganze franzofifche 


238 


GSefellfchaftinderHandundentlarut Schick: 
fale, fchafft fid) dDurdy fein Gold die Mittel, 
jenen Mäbdcyenhändler zu faffen, der, einft 
Sträfling und nun unerfannter Abbe, 
Sobfeds Tochter verfchleppt hat und jebt 
aud) die Enkelin Efther als Werkzeug feiner 
Betrügereien benugen will. Was aber hel: 
fen ihm die Armeen von Gold, wenn Efther, 
als fie den Liebhaber als Lumpen erkennt, 
den Revolver gegen ihn richtet und zur 
Mörbderin wird! Die Luft diefer verfchul: 
deten Adligen, Diefer Geldbarone und Aben: 
teurer riecht nad) Kriminalgefchichten und 
Hintertreppe. Mit tüchtigen Schaufpielern 
erzielten die vier Afte eines handfeften 
Theaterftüces laute Wirkung. 
Hans Knudjen. 
Kornfeld, Paul, Die Verführung. 
Kammerfpiele des deutfchen Theaters. 
1. Mai. 

Sehr fpät fommt diefes Werf K.8 nadh 
Berlin; e8 mutet heute fchon alt an. Aber 
nur die Tatfache, daß hier ein Menfdy die 
wefentlichen, feelifchen Menfchheitsquali: 
täten werten fann und weiß, wen der liebe 
Gott auf den Mifthaufen werfen wird und 
wen nicht, fcheint mir nicht zu genügen, 
um, heute nod), ein Stüc aufzuführen, das 
mit den Eindlichften Banalitäten durchfegt 
ift und die erpreflioniftifchen Eierfchalen 
an allen Ecken fehen läßt. Wir find heute 
über das Stadium des MWiffens um die 
Dinge, des Willens allein, des Überganges 
hinauszheute muß fchon Die pofitivefeiftung 
entfcheiden. Aler. Granad) trug das Stüd. 

Hans Knudfen. 

Langen, Martin, Sulius Cäfar und 

feine Mörder. Trauerfpiel in 5 Aften. 

Uraufführung im „Theater in der 

Kommandantenftraße” zu Berlin am 
19. Mai, 

Gegen die überragende dichterifche For: 
mung eines Stoffes anzurennen, ift das 
gute Recht eines Dichters; es erfordert eine 


Die [höne Literatur Nr.ı2 / 15.Juni 1923 
eg 


neue Note einerfeits, eine bedeutende Eünft: 
lerifche Kraft anderfeits. Das erfte hat 
Langen, der Bruder des „Simpliziffimus”: 
Begründers, ganz gewiß, das zweite gar 
nicht. Sein Einfall, offenbar nicht gegen 
die Gefchichte, ift Die Anwefenheit der Kleo- 
patra in Rom und ihre Beteiligung an der 
Verfhwörung — aus verfchmähter Liebe, 
Racdyfudyt verbindet fie mit den Senatoren, 
und es fällt ihr fogar nicht fchiwer, Mark 
Anton gegen CAfar einzunehmen, um den 
begehrenswerten Preis ihrer felbft. Aud 
fonft fehlt eg niht an überrafchenden Neu: 
heiten; aber das alles bleibt Stoff, ohne 
jeden dichterifchen Zunfen und ift ftellen- 
weife von dilettantifcher Unbefangenheit. 
Die Aufführung, von Berth. Held geleitet, 
war von bemerfenswerter Höhe und ficherer 
Durdyarbeit. Hans Knudfen, 
Barla, Erf, Der arme Vetter, 

Erfiaufführung am 23. Mai 1923 

im Staatstheater zu Berlin. 

Ganz gewiß ift B.8 Szenenreihe Fein 
Drama; aber der Kampf des geiftigen, 
wertherhaft die Welt erlebenden Menfcyen 
gegen den fatten, gefchäftigen, unempfind: 
lichen Philifter, fodann die Ergriffenheit des 
verftändnisvollen Weibes durd) jene Welt 
und GEriftenz des „armen Wetters” und 
fchließlicd, das Umgemworfenfein des Durdy: 
fchnittömenfchen, feine Erfchütterung und 
fein vergebliches Bemühen um den inneren 
Auffchwung — das alles ift mit einer Rein: 
beit und ethifchen Bedeutung gegeben, daß 
mir „Der arme Better“ als Barlads voll: 
endetfte Leiftung erfcheinen möchte. Die 
Aufführung unter Jürgen Fehlings Regie 
mit Bühnenbildern von Rochus Gliefe 
wurde dem Sinn des Werkes in einer un: 
gemein überlegenen Weife gerecht; nicht 
nur in den Hauptdarftellern Erwin Kalfer, 
oh. Hofer und Heinr. George, fondern bis 
in die Fleinften Nebenrollen mar reidje Kraft 
ficher verwandt. Hans Knudfen. 


Gött, Emil, Mauferung. Luftfpiel. 
Dresdner Staatstheater, 5. Mai. 

Dies anmutige, handlungsdünne, ro: 
mantifierende LZuftjpiel hätte man geben 
follen, alg im Dresdner Hoftheater nod) 
Schönthans und Koppel:Ellfelds Koftim: 
fiüde Triumphe feierten; damals hätte es 
faft Elaffifch gemwirft. Jet Fam es reichlich 
post festum: feine gediegene Goldfchmiebe: 
funft, aber immerhin ein zierlic) gligernder 
Siligranfchmud, der in der ridytigen Be: 
leuchtung und Kaffung nod) Wirkung tut. 
Dies ift vor allem der Elugen, feinfühligen 
Bearbeitung des Spielleiters W.R. ZIp zu 
danfen. Die fünf Afte des Originals ftrich 
er refolut zu dreien zufammen und tat ein 
übriges an fpanifcyer Koftümpradht, far- 
bigen Bildern und forgfamer Versfultur. ' 
So überfah man gern die epigonenhafte 
Blutleere der Hauptfiguren, ließ fid) von 
den fanften Wellen der Sambenfpradhe an- 
Henehm fchaufeln und ergögte fid) an den 
derben Späßen des fhafefpearifierenden 
Narren:Dieners. Eine dauernde Bereiche: 
rung des guten deutfchen Komdöbienfpiel- 
plans bringt diefe Ausgrabung nicht. Doch 


fand fie reichen Beifall - zu fpät für den 


armen Gött! Alexander Pache. 


Gottwald, Fritz, Dollar. Groteske. Ur⸗ 
aufführung im Neuen Schaufpiel: 
baufe zu Königsberg am 7. April. 

Ein ebenfo aktuelles wie ulfiges Stüd: 
lein. Aber auch eben nur ein „Stüclein“. 
Mehr will und foll es nicht fein. Die Be: 
zeichnung „Sroteske” ift wohl dod) zu body 
gegriffen für diefes Eleine Werk, das recht 
an der Oberfläche fchmebt und mit Kunft 


‚wenig zu tun hat. Ein harmlofes Vergnü- 


gen. Man lachte herzlich und Oskar Wallefs 


 tabdellofe Infzenierung tat dag ihrige dazu. 


Sufanne Wolf. 


y 


239 


Die fhöne Literatur Nr. ı2 / 15. Juni 1923 





Mitteilungen. 

Die Saftenratb: Stiftung in Köln 
bat befchloffen, infolge der ftarfen Geld: 
entwertung und der dadurd, bemwirkten 
Herabminderung der zur Verfügung ftehen: 
den Zinfen in diefem Jahre nur eine einzige 
Chrengabe zuverleihen.DiefeiftderSchrift: 
ftellerin Anfelma Heine in Berlin zugefpro: 
chen worden. Daneben haben vier Kölner 
Schriftfteller je eine Fleine Zuwendung er: 
halten. 

Ein Scheffelbaus fol in Singen am 
Hohentwiel errichtet werden mit sCheater: 
faal, Bühne, Scheffelzimmer und Mufeum. 
Die Gelder (150 Millionen) find durd) 
Stiftungen aufgebradyt worden. Ließe fich 
damit nicht vielleicht etwas Befleres an- 
fangen als ein Mufeumsbau? E8 fcheint 
fid) mehr um eine Singenfdye ©. m. b. H. 


zur Ausnupung der Scheffelfchwärmer und - 


Hohentwielmanderer zu handeln. f 

Gegen einen Film „Srühlings: 
erwachen“ erhebt die Witme Webelinds 
Einfprudy. Siehabeder Firma, dieden Film 
herftellt, dvie Erlaubnis zur Verfilmung der 
Wedelindfchen Dicytung nur unter der ver: 
traglidyen Bedingung gegeben, daß die Be: 
arbeitung „Fran Webdelinds würdig“ fei. 
— Frank Webdelinds würdig wäre wohl 
einzig gemefen, die Verfilmung überhaupt 
nicht zu erlauben. 

DieScylüffelzahldes Börfenvereins 
f. d. dtſch. Buchhandel iſt mit Ruͤckſicht 
auf die neuerlichen Preisſteigerungen am 
4. Juni auf 4200 erhöht worden. Die bis: 
herige Entwiclung der Schlüffelzahliftaus 
folgender Tabelle zu erfehen: 


Sdl.:3. 6o am 13. September 1922 
m 80 n 2 8. mn m 
a 110 „ 15. Oftober j 
mn I 60 "n 2 6. n n 
á 210 „ 6.RNopember , 
n 3 00 n 2 O. n d 





Scl.:3. 400 am 4. Dezember 1922 


n 600 N 27. „ n 

: 700 „ 15. Januar 1923 

” 000 „ 20. n” n 

„ I400 „ 5. $ebruar z 

„ 2000 „ IQ „ 2 

„ 2500 „ 3.XApril j 

„ 3000 „ 7.Mai 5 

„ 3300 „ 28. „ " 
4200 „ 4 Jumi P 


Der Schweizer Schillerpreis für 
Talob Schaffner. DieSchweizerSchiller: 
ftiftung hat dem Schweizer Romandidhter 
Takob Schaffner für feinen legten großen 
Roman „Fohannes” den diesjährigen 
Schillerpreis, der 2000 Schweizer Sranfen 
ausmacht, verliehen. Weitere Ehrengaben 
fielen an Noëlle Reger, J. C. Heer, Lifa 
Wenger. 

EindeutſchesTheaterinSieben— 
buͤrgen. Das Stadttheater in Hermann⸗ 
ſtadt (Rumaͤnien) iſt vom Hermannſtaͤdter 
Theaterverein uͤbernommen worden. Der 
Hermannſtaͤdter Theaterverein will einen 
deutſchen Fachmann als Leiter des Schau⸗ 
ſpiels und einen Wiener als Opernleiter 
verpflichten. 

Die tſchechiſchen dramatiſchen 
Staatspreiſe, die je 5000 tſchechiſche 


Kronen betragen, ſind den Bruͤdern Capek, 


Jaroslaw Hilbert und Stanislaw Rom ver: 
liehen worden. 

Martin Anderfen Nexd erhielt von 
der dänifchen Gefellfchaft zur Förderung 
der fhönen und nüglicyen Wiffenfchaften 
ben diesjährigen Preis (1000 Kronen) für 
feinen Roman „Stine Menfchenkind”. 

Tahresernte. Der diefem Heft bei- 
liegende Bogen 6 der Tahresernte enthält 
die Kortfegung des Abdruds aus Schiblis 
Noman: Die innere Stimme, fowie 
ein Kapitel aus W. ©. Hartmanns Bud: 
Die Tiere der Infel. Beide Werfe find 
in dDiefem Heft befprochen. - 


Berantwortl.: Miu Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarins, Leipzig, Poftfchecffonto Leipzig 67292. 





Eingegangene Öüder, 









(Befprechung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 


Arens, E., Dichtergrüße an Annette von Drofte. 
(Eine Sammlung von Zeit: und Lebensbildern, 
32. Bd.) M.-Sladbadh, 1923. Volksvereins⸗ 
Verlag, (66 ©. 8.) 

Bruchhaus, W. H., Funfen. Bunte Skizzen von 
des Lebens anderer Seite. Düffeldorf, 1923. 
Säulen-Kerlag. (13 ©. KI. 8.) 

Eichader, R., Panif. Noman. Nady einer teh- 
nifchen Idee von M. Balter. Schwedt, 1922. 
Hermann Beccards Buchhandlung. (183 ©. K1.8.) 

Erben-Gedlaczef, I., Die Stimmen des Tages. 
—— reslau, 1922. Willy John. (58 G. 

l. 8. 

Gluͤcksmann, A., Tragödie in Rawitſch. Ballade. 
Goͤrlitz, 1922. Goͤrlitzer Volkszeitung. (24 G. 
Gr. 8.) M. 8. 

Halbach, F., Schnuppeldiwupp. Eine Geſchichte 
für Kinderherzen. Mit vielen Bildern von W. 
Siebert⸗ Leman. Gotha, 1922. F. A. Perthes. 
(55 S. Gr. 8.) M.15. 

Heimatbücher der Freien Oſtmärkiſchen Volkshoch⸗ 
ſchule. Hbr. F. Luüdtke. Berlin, 1923. Ver⸗ 
lag des deutſchen Oſtbundes E. V. 

7. Bd. Orth, J., Märchen. (24 ©. 8.) 
8. Bd. Dobbermann⸗Bromberg, P., Mein Bru- 
der, rüfte dich! Ausgewählte Heimatgebichte. 
(23 ©. 8.) 
Kuhlmeyer, &., Sehnfucht des Lebens. Gedichte. 


Greifswald, 1921. Dr. Karl Moninger. (40 ©. 


KI. 8.) M. 6. 

Das Liederbrännlein. Hgb. von F. v. Reichenau. 
Mit Bildern von L. Richter. Weißenfels a. ©., 
1922. Frig Winz. (46 ©. KI. 8.) M. 5. 

LeIsle⸗ Adam, V. de, Der Fall der Witwe Lenoie 
und andere Geſchichten. Deutſch von H. H. 
Ewers. Berlin, 1922. Ullſſtein. (62 S. Gr. 8.) 


Neſthäckchens Wunderhorn. Mit Bildern von E. 
Wenz⸗Vietor. 2. Auflage. Oldenburg, 1922. 
G. Stalling. (8.) 

Poeck, W., Der Austauſchprofeſſor und andere 
Aumoresfen. 4.—7. Tauſend. Leipzig, 1922. 
Fr. W. Grunow. (230 ©. 8.) 

Reclams Univerfal-Bibliothef. Leipzig, 1922. Phi: 

lipp Reclam jun. 

Nr. 6281. Huggenberger, A., Der Gluͤckfinder. 
Novellen. (78 ©. KI. 8.) M.3, geb. M. 6. 

Nr. 6287. Schiller, Kabale und Liebe. Erläutert 
von Dr. Y. Zipper. (Erläuterungen zu Meifter- 
werfen der deutfchen Literatur. 21, Band. 
(80 S. Kl. 8.) 

Nr. 6W8. Leopardi, G., Gedanken. Aus dem 
Italieniſchen uͤberſetzt von G. Glück und A. 
Troſt. (88 S. Kl. 8.) 

Nr. 6318/6319. Laube, H., Die Karlsſchüler. 
Schaufpiel in 5 Aufzügen. Bühnenausgabe 
nad) Laubes Angaben. Mit einer Einleitung 
des Dichters. (167 ©. 12.) 

Nr. 6320. Gerftáder, F., Die Flucht über die 
Kordillieren. — Jon Wells. Zwei Erzählungen. 
(85 ©. 12.) 

Ruths, Chr, Erotifche Probleme. Aus dem Nadz- 
laffe des Verfaflers hgb. von K. Effelborn. Darm- 
ftadt, 1923. Verlag der Litern. (2716. Gr. 8.) 

Schüße. H., Die Legende vom Geld. Celle, 1923. 
Capaun⸗Karlowaſche Buchh. (63 ©. KI 8.) 

Sonnenfchein und Blumenduft, das ift ein Verz 
gnügen. Liebe Kinderreime aus allen Jahres- 
zeiten. Für Mutter und Kind hgb. von €h. Died, 
mit Bildern von Elfe Wenz-Vietor. 4. Auflage. 
Dldenburg, 1922. ©. Stalling. (Gr. 8.) 

Tovote, H., Brautfahet. Novellen. Berlin, 1923. 
Dr. Engler & Eo., A.-G. (190 ©) - 


Alpbabetifhes Inhaltsverzeichnis. 


Barlach, E€., Der arme Vetter. 239. 

Baum. V., Die andern Tage. 226. 

Benerleln, F. A., Kronprinz und Deferteur. 231. 

Bodmer, M., Frühe Balladen. 235. : 

Bohnenbluft, Th., Anfänge des Künftlertums. 235. 

Bongardt, H., Der Marder und andere Tier: 
gefchichten. 236. 

Eüppers, A. 3., Des Gotenfőnigs Alarich Ruhm 
und Ende. 231. ’ 

Ebermann, D., Der Marfgraf von Meißen. 232. 

Enting, O., Drei Leben im Jh. 227. 

Ferdinands, E., Um die Kaiferftadt Trier. 231. 

Sifcher, H, W., Hans Brandenburg. 221. 

Frey, A. A., Panfraz Heimmalder. 229. 

Gellert, Chr. F., Snivia. 237. 

Sefchichten aus der Sefchichte. Hgb. von J. R. 
Haarhaus. 231. 

Bött, E., Mauferung. 239. 

Gottwald, Fer., Dollar. 219, 


Sumtau, 2., Die Verfchwörung des Pazzi. 232. 
Haarhaus, 3. R., Rafeten vom Stephansturm. 231. 


Harzmann, W. ©., Die Tiere der nfel. 225. 
Höder, P. D., Heimatluft. 227. 
Sohft, H., Wechfler und Händler. 237. 


Kohlenegg, BV. v., Dedefind, der Spätere. 227. 


Kornfeld, P., Die Verführung. 238, 

Künzelmann, 3, Die Legende vom Ring am 
Finger unferer Lieben Frau. 225. 

Land, H., Der Aufftand des Spartafus. 231. 

Langen, M,, Julius Cáfar und feine Mörder. 238. 

Lewin, J., Die Großfürftin. 228. 

Leyen, F. von der, Deutfche Dichtung in neuer 
Zeit. 234. 

Martens, K., DiePulverfchtwörung 1603—1606. 231. 

Mofaifbücher. 230. 

Pauls, E. E., Der Gang nad) Canoffa. 231. 

Rofegger, H. L., Die Kaifertragõdie von Duere- 
taro. 23I. 

Gauter, J. A., Unter Brahminen und Parias. 235. 

Ghibli, €., Die innere Gtimme. 224. 

Schlegel, 3. Cl, Die ftumme Schönheit. 237. 

Senff-Georgi, Das luftige Vortragsbuch. 236. 

Siber, 3., Gatan triumphator. 225. 

Tagger, TH., Efther Gobfed. 238. 

Weber, F. K., Reinhart der Gtammler. 229. 

Weinrich, F. J., Columbus. 237. 

MWeftfich, 2, Das Oftermahl zu Groffeto. 231. 

Wien, A, Die Seele der Zeit in der Dichtung 
“um die Jahrhundertwende. 232. 

Zo0o;mann, R., Bunter Abend. 236. 





LESESTUNDEN 


Wertvolle Bücher in bequemen Taſchenformaten 


WILL VESPER 
Porzellan 


Novellen 
Broſch. Gz. M. 3.—, Halblein. Gz. M. 4. 50 


Auf einen genial entworfenen Hintergrund ſtellt 
Vesper die vibrierenden Geſtalten aus der Zeit des 
Rokoko. („Dt. Landwirt.) — Der faſt klaſſiſche 
Boccaccio⸗Stil erhebt das Buch turmhoch Über 
andere Erotifa unferer Tage. („Barmer Zeitung“ .) 
Der Föftlich überlegene, feinpointierte Spott gibt 
diefen Novellen den entzücenden Reiz des echten 
Rofofo.(„Elegante Welt’) — Wie ein Spiegel aus 
taufend gefchliffenen Kriftallfacetten gligert und 
fprüht jedes Gefchichtchen von den Lichtbligen eines 
fharfen und beweglichen Geiftes. (Magdeburger 
Tageszeitung.’) — Vollendete Liebenswürdigfeit, 
weltmännifche Grazie und warmherzige Ironie... 
(„Leipz. Neuefte Nacır.”) Vesper ift auf dem Weg 
zur höchften epifchen Form. („Literarifches Echo.) 


EMIL SCHIBLI 


Die innere Stimme 


Die Gefchichte eines Menfchen aus 
unferer Zeit 
Broſch. Gz. M. 3.—, Halblein, GM. 4,50 


Nichte Roman, nicht Erzählung, „Sefchichte eines 
Menfchen aus unferer Zeit“ nennt Emil Ghibli, ein 
junger Schweizer Dichter, fein erftes Profabuch, das 
eine rüchaltlos offene Sefchichte feines Lebens ift. 
Aus Armut und Not, Säufermilieu und Proletariers 
dafein Eommt der Held der Dichtung heraus, trägt 
Jahre, Jahrzehnte die Bleigewichte diefer Herkunft 
und verliert doch nicht den Drang nach oben, verirrt 
fih zwar in feinen Zielen, aber die innere Stimme 
ruft ihn immer wieder zu wahrem Leben. Wir fehen 
ung nicht einem himmelblauen Spdealiften und 
Schwärmer, fondern einem Menfchen gegenüber, 
der wiffend geworden ift, der fih die Kraft zum 
Helfen erftritten hat und táglích neu erfámpft. Wie 
Ghibli erzáhlt, das ift fihlechthin meifterhaft, für 
ein Erftlingswerf erfchredend vollfommen. 


WILL VESPER 
Die ewige Wiederkehr 
Novellen 


Brofch. Gy. M. 3.—, Halblein, GM. 4.50 
Halblederband GM. 7.— 


Wil Vespers Schaffen gipfelt in einerDöherwertung 
des Liebesbegriffes. An das Gefchehen vergänglicher 
Stunden Fnüpft er das Überfinnliche, Ewige, $in- 
fterblichFeit wird Erlebnis; Liebende finden in neuen 
Lebensformen zueinander, in ewiger Wiederfehr. 
Überfinnliche Losgelöftheit der dichterifchen Difti- 
onen beflügelt das Gefchehen; durd; Sternenmeer 
und Sturmflut, ducch fernfte Zonen des Erdfreifes 
und alle Phafen menfchlien Ringens führt die 
ungebändigte Phantafie des Dichters, um immer 
wieder in Die Verflärung des beherrfchenden Srund- 
tons auszuflingen, ewige Wiederfehr aller wahr: 
haften Liebe. In ihrer tiefmnftifchen Sinnlichfeit 
muten diefe zarten Erzählungen wie Meifterwerfe 
indifcher Dichtfunft an. 


GRETE VON URBANITZKY 
Maria Alborg 


Éin Roman 
Brofh. GM. 2.—, Halblein. GM. 3.50 


Das Problem der Vererbung feelifcher Anlage und 
davon abzuleitender Schicdfalsprädeftination bringt 
Grete v. Urbanisfn in diefem ihrem jüngften No: 
man zur dichterifchen Seftaltung. Im Spiegel einer 
jener feinen, in fidh gefehrten Frauenfeelen zeigt fie 
das äußere Gefchehen des Frauenfchicfals. Aus 
dem unfagbar beflemmenden, immer gegentärtigen, 
doch immer ungemiffen Ahnen und Suchen, dem 
Wehren, Getragen» und Vtiedergezwungenwerden 
im GSeelenleben der Maria Alborg fügt fidh ihr 
tragifches Gefchiit — und Elingt ergreifend aus in 
ihrem legten Erfennen: „Mein Ziel brennt anders- 
wo als in diefem Sein.” 


Für die angegebenen Srundzahlen gilt die Schlüffelzahl des Börfenvereins 


H-HAESSEL/VERLAG/LEIPZIG 


Berantwortlich für den Anzeigenteil: Emil Fink in Stuttgart. — Drud von Radetli & Hille in Leipzig, Salomonftr. 8 Ä 





K De k 
Hne 


Literatu t 


HERAUSGEBER 


WiUYehper 


VIERZEHNTÄGIGI1HEFT 



















— 


Neue Lyrik von Rudolf Paulfen j * u — 


(Geſammelte Werke, Romane und Erag- TY 
Yteue Bücher lungen, Dramatifched, Neudrude, Fremde + * 
Literatur, Verſchiedenes) beſprochen von Karl Arns, Joh. Demme: 
ring, Martin Elsner, Franz Carl Endres, Rihard Euringer, =" 
€, 8. Fifher, D.E, Hefie, Jörn Dven, Alerander Pache, Hans 
Meifer, Erich Sieburg, Grete v. Urbanigfy, Will ICRR 
Karl Wilhelm, Walther Eggert Windegg. 


Ludwig Holberg: Der Franzofen:Narr; Georg Kaifer: 
Bühnen Gilles und Jeanne; Wilhelm Schmidtbonn: Die Fahrt 
nach Orplid; Georg Hermann: Frau Antonie. 


Mitteilungen. 
Schlüſſelzahl des Börſenvereins 6300 





— 
Ed.Avenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR.-5 





Rudolf Lehmann 


DIE DEUTSCHEN KLASSIKER 


HERDER — SCHILLER — GOETHE 
VII, 342 Seiten — Gz. 6, Halbleinen-Gefchenkband 11 


Die Einleitung entwickelt wie eine Ouvertüre in mufterhafter Kürze den geifligen Zufjammen- 
hang des pädagogilchen Denkens mit der Perfönlichkeitsphilofophie der Zeit. 

An die Einleitung reihen fich die drei fhön abgerundeten und fefleind gefchriebenen Ab- 
handlungen „Herder und dasIdealder Humanität“, „Schiller und derGedanke 
der äjthetifhen Erziehung“, „Goethe und das Problem der individuellen 
Bildung“ Sie wirken in der forgfältigen Abgewogenheit ihrer Maße, dem gepflegten 
fprachlihen Ausdruck und in der vollen Beherrichung des Stoffes wie Kunftwerke und 
lebendige Zeugniffe der Bildung, die fie darftellen. 


Aloys Fifcher in der Zeitfehrift für pädagogifche Pfgchologie. 


Jofef Müller 
JEAN PAUL 
und feine Bedeutung für die Gegenwart 


Zweite, umgearbeitete Auflage 
Mit dem Bilde Jean Pauls nach einer Zeichnung von c. Yogel 
YIII, 396 Seiten — Soeben erfchienen — Gz. 7, Halbleinen - Gefchenkband 9 


Hier wird eine Interpretation des deutíheften unter un eren deutfíchen 
Dicdhtern geboten, die in der Meifterfhaft der Einfühlung und Darftellung 
nicht weit hinter ihrem großen Vorbild zurücbleibt. Jean Paul ift uns näher 
als irgendeiner der großen Heroen vor hundert Jahren, er hat gerade der Gegenwart viel 
zu fagen. 


Eugen Rolfes 


DIE PHILOSOPHIE DES ARISTOTELES 


als Naturerklärung und Weltanfchauung 
XV, 380 Seiten — Soeben erfchienen — Gz. 8, Halbleinen-Gefchenkband 10 


Der hier gemachte Verfuch, eine Einführung in die Gedankenwelt des’Ariftoteles zu [chaffen, 
Ronnte an eindrucsvoller Tiefe und fuggefiver Kraft nur gewinnen dadurdh, 
daß ihn ein Mann unternahm, der, als Ariftiotelesforfher Weltruf genießend, den 
Wahrheiten feiner Philofophie auch heute noch innerlich nahefteht. 


Paul Sakmann 
JEAN-JACQUES ROUSSEAU 


Zweite Auflage — Mit einem Bilde Roufleaus nach der Büfte von Houdon 
XX, 198 Seiten — Soeben erfchienen — Gz. 4.5, Halbleinen-Gefchenkband 6.5 


Ein ganz hervorragendes neues Buch über R. Soviel über R. gefchrieben ift, das 
großzügige und gefchloflene Bild, das Sakmann von ihm als Erzieher entwirft, mutet ganz 
neu an. Es ift zweifellos das bete Buch über den Pädagogen R., das wir befiten. 


Der Säemann. 


VERLAG VON FELIX MEINER IN LEIPZIG 





Die Ihone Literatur 


Nr. 13 / 1. Juli 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 








Nene LyriF. 
Von Rudolf Paulfen. 


on P.Bourfeind erfchien im Rheinlandverlag ein Bändchen „Lieder” 
—W dem nicht gerade glücklichen Titel „Floedufe*, vermutlich eine 
Korruption aus Fleur douce? Manches ift mißlungenes Volkslied, manches 
mißglückter Heine, dagegen einiges Findhaft echter Storm und Eichendorff. 
Anfpruchslofen Seelen ein Gefallen. — Weder reine Mufil noch fpröden 
Geift, gefchweige deren Synthefe, fondern harmlofe Reimfpiele bietet Fred 
von Zollikofer in: „Die frühen Tage*, H. H. Tillgner, Verlag, Berlin. 
. Beffer find die reimfreien Sachen, aber allzu metrifch verfflavt. Im ganzen: 
müde Üfthetendichtung. Alfred Erich zeigt fih in dem Buche: „Der Tod 
des Gottlofen“ nicht als Neutöner, aber fchent leidlich reine Töne reiner 
Seele. Vieles freilich ift, wie das dem Profefforentum des Verfaflers ent: 
fprechen mag, doch nur gereimelte Weisheit aufichwungunfähiger Refignation. 
Ein wahrhaft fchönes Gedicht ift „Mufik“. 

Das Bändchen: „Landfhaften” von Ludwig Emanuel Reindl (bei 
Bachmair in München) vermittelt Antikes aus der Schule Hölderling mit 
einigem Glüd. Doch ftört, dağ der Dichter fich dauernd zu den Dehnunge: 
formen: Tieget, Dröhnet, ruhet verführen läßt. Außerdem ift der Einfluß des 
unfeligsfeligen Schwaben viel zu wahrnehmbar. — Gleichfalls bei Bachmair 
legt Maria Luife Weißmann Gedichte: „Das frühe Feft“ vor. Diefe be- 
gabte junge Dame fann vielzuviel. Sie hat männlich dichten erlernt und 
treibt’s als Kunftbandwerf, Nichts Pflanzenhaftes. Solche FZrühkulturen find 
immer ein wenig verdächtig. Nur ein Elementarumfturz vermag hier Rettung 
zu bringen. Die pretiöfe Mortftickerei, allenfalls Zeppichweberei, wirft voll: 
fommen undeutich. Da heißt es einmal von einem Gorilla: 

„Er moͤchte wohl der Glanz der Papageien fein, 
Das Duften der Refeden und der Walzerklang.” 
Das ift, mit Berlaub, Quatfh! Und dennoch tut es einem leid um die paar 
tief echten Töne, die diefes Mädchen hat. 


241 


Die fhöne Literatur Wr. ı3 / 1. Juli 1923 





„Border nurangelehnten Pforte”, Gedichte von Wernerfürmann 
im Wir:Verlag, Berlin, find auf eine Weife wohl fchön, aber zu fön. 
Stätte verführt. Vers führt den Sinn aufs Glatteis. Wohl geftatte ich Sr: 
rationales der Mufikalität allenfalls, jedoch Hier ift Plaftil und Außenform 
gewollt. „Und fchmale Knaben fingen jene Lieder...” Ach ja, George hat 
foviel verwüftet wie gefchaffen. Bei Kürmann fehlt die innere Kockerfeit, die 
Wucht des Urfprungs. Wenn er jung ift, ift diefes Nieüberwältigtwerden 
ein fchlechtes Zeichen. Das Erfreulichfte ift feine Landfchaftsandacht. — Über- 
wältigung finden wir wohl in den „KRampfgefängen der Liebe” von 
Erich von Hark (Verlag Dr. 9. Kraufe, Fürth), dafür aber bleiben wir 
elend in der Profa ftecfen. Die Verseinteilung fcheint ganz finnlos. Aber es 
find auch Feine Profahymnen. Sndeflen: die Floßige Ehrlichkeit und Nüchtern-: 
heit zu fich felber wird gerade diefem Autor weiterhelfen. 

Ein ganz merfwürdiges Buch find die „Morgenrufe* von rig Bredow 
(Verlag Laßleben in Kallmünz). Hier ift robufte Weisheit in einer Plobigen 
Form, die manchmal ans Urkomifche ftreifend doch durch Naivität erfreut. 
Auch durch groben Humor. Allerdings dann doch im ganzen eine Unauss 
geglichenheit, die bisweilen formal und inhaltlich wie Unzurechnungsfähigfeit 
wirft. Bliglichter entjchädigen, und enrwie hat der Ronn SLNUEN, 
Trog und Willen. 

Hermann Claudius erweift fich in der „Brüde in die Zeit” (Wefter- 
mann, Braunfchweig) als beachtenswert. Wiefo er fich als Volfsfchullehrer 
einen Proletarier nennt, ift mir nicht ganz Plar. Jedenfalls ein fehr Eulti- 
vierter Proletarier. Ganz fompathifch ift mir die innersinnerlichfte Haltung 
bier nicht. Das Kapidare ift vielfach nur gefchichte Epigonie. Auch Profa 
finden wir bei Claudius. Uber den Claudius jelber habe ich wenigftens nicht 
gefunden. Ich ahne aber, daß er fich irgendwann als ein Könner enthüllen 
wird. Zu diefer Meinung berechtigt vor allem fein tüchtiger Humor. 

Für ältere Leute empfehlenswert ift zweifellos der Gedichtband „Zum 
Feierabend“, den Friedrih Balger aus Farina, Sllinois, herüberfchickt 
(Buchhandlung des Waifenhaufes, Halle), Der Dilettantismus hat neben 
- feinen großen Mängeln den beträchtlichen Vorzug der Unbefümmertheit und 
der Urfprünglichkeit fimplen Erlebens. Manche Gedichte diefes Deutfch- 
gebliebenen find zudem formal befriedigend und haben einen Schmelz wie 
Zenaufche Nachtlieder. 

Start metaphufifchen Einfchlag haben die fchönen Strophen von Sofef 
Keitgeb („Sedichte”, Brenner-Berlag, Snnsbrucd). Mythifch geftaltete Ur: 


242 


Die fhöne Literatur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 





phänomene. Formal etwa zwifchen Meyer und Rilke, Ein Sonettenzyflus 
erweift auch hier wieder die Gefährlichkeit diefer Gewaltform, die dem deutfchen 
Sprachgeift nun einmal zuwider ift. 


Gefammelte Werke. 

Angelus GSilefius, Sämtliche poetiiche Werke. Hgb. und eingeleitet von 
©. L. Held. 2 Bde. Minhen, 1922, O. E. Recht. (XXXXVI, 330; LXXVII, 
280 ©. 8.) 

Ç: ift fchon an und für fich ein Höchft verdienftliches Unternehmen, unferer 

ringenden und zu einer neuen Religiofität Fraftvoll vordringenden Zeit 
die fehmwer zugänglichen Werke eines der bedeutendften religisfen Dichter 
unferer Sprache in einer neuen Ausgabe vorzulegen. Die einzige bisherige 

Gefamtausgabe, von Rofenthal beforgt, ift vergriffen und fehlerhaft. Bom 

„Cherubinifchen Wandersmann“ befigen wir zwar fchöne Gefamtausgaben 

und gute Auswahlen, aber wie notwendig es ift, das Gefamtwerf des Si- 

lefius zu betrachten, das beweilt die glänzende Einleitung, die der Heraus: 
geber der vorliegenden Ausgabe, Hans Ludwig Held, ihr vorausfchict. In: 
dem er über Leben und Werke des Dichters Auffchluß gibt, zeichnet er aus 
einer wahrhaft überwältigenden Fülle religionsgefchichtlichen Wiffens nicht 
nur ein Bild des Silefius und feiner Leiftungen, feiner Stellung in der Zeit, 
feiner Abhängigkeiten und feiner Wirkungen, fondern zugleich in gedrängter 

Kürze ein Bild der religiöfen Bewegung der ganzen Zeit. Kebendigfte Willen: 

fchaft. Nur mit Freude und großen Erwartungen fann man daher der großen 

Biographie des Dichter-Muftilers entgegenfehen, die Held noch für diefes 

Sahr anfündigt. Karl Wilhelm. 


Stifter, Adalbert, Bunte Steine. Nachlefe. Leipzig, 1923. Infelverlag. (747 ©. 8.) 
En der fchönen Stifter-Ausgabe des Infelverlags ift ein neuer Band ers 

fchienen. Er bringt außer den „Bunten Steinen“ noch eine reiche Nachs 
lefe, fieben Novellen, die befannten Nachlaßerzählungen, die Stifters Freund 
Aprent nach dem Tode des Dichters herausgab und — „verbeflerte”. Die 
vorliegende Ausgabe geht deshalb auf die Erftdrude der Novellen in Zeit- 
Schriften zurüd. Aus den „VBermifchten Schriften“ Stifters, die gleichfalls 
erft Uprent fammelte, ift eine ganz wundervolle Schilderung der „Sonnen: 
finfternis am 8. Juli 1892” aufgenommen worden. Fh habe den ganzen 
Band wieder Durchgelefen und ftehe ganz erfchüttert vor der einfachen, monu- 
mentalen Größe diefes noch immer allzu wenig befannten Dichters. Man 
lefe allein feine Vorrede zu den „Bunten Steinen“ und man wird begreifen, 


243 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1.9uli 1923 





wer hier fpricht, einer der größten Epiker unferer Sprache nicht nur, fondern 
zugleich einer der tiefften, reinften und edelften Menfchen, in deffen reine, 
edle Welt zu treten heute mehr denn je uns erfchüttert und mit Scham und 
Ehrfurcht zugleich erfüllt. So fei es erlaubt, die feherifchen Worte, mit denen 
er jene Vorrede fchließt, auch bier in Erinnerung zu bringen: 

„Wie es mit dem Aufwärtsfteigen des menfchlichen Gefchlechtes ift, fo 
ift eg auh mit dem Abwärtsfteigen. Untergehbenden Völkern verfchwindet 
zuerft das Maß. Sie gehen nach Einzelnem aus, fie werfen fich mit Furzem 
Blide auf das Beichränfte und Unbedeutende, fie feßen das Bedingte über 
das Allgemeine; dann fuchen fie den Genuß und das Sinnliche, fie fuchen 
Befriedigung ihres Haffes und Neides gegen den Nachbar, in ihrer Kunft 
wird das Cinfeitige gefchildert, das nur von einem Standpunkte Gültige, 
dann das Zerfahrene, Unftimmige, Unnatürliche, endlich das Sinnenreizende, 
Aufregende und zulegt die Unfitte und das Lafter, in der Religion finkt das 
Innere zur bloßen Geftalt oder zur üppigen Schwärmerei herab, der Unter: 
fchied zmwifchen Gut und Böfe verliert fich, der einzelne verachtet das Ganze 
und geht feiner Luft und feinem Berderben nach, und fo wird Das Bolf 
eine Beute feiner inneren Zerwirrung oder Die eines äußeren, wilderen, aber 
kräftigeren Feindes.“ Will Vesper. 


Romane und Erzählungen. 


Berger, Gifela, Der wandelnde Tod. Wien, 1922. Rikola-Verlag. 


En diefen Romane der befannten Dichterin lebt eine feltfame Melodie, 

die fchon beim Kefen der erften Seiten betroffen aufhorchen läßt. Alles 
in diefem Buche ift auf diefe Melodie zufammengeftimmt, von dem auf: 
wühlend Geheimnisvollen der Handlung, dem Lebendigwerden einer ver- 
funfenen Zeit bis zu der Dichterifch fchönen, Eulturgefättigten Sprache. Gifela 
Bergers Roman fpielt im alten Wien, in der alten Stadt, „die noch be- 
fchränft war in ihrer Geftalt und darum noch Phyfiognomie befaß, anftatt 
des heutigen Auseinanderrinnens in unbefeelte Sormlofigkeit.“ In dem Buche 
ift Fein Wort von der alten Gemütlichkeit und dem Phänkentum, dag bücher: 
fchreibende Philifter immer fo fhön zu befingen wußten. Es befchwört viel- 
mehr die Seele der Stadt, wie fie früher in ungebrochenen Möglichkeiten, 
begnadet von den noch unterirdifch wirkenden Kräften des Mittelalters, 
lebte und heute unter der nivellierenden Macht der Großftadtentwidlung 
faft geftorben ift. Die Gefchichte des uralten Arztes Uchatius Lebetang, der 


244 


Die [höne Literatur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 





verfteinert und jenfeits aller Wonnen und Nöte des Menfchenlantes lebte, 
bis eine frevelnde und doch fchöpferifche Zat ihn in leid und Seligfeit 
wieder atmendem Leben eint, jcheint wie entftiegen der gefrorenen Mufit 
alter Wiener Paläfte. Und wie fich wunterfam der helle Bogenftrich des 
Wiener Waldes den dunklen Bäffen der verfchloffen in eine neue, fremde 
Zeit blicfenden alten Häufer eint, ift auch des unheimlichen Arztes, genannt 
„der wandelnde Tod” und der beiden liebenden Eypriane und Chriftian 
Begegnung und fie ineinander flechtendes Gefchehen von der gleichen, ge: 
heimnisvoll flutenden, mit Schiefjal beladenen Melodie erfüllt, ebenfo wie 
der quellende Kebengreichtum der Stadt und der jähe, lautlofe Einbruch 
des Gefpenftes in fie — der Seuche, die an Zürklinfen, Mauern und Ge: 
ländern von Haus zu Haus taftet. Den Gefegen Fünftlerijchen Einfühlens 
folgend ift auch die Art, wie Gifela Berger diefe mıufifbefeelte Welt vor 
uns lebendig werden läßt, wie den quellenden Fluß des Gefchehens ein 
Utemholen unterbricht, eine leife, wehmütig nachdenkliche Anmerkung, eine 
feine, wiflensfchwere Sronie. Das Schrifttum unferer Tage Hat viele phan- 
taftifche Bücher aber nur wenige aufzuweifen, die fo fehr Kunftwerk find 
wie dieſes. Grete von Urbanitzky. 
Kroner, Friedrich, Phoker. Roman. Berlin, 1923. Arel Zunder. (150 ©. 8.) 
E monomane Gefchichte, im Schton, in einem fehlerhaften Deutich 

geichrieben, von dem es nicht feftfteht, ob es einer, dann aber febr un- 
gefhidt durchgeführten, Fünftlerifchen Abficht des Berfaffers oder der Un- 
fenntnis unferer Sprache entfpringt. Sedenfalls ftört die oftjüdifche Sag- 
bildung und Flerion, weil fie nicht auf die Direften Gefpräche befchränft 
und im übrigen willfürlich zwifchen ganze Abjchnitte in anftändigem Deutfch 
eingeiprengt ift. Der Vorwurf ließe eine fehr bedeutende Behandlung zu: 
ein armer, nachdenklicher Sude fteigert feine feelifchen Kräfte jo lange, bis 
er fich in die Leiber der ihn umgebenden Menfchen hinein, zaubern” Fann. 
Er begeht in einem folchen Zuftand des AussdersHaut:Seins einen Mord 
und wird nach einem fehr merkwürdigen Prozeß gefangengefeßt. Als 
Strafgefangener und fpäter als Sinfaffe einer Srrenanftalt läßt er feine 
Seele in die Leiber feiner MWiderfacher fahren und erlebt die furchibarften 
Konflikte des Doppelichs. Einiges ift vom alteri €. T. A. Hoffmann geholt, 
einiges von den großen Ruffen, vor allem die fuggeftive Kraft, das Un- 
erbittliche des Lebens an den Schieffalen im Schatten lebender Menfchen 
einen nachfühlen zu laflen. Die legte Stufe des Entrüdktfeins, auf der der 
Serre aus der Anftalt ausbricht, fich an feinem hochmögenden Chef, den 


245 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1.Juli 1923 


Multimillionär, zu rächen, bringt Feine Steigerung, fondern ein Abgleiten 
ins Kolportagehafte, dem Zeitgefchmad Entfprechende. Anfäge zu einem 
böchft problematifchen Buch, doch fein Kunſtwerk. E. K. Fiſcher. 


Lämmle, Auguſt, Das Geſchichtenbuch. (Ausgewählte Erzählungen aus des 
Verfaſſers „Spinnſtubengeſchichten“, „Bunten Geſchichten“ und „Junker 
Goldmacherlein“.) Heilbronn, 1922. Eugen Salzer. (302 S. 8.) 

in rechtes ſchwãbiſches, Schatzkäſtlein“. Hauskoſt. Schwänke, Anekdoten, 
Märchen, Betrachtungen, was das Herz nur will. Unerſchöpflich und 
zum Vorleſen gewiß ein Hausſchatz. Das ganze Schwabenland wird durch⸗ 
gehechelt, gemütlich, weinſelig, altväteriſch, ſozuſagen in Pantoffel und 

Schlafrock. Dabei geht es nicht ſo genau, ob ſo ein „vinum bonus“ etwa 

inzwiſchen ſich ſchon bißchen rumgeſprochen habe, fchließlich muß irgend- 

wer mal auch die Ladenhüter zufammentragen. Übrigens ift diefe Schwäche 
des Gefchichtenbuchs mit feine Stärfe: durch eine gewiffe innere Hemmungs: 

(Kritik) Lofigkeit wird es fo reich an Dingen, die man fonft nicht auf: 

gezeichnet findet, Daß man in Gottesnamen allerhand Spreu in Kauf nimmt. 

um der Weizenkörner willen. Fabelhaft empfindlich nämlich ift das Ohr 
des Verfaflers, und wenn er erzählt, fo fcheint er felbft fchließlich weniger 
zu fagen zu haben, als das Volk, das Schwabenvolf, das durch ihn, aus 
ihm, fpricht. So wird das Buch, das aus mancher Fundgrube gefchöpft 
haben mag, felbft zur Fundgrube für fchwäbifches — wie überhaupt volf: 
liches — Wefen, eine Sammlung, die, fo eigenartig als uneigenartig, jeden- 
falls verdient, weit über Schwaben hinaus wieder Volfsgut zu werden. 

Vieles Daraus müßte in die Lefebücher der Volksfchulen übergehen. Die 

Schmunzelnde Realiftif der Schilderung bleibt durchwegs ftubenrein, wenn 

auch — gottlob! — zuweilen herzhaft. Richard Euringer. 

Kragmann, Ernit, Die Automaten. Roman. Wien, 1922. Rikola-Berlag. 
(204 ©. 8.) | 

De etwas bleichſüchtige Kleinſtadtgeſchichte der „wehrloſen kleinen Fliege 

zwiſchen den Rädern der Automaten“, heißt: der ewig unverftandenen 

Frau unter Fleinen Menfchen (nicht „Pleinen Leuten!) in Pleinen Verhält: 

niffen. Eine Kanalifation fommt zuftande, ein Menfch „befreit fich”, das 

heißt, läuft davon, allerdings nach Sicherung feines Vermögens. Wer? 

Natürlich die Pleine Fliege. Wohin? In die Arme eines Herrgotts, deffen 

Pleineres Symbol ein (als Klerifer leicht verzeichneter) gottbegnabeter Mufi- 

fus abgibt. Schade, daß die unter Automaten einzig fühlende Bruft aus: 

gerechnet einer Hufterifchen gehört! Der Fall liegt wohl fo: der Dichter hat 


246 


Die fhöne literatur Nr.13 / 1. Juli 1923 
C 


fich ein wenig vergudt in die Fleine Fliege, und quält fich ein biffelchen 
jelbft. Dazu ein bißchen Heinrich Mann en miniature. Cine Pleine Flucht 
offener Türen eingerannt. Kein Werf alfo, aber eine faubere, Elarerzählte 
Arbeit von teilweife mwohltuender idyllifcher Schönheit. Gewiffe Frauen 
werden Das gutgedrudte Buch in Leder binden, Seine Vorzüge liegen im 
ehrlich Handwerklichen. Richard Euringer. 


Bloem, Walter, Brüderlichleit. Roman. Leipzig-Sürih. Grethlein & Co. 
(380 ©. 8.) | | 

Etuelles Gefchehen, auf Effekt angelegte, in ihren Vorausfegungen an= 

fechtbare Fabel, unterftrichene, an den Kraftftellen durch Sperrdrud ' 
verdeutlichte Zendenz; Korpsftudentenroman ohne Forpsftudentifche Neferve, 
denn über der Propaganda für feine Abficht verliert der Autor den Abſtand 
zum Stoff. Sentimentalität, Rhetorif und lehrhafte Erörterung werben, 
wo Geftaltung überzeugen müßte. Kurz, der alte Bloem, Gleichviel; manche 
werden ihm diefes Buches wegen nicht mehr folgen wollen. Der Kritiker 
der alten gefellfchaftlichen Oberfafte urteilte aus Gefühlen der Verbunden: 
heit; hier hält er Gericht über die „abgeftempelten Patentdeutfchen”, deren 
„ganzes Nationalgefühl negativ ift”. Der Verfaffer des „Eifernen Sahrs“, 
Künder des Reichsgedanfens, redet den Juden das Wort, fympathifiert mit 
Proletariern und gefellt fich dem Fatholifchen Priefter, die Volksgenoffen 
in neuer Brüderlichfeit zu vereinen. Die Kombinationen, in denen folche 
Bereinigung fich vollzieht, find als unmahrfcheinlich zu beanftanden, und 
bie Verföhnung des jüdifchen Korpsphilifters mit den Korpsbrüdern, Die 
ihm den Sohn in todbringenden Zweifampf trieben, ift wohl nur des guten 
Endes wegen Fonftruiert. Erich Sieburg. 


Weil, Erwin, ISndifhe Flamme. Roman. Wien, 1922. Ricola-Berlag. 
(165 ©. RL 8.) 

rwin Weill fchafft jenfeits der pfychologifchen Deutelei, die nur zu 

oft in pfychologifchen Unfug ausartet. Seine Bücher find erfüllt von 
ftarfem Leben, und auch der vorliegende Roman will nichts, als einen 
intereffanten Ausfchnitt aus der Welt der Abenteuer und des Ungefähr 
bieten, ohne daran Reflerionen zu Fnüpfen. Die Erlebniffe eines Öfterreichers 
in London, reizvoll geftaltete Begegnungen mit den Angehörigen verfchie- 
dener Nationen und Raffen find der Inhalt diefes Buches, deflen Hand: 
lung’in einem rafchen und mitreißenden Tempo, niemals durch. Nebenfäch: 
liches gehemmt, verläuft. G. v. Urbanigfy. 


247 


Die fhöne Literatur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 


Dramatifches. 
Subermann, Hermann, Wie die Träumenden. Schaufpiel. Stuttgart, 1923. 
9, ©. Cotta. (118 ©. 8.) 

8 gehört zum bon ton der Literaten, über Sudermann mit Fronien þer- 
Er Es fügt fich gut, daß ich eben, bevor ich diefes neue Theater: 
ftüc® Yas, feine Sugenderinnerungen durchblätterte, Die, wie alles, mas er 
aus feinem Oftpreußentum heraus fehreibt, ein Niveau haben, das weit über 
der Schriftftellergrenge Tiegt. So fomme ich erneut mit Achtung vor einer 
Fugen und reifen Menfchlichkeit zu diefem Berliner Drama, und manches, 
was man feiner Formulierung wegen früher vielleicht als „Kitfch” abgetan 
hätte, erfcheint in einem anderen Kichte. Diefes Theaterftü von dem Heim: 
fehrer — das Thema ift heute beliebt — ift wieder mit vorbildlicher Sauber: 
feit und eminentem Können gebaut. Die rhetorifche Phrafe, mit der die Sm: 
poteng ber fich weit úber Sudermann erhaben fühlenden Erpreffioniften die 
Afte füllt, fehlt gänzlich. Es gefchieht einmal wieder etwas. Nichte Welt: 
aufmühlendes; das ift nicht Sudermanns Art und Wille Nur das Edhen 
zweier Berliner Bürgerfamilien wird mit dem Scheinwerfer der Xheatralif 
beleuchtet. Ein etwas unmahrfcheinlicher Roman, der doch voller Subftanz, 
der Nachfriegszeit abgejehen, gefüllt ift. Naturalismus — Berliner Fargon: 
es gibt Feine Efftafen; es gibt Situationen. Zugefpigte Situationen, fünft- 
lich gemachte Situationen. Aber Situationen, in denen Das Gegeneinander 
der Menfchen immer intereffiert. Die ganze Gefchichte, aus der Mentalität 
des Bürgers heraus gefchrieben, wirkt und foll gewiß als Satire wirken. 
Der Heimfehrer, der über das Imifchenleben feiner Braut nicht hHinwegfann 
und fie deshalb verliert; der Freund, der, lungenfranf, alles für den Freund 
tut und die Braut erobert; Die Braut, ein neuer Typus von Berliner Mädel, 
das energifch Leben und Macht ergreift, wo fie.zu paden find: eg find Zeich- 
- nungen, die einen großen Theaterwert und mehr haben. „Verachtet mir den 
SHandmwerfgmeifter nicht“, möchte man fagen. Und wer fich mehr Künftler, 
mehr Dichter fühlt, lerne von ihm — zum mindeften, wie man’s mit Stollen 
und Abgefang — oder wie diefe Dinge, Die man nun einmal fünnen muß, 
im Theater heifen — maht. D. €. Heffe 


Sohit, Hanns, Propheten. Schaufpiel. Münhen, 1923. Langen. (79 S. 8.) 
a8 hier gelegentlich der Dresdner Uraufführung gefagt wurde, beftätigte 
die Leftüre: Hanns Sohft befindet fich als Dramatiker in ftetem Auf: 

ftieg. Imar find auch die „Propheten“ noch Fein abgerundetes Bühnenwerf, 


248 


Die fhöne Literatur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 





aber es gibt wohl unter den modernen erpreffioniftifchen Dramen faum ein 
zweites, das fo reich an unmittelbarem Gefühl und dabei fo gefund und 
Klar im Innerften wäre. Auch der Aufbau zeigt Fortfchritte gegenüber dem 
„König“, wenn auch nach einem fchönen, Fraftvollen Anfag der ftraffe 
Sormwille bald erlahmt. Das Hiftorifche diefes Luther: und Melanchthon: 
dramas liegt nicht im äußeren Gefchehen, fondern in der genial feftgehaltenen, 
Fulturhiftorifchen Atmofphäre, Die all diefe fabelhaft echten Geftalten umfließt. 
In der Sprache, die mit Dramatifcher Energie geladen ift und bei gefchliffenfter 
Knappheit zugleich von Schönheit funfelt, hat Sohft heute nur wenige feines: 
gleichen. An diefer Dichtung, die eine fchöne Verheißung für die weitere 
Entwidlung des jungen Dichters bedeutet, ift eines noch befonders liebens- 
wert: warmes echtes deutfches Blut durchpulſt alle ihre Adern; kein fremder 

Tropfen verfälſcht und verwäſſert es. Alexander Pache. 


Reinelt, Paul, Iluſcha. Tragödie. Habelſchwerdt, 1922. Frankes Buchhdlg. 
(64 ©, 8. 
Schotte, — Volk im Erwachen! Schauſpiel in 4 Aufzügen. Regeng: 
burg, 1922. 3. Habbel. (219 ©. 8.) | 
Unger, Hellmuth, Mammon, Komödie in 4 Aufzligen. Leipzig, Reclamg Un.- 
Bibl, 6369. (62 ©.) 
He Stüd von Reinelt ift eine Urt dramatifierten hiftorifchen Romans 
aus der Familie Ben Hur, Fabiola, Legten Tage von Pompeji ufw. 
Es fpielt in der jüdifchen Frühzeit und fchildert feinen Stoff (Neid und 
Heldentum im Stammeswirrwarr, Peufche Liebe über das zu tiefe Waffer 
väterlichen Berbots hinweg und „tragifchen” Tod) in ganz hübfchen, bes 
wegten vier Aufzügen, fo Daß man es dem Beuthener Stadttheater nicht 
verübeln mag, daß es das Stüd auf feinen Spielplan ſetzte. Irgendwelche 
weſentliche Bedeutung kommt ihm nicht zu. 
Schottes „Volk im ge ftellt die Einigungsbewegung Italiens 
unter Julius I. dar. 
„Wenn rohe Kraͤfte ſchrankenlos regieren ...“ — 
„Es gibt im Leben Augenblicke, wo man 
Den Schlag der Zeiten heller hört als je . 
„Nur wo die Kraͤfte hin zum Ganzen — 
Im Ganzen wirken und im Ganzen leben, 
Da kann allein ein Größeres gedeih’n.” 
Der einzelne Vers, die Szenenfügung (gelegentlich auch wohl nicht nur 
die Fügung, ſondern der Inhalt gleich mit) und der Geſamtbau (loſe ein⸗ 
gefügte Liebeshandlung) ſind mit verblüffender Treffſicherheit dem ſpäteren 


249 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1. Juli 1923 


EEE 
Schiller abgelaufcht. Wie er fich räufpert . .. Das Ganze ift ein begeiftertes, 
breites Gemälde, in dem die Einigkeit verherrlicht wird. Um diefer Gefinnung 
willen, die vielleicht Doch nicht gerade weniger wert ift, als die Zerfaferung 
eines „Problems, fei das Stüd gern bier genannt. 

HellmuthUngers herzerfrifchende Bauerntomöpdie vom Zanz ums Geld, 
die fehon über fehr viele Bühnen ging, liegt nun in einer Reclamausgabe 
vor. Eins der wenigen wirklich guten Luftfpiele. Martin Elsner. 


Härlin, Hans, Vaterfreuden. Luftfpiel in einem Alt. Leipzig, 1922. Reclam 
Sin.. BibL. Nr. 6359, (29 ©. RI. 8.) 


Ei reizende Kleine Harmlofigkeit, nicht ohne fatirifchen Wert, fchildernd, 
wie ein jung gebliebener Papa feinem überaus intelleftuellen und wiffens: 
reichen Primanerföhnchen das Fräulein Braut ausfpannt. Der nette Papa 
in den „beiten“ Sahren, der überreife, greifenalte Sohn, die abfpringende 
Primanerin find hübfch gefehen. Vielleicht verfucht es der — mir bisher 
unbefannte — VBerfaffer einmal mit einer ernfthafteren Komödie - 


O. E. Heffe 
Neudrucke. 


Paul, Jean, Der ewige Frühling. Leipz. 1922. E. P. Tal & Co. (369 S. R8.) . 


Hoffmann, ET. AU, Lebensanfichten des Katers Murr, HBuhfhmud und 
8 farbige Originallithographien von M. Liebenwein. (Kleine AUmalthea- 
Bücherei) Zürich, 1922, Amalthea-Verlag. (367 ©. AI. 8.) 


Wer man mir die Examensfrage ſtellen würde, in welchem Buche der 
neueren Zeit ſich Deutſchlands Seele am ſtärkſten und charaktervollſten 
ausdrücke, ſo würde ich ohne Beſinnen Jean Pauls ‚Slegeljahre‘ nennen. 
In Jean Paul hat jenes geheimnisvolle Deutſchland, das noch immer lebt, 
obwohl ſeit manchen Jahrzehnten ein anderes, lauteres, hurtigeres, ſeelen⸗ 
loſes Deutſchland ihm im Licht ſtand, ſeinen eigenſten, tiefſten, reichſten und 
verworrenſten Geiſt geboren, eine der größten Dichterbegabungen aller Zeiten, 
deſſen Werke einen wahren Urwald der Poeſie darſtellen. Und in ſeinem er⸗ 
ſtaunlichen Reichtum und ſeiner erſtaunlichen Gedächtnisloſigkeit hat Deutſch⸗ 
land dieſen ſelben Dichter, nachdem er einſt eine Weile ein Modeautor ge⸗ 
weſen war, wieder vergeſſen. Einzelne ſeiner Werke, am meiſten die Flegeljahre, 
ſind noch da und dort in Familien mit guter Tradition bekannt, im übrigen 
kennen ihn nur Literaten. Es gibt in Deutſchland, auch im neueſten Deutſch⸗ 
land nach dem Kriege, zwar Geſamtausgaben von Tauſendundeiner Nacht, 
von Voltaire und Diderot, eine brauchbare Ausgabe von Jean Paul aber 
gibt es nicht.“ 


250 


Die [höne Literatur Nr.ı3 / 1.Juli 1923 


Mit diefen Worten beginnt Hermann Heffe feine Einleitung zu der vors 
liegenden Auswahl von Sean Paul. Die Auswahl felbft bringt aus faft 
allen Werfen Jean Pauls größere zufammenhängende Stücke, nicht zer- 
pflüdte Aphorismen, fondern das Lebensvollfte aus feinen Hauptwerken. 
Möchte diefer Auswahl endlich gelingen, was fchon feit zwanzig Jahren von 
den verfchiedenften Seiten aus verfucht wurde, Sean Paul wieder in dag 
Herz und das Gedächtnis feines Volkes zu bringen. Biele reifen, wie ich 
glaube, langfam wieder zu ihm heran, und es wäre fein fchlechtes Zeichen 
für die Selbftbefinnung der Nation, wenn wir eine Yuferftehung Sean Pauls, 
diefes Allerdeutfcheften unter den neueren Dichtern, erlebten. 

ET U Hoffmanns unfterblihen „Kater Murr“ legt der Amalthea: 
Verlag in einer fchönen illuftrierten Ausgabe vor, die man herzlich begrüßen 
mag, wenn auch der Sluftrator dem Dichter nirgends ebenbürtig ift. Richard 
von Schaufal fchließt Das Werf mit einem fchönen Nachwort „Zu Kater 
Murrs 100, Todestag”. Will Vesper. 


Goethes Reimfprüche. In finnverwandter Sufammenftellung hgb. und eine 
geleitet von Benno Aüttenguer Stuttgart, 1922, GStreder & Schröder. 
(142 ©. 8) 

Vom unbelannten Goethe. Eine neue Anthologie von Emil Ludwig. Berlin, 
1922. €, Rowohlt. (159 ©. 8,) 

Heinemann, Karl, Goethe in Rede und Umgang. Auswahl aus Goethes 

 Gefprächen. Leipzig, 1922, C. F. AUmelang. (151 ©. 8.) 

Goethe: Hermann und Dorothea, Hgb. von Karl Heinemann. Leipzig, 
1922. Sofef Singer, Verlag. (XVI und 67 ©.) 

Ei reiches weltliches Gebet: und Erbauungsbuch hat Benno Rüttenauer 

aus Goethes Reimfprüchen zufammengeftellt, unbefümmert hat er das 

Paffende und Treffende und oft genug Schlagende herausgeholt und nach 

feinem Gufto vereinigt. So beleuchten die Sprüche fich mechfelfeitig neu, 

fich, die Zeit und den trefflichen Herausgeber auch. — Emil Ludwig trumpft 
mit dem „unbekannten“ Goethe etwas zu hart auf. Uber auch er hat mit 
viel Liebe und Sorgfalt eine gute Auswahl getroffen und hat es dabei bes 
fonders auf Wirkung auf die augenbliclichen Zuftände abgefehen. Dabei 
weiß er aus der großen Sonne manchen fcharfen Lichtftrahl der Gegenwart 
ins Geficht zu lenken. — Heinemanns „Goethe in Rede und Umgang” ift 
eine gedrängte Auswahl aus „Goethes Gefprächen“, alfo ein Pleines, aber 
jehr lebendiges Selbftporträt des Dichters. — Der Verlag Singer legt eine 
fhón und mit viel herrlichem Papier und edler Type ausgeftattete Aus: 
gabe von „Hermann und Dorothea“ vor, gedrucdt von Poefchel & Trepte, 


251 


Die fhöneLiteratur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 


zweifarbig. Man freut fich, Dag edle Werk fo würdig behandelt zu fehen. 
Sch würde ja gerade deshalb gern auf Heinemanns Vorrede verzichten. 
Auf fo würdiger Bühne möchte man den Dichter allein fehen und nicht 
den Regiffeur daneben. An und für fih ift die Vorrede verfländig und 
lehrreich, nur, wie gejagt, fehl am Ort. Will Vesper. 
Kleift, Heinrich von, Die Margquife von D... Die Dichtung und ihre Quellen. 
Mit einem Begleitwort hgb. von Alfred Klaar. Berlin, 1922, Propyläen- 
Rerlag. (147 ©. Gr. 8.) 

En einem wunderfchönen Neudrud legt ung der Propyläen-Verlag diefe 
wie mit der Spiße eines Dolches gefchriebene Meifternovelle Kleifts vor, 
doch nicht fie allein, fontern an fie angefchloffen gibt Alfred Klaar eine aus- 
führliche und wertvolle Unterfuchung über „Entftehung, Stil und Quellen 
der Dichtung”. Klaar weift mit aller Deutlichkeit darauf hin, daß Feine der 
Quellen an die Dichtung Kleifts nur von fern heranreicht. Er gibt dann 
einige der hauptfächlichften Faffungen der jahrhundertealten Fabel von der 
ohne Wiflen empfangenden Frau, die Dichter und Aneföotenerzähler immer 
wieder gereizt hat. Folgende Faffungen find zufammengeftellt, eine febr Eurze 
Darftellung eines folchen Falles aus Montaignes Effais, Cervantes’ Novelle 
„Die Kraft des Gelübdes“, in einer 1753 erfchienenen Verdeutfchung, eine 
angeblich dem alten Pitaval entnommene Darftellung, noch zwei franzöfifche 
Saflungen und endlich eine Erzählung „Gerettete Unfchuld” aus dem „Ber: 
linifchen Archiv der Zeit und ihres Gefehmades’ (April 1798). Bon all 
diefen Faffungen hat Kleift wahrfcheinlich nur die Notiz von Montaigne 
und die legte Erzählung gekannt. — Eine Reproduttion des ZXitelblattes 
der Zeitfchrift „Phobus”, in der Kleifts Dichtung zuerft erfchien, und eine 
des „Berlinifchen Archivs der Zeit“ find beigegeben. Will Vesper. 


Der Tannhäufer, Hgb. von ©. Singer. Tübingen, 1922, 3. C. 3. Mohr 
(Paul Sieber). 
in hübfcher Gedanke, die Gedichte Tannhäufers des Minnefängers aus 
der von der Nagenfchen Sammlung fozufagen auszugraben und in 
einem befonderen Bändchen zugänglich zu machen. Wenn diefer Tannıhäufer 
auch nur ein Zalent befcheidener Art war, fo freut man fich doch gern an 
feinen frifchen Zönen und fingt mit ihm: 
uf, uf, fint! Prüwet daz leben! 
Sit uns got den lip hat gegeben, 
fo fuln wir fingen, 
froeliche fpringen. . Johannes Demmering. 


252 


Die fhöne Literatur Nr.ı3 / 1.9uli 1923 





Keller, Gottfried, Der grüne Heinrich. 2 Bde; Züricher Novellen. Ge- 
fammelte Gedichte (Auswahl. Zerlin, 1923. "Deutfche Bibliothek. (277 ©. 8.) 


S rei fchöne handliche Bändchen der „Deutfchen Bibliothek“, in der 

Gottfried Keller freilich nicht fehlen durfte, Eine Art Tafchenausgabe 
mit furzen Einleitungen von Felir Rofenberg, die nicht gerade febr tief 
fchürfen, aber ihren populären Zmed erfüllen. | Jörn Oven. 


Sremde Literatur. 
„Schuler, Altnordifche Dichtung und Profa, 7., 8..und 11. Band. Jena, 1920. 

Eugen Diederihs. 

Oie Gefhihte vom Goden Snorri. Übertragen von Felie Niebner. (165 S.) 
Fünf Gefchichten von Ächtern und Blutrache. Mit zwei Überſichtskarten 

und einer Stammtafel. Übertr. v. Andreas Heusler und Fr. Ranke (353 S.) 
Fünf Geſchichten aus dem öſtlichen Nordland. Hgb. von Prof. Felix 

Niedner. Mit einer Überſichtskarte. Übertragen von Wilh. Raniſch und 

Walter H. Vogt. (372 S.) 

nter den vielen verdienftlichen Unternehmen des Berlags Diederichs ift 

die „Ihule’: Bücherei zweifellos das verdienftlichfte, leider noch lange 
nicht genug gewürdigte. Diefe gewaltigen Dichtungen germanifcher Frühzeit 
follten wirffich, um das alte Wort zu brauchen, in feinem deutfchen Haufe 
fehlen. Und wenn bei ung die Worte „deutfch” und „national”, oder fogar 
„beutfchnational*, mehr wären als Parteiphrafen, fo würden die „Ihule”= 
Bände in Hunderttaufenden von Eremplaren verbreitet fein. Wer weiß denn, 
welch ein Schaß uns in diefen isländifchen Gefchichten aufbewahrt ift? Dag 
wir bier, zunächft rein ftofflich gefehen, Leben, Denken und Wefen unferer 
germanifchen Vorfahren unmittelbar vergleichsweife ftudieren Fönnen. Daf 
wir hier eine rein germanifchenordifche Kunft haben, die ung zunächft un= 
endlich viel mehr angehen follte als die ganze Mittelmeerfunft. Hier haben 
wir epifche rein germanifche Dichtungen von einer Größe und Gewalt, die 
den größten Werfen der Weltliteratur an die Seite treten Dürfen. Nicht alles 
ift gleichwertig, aber alles ift wertvoll, weil es unverfälfcht von Fremdem 
rein und groß geblieben ift. 

Hätten wir eine wahrhaft germanifchedeutfche Erzählungsfunft, hier fönnte 
fie heute noch anfnüpfen; an der Strenge, der Sachlichkeit, der geftaltenden 
Wucht diefer Dichtungen Fönnte fie fich aufrichten, wie fich die ffandinavifche 
Epif, die Lagerlöf, Heidenftam und andere zweifellos an ihr aufgerichtet - 
haben. Sp follte man, um nur eins zu nennen, deutfche Gefchichte geftalten. 
Aber vielleicht ift es noch nicht zu fpätund die „ Thule’: Bücher brechen die Bahn. 


253 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1.Yuli 1923 


EEE En 

Die drei neuen Bände bringen wieder, jeder in feiner Urt, große, un: 
vergleichliche Werke. „Die Gefchichte vom Goden Snorri”, unmittelbar aus 
der Wirklichkeit hervorgegangen, ftellt den Typus eines germanifchen Bauern 
Fönigs groß wie ein Standbild vor uns hin. Die „efchichten von Ächtern 
und Blutrache” und die „Gefchichten aus dem öftlichen Norbland” geben 
jedes eine Reihe von jenen wortfargen, aber wie in Stein gehauenen Novellen. 
Ungeheuerliche Gefchehniffe werden mit zwei, Drei Sägen umriffen. Große 
menfchliche und immer männliche Charaktere mit zwei, drei Sägen auf fefte 
Füße geftellt. Neben den harten, ehernen Männern ftehen die zarteften, innigften 
Frauengeftalten. Denn auch Zartheit und edelfte Poefie ift diefen alten Noz 
vellendichtern nicht fremd. Sie fehen die Landfchaft und ihre Schönheit, aber 
fie verfallen nie in Befchreibung und Gefchwägigkeit. Alles ift Purg, Plar, 
beftimmt, alles ift Handlung und monumentale Anfchauung. Menfchen 
gehen wie Götter, Götter wie Menfchen vorüber. Auch das Unfichtbare, das 
Schidfal ift groß und tief gefehen und geftaltet. Könnte man diefe Bücher 
in die Schulen bringen! Könnte man fie wahrhaft zum Nationalgut bes 
Volkes machen! Will Vesper. 


Shanez, Vicente Blasco, Die apolalyptifhen Reiter. Roman. Berlin, 
1922. M. 3. Mörlins. (443 ©. 8.) 


in anfpruchsvoller Titel für einen anfpruchslofen Gefellfchaftsroman 

bergebrachter naturaliftifchsfrangöfifcher Schablone, über die der Verf. 
nicht hinausfommt. Die Schilderung von Typen und Schieffalen in diefem 
Stil ift feffelnd gelungen, jedoch faum ein Verfuch gemacht, zu ben Er: 
eigniffen des großen Krieges, zur Wefenheit der Zeit eine verinnerlicht reife - 
Stellung zu gewinnen. Der Verf. findet es im Gegenteil faum der Mühe 
wert, perfünliche Boreingenommenheiten abzuftreifen, fondern macht fih 
ohne fichtbare Objektivität, ja felbit ohne Kenntnis der Realitäten, die er 
fchildert, Fühn an deren Darftellung heran und verfügt anderfeits ebenfo: 
wenig über die menfchliche und dichterifche Perfönlichkeit, welcher man folche 
Subjektivität gerne bemilligt, wenn fie etwas Bebeutendes zuftande bringt. 
Durch Einfchaltung deutfchfeindlicher, aus Zagespreflen und Gerüchtatmos 
Iphären zufammengetragener Sournaliftif zmifchen die Schicffale einiger 
Parifer Familien entfteht noch Feine Dichtung*. Wir danken dem Verf. für 
feine zweifellos gut gemeinten Wünfche für das deutfche Boll, die er feinem 
Roman als Vorwort, doppelt deplaciert, voranzuftellen für nötig hält, aber 


* Der Verlag teilt und mit, Daß „infolge der jeßigen politifchen Lage” dad Buch zu „Ichweren 
Mipdeutungen Anlaß gegeben habe” und deöwegen au dem Handel zurücdgezogen fel. 
Schriftleitung. 


254 


Die fchöne Literatur ir. ı3 / 1.9uli 1923 


wir halten es für nötig, ihm die Forderung entgegenzuftellen: entweder 
Politit oder Kunft! Wo diefe primitive Anfängerregel nicht begriffen ift, 
befteht fein Grund, dickleibige politifchebelletriftifche Zwitterwerfe aus dem 
Spanifchen ins Deutfche zu übertragen. Hans Reifer. 


Zolftot, Alerej N, Höllenfahrt. Roman. Deutfch von Alerander Eliasberg. 
Miinchen, 1922. E. ©. Bed. 


—X Roman „Höllenfahrt“ des Grafen Alexej N. Tolſtoi iſt bis heute 
und wohl auf längere Zeit dasjenige Werk, in welchem das Geſchehnis 
des Krieges und der Revolution die an Unmittelbarkeit und Intenſität 
ſtärkſte künſtleriſche Wiedergabe gefunden hat. Es handelt ſich zunächſt um 
die Höllenfahrt des ruſſiſchen Reiches, um die Zerſetzung der ruſſiſchen Ge- 
ſellſchaft, um die Ereigniſſe an der ruſſiſchen Front und hinter derſelben, 
um die Umwälzung in den Straßen von Petersburg und Moskau, und es 
kann in der Schilderung alles deſſen kein Buch ruſſiſcher ſein als dieſes, 
und doch iſt der Roman am höchſten als eine Niederſchrift jenes Typiſchen 
dieſer ganzen Zeit zu werten, welches ſich — über alle Raſſenunterſchiede 
hinweg — aus der im Grunde immer gleichen menſchlichen Natur und 
geſellſchaftlichen Ordnung heraus überall, auch bei uns, ergeben hat. Es 
iſt ein Zeitroman, der durch ſeine ganze Stimmung und Handlung auf 
uns Zeitgenoſſen faſzinierend wirkt und für ein jüngeres Geſchlecht und 
gar für künftige Zeiten als Pſychogramm unſchätzbar iſt. Mit den großen, 
allgemeinen Geſchehniſſen der Geſchichte ſind in dem Werke mannigfache 
perſönliche Schickſale eng und merkwürdig verknüpft und ſie nehmen das 
Intereſſe des Leſers bis zur höchſten Spannung in Anſpruch. 
. Walther Eggert Windegg. 
Wiers-Zenffen, H, Der Paftor von Korshagen. Berechtigte Überfegung 
aug dem Norwegifhen von R. Sternberg. Leipzig, 1922. Dürr & Weber. 
(193 ©. 8.) | 
it tieffter Erfcehütterung lieft man diefe Gefchichte der Ehe der herb- 
fchönen, vornehmen Dänin und des finnlicheftarken, bäuerlichen Nor: 
mwegers, welche die Sünde einer fieberhaften, wahnmigigen Stunde auf 
einer den nördlichen Schäre aneinanderkettet. Thr Kind wird zu einer 
Mauer, die fie gegen ihn aufrichtet, ihrem Kinde gibt fie all ihren aus den 
innerften Gründen der Seele emporfchießenden Abfcheu als Erbe mit. Sein 
weher Neid um ihr Mutterglüd wächft in ihm zu grenzenlofem Haß. Er 
betäubt fich in Alkohol und verfchwendet feine brutale Manneskraft an die 
Magd. Die Halluzinationen des Säuferwahnfinns meden das Tier in ihm, 


255 


Die f[höne Literatur Nr.ı3 / 1. Juli 1923 





gewaltfam genießt er ein zweites Mal den Körper feiner Frau und endet 
mit dem Kinde in Sturm und Schneegeftöber. Die manchmal fcheinbar 
fückenhafte und in Wahrheit doch fo tiefe Pfychologie, Die Dämonie der 
GSeftalten und die Furchtbarfeit der Gefchehnifle geben dem Roman eine 
eigene Prägung. Rhea Sternberg bat ihn mit nachfühlender Treue über: 
fegt; wie fehr fie fich bemühte, dem Geifte des Originals nahezufommen, 
beweift 3. B. eine Stelle wie „Und es fei fchade, daß das Wetter fich ge- 
rade fo Fonträrig anließ“, wobei freilich ein „juft“ ftatt des „gerade“ die 
Mendung wohl noch idiomatifcher färben würde, Karl Arne. 


Verfchiedenes. 


Poe, Edgar Allan, Die Gefchichte des Artur Gordon Pym aus Nantudet. 
Überf. von M. Lazar. Mit Zeichnungen von Theo Scharf. München, 1922. 
Drei-Masten-Verlag. (224 ©. 8.) 

Renard, Maurice, Orlacs Hände, Lbertragen von N. Zacqued. Mit Zeid- 
nungen von P. Neresheimer. München, 1922. Drei-Masten-Verlag. (Sind- 
bad-Bücher.) (300 ©. 8.) 

Jokai, Maurus, Der Goldmenfh. Roman. Zerlin, 1922. $r. Schneider. (2885.8.) 

Poſtl, Kari, Der Herenteffel. Roman. Berlin, 1922. Ebd. (168 ©. 8.) 

Balzac, Honore de, Die Rebellen. Roman. Berlin, 1922. Ebd. (215 ©. 8.) 

Abenteurergefchichten., Erzählungen aus fernen Ländern. QAusdgew. von 
F.W. Dahnde. Federzchn. v. Flirft. Hamburg, 1922, Gebr. Enoch. (218 ©. 8.) 


Sr fpannende Bücher, von verfchiedenem dDichterifchen Wert, aber 
alle von ftarker, feffelnder Handlung. Über dag Meifterwerf Poes ift ` 
weiter nichts mehr zu fagen. Es erfcheint hier in den „Sindbad-Büchern“ 
des Drei-Masfen-Verlages, auf die wir fehon hinwiefen. Auch der neue 
Roman Renards erreicht völlig das Ziel des Verlages, fpannende und zu: 
gleich dichterifch wertvolle Werke zu bringen, alfo den fpannenden Schund: 
roman mit feinen eigenen Waffen zu fchlagen und dennoch wertvolle Literatur 
zu bieten. Dasjelbe Ziel verfolgt der Verlag Schneider mit den drei folgen- 
den Romanen mit gleich gutem Glüd. Drei Meifterwerfe bedeutender Dichter, 
die zugleich fo fefleln, daß man zum Knaben wird und die Bücher nicht 
eher aus der Hand legt, als bis man fie zu Ende gelefen þat. So ift es 
recht: es lebe die Handlung! die Dichterifche Erfindung, das Ainotenfnüpfen 
und elöfen, das bunte gewaltige Spiel der Phantafie, das allzulange in 
Fefleln gelegt war. Man hole zunächft die guten alten Beifpiele herauf. Sie 
werden der Jugend Mut machen. Die „Abenteurergefchichten ” find eine 
Art Anthologie fpannender Gefchichten. Senlsfield, Tolftoi, Wells, Hedin, 
Fürgenfon u. a, find mit guten Gefchichten vertreten. Jörn Oven. 


256 


Die [höne Literatur Nr. ı3 / 1. Juli 1923 





Blei, Franz, Das große Beitiarium der modernen Literatur. Berlin, 1922. 
Ernft Rowohlt. (245 ©.) 

leis eigenfte und überzeugendfte Leiftung. Die dichtenden, fchreibenden 

und fchmierenden Beftien der Gegenwart in einem Xierparf eingefangen 
und vor jeder eine Charakteriftif von unübertrefflicher Kürze und genialer 
Schlagfraft aufgehängt. Der öde Sumpf filometerlanger Literaturgefchichte 
mufte diefe übermütige, faft: und giftftrogende, von Bosheit, Geift und 
Wis in raffinierten Farben fchillernde Blüte treiben. Die moderne Literatur 
wird wenige fo ernfte Wige aufzumeifen haben wie diefen. Der Holzftod: 
deutfche, zentnerfchweren Ernft um die eingefrorenen Mundwinfel, wird in 
den „Erfurfen“ voll feiner Einblicke, die er, wo fonft von der heutigen Schrei: 
berei die Rede, vergeblich fuchen wird, mehr auf feine Rechnung kommen. 
Alles in allem: das Beftiartum ift ein Kunftwerf, weil aus Geift und An- 
fchaulichfeit geboren bildhaft und anfchaulich geftaltet. Die von Heine, Gul: 
branffon und George — illuſtrierte Ausgabe habe ich leider nicht geſehen. 
Hans Reiſer. 


Schmitz, O. AUA. O., Brevier für Einfame, Fingerzeige zu neuem Leben. München, 
1923. Georg Müller. (409 S.) 

chmitz hat ſeinem bekannten „Brevier für Weltleute“ ein „Brevier für 

Einſame“ folgen laſſen, in dem ſcharfe Erkenntniſſe in einem allzu 
breit plaudernden Stil des Vielerlei vergraben ſind. O. A. H. Schmitz iſt 
ein Schriftſteller, der viele Buchſtaben vor ſich ſetzt, ein Populärphiloſoph 
vielleicht, ein Ausbreiter und Verbreiter. Geſtaltetes iſt höher zu ſtellen als 
Zergliedertes. So überwiegen die letzten zehn Seiten die ganzen vorhergehenden 
400, die als Notizenſammlung zum Epilog erſcheinen. Vielleicht ſtreicht Schmitz 
dieſen unproportionierten Entwurf, beſonders die überlange Kubin-⸗-Abhand⸗ 
lung, ſpäter auf ein handlicheres Format zuſammen. Es kann ſich nicht jeder 
die Zeit und Mühe nehmen, die Roſinen aus ſo dickem Kuchen herauszuleſen. 
Das in ſeinem Weſenskern feine Buch, eine jener Erſcheinungen, die auf die 
kommende Beſeelung und religiöſe Erneuerung weiſen, wäre kürzer, beſtimmter, 
einfacher, zugänglicher, wirkender. Hans Reiſer. 
Sudermann, Hermann, Das Bilderbuch meiner Jugend, Stuttgart, 1922. 

Cotta. (403 ©.) 

ag bin ich Doch für ein verfluchter Kerl? Dies Bekenntnis einer ſchönen 

Seele zieht ſich mit naiver Selbſtgefälligkeit durch Sudermanns Selbſt⸗ 
biographie, in der er ſeinen Werdegang bis zum Beginn ſeiner journaliſtiſchen 


257 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1. Juli 1933 


Tätigkeit fchildert. „Nur die Lumpe find befcheiden.” Goethe hat es gefagt, 
und Sudermann fchreibt danach. Er Eofettiert mit allem: mit feinen fabel: 
haften Reforbleiftungen auf der Schule, feinen nicht ganz unbedenflichen, 
in fchmagender Behaglichkeit ausgeplauderten Amouren, dem erften Bordell- 
befuch wie dem erften Ehebruch des Primaners (!) und weiteren Stationen, 
in denen er mit feinem Draufgängertum als Student, der dem verhaßten 
Verbindungszwang entflieht, feinem hungernden und lumpenden Kunft- 
zigeunertum in Berlin und nicht zulegt mit feinem „berühmten Sudermann: 
bart“, defien Entwiclungsgefchichte er fo liebevoll fefthält, Daß jeder Srifeur 
feine helle Freude daran haben wird. Er Fokettiert auch unangenehm deut- 
lich mit feiner Abneigung gegen Bismard und das alte Reich und feinem 
Demofratentum — „Nachtigall, ic? hör dir loofen!” um in dem von ihm 
öfters beliebten Berliner Fargon zu fprechen. Dabei ift das Buch in feiner 
Art ungemein feffelnd gefchrieben und bemeift den geborenen Erzähler, Über 
der Frühjugend liegt ein zarter poetifcher Schimmer; die Bilder aus der 
litauifohen Heimat find von eignem Eulturhiftorifchen Reiz und beweglichen 
Humor; einzelne Kapitel, wie am Schluß die Schilderung Bismards im 
Reichstag meifterlich geformt, aber eine reine Freude fommt beim fefen 
niemals auf, und es wird einem aus diefer eleganten und oft recht Flugen 
Selbftbeipiegelung doch Bar, warum auch der Dichter Sudermann trog 
vieler unleugbarer Gaben und Vorzüge nie reftlog überzeugen Eonnte. 
Alerander Pache. 
Alving, Silvia, Die Liebe, (QAimalthea-Damenbrevier. KRleinodien der Liebe, 
2. Band.) Wien— Zürich, 1921. Amalthea-Berlag. (83 ©. KL. 8.) - 
ag Pleine Bändchen, in dem Amaltheas:Damenbrevier mit Nummer 2 
bezeichnet, hat ein recht erotifches Buchdedelbild. Sein Inhalt ift fanfter 
und wefentlich theoretifcher. Dabei aber raufchen Dithyramben über die Liebe 
an unferem Ohr vorbei. Wörtlich zu faffen! Denn das gewaltige Tönen 
ermüdet, die Fülle der Gelehrfamkeit erdrüdt.. . dag alfo ift die Liebe? Ach 
nein, Freunde, Die Liebe ift ganz etwas anderes. Die Liebe ift Träumen, die 
liebe ift Wirklichkeit gerwordenes Märchen, die Liebe ift. praktifche Muftik, 
das heißt potenziertes Erleben. Wißt ihr nicht, was die Liebe ift? Thr werdet 
fie aus diefem Buche nicht lernen. Nehmt einen füßen roten Mund ale 
Lehrer! Aber wenn ihr fie fennt, dann möget ihr in dem Buche Tefen, was 
man alles über fie fagen und predigen Pann. Jhr werdet wefentlich gefcheiter 
werden, aber es wird euch dies Gefcheitfein die Liebe nicht erfegen. 
granz Carl Endres. 


258 


Die fhöne kiteratur Rr.ı3 / 1. Juli 1923 





Bühnen. 


Holberg, Ludwig, Der Franzofen- 
Narr. Uraufführung am Stadt: 
theater in Hildesheim am 2 5. April. 

Eigentlidy feine Uraufführung, denn 

Holbergs zweihundert Jahre alte Komöbie 

„Zeande Srance” genoffchonim 18. Jahr: 

hundert unter dem Titel „Der deutfche 

Sranzofe“ (eingeführt von Gottfched1 741) 

die größte Beliebtheit auf der deutfchen 

Bühne. Test hat fie Heinrid,) Goebel als 

„Srangofen:Narr” mit Verwertung nor: 

difcher Bühnenbearbeitungen zufammen 

mit dem „Politifchen Kannegießer“ erneu: 


ert (als erfter Band der Holbergfchen Ko: - 


mõdien bei 9. Haeflel, Leipzig, erfchienen). 
Sie läßt fid) an Schwergewicht nicht mit 
dem Holbergfcyen Kannegießer oder Jeppe 
vergleichen. E8 ift ein ausgelaffen luftiger 
Schwanf mit vielen poffenhaften Über: 
treibungen, aber audy einer feinen Satire 
auf das franzöfifche Alamodewefen der 
Zeit. — Bei den befchränften Mitteln des 
Theaters ging mandje Nuance verloren, 
aud) war dem Motftift mandye nody heute 
treffende Zeitanfpielung zum Opfer ge: 
fallen. Trogdem riß die echt Holbergfche 
Feftivitas die Darfteller fort und übertrug 
fid) auf das Publilum. Karl Solter. 


Raifer, Georg, Gilles und Seanne.- 


Bühnenfpiel in 3 Teilen. Urauffüb: 
rung am 2. Juni 192 3 im Alten Theater 
zu Xeipzig. 

Ic) halte Schillers „Jungfrau von Dr: 
leans” gewiß nicht für eine unsbertreffliche 
Didytung, aber Kaifers Geftaltung des be: 
fannten Stoffes hat fie mir ordentlich lieb- 
gemacht. Kaifer hat in den Mittelpuntt der 
in pfychologifchen Feten gegebenen Hand- 
lung Gilles de Rais, den Marfchall von 
Sranfreidh, geftellt, Der Jeanne D’Arc, aus 
wildeſter Begierde nach der himmliſchreinen 
Jungfrau, zum Sieg Über die Engländer 


führt, in dem Augenblice aber, da Jeanne 
fidy aufs entfchiedenfte feinem Liebeswerben 
verfchließt, ja in der LAuterung des finnen: 
gebundenen Mannes ihre eigentliche Auf: 
gabe fieht, fidh von ihr wendet und fo ihre 
Niederlage herbeiführt. Auf Grund feiner 
falfchen Ausfage wird fie Dann zum Tode 
verurteilt. In feiner ungeftillten Liebes: 
vaferei begeht er nun am weiblichen Ge- 
ſchlecht Verbrechen úber Verbrechen, bis er, 
feiner Gcyandtaten überführt, auf dem 
Scheiterhaufen fühnt. Nur die erften drei 
Szenen find, von einigem Grotesfen abge: 
fehen, künftlerifch genießbar, ja machen auf 
das Folgende begierig. Kreilich, was dann 
fommt — ftellenweife gewiß nicht ohne 
dichterifche Schönheiten —, enttäufcht bit- - 
ter: ein fonderbares Gemädhte, aus über: 
hister Phantafie heraus erflügelt. Hat 
Schiller fchonin feinem Stuücddas Gefchicht: 
liche völlig überwunden, fo ift Kaifer darin 
bis zur Sinnlofigkeitgegangen. Er läßtz.B. 
feinen Trottel von König mit brennender 
Tabakspfeife auftreten und Gilles vor Ge: 
richt von der Verfchleppung junger Mäb: 
chen in die Bordelle Amerikas fprechen. Und 
doch hatte die Dichtung einen bedeutenden 
Scylußerfolg. Kunftftück bei unferem heu: 
tigen Theaterpubliftum, wenn man neben 
den tiefften Ernft das Groteske ſtellt. Buͤh⸗ 
nenleitung und Darftellung haben fid) um 
diefes verlorene Werk ganz außerordentlich 
verdient gemacht. Erich Michael. 


Schmidtboun, Wilh. Die Fahrt nach 
Orplid. Erſtaufführung am 3. Mai 
1923 im Neuen Volkstheater zu Berlin. 

Scymidtbonns „Drama unter Auswan- 
derern” ift nady feiner Uraufführung in 

Bochum in dem behandelten Problem hier 

getvúrdigt worden. Die Wiedergabe in Ber- 

lin, wo manleider literarifches, dichterifches 

Gut fo oft in den Ausklang einer Spielzeit 

legt, ließ nicht nur daß reine, fichere undfehr 


259 


Die fhöne Literatur Nr. ı3 / 1. Juli 1923 





gefühlte Stüd Menfdyentum im europa: 
múden Ingenieur fpüren, der, dem Biel der 
Sehnfudyt nahe, alles, audy fid, felbft, 
opfernd, verliert, fondern man fonnte feft- 
ftellen, daß ein fehr zeitverbundener Ge: 
danfe hier audy in ein ftraffes, leidenfchaft: 
. lides, mitreißendes Drama eingefpannt 
worden ift. Die Regie von Paul Bildt, der 
den Orphal darſtelleriſch fhón vertiefte, er- 
zielte ganz flarfe Wirkungen. 
| Hans Knudfen. 
Hermann, Georg, Frau AUntonie- 
Scyaufpiel in 5 Alten. Uraufführung 
im Schaufpielhaus zu Franffurt a. M. 
am 12. Juni 1923. 

Das Schaufpiel „ZrauAntonie“ teilt 
das Scyidfal der zahlreidyen ähnlidyen 
Dramatifierungen epifcher Stoffe. Der 
Roman „Heinridy Schön jun.“, der die 
Handlung des Stüdes bildet, ift ein feines, 
ftiles und innerlidjes Budh, das fid) würdig 
an die Reihe der übrigen Alt:Potsdamer 
oder Alt:Berliner Romane des Dichters 
anfchließt. Im hellen lidt der Rampe aber 
verflüchtigt fid) der haudyzarte Lavendel: 
duft, der über dem Ganzen liegt, und in be: 
zug auf den Verlauf der Gefchehniffe will 
es ung fcheinen, al& ob wir aus der breit: 
angelegten Cpi und tiefen Problematif 
nur Shigenhaftes und Epifodenmäßiges 
herausgehoben fänden. Troß ber fünf Alte 
ift vieles, namentlid) Die Hauptfache, die er: 
wachende und wachjende Liebe des Sohnes 
zu feiner jungen, fchyönen zweiten Mutter 
und deren elegifdyer Ausklang zu Furg ge: 
fommen. Man fieht nur Stimmungsbil: 
der, Genreartiges; der dDramatifche Akzent, 
der treibende und Flopfende Puls der Hand: 
lung fehlt. In der feinen Milieuzeichnung 
und der Charakterifierung des Gegenfäg: 
lichen der „guten, alten Zeit” und der 
fortfchrittlichen und freieren Anfchauungen 
zeigt Tidy der Dichter aud) auf der Bühne 


als Meifter. Ungeachtet deffen wird man - 


nidyt redyt gepadt und wird zweifellos 
den Roman dem Drama vorziehen. Gefpielt 
wurde unter Zeitung von Dr. Hermann 
Burger mit aller Hingabe und vortreff: 
lihem Gelingen. Das Stüd errang einen 
freundlichen Adhtungserfolg. 

Nidyard Dohfe. 


Mitteilungen. 

Der Orden Pour le mérite für 
Kunft und Wiffenfdhaft, der niht aufge- 
hoben ift, wurde Gerhart Hauptmann, 
Alfred Einftein, dem Göttinger Mathe: 
matifer Felir Klein, Mar Liebermann und 
Hugo Lederer verliehen. 

Die Feftfpiele in Bayreuth wer- 
den 1924 wieder ftattfinden, dank der Un: 
terftügung des NRidyard- Wagner: Vereins. 

Die Goethe: Gefellfcdyaft erhöht 
ihren Jahresbeitrag auf 10000 M. Das 
Tahrbudy für 1923 fol erft zufammen 
mit dem für 1924 als Doppelband er: 
fcheinen. Erfreulidy ift, dag im übrigen be- 
fchloffen wurde, aud) fünftig allen Preis- 
fleigerungen zum Trog den Mitgliedern 
regelmäßig Publifationen in mwúrdiger 
Form zu bieten, 

Pierre Loti, mit feinem bürgerlichen 
Namen Julien Biaud, ift im Alter von 
73 Jahren inParis geftorben. In Deutfdy: 
land war er hauptfächlidy als Neifefchrift- 
fteler und durd) feine Romane „Die 38: 
landfifher” und „Madame Chryfanthe: 
mum“ befannt. 

Die Schlüffelzahl des Börfenver: 
eins ift ab 22. Juni auf 6300 erhöht 
worden. 

Tahresernte. Der näcyfte Bogen der 
Tahresernte wird Abdrucde aus mehreren 
großen Versznflen enthalten und zwar 
Abfchnitte aus Hans W. Fifcher: Das 
Schwert, ZofefWindler: Der Irr: 
gartenGottes und NRudolfBinding: 
Stolz und Trauer. 


Verantwortl.: Wil Vesper in Meißen. Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftfchecfonto Leipzig 67 292. 


— — if. un nn un mn 


Eingegangene Büder. 


. (Beiprehung ohne Verpflichtung vorbehalten.) 


Angermayer, 3. A., Das Blut. Sonettenznflus. 
1.—5, Taufend. Berlin und Dresden, 1923. Rar» 
Berlage (30 ©. Gr. 8.) 

Anderle, H., Der farbige Abglanz. Ausgewåhite 
Gedichte 1917—1922. Leipzig, 1923. Xenien- 
Verlag. (67 ©. KI. 8.) 

Bohner, Th., Der Weg zurüd. Roman. 1. Auf- 
lage. Bafel, 1923. Rhein Verlag. (263 ©. 8.) 

Bruhhaus, H. W., Smirgad Sadfhan. : Eine 
feltefame Gefchichte vom Mittel gegen den Tod. 


Düffeldorf, 192'. Rif- Verlag Rob. Ful. Krieften. 


(20 ©, &1. 8.) 

Der Heimarftil auf der Bühne, fein Necht und 
feine Grenze. Stimmen aus alter und neuer 
Zeit. Kiel, 1922. Wiffenfchaftliche Geſellſchaft 
für Literatur und Theater. (21 ©. 8.) 

Cide, H., Am dunflen Tor. Büfum (Holftein), 
1922. „Dithmarfchen’-Verlag. (45 ©. Gr. 8.) 

Fellmann, 5. M., Fragen der Gropftadt. Phan- 


taftifcher Roman, Berlin, 1922. (WMofaif- Ber- 


lag. (128 ©. 8.) 

Haenifh, K., Gerhart Hauptmann und dag deutfcdhe 
Wolf. Berlin, 1922. 3. H. W. Dieg Nadf. 
(192 ©. Gr. 8.) 


Lamothe, A. de, Die Tochter des Karliften. Lebens- 
bilder aus Spanien. Überfeht von M. van Bece- 
Regensburg, 192I. G. Köfel & 


laer-Welebil. 
5. Puftet. (446 ©. 8.) 

—, Unter der Knute. Roman. Überfeht von 
3. Böhm. Ebd. (285 ©. 8.) 

Mertens, W., Ein Kampf im Fdealen. Ein Ringen 
vom Licht duch Schatten zum Licht. Schaufpiel 
in drei Akten. Leipzig, 1922. Dtto Hillmann. 
(39 ©. Sr. 8.) 


Möller, €. R., Bühnenfunft und Jugendfpiel. 
I.—5. Tanfend. Berlin, 1922. Arbeiterjugend- 
erlag, Lindenftr. 3. (46 ©. 8.) Grdz. M. 0,50. 

—, Der Aufbruh. Ein Feftipiel in zmwei Teilen 
für die Arbeiterjugend. Berlin, 1922. Aug. 
Albrecht Verlag. (40 ©. 8.) 

—, Spielmanns Schuld. Sugendfpiel mit Bildern 
und Reigen. Ebd. (32 ©. 8.) 

—, Weihnacht im Walde. Ein Spiel für die 
Jugend. 3. Auflage. 9.—13. Taufend. Bers 
lin SW 68. Arbeiterjugend- Verlag. (28 ©. K1. 8.) 
Srdz M. 0,30. 

Müllers Partenfirchen, Frig, Bauerngefchichten. 
Berlin, 1923. Brunnen-Berlag. (147 ©. 8.) 

—, Heffing. Der Roman eines Lebens. Mit einem 
Bildnis Fr. v. Heffings. München, 1922. €. Ped- 
ftein. (265 ©. 8.) 

—, Die Sengs. Fluftrationen von K. Pommer: 
bang. Dieffen, 1922. Jof. €. Hubers Berlag. 
(250 ©. ÑI. 8.) 

—, Ternfiht. Berggefhichten. Illuſtrationen von 
K. Pommerhang. Dieffen, 1922. Jof. €. Hubers 
Berlage (253 ©. KI. 8.) 

Reclams Univerfal-Bibliothef. Leipzig, 1922. Phi- 

lipp Reclam jun. 

Ne. 6345. Voͤgtlin, A., Frauenſchickſale. No⸗ 
vellen. (72 S. Kl. 8.) 

Nr. 6349. Römer, H., Das tapfere Schneiderlein. 
Ein frohes, luſtiges Märchenſpiel mit Volfs- 
liedern in 5 Bildern. Mit einem Vorwort von 
J. Tews. (80 ©. Kl. 8.) 

Nr. 6350. Hartenftein, A., Der Gefchwifterhof. 
(go ©. ŜI. 8.) 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Abenteurergefchichten. 256. 

Alving, ©., Die Liebe. 258. 

Balger, F., Zum Feierabend. 242. 

Balzac, H. de, Die Rebellen. 256. 

Berger, Œ., Der wandelnde Tod. 24. 

Biei, F., Das gr. Beftiarium d. mod. Literatur. 257. 

Bloem, W., Brüderlichfelt. 247. 

Bourfeind, P., Tloedufe. 241. 

Bredow, F., Morgenrufe. 242. 

Claudius, H., Brüde in die Zeit. 242. 

Cridh, A., Der Tod des Gottlofen. 241. 

Goethe, Hermann und Dorothea. 251. 

Goethes Reimfpråde. 251. 

Hårlin, H., Baterfreuden. 250. 

Harg, Č. v., Kampfgefänge der Liebe. 242. 

Heinemann, K., Goethe in Rede und Umgang. 251. 

Hermann, Œ., Frau Antonie. 259. 

Hoffmann, Č. T. A., Lebenganfichten des Katers 
Murr. 250. 

Holberg, L., Der FranzofensNarr. 258. 


Ibanez, V. B., Die apofalnptifchen Reiter. 254. 


SFohft, H., Propheten. 248. 

Jolai, M., Der Soldmenfch. 256. 

Kaifer, S., Gilles und Jeanne. 258. 

Keller, G., Der grüne Heinrich. Züricher Novellen. 
Sefammelte Gedichte. 253. 

Kleiſt, H. v. Die Marquife von DO... 252. 

Kragmann, È., Die Automaten. 246. 


Kroner, F., Phofer. 245. 

Lämmle, A., Das Sefchichtenbud. 246. 

Leitgeb, J., Gedichte. 242. 

Lúrmann, W., Bor der nur angelehnten Pforte. 242. 

Ludwig, E., Vom unbefannten Goethe. 251. 

Paul, 3., Der ewige Fråbhling. 250. 

Paulfen, R., Neue Lyrif. 241. 

Poe, E A., Die Gefchichte des Artur Gordon 
Pym aus Nantudet. 256. 

Poftl, K., Der Herenkeflel. 256. 

Reindl, 2. E., Landfchaften. 241. 

Reinelt, P., Iluſcha. 249. 

Renard, M., Drlacs Hände. 256. 

Schmidtbonn, W., Die Fahrt nad Orplid. 258. 

Schmig, O. H. A., Brevier får Einfame. 257. 

Schotte, H., VBolf im Erwachen! 249. 

Gilefius, A., Sämtliche poetifche Werte. 243. 

Stifter, A., Bunte Steine. 243. 

Sudermann, H., Wie die Treäumenden. 248. 

—, Das Bilderbuch meiner Jugend. 257. 

Tannhäufers Gedichte. 252. 

„Thule, Bd. 7, 8, I1. 253. 

Tolftoi, A.N., Höllenfahrt. 255. 

Unger, H., Mammon. 249. 

Weil, E., Indifche Flamme. 247. 

Weifmann, M. L., Das frühe Fet. 241. 

Wiers- Jenffen, H., Der Paftor von Korshagen. 255. 

Zollifofer, F. v., Die frühen Tage. 241. 


















eIMALY 


WILHELM BODE 


Damals in Weimer 
- -Mit 97 Bildern auf beftem Mattkunftdrudpapier 
Hlblbd. Gz. M.7.—, Halbprgt. Gz. M.9. —, Ganzldr. Gz. ca. M. 40. - 
Handgebundener Ganzpergamentbd., handbeſchriftet von Luiſe Rudolph. 
Gz. M. 20. — XSchlüſſelzahl des Börſenvereins 


Das Leben in Alt-Weimar 


Mit 86 Bildern auf beſtem Mattkunſtdruckpapier 
Hlblbd. Gz. M.7.50, Halbprgt. Gz. M. 9.50, Ganzldr. Gz. ca. M. 40. - 
Handgebundener Ganzpergamentband, handbeſchriftet von Profeſſor 
Hermann Delitſch. Gz. M. 20. — X Schlüſſelzahl des Börſenvereins 


Das erſte Buch „Damals in Weimar“, zeigt vornehmlich Alt-Weimar in alten, 
urkundlichen, ſtreng der Wirklichkeit entſprechenden Bildern; es bevorzugt das Frei⸗ 
lichtbild, zeigt Alt-Weimar von den Landſtraßen, Gaſſen und Plätzen. Das zweite 
Buch, „Das Leben in Alt-Weimar“, führt in den engeren Kreis: es läßt uns 
in denkwürdige Zimmer, Höfe, Gärten eintreten und zeigt uns die Perſönlichkeiten, 
deren Bedeutung jene Stätten für uns unvergeßlich machen. 










FRIEDRICH LIENHARD 
Auf Boethes Pfaden in Weimar 


20 Steinzeichnungen von Ellen Tornquift 
mit einleitendem Tert von Friedrich Yienhard 
Kartoniert ©. M. 2.50 X Schlüffelzahl des Börfenvereins 


Die Bilder bringen fimmungsgerecht die wichtigften Stätten, in denen fich für ung 
der teure, ehrfürchtige Begriff Weimar verkörpert: Goethes Garten: und Stadthaus, 
Xiefurt und Belvedere, das Wittumspalais, dad Haus der Frau von Stein, da alte 
Schloß, das römifche Haus, dad Schillerhaus, den Parl u. a. — Friedrich Lienhard 
hat eine von fchöner Freiheit und Menfchlichkeit geugende Einführung dazu gefchrieben,- 
Die das ——— anmutig auf einen feſten Faden zu reihen weiß und auch den 
geiſtigen Duft nicht vergißt, der über dieſen geweihten Stätten ſchwebt für alle Zeiten. 








HHAESSEL'VERLAG+LEIPZIG, 


3 
Verantwortlich fuͤr den Anzeigenteil: Emil Fint ín Stuttgart. — Drud von Radelli & Hille in Leipzig, Galomonftr. 5 l 


PERA 
we JNJN vr. By I 3): „Ju „923 


De % 
chöne 


Liberae r 


HERAUSGEBER 


A 


VIERZEHNTÄGIG1HEFT 
























Die Lyrik der Irene Sorbes-Moffe. 
Von Albrecht Schaeffer. 

' N d Erzähl ‚ Lyrik, Epit, 

Yleue Bücher Ee enl Oer bes Dian 

befprohen von Hang Brandenburg, Joh. Demmering, Richard 

Dohfe, Walther Eggert Windegg, F. C. Endres, Wolfgang 


Goeg, Bernd Jfemann, D. €, Heffe, Paul Kiudbohn, Aler- 
ander Pache, Rudolf Paulfen, Hang Reifer, Will Vesper. 


Zeitſchriften Das Leben; Das neue Deutſchland. 


Hü A. Strindberg: Die große Landftraße; H. Fr. v. Zwehl: 
Bühnen Nah Trojas Fal; Walter Bloem: Dreiflang des 
Krieges; Tofef Nuederer; Prinz Didem; A, Ch. Swinburne: Chaftelard. 


Mitteilungen / TJabresernte Bogen 7 


TEE A E S 
Ed, Auenarius 
LEIPZIG-ROSZSTR.-$ 








EINLITERARISCHES EREIGNIS| 


Geors Sreiberr von Oupteda 


ind foeben in netten Beaebeituns erfchienen: 


Aussewäblte MBerke 


Gechs Bände 


I. Sylvefter von Geyer, II Eyfen. II. Cãcilie von Sarıyn. IV, Benigna. Der zweite 
Schuß. V. Novellen. Traum im Süden. Herzeloyde, VI, Ereelfior. Heimat des Herzens, 


In Halbleinen gebunden ©} 36 


Diefe Sammlung des Klaffifchen unter Omptedas erzählenden Schriften ftellt nicht bloß eine 
Lebendernte dar, vielmehr Hat der Dichter eine völlige Neufhöpfung und Berjüngung 
feines Werfes gegeben. Ompteda hat das Erftaunliche vermocht, die alten Bände, viele 
taufend Seiten, von Grund aus umzufchaffen, Er ift Inapper, bündiger geworden, hat den 
Goldgehalt und die Formfchönheit feiner Lebensbilder noch gehoben, geläutert und vertieft. 


AlB Sinselandsaben: 


Benigna, Noman, 13.—ı6. Zaufend, | Heimat des Herzens. Roman. 15.—ı8, 
In Halbleinen gebunden. ..... Gy. 5 Tauſend. In Halbleinen gebunden Gy. 4 


Der zweite Schuß. Roman. 12.15. | Ausgewählte Novellen. 1.—4. Taufend. 
Zaufend. In Halbleinen gebunden ©. 4 In Halbleinen gebunden. ..... ©. 4 


Herzeloyde. Novelle. 28.31. Tauſend. D — 
eutſcher Adel um 1900. In drei Bän⸗ 
In Halbleinen gebunden. .... G. 2,5 den. I. Spivefter von Geyer. II. Enfen. 

Ereelfior, Roman. 31.—34. Taufend, III. Cäcilie von Sarryn. 

In Halb leinen gebunden ...... Gz. 5 In Halbleinen gebunden in Karton Gz. 18 


Von den früher erſchienenen Büchern ſind lieferbar: 








Aus großen Höhen, Alpenroman. ı5. | Cäcilie von Sarryn. Roman, ı1.—ı5. 
Auflage. Gebunden ........ 6.35 Zaufend, In Halbleinen gebunden Gy 5,5 


Jn Sanzleinen on 200.4 | Iraumim Süden. Novelle, Geb. Gy. 1,5 
Minne. Roman, 20, Auflage. Geb. © 5 | Freilichtbilder. Novelen und Gfiyen, 
Monte Carlo. Noman. 12, Auflage. 7 Seiten. Gebunden ...... 6. 25 

Gebunden Gy 5, in Ganzleinen Gy. 5,5 | Die Sünde, Gefhichte eines . Offigiers. 


Es ift Zeit! Tiroler Aufftand 1809. ı1. — 290 Seiten. 17. Auflage. Geb. Gz, 45 


k Ganzleinen ............ Gz. 5 
15. Kaufen, ibl b. ©} 5, 3n — 
a Der neue Blaubart. Roman. 227 Seiten, 


Sylveſter von Geyer. Roman. 22. Auf⸗ Q. Auflage. Gebunden ort 0 + Gz. 4 
lage. Zwei Bände. Gebunden Gz. 10 In Ganzleinen ........... Gz. 45 


Eyſen. Roman. 20. Auflage. Ein Glücksjunge. Roman. 379 Seiten. 
In Halbleinen gebunden ...... Gz. 6 13. Auflage. Gebunden ....... Gʒ. 5 


(Der Grundzahlpreis multipliziert mit der Schluͤſſelzahl des Börſenvereins ergibt den Ladenpreis) 
Durch alle Buchhandlungen zu beziehen 


Deutiche Devlass-Anftalt+« Gtutigart Berlin 


Die fchöne Literatur 


Nr. 14 / 15. Juli 1923 / 24. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Besper Begründet von Eduard Zarnde 





Die Lyrif der Frene Forbes-Mofle. 
Bon Albreht Shaeffer. 


$ ie Gedichte. der durch ihre feinen Novellenbücher befannten Irene 

Forbes:Moffe find bereits vor einer Reihe von Fahren im Snfel-Ber- 
lag erfchienen. Nun blüht die Fraueniyrif freilich heutzutage fo, daß wohl 
deshalb noch Feine neue Auflage diefes fchönen Buches nötig wurde; ich 
finde aber, die Frauen felbft hätten fih etwas mehr um diefe fo Flugen, 
fo feinen, fo edlen und nachdenklichen, fo zarten und anmutigen Weifen 
ihrer Schwefter fümmern follen. Ganz abgefehen davon, daß Ausftattung 
und Heinrich Vogelers Bildfhmud das Buch zu einem „Kleinod für 
Damenzimmer“ machen, habe ih noh Paum ein Buch von fo durch und 
durch frauenhafter. Anmut gefunden; frauenhaft in gutem und in böfem 
Sinne, wobei das zweite Adjektiv härter klingt, als es gemeint ſein ſoll, 
das erſtere dagegen das wahrhaft Frauenhafte im Gegenſatz zu den vielen 
Stauenbüchern von heute mit ihrem Überfluß an meift erotifchen Enthüllungen 
und Offenbarungen feftitellen möchte, oder wie ich es im Effay einer geift- 
reichen Frau ausgedrüdt fand: „Die ‚befennenden’ Weiber in der Literatur 
haben die Pfychologie der Frau, diefes fchwierige, abgründige, zarter Heim- 
lichkeiten volle Gebiet, Das fich nur den feinften und reinften Künftler: 
bänden erfchließt, nicht nur plump profaniert, fchlimmer noch! — fie haben 
es unfäglich Iangweilig gemacht!” Sirene Forbes alfo gibt fich damit nicht 
ab, denn fie ift wahrhaft Dichterin und alfo felbftverftändlich in ihren 
Äußerungen, fie will weder deuten noch irgend etwas enthüllen oder be- 
weifen, fondern ihre Srauenfeele findet von felbft und unbewußt in jedem 
Wort und Klang ihren Ausdrud, durchtränkt, verbindet, reinigt und färbt 
jegliche Außerung, wie das Walten einer guten Frau im Haufe, der nichts 
fo verpönt ift, ale daß man merkt, daß fie waltet. 

Ulle Klänge diefer Dichterin find ficher genug, obgleich zart, Das Feuer, 
wo e8 hervorbricht, gedämpft und milde, und fchöne Nachdenklichfeit ver: 
leiht tiefere Farben. Rühmenswert vor allem fcheinen mir diefe fügen An- 
mutstöne, die ich fonft nirgends wieder fand: 


261 


Die fhöne Literatur Nr.ı4 / 1ı5.Juli 1923 








— — — —— — — —— TTTD——— —— — 


Wer je ein Kindlein heiß geliebt, Der ſchenkt die Blumen gerne fort, 


Das ihm der Tod entriffen, Die fpäten dunflen Blüten. 

Wer fchmweigend hier Geduld geübt D unerfchöpfter Liebeshort, 

In tiefen Bitterniffen, Wir wollen did, niht hüten! 
Wir pflanzen einen Garten an: Die Sonne fireut ihr Gold dahın, 
Den Garten Lieb’ und Leide, Den Guten und den Schlechten, 
Wo fill die Armut wandeln fann Und Liebe zählet den Gewinn 

In ihrem grauen Kleide; In fcylummerlofen Nächten. 


Cg ift wieder die Frau im Dichter, die in Liedern wie Marianna, Als 
die Pleine Dovelill geboren ward, Heimweh, Dünenlieder und manchem 
andern den Niren:, Koboldg: und Elfenton fand. Um fo tiefer, ernfter und 
kräftiger wirken dagegen Gedichte wie Spielende Flammen, Einer Toten, 
Gefpenfter, Nächtliche Reife, mit dem fchönen Abflug: „Biele lieben, nie: 
mand brauchen, Mein ift alle Herrlichkeit”, Der verfchloflene Garten, Beichte 
(„Dunkle Rofen rankten fich — Tief und dornig durch mein Leben, — Und 
ich habe viel geliebt, — Und es ward mir nichts vergeben“). 

Diefen fehon vor Sahren über die Dichterin gefchriebenen Worten habe 
ich nichts hinzuzufügen als einen fehr verftärkenden Akzent auf jede be: 
wundernde Äußerung. Denn hinter dem Schleier von Grazie, Getändel 
und Damenhaftigfeit verbirgt fich die edelfte Tiefe und Lebensechtheit einer 
Seele, die in der Sprache zu Haus ift, die im Gefang einherwandelt fo 
ficher und leicht, als ob fie erblühte. Alles, was ihrer von falfchen Herolden 
jo überlaut gepriejenen Schwefter Ina Seidel als Anlage wohl anzufühlen 
ift, was aber durch Fein noch fo großes, weil immer verkehrt gerichtetes 
Bemühen der Schicht des Bewußtfeins reinlich entzogen wurde, da immer 
die urfprünglichen Unfäße des Lebens in ungewollte Blütenskeichte zer: 
flatterten, wo die Schwere und Fülle der Frucht hätte gezeitigt werden 
follen: alleg das ift hier erfüllt: denn hier war Blühen gemeint. (Übrigens 
wird Ina Seidel inzwifchen erfannt haben, daß fie Die gegebene Kraft auf 
pfochologifchzepifchem Gebiet fruchtbarer verwenden fann.) Ssrene Forbes ift 
eine fo feltene Erfcheinung wie die Annette; ja — wenn man mir die Güte 
erweifen will, auch hier nicht an Wertung zu denfen — die feltenfte Frau 
neben Paula Moderfohn. Denn in der zarten Annette haufte ein Ungetüm 
von männifchem Geift, und ihr Dichten fieht aus wie nur eine Notwehr 
gegen diefen, ein Hineinpreflen feiner Übergewalt in den Gefang. Und alle 
anderen Frauen in der literatur werfen fih im Gegenteil ganz auf die 
Mannfeite hinüber; fie ergänzen fich männlich in männlichen Geftalten ihrer 


262 


Die [höne Literatur Nr. ı4 / 15. Juli 1923 


Phantafie, fo wie der Mann in den weiblichen es tut, nur mit dem Unter: 
Ichied, daß der Frau die Mannesergänzung allemal entweder beffer gelingt, 
oder ihr fichtlich mehr daran liegt. So der Huch in den hiftorifchen Schrif: 
ten, fo Ina Seidel nach einem fchönen Verfuch in ihrem erften Roman 
(„Das Haus im Monde”) in dem zweiten („Das Labyrinth”). Es ift ja 
Klar, daß in Mann und Weib die gleichen Beftandteile menfchlichen Wefens 
nur in verichiedenen Mengen verteilt und um andere Mitten geordnet 
wurden. Die Folge davon war, daß die geiftige Menfchheit männlich wurde, 
zu einem Lande gleichfam, deflen Feften nur bemäflert werden vom mweib- 
lichen Element. Der Mann allein trat dem Welt:Ganzen, dem MWeltGeift 
gegenüber; die Frau durfte fih nur gegen den Mann wenden, natürlich, 
in der Umarmung, und auch geiftig, indem fie feiner Männlichkeit die- 
jenigen weiblichen Einflüffe mitteilte, deren er bedurfte. Daß die Frau geiftig, 
alfo Fünftlerifch unfruchtbar fei, fteht nirgends gefchrieben; daß ihre Weib- 
lichkeit, ihr Wefen als Mutter vor allem, auch als Gattin, als Amme ung 
Pflegerin der Kinder wie als Erhalterin des inneren Haufes, fie immer 
hindern wird, häufiger als fehr felten zu Eünftlerifchem Leben zu gelangen, 
dürfte feftftehen; (denn bei einer, noch fo große Freiheit von den natürlichen 
Sefleln bringenden Überzahl, wird immer diejenige die Lebenstüchtigfte bleiben, 
die zuerft die Narurpflicht erfüllt und dem urfprünglichen Triebe dazu un: 
abgelentt folgt); aber geiftig von Belang wird fie erft werden, wenn fie es 
aus ihrer Weiblichkeit heraus fo ungebrochen ift wie der Mann. Den hat 
e8 noch nie gefümmert, ob Elemente feiner Ganzheit, die er verbraucht, 
urfprünglich weiblich feten oder männlich; aber für fie ift, wie gerade die- 
jenigen, die wie die Huch die männifchften fein wollen, dartun, für fie ift 
noch immer der Mann die Mitte, der alles beftimmende Gott, wegen deffen 
die Dinge find und fie felber. Noch Feine hat in der Literatur die Frau, fich 
felber, fo dargeftellt, wie fie felber es jah, jondern immer durch die Brille 
des Mannesauges, als feine Bewegerin, die um feinetwillen fo ift, wie fie 
ift. Da es vorläufig fo eingerichtet ift, daß die Frau im erotifchen Ber- 
hältnis die Beruhende, die nur Verlodende und Empfangende ift, fo wird 
praftifch auch die Fünftlerifche Darftellung allemal auf dies Ende irgend: 
wie hinausgehen. Es ift aber der Ton, der die Mufif macht, und der Mög- 
lichkeiten und Stufungen find fo viele, wie es Farben gibt, ein und den- 
felben Kichtftrahl durch ihre Durchfichtige Scheibe anders leuchten zu machen. 
Sp wie der Mann bei dem männlichen Dichter erfcheint, in feiner Männ- 
lichfeit ungebrochen, fo habe ich das Weib noch bei Feiner weiblichen 


263 


Die [höne Literatur Nr.ı4 / ı5.Juli 1923 


EEE 
Dichterin unverfälfcht heroortreten fehen. Sa, man Fönnte daraus faft 
entnehmen, daß in dem menfchlichen Zueinander, im. Bewirken von Welt- 
gefchehen, die Frau zur Unfelbftändigfeit ein für allemal verurteilt fei; daß 
Geift ein männlicher fei, kein menfchlicher, daß überall, wo geiftige Er- 
fcheinung, wo überhaupt abftraftes Menfchheits:Gefchehen zu bewirken fei, 
der Mann allein waltend fei und die Frau nur fördernd fich einzufügen 
babe in feine Bahn. Daß die Frau Pann, was er fann, ift leider Fein Be- 
weiss Pónne fie erft, was er niht Pann. Kann er gebären? Nein. So ge 
bäre fie geiftig; gebäre fie nur die Frau, die von innen gejehen fo ift, wie 
von feinem männlichen Auge gefehen. Und tue fie dies nicht männlich, 
jondern weiblich — man verfteht! Keine „Bekenntniffe* ablegend in lange 
Mannesohren, fondern ruhig in fih und mit all ihren fchönen Eigenfchaften 
der Delifateffe, Die man verachten würde, wenn man meinte, auch fie wären 
nur da wegen des Mannes, Allerdings: im Unterfchied von ihm find fie 
da, aber nicht zum Unterfchied. | 

Für das Vorhandenfein folcher Möglichkeiten ift auch die Lyrif der Srene 
Forbes fo wenig Beweis wie die Malerei Paula Moderfohns. Denn erft 
wo tie Frau im Bezug auf den Mann in Freiheit von ihm erfchiene, wäre 
die Forderung felbftändigen Dafeins erfüllt. Aber fie, Frau Forbes, ift eine 
feltene, fchöne und verheißungsvolle Erfcheinung, da fie das licht eines 
Geiftes mit jedem Wort ihrer Sprache verbreitet, der weiblich ift: feft, ge- 
bändigt, finnvoll, tief, ernft, gehärtet und geprägt — alles, was fonft 
Befigstümer des Mannes find, und alles auf weibliche Weife. 


Romane und Erzählungen. 


Schaffner, Satob, Fragen. Novellen. Verlin-Lichterfelde, 1922. Edwin Runge. 
(156 ©. Rt. 8.) 
Steiniger, Heinrich, Die fünf Don Juans. Stuttgart, Deutfche Verlags- 
Anſtalt. | 
— Herbert, Liebesgeſchichten. Leipzig, 1922. Dürr K Weber m.b. 9. 
(222 ©. 8,) | 
nter der erfleclichen Anzahl ermordeter Väter, die in leßter Zeit eines 
Wiii ungewöhnlichen wie ungewöhnlich leidenfchaftslofen Todes auf 
Befehl ihrer Dichter verbleichen mußten, befindet fich jener unfelige Militär: 
arzt, von dem Hermann Ungar in feiner Meiftererzählung „Die Gefchichte 
eines Mordes” zu fagen wußte. Das gleiche Problem des Mordes aus Mit: 
leid und Scham an einem geliebten Menfchen behandelt jegt Jafob Schaff- 


264 


Die [höne Literatur Nr. ı4 / 15. Juli 1923 





ner in feinem Novellenband „Fragen*. Sein Held erfchießt die eigene 
Mutter; das ift der einzige Unterfchied: hier Die Mutter, dort der Vater find 
beruntergefommen, beide Male erträgt der Sohn das Elend nicht. Trog 
diefer fich deddenden Grundeigenfchaften find die beiden Novellen völlig ver- 
fcehieden. Ungar mag lebhafter, gefälliger, Elingender geftalten, Schaffner ift 
bart, fchwer, fantig; es ift, als würde diefe Sch-Erzählung zwifchen zufammen: 
gepreßten Zähnen bervorgeftoßen, allein, während Ungar ftill, verflingend 
in ruhiger Entfagung enden läßt, fchwellt Schaffner feine Gefchichte gegen 
Ende zu donnernd an; büßende Demut und Ergebung reden den Schuldigen . 
boch auf vor dem höchften Richter. Es ift ein feltfamer Zufall, daß der 
gleiche Stoff von zwei Dichtern zu gleicher Zeit gleich meifterlich gebildet 
wird. Sch weiß nicht, welcher Novelle der Vorzug zu geben wäre, Vielleicht 
um ihrer Gottnähe willen der Schaffnerfchen. Die andere Novelle des Buches 
„Das neue Saframent”, ebenfalls die Gefchichte eines Mordes, erfcheint 
mir nicht ganz ausgeftaltef. Ausgezeichnet der dumpfe Humor diefer un: 
heimlichen Gefchichte, deren düftere Abendftimmung innigfter Naturbeobach- 
tung entfpringt. Jedoch das Hauptproblem, eben „das neue Saframent* 
bleibt im Dunkeln, ift nicht fcharf genug herausgearbeitet, jo daß man fuchen 
muß und ‚nicht recht weiß, ob man gefunden hat. — Un ernfte Probleme 
tritt Heinrich Steiniger in feinem Novellenband „Die fünf Don 
Juang”. Unzweifelhaft ift ein liebenswürdiges Buch entftanden. Doch 
ftehen Form und Snhalt noch in einem bedenklichen Widerfprucdh. Diefe 
Novellen find mehr verkleivete Abhandlungen als epifche Gebilde. Nur die 
legte unterfcheidet fich durch ftraffere Haltung und lebendigeres Tempo von 
den übrigen. Doch fehlt diefer, bei nicht minder bedeutender Frageftellung, 
der tiefere Klang. Es ift alfo nicht Mangel an Können — in beiden Fällen 
nicht —, nur eine gewiffe Unfähigkeit, den rechten Ton zu finden, die hier 
einen fehr begabten Erzähler noch nicht zur vollen Reife gedeihen laßt. — 
"Der Anekdote angenähert find die „Liebesgefchichten” Herbert Eulen: 
bergs. Sie ftehen nicht weit von den „Echattenbildern“ des Dichters. Die 
Anefoote Eulenbergs marjchiert nicht in der Richtung von Kleift, fondern 
feltfamerweife gibt fich Diefer Dichter, der im Drama rohe Leidenfchaften zu 
entfeffeln weiß, fobald er erzählt, ein wenig altväterifchfymungelnd. Bei 
diefen Gefchichten hat Hebel Pate geftanden, So warm, reich, bunt, heiter 
und traurig in einem, wie bei dem Sänger der Wiefe, find auch hier die 
Gefhichten ausgeftaltet. Wenn Eulenberg auch etwas fühner und blutvoller 
die Dinge angeht — wer weiß, ob nicht die Nachwelt auch diefe fühneren 


265 


Die fhóne Literatur Nr. ı4 / 15. Juli 1923 





Streifzüge nacdhfichtig als Vorvätermoral belächelt. Gleichviel, es ift febr zu 
wünfchen, daß auch diefer rheinifche Hausfreund der Mitwelt fo viel Freude 
macht, daß fie ihren Kindern davon öfter und gern erzählt. Denn verdient 
hat er das, und wäre es auch nur um ber ganz wundervollen Gefchichte 
willen, überfchrieben „Die ungeborenen Kinder“. Wolfgang Goek. 


Harrar, Annie, Das Goldtier. Die Gefchichte eines Dämons. Leipzig, 1922. 

Ernft Keild Nahf. (273 ©. 8.) 

Sg Münchener Schriftftellerin Frau Annie Friedrich, deren nom de 
guerre Narrar fchon einen recht guten Ruf hat, verbindet mit dem 
Gefchidl, ven Geſchmack breiter Maffen zu treffen, fünftlerifche Verantwort: 
lichkeit. Diefe leßtere, beachtenswerte Eigenfchaft hat fie daran gehindert, 
mit ihrem neueften Roman, der zwifchen Sules Verne und Hanns Heinz 
Ewers in der Örotesfe feines Themas fteht, an der Klippe des „Senfationg- 
films“ zu fcheitern. Die dee des Romans ift toll und intereffant genug. 
Sch denke, dag mein verehrter Meifter R. France nicht ganz unbeteiligt an 
ihrer Faffung ift. Es handelt fi) um die Entdedung flüffiger Golökriftalle*, 
jener eigentümlichen Sintegrationsftufe der Materie, Die von manchen als 
das Bindeglied zwifchen Organifchen und Anorganifchen gehalten wird — 
die nur lebensfähig und wachstumsfähig erhalten werden fönnen, wenn fie 
mit menfchlihem Blut gefüttert werden. Um diefen halb naturwiffenfchaft: 
lichen, halb romantifchemyftifchen Kern gruppieren fich die inneren Probleme 
des Romans (Gier der Menfchen nach Gold, Kampf zweier Frauen um den 
geliebten Mann, Ethil und Erotif des Mannes ufmw.) und die Perfonen. 

Diefe Perfonen! Sch glaube aus meiner Münchener Zeit her diejen Baron 
Bufovic zu Fennen. Er hat auch mit Selbftmord geendet und hatte auch 
eine, die einft die fchönfte Frau war ... die einft Helene Dönniges hieß. 
St es nicht fo, Frau Harrar? Und der myftifche Salon, den gab es au 
in Schwabings Gefilden unbegrenzter Möglichkeiten. 

Prachtig baut Frau Annie Harrar den großen Schwindel des Aureliums 
fonzerns auf, an dem alles Ungefunde zufammenbricht und aus dem nur 
Die einzige, die innerlich vom Goldtier rein geblieben ift, Sone, fiegreich 
hervorgeht. Snnerlich Selbfterlebtes fommt da zum Durchbruch. Auch den 
Konzern gab es, und mancher Dumme Teufel ift darauf hereingefallen, wenn 
e8 fich auch Damals nicht um die fchwindelhafte Umwandlung von Blei in 
~ Gold, fondern um glaubhaftere Unmwahrfcheinlichkeiten handelte. 


* Siehe R. France, Bios, Die Gefeke der Welt I, ©. ı124ff. 
266 


Die fhöne Literatur Nr. ı4 / 15.Juli 1923 





Allen Refpekt auch vor der Phantafie, mit der diefe efelhaften Golötiere 
ins Leben gerufen werden und ihre piychifchen Strahlungen als rechte Seelen: 
gifte verfegden. Dazu noch die gefchicte Verfnüpfung mit altägyptifchen 
Müfterien! Man lieft den Roman, als wenn man ein Lateinfchüler wäre, 
aber — wenn man zu Ende ift, fchämt man fich feiner Haft und Spannung 
nicht. Man ftellt, reflektierend, feft, Daß man an der Hand einer gefchmad: 
vollen und immer Frau bleibenden Frau einen recht anregenden Spaziergang 
in dag moderne Märchen und in die Wundergärten der großen Geheimniffe 
getan bat. M Sranz Carl Endres- 


Watzlik, Hans, Einöder. Erzählungen. Reichenberg i. B., 1922. Gebr. 

Stiepel, ©. m. b. ©. (138 ©. 8.) | 
Berfil, Julius, Hans Hagenbutt. Die Turiofe Gefchichte feiner Srrfahrt 

dDurch8 Zenfeits und Diesfeits. Hamburg, 1922. Hoffmann & Gampe. (213 ©. 8.) 

aglif fucht in diefen romantifch und unheimlich fein follenden Ge- 

Schichten nach befonders volfstümlichem, natur= und erdhaften Aus: 
drud, Man fieht den darüber vergoffenen Schweiß rinnen. Die bejondere 
Vorliebe für die Urwüchfigkeit wird ihm zur Sucht, welche die Sprache 
altertümelnd gefpreizt vergewaltigt, ftatt zur Zucht, die Fein Wollen, feine 
Abficht und Feine Vorliebe kennt, fondern nur Sein. Nur wenn er dahin 
gelangen wird, wo das Geftalten ftatt Wahl zwifchen Worten und Horchen 
auf ihren befonderen Klang nur mehr Horchen auf fich felber ift, nur dann 
Fönnte Waglif dahin gelangen, mit viel weniger Worten viel mehr zu fagen, 
und dann auch vielleicht dahin, wohin er fchielt: zum Märchen. 

Das Buch von Berftl ift ein ähnlicher Fall Cin Vorwurf zu einem 
Märchen von zehn Seiten Länge zu einer „Gefchichte” im modernen Roman: 
ftil von 213 Seiten Länge fuperlativifch, falopp, manieriert und unerträg: 
lich auseinandergezogen. Außerdem: wer einen Gegenftand beherrfchen will, 
darf nicht von ihm angeftedt fein. Hans Keifer. 


Rurz, Sfolde, Nächte von Fondi. Roman. München, 1922. C. H. Bed. 
—W Iſolde Kurz iſt ein neuer Roman „Nächte von Fondi“ erſchie⸗ 
nen, worin die bewegte Liebesgeſchichte des jugendlichen Kardinals 
Ippolito de Medici und der ſchönen Julia Gonzaga, die halbverſchüttet 
zwiſchen den Zeilen der Weltgeſchichte ſteht, mit dichteriſcher Kraft zu einem 
ſo lebendigen und abſchließenden Werke geftaltet ift, daß man fih — an: 
gefichts der faft unvergleichlichen Fülle des Stoffes — fragt, wie fie nur 
durch die Sahrhunderte jo unberührt liegenbleiben Eonnte. Uber wer zuvor 


. 267 


Die fhöne Literatur Nr.ı4 / 15. Juli 1923 





wäre fähig gewefen, diefe Nächte von Fondi fo zur Gegenwart zu machen, 
diefe Schemen fo mit Blut zu füllen, daß das fchönfte Paar, das vor: 
nehmfte, das die hohe gefellfchaftliche Stilfunft des Cinquecegto geprägt 
bat, in der Blüte der Jahre unvergänglich vor uns fteht? Wie in Sppolito, 
dem Abgott der Römer, noch einmal die Züge aller Medicäer zufammen: 
gefaßt erfcheinen: der Hochfinn des großen Lorenzo, Leos Prachtliebe, die 
Liebensmürdigkeit der beiden Juliane und die Kriegsluft Sohanns, fo ift auch 
in den Gefchicden des Kartinals und der in gedämpfter Witwentrauer ftrah: 
lenden Herrin von Fondi noch einmal die ganze hohe Geiftigkeit, eine wahre 
Blüte der Kultur, neben der ganzen Leidenfchaft, Zügellofigfeit und Pracht 
diejes Zeitalters in. großartiger Weife vereint. In dem Werfe von Ffolde 
Kurz, das, in den Creigniffen fich faft überftürzend, den abenteuerlichiten 
Kiebesroman enthält und zugleich, in feiner künſtleriſchen Beherrſchtheit, das 
ausgeglichenfte Kunſtwerk ift, hat nicht nur das Schaffen diefer Dichterin, 
fondern der gefchichtliche Roman (dies im höchften Sinn) einen Höhepunft 
erreicht, auf den fich geraume Zeit wohl auch der literarifche Erfolg ver- 
fammeln wird. Walther Eggert Windegg. 


Grimm, Heinrih, Su viel Eifen. Roman. Hamburg, Alfred Zanffen. 
(220 ©. 8.) 
De Erlebniſſe eines Wolgadeutſchen, eines armen, ungebildeten aber 
guten Kleinbauernſohnes, der als Arbeiter nach Deutſchland geht und 
die Not des Arbeiters vor dem Kriege kennenlernt. Natürlich auch die Liebe. 
Bei Ausbruch des Krieges kämpft er in deutſchen Reihen, wird von den 
Ruſſen gefangen und als Landesverräter umgebracht. Das Ganze iſt recht 
behaglich erzählt, erhebt ſich hier und dort aus dem Allzubehaglichen, zahlt 
ſeinen Tribut an das Sentimentale, bleibt aber ſtets geſchmackvoll. 
Franz Carl Endres. 


Nüchtern, Hans, Der große Friede. Eine Mozartnovelle. Wien, 1922. Wiener 
Literariſche Anſtalt. Mit Bildern von E. Haugg. (54 S. Kl. 8.) 
On dieſem winzigen, entzückend ausgeſtatteten Büchlein hat Hans Nüchtern 
Sauf 54 Miniaturfeiten eine Rofofogefchichte aus Mozarts Leben erzählt, 
die, obwohl es fich nur um ein Fleines mufitalifches Erlebnis handelt, ein 
frifches und lebendiges Zeitbildchen bedeutet. Stimmung und ein leifer 
Zavendelduft liegt über dem Merkchen, das durch den hübfchen Buchfchmud 
von Elife Haugg noch befonderen Reiz erhält. Richard Dohfe. 


268 


Die fhöne Literatur Nr.14 / 15. 3uli 1923 


Lyrik. 
Die Liebeslieder des Heinrich von Morungen nebſt neuhochdtſch. Nachdichtung 
von Käthe Heß-⸗Worms. München, 1923. C. H. Beck. (976. 8.) Grdz. M. 3,60. 
ech wüßte vor Goethe Feinen deutfchen Kiebesiyrifer fo mächtig wie diefen 
Thüringer” jagt Georg Baefede in feinem Vorwort zu dem vorliegen: 
den Buche. Eine liebenswürdige Übertreibung, die man aber ohne lange 
Rangftreitigfeiten gern fo weit gelten läßt, daß der Morunger in Wahrheit 
einer unferer edelften und bedeutendften Lyriker ift. So ift es ein wahres 
Verdienft, feine Gedichte in einer fo fchönen Sammlung vorzulegen und zu 
verfuchen, ihn Durch Abdruck der Originale und einer liebevollen Übertragung 
zugleich den heutigen Lefern nahezubringen. Viel Schönes ift der Überfeßerin 
geglückt, leider das Entfcheidende nicht. Es glüdt ihr nicht, den typifchen 
Rhythmus und Tonfall Morungens in ihre Überfegungen herüberzuretten. 
Sie entfernt fih allzu weit und oft genug ohne Not vom Original, Sie 
dichtet Morungen um, fie verfchiebt ihm Wefentliches, Bilder, Gedanten, 
Ton. Sie gibt Nachdichtungen, nicht Übertragungen. Ein Beifpiel: Zm 
Original heißt es: 
Wift id) obe ez mohte wol verfwigen fin, 
id) liege iud) fen mine lieben frouwen. 
der enzwei gebredye mir daz berze min, 
der mohte fie fchone drinne fdyoumen. 
fi fam þer dur diu gangen ougen fonder túr gegangen: 
owe, folt id von ir reinen minne fin alfo- werdeclihe enpfangen! 
Die Überfegerin überträgt das: 
Ja, wenn ich müßte, daß ihr fchmeigen wolltet: 
zerbrechen liepe idh meines Herzens Wände, 
damit ihr meine Herrin fehen folltet, 
wie fie fo anmutvoll darinnen ftände! 
Mein Auge war das Tor, durd) das fie leig gegangen — 
adh, wird aud) idh von ihrer Lieb fo feftlic, einft empfangen! 
Es ift um fo bedauerlicher, daß fie den Dichter fo verändert und umdreht, 
da es, wie jeder leicht feftftellen Fann, febr wohl möglich gemwefen wäre, 
ihn faft wortgetreu und dennoch ins Hochdeutfche zu übertragen. Wie in 
diefem Beifpiel, ift es im ganzen. Die Überfegungen zerftören die edle Ein- 
fachheit, die wundervolle edle Linie der Originale. Wohin man greift, wird 
man enttäufcht. Morungen fagt einfach und erfchütternd: 
©; tuot vil we, zwer herzecliche minnet 
an fo hohe flat, da fin Dieneft gar verfmat. 


269 


Die fhöne Literatur Nr.ı4 / ı5.Quli 1923 








Die Überfegung aufgeblafen und übertrieben: 

Der leidet Qualen, deffen heißes Sehnen 

dem Weibe gilt, das fo viel höher fteht! 
Schade um viel Sorgfalt und Liebe. Das entjcheidende Verftändnis und 
die befcheidene Ehrfurcht fehlen. | Will Vesper. 





Birt, Theodor, Helle und dunkle Klänge in Gedichten. Leipzig, 1922. 
Quelle & Meyer. (88 ©. 8.) 

Sg; Philologen und frohen Zechers Beatus Nhenanus Gedichte. Er ift 

aber mehr, als fein Pfeudonym, das ihm gefchadet hat, glauben läßt. 
Sn diefem Buche find einige wirklich gute Gedichte „im alten Sinne”, was 
weder Lob noch Tadel bedeuten will; denn die Maßftäbe mechfeln mit den 
Generationen, und Birt ift immerhin 70 Sahre alt. Erftaunlich ift die 
Srifche, mit der hier echtes Deutfchtum gegen verlogenes herausgeftellt wird, 
mit der Front genommen wird gegen hohle Streber und einfeitige Fach: 
menfchen. Balladen, Verslegenden und einfache Stimmungsliedchen bilden 
mit Pernigen Sprüchen den Reihen. ch glaube, alle Freunde befonnener 
Kunft der älteren Richtung werden Freude an diefer Auswahl haben, die 
fich in einem fehr jchmuden Bändchen darbietet. Rudolf Paulfen. 


Deutfhe Balladen. Von Bürger bis zur Gegenwart. Ausgewählt und 
eingeleitet von Ernft Liffauer. Stuttgart und Berlin, 1923. Deutfche 
PBerlags-Anftalt. (362 ©. 8.) 
iffauers heißes Bemühen um das Deutfche hat die vielen Balladen- 
Anthologien um eine neue vermehrt. Die Einleitung gibt Feine tiefere 

Gattungsbeftimmung, dafür ift ihre Sprache reichlich maniriert und prunft 

mit aufgelegtem Bilderreichtum,. €. F. Meyer, Münchhaufen, die Miegel 

und Lulu von Strauß und Torney werden mit Recht hervorgehoben; wenn 
aber dann törichte Worte die Genannten über Lilieneron ftellen, fo bemeift 
das nur einen Mangel an Sinftinkt. Des Herausgebers eigene Balladen 
verwechfeln zu fehr Mache mit Kunft, Siefleifch mit Form, fie bleiben an: 
geftrengtes Kunftgewerbe. Und Zeitgenoffen wie Heym, Cfofor und Werfel 
find noch entbehrlicher. Aber die Sammlung hat das Verdienft, viele ver: 
borgene, vergeflene und halbvergeffene Schäge neu ans Licht zu fördern. 

Es fommt ihr dabei zugute, daß fie fich mit einem befchränfteren Zeitraum 

der Balladendichtung begnügt und Elaffifche, aber allgemein befannte Stüde 

nicht enthält, fondern nur in der Einleitung aufführt. 
Hans Brandenburg. 


Die fhöne Literatur Vr.ı4 / 15. Juli 1923 





Dichter und Zeiten. Ein Sammelband deuffcher Lyrit von der Romantit 
bis zur Gegenwart. Hgb. von Dr. Alfred Ludin. 2, neugeordnete und 

erweiterte Auflage. Frauenfeld, 1922. Huber & Co. (322 ©. 8.) 

Dirker, Mar, Da8 deutfche Liebeslied in Barod und Rokoko. (AUmalthea- 
Damenbrevier. Rleinodien der Liebe, 1. a Zürih, 1922. Amalthea- 
Verlag. (67 S. KI. 8.) 

$ ichter und Zeiten” ift eine etwas fehulmeifterlich geratene Anthologie. 

Man fann über Auswahlen ja immer ftreiten, wird Dies vermiffen, 
jenes entbehrlich finden. Mafgebend ift das Niveau, und das beißt hier 
gut bürgerlicher Durchfchnitt. Selbftverftändlich ift auch viel Gutes, Be- 
deutendes da, aber es fehlt allzu viel gerade von diefem. Und des Mittel: 
mäßigen entbehrte man gern die Hälfte, namentlich je näher man der neueren 

Zeit fommt. Smmerhin ift eg erfreulich zu bemerken, daß in einer offenbar 

für Schulgebrauch gedachten Anthologie auch Neue und Neuefte zu Wort 

kommen. — Weltliche und geiftliche Liebesgedichte aus Baro und NRofofo 
vereint Das Bändchen der Amalthea-Bücherei zu einem, Fleinen aber ge: 
fälligen Strauße. Sobannes Demmering. 


Epif. 
Schhauweder, Franz, Die Götter und die Welt, Halle a.d. ©. 1922, Hein- 
rich Didmann, Verlag. (347 ©. 8.) 

tanz Schaumeder ift einer der Seltenen: Cin Dichter, ftar? im Gefühl, 

groß im Schauen, Elar im Geftalten, wahr im Herzen, und alles dies 
in jener zarten Mifchung, die dem Werk das Eigenfte einhaucht und es 
doch in fich felbft fchweben läßt. Es ift Fühn, Spittelers „Olympifchem 
Frühling“ ein Fogmifches Epos folgen zu laffen. Franz Schaumweder durfte 
es, und er hat etwas gefchaffen, das fich wohl daneben fehen laffen darf. 
Es ift nicht fo vollreif gefchloffen, gewiß, aber zur ganzen Schönheit des 
Kranzes ift auch Spittelers Werf erft mit der Zeit gediehen; es ift in Profa 
gefchrieben, ftatt gereimt, aber es ift eine Elingende, fchmelzende Profa, der 
doch das Rückgrat nicht fehlt, es fehlt zur allumfaflenden Größe der gött- 
liche Humor, aber in feiner fombolifchen Kraft erhebt es fich fittlich auf 
gleiche Höhe und übertrifft den „Olympifchen Frühling” an Kultur und 
religiöfem Weitblid. Die Götter der Welt haben die Erde verlaffen, fie 
wohnen in wahrhaft toleranter Dafeing-Selbftverftändlichkeit miteinander 
im Lande Amra, Orient und Ofzident in einträchtiger Unterordnung unter 
Zeug’ Szepter, bis die Sehnfucht nach der Erde, von Kofi geweckt, fie zur 


271 


Die fhhöne Literatur Nr. ı4 / 15. 3Juli 1923 


EEE EEE 
Erkenntnis und in die Auflöfung führt. Schönheit und Tiefe gehen in diefen 
Legenden Hand in Hand, und durch fie fehwingt eigen verfnüpft das fos- 
mifche Erlebnis des Krieges. Das ift wieder große Kunft. Die Gemeinde der 
Guten muß fol ein Buch pflegen und immer wieder nach vorn ftellen, 
damit das Volf von neuem an eine Kraft glaubt. Bernd Tfemann. 


Haufer, Otto, Klingior und Morgane. Stuttgart, 1922. Adolf Bonz & Co. 
(182 ©. 8.) , 

tto Haufer hat es unternommen, die fchon im „Parzival” vorfommende 

dichterifche Phantafiegeftalt des Zauberers Klingfor von Ungerland 
auf feinem Kebensmweg zu verfolgen. Ein tragifches Menfchenfchicfal wird 
bier in Plingenden Verfen aufgerollt, ein Schiclfal, wie es typifch ift für 
jeden nach innerer Würde und Reinheit ringenden Menfchen. Das un: 
gefannte Fdealbild, dem Klingfor fehnend folgt, ift Morgane, fie, die neben 
ihm im Mittelpunkt des feinfinnigen und tiefen Epos fteht. Die einzelnen 
Bilder felbft find voll Slut, Farbenpracht und zwingender Anfchaulichkeit. 
Hinzufommt der ethifche Gehalt, der diefem Buch des Ringens und der 
Sehnfucht feine eigentliche Bedeutung auch gerade für unfere Tage gibt. 
Das Ganze ftellt fich als eine glückliche Erneuerung des fagenhaften Stoffes 
dar, als eine willfommene Gabe für nachdenkliche Lefer. Richard Dohfe. 


Literaturwiflenfchaft. 

Shorn, Karl, und Stephan, Heinz, Wilhelm Schäfer. (Rheinifche Samm- 
Iung bgb. von E. Enders und P. Bourfeind Nr. 1.) Köln, 1922. Rhein- 
land-Perlag. (47 ©. Gr. 8.) 

7 ieſe beiden Aufſätze über Wilhelm Schäfer ſind aus übungen über 

die rheiniſche Literatur der Gegenwart erwachſen, die Prof. Enders 
an der Univerſität Bonn abhielt. Weitere Studien über rheiniſche Dichter 
ſollen folgen. Karl Schorn unterſucht im Stil oft gewollt geiſtreich die 

Entwicklung Schäfers zum künſtleriſch formenden Anekdotenerzähler und 

Novelliſten, daher die Einheit von Menſch und Werk betonend und die 

Einzelwerke in biographiſcher Reihenfolge analyſierend. So rundet ſich ihm 

ſchließlich aus den verſtreuten Einzelzügen das Geſamtbild des Menſchen. 

Ein feines Verſtändnis und ſicheres Kunſturteil zeichnet den Aufſatz aus; 

die Eingliederung des Dichters am Schluß in eine der drei großen Ahnen⸗ 

reihen des fchöpferifchen Menfchen (Typus: Schiller-GoethesHebbel uſw.) 
ift befonders anregend. — HN. Stephan widmet feine Arbeit dem Roman: 


272 


Die fhöne Literatur Nr. ı4 / 15. Juli 1923 


dichter Schäfer, bei dem allerdings nur zwei Werke, der Peftalozzis und ber 
Karl Stauffer-Roman, in Betracht Pommen. Er zeichnet ein fcharf umrifjenes - 
Bild von ber epifchen Eigenart des Dichters, deffen Begrenztheit, den Mangel 
einer frei produzierenden Phantafie, er ebenfo Flar erfaßt wie feine Vorzüge. 
Reizvoll iſt das Aufdeden biographifcher Elemente in den Romanen. St. 
gelangt zu glüclichen Formulierungen, fo wenn er meint: „was Dehmel 
für die Poefie war, das bedeutet Schäfer für die Profa”. Unzmweifelhaft 
verdient der Dichter eine fo eingehende Würdigung. Schorn hat recht, wenn 
er von ihm rühmt: „Deutfche Seele weht aus feinen Werken. Da lebt Luther, 
da lebt Kant, da Goethe, da Schiller; nicht in Sprüchen und Zitaten, Doc) 
im Geift*. Leider fonnte in den beiden Auffägen Schäfers Fürzlich erfchtenenes 
Hauptwerk, die herrlichen „Dreizehn Bücher der deutfchen Seele“ noch nicht 
berücfichtigt werden, das macht die Unterfuchung lüdenhaft, wenn auch 
nicht fchief. Eine fpätere Auflage wird diefem Mangel abhelfen. 
Ulerander Pache. 
Gottfried Kellers und 3. 3. Widmanns Briefvechfel. Hgb. und erläutert 
von M. Widmann. DBafel, 1922. Rhein-Berlag. (174 ©. Gr. 8.) 
SH Briefmechfel erftredt fich durch die Jahre 1874 bis 1888 und 
enthält 43 Briefe Widmanns an eller und 22 Briefe Kellers an 
Widmann, unter leßteren nur fünf bisher nicht veröffentlichte, nicht gerade 
die intereffanteften, aber auch in diefen fo manchen Sag, den man nicht 
miffen mag. Beigegeben find eine Einleitung, die über das Verhältnis Der 
beiden Männer zueinander gut orientiert, und Drei von den Aufjägen Wid- 
manns, diefes unermüdlichen Vorfämpfers für die richtige Würdigung 
Kellers, im Berner „Bund“, nämlich ein Gejpräc über das Sinngedicht, 
die Befprechung ber zweiten Auflage des „Grünen Heinrichs“ und die Be- 
fprechung des „Martin Salander“, Auffäge, für deren Wiederabdrud man 
auch dreißig Jahre nach ihrer Niederfchrift noch aufrichtig dankbar fein 
muß. Wie diefe und andere Auffäge, fo zeigen auch die Briefe Widmanns 
ein außergewöhnlich feines Verftändnis für die Eigenheiten und Schön: 
beiten der Kellerfchen Dichtungen und feiner Perfönlichkeit. Auch für die 
Gefchichte von Widmanns literarifcher Entwidlung ift hier manches zu 
entnehmen; doch bricht der Briefmwechfel mit Kellers Tod ab, bevor Wid- 
mann feine beften und befannteften Werke gefchrieben hat. Literarhiftorifch 
intereffant ift auch Das Eintreten und Werben Widmanns für Spitteler, 
über deffen Dichtungen Keller fehr zutreffende und noch heute gültige Be: 
merfungen macht. Über Widmanns Freundfchaft mit Brahms und das 


273 


Die [höne Literatur Nr. ı4 / ı5.Juli 1923 





3erwürfnis der beiden infolge verfchiedener Beurteilung einer heißfpornigen 
Rede Kaifer Wilhelms IL erfahren wir hier zum erftenmal Näheres, ergänzt 
durch neue Briefmitteillungen in der Einleitung; und es mag diefe Wus- 
einanderjeßung heute wieder befonderes ntereffe erregen. Doch wertvoller 
als diefe und andere literarifchen und bhiftorifchen Einzelheiten fcheint mir 
auch für uns heute das Menfchliche diefes Briefmechfels zu fein, diefe gez 
trade warmherzige Männlichkeit beider Korrefpondenten. Auf feiten Kellers 
reife Weisheit und lächelnde Selbiterfenntnis und humoriftifch vergnüg: 
liches Ubwehren der Begeifterung des jüngeren („für Shre viel zu fchmeichel: 
bafte Beurteilung danke ich gleichfalls fchönftens; wir freffen ja alles, auch 
das auf beiden Seiten gefchmierte Butterbrot“). Widmann gibt fich bei 
aller Verehrung und Befcheidenheit dem großen) Meifter gegenüber doch 
ganz ungefchniegelt mit jener erfrifchenden Aufrichtigfeit, die auch vor 
Icharfen Worten nicht zurücicheut, wenn es Unmürdiges zu verurteilen gilt. 
Keller fchreibt felten und Eurz, und auch der verfprochene Befuch bei dem 
jungen Freunde in Bern wurde immer wieder verfchoben aus mancherlei 
Gründen; „der geheime Verhinderungsgrund war aber faft immer die 
Schließliche Luft, in meinen vier Wänden zu bleiben”. Auch Widmann fchreibt 
nicht häufig, wenn auch ohne Antworten Kellers abzuwarten; aber, wie er 
jchön fagt, ift ihm „der Gedanke an Thre Eriftenz die Quelle unausgefegten 
heimlichen Wohlbehagens”. Möge fo auch diefer Briefband wirken. 
Paul Kludhohn. 
Hamann, Dtto, Biologie deutfcher Dichter und Denter. (AUmalthea-Bücherei, 
35. 8b.) Zürih, Wien, Leipzig, 1923. QAUmalthea-Berlag. (192 ©. Gr. 8.) 
eider bleibt die Ausführung hinter dem, was Plan und Anlage des 
Buches verfprechen, weit zurüd. Sieben Dugend Dichter und Denker 
fann man in ihrer biologifchen Struktur und PVermurzelung nicht auf 
130 Seiten aufzeigen. Der Verfaffer als Nervenarzt neigt der piychoanaly- 
tifchen Einftellung zu, über deren endgültigen Wert noch Feine Klarheit 
geichaffen ift. Es ift ja gut, wenn wir den Urphänomenen des Eros, der 
Allfchuld und des Erlöfungswillens auf Elinifchem Wege nachgehen, ander: 
feits geflatten wir. uns hinter der Thefe, die ganze Dichtung fei nur das 
Abreagieren unbewußtzinfantiler Komplexe, doch noch einige Fragezeichen. 
Das Schöpferifche ift Feinesfalls nur negativ beftimmt. Die Eurzen Lebens: 
abriffe find von fehr verfchiedenwertigem Gehalt. Einige follten fich zu 
echten Monographien ausmwachfen Fünnen, andere erheben fich nicht über 
das Niveau der in jeder Kiteraturgefchichte anzutreffenden Notizen. Der dee 


274 


Die fhöne Literatur Nr.ı4 / 15.9uli 1923 





des Ganzen wird man die Unerfennung nicht verfagen, auch wenn man 
die Gefahr fieht, daß Heilung auf der einen Seite Krankheit auf der anderen 
zur Folge haben Pann: Wenn alle Dichter ihre Reftbeftände bewußt machen 
und medizinisch auflöfen, dann ift die Dichtkunft überflüffig und über- 
wunden. Oder wird ein neuer Naturalismus möglich fein, von dem Feinerlei 
 Vorftellung möglich ift? | Rudolf Paulfen. 
Schmidt, F. W., Auguft Strindberg und feine beften Bühnentv erle. 
Georg, Manfred, Earl Sternheim und feine beften Bühnenwerfe.. Mit 
einem BVorfpruh des Bühnendichters felbft. Schneiders Bühnenführer. 

Berlin, 1923. Franz Schneider. (212 und 65 ©. 8.) 

chneiders Bühnenführer ftellen fich die Aufgabe, in Enappen allgemein: 

verftändlichen Angaben über Snhalt, Entftehung, Bedeutung der Werke 
fchnell zu orientieren. Der Band, der über vierzig Dramen Strindbergs 
Furg analyfiert, erfüllt diefe Aufgabe mit Gefhid. Man kann faft überall 
zuflimmen. Auch der zwanzig Seiten langen allgemeinen Einleitung, wenn 
fie auch ein wenig mit dem Sargon der Sei-Menfch-Generation operiert. 
Nur gegen eine Unmerfung muß proteftiert werden, die Emil Schering 
einen „unvergleichlichen“ Überfeger nennt, es fei denn, daf diefes „unver: 
gleichlich” in negativem oder ironifchem Sinne gemeint ift. Diefe Art von 
Einführungen werden gewiß Segen ftiften fünnen, wenn fie nicht von 
denffaulen Menfchen und Snobs benugt werden, um ein fundamentales 
Wiffen um ein Dichterwerf vorzutäufchen, dag diefe Bücher nicht geben 
wollen noch Fönnen. . 

Ein Büchlein über Sternheim durfte in diefer Reihe nicht fehlen. Der 
alles andere als befcheidene Kritiker des deutfchen Bürgers hat felbit einen 
Vorfpruch gefchrieben, felbftverftändlich eine Selbftverhimmelung. Manfred 
Georg laviert um diefen Auftakt mit Grazie herum, das Phanomen Stern: 
heim doch noch überfchägend. Es ift auch noch nicht fo weit, Endgültiges 
über diefen Mann zu jagen. So blättere man die Einleitung über und 
nehme die Snhaltsangaben von den acht analyfierten Theaterftüden. Die 
„Marquife von Arcis“ erfcheint überflüffig. „ Die Kaffette”, „Bürger Schippel”, 
„Die Hofe‘, „Der Snob“, „ıg13*, „Zabula rafa“ und der „Nebbich“ 
werden im einzelnen gut charakterifiert; aber über den SSnhalt fommt Georg 
nicht hinaus; wahrfcheinlich, weil darüber hinaus nicht viel zu fagen ift. 
$mmerhin vermag das Büchlein, was ja auh fein Zwe ift, den naiven 
x<heaterbefucher auf die befondere Art diefes Komõdienfchreibers vorzubereiten. 
Deshalb fei es als erfter Verfuch willlommen. O. E. Heſſe. 


275 


Die fhöne Literatur Nr. ı4 / 15.Juli 1923 


Gefchriebene Bücher. 


Der erften Epiftel Saneti Pauli an die Korinther Dreizchutes Kapitel. 
Deutfcher, Tateinifcher und griechifcher Tert. Gefchrieben von Hermann 
Delitfh. Haeffeld Schreibmeifterdrude. Leipzig, 1922. ©. Haeflel-Berlag. 

Vollmann-Leander, Die Fünftlide Orgel. Gefchrieben von Luife Rudolph. 
Ebenda. 

Marienlieder. Gefchrieben von Hans Pape: München, 1922. Drei-Masten- 
Perlag. Geriptordrude. 

Altdeutfche Minnelieder. Gefchrieben von Anna Simons. .Ebenda. 

Mörike, Eduard, Gedichte. Gefchrieben von H. Podlich. (Die frifhen Kränze. 
Eine Sammlung deutfcher Gedichte aller Zeiten. Hgb. von W. Ganfen.) 
Braunfchweig, 1922. Georg Weftermann. (135 ©. RL 8.) 

Storm, Theodor, Gedichte. Gefchrieben von H. DL; Ehenda. (131 ©. 
KRI. 8.) 

Stel, Ludwig, Die Elfen. Ein romantifches Märchen. Gefchrieben von Elfa 
Eisgruber. München, 1922. D. E. Redt. (84 ©. 8.) 


rlefene Koftbarkeiten in Schrift, Papier, Einband und der ganzen Aus- 

ftattung legt der Verlag Haeffel in feinen „Schreibmeifterdruden“ 
vor. „Der erften Epiftel Pauli an die Korinther Dreizehntes Kapitel”, das 
gewaltigfte Hohelied der Liebe, hat Hermann Delitfch, im griechifchen Urtert, 
in Luthers Überfegung und im Bulgatatert groß und monumental gefchrieben 
und mit Gold und Farben gefchmüdt, wie Foftbare Seiten aus einer alten 
edlen Mönchshandfchrift. Volkmannzkeanders fchönes Märchen hat Luife 
Rudolph in einer ftilvollen zu dem Inhalt pafjenden Schrift gefchrieben. 
Aufgelegt find jeweils nur wenige hundert nummerierte Eremplare. Wer der 
Geliebten oder dem Freunde ein edles Gefchen?t machen will, fchaue fich 
diefe Meifterwerke Deutfcher Buchkunft an. — Die „Münchner Scriptordrude” 
wenden fich an weitere Kreife. Schon ift eine Pleine gefchriebene Biblio: 
the beifammen. Auch die beiden neuen Bändchen find reizvoll und er: 
freulich. Befonders fer auf die von Pape gefchriebenen „Marienlieder” hin: 
gewiefen. — Eine Sammlung „Deutfcher Getichte aller Zeiten” eröffnet 
Werner Janfen mit einer Auswahl aus Mörike und aus Storm, Hertha 
Podlich hat. beide Bändchen in einer fchönen leferlichen Fraktur gefchrieben. 
Auch die Ausftattung ift würdig, handlih und erfreulich. — In einer 
richtigen deutfchen Schreibefchrift, wie wir fie einft auf die Schiefertafel 
jchrieben, hat Elfa Eisgruber Tieds romantifches Märchen „Die Elfen“ 
gefchrieben. Reizend getönte farbige Zeichnungen fchmüden das Ganze. Man 
möchte von der Künftlerin bald ein Kinderbilderbuch fehen. Will Vesper. 


276 





Die [höne Literatur Nr. ı4 / 15.9uli 1923 





Zeitichriften. 

Das Leben. Monatsfchrift. 1. Heft. Leip- 
jiger Verlagsdruderei.Leipzig, Johannis: 
gafle 3. Zulipreis 2500 M. 

Zur Zeitdesgroßengeitfchriftenfterbens 
einmal eine Geburt, eine neue Zeitfchrift. 
100 Tertfeiten, bunter Umfchlag, auf jeder 
zweiten Seite eine Zeichnung, alfo „reiche 
Ausftattung”. Die Zeitfchrift ftellt eine 
Kopie derenglifchen „Magazines“ dar und 
geht auf reine Unterhaltung aus. Die vor: 
liegende Nummer enthält Gefchichten von 
Tovote, Strobl, Kröfchl, Paul Frank ufm. 
Der Wafdhzettel verfpricht, daß das Unter- 
nehmen „dem Kitfc) weit aus dem Wege“ 
gehe. Fragt fidh, was man für Kitfc, hält. 
„Das Leben” als Titel ift jedenfalls eine 
erhebliche Überfchägung des Inhalts, „Le: 
belei” würde die Sache fchon eher treffen. 
Die Aufmachung ift gefchickt, fo dap wohl 
bald in den Kiosfen auf den Straßen und 
Bahnhöfen neben all den bunten Blättern 
aud) „Das Leben” hängen wird, wo es denn 
audy ungefähr an feinem Plage fein würde. 


Das neue Deutfchland. Hgb. von Dr. 
Adolf Srabowsty. Verlag 2. Simion 
Nadıf., Berlin W 57. ı1. Jabr, Heft 6. 

Das Heft enthält eine eingehende Studie 

über Ernft &ffauervon Prof. Toh.Dehquift. 
Der Berf. will Kern und Wefen der Kunft 
Liffauers fchylagwortartig zufammenfaffen 
in die beiden Begriffe: Fülle und Knapp: 
heit, denn „Liffauer lefen ift wie in frucht: 
barem Erdreicdy graben, immer hatman die 
Hand voll gefáttigten Humus. Und wieder- 
um Knappheit, weil es ihm niht auf die 
Bahl anfommt, fondern auf Intenfität, 
niht auf Menge, fondern auf Höhe, 
nicht auf Gefchwollenheit, fondern auf Ge: 
drungenheit. In diefem Sinn find Fülle 
und Knappheit niht Gegenfäße, fondern 
verfchmelzen und runden fic) zu einem ge- 
meinfamen Begriff: Qualität.“ 


Bühnen. 


Strindberg, Auguft, Die grope Land- 
ftraße. Ein Wandererdrama in 7 Sta: 
tionen (überfegt von Emil Schering). 
Uraufführung im Schaufpielhaus 
Frankfurt a. M. am 28. Juni 1923. 

Eins von den zahlreichen Dramen, in 
denen ein am „Gefchenf des Lebens“ Tei- 
dender und von ihm zermürbter Menfdy 
feiner Qual Raum gibt und auf endlofem 

Paffionsmeg nad) Erlöfung in einem un: 

beftimmten Wunfchlande fucht. Sieben 

Leidensftationen, die gewiflermaßen Cr- 


‚innerungsmale find oder fymbolifd, die 


Pilgerfahrt Durchs Dafein darftellen follen, 
fehen wir den „Jäger“ durdylaufen. Alles 
bäumt fich in ihm auf gegen Lüge, Dumm: 
beit, falfche Vorurteile, Kleinlichkeit, Ge: 
bäffigkeit, Dünfel und Radyfudyt. Aller 
Zwang, alles Hineinbezogenmwerden in das 
niedrige und nichtswürdige Treiben der 
Menfchen ift ihm verhaft, und nur eine 
Rettung, die Glúdfeligfeit im Gottes- 
gedanken, hebt ihn fchließlich über die 
Nichtigkeit des irdifchen Dafeins hinweg. 
— Leider wird man bei all den Ealeidoffop: 
artig aneinandergereihten, ffizzenbaften 
Bildern nicht recht warm. Es ift, als ob 
Strindberg hier noch mehr als in feinen 
anderen Werfen rein befennerifch wirken 
wödllte, wobeiaberdie ftarfim Vordergrund 
ftehende Satire dody häufig beinahe an die 
Karikatur ftreift und zur Selbftironie wird. 
Die erpreffioniftifch wirkende Szenenfolge 
und die vielfachen, redyt verworren an: 
mutenden Vorgänge (von einereigentlicyen 
Handlung ift überhaupt nidyt die Rede, 
denn alles führt nur ein fombolifches, ein 
Stheindafein) geben dem Stüd etwas 
Wirres und Unabgerundetes. Anderfeits 
freilic) fpürt man an mandherlei feinen 
und tiefen Gedanfen, an vielen poetifchen 
Bildern und Vergleichen die Meifterhand 


277 


Die fhöne Literatur Nr. ı4 / 15.9uli 1923 





des Dichters. Die Infzenierung durd) den 
Gaftregiffeur Kris Peter Bud) vom Deut: 
fchen Theater, Berlin, ließ nicdyts zu wün- 
fdyen übrig, konnte aber dem Schaufpiel 
trogdem nicht mehr als einen Adytungs: 
erfolg erringen. Richard Dohſe. 
Zwehl, Hans Fritz von, Nach Trojas 
Fall. Eine November⸗Phantaſie in einem 
Vorfpiel u. drei Akten. Uraufführung 
am 27. Juni im Scyloßparf:Theater in 
Berlin⸗Steglitz. 

Wieder einnalfiehtman,wie ungeheuer 
die Kraft deffen fein mufi, der dag grope 
Erlebnis diefer Generation, den Krieg, 
fünftlerifcdy zu geftalten unternimmt. Aud, 
3.,durdy ein paar Dramen fchon befannt, 
erlebt, wie mancher andere,tief und menf dy- 
lid) eht; und was feine Menfcdhen reden, 
ift befonnen, rein, obne Parteitendenz. 
Wenn er im erften Aft die tóridyte verhegte 
Maffe mit Steinen auf einen Kriegsblinden 
losgehen láft, weil er den Leuten einmal 
den Spiegel vorhält, dann denft man an 
N. Dehmels fcyönes Wort: Ein bißchen 
Güte von Menfcy zu Menfch ift beffer als 
alle Liebe zur Menfchheit. „UWeltbejaher 
und Weltverbeflerer“ ftoßen aufeinander. 
Der eine will „weiterbauen an der Welt, 
wie fie ift”; die anderen „haben fdnell eine 
andere erfunden, die ihren bequemen Wün: 
fchen Genüge tut”. Jörg, der Deutfche, ift 
„ein Werdender, Wollender, fein Genüg: 
famer, fein Entfagender” . So erläutert 3. 
felbft. Alle, wie auh immer verfchieden 
Denfende, fönnen und follten fidy zu: 
fammenfinden in der Erfenntnis, daß alle 
ringenden Kräfte Kinder find „des einen 
gewaltigen Willens, der unfer Volf zu- 
fammenfdymiedet”. Wachhalten des tat: 
gebärenden Willens ift das Ziel. Gemwiß 
rein und ehrlid) empfunden, aber im fünft: 
ferifchen Durdyführen fo gut wie mi: 
lungen; ftellenweife wird einfach anftän- 
digfter Leitartifel geredet. Die Symboli- 


278 


fierung der deutfcyen Lage am Fall Trojas 
wirft unorganifch. Die Regie A. Bertholds 
hat viel wertvolle Arbeit an das Werf ver- 
wandt, aus dem mandyes Wort hell in 
unfere Zeit hineinflang. Hans Knudfen. 


Bloem, Walter, Dreiflang des Rrie- 
ge8. Drei Szenen. Uraufführung am 
6. Juni 1923 im Schloßparftheater zu 
Berlin-Steglip. 

Man weiß: Bloem hat den Krieg felbft 
mitgemadyt; man weiß: er hat eine ge: 
fchichte, fcdymiffige Art der Darftellung; 
aber man follte dody audy) wiflen: Kriegs: 
fzenen find auf der Bühne nur genießbar, 
wenn fie aus der Sphäre der Kriegsphoto- 
graphie ins Dichterifcye herausgehoben 
werden; darauf baben wir dod) wohl An- 
fprudy, fonft bleibt das, was wir dort oben 
fehen, niht weiter alè eine traurige Ge- 
fdhichte. Daß der blindgefchofiene Offizier 
nad) dem erften Wiederfehen mit feiner 
Frau („Leben“) das junge Weib entfagend 
freigibt, daß die frenge Nonne und Him: 
melsbraut einem fterbenden Soldaten den 
Kup verweigert und ihn zum Verzicht 
zwingt („Tod“), daß der Hauptmann an 
Ahnungen glaubt („Unfterblichkeit”) und 
in Hingabe feine Vollendung im lebten 
Kampfe findet, dem allem hat B. fo etwas 
wie einen tieferen Gedanken, den der Opfer: 
fähigkeit und Verzichtnotiwendigfeit mit: 
zugeben verfucdht, aber Dichtung ift das 
nidyt. Smmerbinift’s mindeftens fo anftän- 
dige Theaterarbeit und dazu viel bühnen: 
wirffamer, als die Unzahl folcher Kriegs: 
ftücde, deren Pazifismus zumeift Leitartikel 
bleibt, während diefe Szenen nidyts mit 
Parteigefinnung zutun haben, fondern ein: 
fady ein Stüd fdylicyten und reinen Men: 
fhen: und Heldentums erfennen laffen, 
offenbar erlebt, und die Regie von Albert 
Berthold hat einen erfolgreidyen Abend zu: 
wege gebracht. Hans Knudfen. 


Die fhöne Literatur Nr.ı4 / 15. Juli 1923 





Ruederer, Zofef, Prinz Dfchem. ur: 
aufführung im Nürnberger Stadt: 
theater am 2. Juni 1923. 

In einer gefchloffenen Vorftellung für 
die NürnbergerVolfsbildungsfurfe brachte 
das Stadttheater ein Werk aus dem Nady- 
laß des Münchner Dichters. Prinz Dfchem, 
der redytmäßige Thronfolger auf dem 
Türfenthron, wird von feinem Bruder, dem 
Dsmanenfultan, verfolgt. Prinz Dfchem 
weilt bet den Borgias als Geifel, Der Sul: 
tan möchte den ihm unangenehmen Bruder 
und rechtmäßigen Thronerben beifeite ha- 
ben, die Borgias halten ihn, weil er als 
SeifelGeld bringt. Dfcyem trogt aber allen 
Mordverfuchhen und fehädigt die vatifa- 
nifche Kaffe auf feine Art. Seine Unmäßig: 
feit im Effen und Trinfen rundet feine Leib: 
licykeit, das tragifche Moment verliert an 
Wirkungskraft und wandelt fid) in eine 
Groteske. Das erotiſche Zwitterding einer 
Lukretia Borgia wendet ſich von ihm ab 
und geht an den Hof von Ferrara. — Es 
iſt ein ſeltſames Stuͤck. Acht Jahre nach 
dem Tode des Dichters fühlt man das um 
fo mehr. Diefer Ruederer, der Zeit feines 
Xebens als ein Feuerfopf galt, der mit der 
galligen Lauge feines Spottes jeden aud) 
nod) fo ernfthaften Stoff durchfeßte, fchrieb 
hier ein Drama, das in feiner Leidenfchaft: 
lichfeit, in feinem Sarfasmus und feinem 
überfpigten Dialog an dem neueften Shaw 
und Sternheim gefcjrieben fein Eönnte. Es 
ift ein Drama aus der giftfchmangeren 
Atmofphäre der Borgia. Scharf dharat: 
terifiert der Dichter diefe Ummelt mitihrem 
fraffen Selbfterhaltungstrieb. Der Sati- 
rifer ift erhaben in der Geftaltung der Si: 
tuation und findet immer neue Züge zur 
Füllung feiner Figuren. Für die breiteMaffe 
wird „Prinz Dfchem” nie etwas werden, 
weil e8 innerlich zu fchwer gefligt, weil der 
Sprung von der Tragif zur Komit jáh und 
unvermittelt fommt, allerdings mit einer 


Laune gemacht, die erheiternd wirft. Die 
Aufführung war unter Schöns Regie ge: 
fchyloffen und einheitlihh, Georg Deder. 
Swinburne, A. CH., Chajtelard. 
Trauerfpiel in fúnf Aften. Deutfdy von 
Walter Unus. Uraufführung in den 
Münchener Rammerfpielen am 15. Juni. 
Durdy eine zwingende NRegieleiftung 
Faldenbergs und eine Maria-Stuart:Dar: 
ftellerin nahe dem Genialen (Sybille Bin: 
der) ward dies fehon durdy feinen über: 
firömenden Iyrismus fid) ald ausgefpro: 
chenes Lefedrama erweifende Trauerfpiel 
ung aud) auf der Bühne zum Erlebnis. 
Individuellgefeheniftdie GeftaltderMaria 
von Schottland, wenn audy die feelifchen 
Abgründe mit Schleier der Schönheit um: 
flort find, die anderen Figuren find mehr 
Tnpen als Charaktere. Chaftelard, Sänger 
und Held, fendet feine fprachfchönen Bra: 
vourarien ins Publifum. Sie find voll 
Glanz der Rede und von Feuer, aber es 
fehlt die Slut. Welche Leidenfchaftlicdykeit, 
aber die Sprache der großen Zeidenfchaft ift 
fchlichter; man wird bewegt, aber nidyt hin: 
geriffen. Faldenbergs Regie wäre der Voll: 
fommenbheit nahegefommen, wenn fie da 
und dort den edefluß gebändigt, Entbehr- 
liches geftrichen hätte. Die Verdeutfchung 

ift von zartem, rhythmifchem Sluß. 
2. 6. Oberländer. 


Mitteilungen. 

Eine Rheinifche Literatur: und 
B u dh) w o d e wurde im vergangenen Jahre 
in Köln veranftaltet; fie fand fo lebhaften 
Anklang, daß der Gedanke, fie zu einerftän: 
digen Einrichtung zu machen, nahelag. So 
wird fie auch in diefem Jahre, und zwar 
vom 29. September bis 14. Dftober in 
den neu gefchaffenen Kölner Ausftellungs: 
ballen ftattfinden. Die Gefchäftsftelle be: 
findet ficy im Verfehrsamt der Stadt Köln, 
Rheingafle 6. 


279 


Die fhöne Literatur Nr. ı4 / ı5. Juli 1923 





Cine Spende für die Schiller: 
Stiftung. Der Neidyspräfident hat der 
Deutfchen Schiller:Stiftung in Weimar, 
dem Wohlfahrtsmwerke für deutfche Schrift: 
fteller und Schriftftellerinnen, eine Spende 
von ı Million Mark übermiefen. 

Dreisausfchreiben. Der Hammer: 
Berlag Th.gritfch, Leipzig, erläßt ein Preis: 
ausfchreiben für wiffenfchaftliche Abhanb- 
[ungen über völfifcye Fragen. Der Preis, 
30 Grundmarf mal Teuerungsziffer des 
Börfenvereins, für ein Werk von etwa 
6 Bogen zu 166Seitenift befcheiden. Nähere 
Bedingungen durd) den Verlag. 

rig Mauthner FT. In Meersburg 
am Bodenfee ift am 28. Juni Frig Mauth:- 
ner im 74. Lebensjahre geftorben. Den 
erften Erfolg errang er mit dem Büchlein 
„Nach berühmten Muftern“ , Einen bedeu: 
tendentuf verfchafften ihm feine „Beiträge 
zu einer Kritif der Spradye” und das erft 
vor furzem vollendete Werf „Der Atheis- 
mus und feine Gefchichte im Abendlande”, 
Zu feinem 70. Geburtstage famen feine 
„Ausgemählten Schriften” heraus (Bd. ı 
bis 6, 1919); von feinen Erinnerungen 
erfchien nur der 1. Band (1918), 

PaulSchredenbadyt. Jn den legten 
Tagen des Juni ftarb im 5 7 .Lebensjabrein 


Klisfchen bei Torgau, wo er ald Pfarrer 
amtierte, Paul Schredfenbad),der durdy eine 
große Reihe hiftorifcdyer Romane befannt 
geworden ift. Sein erfter Roman war „Die 
von Wintingerode” ; aus der großen Zahl 
der fpäteren feien noch „Der böfe Baron 
von Krofigk” und „Der deutfcye Herzog“ 
hervorgehoben. 
Hermann Bahr, der am 19. Juli 
60 Jahre alt wird, IAßt bei feinem Ver: 
leger ©. Sifcher zu diefem Tage eine Be: 
fAhyreibung feines vielbemegtentebens unter 
dem Titel „Selbftbildnis” erfcheinen. 
Die Shlúffelzahl des Buh han: 
dels ift in den legten Wochen, der rapiden 
Geldentwertung entſprechend, ſprunghaft 
in die Höhe gegangen, und die Aufwärts: 
bewegung muß notgedrungen nod weiter- 
gehen. Zur Zeit, mo dies gefchrieben wird, 
fteht die Schlüffelzgahl auf 12000, wird 
aber, wenn das Heft in die Hände der Lefer 
fommt, fchon höher fein. Wir laffen daher 
die Ziffer auf dem umfchlag weg, um fie bei 
ftabileren Verhältniffen wieder einzufegen. 
Tahresernte. Der diefem Hefte bei- 
liegende Bogen der Jahresernte enthält 
Abdrucde aus Jofef Windlers „Irrgarten 
Gottes“, Rudolf ©. Bindings „Stolz und 
Trauer” und Hans W.Sifchers „Schwert“. 


Alphabetiſches Inhaltsverzeichnis. 


Altdeutfche Minnelieder. 276. 

Berftl, 3J., Hans Hagenbutt. 267. 

Birt, Th., Helle u. dunkle u in Gedichten. 270. 

Bloem, W., Dreiflang des Krieges. 278. 

Deutfche Balladen. 270. 

Dichter und Zeiten. 271. 

Eulenberg, H., Liebesgefchichten. 264. 

Georg, M., Carl Sternheim u. f. 6.Bühnenmw. 275. 

Grimm, H., Zu viel ifen. 268. 

Hamann, D., Biologie dtfch. Dichter u. Denfer. 274. 

Harrar, A., Das Soldtier. 266. 

Haufer, D., Klingfor und Morgane. 272. 

Kellers, Gottfried, und J. ®. Widmanns Brief- 
mwechfel. 273. 

Kurg 3., Nädte von Fondi. 267. 

Marienlieder. 276. 

Mörike, E., Gedichte. 276. 

Morungen, H. Y., Liebeslieder. 269. 


Nücdtern, H., Der große Friede. 268. 

Paulus, Epiftel an die Korinther, 13. Kap. 276. 

Pirfer, M., Das deutfche Liebeslied in Barock und 
Rofofo. 271. 

Nuederer, J, Pring Dfchem. 279. 

Schaeffer,A., Die Lyrif d. Irene Forbes-Moffe. 261. 

Schaffner, J. Tragen. 264. 

Schaumecker, Ir, Die Götter und die Welt. 271. 

Schmidt, $.W., A.Steindberg u.f..Bühnenm. 275. 

Schom, 8., Stephan, J., Wilhelm Schäfer. 272. 

Steiniger, H., Die fünf Don Juang. 264. 

Storm, Th., Gedichte. 276. 

Etrindberg, A., Die große Landftraße. 277. 

Swinburne, A. Ch., Chaftelard. 279. 

Tied, £., Die Elfen. 267. 

Volfmann-Leander, Die Fünftliche Orgel. 276. 

Waslif, H., Einöder. 267. 


Zwehl, H. Z. v., Nady Trojas Fall. 278. 


Berantworti. : Wil Vesper in Meißen. Für Zeitfchriften, Bühnen u. Mitteilungen: Hans Balzer in Leipzig. 
Verlag von Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichecffonto Leipzig 67292. 





Yaltifher Schrifttum 


Nachrichten derDereinigung- völfifherDerleger, Leipzig 








Sritfch, Theodor, Handbuch der Zu- 
denfrage. Eine Zufammenitellung des 
wichtigften Materials zur Beurteilung 
des jüdifchen Volkes. 29. Aufl. Leipzig 
1923. Sammer-Verlag. Geb. Gz. 2.80 


Ford, Henry, Der internationale 
Sude. Das erfte amerifanifche Buch 
über die Sudenfrage. Deutfh von P. 
Lehmann. 2 Bde. 15. Aufl. 47.-50. fd. 
Leipzig 1923. HSammer-Perlag. Bd. 1 
geh. 1.80, geb. 2.70, Bd. 2 geh. Gz. 
1.50, geb: 2.25 | 
„Die Überf chung veröffentlicht zu haben, ift eines 
der größten Verdienfte des unerfchrodenen Ham: 
mer Berlaged; denn nur durch ein wiflenfchaft: 
liches Studium der Judenfrage, Die nun einmal 
befteht, können Haß und Vorurteil auf beiden 
Seiten, wenn nicht mweggeräumt, fo mindeftend 
eingedämmt werden, . .. Gord Kritik ift bei 
allem Freimut fachlich vornehm und nicht un: 
verföhnlich. Seine Veröffentlichungen bedeuten 
eine literarifche Tat.” (Th. Mh., Lit. Zentralbl.) 
Shor, Frig, Der neue Glaube. Cine 
praftifche Lebensphilofophie und vernunft- 
gemäße GSittenlehre. 2. Aufl. Leipzig 
1922. Sammer-PBerlag. Geb. G3. 1.70, 
Ganzleinen Gz. 3.40, -Hlblör. Gz. 5.40 
Ein Buch für deutfche Gott